Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 14:58
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Im Übrigen bitte genau lesen und nicht mehr in meine Aussagen hineininterpretieren, als dort wirklich steht:
Das vermutlich sehr schnell erfolgte Versenken der sieben oder acht Teile ist ein Indiz für die Interpretation genau dieser Handlungssequenz. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Ich habe die Formulierung schon richtig gelesen.
Deine Formulierung ist für mich ein Indiz für deine Grundannahme.

Du schreibst ja nicht: "Das könnte ein Indiz hierfür sein- aber es könnte auch auf jenes hinweisen".

A
Panik, weil er plötzlich mit einer Toten konfrontiert war, für deren Tod er sich nicht verantwortlich fühlte.

B
Oder Panik, weil er fürchtete als Mörder aufzufliegen.
Er hatte sich mehr Zeit ausgerechnet und konnte seine Fantasie nicht so ausleben, wie gedacht.
Um sich zu retten, hat er plötzlich schnell handeln und improvisieren müssen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 15:02
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Du schreibst ja nicht: "Das könnte ein Indiz hierfür sein- aber es könnte auch auf jenes hinweisen".
Doch. genau das habe ich geschrieben:
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Vielleicht rechnete er nicht mit dem Auffinden, und ihm war dieser Aspekt egal. Vielleicht wollte er aber, was ich für das Wahrscheinlichere halte, angesichts der grossen Suchaktion auch alles so schnell wie irgend möglich von Bord schaffen.



melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 15:21
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Hier mal zum besseren Verständnis eine Übersicht und eine Prinzipskizze zu meinem heutigen Beitrag
Dank für deine sogenannte „Prinzipskizze“, sehr aufschlußreich, was die „Bewegungen“ betrifft.
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Wie auch immer: Das schnelle von Bord schaffen deutet eher auf einen panikartigen Zustand hin, als auf einen vorausschauend planenden Spurenvernichter oder gar auf einen Nekrophilen, der die Versenkung seines Werks genüsslich zelebriert...

Und so kommt dann Mosaikstein zu Mosaikstein...
Ganz gleich wie P.M. im sexuellen Bereich veranlagt sein könnte, war es sicher eine Herausforderung besonderer Güte, für ihn, in einem U-Boot , unter Zeitdruck (?) eine Frau , post mortem (?) zu zerstückeln, um ihr anschließend, laut seiner Aussage eine „würdige“ Seebestattung zu bieten.

Wie P.M. sich nach seiner „Rettung“, den Medien präsentiert hatte, spricht für seine Psyche, gelassen und souverän.

Allerdings verpeilte er, dass man ihn (Video nach seiner Rettung), in einem PKW der Polizei abtransportieren wollte. Damit hatte er nicht gerechnet. Ein Polizist musste in aufmerksam machen, in welchen PKW er einzusteigen hatte. Er befand sich wahrscheinlich noch in einem „Bewältigungsrausch“, alles super gemeistert zu haben.

P.M. lebt in seiner ihm eigenen Welt und ich hoffe, dass er für den Tod seiner Mitfahrerin im U-Boot, der ahnungslosen Kim Wall, aufgrund von beweiskräftigen Fakten in Richtung Mord, verurteilt werden kann.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 15:24
@Trimalchio Vielen Dank für die Skizze!


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 15:25
Zitat von Sunrise76Sunrise76 schrieb:Ein Polizist musste in aufmerksam machen, in welchen PKW er einzusteigen hatte. Er befand sich wahrscheinlich noch in einem „Bewältigungsrausch“, alles super gemeistert zu haben.
P.M. lebt in seiner ihm eigenen Welt und ich hoffe, dass er für den Tod seiner Mitfahrerin im U-Boot, der ahnungslosen Kim Wall, aufgrund von beweiskräftigen Fakten in Richtung Mord, verurteilt werden kann.
Ach wirklich? Ihm war nicht klar, dass er ins Polizeiauto einsteigen soll?
Danke für deine Beobachtung.
Das war ja eine vielsagende Begebenheit. Ich glaube, du interpretierst richtig.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 15:48
Zitat von Sunrise76Sunrise76 schrieb:eine Frau , post mortem (?) zu zerstückeln
Woher nimmst du die, ähm, Verve, und was ist dein Motiv, den Obduktionsbericht anzuzweifeln? Die Zerteilung erfolgte mit Sicherheit erst Stunden
nach dem Tod, also post mortem (ohne jedes Fragezeichen).


