Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mord an Frauke Liebs

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

21.03.2020 um 15:41
schluesselbund schrieb:So und von wo konnte er das wissen? Setzt ja voraus, dass er ihr vorgängig gefolgt ist. Sollte er Frauke kurz vor der Wohnung abgefangen haben müsste er wissen wo sie wohnte. Er war also auch im Pub. Danach stalkte er hinter Frauke her? Und natürlich Frauke bemerkte das nichts! Anbei hat er natürlich genau an dem Ort wo er sein Fahrzeug abgestellt hat Frauke in sein Fahrzeug gezerrt? Und dieses hat er wohl wissend zuvor an dieser stelle parkiert? Weiter wird behautet behauptet der Täter hätte geplant. Dann bitte mal Fakten.
Wenn er am Heimweg wohnte, musste er nicht mal das wissen. Dann kam sie bei ihm lang, er hatte längst alles vorbereitet, und wartete schon länger auf diesen günstigen Moment. Er kann auch im Pub gesessen haben, kannte sie eventuell auch daher vom Sehen, und an diesem Abend nutzte er die Gunst der Stunde. Wenn er geplant hatte, gezielt FL abzufangen, dann konnte er am besten auf der Kilianstr. zwischen Capitol und Karlstr. sein Gefährt abgestellt haben. Und wenn die Täter zu zweit waren, war es sowieso alles erheblich einfacher durchführbar.
schluesselbund schrieb:Nein ich urteile nicht nachträglich. Das was ich oben schreibe ist Fakt.
Nein ist es nicht, es sind wie bereits geschrieben lediglich deine anders gearteten Interpretationen desselben, denkbar grob bekannten Sachverhalts. Es gibt noch viele weitere mögliche Abwandelungen desselben zwischen deiner und meiner Interpretation, und allesamt sind allenfalls mehr oder weniger wahrscheinlich, aber kein einziger ist unwiderlegbar.
Bspw. gab es auch schon die Theorie, sie hätte auf dem Heimweg eine Psychose erlitten, und zufällig war dann ein selbstloser Unbekannter zur Stelle, der diese von Anfang bis Ende bedient und unterstützt hätte. Oder sie sei zur Profi-Marathonläuferin mutiert, und ist alles von allein abgelaufen. Diese Szenarien sind für mich absolut unrealistisch, und ihre Wahrscheinlichkeit für mich gleich Null, während andere es anders sehen.
Genau so verhält es sich mit den jeweiligen von uns konstruierten Szenarien. Jeder gewichtet sie als unterschiedlich wahrscheinlich, aber Fakt ist keines davon.


melden

Mord an Frauke Liebs

21.03.2020 um 15:51
rayden schrieb:Nein ist es nicht, es sind wie bereits geschrieben lediglich deine anders gearteten Interpretationen desselben, denkbar grob bekannten Sachverhalts. Es gibt noch viele weitere mögliche Abwandelungen desselben zwischen deiner und meiner Interpretation, und allesamt sind allenfalls mehr oder weniger wahrscheinlich, aber kein einziger ist unwiderlegbar. Bspw. gab es auch schon die Theorie, sie hätte auf dem Heimweg eine Psychose erlitten, und zufällig war dann ein selbstloser Unbekannter zur Stelle, der diese von Anfang bis Ende bedient und unterstützt hätte. Oder sie sei zur Profi-Marathonläuferin mutiert, und ist alles von allein abgelaufen. Diese Szenarien sind für mich absolut unrealistisch, und ihre Wahrscheinlichkeit für mich gleich Null, während andere es anders sehen.Genau so verhält es sich mit den jeweiligen von uns konstruierten Szenarien. Jeder gewichtet sie als unterschiedlich wahrscheinlich, aber Fakt ist keines davon.
@rayden
Danke für Deinen Post! Ich bin hier weitgehend stiller Mitleser und finde es teils unsäglich, was User sich hier teilweise zusammen spinnen und noch als Tatsachen hinstellen.
Da freut man sich über jeden, der hier noch mit Realitätssinn und Verstand dabei ist, ich teile in allen Punkten das, was Du geschrieben hast.


melden

Mord an Frauke Liebs

22.03.2020 um 06:42
Ich habe die sich hier schon länger haltende Theorie, dass Nieheim eine Ablenkung vom "Initialort" gewesen sein soll, wie das hier auch in den letzten Seiten immer wieder mehr oder weniger nachdrücklich angeführt wird, ehrlich gesagt, noch nie verstanden.

