Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

9.763 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, September ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 11:30
Eine Verabredung per Handy mit jemandem wäre weggefallen, wenn sie ihm auf ihrem Weg von der Unterkunft in den Ortskern von Todtmoos begegnet wäre am Vormittag des 10.09.
Sie zu Fuss - und hatte ursprünglich womöglich gar nicht vor, im Edeka Proviant zu kaufen, sondern woanders, auf direktem Weg zum Startpunkt 6. Etappe?
Derjenige, mit Auto, hält neben ihr, spricht sie an. Wenn sie im Kurpark auf ihn warten würde, würde er sie ein Stück mitnehmen, etwa nach Au, weil der Anfang der 6. Etappe angeblich nicht so prickelnd sei.
Sie nimmt den Vorschlag an, verkürzt das Warten mit Einkauf im Edeka sowie den Telefonaten mit Freund und Freundin. Steigt gegen 11 Uhr ins Auto desjenigen, auf den sie wartete...
Diese Theorie würde die "Trödelei" erklären und eben das Fehlen einer in ihren Handydaten nachverfolgbaren Verabredung.
Es bleibt offen, ob sie dann gemerkt hat, das was nicht stimmt, so dass sie ausstieg und zu Fuss Richtung Ibach ist, wie in meiner "komplizierten" Theorie, oder ob sie keine Chance hatte, das Auto zu verlassen.

@CorvusCorax

Da hatten wir zufällig jetzt den gleichen Gedanken, wegen dem Proviantkauf.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 11:57
Ihre Mutter, mit der sie sechs Wochen lang auf dem Camino frances unterwegs war, kennt doch eigentlich das Verhalten ihrer Tochter auf einem Fern-/Weitwanderweg allzu gut. Fast alle Pilger gehen auf diesem langen Weg am sehr frühen Morgen los, manche sogar noch bei Dunkelheit, um der Mittagshitze zu entgehen und um noch ein Bett zu ergattern.

Frage 1)
Wollte S. in Spanien auch lieber etwas länger schlafen und ging sie dort mit ihrer Mutter auch immer später los als die anderen Pilger?

Frage 2)
Ist sie den kompletten Weg gelaufen, also wirklich jeden Meter, oder war sie öfters bereit, für eher langweilige Abschnitte (z.B. durch Industriegebiete großer Städte, auf schnurgeraden Wegen durch die Meseta) den Bus zu nehmen?

Welcher Typ Wanderer ist/war sie?
Falls S. mit ihrer Mutter auf dem Camino frances immer wieder in den Bus gestiegen ist, dann hat sie es vllt auch auf dem Schluchtensteig nicht so genau genommen.

@Teutone: Könnten Sie freundlicherweise diese beiden Fragen abklären und uns beantworten?


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:07
Bei all den hier diskutierten "Verbrechenstheorien" mit einem großen unbekannten, der ohne jegliche Handykontakte zu der Vermissten agiert haben könnte, kann ich einerseits in der Theorie folgen.

Aber es lässt mich daran zweifeln, dass die Polizei offenbar diese Theorie nicht in Betracht zieht und andererseits in dem Großraum keine ähnlichen Fälle bekannt sind, bei denen jemand völlig fremde Wanderinnen anspricht, bedrängt, oder mitnimmt und das komplett ohne jegliche Spuren.

Sobald es sich aber in der Theorie eines Verbrechens um eine bekannte Person handeln sollte, wurde diese zumindest befragt von der Polizei und das ohne Verdacht.

Was mich aber von Anfang nach dem bekannt werden verwundert hat, war die offenbar nicht geplante Übernachtung vom 10.09. auf den 11.09.

Wenn ich auf Reisen bin, in dem Fall auch noch mit einem weit entfernt geparkten Auto, fällt es mir schwer vorzustellen, dass KEINE Unterkunft o.ä. geplant war. Wildcampen ist natürlich eine Möglichkeit, aber auch da würde man ja irgendwo/irgendwann mal einen Gegenstand finden müssen, bei all den aufwendigen Suchen, denke ich.

