Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Yogtze-Fall

10.624 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Auto, Ungelöst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 08:34
Ein Ehestreit mit anschließender Racheaktion würde zumindest den Abend recht schlüssig erklären. Wäre dies der Fall, dann müsste man natürlich die Angaben der Ehefrau (inkl. dem Zettel und den vermeintlichen Ängsten) unberücksichtigt lassen.

Ich will einfach nur mal kurz die Situation in einer (von vielen möglichen) Variante durchgehen. An Details sollte man sich hier nicht festhalten. Man sieht jedoch, dass dies schlüssig ist.

Es gab einen Streit, bei welchem die Frau ein blaues Auge davon trug. Jetzt stellt sich hier die Frage, ob die Frau Freunde hat, die ihr in so einer Situation helfen oder ggf. einen neuen Mann. Hier könnte sich die Frau durchaus Hilfe geholt haben. Gehen wir einfach mal davon aus, dass sie Freunde hatte, die ihr in solch einer Situation helfen würden und die sie auch zu später Stunde noch anrufen kann.

Nach dem Streit fährt Stoll in seine Stammkneipe.

Er verlässt die Kneipe und weiß nicht, wo er hin soll, da er zuhause Ärger hat. Seine damals noch lebende Mutter könnte das bereits mitbekommen haben und wird hier sicher kein Verständnis für haben, also kann er dort nicht einfach aufkreuzen. Er fährt also zu Frau Hellfritz und hofft, dass sie ihn reinlässt, mit dem Satz "Es wird heute Nacht noch etwas Schreckliches passieren." Das passt auch, denn wenn er jetzt wieder nach Hause fährt und die Freunde warten auf ihn, dann könnte es knallen.
Sie sagt "Wwarum fährst du nicht zu deiner Mutter?", "Ach, die versteht mich auch nicht.". Klar, wenn es zu den Handgreiflichkeiten kam, kann man da kein Verständnis erwarten. Als sie dann sagt "Dann fahr doch zuhause zu deiner Frau." kommt wohl der Punkt, wo er merkt, dass er bei Frau Hellfritz wohl nicht unterkommt.

Die nächste Zeit ist im Dunkeln. Vielleicht irrt er umher, vielleicht fährt er aber auch nach Hause, um zu schauen, ob sich alles wieder beruhigt hat, oder ob tatsächlich ihre Freunde vor Ort sind. Er sieht das Auto, wird entdeckt und die Freunde packen sich ihn (ob es vorher noch eine Verfolgung gibt oder ob sie direkt sein Auto und ihr eigenes mitnehmen ist beides möglich) und fahren zu einer ruhigen Ecke. Hiervon gibt es auch in Anzhausen genug. Mit dem Auto käme man problemlos und tatsächlich auch unbemerkt oben in den Wald. Aber auch in der weiteren Umgebung gibt es ruhige Felder und Ecken.

Sie wollen den vermeintlichen Frauenschläger eine Lektion erteilen. Zur Demütigung wird er ausgezogen, auf den Boden gepackt und überrollt. Vielleicht sogar ganz bewusst über den Arm, mit dem er seine Frau schlägt. Auch wenn es ggf. nur eine kleine Verletzung werden sollte, wie der gebrochene Arm und der starke Schreck inkl. Demütigung, kam es doch zu einer schweren Verletzung. Damit hatte keiner gerechnet. Man packt nun GS in sein Auto und will es wie einen Unfall aussehen lassen. Die Klamotten und alles werden mit eingepackt und dann geht es über Wilnsdorf auf die Autobahn Richtung Hagen. Dann kommt es zum fingierten Unfall.

Als die LKW-Fahrer in finden und fragen, ob das seine Freunde waren, antwortet er "Keine Freunde, nicht meine Freunde.". Nein, es waren nicht seine Freunde, sondern die seiner Frau.


