Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

7.793 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, September ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

22.01.2021 um 19:16
Also ob der Typ der Frauen anbaggert da zu der Scarlett und den anderen dazu gesetzt hat sollte sich ja rausfinden lassen wenn er sogar bekannt ist dort.

Von dem Schwarzwald tv Typen halte ich garnix.
Er hat des Öfteren Videos gepostet mit angeblichen Neuigkeiten und ist dabei nur 15 Minuten im Schwarzwald rumgefahren.
Einmal ist er mit seinen Lackschuhen paar Meter in den Wald rein um bisschen zuzuscharren.
Dabei ist er fast noch auf die fresse geflogen.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

22.01.2021 um 19:23
Zitat von wutachflühewutachflühe schrieb:fresse
nicht solche Kraftausdrücke bitte


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

22.01.2021 um 19:58
Zitat von LieselottelaLieselottela schrieb:Es gibt Menschen die NIE gefunden wurden, so der Beerensammler aus Schallstadt, bis heute hat man weder ihn, noch irgendwas von ihm gefunden. Er gilt nach wievor als vermisst, einen Leichnahm fand man ebenso wenig wie seine sterblichen Überreste. Leider. Daher kann es sehr wohl vorkommen, auch wenn man intensiv sucht, einen Menschen nicht auffinden kann. Sowohl der Mann aus Schallstadt der seid Jahren als vermisst gilt, als auch Scarlett, sind keine Einzelfälle wenn es um Vermissten Fälle geht in der Region, beim Wandern oder eben halt in diesen Gebieten. Am Feldberg verschwand auch mal jemand Anfang der 90er Jahre, bis heute gilt die Person als vermisst. Ich könnte noch weitere Personen aufzählen, leider...! Oder mal selbst bei Google eingeben. Und nicht nur im Schwarzwald, sondern auch in anderen Berg Gebiete gibt es leider solche Fälle.

Ich hoffe sehr das man die vermisste findet! Damit die Eltern, die Schwester endlich Gewissheit haben.
Und was würdest zu sagen, wieviele Prozent von diesen Menschen sind einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Viele Täter haben die Gabe, die Leiche auf nimmer Wiedersehen verschwinden zu lassen.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

22.01.2021 um 22:34
@Glasengel


ich bin zwar nicht @Lieselottela, aber antworte mal.


Nur ein Bruchteil, ein ganz ganz geringer Prozentsatz...


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

22.01.2021 um 23:01
Menschen, die man nie wieder findet, bzw. nie gefunden hat bis heute, sind nur zu einem Bruchteil einem Verbrechen zum Opfer gefallen?
Was ist die Logik? Woher weiß man das?


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

22.01.2021 um 23:11
Bei Scarlett sind doch die Umstände leider nicht ganz so dass es nicht sein kann:

- Allein unterwegs
- Jung und attraktiv
- relativ wehrlos wenn’s hart kommt
- irgendwie auch auf der Suche nach was , also relativ kontaktfreudig und offen für Was/Erfahrungen
- die Vermisstenanzeige und die Suche folgten fast so schnell wie möglich
- relativ klar definierbares Suchgebiet
- Umstände des Verschwindens (Smartphone wird ausgeschaltet, keine Zeugen auf dem Wanderweg)

Entschuldigung, aber da denke ich nicht an das Verschwinden von Beerensammlern


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 00:53
Zitat von BattistiBattisti schrieb:Entschuldigung, aber da denke ich nicht an das Verschwinden von Beerensammlern
Natürlich sind solche Fälle nicht vergleichbar, aber man könnte natürlich auch umgekehrt denken: Wenn man sogar beim Beerensammeln auf einem ungefährlichen Waldweg spurlos verschwindet kann, dann ist dies leider auch auf der letzten Etappe des Schluchtensteigs oder in einem Gebiet in der Nähe des Steigs möglich.

Auch das zeitnah nach Ende des Telefonats erfolgte Ausschalten des Handys (bzw. Einschalten des Flugmodus) spricht nicht gerade für einen Angriff auf Scarlett, sondern entweder für

1.) Scarlett wollte Akku sparen, weil das Videotelefonat einiges verbraucht hatte und sie nicht wusste, wann und wo sie das Gerät aufladen konnte.

oder

2.) Scarlett wollte, aus welchem Grund auch immer, ihre Ruhe haben.