Irgendwie liegt für mich in dieser für niemanden nachvollziehbaren Planung der letzten Nacht evtl. ein Grund für das Verschwinden.


4x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:17
Zitat von CorvusCoraxCorvusCorax schrieb: Habe ich eh nie verstanden, warum man für ein paar Kleinigkeiten wie Kekse/Riegel/Smoothie den zusätzlichen Weg bis ans südliche Ortsende zum Supermarkt läuft, wenn man das auch im Cafe/Bäckerei Zimmermann bekommen kann, das direkt im Ort am Einstieg zur 6. Etappe liegt.
Das verstehe ich auch nicht. "Normaler" Ablauf (meiner Meinung nach): Man frühstückt gut in der Pension. Man fragt, ob man gegen Aufpreis noch ein Brötchen für Mittags streichen kann. Man schaut, dass man auf "die Piste" kommt, v.a., da man ja das Gelände nicht kennt.
Zitat von CorvusCoraxCorvusCorax schrieb:Und nach dem Einkauf noch 30 Minuten Zeit vertrödelt mit Telefonaten, die lt. Aussage der Familie auch belanglos waren und keinerlei Informationen bzgl. ihrer Wanderung enthielten. Somit hätte man sich die auch sparen können. Die Zeitverschiebung nach China sind 6 Stunden, 11 Uhr in Deutschland ist 17 Uhr in China.
Ich kenne keinen erfahrenen Wanderer, der bei unbekannter Strecke nicht eher lieber früher als später losgeht - manchmal entdeckt man einfach Dinge unterwegs, oder Orte, an denen man verweilen will, trifft jemanden, mit dem man sich kurz unterhält, manche Wegstrecken sind tückischer, als man dachte ... sind alles totale Zeitfresser.

Dazu kommt noch, dass man vom öffentlichen Nahverkehr abhängig ist (Wanderbus), noch eine Unterkunft braucht oder irgendwie wieder zum Auto gelangen muss - das gesamte Verhalten an dem Tag ist seltsam.

Davon abgesehen - wer früher aufsteht, hat mehr vom Tag - wäre sie zeitig los und abends noch zum Auto zurück, hätte sie (mit dem Auto) noch einen Abstecher zu den durchaus sehenswerten Rheinfällen machen können und am nächsten Tag sehr entspannt, frisch geduscht nach Mainz fahren - eventuell noch mit einem lohnenswerten Abstecher.
Zitat von CorvusCoraxCorvusCorax schrieb:Wenn man von der Mitfahr-Theorie ausgeht, um die ersten Kilometer ab Todtmoos nicht zu laufen, dann aber doch nicht hoch zum IK, sondern in die "richtige Richtung", über Schwarzenbach nach Au. Bei der damals gesperrten Landstraße fährt man dann eben oberhalb der Reha-Klinik die Schwarzenbacher Straße durch den Wald bis Schwarzenbach und dann runter nach Au. Und bzgl. Handy - wenn die Verbindung in Todtmoos eh schon mäkelig war und sie diesen Super-Stromsparmodus benutzt hat, dann gibts halt auch keine Aufzeichnung der Route von Todtmoos bis Au.
Das stimmt - das würde nur Sinn machen, wenn die Spur zum IK vom Vortag stammte.
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Sie zu Fuss - und hatte ursprünglich womöglich gar nicht vor, im Edeka Proviant zu kaufen, sondern woanders, auf direktem Weg zum Startpunkt 6. Etappe?
Der Edeka ist doch eine Strecke von der Übernachtung weg - und auch vom Startpunkt, das ist ein ziemlicher Umweg.
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Derjenige, mit Auto, hält neben ihr, spricht sie an. Wenn sie im Kurpark auf ihn warten würde, würde er sie ein Stück mitnehmen, etwa nach Au, weil der Anfang der 6. Etappe angeblich nicht so prickelnd sei.
Irgendsowas. Oder sie trifft im Edeka jemand (war ja klar als Wanderin zu erkennen), der sagt "um 11 bin ich fertig mit einkaufen, du kannst ein Stück mitfahren" ...
Zitat von ForesterForester schrieb:Wenn ich auf Reisen bin, in dem Fall auch noch mit einem weit entfernt geparkten Auto, fällt es mir schwer vorzustellen, dass KEINE Unterkunft o.ä. geplant war. Wildcampen ist natürlich eine Möglichkeit, aber auch da würde man ja irgendwo/irgendwann mal einen Gegenstand finden müssen, bei all den aufwendigen Suchen, denke ich.
Der gesamte Ablauf macht keinen wirklichen Sinn. Das Zelt, Schlafsack und anderes Geraffel wiegen ja auch was ... Ich kenne bisher mehrere Budget-Wandertypen:

(a) die Hardcore- Budgetwanderer - die zelten wirklich wild, schlafen in Hütten bzw. schlagen sich mit Couchsurfing durch. Ein anderes Problem ist ja, dass die der Zugang zur Dusche fehlt, was spätestens am zweiten Tag ziemlich doof wird, v.a., wenn du wanderst. Freibäder waren ja coronabedingt auch nur beschränkt offen. Der Budgetwanderer macht das aber durchgängig. Dazu gehört sie nicht. Der geht auch nicht essen, sondern kocht sich auf dem Campingkocher abends was.

(b) der Budgetwanderer light - der von sieben Nächten drei wild zeltet - nicht aus Überzeugung, sondern, um die Kosten runterzubringen. Er wechselt (wegen der Dusche) oft ab - wie sich halt was ergibt.

Aber sie hat ja praktisch einmal gezeltet und das Campinggeraffel ja dann ungenutzt mit sich herumgeschleppt. Hatte sie doch noch vor, eine Nacht zu zelten? War ihr diese Flexibilität die 5-7kg extra Gepäck wert? Eine Nacht von vier? Das klingt alles etwas unreflektiert.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:26
Zitat von ForesterForester schrieb:Bei all den hier diskutierten "Verbrechenstheorien" mit einem großen unbekannten, der ohne jegliche Handykontakte zu der Vermissten agiert haben könnte, kann ich einerseits in der Theorie folgen.
Ich komme ja selbst aus so einen Schwarzwaldnest ... was meiner Meinung nach gegen die spontane Verbrechenstheorie spricht, ist, dass fast jeder fast jeden kennt - wenn man nun also morgens bei Edeka auf dem Parkplatz eine Wanderin spontan ins Auto steigen lässt, dann bleibt das oft nicht unbemerkt.

Wenn der Verbrecher nun auf "gut Glück" auf dem Pfad lauert, dann fällt er irgendwann mal jemandem auf.

Dass ohne Vorgeschichte sofort ein Kapitalverbrechen passiert, also praktisch auch eine Entwicklung von 0 auf 100, ist eher selten. Jemanden auf einem Wanderweg zu überfallen und als Vertuschung zu töten hat auch seine Tücken - die Wanderwege werden teilweise sehr unberechenbar begangen. Mal triffst du 10 Leute in der Stunde und die nächsten drei Stunden niemand. Du bekommst die Leiche nicht mehr vom Weg weg (es sei denn, du trägst sie kilometerweit huckepack). Du müsstest die Leiche also irgendwie beerdigen - was bei dem Waldboden mehrere Stunden in Anspruch nimmt und trotzdem bekommst du oft kein tiefes Loch hin, weil untendrunter der Fels liegt ....


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:39
@MarieHuana

Deine Theorie vom fiktiven Auto, das ein Fremder in Wehr stehen hat und mit dem er im Gespräch mit Scarlett die Basis fürs gemeinsame Wandern der letzten Etappe schuf ("ich fahre dich nach Stühlingen, wenn du willst"), finde ich an sich gut.