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 16:14
Er war allgemein schon etwas durcheinander, so war jedenfalls mein Eindruck.
Er hatte vermutlich auch nicht gedacht, dass er gleich von der Polizei empfangen wird.
Vermutlich hat er deshalb auch noch angegeben, sie an Land abgesetzt zu haben.
Das dies mit den dort installierten Kameras überprüft werden kann, damit hat er sicherlich nicht gerechnet.
Ich glaube er fühlte sich sehr sicher, zu sicher und das war sein Verhängnis.
Ich schätze ihn jedenfalls so ein.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 16:32
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Woher nimmst du die, ähm, Verve, und was ist dein Motiv, den Obduktionsbericht anzuzweifeln? Die Zerteilung erfolgte mit Sicherheit erst Stunden
nach dem Tod, also post mortem (ohne jedes Fragezeichen).
Ich zweifle keinen OB an, sorry, ich hatte mich nicht klar ausgedrückt.

Die Zerstückelung einer Leiche, unter den, für einen Laien, nicht nachvollziehbaren Optionen in einem U-Boot, erfordern Zeit und psychische/physische Kraft.

Stunden nach dem Tod bedeutet, P.M. war „beschäftigt“, in Bezug auf die Beseitigung „seiner“ Leiche an Bord und seinem „Überlebenskampf“.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 16:33
Zitat von IndinaIndina schrieb:Er hatte vermutlich auch nicht gedacht, dass er gleich von der Polizei empfangen wird.
Vermutlich hat er deshalb auch noch angegeben, sie an Land abgesetzt zu haben.
Das dies mit den dort installierten Kameras überprüft werden kann, damit hat er sicherlich nicht gerechnet.
Ich glaube er fühlte sich sehr sicher, zu sicher und das war sein Verhängnis.
Exakt, damit hatte P. M. in seinem „Bewältigungsrausch“ nicht gedacht.

Er fühlte sich, nach der Tat, aus meiner Sicht, zunächst,unantastbar.

Bleibt zu hoffen, dass die anwaltliche Hilfe, keinen Erfolg zu verzeichnen hat.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 16:51
Zitat von IndinaIndina schrieb:Ich glaube er fühlte sich sehr sicher, zu sicher und das war sein Verhängnis.
Ich glaube seine Sicherheit war KWs Verhängnis.
(Sorry, aber das musste sein.)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 17:07
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ich glaube seine Sicherheit war KWs Verhängnis.
(Sorry, aber das musste sein.)
Damit hast Du vollkommen recht 👍 da braucht es auch kein Sorry - Alles Gut!


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 17:13
Zitat von Sunrise76Sunrise76 schrieb:Exakt, damit hatte P. M. in seinem „Bewältigungsrausch“ nicht gedacht.
Er fühlte sich, nach der Tat, aus meiner Sicht, zunächst,unantastbar.

Bleibt zu hoffen, dass die anwaltliche Hilfe, keinen Erfolg zu verzeichnen hat.
Ja, für mich hatte sein Verhalten schon etwas von Aktionismus so in Richtung >„Over the Top“<


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 17:20
Zitat von IndinaIndina schrieb:FrauZimt schrieb:
Ich glaube seine Sicherheit war KWs Verhängnis.
(Sorry, aber das musste sein.)
Damit hast Du vollkommen recht 👍 da braucht es auch kein Sorry - Alles Gut!
O.K.
Danke. Ich dachte, das hört sich vielleicht kleinlich an.