Der Initialort ist doch wohl der Nachhauseweg. Also einer von drei möglichen. Wie kann der Täter davon ablenken?! Der ist und bleibt doch bestehen, weil sie im Pub zum letzten Mal gesehen wurde und von dort nach Hause wollte. Also ist auf dem Nachhauseweg irgendwas passiert. Das ändert der Täter nicht, wenn er von Nieheim ne sms schickt.

Und Zeugen, die womöglich irgendwas gesehen haben könnten auf diesem Heimweg, diesem ominösen Initialort, werden ja kaum, nachdem man im lokalen Käseblatt was von einer sms aus Nieheim erzählte, gedacht haben, ach nee, dann hab ich die oder das ja gar nicht gesehen. Wenn da jemandem etwas aufgefallen wäre, hätte er sich gemeldet. Oder auch nicht. Aber mit Sicherheit nicht abhängig von einer Aussage über ein letztes Lebenszeichen von woanders. Das macht hinten und vorne keinen Sinn.

Zumal man dann ja auch folgerichtig unterstellen müsste, dass der Täter erreichen wollte, dass das durch ihn angestossene Beharren auf Fraukes Aufenthalt in Paderborn wohl als eine offensichtliche Ablenkung von Nieheim verstanden werden sollte, damit die wahre Ablenkung vom Initialort nicht rauskommt. Einem Initialort, der wohlgemerkt deutlich näher ihrem tatsächlichen Aufenthaltsort während der Telefonate lag. Das ist durchs Knie ins Auge geschossen und so hanebüchen, dass ich nicht verstehe, wie man das ernsthaft als These postulieren kann.

Wie schon früher mal angeführt: Ein solch genialisch handelndes Genie vermag ich mir nicht vorzustellen, zumal es weitaus intelligentere Wege gegeben hätte, eine Ablenkung oder eine Verzögerung der Fahndung hervorzurufen. Intelligentere Wege, für die man wiederum nicht übermässig schlau sein muss. Also, nein.


melden

Mord an Frauke Liebs

22.03.2020 um 07:16
Und weil man sich der Bedeutung eines Initialortes nicht sicher war, weil Google nicht auf Anhieb einen Treffer hervorbrachte:

Wikipedia / Initial

Das Adjektiv initial bedeutet so viel wie „beginnend“ oder auch „auslösend“. Es ist in einigen Zusammensetzungen wie Initialwert (Anfangswert), Initialzündung und Initialsprengstoff enthalten.


melden

Mord an Frauke Liebs

22.03.2020 um 15:09
BoobSinclar schrieb:Der Initialort ist doch wohl der Nachhauseweg. Also einer von drei möglichen. Wie kann der Täter davon ablenken?! Der ist und bleibt doch bestehen, weil sie im Pub zum letzten Mal gesehen wurde und von dort nach Hause wollte. Also ist auf dem Nachhauseweg irgendwas passiert. Das ändert der Täter nicht, wenn er von Nieheim ne sms schickt.
Das ist eine retrospektive Beurteilung der Annahme eines Ablenkungsmanövers (auf Nieheim), mit dem Wissen der Entführung und Ermordung von heute. In dem Moment, als die erste SMS versendet wurde, stellte sich das Tatgeschehen doch noch gar nicht als Entführung dar, vor allem nicht für die Polizei. Eher ein Routinefall, eine junge Frau, noch nicht mal 48 Stunden weg, aber sie meldet sich per SMS. Es war logisch, dass sich der Focus der Polizei, aber auch von Familie, Freunden usw., die nach ihr suchten, Richtung Nieheim verlagerte, denn von dort hatte sie sich des Nachts gemeldet, dort musste sie sein, so die Vermutung. Ich will nicht behaupten, dass das Kalkül des Täters tatsächlich eine Ablenkung vom Initialort war, aber wenn es so war, dann kam ihm diese Ablenkung jedenfalls sehr entgegen.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 00:40
@BoobSinclar
Sachlich und schlüssig argumentiert. Danke für deinen Beitrag.
Dennoch wird man vermutlich ein Haar auch in dieser "Suppe" finden.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 03:46
@sören42

Alles, was wir heute wissen ist in gewissem Sinne retrospektiv. Und wir machen den massiven Fehler eben in dieser Retrospektive Theorien zu konstruieren. Der Täter, über den wir gerade mal nullkommanull wissen, hat aber vorwärts agiert und nicht von einem erwarteten Ende her. Zumal: Gerade das Wissen um Nieheim ist in hohem Masse retrospektiv. Das wusste man zu dem Zeitpunkt, als Frauke vermisst wurde, noch gar nicht, dass die sms von dort kam.

