Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Preppers Thread

7.948 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Weltuntergang, Apokalypse, Katastrophe ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Preppers Thread

Der Preppers Thread

31.07.2021 um 22:52
Zitat von WardenWarden schrieb:Klar, wenn man hart betroffen ist und das ganze Haus weggerissen wird - nutzlos. Wenn alles im Keller war und der wurde geflutet - nutzlos. Aber wenn nicht und man kann was verwerten, dann nützlich. Es muss ja nicht mal zwingend der worst case sein
Zu einem vernünftigen Prepping-Ansatz gehört ja meiner Meinung auch sowas wie "Überblick über die Versicherungen haben", "eine gescheite Liste an Notfallkontakten griffbereit haben" "Kopien der wichtigsten Dokumente, Zugänge usw. bei Vertrauensleuten oder einem anderen sicheren Ort wie Bankschließfach, Anwalt, Notar o.Ä. hinterlegt haben"

Sowas kommt einem natürlich auch gut zu Paß wenn physische Vorräte bei der Katastrophe draufgegangen sind.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

31.07.2021 um 23:17
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Sowas kommt einem natürlich auch gut zu Paß wenn physische Vorräte bei der Katastrophe draufgegangen sind.
Ja, zudem verhindert es dann die Aussagen, die ich mehrfach in Berichten bei betroffenen Personen hörte. Man habe alle verloren und nur noch die Kleider am Leib oder ggf. Haustiere die man retten konnte, das war die Kernaussage.

Oft wurden aber auch spezifisch wichtige Dokumente usw. genannt. Das machts dann nochmal um einiges schwieriger.

Wie dem auch sei, ich ergänze noch dahingehend, dass die eigene Arbeitsstelle auch eine valide Option sein kann, Dinge zu lagern - je nach Lage und Regularien. Wenn ich ein festes Büro oder Ablageplätze da habe, so wird es eine valide Option wenn es keine besseren gibt und eine Ablage etwa eines Aktenordners oder von Ausweisdokumenten da den Kohl nicht fett macht.

Ich fliege quasi nie weg, habe aber einen Reise- und Dienstpass. Ich habe quasi somit schon "Zusatzdokumente" (nicht mal Kopien aufm Blatt, sondern reale Dokumente) die ich nur situativ, nicht allgemein brauche. Kann ich also daher auch woanders lagern, spontan brauche ich ja keinen Reisepass weil ich unverhofft ins nicht-EU-Ausland reise - demnach habe ich also anerkannte Ausweisdokumente in Reserve, vielleicht geht mir ja der 'Perso' mal flöten, wer weiß.

Von sonstigen relevanten Dokumenten kann ich dann natürlich klassische bzw. beglaubigte Kopien anfertigen lassen. Eine Übersicht alá Tabelle o.Ä. auf ein-zwei relevante Seiten mit Kontaktdaten zu packen wie Versicherungen, sonstige relevante Personen und so weiter, klingt auch nützlich.





Als Anekdote:

Das muss ja nicht mal die lokale Apokalypse sein, es kann auch ein spontaner Notfall sein wo man schnell mal so etwas in der Art greifen muss - mir ist mal die Lunge eines Morgens beim Schlaf/Aufstehen einseitig kollabiert. 6 Uhr morgens auf die Minute. Niemand in der Wohnung, nur ich. Ich, halb am husten/verrecken, kann jetzt nicht groß alles raussuchen, weiß teils nicht ad-hoc in der Panik wo Dinge auf Anhieb sind die ich seltenst gebraucht und irgendwo hingepackt habe.

Notruf wählen, Jacke anziehen bzw. mich generell anziehen und dann noch runterschleppen (immerhin), viel mehr war nicht drin. Ich hätte mich rückwirkend über ein "Bug out bag" bzw. Flucht- oder Notfallrucksack gefreut - auch weil ich dann ca. 2,5 Wochen im KH am Schlauch verbracht habe und für Ersatzwäsche und Co. andere einspringen mussten.


melden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 08:04
Zitat von LookAtTheMoonLookAtTheMoon schrieb:die bei mir wohnt hat einen Stalker am Hals.
Kennt sie ihn? Ist es ein Ex-Partner?


melden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 16:02
Ich denke, man sollte auch beachten, dass nicht alle „Prepper“ Jahresvorräte an Lebensmitteln und sonstige Dinge im Keller oder Atombunker lagern.

