Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

86.491 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 13:12
Die 20 Jahre sind noch lange nicht um!
Und man kann es vielleicht in einem Jahr nachweisen oder in zwei oder in 10.

Man weiß ja auch nicht, ob z.B. sein Tel. seit damals überwacht wird. Da sitzt ja heute kein Mensch mehr, das macht ein Computer. Und der kann sehr geduldig sein.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 13:30
Zitat von StreuGutStreuGut schrieb:Man weiß ja auch nicht, ob z.B. sein Tel. seit damals überwacht wird. Da sitzt ja heute kein Mensch mehr, das macht ein Computer. Und der kann sehr geduldig sein.
Das würde mMn massiv Persönlichkeitsrechte verletzen. Glaub, dafür braucht n Rechtstaat gute Gründe, um das zu erlauben. - Ich mein jetzt über all die Jahre.


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 13:42
Auch heute sitzen Beamte noch vor dem Computer und hören sich aufgezeichnete Gespräche stundenlang an...


Und natürlich ist eine Abhörung ein Eingriff in die Grundrechte... natürlich kann ein Richter bei hinreichenden Verdacht eine Abhörung genehmigen...aber sicher wird niemand Jahrelang überwacht, weil man denkt, es könnte sein, dass er mal ein Mädchen umgebracht hat...solange sich nicht immer weitere Verdachtsmomente ergeben... was über Jahre dann ohne endgültiges Ergebnis absolut undenkbar ist...

Habe mich auch schonmal gefragt, wie der Täter schlussendlich zu belangen wäre... der Entführung macht er sich auf jeden Fall schonmal schuldig, da gibt es ein paar Jahre für...

Fraglich ist auch, wie er einen Unfalltot plausibel machen könnte... weil sie ja keine Verletzungen am Skelett hatte (so wie wir wissen) kann er ja nicht sagen, er hat sie geschupst und sie ist dann zu Tode gestürzt...

Überhaupt kann man da nix ausschließen... mir fallen, selbst wenn der Täter einen Unfall behauptet... fällt mir spontan die KV mit Todesfolge ein oder die fahrlässige Tötung...

Zudem gibt es ja auch noch einige verschiedene Vorsatztypen... da würde eventuell ein Totschlag oder Mord doch in frage kommen...

Juristisch auf jeden Fall recht spannend...

Aber das nur nebenbei.... wichtig ist, das der Typ geschnappt wird... und wenn er wirklich so eiskalt das Leben eines Mädchen beendet hat oder den Tod zu verantworten hat... sperrt ihn in das richtige Gefängnis zu den richtigen Mitinsassen...


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 13:48
@Neusser1988

Die Entführung ist das einzige, was man wohl ihm zu 100% zu Lasten legen kann. Sexuelle Übergriffe können ja nur vermutet werden, aber nachweisen? Im Zweifel für den Angeklagten... Mord? Wahrscheinlich... Aber n Angeklagter muss nicht beweisen, dass er sie nicht ermordet hat, die Ankläger müssen beweisen, dass es Mord war....

Wieviel Jahre gibt es für Entführung und Freiheitsberaubung?


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 14:05
@Ocelot

Wenn sie ihn kriegen, dann glaube ich kaum, dass er dem Verhör standhalten würde. Somit ist nicht klar, ob er dann nicht lieber gestehen würde, als es einfach drauf ankommen zu lassen.


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 14:06
Ich hab mal mein StGb kurz geholt ich schau mal...

Wobei man dazu sagen muss ich bin kein Volljurist oder so, ich habe ein paar Jahre Jura studiert aber natürlich bin ich kein Richter...

Ich schreibe nun auch nur, was ich mir vorstellen könnte wofur er belangt wird... das ganze ist aber sehr kompliziert und da wir den Sachverhalt nicht kenne, kann man unmöglich sagen, wegen § Xy wird er belangt etc...

§234 Menschenraub müsste passen, wenn sie nicht selbst mitgegangen ist, da haben wir 1-10 Jahre...
§239 Freiheitsberaubung 1-10 Jahre, interessant hier Absatz 4, ... wenn der Täter durch die Tat oder eine während der Tat begangenen Handlung den Tod des Opfers... dann nicht unter 3 Jahren
ansonsten wie gesagt die ganze Körperverletzungspalette, da sind wir auch bei hohen Haftstrafen...
Totschlag, Mord etc...


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 14:10
@Interested
Es ist ja net so, dass er kurz nach der Tat geschnappt wurde und er aufgrund der Erlebnisse emotional so durcheinander ist, dass er sich zu einem Geständnis durchringt... Es sind 8 Jahre vergangen, sicherlich kennt der Täter alle Fakten, die der Öffentlichkeit bekannt sind, so wie wir, er kann also sehr genau abwegen, was er sagt oder ob er überhaupt was sagt... Er kann also viel rationaler handeln, nach all den Jahren...


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 14:12
@Neusser1988
Danke!


