Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall Tristan

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Tristan

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:20
Warum sollte der Zopfmann der am Tattag aus dem Gebüsch kam ein anderer sein der die Kinder zum Tunnel locken wollte und den die Nachhilfelehrerin beschrieben hatt? Soviel Zufall kann es nicht geben. Zwei unterschiedliche Zopfmänner mit blonden Haaren?

Warum hält die Polizei nach 22 Jahren immer noch soviel Wissen zurück? Was soll den bitteschön jetzt noch passieren.


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:20
AlteTante
schrieb:
DNA? Wo? Ich kenne nur einen extrem schlechten Fingerabdruck in einem Schulbuch oder Schulheft.
Man hat wohl DNA aus Hautzellen gefunden.
Ich weiß nicht, ob ich die Webseite hier verlinken darf.
Es handelt sich um die Webseite von Freiwilligen, die immer wieder an den Fall Tristan erinnern.
Meine Hoffnung ist, dass sich die Technik jetzt insoweit noch schnell weiterentwickeln wird, dass man aus diesen Teilen der DNA, die man am Tatort fand, die komplette DNA auslesen kann.
Ein Massengentest wäre nochmal etwas ganz anderes.


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:23
stefan2057
schrieb:
Warum sollte der Zopfmann der am Tattag aus dem Gebüsch kam ein anderer sein der die Kinder zum Tunnel locken wollte und den die Nachhilfelehrerin beschrieben hatt? Soviel Zufall kann es nicht geben. Zwei unterschiedliche Zopfmänner mit blonden Haaren?
Ich denke auch, dass es sich um ein- und denselben Zopfmann handelt.
Dafür spricht der zeitliche Zusammenhang und letztlich auch das Verhalten in allen Fällen (Auftauchen am Tunnel, Die Kanzlei und das Beobachten von Kindern am Kinderhaus).
Das Auftauchen in der Kanzlei und der Telefonanruf könnten auch dafür sprechen, dass er kalte Füße bekam oder es zeigt sein psychotisches Verhalten.
In der Strafrechtskanzlei, die ihm in der Kanzlei empfohlen wurde, ist er nie aufgetaucht.


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:27
Renasia
schrieb:
Ich kenne den Tunnel nicht, wäre aber evtl über Kameras möglich.
Der Tunnel ist ja nicht nur Tatort.
Der Täter muss sich dort geschützt gefühlt haben, er muss alle Umstände dort genau gekannt haben.
Eine Kameraüberwachung des Tunnels dürfte rechtlich gar kein Problem sein, wenn man mit einem Schild auf eine Überwachung hinweist.


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:31
stefan2057
schrieb:
Warum sollte der Zopfmann der am Tattag aus dem Gebüsch kam ein anderer sein der die Kinder zum Tunnel locken wollte und den die Nachhilfelehrerin beschrieben hatt? Soviel Zufall kann es nicht geben. Zwei unterschiedliche Zopfmänner mit blonden Haaren?
Vor allem steht alles in einem zeitlichen Zusammenhang:
Die Nachhilfelehrerin hat den Zopfmann doch laut Reportage 1 Woche vor Tristans Tod gesehen.
Das Mädchen sah den Zopfmann beim Überqueren des Zebrastreifens auf dem Weg zum Kinderhaus in ganz direktem zeitlichen Zusammenhang.
Ob sie einen Rucksack hätte sehen können, ist fraglich.
Dann der Junge, der mit seinem Hund über die Brücke ist und den Mann 2 Jahre nach der Tat hinter dem Gitter sah.
Die Rede war ja auch von einem Mann, der immer wieder in Frankfurt-Hausen an Spielplätzen mit einem Messer aufgetaucht ist.
Der Name dieses Mannes lag auch vor und er wurde ermittelt.
Aber scheinbar keinen Zusammenhang.
Dass sich die Beschreibungen teilweise unterscheiden, kann gut sein.
Die Sicht der Zeugen ist subjektiv.


