Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Charlotte Böhringer

24.711 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, München, 2006 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Charlotte Böhringer

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 11:33
Zitat von emzemz schrieb:Du darfst deine Suche nach einem Verstoß gegen "Deutsches Richtergesetz § 43 Beratungsgeheimnis" gerne über die Allmy-Grenzen hinaus ausdehnen.
Gute Empfehlung :D

Dem User sei noch gesagt, dass natürlich auch weder Staatsanwalt noch Verteidiger noch Angeklagter etwas vom Inhalt der Beratung und vom Abstimmungsergebnis erfahren.

Wer behauptet, dass er wisse, wie die Strafkammer beraten und abgestimmt hat, gar wer wie gestimmt hat, kann das nur vom Mäuschen unter dem Richtertisch erfahren haben, einer selbstverständlich erstklassigen Quelle….


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 11:40
Gehörte die Schraube aus dem Fall Hermann nicht zu jenen Gegenständen, die öffentlich zur Schau gestellt worden waren? Ich bin mir nicht sicher, aber wenn es so gewesen wäre, dann hätte die vorgefundene Spur auch bei dieser Gelegenheit an die Schraube gelangt sein können. Und dann wäre es sicher nicht der erste Fall gewesen in dem ein Täter durch nachträgliches Berühren versucht haben könnte Spuren zu legen, die ihn im Zweifelsfall entlastet hätten.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 12:03
Zitat von emzemz schrieb:Nun ist das, was auf Allmy möglicherweise irgendwo geschrieben steht, nicht das Maß aller Dinge
Das kann und will ich gerne unterstreichen.
Ich meinte natürlich ebenfalls mit Quellenangabe.

Ich erinnere mich dass dieser Pollux meinte, den zuständigen Richter im Fall Böhringer zu kennen.


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 12:08
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich erinnere mich dass dieser Pollux meinte, den zuständigen Richter im Fall Böhringer zu kennen.
Das mag ja so sein, ändert aber nix an der Tatsache, dass der ihm nicht das Abstimmungsergebnis auf die Nase gebunden haben wird.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 12:14
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich erinnere mich dass dieser Pollux meinte, den zuständigen Richter im Fall Böhringer zu kennen.
Welchen der zuständigen Richter meinte er?
Kennen im Sinne von befreundet sein oder nur mal gesehen haben?


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 12:23
@cassandra71
@emz
Ich höre mir den Wortlaut nochmal genauer an mit dann entsprechender Verlinkung.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 13:06
@criminal_minds

Weißt du, da gäbe es eine ganze Menge anderer Fragen, die du nicht beantwortest. So wichtig erscheint es mir nicht, mich näher damit zu beschäftigen, was ein Ex-Gangster denkt, wie sich der Fall BT darstellt. Was von seinen Äußerungen zu halten ist, da können sich die allmeisten auch so sehr gut ein Bild machen.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 15:19
@emz

Mit "Kennen" meinte Pollux, dass er den kennt. Im Sinne von, ich habe von dem gehört. Nicht im Sinne von, wir sind befreundet.

Ansonsten würde ich diese Pollux-Videos mit sehr großer Vorsicht genießen, weil der einzige Beleg für das, was Pollux sagt, er selber ist. Der Anwalt hat sichtlich keinerlei Basiswissen zu diesem Fall. Sagt er auch selbst. Und beide ergehen sich zudem zusammen in Verschwörungsmythen, die entweder komplett widerlegbar oder einfach nur in die Gegend behauptet sind.

Das ist alles gut und schön als Unterhaltung. Juristischen Mehrwert oder gar neue Erkenntnisse sollte man sich davon nicht erhoffen.

@criminal_minds

Es wäre halt hilfreich, wenn Du, statt immer neue Nebelkerzen zu werfen, Dich mal an den bekannten Fakten abarbeitest. Dann kann man diskutieren. Wie Dir hier z.B. mehrfach belegt und erklärt wurde, besteht zwischen dem SpurSpur-Treffer und der vermeintlichen Unschuld BTs kein Automatismus. Der SpurSpur-Treffer entkräftet nicht die belastenden Indizien gegen BT. Denn selbst wenn hier irgendwas oder irgendwer gefunden worden wäre, müsste man dem das erstmal nachweisen, dass er CB getötet hat. Und das wird mit Spuren an einer Kommode, bei denen man nicht weiß, von wann die sind, nicht gelingen. Dieser Jemand würde mit Pauken und Trompeten freigesprochen werden, wenn das das einzige ist, was gegen ihn in diesem Fall vorliegt.