Beim Angucken der Grafik, die Trimalchio heute eingestellt hat, dachte ich,
alle Funde (abgesehen vom Torso) wurden scheinbar in der Nähe ihres Abwurfs gemacht.
Entlang der Fahrroute. Dort müssten doch auch die Handys liegen.
Ich hab ja immer noch die Hoffnung, dass die gefunden werden könnten.
Wenn sich herausstellen sollte, dass sie inzwischen für die Auswertung wertlos sind, muss man sich damit abfinden.
Aber zumindest weiss man das dann.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 17:50
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Entlang der Fahrroute. Dort müssten doch auch die Handys liegen.
Ich hab ja immer noch die Hoffnung, dass die gefunden werden könnten.
Ich hoffe ja auch noch auf die Handys.
Ich habe immer noch so ein ungutes Gefühl, ich denke KW hat versucht einen Notruf absetzen und PM hat deshalb das Handy von KW im Meer versenkt.
Warum er sein Handy versenkt hat?
Eventuell hat er Aufnahmen von der Tat gemacht hat und es wurde ihm dann doch zu brenzlig, wegen den Suchmaßnahmen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 17:50
@Trimalchio

Aus relativ dürftigen Orts- und Zeitangaben
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:- zunächst einen Beutel mit der Kleidung von Kim Wall (Jacke, Rock, Strümpfe, Schuhe), einem Messer und Bleiloten zur Beschwerung.
- Danach zunächst ein Bein mit Gurten und Gewichten
- eine Stunde später das andere.
- Kurz darauf wird der Kopf gefunden, auch in einem Beutel und von mehreren Metallstücken beschwert.
bastelst du folgendes Szenario:
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Deren räumliche Nähe beim Wiederauffinden ist aber zumindest ein Indiz dafür, dass das Überbordwerfen der einzelnen Teile nicht nach und nach verteilt über die 1,8 km erfolgte, sondern ziemlich schnell hintereinander.
Das veranlaßt dich dann, auf  folgende Time-Line schließen zu können:
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:- 8:30-9:00 Hochschaffen bei langsamer Fahrt
- 9:00-9:05 schnelles Überbordwerfen
Bezüglich der Umstände, die du "ersonnen" hast (denn belegbar und nachvollziehbar erscheinen sie mir nicht) kommst du letztlich zu folgendem Ergebnis:
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Vielleicht wollte er aber, was ich für das Wahrscheinlichere halte, angesichts der grossen Suchaktion auch alles so schnell wie irgend möglich von Bord schaffen.
Wie auch immer: Das schnelle von Bord schaffen deutet eher auf einen panikartigen Zustand hin, als auf einen vorausschauend planenden Spurenvernichter oder gar auf einen Nekrophilen, der die Versenkung seines Werks genüsslich zelebriert...
Weder wissen wir genaue Fundorte, noch kennen wir die Reihenfolge der Entsorgung (zuerst Torso, was das schwierigste und somit auch zeitaufwendigste gewesen sein dürfte?).
Auch darüber, ob und ab wann und in welchem Umfang PM genau erfuhr über die laufende Suchaktion, können wir nur spekulieren.
Zeitdruck dürfte er unabhängig davon genug gehabt haben, denn er tauchte ja am helllichten Tag auf zur Entsorgung.
Vielleicht verspürte er gar nicht so großen Zeitdruck, da er nichts mitbekam (da Funk bis lange nach Auftauchen ausgeschaltet, warum auch immer?)
Was spricht eigentlich dagegen, dass Madsen alles oder den Großteil über die vordere Luke erledigt hat? Darüber wissen wir auch nichts.