Natürlich können die Motive für das "in Ruhe gelassen werden wollen" unterschiedlicher Natur sein, so dass man eine heimliche Verabredung nicht komplett ausschließen kann. Allerdings wäre es doch sehr ungewöhnlich, wenn man auf dem Smartphone überhaupt keine digitale Spuren entdeckt hätte, die auf diese Person hinweisen.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 05:33
Zitat von wutachflühewutachflühe schrieb:Also ob der Typ der Frauen anbaggert da zu der Scarlett und den anderen dazu gesetzt hat sollte sich ja rausfinden lassen wenn er sogar bekannt ist dort.
Bin da gut beraten und wird unaufgeregt ohne Schaden für irgendein Mensch geprüft. Die Geschichte ist daher nicht mehr nötig zu verfolgen und wir können uns den realistischeren Spekulationen zuwenden.

Aber das ist auch schwer, da wichtige Fragen ohne Antwort bleiben....


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 05:45
@Ventil

Danke für deine Antwort - es gibt grob vier Möglichkeiten bei einer vermissten Person, ein Unfall, ein freiwillges Abtauchen, ein Suizd und ein Verbrechen. Nur bei letzterer Möglichkeit ist der Wille da, eine Leiche verschwinden zu lassen.

Nehmen wir die vermissten Personen in den letzten zehn Jahren, welche dann irgendwann tot aufgefunden wurden. Du sagst, da war nur ungefähr ein Prozent bei Verbrechen? Geschätzt würde ich sagen min. 5 Prozent und bei dem Anteil der in dieser Zeitspanne, die nie gefunden werden, min. 10 Prozent. Unfall und Suizid sind sicherlich am häufigsten, letzteres wahrscheinlich gut an erster Stelle.

Trotzallem liegen bei Scarlett, wie bei jedem Fall, individuelle Begenheiten vor, welche die Wahrscheinlichkeit sehr verschieben. Wenn ich mir alles ansehen und versuche objektiv bei dem Wahrscheinlichkeiten zu bleiben, so steht bei mir ein Verbrechen an erster Stelle.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 06:08
Zitat von BattistiBattisti schrieb:- Allein unterwegs
- Jung und attraktiv
- relativ wehrlos wenn’s hart kommt
- irgendwie auch auf der Suche nach was , also relativ kontaktfreudig und offen für Was/Erfahrungen
- die Vermisstenanzeige und die Suche folgten fast so schnell wie möglich
- relativ klar definierbares Suchgebiet
- Umstände des Verschwindens (Smartphone wird ausgeschaltet, keine Zeugen auf dem Wanderweg)
Jepp, das meine ich auch und macht ein Verbrechen wahrscheinlicher. Es war zudem ein warmer Septembertage und die Bedingungen für ein abgesichertes Verbrechen waren gegeben. Es wäre für einen etwaigen Täter von Vorteil gewesen, dass sie auf so einer Wanderung war und schafft, wie wir ja jetzt gesehen, für ihn eine andere Art von Alibi.

Desweiteren wurde von so vielen Gruppen gesucht, wie vielleicht selten bei einem Vermisstenfall.
Zitat von MysteryGuyMysteryGuy schrieb:Die Profis von der Bergwacht scheinen es nicht ungewöhnlich zu finden, dass sie noch nicht gefunden wurde. Ich würde andere Theorien erst dann wieder für wahrscheinlicher halten, wenn die "Profis" sagen, dass sie definitiv nicht irgendwo an der 6. Etappe verunfallt sein kann.
Hart du eine Quelle?

In dem Fall bist du irgendwie näher dran an der Bergwacht und ich revidiere gern meine bisherige Meinung, welche sich nur auf ein "Hörensagen" beziehen kann.