Ich kann mich auch täuschen, aber die ursprünglichen Meldungen damals waren mit Sicherheit nicht "Da ist jemand in Nieheim vermisst", sondern "Da ist jemand in Paderborb vermisst". Ich kann mir auch nicht vorstellen, bzw. von dem, was ich weiss, war es auch nicht so, dass die Öffentlichkeit primär über Nieheim unterrrichtet wurde, sondern im Gegenteil über das Verschwinden auf dem Nachhauseweg vom Pub.

Warum also sollte der Täter also Nieheim als Ablenkung platzieren, wenn zu diesem Zeitpunkt noch gar keine örtliche Ablenkung nötig war?! Da muss man schon einen mehrere Tage vorausplanenden Täter, der alle Eventualitäten inklusive Verhalten von Familie, Polizei und Medien, ganz zu schwiegen von der Ortbarkeit der sms, einkalkulieren konnte, erfinden. Den ich so gar nicht gegeben sehe. Wie gesagt, es hätte viel weniger komplexe Ablenkungswege gegeben als die hier vermuteten.

Nein, Nieheim war keine Ablenkung von Initialort. Von dem konnte man schliesslich auch gar nicht ablenken. Der ist offensichtlich. Ob der Täter nun einen Bezug zu diesem Initialort hat, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Ich sehe da auch kein Muster, dass Entführungen nur an Orten stattfinden, zu denen der Täter einen Bezug hat. Der Initialort ist eine technische Notwendigkeit oder eine Gelegenheit. Mit Sicherheit aber völlig irrelevant für das Täterprofil. Es sei denn, wir vermuten, da liegt jemand an einem bestimmten Fleck seit Jahr und Tag auf der Lauer, bis entweder ein Zufallsopfer (Theorie eines Fremden) vorbeikommt oder just die Person, auf die man es so oder so abgesehen hat (Theorie eines erweiterten Bekannten).

(Habe einen Halbsatz rausgenommen, der wohl so verstanden wurde, wie er nicht hätte verstanden werden sollen)


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 03:47
@BoobSinclar
@AnNevis

Danke für deine Post. Da freut einem jede Post die das Wirklichkeitsgetreu betrachtet.
Der_pöse_Adi schrieb:Das Adjektiv initial bedeutet so viel wie „beginnend“ oder auch „auslösend“. Es ist in einigen Zusammensetzungen wie Initialwert (Anfangswert), Initialzündung und Initialsprengstoff enthalten.
Richtig. Und habe ich auch in der Form dargestellt. Der Beginn also das Festhalten kann gar nicht bestimmt werden. Die OFA kommt zum Schluss, dass die erste SMS freiwillig war. Daraus ableitend muss auch der Zustieg in ein Fahrzeug freiwillig gewesen sein. Folglich kann der Nachhauseweg nicht der Initialort gewesen sein. Auch Nieheim muss es nicht gewesen sein. Auszugehen ist zwar davon, dass der Beginn des Festhaltens im Bereich der Funkzelle war, in welcher die erste SMS versandt wurde. Wie gesagt 100% sicher ist nicht mal das. Von daher ergibt ein ablenken eh kein Sinn. Nieheim war der Ansatz für die polizeilichen Ermittlungen. Nicht mehr und nicht weniger.

Planen bedeutet soviel wie ändern wollen von irgend etwas. Sich Informieren. Im übertragen Sinne auf den Fall ihr konnten keine Vorbereitungen Ermittelt werden.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 08:50
BoobSinclar schrieb:Und wir machen den massiven Fehler eben in dieser Retrospektive Theorien zu konstruieren. Der Täter, über den wir gerade mal nullkommanull wissen, hat aber vorwärts agiert und nicht von einem erwarteten Ende her. Zumal: Gerade das Wissen um Nieheim ist in hohem Masse retrospektiv. Das wusste man zu dem Zeitpunkt, als Frauke vermisst wurde, noch gar nicht, dass die sms von dort kam.