Ich habe dich hier lange Zeit als akribischen Fakten-Sammler und detaillierten Wiki-Bereicherer wahrgenommen.
Der Umgang mit diesen gesammelten Fakten wird deiner sonstigen Qualität nicht gerecht, finde ich.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 17:54
Zitat von IndinaIndina schrieb:Ich hoffe ja auch noch auf die Handys.
Ich habe immer noch so ein ungutes Gefühl, ich denke KW hat versucht einen Notruf absetzen und PM hat deshalb das Handy von KW im Meer versenkt.
Warum er sein Handy versenkt hat?
Eventuell hat er Aufnahmen von der Tat gemacht hat und es wurde ihm dann doch zu brenzlig, wegen den Suchmaßnahmen.
Das stelle ich mir auch so vor.
Wenn sie zum Absetzen eines Notrufs in der Lage gewesen wäre, hätte er ihr das Handy abgenommen.

Vielleicht war es auch eingeschaltet, weil sie Geräusche aufnehmen wollte und ab einem bestimmten Punkt der für sie unerwarteten Entwicklung an Bord sind Geräusche aufgezeichnet worden, die ihm gefährlich würden. Und darum musste ihr Handy weg..


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 18:00
Zitat von sterntauchersterntaucher schrieb:Vielleicht verspürte er gar nicht so großen Zeitdruck, da er nichts mitbekam (da Funk bis lange nach Auftauchen ausgeschaltet, warum auch immer?)
Was spricht eigentlich dagegen, dass Madsen alles oder den Großteil über die vordere Luke erledigt hat? Darüber wissen wir auch nichts.
@Trimalchio und seine Auswertungen, in Ehren, doch stellen sich nach wie vor Fragen.

Exakt, wie P. M. innerhalb seines Szenarios im U-Boot agierte, ist ungewiss.

Er selbst wird darüber, da bin ich sicher, keine Auskunft geben.

Ich hoffe, dass über die Beweislage der Ermittler, diese Fragen, eventuell gelöst werden können.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 18:11
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Das stelle ich mir auch so vor.
Wenn sie zum Absetzen eines Notrufs in der Lage gewesen wäre, hätte er ihr das Handy abgenommen.

Vielleicht war es auch eingeschaltet, weil sie Geräusche aufnehmen wollte und ab einem bestimmten Punkt der für sie unerwarteten Entwicklung an Bord sind Geräusche aufgezeichnet worden, die ihm gefährlich würden. Und darum musste ihr Handy weg..
Warum sollte sie Geräusche aufnehmen?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 18:27
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Warum sollte sie Geräusche aufnehmen?
Es könnte sein, dass ihr das beim Schreiben hilft.
Einfach, um sich später wieder in die Situation zurückzuversetzen.

Vielleicht hat sie auch etwas eingesprochen- oder wollte ihn noch etwas fragen.
Sie hat ihn an Land interviewt, aber im U-Boot sein, das war ja neu für sie.
Vielleicht hatte sie einfach ein paar Fragen zur Technik, zu den Abläufen an Bord und hatte ihr Handy deshalb an.

Und möglicherweise hat sie, von seinem Angriff überrumpelt, ihren eigenen Schreckensruf aufgenommen.
Dann hätte sie nicht nach dem Handy greifen müssen, um einen Notruf abzusetzen. (Ich glaube, dass in der kritischen Phase alles zu schnell ging).
Vielleicht hatte sie das Handy im Aufnahmemodus in der Hand und darum musste es weg.

...Oder alles ist ganz einfach und ganz anders: Er wollte nur die Ortung verhindern.


melden

Kriminalfall Kim Wall

24.11.2017 um 18:54
was ich mich bei den Handys immer noch frage ....

irgendwann wurden die Handys wohl mindestens ausgeschaltet.

nicht mehr zu orten - keine Kontakt mehr zu Funkzellen ...

woher weiß man dann überhaupt daß die Handys auch in der Kogebucht liegen - könnte er sie nicht genauso gut bereits auf dem Weg dorthin entsorgt haben ?

hat er sie in der Kogebucht nochmal nachweislich angemacht ?


1x zitiertmelden