Bezeichnend war es aber schon, wenn wir wieder beim Thema Wahrscheinlichkeiten sind, dass die Bergwacht (in ihrer Verzweiflung ?) irgendwann auch anfingen, die Etappen zuvor abzusuchen.
Zitat von EmapeelEmapeel schrieb:Klar, die Unfalloption ist immer gegeben. Allerdings würde ich mich nicht so darauf versteifen, da Scarlett im im Fall eines Unfalls ja zu fast 100% nur noch tot geborgen werden kann. Falls sie jedoch entführt, festgehalten o.ä. wurde könnte sie ja evtl. noch leben. Schon allein deshalb finde ich es sträflich nicht größeres Augenmerk darauf zu legen.
Ja, sehe ich auch so und würde dahingehend auch den Zeitfaden bei der Suche danach ausrichten.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 06:20
Zitat von Fridolin31Fridolin31 schrieb:Auch das zeitnah nach Ende des Telefonats erfolgte Ausschalten des Handys (bzw. Einschalten des Flugmodus) spricht nicht gerade für einen Angriff auf Scarlett, sondern entweder für
Kann man wirklich an den Handydaten irgendwelche Schlüsse bzgl. Unfall oder Verbrechen ziehen? Ich meine Nein, ein Handy kann jeder ausschalten und das was wir wissen, sagt nichts aus. Neben deinen zwei Punkten, fehlt meiner Meinung nach die wahrscheinlichsten Variante, dass Scarlett ganz sicher ihr Tourbegleiter Handy aufgeladen hätte bzw. es morgens (die Zeit war da) nachholte. Von dem her mein Einwand, wie realistisch und wahrscheinlich - im Gegensatz zu anderen Möglichkeiten - ist es, von zwei Zufälle (Unfall und Handyauszeit) auszugehen.

Es wäre wohl auch sehr wichtig zu wissen, ob Scarlett ihr Handy schon zuvor hin und wieder ausgeschaltet hat. Ich bin kein Handykenner und doch macht ein Ausschalten wenig Sinn. Das Handy wollte doch, falls man Bilder macht, parat auf der Tour sein und seine Ruhe vor Nachrichten zu haben, wird doch nicht primär über den Ausknopf erreicht?


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 07:33
Also ich finde es ja immer wieder faszinierend, wie manch einer kategorisch einen Unfall ausschließt mit der Argumentationskette, sie sei ja jung und erfahren, ist ja schon schon den Camino gegangen, und die ersten 5 Etappen hat sie ja auch problemlos geschafft, warum sollte sie dann nicht auch die 6. problemlos schaffen?
Tja.. vielleicht sollte ich mal meine Geschichte kurz umreissen.... ich wandere seit 13 Jahren, bin den Annapurna Circuit im Himalaya in Nepal allein gegangen. Da war alles dabei: Steilhänge, Geröll,Starkregen, Schnee und eine Passüberquerung auf über 5000 Meter Höhe.. Ich würde mich durchaus als wandererfahren bezeichnen, dennoch ist mir im Februar letzten Jahres folgendes passiert: ich war in einem dt. Mittelgebirge wandern, 2 km vor einem grösseren Ort musste ich einen schmalen Pfad, ähnlich dem aus dem Video hier, entlangwandern, neben mir ging es 100 Meter in die Tiefe. Der Pfad war ca 40 cm breit, solche Pfade bin ich schon 100 mal gegangen, die sind für mich kein Problem. Doch diesmal war alles anders. Ich rutschte mit meinem linken Fuss auf dem Laub weg, knickte um, mein linker Fuss hing halb am Abhang unten. Gottseidank bin ich nicht komplett den Abhang hinuntergefallen, sonst wäre ich weg gewesen. Lange Rede kurzer Sinn: 3 Stunden in der Kälte gelegen, Gott sei Dank Empfang gehabt, Notruf abgesetzt. Halb erfroren von der Bergwacht hinuntergetragen worden: Not-OP. WeberC-Sprunggelenksfraktur, 2-facher Wadenbeinbruch, Syndesmoseriss, alle Innen- und Aussenbänder durch. Ich kann heute, fast ein Jahr nach dem Unfall immer noch nicht wieder richtig gehen.
So. Warum ich das erzähle: Leute, man kann noch so erfahren und fit als Wanderer sein, das schützt nicht vor einem Unfall! Und das ist auch das, was ich hier in diesem Fall vermute. Anstatt sich an irgendwelchen abstrakten Verbrechenstheorien abzuarbeiten, sollte man sich das naheliegendste vorknöpfen...und das ist meiner Meinung nach ein Wanderunfall. Man muss bedenken: sie hatte diesen schweren, klobigen Wanderucksack. Wenn da der Schwerpunkt des Rucksacks suboptimal ist, dann zieht es auch den Körperschwerpunkt auf eine Seite. Und wenn du dann einen schmalen Weg am Abhang, wie in dem verlinkten Video vor ein paar Seiten, läufst, und dein Rucksack zieht dich immer leicht auf die Abhangseite, dann ist daslt ganze Prozedere nicht mehr so einfach. Wie gesagt, es geht so schnell, dass was passiert, und das kann jeden Wanderer treffen. Jung, alt, erfahren, unerfahren. Wenn sie einen Abhang runtergestürzt ist, wird man sie erstmal nicht finden. Man kann da nicht an jeder Stelle abseilen, da müsste man jeden Quadratmeter untersuchen und das ist schlicht nicht möglich.