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:40
Stefan1477
schrieb:
Vor allem steht alles in einem zeitlichen Zusammenhang:
Die Nachhilfelehrerin hat den Zopfmann doch laut Reportage 1 Woche vor Tristans Tod gesehen.
Das Mädchen sah den Zopfmann beim Überqueren des Zebrastreifens auf dem Weg zum Kinderhaus in ganz direktem zeitlichen Zusammenhang.
Ob sie einen Rucksack hätte sehen können, ist fraglich.
Dann der Junge, der mit seinem Hund über die Brücke ist und den Mann 2 Jahre nach der Tat hinter dem Gitter sah.
Die Rede war ja auch von einem Mann, der immer wieder in Frankfurt-Hausen an Spielplätzen mit einem Messer aufgetaucht ist.
Der Name dieses Mannes lag auch vor und er wurde ermittelt.
Aber scheinbar keinen Zusammenhang.
Dass sich die Beschreibungen teilweise unterscheiden, kann gut sein.
Die Sicht der Zeugen ist subjektiv.
Was mich aber etwas stört ist die Aussage von frau Haas,als der Polizist sie fragt ob der Zopfmann der typ ist den sie mit Tristan gesehen hat,Sie sagte ja obwohl sie in dem Moment wo Tristan mit dem um die Ecke ist sein Gesicht nicht sehen konnte,das verwirrt es könnte auch Herr Brübach gewesen sein,er hatte auch längere Haare und manchmal einen Zopf


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:43
@Reißzähnchen
Nein, da die Lehrerin den Vater wohl kannte. Ausserdem betonte sie, dass es ein junger Mann gewesen sei.
"ein junger Mann, nicht ungepflegt", was zur Aussage des Mädchens "sportlich und breitschultrig" passen könnte


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:45
stefan2057
schrieb:
Zwei unterschiedliche Zopfmänner mit blonden Haaren?
Möglich ist alles, mein Bruder sähe noch heute von hinten so aus - wohl einer der letzten, die sich von der damaligen Mode nicht trennen möchte. Schlanke, blonde Zopfmänner gibts immer... wenn nicht irgendetwas anderes Markantes an der Kleidung oder am Gang auch als gleich anzusehen ist, ziehe ich auch in Betracht, dass es möglicherweise unterschiedliche Zopfmänner gab.


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:45
@abberline
Aber sie hatte sehr unsicher geantwortet,ich bleib dabei das die Frau sich nicht sicher war wenn man ganz sicher ist,haspelt man nicht so sondern äußert sich ohne jede Unsicherheit


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:53
sooma
schrieb:
Ich bin sehr gespannt, ob und was er antwortet - cool, danke @SunnyBeatz :)
Ja, ich auch!
Gibt es dies bezüglich vielleicht spezielle Fragen die ich stellen sollte? 🤔

Ob er den Mann bspw. behandelt hat, wird er mir bestimmt nicht verraten... wieso auch. ^^
Dennoch bin ich gespannt darauf, ob er dieses Merkmal als LKGS sieht (oder was er ansonsten meint, was es sein könnte - denn er arbeitet ja auch im Bereich Gesichtsrekonstruktionen, Tumorerkrankungen im Gesichtsbereich etc. pp.) UND wie er generell auf dieses Bild des Mannes reagiert bzw. ob er es überhaupt schon mal gesehen hat...

d921345804cbe7500ee219a72c282ab8 XLOriginal anzeigen (0,2 MB)


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 14:59
SunnyBeatz
schrieb:
Ob er den Mann bspw. behandelt hat, wird er mir bestimmt nicht verraten... wieso auch. ^^
Huch nee, das lieber nicht. ;) Dürfte er ja auch nicht.
SunnyBeatz
schrieb:
Dennoch bin ich gespannt darauf, ob er dieses Merkmal als LKGS sieht (oder was er ansonsten meint, was es sein könnte - denn er arbeitet ja auch im Bereich Gesichtsrekonstruktionen, Tumorerkrankungen im Gesichtsbereich etc. pp.) UND wie er generell auf dieses Bild des Mannes reagiert bzw. ob er es überhaupt schon mal gesehen hat...
Bitte berichte!


melden

Mordfall Tristan

15.07.2020 um 22:16
abberline
schrieb:
Reißzähnchen
Nein, da die Lehrerin den Vater wohl kannte. Ausserdem betonte sie, dass es ein junger Mann gewesen sei.
"ein junger Mann, nicht ungepflegt", was zur Aussage des Mädchens "sportlich und breitschultrig" passen könnte
Aber leider ncht zu der offiziellen Personenbeschreibung des BKAs.