Ist klar, dass man in Hochwassergebieten anders „preppen sollte“, als bspw. in der Schweiz im Hochgebirge.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 16:29
Zitat von eb0laeb0la schrieb:Ist klar, dass man in Hochwassergebieten anders „preppen sollte“, als bspw. in der Schweiz im Hochgebirge.
Ja, auch richtig. Wer neben dem Kraftwerk oder Chemiepark wohnt muss sich eventuell eher darauf vorbereiten, dass er evakuiert wird oder gehen muss, wer im Bergtal wohnt wird vielleicht eher mal eingeschneit, wer beruflich ständig reisen muss macht sich vielleicht eher Gedanken um ein Szenario wie "schwere Orkane über ganz Mitteldeutschland" wo er dann plötzlich irgendwo strandet und tagelang der Verkehr am Boden liegt.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 16:41
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:wo er dann plötzlich irgendwo strandet und tagelang der Verkehr am Boden liegt.
Kann auch an einem Schneechaos liegen, selbst erlebt. Da sind Decken Gold wert, ein Campingkocher und Teebeutel purer Luxus.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 16:46
Zitat von eb0laeb0la schrieb:Da sind Decken Gold wert, ein Campingkocher und Teebeutel purer Luxus.
Genug Bargeld für 1-2 x volltanken im Auto... auch so ein No-Brainer den viele Leute nicht hinkriegen. Umgekehrt, wenn du in manchen Regionen bist: eine weiträumig gültige Kredit- oder Bankkarte, in Frankreich z.B. gibt es inzwischen unheimlich viele reine Automatentankstellen wo du ohne völlig aufgeschmissen bist.


melden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 17:00
@bgeoweh

Das stimmt, Bargeld hab ich z.B. immer dabei. Gibt bei uns in der Gegend noch viele „Lädele“ und Wirtschaften, die keine Karte akzeptieren. Ist grad beim Wandern oft hilfreich, wenn man mal wo Einkehren möchte. :)


melden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 17:07
Zitat von LookAtTheMoonLookAtTheMoon schrieb:Also ich wollte hier nich so viel preisgeben aber meine Schwester die bei mir wohnt hat einen Stalker am Hals. Ich traue den Typen alles zu, ich mag meine Wohnlage. Ich habe eine Alarmanlage und zwei Pistolenarmbrüste mit jagdpfeilen. Würdet ihr es drauf ankommen lassen oder umziehen? Die Polizei macht nicht weil wir keine Beweise gesichert haben.
Umziehen bringt gar nichts, ein Stalker wäre kein Stalker, wenn er deine/eure neue Adresse nicht herauskriegen würde, und dann beginnt das ganze Spiel von Neuem. Ich würde deiner Schwester dringend raten, Kontakt zu einer Fachberatungsstelle für Stalking-Betroffene aufzunehmen und/oder die bundesweite Notrufnummer 08000 116 016 anzurufen. Auch den Weissen Ring kann ich aus persönlicher Erfahrung wärmstens empfehlen. Dass die Polizei nichts unternimmt, weil ihr keine Beweise gesichert habt, geht gar nicht. Es gibt dort spezielle Beamte für polizeilichen Opferschutz, fragt euch zu denen durch.

Wenn du erst zur Armbrust greifen musst, ist die Sache längst aus dem Ruder gelaufen. Viel besser ist es, wenn die Polizei und/oder ein Rechtsanwalt dem Stalker frühzeitig die Karten lesen, bevor die Situation eskaliert. Weitere Tipps gibt es hier:
https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/stalking/


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

01.08.2021 um 17:22
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb:Wenn du erst zur Armbrust greifen musst, ist die Sache längst aus dem Ruder gelaufen. Viel besser ist es, wenn die Polizei und/oder ein Rechtsanwalt dem Stalker frühzeitig die Karten lesen, bevor die Situation eskaliert. Weitere Tipps gibt es hier:
Grundsätzlich sollte man sich keine Waffen zurechtlegen, die den späteren Notwehrexzess geradezu herausfordern. So eine Witzarmbrust ist das Gefährlichste aus allen Welten: schwach und kompliziert genug, dass es überhaupt nicht ausgemacht ist dass man damit den Angreifer auch überwältig, gefährlich genug (und je nach Situation und Bundesland auch verboten) dass es dir im Anwendungsfall juristisch Probleme machen kann, oder auch wenn du aus Versehen auf den Falschen schießt, und (mit den Jagdpfeilen) offensichtlich auch auf Eskalation angelegt.

Wenn es unbedingt "Schutzwaffen" sein müssen, dann bitte irgendwas was in Deutschland erlaubt ist und wenigstens die Chance mitbringt, den Angreifer tatsächlich soweit zu überwältigen dass eine Flucht möglich ist.

Das erste Ziel sollte aber natürlich sein, der Konfrontation aus dem Weg zu gehen - die obigen Ratschläge von @VanDusen sind da wertvoller als irgendwelche Tips zur Bewaffnung.


melden

Der Preppers Thread

02.08.2021 um 19:32
Zitat von DoorsDoors schrieb:Ich frage mich gerade, wie wohl die Erfahrungen der Prepper in den Katastrophen-Gebieten in NRW und R-P waren. Irgendwie schlecht, wenn man seine Überlebens-Materialien im Keller eingelagert hat, oder?
Gibt's da schon Erfahrungsberichte?
Munition wurde in einem Keller ja wohl in größeren Mengen gefunden bei Aufräumarbeiten...

https://www.spiegel.de/panorama/hochwasser-in-nrw-munition-und-waffen-bei-aufraeumarbeiten-gefunden-a-c4af9daa-26b3-4923-82dc-2b506e224f5f

Aber auch mal was ohne Sarkasmus, genug Menschen haben da richtig Probleme. :(

Eine Tasche mit den wichtigsten Sachen dürfte wohl das einzige gewesen sein, das bei allen möglichen Vorbereitungen in einem solchen schnellen Evakuierungsfall wirklich was bringt und überhaupt Sinn macht. Bei vielen sind gewiss auch Dokumente, Originale etc. verschollen oder vernichtet.

LG
Eye


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

03.08.2021 um 16:37
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Eine Tasche mit den wichtigsten Sachen
Besser ist ein wasserdichtes, abschließbares Peli Case. Selbst wenn man nicht in einem Flutgebiet wohnt, muss das Behältnis Schutz gegen Löschwasser bieten. Noch besser wäre theoretisch eine wasser- und feuerfeste Dokumentenkassette, aber die sind viel zu schwer zum Tragen (13 Kilo für eine Kassette im A4-Format).


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

05.09.2021 um 18:40
Zitat von VanDusenVanDusen schrieb am 03.08.2021:PrivateEye schrieb:
Eine Tasche mit den wichtigsten Sachen
Besser ist ein wasserdichtes, abschließbares Peli Case.
Oder gleich double taped. ;)

Ich habe die wichtigsten Unterlagen auch digitalisiert und auf der gesicherten SD-Karte im Smartphone dabei.

Kann man, je nach gusto, natürlich auch in einer Cloud abspeichern. Aber mir persönlich ist etwas physikalisches lieber und sicherer.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

05.09.2021 um 19:36
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:physikalisches
Der Physik unterliegen beide Arten, nehme an, du meinst physisch. :D

Ich hab nen seperaten USB-Stick, wo ich wichtige Unterlagen kopiert hab. Besser als nichts, wie ich finde.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

08.09.2021 um 20:49
Zitat von Niederbayern88Niederbayern88 schrieb am 11.08.2014:Was würdet ihr machen?
Klopapier kaufen.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

12.09.2021 um 16:31
Zitat von eb0laeb0la schrieb am 05.09.2021:Der Physik unterliegen beide Arten, nehme an, du meinst physisch.
So isses. Einfach verschrieben. Nobody is perfect! ;)
Zitat von laterallateral schrieb am 08.09.2021:Klopapier kaufen.
Ist doch out seit letztem Jahr... ;)

Kompostierbare Damenbinden wäre eine Alternative! :D



Allerdings ist mir tatsächlich aufgefallen, dass des Öfteren mal einige Regale durchaus ziemlich knapp bestückt sind. Doch wieder einige Nudel-Panik-Käufe? :ask:

Und einige Sachen wie Chips für Rechner, Smartphones und andere Maschinen sind ja tatsächlich derzeit Mangelware.


3x zitiertmelden

Der Preppers Thread

12.09.2021 um 16:37
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Allerdings ist mir tatsächlich aufgefallen, dass des Öfteren mal einige Regale durchaus ziemlich knapp bestückt sind. Doch wieder einige Nudel-Panik-Käufe?
Etliche Leute scheinen nach diesem fast sorglosen Sommer wieder in den Prepper-Modus übergegangen zu sein. Mir ist zum Beispiel aufgefallen, dass Livinguard-Masken in den hiesigen Drogerien und Supermärkten ratzekahl ausverkauft sind. Gottlob bin ich im Internet noch fündig geworden, aber auch da war die Lieferzeit ungewöhnlich lang.


melden

Der Preppers Thread

12.09.2021 um 16:40
@VanDusen

Kam mir auch so vor. Vielleicht hat es ja auch mit Gerüchten zu tun, Ungeimpften solle der Gang zum Supermarkt untersagt werden und so. Obwohl ich darauf nichts gebe. Aber da scheint die Gerüchteküche derzeit zu brodeln. Wie auch immer, einige scheinen dies für bare Münze zu nehmen oder sogar noch toppen zu wollen.

Im übrigen, wer vorhin schon seine Schäfchen im trockenen hatte und eine angemessene Vorratshaltung betreibt, hat auch damit keine Probleme oder Defizite.


melden

Der Preppers Thread

15.09.2021 um 12:18
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:So isses. Einfach verschrieben. Nobody is perfect!
War nicht böse gemeint. :) :bier:
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Allerdings ist mir tatsächlich aufgefallen, dass des Öfteren mal einige Regale durchaus ziemlich knapp bestückt sind. Doch wieder einige Nudel-Panik-Käufe?
Dazu muss ich sagen, bei uns im Allgäu merkt man davon nichts. Generell - hier scheint die Pandemie eher nebensächlich geworden zu sein, so meine persönliche Auffassung.


1x zitiertmelden

Der Preppers Thread

15.09.2021 um 12:35
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Allerdings ist mir tatsächlich aufgefallen, dass des Öfteren mal einige Regale durchaus ziemlich knapp bestückt sind. Doch wieder einige Nudel-Panik-Käufe? :ask:
Das kann ich nicht bestätigen.
Sowohl Nudeln als auch Klopapier ist noch in großer Zahl den Regalen gewesen als ich gestern einkaufen war... Irgendwie fühlt es sich für mich gerade eher an, als wird alles wieder "normaler".


1x zitiertmelden