Daraus ergibt sich die Frage, wie lange vorher Scarlett ihre Unterkünfte zu buchen pflegte.
Denn sie hatte in Wehr seltsamerweise nichts gebucht, worauf @Forester hinweist.
Eine entsprechende Wanderverabredung dürfte bei Zugrundelegen deiner Theorie nicht kurzfristig gewesen sein. Sonst hätte sie eine vorab in Wehr gebuchte Unterkunft auf die Schnelle abgesagt. Dass sie das tat, ist nicht bekannt und so auch nicht anzunehmen. Demzufolge müsste ihr das gemeinsame Wander- und Mitfahrangebot nach und ab Wehr unterbreitet worden sein, BEVOR sie sich normalerweise ums Buchen eines Nachtquartiers in Wehr gekümmert hätte. Das hätten sie dann ausschliesslich im persönlichen Gespräch klargemacht.
Unter Berücksichtigung dieser Annahme hätte seinerzeit auch besonders durchleuchtet werden müssen, wen sie alles in dem bewussten Zeitraum kennenlernte - also bevor sie für Wehr gebucht hätte - und auf welchen Etappen sie diese Leute traf.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:42
Zitat von ForesterForester schrieb:Aber es lässt mich daran zweifeln, dass die Polizei offenbar diese Theorie nicht in Betracht zieht und andererseits in dem Großraum keine ähnlichen Fälle bekannt sind, bei denen jemand völlig fremde Wanderinnen anspricht, bedrängt, oder mitnimmt und das komplett ohne jegliche Spuren.
Einmal ist immer das erste Mal. Ich erinnere mich da an den Fall der Vergewaltigung einer Frau in Bad Orb. Der Täter hat die Frau in einem Waldstück überfallen und sie war wohl eher ein Zufallsopfer, der Täter kannte sie nicht und die Frau den Täter nicht.
https://www.op-online.de/region/main-kinzig-kreis/aktenzeichen-xy-zdf-tv-vergewaltigung-hinweise-main-kinzig-kreis-bad-orb-gewalt-blaulicht-polizei-zeugen-90229598.html

Wobei ich im Fall S. eher davon ausgehe, dass ein evtl. Täter sie zuvor schon gekannt hat. Das mag jemand sein, der zwischen Schluchsee und Todtmoos rumstrawanzt, sind ja keine Entfernungen, und wie auch immer vorher schon mit S. in Kontakt kam. Wer steigt denn als Frau in das Auto eines Fremden, denn man vielleicht kurz in einem Supermarkt oder auf einem Parkplatz zum ersten Mal getroffen hat oder lässt sich zu einer Wanderung, anders als geplant, am Morgen des letzten Wandertages überreden?


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:47
Zitat von CorvusCoraxCorvusCorax schrieb:Wer steigt denn als Frau in das Auto eines Fremden, denn man vielleicht kurz in einem Supermarkt oder auf einem Parkplatz zum ersten Mal getroffen hat oder lässt
Das hätte schon ein ganz besonders toller Hecht gewesen sein müssen.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 12:59
@MissMary