3x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 09:35
@petersi

Passt und ist recht stimmig. So könnte es gewesen sein.
Zitat von petersipetersi schrieb:Als die LKW-Fahrer in finden und fragen, ob das seine Freunde waren, antwortet er "Keine Freunde, nicht meine Freunde.". Nein, es waren nicht seine Freunde, sondern die seiner Frau.
Genau die Antwort von Stoll lässt nämlich ahnen, dass er seien nicht Freunde kannte.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 13:25
@schluesselbund
Weiß nicht finde diese Theorie etwas Abwägig


melden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 13:32
@Kahil12

Was genau so daran abwägig sein?


melden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 15:18
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Passt und ist recht stimmig. So könnte es gewesen sein.
Mir fehlt bei dieser schon öfter vorgebrachten und in sich ja auch schlüssigen Theorie aber nach wie vor irgendwie ein Hinweis auf die andere Seite: Nehmen wir mal an, Frau Stoll trommelt nach der Abfahrt ihres Mannes Freunde, Verwandte und Helfer zusammen - warum ist keine einzige Zeugenaussage bekannt, dass in der besagten Nacht plötzlich mehrere Leute vor dem Hause Stoll aufgekreuzt und dann gemeinsam losgefahren sind? Und warum ist dann nichts darüber bekannt, dass diese Leute den Stoll gesucht haben?

Als erstes wären sie ja mal ins Papillon gefahren (ob nun Stoll seiner Frau gesagt hat, dass er dorthin fährt wie im XY-Film oder nicht ist dabei nicht so wichtig: Seine Stammkneipe wäre ja auf jeden Fall ein Ort, wo man suchen würde.) Ferner würde man ja auch bei seinen Eltern zumindest mal schauen, ggf. sogar, je nachdem wann der Suchtrupp auftaucht, bei Frau "Hellfritz", weil dort noch Licht brennt und/oder die Frau als Kontakt Stolls bekannt war. Auch Stolls Eltern wären so eine Adresse, wo man zumindest mal vorfährt.

Und dann bleibt die große Frage, wie die Rächer der verprügelten Ehefrau denn Stoll dann gefunden haben und wo.

Aber bitte nicht die Theorie von großen dörflichen Schweigekartell ("Alle haben es gewusst aber die halten zusammen und niemand sagt was") auspacken. Nicht jeder ist bereit einen Mord zu decken und auch unbedachte Aussagen von jemandem, der den Verlauf nicht kennt und eine Frage der Polizei nicht direkt auf andere Leute aus dem Dorf bezieht kann da ungewollt etwas aufdecken.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 15:43
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Mir fehlt bei dieser schon öfter vorgebrachten und in sich ja auch schlüssigen Theorie aber nach wie vor irgendwie ein Hinweis auf die andere Seite: Nehmen wir mal an, Frau Stoll trommelt nach der Abfahrt ihres Mannes Freunde, Verwandte und Helfer zusammen - warum ist keine einzige Zeugenaussage bekannt, dass in der besagten Nacht plötzlich mehrere Leute vor dem Hause Stoll aufgekreuzt und dann gemeinsam losgefahren sind? Und warum ist dann nichts darüber bekannt, dass diese Leute den Stoll gesucht haben?

Als erstes wären sie ja mal ins Papillon gefahren (ob nun Stoll seiner Frau gesagt hat, dass er dorthin fährt wie im XY-Film oder nicht ist dabei nicht so wichtig: Seine Stammkneipe wäre ja auf jeden Fall ein Ort, wo man suchen würde.) Ferner würde man ja auch bei seinen Eltern zumindest mal schauen, ggf. sogar, je nachdem wann der Suchtrupp auftaucht, bei Frau "Hellfritz", weil dort noch Licht brennt und/oder die Frau als Kontakt Stolls bekannt war. Auch Stolls Eltern wären so eine Adresse, wo man zumindest mal vorfährt.