Zumal diese Phantasie ja auch darauf beruht, dieser Jemand sei am Tod Ursula Hermanns beteiligt. Auch das ist ein Trugschluss, der nicht von der Faktenlage gedeckt ist. Der hat maximal eine Schraube angefasst. Auf dieser Basis kann und darf und wird er nicht verurteilt werden.

Also ist die Strategie, die Du hier fährst, komplett sinnlos. A) Entlastest sie BT nicht und b) liefert sie überhaupt keinen automatischen Anhaltspunkt für die überführung eines Alternativtäters.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 15:46
BT ist für mich zu einem der interessantesten Threads geworden. Nicht mehr wegen der Fakten und darauf basierenden Theorien, die bleiben ja so wie sie sind und das seit Ewigkeiten, eher wegen des unterhaltsamen Userstreits hier.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 17:09
Jeder der den für Unschuldig hält dem kann man nur empfehlen den Part aus dem Urteil so so oft zu lesen, bis man ihn wirklich verstanden hat, das kann je nach Textverständnis und Auffassungsgabe auch mal 20 - 30 Mal sein, wer anschließend NICHT zu der Überzeugung kommt, dass alles was aus BTs Mund kommt (nur in seine Richtung ermittelt (heul doch), Schuldigen gesucht, wollten Feierabend machen etc.), den Wahrheitsgehalt eines Sandra Bullocks Interviews mit der Freizeitwoche hat, der glaub wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann.

Hätte er das beklauen damals zugeben, dann müsste ich heute bei seinen Unschuldbeteuerungen nicht immer lachen.

Der sitzt und der sitzt zurecht!
Im Februar 2006, also ca. drei Monate vor der Tötung des Opfers, entwendete der Angeklagte bei drei verschiedenen Gelegenheiten aus dem Parkkassenautomaten seiner Tante Geld, um dieses für sich zu behalten. Es handelte sich dabei um 1379 E. um 1326 E und um 1141 E.
Der Angeklagte bestreitet auch diese Taten und gibt an, er habe das Geld mit Einverständnis der Tante aus ihrem Automaten genommen und ihr übergeben.
Quelle: Urteil
(1)
Am Samstag, den 18.02.06, ging der Angeklagte seiner Tätigkeit als Kassierer im Laden der von seiner Tante betriebenen Parkgarage nach. Gegen 14.28 Uhr entleerte er unberechtigt den dortigen Parkkassenautomaten mit dem dafür vorgesehenen Schlüssel. Aus dem Automaten entnahm er 1379 E, um das Geld für sich zu behalten. Einen Teil der Tatbeute, nämlich 995 E, zahlte er am Montag, den 20.02.06, bei der Filiale der … auf sein Konto mit der Nummer … ein.

(2)
Am Samstag, den 25.02.06, ging der Angeklagte wieder seiner Tätigkeit als Kassierer der von seiner Tante betriebenen Parkgarage nach. Gegen 14.06 Uhr entleerte er unberechtigt den dortigen Parkkassenautomaten mit dem dafür vorgesehenen Schlüssel. Aus dem Automaten entnahm er 1326 E, um das Geld für sich zu behalten. Einen Teil der Tatbeute, nämlich 1000 E, zahlte er noch am Tag der Wegnahme am Einzahlautomaten der … auf sein Konto mit der Nummer … sein.
(3)
Am Faschingsdienstag, den 28.02.06, entleere der Angeklagte gegen 15.17 Uhr unberechtigt den Parkkassenautomaten der Parkgarage seiner Tante mit dem dafür vorgesehenen Schlüssel. Aus dem Automaten entnahm er 1141 E, um das Geld für sich zu behalten. Noch am Tag der Wegnahme zahlte er 1200 E am Einzahlungsautomaten der …. Auf sein Konto mit der Nummer … ein. (S. 18)
Quelle: Urteil


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 18:36
Zitat von BoobSinclarBoobSinclar schrieb:Es wäre halt hilfreich, wenn Du, statt immer neue Nebelkerzen zu werfen, Dich mal an den bekannten Fakten abarbeitest. Dann kann man diskutieren. Wie Dir hier z.B. mehrfach belegt und erklärt wurde, besteht zwischen dem SpurSpur-Treffer und der vermeintlichen Unschuld BTs kein Automatismus. Der SpurSpur-Treffer entkräftet nicht die belastenden Indizien gegen BT. Denn selbst wenn hier irgendwas oder irgendwer gefunden worden wäre, müsste man dem das erstmal nachweisen, dass er CB getötet hat. Und das wird mit Spuren an einer Kommode, bei denen man nicht weiß, von wann die sind, nicht gelingen. Dieser Jemand würde mit Pauken und Trompeten freigesprochen werden, wenn das das einzige ist, was gegen ihn in diesem Fall vorliegt.
Nebelkerzen sind Supporterwaffen.
Ich halte Witting für einen offenen intelligenten Juristen, der sagt was er wirklich denkt, und dies in seinem juristisch konformen Kontext.
Da ich dies nachvollziehen kann, was er zur DNA sagt müsstest du schon eine gewaltige Show abziehen, um ihn mir als jemanden zu suggerieren, der 1. von BTs Schuld überzeugt ist oder 2. nur seinen Job für Geld macht und irgend etwas in die Kamera verzapft. Da reicht mir dein Vorwurf Nebelkerzen, sowie deine Erklärungen des Gerichts zur DNA doch nicht aus.
Übrigens beziehen wir uns immer noch auf deine langen Passus zur Aussage von Andante. Es geht nichts was in eine andere Richtung Zeit. Das wollen wir doch jetzt nicht kryptisch Kleinreden mit dem Vorwurf der "Nebelkerzen" oder?


Witting zum Thema DNA ab 1:03 "Viel gemacht aber ergebnislos"


Youtube: André Miegel und Max Pollux rasten aus: der Parkhausmörder - Teil 3
André Miegel und Max Pollux rasten aus: der Parkhausmörder - Teil 3




Der Text in der Urteilsbegründung dazu heisst:
Die DNA-Spuren in der Wohnung Böhringer an Kommode und Glas
haben keinen unmittelbaren räumlichen Bezug zur Tat. Sie weisen da-
her mangels örtlichen Tatbezugs nicht auf den DNA-Verursacher als
Täter hin.
Quelle: Urteilsbegründung S.177
https://www.radonmaster.de/werner-mazurek/hintergrundinformationen/dna-spur-boehringer.pdf


Ich kann mir gut vorstellen, dass Witting den Saal verlässt, wenn sich ein Spur-zu-Spur Treffer, nicht mit einer Person begründen lässt. Das Gericht sich dann trotz Besuch, konsumierten Wein und DNA am Weinglas sowie Kommode einer durchsuchten Wohnung keinen Tatbezug vorstellen kann, da der Mord doch auch beispielsweise beim "Verlassen" und nicht etwa bei der "Begrüßung" geschehen sein kann.


4x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:07
Die DNA-Spuren in der Wohnung Böhringer an Kommode und Glas
haben keinen unmittelbaren räumlichen Bezug zur Tat. Sie weisen da-
her mangels örtlichen Tatbezugs nicht auf den DNA-Verursacher als
Täter hin.
Und was verstehst Du daran nicht? Diese DNA haben sie nicht Bence zugeordnet, falls das Deine Annahme ist. Der DNA-Verursacher hat keinen unmittelbar räumlichen Bezug zur Tat. :idee:
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:einer durchsuchten Wohnung
Auch das ist falsch - lass das sein. Die Wohnung wurde nicht durchsucht. Lediglich das Büro erweckte den Anschein. Alles andere blieb unangerührt. Der ganze Schmuck, der Tresor, die Pelze - nichts davon wurde durchsucht, geklaut - keine Schränke, keine Kommoden, keine Schubladen. Nichts. Die DNA Spur findet sich nirgendwo sonst.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:10
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich halte Witting für einen offenen intelligenten Juristen, der sagt was er wirklich denkt, und dies in seinem juristisch konformen Kontext.
Da ich dies nachvollziehen kann, was er zur DNA sagt müsstest du schon eine gewaltige Show abziehen, um ihn mir als jemanden zu suggerieren, der 1. von BTs Schuld überzeugt ist oder 2. nur seinen Job für Geld macht
Da wär's aber schlecht um einen Verteidiger bestellt, würde der sagen, was er wirklich denkt. Natürlich sagt er nur Dinge, die seinem Mandanten zugute kommen.

Ob er von der Schuld seines Mandanten überzeugt ist oder nicht, spielt keine Rolle. Wenn er in Richtung Freispruch geht, wird er natürlich die Klappe halten, hält er seinen Mandanten für schuldig.

Und natürlich macht er seinen Job, weil er Geld verdienen will und muss.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:11
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich halte Witting für einen offenen intelligenten Juristen, der sagt was er wirklich denkt, und dies in seinem juristisch konformen Kontext.
Genau ;)
Zitat von muscariamuscaria schrieb am 10.07.2013:Schon beim allerersten Ansehen der Doku fiel mir unangenehm auf, dass Freunde und vor allem der Anwalt vieles als Tatsache hinstellten ("Er kann es nicht gewesen sein"), um diese Aussage in der nächsten Sekunde durch die kleine Ergänzung "nach meiner persönlichen Auffassung" wieder zu relativieren.
Magst du nicht endlich mal etwas zu Bence schreiben? Zu seinem Vor- und Nachtatverhalten zum Beispiel.
Oder hierzu:
Zitat von muscariamuscaria schrieb:Was denkst du, wie er aus der zugespitzten Lage im Mai 2006 rauskommen wollte?

Die Zeit drängte für ihn. Das zweite Staatsexamen stand vor der Tür, zumindest glaubten das Familie und Freunde. Den Tod der Tante sah er als einzige Chance, kurzfristig an eine alleinentscheidende Führungsposition mit entsprechend großzügigem Gehalt zu kommen, ohne dass sein Umfeld jemals von dem Studiendesaster erfahren hätte.



1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:33
Zitat von InterestedInterested schrieb:Und was verstehst Du daran nicht? Diese DNA haben sie nicht Bence zugeordnet, falls das Deine Annahme ist. Der DNA-Verursacher hat keinen unmittelbar räumlichen Bezug zur Tat. :idee:
Bravo. Du hast Witting verstanden. Deshalb ja auch laut ihm ein entlastenes Element.
Zitat von InterestedInterested schrieb:Auch das ist falsch - lass das sein. Die Wohnung wurde nicht durchsucht. Lediglich das Büro erweckte den Anschein.
Aha. Und was schließt du daraus? Das der Täter wusste wo er sucht. Das steht für BT aber sicherlich noch weitere Personen die die Whg von CB kennen oder? Also auch ihre DNA hinterlassen haben könnten.
Zitat von emzemz schrieb:Ob er von der Schuld seines Mandanten überzeugt ist oder nicht, spielt keine Rolle. Wenn er in Richtung Freispruch geht, wird er natürlich die Klappe halten, hält er seinen Mandanten für schuldig.
Und das Wegschmeissen der Robe war eine bezahlte schauspielerische Einlage, damit man auch performt für sein Geld. Habe ich dich so richtig verstanden?
Zitat von muscariamuscaria schrieb:Magst du nicht endlich mal etwas zu Bence schreiben? Zu seinem Vor- und Nachtatverhalten zum Beispiel.
Oder hierzu:
Ich schreibe in erster Linie etwas über meine Meinung zu Themen, die hier immer wieder faktisch rauf und runtergeschraubt werden, und mir das drumherum dabei etwas aufstösst. Beispielsweise DNA. Ob BT der Täter ist weiss ich nicht. Aber 99% hier scheinen es ja zu wissen.
Ich finde beispielsweise interessant wie Pollux denkt. Er findet BTs Unschuldserklärung zu ausschweifend. Juristisch nichts mit dem Fall und den Vorwürfen zu tun, menschlich schuldig. Naja, Pollux ist vielleicht auch einfach nur einfacher gestrickt. Das mit den 15min mit dem Fahrrad ist auch interessant. Was denn jetzt, ja oder nein? Und warum checkt Pollux nicht vor seinem Talk die Strecke und schaut sich die Durchschnittsgeschwindigkeit an. Statt zu sagen in München kennt er sich nicht aus.
Ich denke allerdings wie Pollux und Witting. Ein Fehlurteil. Freie Meinungsäußerung gibt es aber noch auf allmy oder nur Juristendiktion?
Zitat von emzemz schrieb:Ob er von der Schuld seines Mandanten überzeugt ist oder nicht, spielt keine Rolle. Wenn er in Richtung Freispruch geht, wird er natürlich die Klappe halten, hält er seinen Mandanten für schuldig.
Ich glaube Witting verlangt einzig und allein ein überzeugendes Urteil. Aufgrund seiner Profession.


5x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:36
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Die DNA-Spuren in der Wohnung Böhringer an Kommode und Glas
haben keinen unmittelbaren räumlichen Bezug zur Tat. Sie weisen da-
her mangels örtlichen Tatbezugs nicht auf den DNA-Verursacher als
Täter hin.
Inwiefern gedenkst Du das denn zu widerlegen?

Und vor allem: Inwiefern entlastet das BT?
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Aha. Und was schließt du daraus? Das der Täter wusste wo er sucht.
Genau. Der Täter suchte und fand das Testament.
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Und das Wegschmeissen der Robe war eine bezahlte schauspielerische Einlage, damit man auch performt für sein Geld. Habe ich dich so richtig verstanden?
Inwiefern ist das Wegschmeissen einer Robe ein juristisch verwertbares Beweisstück? Wenn Manuel Neuer den Reklamierarm hebt, sagt das genau was über das erzielte Tor?


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:38
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich denke allerdings wie Pollux und Witting.
Du denkst wie Pollux, der sich nicht die Mühe macht, Dinge mal zu überprüfen (wie Du selbst anmerkst) und sich ansonsten auf sein Kriminalitätsgeschultes Bauchgefühl verlässt? Ja, das war uns glaube ich schon vorher klar.
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich glaube Witting verlangt einzig und allein ein überzeugendes Urteil. Aufgrund seiner Profession.
Ein Anwalt vertritt die Interessen seines Mandanten. Nicht mehr und nicht weniger. Wahrheit ist nicht sein Metier.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:39
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Aha. Und was schließt du daraus? Das der Täter wusste wo er sucht. Das steht für BT aber sicherlich noch weitere Personen die die Whg von CB kennen oder? Also auch ihre DNA hinterlassen haben könnt
Haben sie aber nicht. Man, lies einfach mal das Urteil. Da wird explizit drauf eingegangen, auch die anderen Verwandten entsprechend ins Visier genommen. Es lief auf Bence hinaus. Andere Tatverdächtige schließen aus, weil auch deren DNA Abgleich stattfand und kein Motiv vorlag.
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Das der Täter wusste wo er sucht.
Ja, Bence!

Ein Fremdtäter hätte sich Geld, Gold, Schmuck, Uhren, Pelze unter den Nagel gerissen. Teilweise lag es offen herum.
Zitat von criminal_mindscriminal_minds schrieb:Ich denke allerdings wie Pollux und Witting. Ein Fehlurteil.
Ja klar. Du ignorierst ja auch komplett den Indizienring. Versuch mal, ist gar nicht so schwer.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:39
Falls es einen unbekannten Täter gegeben hat, muss der aber durstig gewesen sein. An der Kommode die unbekannte DNA und am Glas in der Spülmaschine und aus der Weinflasche fehlt angeblich jede Menge obwohl CB nicht soviel getrunken hat. Und dann sind an der Weinflasche keine DNA? Der unbekannte Täter wenn er so einen Durst gehabt hat, wird ja nicht solange gewartet haben bis CB ihm nachschenkt sondern wird sich wohl selber eingeschenkt haben und trotzdem ist seine angebliche DNA nicht an der Weinflasche zu finden, die monatelang im Kühlschrank stand. Da hatte er dann wohl seine Handschuhe angehabt. Nicht mal am Leichnam ist die DNA zu finden, obwohl der Täter mindestens 24 mal mit voller Kraft zugeschlagen haben muss und teils wahrscheinlich auch über CB gebeugt war hat er keine Hautschuppen, Hautpartikel, Schuppen, Haare, Flüssigkeiten vom schwitzen usw. verloren nuw wirde diese unbekannte DNA an CB gefunden.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

15.06.2021 um 19:46
Zitat von BoobSinclarBoobSinclar schrieb:Du denkst wie Pollux, der sich nicht die Mühe macht, Dinge mal zu überprüfen (wie Du selbst anmerkst) und sich ansonsten auf sein Kriminalitätsgeschultes Bauchgefühl verlässt? Ja, das war uns glaube ich schon vorher klar.
Ich kann die Bedenken am Urteil, die Pollux zusammen mit dem Anwalt äußert nachvollziehen. Vom Ermittlungsverfahren (Zeugenverhör) über DNA bis hin zu den Geldscheinen, die die Mordermittler übersehen haben, über den Deal während dem Ermittlungsverfahren von 7,5 Jahren bis hin zur fehlenden Schwere der Schuld. Dabei interessiert nicht, ob er schuldig ist, sondern wie korrektund fair das Verfahren ablief.
Zitat von BoobSinclarBoobSinclar schrieb:Inwiefern ist das Wegschmeissen einer Robe ein juristisch verwertbares Beweisstück?
Es bezeugt einen authentischen Ehrenmann. Emz möchte mir dagegen eine bezahlte Showeinlage verkaufen.
Zitat von BoobSinclarBoobSinclar schrieb:Genau. Der Täter suchte und fand das Testament.
Kann durchaus sein. Vielleicht auch noch Bargeld. Das geisterte doch auch mal durch die Presse. Aussagen aus dem Umfeld. Ein Testament ist unter Umständen nichts wert. Insbesondere, wenn man begünstigt ist, und dann keine Einbruchstat fingiert um von sich abzulenken.


4x zitiertmelden