Ja, ich weiss, ihre Todtmooser Unterkunft und der Edeka liegen genau entgegengesetzt und dieser auch vom Einstieg zu Etappe 6 ein Stück weg. Ihr Weg bis zu dem Markt macht nicht wirklich Sinn, falls sie nicht zurück auf Etappe 5 wollte. Darauf wollte ich ja hinaus. Sie könnte eigentlich geplant haben, im Café Zimmermann Proviant zuzukaufen, bekam möglicherweise aber zwischen Unterkunft und dem Ortskern Todtmoos das Angebot eines Autofahrers, ihr das erste Stück von Etappe 6 zu ersparen. Der könnte ihr erzählt haben, der erste Abschnitt ist langweilig, oder: Boah, du bist ja spät dran! Wo willst du hin? Was?! Von Wehr weiter nach Stühlingen und Mainz...deine Zeitplanung ist völlig daneben, komm, spring rein, ich fahr dich das erste Stück. Ich hab aber noch kurz in Todtmoos zu tun. Wartest du im Kurpark auf mich? Ich hol dich ab. - So etwa stelle ich mir einen Gesprächsverlauf vor. Und sie wäre darauf eingegangen, hätte sich die Zeit im Kurpark vertrieben und wäre vorher in den Edeka, weil der dem Kurpark nächstgelegen ist.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 13:05
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:aber sie hat auf der ganzen Strecke nicht einmal wild gezeltet
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Aber sie hat ja praktisch einmal gezeltet und das Campinggeraffel ja dann ungenutzt mit sich herumgeschleppt. Hatte sie doch noch vor, eine Nacht zu zelten?
Ich komme auf dreimal zelten, oder liege ich da falsch? Einmal in Stühlingen Campingplatz, dann in Göschweiler altes Schwimmbad, wobei das doch eher Wildcampen ist, da kein offizieller Campingplatz, ähnelt mehr einem Lost Place, und zuletzt in Schluchsee Campingplatz.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 13:08
@LeMystere
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Eine entsprechende Wanderverabredung dürfte bei Zugrundelegen deiner Theorie nicht kurzfristig gewesen sein. Sonst hätte sie eine vorab in Wehr gebuchte Unterkunft auf die Schnelle abgesagt. Dass sie das tat, ist nicht bekannt und so auch nicht anzunehmen. Demzufolge müsste ihr das gemeinsame Wander- und Mitfahrangebot nach und ab Wehr unterbreitet worden sein, BEVOR sie sich normalerweise ums Buchen eines Nachtquartiers in Wehr gekümmert hätte.
Das verstehe ich nicht, wie Du das meinst. Scarlett hat in Wehr keine Unterkunft gebucht und ein Mitfahrangebot kann jederzeit kurzfristig erfolgen. Wir wissen ja nicht einmal, wie ihr Buchungsverhalten sonst war. Wenn ich mir die Webseite von dem Campingplatz in Stühlingen z.B. anschaue, dann findet man unter "Öffnungszeiten" nur April - Oktober. Für ein kleines Iglu-Zelt ist im Notfall abends für eine Person meist ein Eckchen frei. Zumal sie aus Asien kam und dort in der Backpacker-Szene seit jeher "Treiben lassen" angesagt ist.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 13:26
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Daraus ergibt sich die Frage, wie lange vorher Scarlett ihre Unterkünfte zu buchen pflegte.
Denn sie hatte in Wehr seltsamerweise nichts gebucht, worauf @Forester hinweist.
Auf mich wirkt es überhaupt nicht seltsam, dass sie am Zielort Wehr nichts vorgebucht hatte.

In der Regel buche ich nie ein Zimmer nach der letzten Etappe am Zielort. Da warte ich immer erst das Wetter und mein Befinden ab und entscheide dann spontan, ob ich noch bleiben möchte. Bis jetzt habe ich immer eine Bleibe gefunden, auch letztes Jahr zu Coronazeiten. Ich bin vielen Wanderern begegnet, die das auch so handhaben.

6 Beispiele, wo ich noch am selben Tag nach der letzten Etappe nach Hause oder woanders hingefahren bin:

Schluchtensteig: Nach Ankunft in Wehr bin ich direkt mit dem Zug nach Stuttgart gefahren.
Westweg: Nach Ankunft in Basel bin ich noch drei Stunden in Basel geblieben und dann mit dem Zug heimgefahren.
Malerweg: Nach Ankunft in Pirna bin ich direkt nach Dresden gefahren und habe dort übernachtet.
Harzer-Hexen-Stieg: Nach Ankunft in Thale bin ich direkt nach Quedlinburg gefahren und habe dort übernachtet.
Panoramaweg Taubertal: Nach Ankunft in Freudenberg am Main bin ich direkt mit dem Zug heimgefahren.
Europäischer Wasserscheideweg: Nach Ankunft in Schnelldorf bin ich direkt mit dem Zug heimgefahren.

Nur nach dem Lechweg und nach dem Panoramaweg Altmühltal habe ich im Zielort Füssen bzw. Kelheim übernachtet.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 13:48
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Dass ohne Vorgeschichte sofort ein Kapitalverbrechen passiert, also praktisch auch eine Entwicklung von 0 auf 100, ist eher selten.
Kommt aber vor. Ich musste bei Scarlett schon öfter an den Fall auf Kreta denken. Sicher, der Schwarwald ist "etwas" unübersichtlicher. Dennoch ist dort eine Frau joggen oder wandern gegangen und nicht mehr zurückgekehrt. Sie hatte unglaubliches Pech, da sie auf jemanden genau zur falschen Zeit an einer unübersichtlichen Stelle getroffen ist. Der Täter hatte offensichtlich sehr schnell seinen teuflischen Plan umgesetzt und hätte er eine Höhle gewählt, die relativ unzugänglich gewesen wäre, keine Kamera es mitgeschnitten hätte ... würde man sich wahrscheinlich auch noch heute fragen, was da genau vorgefallen ist. Klar, der große Unterschied ist die unwegsame Natur im Schwarzwald und die damit verbundene hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie Opfer eines Unfalls wurde.
Aber auf Grund solcher Vorfälle würde ich ein Verbrechen nicht ausschließen. Bin mir jetzt nicht sicher ob der Täter auf Kreta polizeibekannt war, im Artikel steht etwas von Priestersohn, eigenen Kindern... Auch irgendwie erstmal schwer vorstellbar.
Die Forscherin hatte an einem Expertentreffen in der kleinen Hafenstadt Kolymbari teilgenommen und war am 4. Juli zu einer Wanderung aufgebrochen, von der sie nicht zurückkehrte. Wanderer fanden die Leiche in der Grotte nahe der Ortschaft Maleme, rund achteinhalb Kilometer von Kolymbari entfernt.
Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86101152/kreta-mann-gesteht-mord-an-dresdner-biologin-ich-musste-das-tun-.html


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:02
Zumindest die Buchung in der Kirchberghütte Todtmoos erscheint sehr zielgerichtet, planvoll und rechtzeitig vorgenommenen worden zu sein, da erstens gleich für zwei Nächte im Vorraus und zusätzlich dafür auch die Busfahrt zurück nach St. Blasien in Kauf genommen wurde.

Selbstverständlich kann man jederzeit spontan eine Unterkunft bekommen, ohne vorherige Kontaktaufnahme, oder Buchung.

Allerdings in der Hauptsaison zu Corona Zeiten und dann doch ggf. relativ spät abends wäre das doch mit einem gewissen Risiko und ziemlich konträr zu der zuvor planvollen Buchung der Kirchberghütte.

Zusätzlich wiederum keinerlei Erwähnung in den (Video) Telefonaten kurz zuvor und offenbar auch keine nachvollziehbaren Buchungsversuche.

Zumindest wurde dazu nichts bekannt.

@AnnCarola
Wie gesagt kann man von Zielort selbstverständlich mit Öffis noch weiterfahren, nach Hause fahren, oder woanders dann übernachten, wie du das ja auch geschildert hast.

Aber gemäß der erwarteten Ankunftszeit in Wehr wird das ohne Planung dann irgendwann sehr knapp bis unmöglich unter den gegebenen Umständen denke ich.

Zumal die Unterkunft ja auch einigermaßen ins Budget passen sollte.

Irgendetwas muss ja für den 11.09. geplant gewesen sein, da ja in Stühlingen der PKW geparkt war und eine Fahrt nach Mainz ebenfalls geplant war.


3x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:08
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Kommt aber vor. Ich musste bei Scarlett schon öfter an den Fall auf Kreta denken. Sicher, der Schwarwald ist "etwas" unübersichtlicher. Dennoch ist dort eine Frau joggen oder wandern gegangen und nicht mehr zurückgekehrt. Sie hatte unglaubliches Pech, da sie auf jemanden genau zur falschen Zeit an einer unübersichtlichen Stelle getroffen ist. Der Täter hatte offensichtlich sehr schnell seinen teuflischen Plan umgesetzt und hätte er eine Höhle gewählt, die relativ unzugänglich gewesen wäre, keine Kamera es mitgeschnitten hätte ... würde man sich wahrscheinlich auch noch heute fragen, was da genau vorgefallen ist.
Der Fall ist heftig und auch ich habe den verfolgt.

Soweit ich mich erinnere, war dort der starke Verwesungsgeruch für das Auffinden zuträglich.

Eine Vorgeschichte gab es allerdings schon bei dem Verurteilten.

Die Tat wurde mit dem PKW "ausgeführt".

In dem Fall Scarlett wohl eher unwahrscheinlich, da PKW's im Wald sehr auffällig wären.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:11
Zitat von ForesterForester schrieb:Die Tat wurde mit dem PKW "ausgeführt".

In dem Fall Scarlett wohl eher unwahrscheinlich, da PKW's im Wald sehr auffällig wären.
Ich denke an nichts anderes, als dass die Tat mit einem Pkw od. ähnl. ausgeführt wurde. Denn der Schluchtensteig kreuzt mehrmals die Straße oder verläuft parallel dazu.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:23
@MarieHuana

Oh, da habe ich dich evtl. falsch verstanden.
Ich finde es, wie Forester, komisch, dass offenbar keine Übernachtung vom 10. auf den 11.09. geplant war. Hätte gedacht, sie will sich nach der Tour frischmachen und nicht verschwitzt mit Bus/Bahn nach Stühlingen fahren. Deshalb hätte ich es normal gefunden, wenn sie vorab eine feste Unterkunft in Wehr gebucht hätte. Nicht Zelt, das hätte sie sonst so spät noch aufbauen müssen.
Ich meine, vielleicht sah ursprünglich ihr Plan genauso aus, Zimmer für eine Nacht in Wehr. Aber dann traf sie denjenigen aus deiner Theorie, der ihr weissmachte, er hätte sein Auto in Wehr stehen - ob sie nicht zusammen wandern wollen? Dann braucht sie sich nicht um Übernachtung in Wehr zu kümmern. Theoretisch könnte der ihr sogar selber Quartier für Wehr oder Stühlingen angeboten haben.
Deshalb würde ich es begrüssen, wenn die Angehörigen mehr über ihr sonstiges Buchungsverhalten mitteilen könnten. Sie schrieben ja auch, dass sie die Kirchberghütte vorgebucht hatte. Dazu @Forester in seinem Beitrag! Bin derselben Meinung.
Und dann am letzten Abend, nachdem man stolz auf die eigene Leistung sein darf und ganz unter dem Eindruck der Tour steht, wildcampen oder Hals über Kopf mit den Öffis nach Stühlingen? Passt nicht so recht.
Ich meinte also, unter diesen Aspekten, falls sie eigentlich für Wehr ein Zimmer vorbuchen wollte, muss der theoretische Mitwanderer ihr mit seinem Vorschlag zuvorgekommen sein. Er kann sie nicht auf den letzten Drücker gefragt haben. Sonst hätte sie wohl selbst schon ein Bett in Wehr für den 10. bis 11.09. organisiert gehabt und hätte dieses absagen müssen. Das wäre bei den Ermittlungen sicherlich festgestellt worden und klargeworden, dass sie die Pläne kurzfristig änderte. Du sagst es, sie hatte nicht vorgebucht. Das bedeutet:
- Ein Angebot zur gemeinsamen Tour nach Wehr müsste sie so früh erhalten haben, dass grosses Umdisponieren nicht nötig war.
oder aber
- Es gab keinen übelwollenden Mitwanderer und sie wollte wirklich schnell von Wehr nach Stühlingen.
oder
- Ihr Ziel war nicht Wehr. - Warum nicht? Ab wann nicht mehr? Wohin hätte sie ansonsten gewollt?

Ich hoffe, ich konnte erklären, wie ich das meine.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:28
Bezüglich Mitfahren im Auto noch eine andere Variante.

Was, wenn Mr. XY ihr ab Todtmoos angeboten hat, ihren Rucksack ein Stück zu transportieren? Dass dieser Rucksack mit seinem Gewicht nicht die pure Glückseligkeit war, darüber lässt sich wohl kaum streiten. Dann der heiße Tag an diesem 10.09.20.

Mal so ne Möglichkeit gesponnen:

Mr. XY taucht am 10.09.20 mit Auto in Todtmoos auf; sie kennen sich von vorherigen Begegnungen. Er: Oha, so sieht man sich wieder. Und, wie gehts? Heute läufst du ja die letzten Kilometer, tolles Wetter, ganz schön heiss. Ich habe in Au zu tun, soll ich deinen Rucksack mitnehmen? Ist ja ganz schön schwer, das Ding. Wir treffen uns um XXX Uhr in Au, dann kannst du den Rucksack wieder übernehmen usw. blablabla.

Ohne Rucksack wäre sie auch nicht als Wanderin aufgefallen, sondern als ganz normale Spaziergängerin, weshalb sie so wie in der Vermißtmeldung beschrieben auch von niemandem an diesem 10.09.20 wahrgenommen wurde. Und wenn sie Mr. XY vertraut hat, dann hätte sie ihm auch den Rucksack mitgegeben; wenn dieser verlustig gegangen wäre, hätte sie das verschmerzen können, Zelt, Schlafsack, Klamotten, alles ersetzbar; Wertsachen trägt man ja eh am Körper und nicht im Rucksack.

Und wann sie in Schwarzenbach und Au sein würde, konnte sich auch Mr. XY ausrechnen. 12 Uhr in Schwarzenbach, um 13 Uhr in Au.
Und dann ist Mr. XY schon da und trifft wieder auf S. Und dann?
Zitat von ForesterForester schrieb:In dem Fall Scarlett wohl eher unwahrscheinlich, da PKW's im Wald sehr auffällig wären
Mit entsprechendem Fahrzeug wie Geländewagen, Pickup, Unimog fällt man im Wald überhaupt nicht auf. Da schaut keiner zweimal hin, wenn einem solch ein Fahrzeug im Wald begegnet.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:30
@CorvusCorax

Das ist mir auch schon durch den Kopf gegangen. So wie beschrieben, ist das eine sehr plausible Variante!


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

06.06.2021 um 14:39
Und bzgl. vorheriger Begegnung(en) mit Mr. XY. Wenn man Ortskenntnisse eines evtl. Täters voraussetzt, dann bewegt er sich in der Umgebung, eine Begegnung kann also zwischen Schluchsee und Todtmoos schon mal stattgefunden haben.

Und wer sagt denn, dass sie sich am Abend des 09.09.20 mit niemandem mehr getroffen hat? Sie hat doch gegen 18 Uhr dieses Asia frühzeitig verlassen, 30 Minuten Gehzeit bis zu ihrer Unterkunft, dann wäre sie ca. um 18:30 Uhr in dieser Kirchberghütte gewesen.
Kann mir kaum vorstellen, dass sie an diesem schönen Sommerabend schon um 18:30 Uhr auf ihr Zimmer ist. Da setzt man sich eher noch irgendwo raus auf eine Bank oder eine Wiese und genießt den letzten Sommerabend im Schwarzwald, und/oder trifft eben noch Leute, um einen Schwatz zu halten.


1x zitiertmelden