Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Yogtze-Fall

10.859 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Auto, Ungelöst ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 19:23
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:Aber eines Tages gewährten sie ihm diesen nicht mehr und verlangten Bares oder Leben. Jene Nacht, in der es passiert ist, war Deadline.
Ja, und wenn sie ihn dann umbringen bekommen sie ihr Geld? Wohl kaum. Dann kann er nämlich endgültig und für alle Zeiten nicht mehr zahlen.

Ein Mord macht nur dann Sinn, wenn es ein Signal an andere Drogenkunden wäre: "Seht her, wenn ihr nicht zahlt, ergeht es Euch genauso!" Aber dazu müssten die anderen Drogenkunden erst einmal von dem Mord erfahren. Und ich gehe mal sehr stark davon aus, dass die Polizei das Drogenmilieu erst einmal "abgeklopft" hat, ob man da etwas von Stolls Tod wusste und auch warum man ihn umgebracht hat.
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:als Rache, weil sie sich von ihm betrogen fühlten.
Klar, Rache wäre ein mögliches Motiv. Aber wenn die Schulden so groß waren, dass die Wut einen Mord rechtfertigt, dann über ich doch eher Druck aus und zwinge den Schuldner dazu, zu zahlen. Und wenn es immer nur kleine Beträge sind, besser als Nichts. Umbringen kann ich ihn immer noch, aber dass die Rache einem soviel wert ist, dass man das ganze Geld in den Wind schießt?


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 19:29
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:Er soll ja auch laut den Ermittlern früher Kontakte ins niederländischen Drogenmilieu gehabt haben.
Nein, soll er nicht. Es wurde ermittelt, dass er mehrfach in den Niederlanden war. Verbindungen ins Drogenmilieu konnten dabei nicht festgestellt werden.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 19:41
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Nein, soll er nicht. Es wurde ermittelt, dass er mehrfach in den Niederlanden war. Verbindungen ins Drogenmilieu konnten dabei nicht festgestellt werden.
Er hat laut Polizei definitiv (im Urlaub) Kontakte zu Personen in Holland gehabt die in Bezug auf Rauschgift "eine gewisse Vergangenheit" hatten.
Wird in dem Fahndungsfilm direkt nach dem Yogtze Zettel erwähnt.

Das Ermittlungen bei so etwas schnell im Sande verlaufen, zumindest damals ist nicht ganz abwegig.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 19:46
@ExilHarzer
Man wird damals in Holland vermutlich kaum jemanden getroffen haben, der nicht mal in einem Coffeeshop gewesen ist. Eine gewisse Vergangenheit in Bezug auf Rauschgift kannst du jedem unterstellen, der sich mal eine Tüte reingezogen hat. Das hat mit Kontakten ins Drogenmilieu aber rein gar nichts zu tun.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 19:52
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Man wird damals in Holland vermutlich kaum jemanden getroffen haben, der nicht mal in einem Coffeeshop gewesen ist.
Das denke ich auch, und die Ermittler vermutlich auch. Deswegen wurde wohl extra darauf hingewiesen weil es eventuell mit Figuren zu tun hat wo es über einen Coffeeshopbesuch hinausging.

Von daher kann man nicht einfach die Aussage des Ermittlers ins Harmlose ziehen.


melden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:04
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Aber wenn die Schulden so groß waren, dass die Wut einen Mord rechtfertigt, dann über ich doch eher Druck aus und zwinge den Schuldner dazu, zu zahlen. Und wenn es immer nur kleine Beträge sind, besser als Nichts. Umbringen kann ich ihn immer noch, aber dass die Rache einem soviel wert ist, dass man das ganze Geld in den Wind schießt?
Das ist die Arbeitsweise von Inkassobüros, aber nicht von Kriminellen. Dort herrschen andere Regeln. Wenn klar ist, dass die Schuld "uneinbringlich" ist, dann wars das für den Schuldner.

Was eher gegen die Drogenthese spricht, ist, dass man ja das Blut des Toten sicher auf das untersucht und anscheinend nichts gefunden hat. Also ging es vielleicht um alte Schulden und eben weil Stoll nicht mehr rankam und gewissermaßen unfreiwillig auf Entzug war kam es eventuell auch zum Herunterfallen vom Barhocker.

Ich halte ja auch grundsätzlich einen Unfall, ausgelöst durch eine psychische Erkrankung und dann eine Verkettung von tragischen Ereignissen durchaus für möglich. Was mir an dieser These nicht gefällt ist nur die Tatsache, dass ein Mann, der bereits prophezeit, dass etwas schreckliches passieren wird, das ausgesprochene Pech hat, bei seinen Unfall zufällig ausgerechnet an Leute zu geraten, die kaltblütig genug sind, ihren Unfall zu verheimlichen. Auch wenn der Lenker alkoholisiert war, aber ich denke, 99% aller unbescholtenen Bürger würden in so einem Fall letztendlich doch dann irgendwann alles gestehen.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:06
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Und wenn man ihn mit Gewalt gezwungen oder gestoßen hat
Und welch faktische Belege gibt es für diese Annahme?

Würdet Du dich zwingen lassen, Dich nackt von einem Auto überfahren zu lassen, ohne Dich zu wehren?

Und wenn die angeblichen Täter einen Unfall inszenieren wollten, wozu hätte Stoll dazu nackt sein müssen?
Warum fahren sie nicht gleich noch einmal über ihn, um ihn endgültig zu töten?
Und warum verbringen sie, statt ihn an Ort und Stelle liegen zu lassen?


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:11
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:Also ging es vielleicht um alte Schulden
Hat Stoll denn versucht Geld aufzutreiben? Hat er seine Freunde angepumpt? Hat er die alte Frau angepumpt? Da ist nichts überliefert. Und warum ist er dann nicht zu seinen Eltern gefahren? Die Wahrscheinlichkeit Geld zu bekommen, wäre doch bei der Verwandschaft am größten.

Ich glaubee nicht, dass die Schuldentheorie zutrifft.


melden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:24
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und welch faktische Belege gibt es für diese Annahme?
Nun, wir haben weder für das Eine noch für das Andere einen Beleg - insofern ist hier alles Spekulation. Zwischen jemand wird von Zeugen als "merkwürdig" beschrieben und "jemand rennt im Wahn nackt auf die Straße" liegt ja schon ein Unterschied.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Würdet Du dich zwingen lassen, Dich nackt von einem Auto überfahren zu lassen, ohne Dich zu wehren?
Natürlich nicht. Aber Ausziehen kann man z. B. mit einer vorgehaltenen Waffe schon erreichen. Und wenn ein Auto mit laufendem Moto bereitsteht, vorgeblich um die Szenerie zu beleuchten (=Scheinwerfer) kann man schon schnell losfahren und jemanden "erwischen" der vor dem Auto, im Scheinwerferlicht steht und gerade von einem anderen gezwungen wurde, sich auszuziehen. Stoll muss natürlich arglos gewesen sein, z. B. dass er geglaubt hat, man würde ihn dann, nackt, laufenlassen und das Ausziehen wäre nur eine Demütigung.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Und wenn die angeblichen Täter einen Unfall inszenieren wollten, wozu hätte Stoll dazu nackt sein müssen?
Ich schrieb oben schon etwas dazu:
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Wenn man Wert auf das "der ist verrückt geworden" legt, macht ein nackter Stoll schon mehr Sinn finde ich - das ist wieder so "verrückt" dass das "auf die Straße gelaufen" glaubwürdiger wirkt.
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Warum fahren sie nicht gleich noch einmal über ihn, um ihn endgültig zu töten?
Weil es erkennbar ist, ob mehrfach über jemanden gefahren wurde. Dann funktioniert die Ausrede "Der ist mir vors Auto gelaufen, ich konnte nicht ausweichen!" nicht mehr.

Und der Punkt, nämlich dass Stoll dummerweise nicht direkt tot war, könnte dazu geführt haben, dass die Täter kopflos geworden sind, weil der ursprüngliche Plan nicht aufging. Und dann sind einige von ihnen, Zitat Stoll "abgehauen" und einer (=der auf der Autobahn gesehen wurde) dann, völlig kopflos, Stoll ins Auto gepackt hat und losgefahren ist. Vielleicht in dem Glauben, Stoll wäre jetzt doch tot. Und dann kam es zu einem nicht geplanten, echten Unfall.

Wie gesagt: Dass ist natürlich nur eine verwegene Theorie, die ich nicht unter allen Umständen aufrecht erhalten würde.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:35
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:Aufgrund seiner kritischen finanziellen Lage war er nicht mehr in der Lage, seine Drogenschulden zu begleichen und ersuchte die Dealer immer wieder um Aufschub. Aber eines Tages gewährten sie ihm diesen nicht mehr und verlangten Bares oder Leben. Jene Nacht, in der es passiert ist, war Deadline.
Er war aber nicht drogenabhängig.
Jedenfalls nicht von harten Drogen.
Das wäre bei der Untersuchung rausgekommen.
Und wenn er mal Gras gekauft hat, so muß er das schon als Dealer betrieben haben um auf solche Schulden zu kommen, das man ihm nach dem Leben trachtet.
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Nein, soll er nicht. Es wurde ermittelt, dass er mehrfach in den Niederlanden war. Verbindungen ins Drogenmilieu konnten dabei nicht festgestellt werden.
Ganz im Gegenteil. Es wurde in der Nachfolgesendung groß verkündet, das sich alle Spuren in die Niederlande und ins Rauschgiftmilieu restlos zerschlagen haben
Zitat von ExilHarzerExilHarzer schrieb:r hat laut Polizei definitiv (im Urlaub) Kontakte zu Personen in Holland gehabt die in Bezug auf Rauschgift "eine gewisse Vergangenheit" hatten.
Das wurde so explizit nie gesagt.
Zu der Zeit und bei dem Spießer Zimmermann war man schon suspekt, wenn man mal einen Coffeshop besucht hat dort. Da war jeder Kiffer gleich ein Rauschgiftsüchtiger.
Aber es hat sich ja zerschlagen diese Spur, was ausdrücklich erwähnt wurde
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:ie kaltblütig genug sind, ihren Unfall zu verheimlichen. Auch wenn der Lenker alkoholisiert war, aber ich denke, 99% aller unbescholtenen Bürger würden in so einem Fall letztendlich doch dann irgendwann alles gestehen.
Na es gibt täglich Unfallfluchten. Hier war auch keiner kaltblütig.
Wenn sich Stoll wirklich auf der Straße liegend hat überrollen lassen, so halten sich die Schuldgefühle des Fahrers u.U in Grenzen, weil er den Unfall nicht vermeiden konnte.
Hat man ihn zwecks Rettung seines Lebens in seinem Auto transportiert anstatt ihn einfach liegen zu lassen, so wird sich das schlechte Gewissen auch in Grenzen halten.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:38
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Und der Punkt, nämlich dass Stoll dummerweise nicht direkt tot war, könnte dazu geführt haben, dass die Täter kopflos geworden sind, weil der ursprüngliche Plan nicht aufging. Und dann sind einige von ihnen, Zitat Stoll "abgehauen" und einer (=der auf der Autobahn gesehen wurde) dann, völlig kopflos, Stoll ins Auto gepackt hat und losgefahren ist. Vielleicht in dem Glauben, Stoll wäre jetzt doch tot. Und dann kam es zu einem nicht geplanten, echten Unfall.
Klar, die so coolen Jungs, die die ganze Nacht auf der Lauer lagen haben dann kalte Füre bekommen als es ernst wurde.
So kann man nicht argumentieren. Man will die Unstimmigkeiten und unlogischen Verhaltensweisen dadurch erklären, das die Beteiligten kopflos wurden und deshalb nicht mehr logisch gehandelt haben. Das ist ein Zirkelschluß.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 20:57
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:ExilHarzer schrieb:
r hat laut Polizei definitiv (im Urlaub) Kontakte zu Personen in Holland gehabt die in Bezug auf Rauschgift "eine gewisse Vergangenheit" hatten.
Das wurde so explizit nie gesagt.
Zu der Zeit und bei dem Spießer Zimmermann war man schon suspekt, wenn man mal einen Coffeshop besucht hat dort. Da war jeder Kiffer gleich ein Rauschgiftsüchtiger.
Aber es hat sich ja zerschlagen diese Spur, was ausdrücklich erwähnt wurde
Zitat Ermittler: "Er war nämlich 1984 merhrfach in Holland im Urlaub und hat dort , wie wir festgestellt haben, Leute kennengelernt die auf diesem Gebiet eine gewisse Vergangenheit haben"

Meint genau das was ich sagte.
Ob Zimmermann ein Spießer war oder nicht ist völlig unerheblich, die Aussage kam vom Beamten in der Sendung.

Hat sich die Spur wirklich zerschlagen? Oder ist das ganze einfach mangels Zeugenaussagen im Sande stecken geblieben und wird das "Zerschlagen" herbeifabuliert?


melden

Der Yogtze-Fall

30.12.2021 um 21:48
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Nun, wir haben weder für das Eine noch für das Andere einen Beleg
Falsch. Wie haben Stoll´s Leiche als Beleg dafür, dass er überfahren wurde, aber nicht dafür, dass man ihn gezwungen hätte, sich hinzulegen.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Ich schrieb oben schon etwas dazu:
Na ja, Du konstruierst da immer mehr und immer mehr dazu, damit die eine unbelegte Annahme zur andern unbelegten Annahme passen sollt - was nie eine gute Methode ist.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Weil es erkennbar ist, ob mehrfach über jemanden gefahren Meine Güte, was für Unsinn. Wenn es erkennbar ist, dass einmal drüber gefahren wurde, dann ist es bereits erkennbar. da spielt ein weiteres keine Rolle mehr.

Es ergibt keinen Sinn, was Du sagst. entweder, wäre es ihnen egal gewesen, ob man erkennt, dass er mordet worden wäre, dann hätten sie ein zweites Mal drüber fahren oder ihn einfach liegen lassen können.
Wenn sie einen Unfall vortäuschen wollten, dann hätten sie ihm besser die Kleidung gelassen.
Die ganze Idee, ihm die Kleider auszuziehen, damit er verrückt wirkt, macht einen Unfall nicht wahrscheinlicher. Im Gegenteil, jetzt wird es eigenartig und die Ermittlungen somit genauer. Und das ist nicht im Sinne eines Mordes, der vertuscht werden sollte.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:dass die Täter kopflos geworden sind
Jemand, der einen dermaßen komplizierten Mor plant, ist alles andere als kopflos. Das Geschehen passt einfach nicht zu dem Charakter der Täter, wie Du ihn vorher entworfen hast.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Dass ist natürlich nur eine verwegene Theorie
Es ist keine Theorie, es ist Spekulation. Sie ist weniger verwegen als einfach nur unsinnig.



2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 01:29
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Falsch. Wie haben Stoll´s Leiche als Beleg dafür, dass er überfahren wurde, aber nicht dafür, dass man ihn gezwungen hätte, sich hinzulegen.
Wie wäre es, wenn Du erst einmal liest was ich geschrieben habe, dann darüber nachdenkst und mir als letzten Schritt antwortest - das wäre einfach praktischer. Dann würdest Du nämlich nicht nach Dingen fragen, die ich bereits geschrieben habe und würdest mir auch nicht unterstellen, dass ich Dinge behaupte, die ich gar nicht behauptet habe. Ich habe absolut kein Problem damit, wenn Du letztlich anderer Meinung bist als ich, aber es vereinfacht die Unterhaltung, wenn man auch liest was der andere schreibt.

Ich habe nicht behauptet, dass man für meine "Theorie" die ich wie alles hier mehr als Gedankenspiel verstehe, einen schlagkräftigen Beleg hat. Und ich habe auch gar nicht behauptet, dass Stoll sich hingelegt habe (ob nun freiwillig oder gezwungen), sondern ich habe beschrieben, wie es vielleicht abgelaufen sein könnte (!!!) mit dem Ausziehen und Überfahren - auf Deine Frage hin übrigens, gestern um 20.24 Uhr.
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:So kann man nicht argumentieren. Man will die Unstimmigkeiten und unlogischen Verhaltensweisen dadurch erklären, das die Beteiligten kopflos wurden und deshalb nicht mehr logisch gehandelt haben. Das ist ein Zirkelschluß.
Ja, das ist ein Schwachpunkt meiner Argumentation, das gebe ich zu. Nur läuft es nicht anders ab, wenn man sich vorstellt, dass Stoll ja durchgedreht und nackt auf die Straße gerannt ist, weil er sich seltsam verhalten hat, und dann darauf alle anderen Geschehnisse des Abends aufbaut. Oder dass er ja, weil er Lebensmitteltechniker war und mal angeblich Leute mit "Drogenvergangenheit" kennengelernt hat, von Drogendealern umgebracht wurde, weil er seine Schulden nicht gezahlt hat. Oder wenn man selektiv einzelne der wenigen und bekannten Fakten anzweifelt ("Frau Hellfritz muss sich in der Zeit geirrt haben!") weil sie einem nicht in den Kram passen, da man die Meinung ist, dass der Zeitplan des Abends so wie er veröffentlicht wurde nicht stimmen kann. Oder, mein Klassiker, dass er eigentlich im Papillon von Rockern vermöbelt wurde, weil man sich beim Sturz vom Hocker nicht im Gesicht verletzen kann und eigentlich haben das alle gewusst, aber sie haben aus Angst vor den Rockern natürlich geschwiegen.

Alles Dinge die so gewesen sein KÖNNEN, für die wir aber, ebenso wie für meine Theorie, immer nur einen Ausgangspunkt haben, der dann im weiteren Verlauf nicht recht mit allen anderen Fakten zusammenpasst, so dass man gezwungen ist, irgendwo wieder Dinge zurechtzubiegen.


3x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 11:00
Die Drogentheorie hat sich ja nicht bestätigt, aber:
Zitat von Mr.BrainMr.Brain schrieb:Als er seine Wohnung verließ, warteten bereits Männer in einem Wagen vor dem Haus und folgten ihm heimlich. Vor dem Pub griffen sie ihn noch nicht an, da möglicherweise Zeugen zugegen waren. Sie folgten ihm dann weiter bis zum Haus der alten Dame. Als er von dort zu seinem Wagen zurückging, überwältigten sie ihn und fuhren mit ihm irgendwo hin. Dort zwangen sie ihn, sich auszuziehen und überfuhren ihn dann, als Rache, weil sie sich von ihm betrogen fühlten.
Das könnte ich mir auch gut vorstellen. Aber warum dann das Überfahren? Das muß für die bösen Buben eine Schlüsselbedeutung gehabt haben.
Statt Geld vermute ich eher eine Unterschrift unter ein Schuldeingeständnis, das sie von Stoll verlangten.

Oder es ging am Ende doch um seine schimmelfreie Brotbackformel?

h.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 11:08
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Oder wenn man selektiv einzelne der wenigen und bekannten Fakten anzweifelt ("Frau Hellfritz muss sich in der Zeit geirrt haben!")
Es geht ja nicht ums "in den Kram passen", sondern darum, daß der Golf für das angegebene Zeitfenster zu schwach motorisiert und die Autobahn zu problematisch ist.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 13:35
Zitat von histokrathistokrat schrieb:Aber warum dann das Überfahren? Das muß für die bösen Buben eine Schlüsselbedeutung gehabt haben.
Dass man Stoll absichtlich überfahren hat, ist unwahrscheinlich. Man hätte dann dafür gesorgt, dass er tatsächlich tot ist, und einen Ort gewählt, wo man ihn hätte liegenlassen. Alles andere einschließlich der Autobahnfahrt ergibt keinen Sinn.
Zitat von histokrathistokrat schrieb:daß der Golf für das angegebene Zeitfenster zu schwach motorisiert und die Autobahn zu problematisch ist.
Ich kann dieses Argument überhaupt nicht nachvollziehen. Zwischen 1 und 3 sind zwei Stunden. Die Entfernung Haigerseelbach – Hagen Süd beträgt knapp 100 km. Wenn man für die eigentliche Tat 20 min rechnet, müsste er mit durchschnittlich knapp 60 km/h über die Autobahn gegurkt sein – das sollte um diese Uhrzeit doch wohl möglich sein. Egal, wie die groß die Steigung und wie schwach der Golf ist.


2x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 13:56
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Wie wäre es, wenn Du erst einmal liest was ich geschrieben habe
Wie wäre es, wenn Du auf dieses wirklich dämliche "Argument" (oder/und ähnliche der Sorte Ad Hominem und anderen Unterstellungen) mal verzichtest? Was glaubst Du wohl, warum man Dir überhaupt antwortet? Weil man nicht gelesen hätte, was Du so schreibst?

Wäre sinnvoller, wenn Du fürderhin von diesen Spielchen Abstand nehmen könntest.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Ich habe nicht behauptet, dass man für meine "Theorie" die ich wie alles hier mehr als Gedankenspiel verstehe, einen schlagkräftigen Beleg hat.
Strohmann. Ich habe das ja auch nicht behauptet.

Im Gegenteil: mein Kritikpunkt Deiner Spekulation ist gerade der, dass Du keinen Beleg dafür hast.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:sondern ich habe beschrieben, wie es vielleicht abgelaufen sein könnte (!!!)
Ich weiß, dass Du es beschrieben hast. Deshalb habe ich ja dagegen geantwortet.
Und ich wiederhole, solche Szenarien ohne Belege zu entwerfen ist Unsinn. Für realistische Aufklärungen sollten die Annahmen sich mit den Fakten (Belegen) decken, so wahrscheinlich wie möglich sein und ohne weitere unwahrscheinliche Zusatzannahmen auskommen.

Was ist also wahrscheinlicher?
- Dass sich Stoll aufgrund persönlicher Probleme und psychischer Verwirrung nackt auszog und in dem Zustand überfahren wurde?
- Oder dass eine Bande böser Buben nachts hinter Stoll herjagt, obwohl sie nicht wissen konnten, dass er überhaupt und wo unterwegs wäre; obwohl es dafür kein erkennbares Motiv gibt; ihn abfangen (Wie eigentlich?), zwingen, sich auszuziehen, weil sie einen möglichst unauffälligen Unfall vortäuschen wollen (Haha! Nackt und unauffällig, geht klar), einmal darüber fahren, ihn nicht noch mal überfahren, obwohl sie ihn ja töten wollen, und eigentlich sicher gehen sollten, dass er auch wirklich tot ist; statt ihn jetzt aber einfach sterbend zurück zu lassen, verfrachten sie ihn schwer verletzt woanders hin, wo sie einen weiteren "unauffälligen" (mit nacktem Mann am Beifahrersitz) Unfall vortäuschen wollen, der für sie selbst ebenfalls die Risiken eigener Verletzungen und zusätzlicher Zeugen birgt.

Sorry, umständlicher und sinnloser wäre es wohl kaum gegangen.
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Man hätte dann dafür gesorgt, dass er tatsächlich tot ist,
Eben. Wenn man ihn töten wollte, dann hätte man das auch zu Ende gebracht.
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:und einen Ort gewählt, wo man ihn hätte liegenlassen.
Hier ließe sich aber einwenden, dass man das womöglich getan hat.
Für mein Dafürhalten wäre aber ein einfaches Liegenlassen die praktischere Alternative gewesen.


1x zitiertmelden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 14:59
Zitat von histokrathistokrat schrieb:Aber warum dann das Überfahren? Das muß für die bösen Buben eine Schlüsselbedeutung gehabt haben.
So ist es. Wenn man sich eine Art Bestrafungsaktion vorstellt, dann musste er sich zunächst als Demütigung (mit vorgehaltener Waffe) ausziehen und dann erfolgte die Bestrafung mittels Überfahren. Ob dabei sein Tod auch beabsichtigt war oder nicht, ist nicht feststellbar, beides wäre möglich. Zumindest hatte man dann eine (baldige) Leiche, die entsorgt werden musste. Die Leiche spurlos verschwinden zu lassen ist der Traum jedes Mörders, die meisten scheitern aber daran, in diesem Fall hier durch einen durch die Stresssituation verursachten Unfall.


melden

Der Yogtze-Fall

31.12.2021 um 15:46
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Nur läuft es nicht anders ab, wenn man sich vorstellt, dass Stoll ja durchgedreht und nackt auf die Straße gerannt ist, weil er sich seltsam verhalten hat, und dann darauf alle anderen Geschehnisse des Abends aufbaut.
Da gibt es einen wesentlichen Unterschied.
Das Stoll psychisch nicht "auf der Höhe " war, das kann man nicht anzweifeln. Im Vorfeld schon fühlte er sich verfolgt und bedroht, ohne das es jemand ernst nahm. Wahrscheinlich weil es eben keine keine Grümde gab-
An dem besagten Abend, war er so verwirrt, das alle Zeugen die ihm noch begegneten ihn für völlig betrunken hielten.
Er war nicht betrunken, also müssen die seltsamen Verhaltensweisen, die er abzog auf sonstige psychische Störungen zurück zu führen sein.
Darauf baut die Theorie auf, er habe sich (wissentlich oder unbewusst) selbst in diese Lage gebracht, das er nackt überrollt wurde-

Du hingegen erklärst das unlogische Verhalten, der sonst so planvoll vorgehenden Täter damit, das sie dann plötzlich vollkommen in Panik geraten sind und deshalb diese , auch von Dir ja als unlogisch und unkontrolliert erkennbaren Verhaltensweisen an den Tag gelegt haben.
Dafür gibt es keine Gründe, keine Anhaltspunkte und es wäre auch absolut nicht plausibel bei mehreren Handelnden.

Dennoch finde ich es durchaus angebracht von Dir solch einen Gedankengang zu entwickeln.
Aber man muss sich davon auch wieder verabschieden können, wenn man merkt, das der Gedankengang in eine logische Sackgasse führt.
Lass Dich nicht provozieren. Das führt oft dazu, das man sich argumentativ nur versteift.
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Oder dass er ja, weil er Lebensmitteltechniker war und mal angeblich Leute mit "Drogenvergangenheit" kennengelernt hat, von Drogendealern umgebracht wurde, weil er seine Schulden nicht gezahlt hat.
Das kann man als widerlegt, bzw vollkommen aus der Luft gegriffen ansehen
Zitat von FriedrichA.IIIFriedrichA.III schrieb:Dass man Stoll absichtlich überfahren hat, ist unwahrscheinlich. Man hätte dann dafür gesorgt, dass er tatsächlich tot ist, und einen Ort gewählt, wo man ihn hätte liegenlassen. Alles andere einschließlich der Autobahnfahrt ergibt keinen Sinn.
Richtig. Der Meinung muß man sich anschließen, wenn man logisch nachdenkt.


1x zitiertmelden