Und dann bleibt die große Frage, wie die Rächer der verprügelten Ehefrau denn Stoll dann gefunden haben und wo.
Also das damalige Haus von Stolls steht ja heute noch. Wenn da spät abends ein Auto parkt, muss das nicht zwangsweise die Nachbarschaft mitbekommen haben.
Es gibt ausserdem viele Variationen der Geschichte.
Beispielsweise: Nachdem GS in die Kneipe losgefahren ist, ruft Frau Stoll ihren Freund an und berichtet von der Handgreiflichkeit, woraufhin er sagt, dass es jetzt reicht und sie sich ihn mal packen werden. Vielleicht suchen sie ihn tatsächlich bei seiner Mutter und fahren nach Haigerseelbach. Frau Hellfritz wohnt in der Nachbarschaft des Elternhauses und nachdem er mit ihr sprechen möchte, fangen Sie ihn irgendwo am Weg ab.
Die Aussage "Es passiert etwas Fürchterliches heute Nacht", wenn sie ihn nicht reinlässt, muss ja nicht bedeuten, dass er davon ausgeht, dass er Angst davor hat, dass jemand zuhause auf ihn wartet. Es kann ja durchaus auch bedeuten, dass er aggressiv ist und damit sagen will, dass es richtig krachen wird zwischen den Eheleuten, wenn er heute Nacht noch nach Hause fährt.


3x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 16:44
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Passt und ist recht stimmig. So könnte es gewesen sein.
Weder das Eine noch das Andere. Außerdem hatten wir das hier schon ein paar Seiten vorher. Ich wiederhole daher die Frage, die damals unbeantwortet blieb, wohl in der Hoffnung, nach ein paar Seiten später wüsste sie ja keiner mehr und derselbe Unsinn könne wieder von vorne los getreten werden.

WO hätte Frau toll um die Zeit so schnell Schläger herkriegen können? Sich welche kaufen? Um diese Zeit? Woher nehmen?
Oder hatte sie jede Menge so loyaler Freunde, die für sie kriminell geworden wären?
Hatte sie überhaupt jemals zuvor jemanden von ihren häuslichen Problemen erzählt?


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 16:48
Zitat von IvaIva schrieb:Du tust die Sache aber auch sehr beschönigen. "Hand ausrutschen" gibts nicht, das ist ein Schlag und gehört nicht verniedlicht.
Wir wissen es doch gar nicht ob, wann und überhaupt es zu Gewalt in der Ehe kam.
Sage ich doch die ganze Zeit. Lies mal richtig meine Kommentare. Ich bin der Meinung, dass der GS kein bisschen gewalttätig war, und er aber evtl. mal einen Ausrutscher hatte. Dieser Ausrutscher war aber nicht das besagte, hier diskutierte, blaue Auge. Das hatte sie, wenn es denn eins gab, von wem anders.

Die Beerdigung war nicht schon 2 Tage nach Stolls Tod.

Da brauchst du mich, ebenfalls erfahren, was Hämatome betrifft, nur halt wegen wirklich gewalttätigem Ehemann, nicht belehren! Und welche empathielose Ignoranz meine Erfahrungen zu zitieren, um sich dann belehrend drüber lustig zu machen... 😡


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 17:40
Sorry hab mir die letzten Beiträge nicht genau durchgelesen aber ihr schreibt ja gerade wegen dem blauen Auge auf der Beerdigung.

Ich frag mich deshalb, ob das Feilschen überhaupt durch gs verursacht wurden.

Weil GS bestimmt wegen Mordverdacht erst mal etwas länger in der Pathologie gewesen sein müsste und die Beerdigung dadurch bestimmt später als üblich stattfand.

So lange bleibt bestimmt kein Auge blau, oder?


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 18:00
Zitat von petersipetersi schrieb:Es gab einen Streit, bei welchem die Frau ein blaues Auge davon trug. Jetzt stellt sich hier die Frage, ob die Frau Freunde hat, die ihr in so einer Situation helfen oder ggf. einen neuen Mann. Hier könnte sich die Frau durchaus Hilfe geholt haben. Gehen wir einfach mal davon aus, dass sie Freunde hatte, die ihr in solch einer Situation helfen würden und die sie auch zu später Stunde noch anrufen kann.
Was schon mal nicht so wahrscheinlich ist.
Dann stellt sich die Frage, ob diese "Rächer" denn auch bei Fr Stoll geblieben sind bis Manfred nun endlich auftauchte. Das wären Stunden gewesen.
Zitat von petersipetersi schrieb:Er sieht das Auto, wird entdeckt und die Freunde packen sich ihn (ob es vorher noch eine Verfolgung gibt oder ob sie direkt sein Auto und ihr eigenes mitnehmen ist beides möglich) und fahren zu einer ruhigen Ecke.
Schon dieses sich schnappen kann nicht lautlos von statten gegangen sein.
Hätte Herr Stoll nicht geschrien?
Wäre es nicht zu einem lautstarken Gerangel gekommen, was in dem kleinen Dorf mitten in der Nacht nicht unbemerkt geblieben wäre.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Frau Stoll trommelt nach der Abfahrt ihres Mannes Freunde, Verwandte und Helfer zusammen - warum ist keine einzige Zeugenaussage bekannt, dass in der besagten Nacht plötzlich mehrere Leute vor dem Hause Stoll aufgekreuzt und dann gemeinsam losgefahren sind?
Genau das !
Da kommen auf einmal mehrere Leute mit mindestens einem Auto vorgefahren in der Nacht und das Ganze wird in dem Dorf nicht bemerkt.
Dort wo es schon auffällt, wenn Fahrzeuge mit fremden Nummernschilder tagsüber dort parken.
Keiner der Beteiligten packt später aus.
Wenig wahrscheinlich
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Und dann bleibt die große Frage, wie die Rächer der verprügelten Ehefrau denn Stoll dann gefunden haben und wo.
Sie müssten ihn zu Hause abgepasst haben.
Aber das dies ohne weitere Zeugenaussagen bewerkstelligt werden konnte halte ich für nahezu ausgeschlossen.
Stoll hätte sich gewehrt. Das Ganze wäre wohl recht lautstark abgelaufen, was in dem ruhigen Dorf zwangsläufig hätte auffallen müssen.
Zitat von petersipetersi schrieb:Also das damalige Haus von Stolls steht ja heute noch. Wenn da spät abends ein Auto parkt, muss das nicht zwangsweise die Nachbarschaft mitbekommen haben.
Es gibt
.
Wenn ein Auto parkt vielleicht nicht. Aber die Verschleppung des Stoll und die Abfahrt mit nunmehr mindestens zwei Autos mitten in der Nacht. Das wäre wohl nicht durchführbar gewesen ohne aufzufallen
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:WO hätte Frau toll um die Zeit so schnell Schläger herkriegen können? Sich welche kaufen? Um diese Zeit? Woher nehmen
Denke ich auch. Die Rächer müßten ja auch mitten in der Nacht mehrere Stunden auf Stoll gewartet haben.
Normalerweise vertagt man da eine Abrechnung auf den nächsten Tag.

Die Theorie mit der Rache für die Schläge "klemmt" m.E. von hinten bis vorne.
Das geht damit los, wie man Stoll hätte wo abfangen können.
Wieso sollte man ihm dann nicht einfach "eins aufs Maul" geben, sondern solch komplizierte Methode wählen mit selbst ausziehen und Überrollen ( wobei man sich noch das Auto kaputt machen kann)
Schlußendlich lässt sich auch nicht erklären, wieso man dann nach Hagen fuhr mit dem Schwerverletzten.

Ich denke, die Ermittler haben auch in die Richtung ermittelt, ob der häusliche Streit eine Rolle gespielt haben kann
Zitat von ayahuaskaayahuaska schrieb:Ich frag mich deshalb, ob das Feilschen überhaupt durch gs verursacht wurden.
Laut Stern Crime hatte die Frau das blaue Auge bei ihrer ersten polizeilichen Vernehmun
Zitat von Pestilenz_61Pestilenz_61 schrieb:ielleicht waren seine Ängste begründet, wissen wir das? Wenn nicht, kann man es auch nicht ausschließen.



melden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 18:35
@petersi
Was ich schreiben wollte ist, das man in all den Jahren nicht die geringsten Anhaltspunkte dafür ermitteln konnte, das die Ängste des Stoll einen realen Hintergrund gehabt hätten.
Das Umfeld eines solchen „Dorfbuben“ wie es Manfred Stoll gewesen ist zu durchleuchten, wird auchnicht besonders kompliziert gewesen sein.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 18:48
Zitat von petersipetersi schrieb:Also das damalige Haus von Stolls steht ja heute noch. Wenn da spät abends ein Auto parkt, muss das nicht zwangsweise die Nachbarschaft mitbekommen haben.
Ich rede nicht von parken, sondern davon, dass die Freunde der Frau Stoll dorthin kommen, was bedeutet, dass da mehrere Autos vorfahren, abgestellt werden und dann wiederum mehrere Männer in einem Auto wegfahren. Eben WEIL es eine so ruhige und ländliche Gegend ist, fällt sowas doch auf. Ich glaube nämlich nicht, dass ein eventueller Freund der Frau Stoll seine Schlägerkumpels nur per Telefon (mit Treffpunkt an anderer Stelle) mitten in der Nacht spontan zu einer solchen Aktion überredet bekommt. Die werden allenfalls durch den Anblick der verprügelten und weinenden Frau Stoll dazu gebracht werden.

Und dafür, dass es solche Gewalttätigkeiten schon früher gab (weshalb die Schlägerkumpels vielleicht auch ohne den Anblick der Frau bereit gewesen wären) spricht bislang nichts.

Ansonsten teile ich die weiteren Bedenken, die @Nightrider64 geäußert hat, und die auch schon bei der letzten Diskussion über die "Rächer der Ehefrau These" aufkamen.


melden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 20:32
Was hätte Frau Stoll denn daran gehindert die Ehe zu beenden und sich anderweitig ein Leben aufzubauen? Ich halte es für völlig abwegig dass die Witwe Stoll die Drahtzieherin eines Rachekomplotts gewesen sein soll. Schlägertrupps auf dem Lande, wie soll sie diese kennen und warum war er dann nackt und wurde von einem Auto überrollt? Ja es mag wenig Anhaltspunkte geben aber das ganze ist ja über alle Maße konstruiert und der Anhaltspunkt ein blaues Auge welches ebenso auf Mutmaßungen basiert.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 20:47
Zitat von InfostreamInfostream schrieb:Ja es mag wenig Anhaltspunkte geben aber das ganze ist ja über alle Maße konstruiert und der Anhaltspunkt ein blaues Auge welches ebenso auf Mutmaßungen basiert.
Richtig, es ist halt über alle Maße konstruiert und man fragt sich, wie jemand auf solche Ideen kommen kann, wenn er die geschlagene Ehefrau rächen will.
Das blaue Auge hingegen halte ich nunmehr nicht für Spinnerei eines Users hier, sondern für real.
Dadurch ließe sich auch einiges erklären bis hin zum Gespräch mit Frau Hellfritz.
Was danach geschah bleibt allerdings offen.
Auf jeden Fall wäre die Handgreiflichkeit eine Erklärung, warum Stoll in dieser Nacht nicht mehr nach Hause zurückkehren wollte.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 21:53
@brigittsche
@off-peak

Und dich habe schon vor XXX Seiten geschrieben, dass Stoll nach dem Besuch von Frau Hellfritz aus eigenem Antrieb auf der Autobahn Richtung Hagen fuhr. Nach der Ausfahrt Lüdenscheid steuert Stoll seinen Golf zur die Raststätte Hunscheid. Dort stand damals eine kleine Imbiss Bude. @petersi hat selbst schon von dieser berichtet. Und genau dort begegnet Stoll seinen Peinigern.

Der restlichen Darstellung von @petersi schliesse ich mich vorbehaltlos an.

Mein Bauchgefühl sagt mir, ja wo war Stoll dann nach dem Besuch des Papillon. Da war er Richtung Dillenburg Unterwegs. Und wie schon geschrieben, gesehen werden muss man nicht unbedingt.


5x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 22:49
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Und dich habe schon vor XXX Seiten geschrieben, dass Stoll nach dem Besuch von Frau Hellfritz aus eigenem Antrieb auf der Autobahn Richtung Hagen fuhr. Nach der Ausfahrt Lüdenscheid steuert Stoll seinen Golf zur die Raststätte Hunscheid. Dort stand damals eine kleine Imbiss Bude. @petersi hat selbst schon von dieser berichtet. Und genau dort begegnet Stoll seinen Peinigern.
Das ist alles Spekulation für die es keinerlei Anhaltspunkte gibt.

Spekulation ist schon, er sei selbst auf die Autobahn aufgefahren. Kann sein aber auch nicht sein.

Rasstätte Hundscheit: Keinerlei Anhaltspunkte das Stoll an einer Imbißbude war. Reine Phantasie.
Da gäbe es ja auch höchstwahrscheinlich Zeugen für.


Außerdem würde das Alles voraussetzten, daß Stoll sich an der von Dir zitierten Imbissbude mit jemanden traf.
Das passt aber nicht mit der These von @petersi zusammen, der du Dich "vorbehaltlos anschließt".
In der These müssen die Täter Stoll erst einmal finden. Das sie Stoll zufällig auf ihrer Suche nach ihm an einer Imbißbude 80km weiter trafen, ist ja wohl eher unrealistisch.


@petersi
Ich gebe Dir recht. Wenn man Stoll hätte auflauern wollen in dieser Nacht, hätte es nur 3 Möglichkeiten gegeben.
1. In seiner Stammkneipe
2- In Anschluß an den Besuch im Heimatdorf
3. oder eben zu Hause auf ihn warten.
Zitat von petersipetersi schrieb:Es passiert etwas Fürchterliches heute Nacht", wenn sie ihn nicht reinlässt, muss ja nicht bedeuten, dass er davon ausgeht, dass er Angst davor hat, dass jemand zuhause auf ihn wartet
Ja eben. Er willigt ja noch ein, als Frau Hellfritz ihm rät, nach Hause zu seiner Frau zu fahren.
Es war wohl eine Option für ihn . D.h. er befürchtete offensichtlich nicht, das ihm zu Hause Gefahr drohte

Das mag alles sein, aber der Version der Rache wegen der Misshandlung seiner Frau halte ich in einigen Punkten für äußerst weit hergeholt


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

17.09.2021 um 23:23
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Und welche empathielose Ignoranz meine Erfahrungen zu zitieren, um sich dann belehrend drüber lustig zu machen
Wo hab ich mich drüber lustig gemacht? Ich hab lediglich sachlich darauf geantwortet.
Das was du als "Ausrutscher" bezeichnest, empfinde ich als äußerst unangemessen. Gewalt ist Gewalt.


melden

Der Yogtze-Fall

18.09.2021 um 04:23
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Das ist alles Spekulation für die es keinerlei Anhaltspunkte gibt.
Sag mir was nicht Spekulation ist wo sich Stoll nach dem Besuch bei Frau Hellfritz bis zu seinem auffinden kurz vor Hagen an der Autobahnböschung aufgehalten hat.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Rasstätte Hundscheit: Keinerlei Anhaltspunkte das Stoll an einer Imbißbude war. Reine Phantasie.
Da gäbe es ja auch höchstwahrscheinlich Zeugen für.
Das ist auch wieder so eine Argumentation. Zeugen muss es nicht immer geben. Wenn Stoll an besagter Raststätte überrollt wurde und nur die vier nicht Freunde dort waren gibt es keine Zeugen. Dann sprechen wir von Tätern.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Das passt aber nicht mit der These von @petersi zusammen, der du Dich "vorbehaltlos anschließt".
Genau das ist ja der Punkt. Dass meine These zu den Ereignisse nach dem Besuch von Stoll bei Frau Hellfritz nicht mit der von @petersi übereinstimmen. Darum schreibe ich auch:
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Der restlichen Darstellung von @petersi schliesse ich mich vorbehaltlos an.



1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

18.09.2021 um 04:41
ellfritz bis zu seinem auffinden kurz vor Hagen an der Autobahnböschung aufgehalten hat.[/quote]
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Das ist alles Spekulation für die es keinerlei Anhaltspunkte gibt.
Sag mir was nicht Spekulation ist wo sich Stoll nach dem Besuch bei Frau Hellfritz bis zu seinem auffinden kurz vor Hagen an der Autobahnböschung aufgehalten hat.
Es ist reine Spekulation, das Stoll überhaupt auf die Autobahn gefahren ist selbständig, sowie absolute Spekulation, das er Stoll mit seinem Golf, die Rastsätte Hunstedt angefaren hätte.
Dafür gibt es keinerlei Veranlassung das auch nur zu vermuten.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Das ist auch wieder so eine Argumentation. Zeugen muss es nicht immer geben
Na wenn er an der von Dir beschriebenden Imbissbude war, die für Trucker offen hatte dann hätte man ihn dort wahrscheinlich gesehen und auch als auffällig, wahrgenommen
Erst recht, wenn er dort mit 3 Männern zusammengetroffen sein soll, wie Du beschreibst.
Das ist ja auch nur eines der Argumente, das ein Imbissbudentreffen nachts um 3:00 als ein absolutes Hirngespinnst dastehen läßt.
Zitat von schluesselbundschluesselbund schrieb:Genau das ist ja der Punkt. Dass meine These zu den Ereignisse nach dem Besuch von Stoll bei Frau Hellfritz nicht mit der von @petersi übereinstimmen. Darum schreibe ich auch:
schluesselbund schrieb:
Der restlichen Darstellung von @petersi schliesse ich mich vorbehaltlos an.
Was denn nun. Da widersprichst Du Dir jetzt selbst in einem Satz.
Beide Theorien stehen konträr zueinander. Die Eine schließt die Andere praktisch aus aus.

Wenn irgend welche Rache nehmen wollenden Bekannten hinter Stoll her gewesen wären, wie hätten die Stoll an dem Inbiss treffen sollen.
Per SMS hinbestellen ging ja noch nicht.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

18.09.2021 um 10:30
@Nightrider64

Du sollst nur die Frage beantworten was nicht spekulativ ist im Fall Stoll im Zeitfenster zwischen 1 Uhr und 3 Uhr was geschrieben wird.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Erst recht, wenn er dort mit 3 Männern zusammengetroffen sein soll, wie Du beschreibst.
Das ist ja auch nur eines der Argumente, das ein Imbissbudentreffen nachts um 3:00 als ein absolutes Hirngespinnst dastehen läßt.
Ersten einmal berichtet Stoll von Vier Personen. Und nein es ist kein Hirngespinnst. Gerade an den genannten Orten war war immer was los.. Wie man so schön sagt.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Beide Theorien stehen konträr zueinander. Die Eine schließt die Andere praktisch aus aus.
So zu sage richtig. Ich bevorzuge meine. Aber dem Rest schliesse ich mich vorbehaltlos an.


1x zitiertmelden