6x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 09:10
@Nevis30
Zitat von Nevis30Nevis30 schrieb:Leute, man kann noch so erfahren und fit als Wanderer sein, das schützt nicht vor einem Unfall! Und das ist auch das, was ich hier in diesem Fall vermute. Anstatt sich an irgendwelchen abstrakten Verbrechenstheorien abzuarbeiten, sollte man sich das naheliegendste vorknöpfen...und das ist meiner Meinung nach ein Wanderunfall.
Ich bin eigentlich nur stiller Mitleser, aber ich sehe es genauso wie du schreibst. Deine "Theorie" ist das beste "Kommentar" seit langem.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 09:20
@Nevis30
Erstmal: Gut, dass du noch da bist! Weiterhin gute Besserung 🍀

Danke für deine Einschätzung. Ich habe von Wandern absolut keine Ahnung und hatte dazu bisher deshalb quasi keine Meinung.
Deine Erklärung scheint plausibel.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 12:58
Zitat von Nevis30Nevis30 schrieb:Warum ich das erzähle: Leute, man kann noch so erfahren und fit als Wanderer sein, das schützt nicht vor einem Unfall! Und das ist auch das, was ich hier in diesem Fall vermute. Anstatt sich an irgendwelchen abstrakten Verbrechenstheorien abzuarbeiten, sollte man sich das naheliegendste vorknöpfen...und das ist meiner Meinung nach ein Wanderunfall. Man muss bedenken: sie hatte diesen schweren, klobigen Wanderucksack. Wenn da der Schwerpunkt des Rucksacks suboptimal ist, dann zieht es auch den Körperschwerpunkt auf eine Seite. Und wenn du dann einen schmalen Weg am Abhang, wie in dem verlinkten Video vor ein paar Seiten, läufst, und dein Rucksack zieht dich immer leicht auf die Abhangseite, dann ist daslt ganze Prozedere nicht mehr so einfach. Wie gesagt, es geht so schnell, dass was passiert, und das kann jeden Wanderer treffen. Jung, alt, erfahren, unerfahren. Wenn sie einen Abhang runtergestürzt ist, wird man sie erstmal nicht finden. Man kann da nicht an jeder Stelle abseilen, da müsste man jeden Quadratmeter untersuchen und das ist schlicht nicht möglich.
Sehe ich im prinzip genauso.
Was mich an der Unfall Theorie aber seit beginn an zweifeln lässt ist erstens die vielen Leute die in dieser Zeit am Schluchtensteig unterwegs waren.Im Facebookforum hiess es im Wehratal sei nicht so viel los gewesen in der Zeit,was hier widerlegt wurde.Hier am anfang des Steiges waren zu der zeit so viele Leute unterwegs,da hätte es eigentlich auffallen müssen wenn da ne Wanderin die vorneweg war auf einmal fehlt.
Zweitens ,ihr Handy war nach angaben der presseberichte bis abends im Funknetz von Todtmoos drin.Vermutlich war dann der Akku leer.So wie es aussieht ist aber im bereich der für ein unfall infrage kommt überhaupt kein Netz vorhanden,folglich dessen müsste es direkt spätestens beim Unfall aus dem Netz raus gewesen sein.
Ich meine die Polizei hat auch möglichkeiten ein ausgeschaltertes Handy zu orten was aber bei der Hubschraubersuche offenbar nicht erfolgreich war.