Ich kann mich auch täuschen, aber die ursprünglichen Meldungen damals waren mit Sicherheit nicht "Da ist jemand in Nieheim vermisst", sondern "Da ist jemand in Paderborb vermisst". Ich kann mir auch nicht vorstellen, bzw. von dem, was ich weiss, war es auch nicht so, dass die Öffentlichkeit primär über Nieheim unterrrichtet wurde, sondern im Gegenteil über das Verschwinden auf dem Nachhauseweg vom Pub.
Woher weißt du, dass er das Ende nicht erwartet hat, bzw. so geplant hat, wie es letztlich gekommen ist?
Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, wurde bereits vor dem ersten Anruf der Standort Nieheim als Herkunft der SMS ab Donnerstag im Internet verbreitet. Darauf dann der Anruf aus Sennelager. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Verhalten massiv dazu beigetragen hat, Nieheim bei der Fahndung eine große Bedeutung zuzuschreiben, und man der Theorie nachging, der Täter wollte mit diesem Verhalten von Nieheim ablenken.
BoobSinclar schrieb:Ich kann mir auch nicht vorstellen, bzw. von dem, was ich weiss, war es auch nicht so, dass die Öffentlichkeit primär über Nieheim unterrrichtet wurde, sondern im Gegenteil über das Verschwinden auf dem Nachhauseweg vom Pub.
Wie bereits gesagt, es wurde noch der Kontakt aus Nieheim erwähnt, und eben, dass sie kurz vor 23 Uhr den Pub verließ in der Absicht, nach Hause gehen zu wollen. Konkrete Aufrufe, wer um die Uhrzeit in den Bereichen Kilianstr., Leostr., Karlstr. und Widukindstr. etwas Auffälliges beobachtet hat, blieben definitiv aus, und angesichts der SMS aus Nieheim dürften sich diese Leute auch eher nicht angesprochen gefühlt haben.
BoobSinclar schrieb:Warum also sollte der Täter also Nieheim als Ablenkung platzieren, wenn zu diesem Zeitpunkt noch gar keine örtliche Ablenkung nötig war?! Da muss man schon einen mehrere Tage vorausplanenden Täter, der alle Eventualitäten inklusive Verhalten von Familie, Polizei und Medien, ganz zu schwiegen von der Ortbarkeit der sms, einkalkulieren konnte, erfinden. Den ich so gar nicht gegeben sehe. Wie gesagt, es hätte viel weniger komplexe Ablenkungswege gegeben als die hier vermuteten.
Warum sollte er den Versand der SMS von dort vornehmen, oder von FL noch zulassen, wenn Nieheim irgendeine größere Bedeutung gehabt hätte? Ohne die SMS wäre Nieheim nie auf dem Schirm der Polizei gelandet. Da finde ich die Theorie der Ablenkung schlüssiger.
schluesselbund schrieb:Nieheim war der Ansatz für die polizeilichen Ermittlungen. Nicht mehr und nicht weniger.
Und führte nicht zum Täter.

Und während manche hier der Ansicht sind, dass so eine Tat mal eben aus dem Stegreif durchgeführt werden könnte, weil zufällig ein geeignetes Versteck zur Verfügung stand, halten andere das in der Form eher für unrealistisch.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 11:27
BoobSinclar schrieb:Der Täter, über den wir gerade mal nullkommanull wissen
Wir wissen Einiges über den Täter. So war er offensichtlich mobil und ließ die Handy Nutzung, wenn auch in einem von ihm kontrollierten Rahmen, zu. Er verfügte offenbar Zugang zu einem stationären oder mobilen Versteck. Die Anrufe erfolgten überwiegend spät abends, usw.
BoobSinclar schrieb:Warum also sollte der Täter also Nieheim als Ablenkung platzieren
Das ist nicht sicher. Aber allein, dass auf einmal zwei Orte in der Diskussion sind, Paderborn und Nieheim, wäre für den Täter vorteilhaft, wenn Nieheim eine bewusste Ablenkung war. Denn wie ich schon schrieb, war der Fokus zunächst nicht auf Entführung, sondern: Wo ist sie? Mit wem ist sie unterwegs? Und das verschob den Fokus der Ermittlungen räumlich auf Nieheim und zeitlich um zwei Stunden (datumsmäßig sogar auf den nächsten Tag).
BoobSinclar schrieb:Der Initialort ist eine technische Notwendigkeit oder eine Gelegenheit. Mit Sicherheit aber völlig irrelevant für das Täterprofil.
Wenn es aber z. B. so war, dass es einen Bezug zu diesem Ort gab (Nachbarschaft, Wohnung, Arbeit, Pub, etc.)? Das ist nicht nur nicht völlig ausgeschlossen, sondern ganz unabhängig von diesem Fall statistisch sogar ziemlich wahrscheinlich. Dann wäre das ganz plötzlich nicht mehr
BoobSinclar schrieb:völlig irrelevant


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 13:35
sören42 schrieb:Und das verschob den Fokus der Ermittlungen räumlich auf Nieheim und zeitlich um zwei Stunden (datumsmäßig sogar auf den nächsten Tag).
Nochmal: Da ist gar nichts verschoben und schon gar nicht der Fokus der Ermittlungen. Frauke wurdevermisst. Und das nicht erst seit 0:42 aus Nieheim. Es gab nie einen Fokus auf Nieheim, der für einen Erfolg des Ablenkungsmanövers spricht. Und schon gar keinen, der alles andere mutwillig vernachlässigt hätte. Für so doof sollte man weder die Ermittler, noch alle anderen halten.
sören42 schrieb:Wenn es aber z. B. so war, dass es einen Bezug zu diesem Ort gab (Nachbarschaft, Wohnung, Arbeit, Pub, etc.)? Das ist nicht nur nicht völlig ausgeschlossen, sondern ganz unabhängig von diesem Fall statistisch sogar ziemlich wahrscheinlich
Welche Statistik in Bezug auf was? Der Abgreifort, meinetwegen der Nachhauseweg vom Pub, ist eine technische Notwendigkeit, eine Gelegenheit, der etwas über das Opfer aussagt, weil es da halt langlief. Und nur da, wo es langlief, konnte es abgegriffen werden. Das ist ziemlich unabhängig davon, ob der Täter einen emotionalen Bezug zur Bushaltestelle oder Parkbank auf diesem Weg hatte. Wie auch immer der ausgesehen haben mag.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 14:59
rayden schrieb:Warum sollte er den Versand der SMS von dort vornehmen, oder von FL noch zulassen, wenn Nieheim irgendeine größere Bedeutung gehabt hätte? Ohne die SMS wäre Nieheim nie auf dem Schirm der Polizei gelandet. Da finde ich die Theorie der Ablenkung schlüssiger.
Jetzt versteh ich nur noch Bahnhof.
schluesselbund schrieb:Nieheim war der Ansatz für die polizeilichen Ermittlungen. Nicht mehr und nicht weniger.
Aber gehen wir mal in der Annahme, dass Nieheim ein Bedeutung gehab hat, und somit die zweite SMS als Ablenkung annehmen, so kann man genau so gut sagen, die restlichen SMS galten auch der Ablenkung.

Also die Theorie dass die SMS von irgend etwas ablenken sollten ist doch eine 0 Nummer. Von etwas ablenken was eh bekannt ist, oder bekannt wird ergibt einfach keinen Sinn.

Die Auswertung der Funkzellen besagen nur, dass in diesem Bereich das Telefon geortet wurde. Eine Kontaktaufnahme per Telefon belegt etwas. Und lenkt nicht ab. Ferner ist mir schleierhaft wie man diesen Sachverhalt einfach umdrehen kann.
rayden schrieb:Und führte nicht zum Täter.
Warum soll er das. Nicht jeder Ermittlungsansatz ist erfolgreich.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 15:20
@sören42

Nochmal zurück zu Ablenkthese. Zum planenden Täter schreibe ich später etwas.

Hätte die Polizei im Bereich der zweiten Funkzelle Ermittelt, so wäre gemäss der Ablenkungsthese von Nieheim abgelenkt worden.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 17:00
schluesselbund schrieb:Hätte die Polizei im Bereich der zweiten Funkzelle Ermittelt, so wäre gemäss der Ablenkungsthese von Nieheim abgelenkt worden.
Kann dir da nicht folgen. Wenn in Nieheim gesucht werden sollte (also Nieheim die Ablenkung war), dann ist das natürlich umso glaubwürdiger, je stärker ein anderer Ort in den Telefonaten/SMS betont wird. Damit es eben so aussieht, dass von Nieheim abgelenkt werden soll. Was genau meinst du denn genau mit "zweiter Funkzelle"? Sennelager?
schluesselbund schrieb:dass der Täter wissen musste, das Frauke mit der Mutter und Exfreund eine Stadtbummel unternahmen
Bist du da inzwischen weitergekommen? Ich habe tatsächlich nichts von einem Stadtbummel finden können. Also wenn du da mehr weißt...


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 17:32
@sören42

Ja ich glaube Sennelager heisst die Funkzelle über welche die zweite Kontaktaufnahme erfolgte.
Also du nimmst Sennelager als die Kontaktaufnahme an welche von Nieheim ablenken sollte. Das aus dem Grund weil die Polizei in Nieheim ermittelte. So nun folgt der Umkehrschluss. Hätte die Polizei im Bereich der Funkzelle Sennelager Ermittelt, wäre gemäss der These von Nieheim abgelenkt worden. Und dann stellt sich gleich die Frage, von was wollte der Täter bei den weiteren Kontaktaufnahmen ablenken.
sören42 schrieb:Bist du da inzwischen weitergekommen? Ich habe tatsächlich nichts von einem Stadtbummel finden können. Also wenn du da mehr weißt...
Soweit mir bekannt, trafen sich Frau Liebs, Frauke und ihr EX Freund Chris vor dem Pub Besuch von Frauke in der Stadt. Was da genau unternommen wurde habe ich nicht auf dem Schirm. Bei der Verabschiedung stellet Chris fest, dass er seinen Wohnungsschlüssel nicht dabei hat. Deswegen lieh ihm Frauke ihren Schüssel aus. Frauke selbst verweilt noch in der Stadt. Was dann zu diesem zufälligen Pub Besuch führte.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 18:03
schluesselbund schrieb:Aber gehen wir mal in der Annahme, dass Nieheim ein Bedeutung gehab hat, und somit die zweite SMS als Ablenkung annehmen, so kann man genau so gut sagen, die restlichen SMS galten auch der Ablenkung.

Also die Theorie dass die SMS von irgend etwas ablenken sollten ist doch eine 0 Nummer. Von etwas ablenken was eh bekannt ist, oder bekannt wird ergibt einfach keinen Sinn.
Wenn mit Nieheim vom Heimweg abgelenkt werden sollte, und damit erreicht werden sollte, dass konkrete Aufrufe unterblieben, so ist allein das schon aufgegangen. Wenn der Festhalteort weit näher an PB als an Nieheim war, so waren die anderen Kontakte ein wesentlich geringerer Aufwand. Und nicht zuletzt lagen zwischen Nieheim-SMS und erstem Telefonkontakt aus Sennelager fast zwei Tage, und er konnte Nieheim bereits der Presse entnommen haben. Nieheim als Ablenkung vom Heimweg, und die weiteren Kontakte sollten dann von Nieheim ablenken, sodass die Polizei Nieheim eine viel größere Bedeutung beimisst, als es letztlich in Wahrheit gehabt hat. Dies kann er sich auch später erst ersonnen haben, denn erst alle weiteren Kontakte sahen so aus, als wäre er von der B64 abgefahren, um an der erstbesten Gelegenheit Kontakt aufzunehmen, jedenfalls sind die ersten beiden Kontakte (Nieheim/Sennelager) noch am weitesten von der B64 entfernt.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 18:08
rayden schrieb:Nieheim als Ablenkung vom Heimweg
Hä? Sorry, ich verstehs nicht. Der Heimweg bleibt der Heimweg und auf dem Heimweg wurde sie beim Verlassen des Pubs zuletzt gesehen von ihrer Freundin. Da kann man nicht von ablenken, weil man das nicht ändern kann.

Dieses Metaebenen-Genie, was ihr da konstruiert, halte ich für nicht realistisch. Nieheim als Ablenkung vom Heimweg. Sennelager als Ablenkung von Nieheim. Ja, und? Warum ging das nicht weiter so? Warum ergeben die restlichen Kontaktaufnahmen keinen Sinn, der in diesen meta mega Ablenkungsmanöver passt? Zumal diese Überlegungen ja auch nur Sinn machen, wenn der Täter dem Live-Ticker zugeschaut hat, wer jetzt wo was vermutet. Das war aber nicht der Fall.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 18:26
BoobSinclar schrieb:Sorry, ich verstehs nicht. Der Heimweg bleibt der Heimweg und auf dem Heimweg wurde sie beim Verlassen des Pubs zuletzt gesehen von ihrer Freundin. Da kann man nicht von ablenken, weil man das nicht ändern kann.
Aber man konnte konkrete Fahndungsaufrufe für die fragliche Zeit auf den möglichen Heimwegen verhindern.
BoobSinclar schrieb:Dieses Metaebenen-Genie, was ihr da konstruiert, halte ich für nicht realistisch. Nieheim als Ablenkung vom Heimweg. Sennelager als Ablenkung von Nieheim. Ja, und? Warum ging das nicht weiter so? Warum ergeben die restlichen Kontaktaufnahmen keinen Sinn, der in diesen meta mega Ablenkungsmanöver passt? Zumal diese Überlegungen ja auch nur Sinn machen, wenn der Täter dem Live-Ticker zugeschaut hat, wer jetzt wo was vermutet. Das war aber nicht der Fall.
Irgendeinen Sinn wird der ganze nachweislich betriebene Aufwand des Täters ja gehabt haben müssen. Pure psychische Qual FLs und ihrer Angehörigen ist ja auch nicht ausgeschlossen.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 18:28
rayden schrieb:Aber man konnte konkrete Fahndungsaufrufe für die fragliche Zeit auf den möglichen Heimwegen verhindern.
Das ist aber doch so oder so gar nicht der Fall gewesen. Es gab weder konkrete Fahndungsaufrufe für den Hiemweg, noch für Nieheim. Was würden die auch für einen Sinn machen? "Wer hat Frauke Liebs gesehen? Bitte nur Hinweise auf Nieheim!". Das macht doch also überhaupt keinen Unterschied. Und Sinn macht es auch nicht.
rayden schrieb:Irgendeinen Sinn wird der ganze nachweislich betriebene Aufwand des Täters ja gehabt haben müssen.
Nein, das muss alles überhaupt keinen Sinn gemacht haben. Schon gar nicht einen, der nur in der Rückschau sich erschliesst. Der oder die Täter sind auch keine Rechenschaft darüber schuldig, warum sie sich wie verhalten haben. Die haben sich halt verhalten. Und ich glaube, man verschliesst die Augen vor der Realität, wenn man hinter allem einen Sinn oder eine bestimmte Absicht vermutet.


melden

Mord an Frauke Liebs

23.03.2020 um 18:57
Wie gesagt noch was zum planenden Täter.

Davon ausgehend wäre eine Entführung die Voraussetzung. Ansonsten planen wenig bis gar kein Sinn ergibt. Das heisst Frauke wurde mit Gewalt in ein Fahrzeug gezerrt. Damit der Abgriff gelingt müsste dieser ganz in der Nähe von Fraukes Wohnung gelegen haben. Das wiederum setzt voraus, dass der Täter wissen muss aus welcher Richtung laufend Frauke nach Haus kommt. Und wo sie Wohnt. Anbei gleich noch ein Fahrzeug parkiert haben. Das wiederum heisst, der Täter muss gewusst haben vom Pub Besuch. Da der Pub Besuch zufällig war, muss der Täter auch gewusst haben, von diesem Stadtbummel. Sind alle genannten Gegebenheiten erfüllt, so ist nicht davon auszugehen, dass der Täter nicht Stunden am Abgriff Ort verweilt. Hier kann angedacht werden, dass er im Pub war. Bevor sich Frauke auf den Heimweg machte, verliess der Täter das Pub. Und lauerte ihr irgendwo auf. Am besten gleich beim abgestellten Fahrzeug. In der Tat wären da alle Voraussetzungen gegeben, wofür es kein Hinweise gibt, könnte man von einem halbwegs planenden Täter sprechen. Und die Erkenntnisse der OFA wären wohl falsch.

Fazit: Entsprich nur einer sehr sehr geringen Wahrscheinlichkeit. Ich schliesse eine Entführung aus.


melden
291 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt