Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der tragische Tod von Tanja Gräff

83.697 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Handy, Aktenzeichen Xy, Schreie ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 14:31
Bunker kann man heute über das Internet finden, also wo sie zu finden sind. Gerade im Rheinland sind wahnsinnig viele da hier viele Militärbasen und Krankenhäuser sind.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 14:37
@meermin
Ich finde Deine Idee, bezgl. Weg DURCH die Schlucht interessant, und es ist mal ein neuer Gedanke.
Kann aber gar nichts dazu sagen, weil ich die Gegend mir nur anhand der Bilder, die hier gepostet werden, erschliessen kann.
Natürlich macht man sich auch angreifbar, wenn man es wagt, dass was eigentlich schon als Tatsache dargestellt wurde: TG fiel den Felsen hinab, anzuzweifeln. Das ist halt so eine Sache, die hier positiv wie auch negativ gesehen wird. Beides hat eine Berechtigung.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 14:42
@donald123, heute um 14:17
Zitat von donald123donald123 schrieb:warum ist dieser busch so wichtig???
Du schaust ja ganz genau hin: @Zombienchen, hat das letzte Mal 2014 gepostet und das, nicht mal in diesem Thread.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 14:45
@stefan33
Wie sieht eine Umfeldanalyse aus? Welche Daten sind hier für die Ermittler interessant? Wo fängt eine Umfeldanalyse an, wo hört sie auf? (In wieweit geht sie darüber hinaus: wer war auf dem Fest von TGs Bekannten?)


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 14:55
@Sillyrama
Das gesamte Gelände sieht wild und urwüchsig aus, selbst jetzt nach den Rodungsarbeiten noch. Aber ich denke, dass die sogenannte "Schlucht" von innen in der Rinne am tiefsten Punkt wahrscheinlich am wenigsten Bewuchs hatte.

Ich gehe davon aus, dass man von unten durch die
"Schlucht" nach oben gehen bzw. steigen konnte wenn man einigermassen sportlich war. Ich bin nicht mehr die Jüngste aber ich hätte mir das locker zugetraut .

Es ging ja darum, dass Schlucht und Brombeeren den Zugang versperrt haben. Daher wäre zu prüfen ob innerhalb der Schlucht oben auch Brombeeren wuchsen. Dann wäre hier natürlich auch kein Durchkommen ohne Gartenschere gewesen.

Vielleicht gibt es weiter oben auch Abgründe und tiefe Stellen in der Schlucht, das konnte man von unten nicht sehen.

War eben nur eine weitere Überlegung, ob dies eventuell ein Zugang gewesen sein könnte.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:06
Es hieß ja in der Pressekonferenz das die Schlucht erst jetzt begehbar war da die gerodeten Bäume einen weg darüber geschaffen haben.

Hatte das schon einmal geschrieben, die Tatsache einen leblosen schweren Körper in dieses Gebiet zu bringen, nahe einem Wohnhaus finde ich Irrsinn. Wenn wir davon ausgehen das es nachts geschah in der Dunkelheit. Dort ist kein Licht und dann durch Büsche und über allerhand andere Gegenstände klettern und das ohne Verletzungen? Finde ich sehr unwahrscheinlich.


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:09
@schmetterfee
Zitat von schmetterfeeschmetterfee schrieb:Es hieß ja in der Pressekonferenz das die Schlucht erst jetzt begehbar war da die gerodeten Bäume einen weg darüber geschaffen haben.
Eben im Umkehrschluss würde das bedeuten, dass vor der Rodung keine Bäume über der Schlucht lagen und den Weg versperrten. Das war so meine Überlegung, eine Schlucht in der kein Wasser fliesst kann unter bestimmten Umständen begangen werden. Nicht von einer Seite zur anderen , sondern mitten drin.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:13
Hier ein Link zu den Veranstaltungen 2007 im Exhaus

http://www.lastfm.de/venue/8784736+Exhaus/events/2007

Am 16.05. , 19.05. , 24.05. fanden z.B. Konzerte aus dem Death Metal/ Metal Bereich statt, wo es durchaus möglich ist, dass das neue Umfeld von Tanja, vielleicht sogar Tanja selbst oder auch P. anwesend war.

Interessant ist, dass sich auf dieser Seite damalige Teilnehmer der Konzerte eintragen können.

So hat ein User mit dem Nick elvisgrind alle diese Konzerte besucht.

Vielleicht kennt dieser P. (P. Soll ja sehr auffallig sein) oder kann sonst etwas wichtiges aus dieser Zeit sagen?


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:18
@meermin
Mit einem leblosen Körper nahe einem Wohnhaus im dunkeln? Wenn man bedenkt das es schon alleine da durch anstrengend und kräftezehrend ist, wie soll es dann erst mit einer Person auf dem arm sein der schwer ist, ein bewusstloserkorper ist schon schwerer als normal. Für mich ist es einfach nicht machbar und totaler irrsinn neben einem Hochhaus und das im Sommer.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:32
Sicher wäre es nicth einfach gewesen, es git an dieser Stelle aber einen Parkplatz in unmittelbarer Nähe, es wäre also nicht weiter aufgefallen, wenn man sich dort auf dem Weg aufgehalten hätte.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:40
@schmetterfee
Sehe ich ebenfalls so! Ich stimme auch nahezu allen Argumenten von @Vanilleduft zu, die gegen eine Ablage von unten sprechen...

@Kreuzbergerin
Zitat von KreuzbergerinKreuzbergerin schrieb:Die Ergebnisse der Obduktion dauern jetzt schon viel länger als angekündigt. Haltet ihr es für möglich, dass sie schon vorliegen
Die liegen gewiss schon vor. Denke aber, dass die auch noch alles weitere erst mal gründlichst untersuchen werden - z.B. die Kleider sowie die gefundenen Gegenstände (auch mit Blick auf DNA- und Faserspuren). Wenn sie alles beisammen und durchgecheckt haben, wird es ja vielleicht/hoffentlich noch mal eine Pressekonferenz geben...

@phansen
Zitat von phansenphansen schrieb:Mal in die Runde gefragt: Wie schätzt ihr den Artikel ein?
Sagen wir mal so: Der Kaes-Artikel verknüpft interessante Ansätze mit einigen neuen Detailinfos und stellt sie erstmals in einem ausführlicheren Zusammenhang dar. Man darf dann aber wohl doch nicht gänzlich außer Acht lassen, dass er sich nur einen Teil der Indizien herausgreift, aus der sich eine bestimmte Theorie ableiten lässt. Nur weil die sich recht schlüssig liest, muss sie nicht zwingend zutreffen...


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:41
Wer sagt denn, dass der Körper im Sommer, und unmittelbar nach den Schreien, dort abgelegt wurde? Das könnte theoretisch viel später geschehen sein...
Mir lässt das Video (mwaf) ...DM-Band) keine Ruhe ... sieht nach nem lauschigen Plätzchen aus ... aufgefallen sind mir auch die zugeklebten Münder ... aber wahrscheinlich hab ich nur zuviel kranke Fantasie :( ... Ich möchte mit Sicherheit keine bestimmte Szene ins falsche Licht rücken ...ich weiss aber, dass Musik, welche Richtung auch immer, sehr viel Einfluss auf's Gemüt haben kann.


2x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:54
Die Brombeerstrauch und unten Ablege Szenarien Fans werden ohnehin nicht von ihrer Theorie abweichen, wenngleich diese noch so hanebüchen ist. Es macht einfach aus vielerlei Hinsicht relativ wenig Sinn, weder von der einen noch anderen Seite des "Gartens". Will damit nicht sagen, dass man dieses Szenario zu 100% ausschließen sollte, aber die Wahrscheinlichkeit ist einfach so dermaßen gering, dass man sich hier auf was anderes konzentrieren sollte.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 15:57
Zitat von bonnie99bonnie99 schrieb:Mir lässt das Video (mwaf) ...DM-Band) keine Ruhe ... sieht nach nem lauschigen Plätzchen aus ... aufgefallen sind mir auch die zugeklebten Münder ... aber wahrscheinlich hab ich nur zuviel kranke Fantasie :( ... Ich möchte mit Sicherheit keine bestimmte Szene ins falsche Licht rücken ...ich weiss aber, dass Musik, welche Richtung auch immer, sehr viel Einfluss auf's Gemüt haben kann.
Death Metal zeichnet sich halt nun mal durch Thematisierung von Gewalt, Tod, Mord aus. Hab mir eben einige Texte einer Trierer DM-Band (Doomstone - Fels des Verhängnis, lol) durchgelesen, da werden massenweise Leute in der Phantasie umgenietet. Ziemlich schwer zu beurteilen, bei wem das eben nur Genre-spezifisches Getue ist und wer da irgendwie ein echtes Problem hat, bzw. ob dass durch die Musik ausgelebt und entschärft oder noch verstärkt wird.
Find den Weg von @Kreuzbergerin richtig, sich mal anzugucken was für Bands und Konzerte es in Trier in der Death/Black/Trash/Core/Gothic Metal Ecke gab....I.(Band)(-Vorläufer) und Scapegoat sind ja längst nicht die einzigen...


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 16:05
@bonnie99
Zitat von bonnie99bonnie99 schrieb:ich weiss aber, dass Musik, welche Richtung auch immer, sehr viel Einfluss auf's Gemüt haben kann.
Also na ja... Ich hör jetzt auch keine Gute-Laune-Charts-Mucke. Nach meiner Erfahrung ist es weniger die Musik, die beeinflusst. Sondern man hört sie dann doch eher, weil sie bestimmten eigenen Stimmungen oder auch einem allgemeinen Lebensgefühl entspricht. In manchen Szenen mag das mit Darstellungen verbunden sein, die den Otto Normalbürger etwas befremden. Aber das sind in der Regel Kunstformen, nicht mehr und nicht weniger. Daraus Rückschlüsse auf die kriminelle Energie einer Person ableiten zu wollen, verbietet sich meines Erachtens. In Kino und TV laufen auch reihenweise düstere Krimis und Horrorfilme, die sich zum Teil ein Millionenpublikum ansieht. Da kommt auch niemand auf die Idee, dass sich es sich bei den Zuschauern um eine Horde blutrünstiger Psychopathen handelt... ;)


1x zitiertmelden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 16:05
@bonnie99
Wer bitte lässt den eine Leiche in seiner Nähe liegen oder transportiert nach einem längeren Zeitpunkt eine verweste Leiche?


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 16:17
Ich hab auch immer wieder drüber nachgedacht, es gibt ja viele Argumente pro und contra, aber ich denke nach wie vor nicht, dass im nachhinein abgelegt wurde, viele Argumente wurden ja schon genannt. (schmetterfee)

1. Es ist zu riskant. Ganz Trier war alarmiert. Man musste davon ausgehen, dass nicht nur grad zufällig jemand aus dem Fenster guckt, sondern dass mit großer Aufmerksamkeit auf alles geachtet wird. Wahrscheinlich war auch viel Polizei unterwegs.

2. Falls ihr nun sagt, das kann man ja im dunkeln machen. Also frühestens dann nächste Nacht. Ich stelle es mir schwierig vor in diesem schwer zugänglichen Gebiet erst mal exakt einen Platz auszumachen, der unter Berücksichtigung der physikalischen Gesetzmäßigkeiten als Aufschlagsort (sorry) "durchgeht", und diesen dann auch noch im dunkeln, mit einem starren Leichnam und ohne irgendwelches Aufsehen und ohne Spuren hinterlassen wiederzufinden. Noch dazu direkt vor den Fenstern eines Hauses.

3. Viele sind ja der Meinung, dass das ganze wenn überhaupt nur von den beiden Häusern (eigentlich nur von Nr. 80) möglich gewesen wäre. Also jemand hat in einem spontanen total unbemerkten Geschehen TG in der FH irgendwie attackiert und sieht sich gezwungen sie schnell wieder abzulegen, zufällig kann man sich von seinem Haus (oder dem eines guten Bekannten) aus durchschlagen zu einem Punkt der genau unter einer Aussichtsstelle liegt und zufällig ist es auch noch so dicht bewachsen dass es nicht auffällt, dass sie nicht von Anfang an dort lag. Zuviel Zufall für mich.

4. Da mit Hunden gesucht wurde, gerade auch dort, weil man ja einen Unfall in Betracht zog, besteht doch ein Risiko dass dort eine Spur aufgenommen worden wäre die zu dem Verdächtigen zurückführt.

5. Es hätte ja durchaus sein können, dass sich zur fraglichen Zeit oben am Felsen Personen aufgehalten hätten, auch länger (chillen, Party), die dann logischerweise ausgesagt hätten, dass da niemand anders dort war.

6. Das ist jetzt ein unschöner Aspekt aber zu bedenken wäre auch: ein toter Körper verändert sich ja in kürzester Zeit und ohne ins Detail gehen zu wollen, kommt es schon nach Tagen zu verschiedenerlei Prozessen, die es nötig machen, mit Planen u.ä. zu arbeiten. Diese erhöhte Gefahr Spuren zu hinterlassen erscheint mir unverhältnismäßig hoch. Und die Hilfsmittel muss man auch noch anderswo sicher entsorgen.

Insgesamt müsste das Zeitfenster bis zu Ablage entweder sehr klein sein (vor der großen Suche, spätestens nächste Nacht) oder aber sehr groß, allerdings müsste der Täter dann ja wissen, dass an der Fundstelle seiner Wahl tatsächlich nie gründlich gesucht worden war. Und die Leiche über Jahre hinweg so zu verstecken, dass sie niemand findet, und dann noch mal die o.g. Risiken einzugehen, macht doch noch weniger Sinn.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 16:18
@schmetterfee...
Bekloppte? Herrje, hier wird jahrelang rumspekuliert ... aber so was ist natürlich jetzt ultraabwegig ...tststs ...
Ich denke, man kann ohne Beweise alles für unstimmig halten.
Zur Musik: Ich wusste, dass ein solches Argument kommt ... ich möchte auch nicht behaupten, dass DM=hohes Gewaltpotenzial ist ... aber es is halt auch kein “Blümchensex“...es kann immer mal Extreme geben. Natürlich bei allen anderen Szenen auch. Nichts für ungut ... schwieriges Terrain.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 16:18
Ich war bei meinen Überlegungen auch eher davon ausgegangen, dass der oder die Täter Tanja von oben runtergewofen und dann später unten in einer Mulde nahe der Absturzstelle abgelegt und vergraben haben könnten.

Sie hätten also nur selber den Berg hinauflaufen müssen, vom Weg rechts neben dem Apartmenthaus aus.


melden

Der tragische Tod von Tanja Gräff

23.05.2015 um 16:26
Zitat von phosphorphosphor schrieb:Aber das sind in der Regel Kunstformen, nicht mehr und nicht weniger. Daraus Rückschlüsse auf die kriminelle Energie einer Person ableiten zu wollen, verbietet sich meines Erachtens. In Kino und TV laufen auch reihenweise düstere Krimis und Horrorfilme, die sich zum Teil ein Millionenpublikum ansieht. Da kommt auch niemand auf die Idee, dass sich es sich bei den Zuschauern, um eine Horde blutrünstiger Psychopathen handelt... ;)
Find das zwar als generelle Regel richtig, also dass man von Death-Metal-Interesse nicht pauschal auf irgendwelche Persönlichkeitszüge wie Gewaltaffinität oder gar Nekrophilie schließen kann, oder gar als Indiz für einen Tatverdacht.
Auf der anderen Seite sagt es doch was aus, wenn man sich mit diesen Themen beschäftigt, besonders wenn das aktiv als Künstler geschieht und nicht nur als Konsument. Es gab in Skandinavien viele Morde in diesem Subgenre bzw angrenzenden des Metals, teils mit Satanismus verknüpft. Auch in Deutschland Vergleichbares (Band "Absurd" als Hinweis).
Es gab z.B. in Hannover einen Rapper, der einen realen Mord, den er beging, in einem Liedtext sehr genau beschrieben hat.

Wenn sich die kriminelle Energie bei einer Person direkt in kriminellen Handlungen (Stichwort Vorstrafen) äußert und hier eben körperliche Gewaltdelikte dabei sind, würd ich die weiteren Indikatoren für Gewaltbereitschaft oder Todesfaszination oder Tötungsfantasien jedenfalls nicht einfach per Federstrich als nichtig bezeichnen ("ist halt Kunst"). Klar kann es sich um eine sogenannte Verkettung unglücklicher Umstände bzw fehlinterpretierter Sachverhalte handeln, aber deshalb sollte "man" da eben näher hinsehen.


melden