Falls sie sich aber trotz allem dennoch verletzt in Sicherheit bringen wollte und dann unterwegs verstorben ist erhöht sich der radius zum absuchen auch auf eigentlich ungefährliche bereiche.

Unabhängig von der Schneelage derzeit wäre es sinnvoll gewesen nach Spuren im Schnee zu suchen.Natürlich mit entsprechenden hilfsmittel aus sicherer Distanz.

Frage an die Einheimischen:
Erstens wie viele meter etwa sind die schmalen Pfade wo es dann steil abfällt und ein Unglüch am Wahrscheinlichsten ist ?
Zweitens wieviele meter entfernt vom Steig weg kann man mit hilfe von Drohenen das kritische Gebiet absuchen ohne sich selber in Gefahr zu bringen,ist es technisch möglich ?

Wenn Tiere etwas im Schnee finden gibt es prima Hinweise,man könnte diese Stellen Kartieren nund wenn es die Witterung zulässt diese gezielt aufsuchen oder auch mal die Polizei dann damit kontaktieren um zu sehen ob diese wieder tätig wird.

Wie hier schon beschrieben ist der Bannwald abseits der wege tabu und ich könnte mir vorstellen dass die Polizei im Frühjahr auch mal dafür sorgt dass dies eingehalten wird sofern sich da viele Leute auf die Suche begeben sollten.

Ich gehe von einem Gewaltdelikt aus ,ob sie dann an einer stelle ist wo niemand suchen wird , oder gezielt irgendo im unzugänglichen Bannwald verbracht wurde wo weder Pilzsammler noch Waldarbeiter oder Förster unterwegs sind, oder entführt wurde wird sich schwer klären lassen.
Auch jäger werden da niemals an allen Stellen hinkommen.
Ich muss davon ausgehen dass auch im Wehratal stellen problemlos mit einem Auto erreichbar sind wo es dann in die Schlucht steil Bergab geht.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 13:33
Zitat von Nevis30Nevis30 schrieb:Also ich finde es ja immer wieder faszinierend, wie manch einer kategorisch einen Unfall ausschließt mit der Argumentationskette, sie sei ja jung und erfahren, ist ja schon schon den Camino gegangen, und die ersten 5 Etappen hat sie ja auch problemlos geschafft, warum sollte sie dann nicht auch die 6. problemlos schaffen?
Da hast du wohl was falsch verstanden. Habe noch von keinem gelesen der kategorisch ein Unfall ausgeschlossen hat. Alles ist möglich und wir wissen nichts, können nur in Wahrscheinlichkeiten und der landschaftlichen Kenntnis vor Ort spekulieren. Die Beispiele von Menschen, welche auch lange Zeit als vermisst galten und erst spät als Leiche gefunden wurden, finde ich nicht zu vergleichen. Im Idealfall wird von Anfang an nichts kategorisch abgelehnt und in alle Richtungen gedacht. Hier wurde der Fokus allein auf ein Unfall gesetzt und vorallem jetzt, nach der Zeit, sind die Wahrscheinlichkeiten stark verschoben. Es geht also darum, nicht kategorisch nur von einem Unfall auszugehen und dir Suche objektiv den Wahrscheinlichkeiten auszurichten.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 13:52
Interessant mal ein Blick in die bayerischen Alpen:

2020 sind dort 5 Bergwanderer verschollen. Bis die Suche im Frühjahr fortgesetzt werden kann, ermittelt die Polizei weiter, auch im privaten und beruflichen Umfeld.