https://www.bka.de/DE/IhreSicherheit/Fahndungen/Personen/UnbekanntePersonen/Brübach_Tristan/bruebachPhantombild.html?nn=...
Stefan1477
schrieb:
Ich denke auch, dass es sich um ein- und denselben Zopfmann handelt.
Dafür spricht der zeitliche Zusammenhang und letztlich auch das Verhalten in allen Fällen (Auftauchen am Tunnel, Die Kanzlei und das Beobachten von Kindern am Kinderhaus).
Das Auftauchen in der Kanzlei und der Telefonanruf könnten auch dafür sprechen, dass er kalte Füße bekam oder es zeigt sein psychotisches Verhalten.
In der Strafrechtskanzlei, die ihm in der Kanzlei empfohlen wurde, ist er nie aufgetaucht.
Gehen wir mal davon aus das es einundieselbe Person war.

Dann weis man immernoch nicht ob und wenn ja welche Rolle er in dem Mordfall hat: Täter,Mittäter,Lockvogel ?


melden

Mordfall Tristan

16.07.2020 um 09:37
oneeightseven
schrieb:
Das Auftauchen in der Kanzlei und der Telefonanruf könnten auch dafür sprechen, dass er kalte Füße bekam oder es zeigt sein psychotisches Verhalten.
In der Strafrechtskanzlei, die ihm in der Kanzlei empfohlen wurde, ist er nie aufgetaucht.
Es ist m.M.n. jedenfalls möglich, dass es sich bei dem Mann, welcher in der Kanzlei auftauchte um den - bzw. einen - Zopfmann handelte, denn die Mitarbeiter sagten ja aus, dass sie den Mann wiedererkannt haben...

Zumindest würde es mit der Aussage, dass er gerade erst aus dem Knast kam, übereinstimmen.

Schade nur, dass anschliessend nur so wenig Rückmeldungen kamen...
„Zwei Mitarbeiter der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Höchst meldeten sich 2008 mit dem
Hinweis, der Mann auf dem Phantombild habe dort eingesessen.
Fey wertete die Akten aus von Gefangenen, die in Frage kamen und in Höchst inhaftiert waren.
Aber er hatte nur Zugriff auf die Unterlagen derer, die auch dort entlassen worden waren. An die
Akten der Häftlinge, die im Rahmen ihrer Freiheitsstrafe in ein anderes Gefängnis verlegt worden
waren, kam er nicht heran.“
Fey schickte an alle rund 400 Justizvollzugs- und Maßregelvollzugsanstalten in Deutschland das
Phantombild verbunden mit der Frage, ob dieser Mann inhaftiert sei oder einst war: nicht einmal 80
Anstalten beantworteten seine Anfrage.
QUELLE: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/tristan-bruebach-20-jahre-spaeter-kommissar-uwe-fey-gibt-nicht-auf-a-1199037.html


melden

Mordfall Tristan

16.07.2020 um 12:57
@SunnyBeatz
Warum hat er es nicht einfach ein paar Jahre später nochmal probiert an die Akten zu kommen? Bei so einem Hinweis hätte man es doch mehrmals probieren müssen oder nicht.


melden

Mordfall Tristan

16.07.2020 um 15:35
Guten Tag. Ich lese hier schon lange mit und möchte mal gerne was bezüglich der Thematik des Undoing beitragen.

Vor einigen Jahren habe ich ganz unabhängig vom Fall Tristan, einige Bücher über diverse mafiöse Organisationen und Strukturen gelesen, in denen beschrieben wurde das einige dieser Organisationen auch die Schuhe auf das ermordete Opfer stellen. Das hat dann allerdings wenig mit undoing zutun, sondern ist eher ein Symbol für " wir kriegen dich sowieso " oder " du kannst nicht vor uns weglaufen/entkommen" . In diesen Büchern wird beschrieben das diese Symbolik auch oft als Zeichen oder Warnung für die Hinterbliebenen genutzt wird. In dem Zusammenhang wird auch berichtet das man regelrechte Exempel an den Mordopfern stattuiert hat mit Verstümmelungen etc.