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 15:55
Zitat von Neusser1988Neusser1988 schrieb:Fraglich ist auch, wie er einen Unfalltot plausibel machen könnte... weil sie ja keine Verletzungen am Skelett hatte (so wie wir wissen) kann er ja nicht sagen, er hat sie geschupst und sie ist dann zu Tode gestürzt...
Es dürfte wirklich schwer werden für die Polizei den Mord nachzuweisen wenn sie wirklich keine Todesursache oder Verletzungen gefunden hat.
Entführung, Freiheitsberaubung, vielleicht auch Nötigung (die Anrufe).

Was ist wenn er behauptet sie hat sich geweigert zu essen und zu trinken weil sie festgehalten wurde?
Und letztendlich sei sie wohl verhungert oder verdurstet?

Beweise ihm einer das er lügt und er sie stattdessen mit einer Überdosis getötet hat. (Als Beispiel.)

Ohne einen entsprechenden "Mitzeugen" wird das glaube ich schwierig. Selbst wenn er sich Jahre später jemandem anvertraut hat. Entführung, Freiheitsberaubung ..... aber Mord?

Man kann nur hoffen das den Beamten diese Barriere gelingt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 16:44
Zitat von OR1OR1 schrieb:Was ist wenn er behauptet sie hat sich geweigert zu essen und zu trinken weil sie festgehalten wurde?
Und letztendlich sei sie wohl verhungert oder verdurstet?
Dann hätte der Wurm sie ja einfach gehen lassen können, bevor es zu ihrem Tod kommt!


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 16:51
Er hätte sie jeden Tag nach Hause bringen können. Egal was geschehen war.


Die Frage ist wenn sie sich geweigert hätte zu essen/trinken. Diese Entscheidung selbst getroffen hätte und dadurch stirbt. Zählt das dann als Mord?

Mal eine mögliche Erklärung aus Sicht des Täters an die Polizei wieso er sie nicht gehen lassen hat. (Ich sag nicht dass das logisch ist): "Ich wollte dass sie mich auch liebt."


Sicherlich wäre dann ein psychologisches Gutachten fällig. Die Frage ist aber wie beweist man ihm das Gegenteil?


4x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 17:32
Zitat von OR1OR1 schrieb:Die Frage ist wenn sie sich geweigert hätte zu essen/trinken. Diese Entscheidung selbst getroffen hätte und dadurch stirbt. Zählt das dann als Mord?
Hm, kenn mich nur bedingt aus. Unterlassene Hilfeleistung mit Todesfolge? Aber hier wäre auch der Fakt gegeben, dass sie wegen seinem Festhaltens sich geweigert hat zu essen.

Die Juristen sind hier gefragt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 17:43
Zitat von OR1OR1 schrieb:Mal eine mögliche Erklärung aus Sicht des Täters an die Polizei wieso er sie nicht gehen lassen hat. (Ich sag nicht dass das logisch ist): "Ich wollte dass sie mich auch liebt."
Liebe ist keine Rechtfertigung für Straftaten. Diese Erklärung würde 0.0 % ziehen.


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 18:03
Zitat von OR1OR1 schrieb:Die Frage ist wenn sie sich geweigert hätte zu essen/trinken. Diese Entscheidung selbst getroffen hätte und dadurch stirbt. Zählt das dann als Mord?
Ach so! So nach dem Motto: Selber Schuld?

Krass...manche machen sie die Welt, wie sie ihnen gefällt^^


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 18:38
Das wäre auch heftig. Mir fehlt das rechtliche Hintergrundwissen. Aber in der Regel muss man die Tat ja beweisen können. Wenn er sagt ich habe sie zwar entführt und genötigt weil ich verliebt war, aber sie nicht getötet und dann derartige Begründungen bringt denn müssen Spuren oder Zeugen ihm ja das Gegenteil beweisen.
Ich hoffe nur das die Polizei bedeutend mehr über Todesursache und Umgebung hat als wir wissen.


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 20:40
Zitat von OcelotOcelot schrieb:Hm, kenn mich nur bedingt aus. Unterlassene Hilfeleistung mit Todesfolge? Aber hier wäre auch der Fakt gegeben, dass sie wegen seinem Festhaltens sich geweigert hat zu essen.
Ich bin kein Jurist, aber "unterlassene Hilfeleistung" klingt in einer Täter-Opfer-Konstellation fast schon zynisch. ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 20:42
@Minderella
Das war keinesfalls meine Absicht! :D


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 20:42
@Minderella

Ganz genau. Auch mein Beitrag war ja eher ironisch ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 20:44
Weiß ich, aber fand die Vorstellung, jemand könne vor Gericht darauf plädieren, gerade absurdkomisch. :D


melden

Mord an Frauke Liebs

20.03.2014 um 20:48
das traurige ist, es wäre eine mögliche strategie falls nicht genügend spuren /zeugen da sind.


melden