Man kann diese Vermisstenfälle sicherlich nicht direkt mit dem Scarletts vergleichen, dennoch finde ich beeindruckend und für die Klärung von Scarletts Verschwinden sehr anstrebenswert, wie die Polizei dort dranbleibt.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 14:00
Zitat von Nevis30Nevis30 schrieb:Leute, man kann noch so erfahren und fit als Wanderer sein, das schützt nicht vor einem Unfall! Und das ist auch das, was ich hier in diesem Fall vermute.
Sehe ich schon auch so. Die Bezeichnung "Wandererfahren" ist ja relativ im Fall von S. Klar, hat sie die 800 km-Tour in 6 Wochen auf dem Jakobsweg absolviert; das hat für mich aber erstmal mit Kondition und Ausdauer zu tun und lässt nicht zwingend darauf schliessen, dass sie in schwierigem Gelände der absolute Outdoor-Crack war und/oder sie sich in einer Notfallsituation mit kühlem Kopf zu helfen wußte. Natürlich kann man auch in ebenem Terrain über eine Wurzel oder einen Stein stolpern, stürzen und sich verletzen, nur ohne die fatalen Folgen, wie wenn man in einem Steilgebiet abschmiert und in die Tiefe fällt.

Aber selbst wenn sie im Wehratal an einer abschüssigen Stelle gefallen sein sollte, und das sind nun nicht so viele auf der gesamten Strecke, die in Frage kommen, dann bleibt immer noch die Frage, warum man an diesen expliziten Gefahrenstellen absolut nichts gefunden hat. Die Bergwacht hat sich an diesen Stellen abgeseilt, ist mit Drohnen von unten her abgeflogen, um die von oben nicht einsehbaren Stellen abzusuchen.

Dann ist man mit IMSI-Catcher geflogen, um das Handy evtl. doch noch orten zu können. Nichts. Heli mit Wärmebildkamera ist geflogen. Kein wärmeabgebender Körper wurde gesichtet, keinerlei Aufnahmen von dem roten Rucksack.

Und dann war vor ein paar Tagen noch meine Frage, wenn sie denn verletzt irgendwo gelegen wäre und sie um Hilfe rufen konnte, dann hätten Wanderer sie hören können, die auch am Freitag und Samstag sicher auf der Strecke unterwegs waren; und wenn sie nicht tödlich verunglückt ist, bestand die Möglichkeit, dass sie auch noch am Sonntag, 13.09.20, am Leben war, als die offizielle Suche begann. Gerade im Wald hört man auch auf einige Entfernung Rufe oder andere Geräusche sehr gut.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 14:08
Zitat von wutachflühewutachflühe schrieb:ihr Handy war nach angaben der presseberichte bis abends im Funknetz von Todtmoos drin.Vermutlich war dann der Akku leer.So wie es aussieht ist aber im bereich der für ein unfall infrage kommt überhaupt kein Netz vorhanden,folglich dessen müsste es direkt spätestens beim Unfall aus dem Netz raus gewesen sein.
Ich meine die Polizei hat auch möglichkeiten ein ausgeschaltertes Handy zu orten was aber bei der Hubschraubersuche offenbar nicht erfolgreich war.
Diese Interpretation scheint mir abwegig. So weit ich es verstehe - weil auch in den obigen Seiten detailliert aufgeführt - ist das Handy nicht bis in den Abend aktiv in der Zelle gewesen. Das Gerät war nach im Nachmittag zwar noch in der Zelle eingeloggt - Aber nur weil es sich nie "ausloggte". Abends wurde es dann , nach verstreichen von mehreren Stunden , automatisch aus der Zelle geloggt. Man kann mit diesem Sachverhalt rein gar nichts zur Ortung des Geräts folgern.

Ich bin auch überhaupt nicht sicher wie denn die Polizei ein ausgeschaltetes Handy von einem Hubschrauber aus orten soll. Wenn das Ding nicht sendet, wie soll man es orten? Klingt alles ein bisschen nach James Bond.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

23.01.2021 um 14:18
Soweit ich das mitbekommen habe hat die Bergwacht nicht alles abgesucht und sich auch nicht abgeseilt aufgrund von eigenschutz.

Es hieß wenn entsprechende Hinweise da sind würden sie das tun.

Wenn sie sofort tot war nach einem Unfall wer mit einer Wärmebildkamera ein paar Tage später nichts mehr zu erreichen und da gilt auch im Falle der optischen Suche dass der Bewuchs vieles erschwert und unmöglich macht.

Mit der Handy Ortung durch die Polizei werden wir vermutlich nicht alles wissen was da möglich ist.
Da gibt es bestimmt noch Insider wissen das für uns tabu ist.


4x zitiertmelden