Ich möchte nicht behaupten das es im Fall Tristan so gewesen sein muss aber man sollte solche Informationen nicht einfach ignorieren. Leider ist es bestimmt schon 10 Jahre her als ich diese Bücher gelesen habe und weiß nicht mehr genau die Titel aber ich werde versuchen sie wieder zu finden und zumindest die Buchtitel hier zu verlinken, vorausgesetzt das es erlaubt ist.


melden

Mordfall Tristan

16.07.2020 um 21:25
stefan2057
schrieb:
Warum hat er es nicht einfach ein paar Jahre später nochmal probiert an die Akten zu kommen? Bei so einem Hinweis hätte man es doch mehrmals probieren müssen oder nicht.
Das frage ich mich auch.
Aber letztlich kann man denke ich nicht jede deutsche JVA dazu zwingen, sich zu melden.
Außer vielleicht mit einem richterlichen Beschluss.
Die Auswertung würde auch sehr lange dauern.
Aber ich sehe das wie Du, dass man jedem noch so kleinen Hinweis nachgehen sollte.


melden

Mordfall Tristan

17.07.2020 um 18:03
Hallo @LillyLego
Ich habe das mal hierher geschleppt:
LillyLego
schrieb:
Mir ist in den oben verlinkten Artikeln der Bildzeitung aufgefallen, dass er auch 2x in der JVA Frankfurt einsaß, 1x wegen Besitzes Kinderpornographie. Könnte man daraus evtl auch schließen, dass er einen Wohnsitz oder zumindest regelmäßigen Unterschlupf/Bezugspunkt in FFM hatte und welche Bedeutung hätte dieser Bezugspunkt in Bezug auf den Fall Tristan? Wurde er da schon ausgeschlossen oder wird das noch geprüft?
Eine der Quellen dazu hab ich auch mitgenommen:
https://m.bild.de/news/ausland/news-ausland/fall-maddie-die-ermittler-haben-mehr-als-wir-bis-jetzt-wissen-71919812.bildM... (zu weiteren Aktivitäten und Aufenthalten gibt die interaktive Karte Auskunft)

Mit Bezug auf Deutschland:
Die Gefängnisaufenthalte von Christian B.

22. Juni 2017: FFM-JVA-I: Untersuchungshaft, Kinderpornografie

3. Juli 2017: JVA Wolfenbüttel: Freiheitsstrafe, sexueller Missbrauch von Kindern

10. Oktober 2018: FFM-JVA-I: Freiheitsstrafe, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

18. Oktober 2018: JVA Kiel: U-Haft, Vergewaltigung

24. Juli 2019: JVA Wolfenbüttel: Freiheitsstrafe, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

19. Mai 2020: JVA Kiel: Freiheitsstrafe, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz
Könnte für mich darauf hindeuten - und/oder, dass die verurteilten Taten im Raum FFM stattfanden. Ich kann mir tatsächlich gut vorstellen, dass er in FFM auch direkt zum Bahnhofsmilieu Höchst Kontakt gehabt und/oder in FFM auch Kontakte zu Pädokriminellen haben könnte. Ob das nun 1998 auch schon so gewesen sein könnte (seiner erste Verurteilung 1994 wegen Kindesmißbrauchs hatte er sich ja durch Flucht nach Portugal entzogen), ist für mich aber nicht klar ersichtlich. Wolfenbüttel scheint wie Kiel ebenso "Revier" gewesen zu sein. 1999 wurde er ja dann schon in Portugal verhaftet.

Mir schien das zuerst alles sehr einleuchtend:
sooma
schrieb am 11.06.2020:
Tristan wurde am 26.03.1998 ermordet, C.B. pendelte zu der Zeit zwischen Portugal und Deutschland.
1999 wurde C.B. verhaftet. Dazwischen ist viel Luft und die Ähnlichkeit ist wirklich frappierend.
Aber bis auf eine starke Ähnlichkeit und dass er überaus mobil war, sehe ich da bisher keine klaren Bezugspunkte.


melden

Mordfall Tristan

17.07.2020 um 19:06
sooma
schrieb:
Hallo @LillyLego
Ich habe das mal hierher geschleppt:
LillyLego schrieb:
Mir ist in den oben verlinkten Artikeln der Bildzeitung aufgefallen, dass er auch 2x in der JVA Frankfurt einsaß, 1x wegen Besitzes Kinderpornographie. Könnte man daraus evtl auch schließen, dass er einen Wohnsitz oder zumindest regelmäßigen Unterschlupf/Bezugspunkt in FFM hatte und welche Bedeutung hätte dieser Bezugspunkt in Bezug auf den Fall Tristan? Wurde er da schon ausgeschlossen oder wird das noch geprüft?
Eine der Quellen dazu hab ich auch mitgenommen:
https://m.bild.de/news/ausland/news-ausland/fall-maddie-die-ermittler-haben-mehr-als-wir-bis-jetzt-wissen-71919812.bildM... (zu weiteren Aktivitäten und Aufenthalten gibt die interaktive Karte Auskunft)

Mit Bezug auf Deutschland:
Die Gefängnisaufenthalte von Christian B.

22. Juni 2017: FFM-JVA-I: Untersuchungshaft, Kinderpornografie

3. Juli 2017: JVA Wolfenbüttel: Freiheitsstrafe, sexueller Missbrauch von Kindern

10. Oktober 2018: FFM-JVA-I: Freiheitsstrafe, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

18. Oktober 2018: JVA Kiel: U-Haft, Vergewaltigung

24. Juli 2019: JVA Wolfenbüttel: Freiheitsstrafe, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

19. Mai 2020: JVA Kiel: Freiheitsstrafe, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz
Könnte für mich darauf hindeuten - und/oder, dass die verurteilten Taten im Raum FFM stattfanden. Ich kann mir tatsächlich gut vorstellen, dass er in FFM auch direkt zum Bahnhofsmilieu Höchst Kontakt gehabt und/oder in FFM auch Kontakte zu Pädokriminellen haben könnte. Ob das nun 1998 auch schon so gewesen sein könnte (seiner erste Verurteilung 1994 wegen Kindesmißbrauchs hatte er sich ja durch Flucht nach Portugal entzogen), ist für mich aber nicht klar ersichtlich. Wolfenbüttel scheint wie Kiel ebenso "Revier" gewesen zu sein. 1999 wurde er ja dann schon in Portugal verhaftet.

Mir schien das zuerst alles sehr einleuchtend:
sooma schrieb am 11.06.2020:
Tristan wurde am 26.03.1998 ermordet, C.B. pendelte zu der Zeit zwischen Portugal und Deutschland.
1999 wurde C.B. verhaftet. Dazwischen ist viel Luft und die Ähnlichkeit ist wirklich frappierend.
Aber bis auf eine starke Ähnlichkeit und dass er überaus mobil war, sehe ich da bisher keine klaren Bezugspunkte.
Das ist hier natürlich schon mehreren aufgefallen, solch eine Diskussion ist allerdings hier leider nicht gewünscht siehe roter Balken.


melden

Mordfall Tristan

17.07.2020 um 20:08
@oneeightseven
Welchen von denen meinst Du denn konkret?
oneeightseven
schrieb:
Das ist hier natürlich schon mehreren aufgefallen, solch eine Diskussion ist allerdings hier leider nicht gewünscht siehe roter Balken.


melden

Mordfall Tristan

20.07.2020 um 11:43
ďďddd
abberline
schrieb am 09.07.2020:
dieser mindestens ein weiteres Kind (im März 98) aus Hausen zum Tunnel locken wollte, weitere Kinder in Hofheim ansprach..
Hausen irritiert mich ja immer noch, wo ist da die Verbindung?
FritzPhantom
schrieb am 12.07.2020:
Da kannst du getrost das doppelte rechnen, vielleicht etwas wenier, so um die 70kg. 45 kg wäre ein zartes Mädchen in dem Alter.
45kg ist ein völlig normales Gewicht, da trifft sich in der Altersklasse beim Kampfsport fast die Masse. Eben mal nachgeschaut, so 48 kg- 52kg war der absolute Höhepunkt.
SunnyBeatz
schrieb am 14.07.2020:
Der Tristan kam mit seinem Begleiter hier aus der Gotenstrasse, ist hier in den
Schneidmühlenweg eingebogen und sie sind hier lang gegangen.
Und ich konnte dann noch sehen, dass er vorne an der Ecke des Schneidmühlenweges nach links
abgebogen ist. [Ermittler: „Mit dem Mann?“] Mit dem Mann.“
Das ist aber nicht die Engelsruhe. Jedenfalls nicht das was ich als jemand aus dem Nachbarstadtteil darunter verstehe.
Gotenstraße? Am KH?
Und dann gings auf die Königsteiner.
SunnyBeatz
schrieb am 14.07.2020:
So, als hätte ich ihn – also in
diesem oberen Stadtteil Engelsruhe unter Umständen schon gesehen. Und vielleicht auch nicht nur
ein Mal.“
Das passt schon eher. Die Engelsruhe ist weiter an der Ortsgrenze. Dann hat sie ihn aber nicht, wie so oft dargestellt, dort getroffen.


melden
335 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt