Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

89.249 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 15:40
Braucht man zum Ruhigstellen wirklich Drogen oder verschreibungspflichtige Medikamente?

Ich habe mal abends eine freiverkäufliche Schlaftablette genommen und war am nächsten Morgen total neben der Spur, wurde gar nicht richtig wach.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 15:47
@Thoelke
Choloform wird z.b nicht mehr in den modernen Ländern als Nakosemittel verwendet .. Wie sieht es in Bulgarien, Rumänien und co aus?

Du meinst also ein Dealer verkauft jemanden ruhigen gewissens ein AK-47 Sturmgewehr womit man Leute töten kann, hat dann aber skrupel jemanden Nakosemittel zu verkaufen?

Wohl eher weniger ..

In Krankenhäuser kann man sicherlich selbst als Mitarbeiter nicht so einfach Nakosemittel abzwacken und wenn was verschwindet dann gibt es da meines wissens klare Regeln .. Hätte in einem Krankenhaus etwas zufällig zu der Zeit gefehlt als Frauke verschwand .. Na dann hätte man da sicherlich die Polizei informiert oder?

@Rona64
Problem dürfte gewesen sein dass man bei Nakosemittel je nach Mitte lund Dosis kalkulieren konnte wann die Person wach wird.
Bei Schlaftabletten bin ich mir nicht so sicher ob man dies alles so genau kalkulieren kann .. Ich muss aber gestehen dass ich nie Schlaftabletten genommen habe und nicht weiß wie das ganze auf den Körper wirkt .. Ob man die Person dann noch wach kriegt und ob die Person dann in der Lage wäre zu telefonieren ohne sofort wieder einzunicken.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:06
Nicht umsonst werden Anästhesisten speziell ausgebildet -
ein Narkosemittel sorgt meistens dafür das der "Betäubte" nicht mehr alleine atmen kann ( => Atemdepression)

Wenn man z.B. Propofol ( das Zeug was Michael Jackson umgebracht hat ... ) spritzt wird alles "lahm gelegt" .. deswegen auch die ganzen Geräte die die lebenswichtigen Funktionen überprüfen -
und deswegen wird man auch bei jeder OP unter Vollnarkose intubiert und beatmet.

Chloroform ist sehr flüchtig - das wird immer so dargestellt als müsste man jemandem nur ein getränktes Tuch aufs Gesicht drücken und schon is der Andere betäubt.
Stimmt aber so nicht ... und vor allem betäubt sich der "Angreifer" häufig selbst, da Chloroform sich sehr schnell verteilt und es löst bei allen Beteiligten Schwindel und
Übelkeit aus.
Desweiteren wird es in der EU fast nicht mehr verwendet, da es ähnlich wie z.B. Äther sehr unsicher und
unbeständig in der Anwendung ist.
Es gibt mittlerweile viel bessere Mittel, allerdings wird das meiste eher gespritzt.

Ich denke Narkosemittel fallen also raus.

Wahrscheinlicher wären so Sachen wie z.B. Benzodiazepam, Valium oder ähnliche Beruhigungsmittel .
Sowas kriegt man relativ leicht verschrieben wenn man zum Hausarzt / Neurologen geht und z.B. Depressionen oder innere Unruhe/Schlafstörung diagnostiziert werden.

Desweiteren ist es fast unmöglich vorraus zu sagen wie Irgendwer auf ein Medikament anspricht.
Ich habe mal verschreibungspflichtige Schlafmittel bekommen weil ich ne üble Phase mit Alpträumen hatte ... die haben NIX gebracht.
Dann frei verkäufliche aus der Apotheke geholt .. und danach 3 Tage nicht mehr richtig wach geworden.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:21
Zufall, dass Frauke in einem Krankenhaus arbeitete? Wenn der Täter aus dem Arbeitsumfeld kam, hätte er je nach Job Zugriff auf solche Präparate. Auf jeder Station fliegen die Schlaftabletten rum, weil total viele Patienten (gerade ältere) abends eine verlangen. Da hat vom Zivi bis zum Oberarzt jeder im Krankenhaus Zugriff drauf, im unbeobachteten Moment auch die Putzfrau. Wäre doch interessant, ob es in dem Krankenhaus zu der Zeit oder vorher auf einer Station einen entsprechenden Schwund gab (wenn das überhaupt Tablette für Tablette so genau protokolliert wird immer bzw. beim Fehlern nicht einfach jemand seinen Kaiser Wilhelm drunter setzt, bevor er von oberer Etage wegen 10 fehlender Tabletten eins auf den Deckel kriegt). Darüberhinaus kämen auch Medikamentenlieferanten, Apotheker und natürlich Anästhesisten in Frage.

Narkosefehler geschehen sogar im OP unter professioneller Aufsicht. Die Sedierung einer Person über längeren und regelmäßig wiederkehrenden Zeitraum in kurzen Abständen wäre selbst im Krankenhaus riskant. Ohne das ganze medizinisch-technische Equipment sowas privat zu machen, da würde ich mich selbst bei einem ausgebildeten Anästhesisten nicht wundern, wenn dem sein "Patient" dann nach einer Woche plötzlich nicht mehr aufwacht und z.B. ins Koma fällt oder stirbt (Herzstillstand).


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:31
Ja, mit den Tabletten geb ich dir Recht.

Ich persönlich kenne einen Fall ( ein Bekannter von mir ) .. er ist seit Jahren Tabletten-abhängig und arbeitet auf einer Geronto-Station...
da ist NIE jemandem was aufgefallen.

Erst als er gemerkt hat das er nicht mehr kann hat er von sich aus gekündigt -
nach jahrelangem Medikamentenmißbrauch,
der im Krankenhaus keiner mitgekriegt hat.

Das wäre also wirklich leicht für jemanden der im KKH arbeitet.

Aber nicht Narkosemittel.
Die werden sehr sorgfältig gelagert und überwacht.

Eigentlich haben diese Mittel auch kein wirkliches Mißbrauchspotenzial für jemanden der sich damit nicht auskennt,da sie völlig unberechenbar und falsch angewendet sogar bei jemandem, der
das professionel macht potentiel tödlich sein können.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:44
Gerade in den ersten Nächten war ich erstaunt über den hohen Verbrauch an Schlaftabletten. Viele Patienten finden ohne Hilfsmittel keinen Schlaf im Krankenhaus.
Quelle: http://www.derkrankenpfleger.de/krankenhaus-live-nachtdienst-im-krankenhaus (Archiv-Version vom 21.03.2012)

Demnach sollte es für jeden der dort arbeitet möglich sein, Tabletten für zuhause mitzunehmen. Man sagt notfalls einfach die Patienten 1,5,7 und 9 hätten danach gefragt. Es geht sicher keiner der Kollegen hin und fragt die Patienten, ob das auch stimmt.

Auch beim abendlichen rumfahren mit Frauken kann ich nicht glauben, dass dies nur geschehen ist, damit sie telefonieren kann. Falls es nur ums telefonieren ging, warum begab er sich mit Frauke dazu immer in bewohnte/bebaute Gebiete? Das ist doch ein unnötiges Risiko. Ausser er muss aus irgendeinem Grund dorthin.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:52
@I_believe laut Studien, sind Krankanhäuser die Arbeitgeber mit der größten Medikamentenmisbrauchsrate. Und du hast völlig recht, der Verbrauch an psychotropden Substanzen erschien uns immer höher als der tatsächliche Bedarf der Patienten.
An Narkosemittel kommt allerdings jeder Ansästheist oder Schwester/Pfleger. Die werden meist in rauen Mengen bestellt. Und: es gibt eine breites Spektrum an Hypnotika...auch welche die unter richtiger Nutzung eher selten atemdepressiv machen. Aber ein Risiko bleibt das stimmt.
Alle Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen wie Morphine z.B. über die muss Buch geführt werden und die sind auch in einem speziellen Tresor ("Giftschrank") zu dem immer nur 1-2 Leute pro Schicht einen Schlüssel haben. Allerdings helfen die zum Sedieren nicht so gut wie Hypnotika oder stärkere Sedativa.
Ich hatte ja schon immer den Anästhesist im Auge ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:52
War als Patient in verschiedenen Krankenhäusern auch in dieser Situation absolut nicht von allein schlafen zu können.
Ich bekam was ich brauchte, aber die Schlafmittel mussten immer vom Arzt verordnet, genehmigt, abgezählt und dokumentiert werden. Der tat das, aber die Schwester durfte dies nur ausführen.
Aber für Zuhause habe ich genug verschrieben bekommen. Habe immer noch Reserven davon, die ausreichen würden einen Gast für längere Zeit lahm zu legen... .
Zum Glück kann ich wieder drogenfrei schlafen.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 18:55
@Tom_Ripley stimmt, die Schwester auf Station darf dem Patient nur etwas geben, was dieser abgsegnet hat. Aber den Schlüssel zum Medischrank und somit die Generalvollmacht hat in den Kliniken die ich kenne die Schwester.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:01
Ich meine nur das ich keine Stationsschwester o.ä. brauche (oder sein muss) um mir etwas entsprechend auf Rezept ambulant vom Arzt zu besorgen.
Ist jetzt aber müssig. Ich denke der Fall kann nur durch einen ( für den Täter) sehr dummen
Zufall aufgeklärt werden.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:04
ok @Tom_Ripley
dann hatte ich das falsch verstanden. sorry, wollte nur nochmal sagen, dass eben fast jeder im KH relativ unauffällig an alles kommen kann, was nicht unter das BTM-Gesetz fällt.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:04
Oft wird man ja schon bei der Einweisung gefragt, ob man irgendwelche Medikamente nimmt / braucht. Die meisten alten Leute haben da automatisch die Schlaftablette auf dem Zettel, gerade auch in der ungewohnten Umgebung fällt das Ein- und Durchschlafen ja den Meisten NOCH schwerer als sonst schon. Ich wette, mind. jeder 3. Patient kriegt so eine Tablette abends. Ich habe mir bisher immer mit Ohrenstöpseln gegen schnarchende Zimmergenossen geholfen, seit ich Kinder habe, werde ich von jedem Pups nachts wach und kann dann manchmal den Rest der Nacht nicht wieder einschlafen. Beim nächsten Krankenhausaufenthalt werde ich bestimmt auch ne halbe Schlaftablette verlangen deswegen. ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:10
Das dachte ich auch mal, das Ohropax ausreichen. Es war dann aber ruhiger, aber ich war hellwach.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:10
hi,

ich hätte ne frage. demnach ist mir etwas aufgefallen und ich bin mir nicht sicher, ob es schon ausdiskutiert wurde, deshalb trau ich mich einfach ma zu fragen:

es geht um das letzte gespräch von frauke mit chris/schwester. im xy-film wird dies so geschildert, als spreche frauke mit chris, erfährt dann, dass die schwester anwesend ist und antwortet direkt: "gib sie mir mal." nun denke ich: befände ich mich unter todesangst in der gewalt eines entführers, würde mein überlebensinstinkt einsetzen und ich demnach alles tun, was mein überleben sichert, sprich was der täter erlaubt. so weiß ich, ich "darf" immer nur chris anrufen.wenn ich diese logik fortsetze würde ich meinen, ich würde der schwester in diesem fall entweder liebe grüße bestellen oder mich gezwungenermaßen rückversichern, ob ich mit ihr sprechen darf. niemals jedoch würde ich in eingenregie mit ihr sprechen, nachdem ich schon eine ganze woche unter zwang gefangen gehalten wurde und somit weiß, es sind mir viele sachen verboten, wenn ich überleben will.
deshalb frage ich mich, ob das gespräch mit der schwester nicht vielleicht gewollt war.........von vornherein.......zwecks alibibeschaffung. und jaaaaaaaaaaaaa, eigentlich kenne ich eure meinung hierzu. kommentare würden mich trotzdem interessieren.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:15
Man könnte es aber auch so sehen, da sie in diesem Telefonat ja verzweifelt klang, dass sie ihr Schwester nochmal hören wollte. Sie hat ihr doch auch was an Mama und Papa ausgerichtet von wegen, sie habe sie lieb. Das hat sie in den vorherigen Telefonaten nie gesagt. Vielleicht war ihr aus irgendeinem Grund klar, dass sie das nicht überleben wird. Und da sie trotzdem noch Hoffnung hatte, aber kein direkter Hinweis auf den Täter.....aber irgendwie hinkt jede Theorie


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:16
ich würd mich sicherheit auch mit meiner schwester sprechen wollen. aber ich gehe davon aus, dass mein überlebensinstinkt stärker wäre und ich somit nichts "verbotenes" tun würde...


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:18
ich glaube, sie hatte bis zuletzt Hoffnung. Wäre sie beim letzten Telefonat sicher gewesen, die ganze Sache nicht zu überleben, hätte sie doch nichts mehr zu verlieren gehabt und um Hilfe bitten können, Angaben machen, Namen nennen


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:18
Das Frauke überhaupt und mehrfach telefonieren konnte ist das was mich stört seit ich von dem Fall erfuhr.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:21
mich auch. aber was mich ganz enorm stört, ist die "eigenregie" beim letzten gespräch.......wenn ich wirklich weiß, es gibt dinge, die ich darf und dinge, die ich nicht darf und die ich gegebenenfalls mit dem leben bezahlen muss.......sag ich dann im gespräch "gib sie mir mal" ohne mich rückzuversichern, dass das klar geht?????????????????????????????????


melden

Mord an Frauke Liebs

14.08.2012 um 19:23
vielleicht war der Täter nicht das ganze Gespräch über anwesend, weil er Vertrauen zu ihr hatte. In so einer Situation reicht sicher ein "erzähl kein Scheiss sonst....."


melden