Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.681 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 14:30
Auf Seite 711 dieses Thread`s schrieb @hauinolo, daß die besagte Oma K. in der Nacht verstorben sei im Alter von 94 Jahren, somit am 29.03.2008 oder am 30.03.2008. Nachzulesen unter folgendem Link, Beitrag von @hauinolo am 30.04.2008 um 10.22 h.

Mordfall Hinterkaifeck (Seite 711)

Naheliegender Weise habe ich mich mehrfach auf die gründliche Suche nach einem Grab bzw. Grabstein auf dem Waidhofener Friedhof gemacht, welches annähernd mit diesen Daten übereinstimmt, oder/auch den passenden Vornamen oder Intialen aufweist. Ich bin nicht fündig geworden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 14:31
@Latona
Meinst Du das Interview mit der alten Dame? Das findest Du auf Seite 384 unter
@hauinolo 12.10.2007 12:05. Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 14:34
@troadputzer
hey, danke ist das Interview ja.. aber suchte den 3. teil den 1. und 2. hab ich gefunden


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 14:44
So langsam wird derBadesalz'sche Eiertanz immer grotesker!

@AngRa
Wenn man Kathis vollen Namen wüsste, dann wäre das ein Beweis dafür, dass das Foto echt ist? Aha. Und dieser Hinweis kommt auch noch von einer Frau, die von sich selbst sagt, sie sei Juristin.
Ok, nicht jeder kann ein Einser-Jurist sein wie unser Äääähdmund Stoiber (Achtung: Insiderwitz!)


@Badesalz
Zitat von BadesalzBadesalz schrieb:Wie man nach 30, 50 oder vielleicht auch 70 Jahren auf ein Foto (von Hochzeits- oder ähnlichen klar datierbaren Fotos abgesehen) "September" schreiben kann, das finde ich allerdings ungewöhnlich.
Interessant, was Du alles ungewöhnlich findest. Wir wissen ja noch nicht mal, wer das da drauf geschrieben hat. Nehmen wir mal an, man könnte zweifelsfrei feststellen, dass Haui oder Kathis Enkelin diesen Zusatz "September 1921" auf die Rückseite des Bildes geschrieben haben, dann wäre das immer noch kein Beweis dafür, dass das Bild selbst nicht echt ist. Das eine hängt doch mit dem anderen überhaupt nicht zusammen!
Vielleicht hat Kathi irgendwann "September 1921" auf das Bild notiert, weil sie der felsenfesten Überzeugung war, es sei im September aufgenommen worden. In Wahrheit war das vielleicht im Juni oder Juli oder gar erst im Oktober...

Aber wozu hängst Du, badesalz Dich überhaupt an solchen Nebenkriegsschauplätzen auf? Wenn Ihr den hieb- und stichfesten Beweis dafür habt, dass das Bild gar nicht in Waidhofen aufgenommen worden sein kann, dann ist es doch völlig unerheblich, wie Kathi mit Nachnamen geheissen hat und wer wann und wieso das Bild mit Kugelschreiber datiert hat! Dann könntet Ihr Euch schweigend zurücklehnen und genießen...

Aber offenbar sind die Beweise doch nicht eindeutig genug, was vermutlich auch der Grund ist, weshalb sie nicht vorgelegt werden.

Badesalz, leg Sie vor, oder halt die Finger still, Du gibst hier (leider) derzeit keine gute Figur mehr ab!


@troadputzer
Vermutlich liegst Du mit Deiner Einschätzung der Identifizierungsgeschichte gar nicht so ganz falsch. Du wirst lachen, ich sehe das ähnlich wie Du!
Du vergisst nur, dass Herr Badesalz nach seinen Worten ebenfalls dort Erkundigungen eingezogen hat. Woher aber willst Du wissen, dass ausgerechnet er dort die exakte Wahrheit erfahren hat? Vielleicht ist ja er in Wahrheit der Ausgeschmierte?
Oder gehst Du ernsthaft davon aus, diese 97-jährige Dame ("Weiberl" finde ich ein wenig arg despektierlich) hier eifrig im Forum mitliest und Kraft ihrer Lebenserfahrung sofort erkannt hat, daß ausgerechnet badesalz hier "der Gute" ist?

Wie gesagt, so langsam wird's grotesk...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 14:50
Auf Seite 711 dieses Thread`s schrieb @hauinolo, daß die besagte Oma K. in der Nacht verstorben sei im Alter von 94 Jahren, somit am 29.03.2008 oder am 30.03.2008. Nachzulesen unter folgendem Link, Beitrag von @hauinolo am 30.04.2008 um 10.22 h.

Diskussion: Mordfall Hinterkaifeck (Seite 712)

Naheliegender Weise habe ich mich mehrfach auf die gründliche Suche nach einem Grab bzw. Grabstein auf dem Waidhofener Friedhof gemacht, welches annähernd mit diesen Daten übereinstimmt, oder/auch den passenden Vornamen oder Intialen aufweist. Ich bin nicht fündig geworden.
Ihr seid echt lustig!
Meint Ihr wirklich, es gäbe auf der ganzen Welt nur einen Friedhof,
und das wäre der von Waidhofen.

Victoria Baum geb. Schlittenbauer z.B. wurde in Schrobenhausen bestattet.
Nach Schimmelchens Logik hat diese Frau demnach nie existiert.
Nach Hauinolos Worten mir gegenüber liegt Kathi weder in Waidhofen noch in Schrobenhausen - es darf also weitergesucht werden... ;o))

Aber das ganze zeigt immerhin die Qualität der Recherchen von badesalz und seinen Leuten, sobald man die Archive verlässt. Denn als Archivrechercheur ist Badesalz sehr gut, das muss man ihm lassen, auch wenn er im aktuellen Fall nichts belegen will.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 15:12
Victoria Baum geb. Schlittenbauer z.B. wurde in Schrobenhausen bestattet.


Eben, sie wurde in dem Ort beerdigt, in welchem sie ihr Leben verbracht hatte und wo sie mit ihrem Mann lebte.
Im Normalfall wird man doch neben seinem Ehepartner bestattet?

Oma K. hatte doch ihr Leben lang in Waidhofen gelebt, so wie man aus @hauinolos Beiträgen herauslesen kann, bis sie zu ihrer Tochter ein paar Jahre vor ihrem Tod zu ihrer Tochter zog? Oder bin ich da falsch informiert?
Da sie doch ihre letzten Lebensjahre bei der "Tochter" gewohnt hat, gehe ich davon aus, daß diese Tochter nicht unehelich war und somit der Ehemann und Vater doch, wenn die Familie alteigesessen war, in Waidhofen beerdigt wurde, da alteingesessene Familien dort ihre Grabstellen oder Gruften besitzen, das ist auf dem Land zumindest so.
Somit sollte es so unverständlich nicht sein, daß ich auf dem Waidhofener Friedhof mal nach dem möglichen Grab gesucht habe.
Ich denke doch nicht aufgrund eines nicht vorhandenen Grabes auf dem Friedhof Waidhofen, die Frau habe nicht existiert, das wäre eine schlechte Basis. Ich darf mich aber wundern, warum Oma K. nicht in Waidhofen in dem möglichen Grab neben ihrem Mann beerdigt wurde.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 15:21
....herauslesen kann, bis sie ein paar Jahre vor ihrem Tod zu ihrer Tochter zog?

..soll es natürlich heißen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 15:24
@Badesalz
Abgesehen von der Datierung aufs Jahr 1921 muss eine eine genaue Datierung auf einen Monat bei einem Klassenfoto nicht unbedingt "ungewöhnlich" sein. Möglicherweise war es üblich, die Klassenfotos zu dieser Zeit am Beginn des Schuljahres zu machen - oder vielleicht war der Beschrifter auch einfach nur der Überzeugung, dass das so war.

Wichtiger als der genaue Monat wäre wohl eher, in welchem Jahr und an welchem Ort das Foto entstanden ist, wenn daran berechtigte Zweifel bestehen.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 15:26
Schimmelchen,
diese Frage kann ich Dir auch nicht beantworten.
Aber mit für alle erkennbarer Logik hat das oft nichts zu tun.

Ich habe aber einen Fall in einem entfernteren Teil meiner Familie.
Mann und Frau sind beide in Bayern begraben,
aber viele km's weit auseinander.
Beide Personen haben definitiv existiert und waren miteinander verheiratet.

Auch unser Familiengrab hier liegt nicht auf dem Friedhof,
auf dem man es der Logik nach vermuten müsste.
Trotzdem gibt's mich wirklich, ich kann's nicht ändern... ;o))


Leute,
ist es nicht langsam an der Zeit, sich wieder dem eigentlichen Fall Hinterkaifeck zuzuwenden?
Mir persönlich tut es in der Seele weh, wenn ein Maa wie Badesalz seine großartigen Fähigkeiten damit vergeudet, auf Krampf komm raus einem gar nicht mehr hier angemeldeten User ans Zeug fahren zu wollen - wie gesagt auf Krampf komm raus...

Anderenfalls vermute ich, wird dieser Thread hier bald wieder geschlossen werden.
Eine große Teilschuld daran wird Badesalz mit seinen Leuten tragen - ausgerechnet DER Badesalz, der diesen Thead hier einmal als "die Mutter aller Hk-Foren" bezeichnet hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 15:39
Zitat von zwiedawuaznzwiedawuazn schrieb:Möglicherweise war es üblich, die Klassenfotos zu dieser Zeit am Beginn des Schuljahres zu machen
Nach meinen Infos war Schuljahrsbeginn damals noch jeweils nach den Osterferien.
Aber auch diese Info trägt weder zur Falsifizierung noch zur Verifizierung des Bildes bei - genau so wenig wie Schimmelchens Friedhofstouren.

Und ich schlage hiermit nochmals vor, dass wir uns jetzt wieder wichtigeren Dingen zuwenden als den Recherchekünsten von Badesalz und seinen Leuten.

Wartet doch einfach erst mal ab, was Kurt Hieber wirklich in seinem neuen Film bringt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 16:14
/dateien/mt31345,1256483657,Tafelklasse

Wie konnte der scheinbar unbekannte Lehrer vor 87 Jahren auch ahnen, daß uns dieses Klassenfoto noch soviel Kopfzerbrechen machen würde. Als Humanist hätte er sicher einem der Schüler so ein Taferl halten - und zusätzlich noch den Ort und den Monat dazuschreiben lassen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 16:57
@troadputzer

Ein Dorfschullehrer im Jahr 1921 als Humanist?

Aber Hallo!
Da hat ja jemand wieder mal gnadenlos gut recherchiert. ;o))

Die Dorfschullehrer damals haben nie eine Universität von innen gesehen!

Nach Abschluss ihrer eigenen Volksschulzeit besuchten sie zur Ausbildung sog. Lehrerbildungsanstalten bzw. Lehrerseminare.
Nach Durchsicht von Fächer- bzw. Notenlisten und Prüfungsfragen solcher Seminare zu Ahnenforschungszwecken kann ich sagen, dass die Lehrer dort ganz sicher keine humanistische Ausbildung erhielten.

Könnten wir damit vielleicht wieder mal zu einer auf BEIDEN Seiten etwas substanzreicheren Diskussion zurückkehren. Im Moment vermuten Badesalz und seine Leute ständig irgendetwas völlig Haltloses ins Blaue hinein.
Gute Recherche, die einst das Charakteristikum dieses Threads war,
sieht anders aus. Also bitte wieder etwas mehr Niveau - und damit meine ich keine Handcreme...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 17:17
Freunde,

darf ich Euch darauf aufmerksam machen, daß auch heute noch Grund- und hauptschullehrer die PH (Pädagogische Hochschule) und keine Uni besuchen!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 17:50
Uijegerl! Warum soll denn ein Volksschullehrer kein Humanist sein können? Ein Humanist ist doch jemand, dem das Glück und Wohlergehen der Menschen am Herzen liegt. Er muss dazu keine Universitätsausbildung absolviert haben.

Er hätte uns das Leben halt erleichtert und uns somit auch glücklich gemacht, wenn er einem der Kinder eine Jahrestafel in die Hand gedrückt hätte.


Es ist auch durchaus legitim an dieser Stelle über die von @hauinolo eingeführte Zeitzeugin zu diskutieren, denn schließlich wurde auch hier im thread über sie und ihre Befragung ausführlich berichtet.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 18:05
@maschenbauer

Nicht im Sinne der Universitätsausbildung gedacht, sondern jemand der Humanismus praktiziert.

Aus Wikipedia:

Humanismus ist eine Weltanschauung, die auf die abendländische Philosophie der Antike zurückgreift und sich an den Interessen, den Werten und der Würde des einzelnen Menschen orientiert. Toleranz, Gewaltfreiheit und Gewissensfreiheit gelten als wichtige humanistische Prinzipien menschlichen Zusammenlebens. Die eigentlichen Fragen des Humanismus sind aber: „Was ist der Mensch? Was ist sein wahres Wesen? Wie kann der Mensch dem Menschen ein Mensch sein?“
Humanismus bezeichnet die Gesamtheit der Ideen von Menschlichkeit und des Strebens danach, das menschliche Dasein zu verbessern. Der Begriff leitet sich ab von den lateinischen Begriffen humanus (menschlich) und humanitas (Menschlichkeit).

Also nicht: „„lupus est homo homini“, „Der Mensch ist des Menschen Wolf“.

Es wäre doch sehr human von ihm gewesen, wenn er für Ort und Datum auf dem Foto gesorgt hätte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 18:28
@maschenbauer

Es ist eigentlich sehr einfach:

Erst muß man sicherstellen, daß "Oma Kathi" in Waidhofen zur Schule gegangen ist. Dazu braucht man den Namen.

Dann muß man innerhalb der Familie diskutieren, ob es sich nicht doch um ein Klassenfoto handeln könnte, das beispielsweise dem Opa oder anderen Familienmitgliedern zugeschrieben werden könnte.


2x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 18:53
@arschimedes


Hallo Sepp,

das folgende ist ganz harmlos gemeint, aber ich meine Du hast nicht ganz recht. Richtige und eigenständige PH gibt es nur noch bei uns in BW.

Die Lehrerausbildung für die Grund - und Hauptschule wurde in den letzten Jahren in den einzelnen Ländern reformiert, teilweise nur pro forma.

Guggst Du hier: Wikipedia: Pädagogische Hochschule




Seid friedlich, bald ist Weihnachten !


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 19:04
@keller

Hallo Peter,

sorry, du hast vollkommen recht ==> Korrektur:

Zumindest bis in die 7oer Jahre des vorigen Jahrhunderts besuchten Grund- und hauptschullehrer die PH (Pädagogische Hochschule) und keine Uni!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 19:05
Zitat von BadesalzBadesalz schrieb:Dann muß man innerhalb der Familie diskutieren, ob es sich nicht doch um ein Klassenfoto handeln könnte, das beispielsweise dem Opa oder anderen Familienmitgliedern zugeschrieben werden könnte.
Wozu das denn, wenn Kathi auf diesem Bild eindeutig identifizert worden ist?
Die Diskussion hat also offenbar bereits stattgefunden.
Und Kathi selbst hat ja offenbar erzählt, dass sie in Waidhofen zur Schule gegangen ist.

Liegt Dir eine Schülerliste von Cillis Klasse vor?
Falls dem so ist, wirst Du wohl kaum die Provinienz offenlegen, oder?
Wenn Dir wirklich an einer Klärung dieser Geschichte gelegen ist, wirst Du darum allerdings nicht herumkommen.

Die Echtheit des Klassenfotos anzuzweifeln ist völlig legitim.
Auch ich habe mir die Frage nach der Echtheit schon mehr als einmal gestellt.
Das gehört zu meinen Grundprinzipien, wenn ich an sowas herangehe.

Das Foto aber anhand von Belegen, die man nicht vorzeigen will als falsch zu erklären, das hat für mich ein ziemliches G'schmäckle - und dieses üble G'schmäckle kann selbst das wunderbarst duftende Badesalz nicht übertünchen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

25.10.2009 um 19:11
@sepp und Keller,
wie auch immer, Cillis Lehrer oder Lehrerin hat ganz sicher keine Uni besucht!


@troadputzer
Wikipedia ist nicht immer die beste Quelle, wenn man etwas belegen will...

Ich selbst würde übrigens nie auf die Idee kommen,
mich als Humanisten zu bezeichnen, nur weil ich einst in grauer Vorzeit
lateinische Vokabeln gepaukt habe.
Ein Humanist im eigentlichen Sinne ist jemand, der in Schule und Uni Latein und Altgriechisch gelernt hat. Human muss so jemand deshalb noch lange nicht sein...

Aber all das hat eigentlich nichts mehr mit Hinterkaifeck zu tun,
und ich sehe unsere Mods schon nervös werden...


melden