Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

5.726 Beiträge, Schlüsselwörter: Diskriminierung

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 10:48
@Shionoro
eben nicht, es sind einzelne Meinungen einzelner user, die Du einfach mal so zusammenfasst und als pauschales Bild darstellst. Das ist dann schon alles.
Shionoro schrieb:Das zieht sich durchaus durch. Ich würde niemals in einen Thread gehen, wo eine Frau darüber berichtet, dass sie sich auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt fühlt und ihr sagen, sie soll mal nicht so rumheulen.
weil Du das Gleiche anders ausdrückst vielleicht? Ich erinnere mich da an diverse Diskussionen, eine davon die Frauenquote........


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 10:50
Tussinelda schrieb:eben nicht, es sind einzelne Meinungen einzelner user, die Du einfach mal so zusammenfasst und als pauschales Bild darstellst. Das ist dann schon alles.
Naja, das ist die meinung einiger User die man hier durchaus anhand des Diskussionsverlaufes auch beispielhaft nachvollziehen kann.
Tussinelda schrieb:weil Du das Gleiche anders ausdrückst vielleicht? Ich erinnere mich da an diverse Diskussionen, eine davon die Frauenquote........
UNd was hab ich da gesagt?


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 10:58
Shionoro schrieb:UNd was hab ich da gesagt?
kannst Du im passenden thread nachlesen.
Shionoro schrieb:Naja, das ist die meinung einiger User die man hier durchaus anhand des Diskussionsverlaufes auch beispielhaft nachvollziehen kann.
einiger user? Von wie vielen, die hier so mitdiskutieren? Und ist die Meinung "einiger" user exakt gleich, so dass man sie einfach zusammenfassen könnte? Wohl eher nicht und das Du Dich auch gerne mal gründlich vertust hat man schon gesehen, als Du versucht hast zu behaupten, ich hätte die Werbung als Satire deklariert. Dabei schrieb ich nur, dass Werbung durchaus Satire sein kann. Von daher würde ich Deine Feststellungen sowieso nur mit Vorsicht geniessen wollen.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 10:58
@Jorkis
Du versuchst schon seit geraumer Zeit, in fast hysterischer Art und Weise, dein "Beispiel" vorzuschieben, obwohl dieses bereits von mehreren Seiten entkräftet wurde. Ein anderes Beispiel kommt nicht von dir, daher hast du anscheinend auch keins mehr.

Also ist es sinnlos, weiter mit dir zu diskutieren, dein Verhalten spricht für sich. :D

@Geisonik
"Systematisch" kam nicht von mir, sondern steht so im Eingangspost des TE, also ist das hier schon das Thema.
Ist schon klar, aus deiner Sicht willst du das Wort natürlich nicht in der Diskussion sehen, denn es ist schwer, für etwas zu argumentieren, dass es so nicht gibt. ;)


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:14
gardner schrieb:Ist schon klar, aus deiner Sicht willst du das Wort natürlich nicht in der Diskussion sehen, denn es ist schwer, für etwas zu argumentieren, dass es so nicht gibt
Nö, mir ist das egal.
Ich fühle mich nicht benachteiligt, diskriminiert oder was auch immer.

Aber unsere Gesellschaft besteht eben auch daraus sich nicht nur um die eigenen Probleme zu kümmern bzw. nicht nur über die eigenen Probleme zu reden.
Nur weil es mich nicht betrifft, heißt es nicht das alles super ist.

Ich kenne auch keine Frauenbenachteiligung, kein Problem mit rechten oder linken Krawallmachern (gegenwärtig) und ich kenne auch keine no-go Areas für bestimmte Personenkreise persönlich. Auch die Altersarmut kenne ich nur aus der Zeitung usw, Arbeitslose kenne ich gleich gar nicht und Menschen die am Ende des Monats bei der Tafel stehen (müssen) auch nicht. Das heißt aber nicht das es diese Menschen nicht gibt.

Aber der Stil der teilweise vorherrscht spiegelt praktisch die Grundlagen einiger Probleme wieder.


So ist es doch bezeichnend das als erste Reaktion ein "mimimi wo anders" kam, anstatt sich mal zu fragen ob ich so daneben liege.
Es ist halt der tatsächliche Stil einiger, den ich wohl getroffen habe damit. Und das Reflektieren fehlt dann in der ersten Reaktion komplett, wo doch exakt die Userin sonst überall Rücksichtnahme einfordert.

Es ist ein egoistisches Verhalten, das nur nicht als solches selbst erkannt wird.
Motto -> Ich darf das weil ich recht habe und die anderen sind doof.

Da könnte man auf alle Möglichen Themen ausweiten, nicht nur hier, aber das bringt niemanden voran.
gardner schrieb:obwohl dieses bereits von mehreren Seiten entkräftet wurde
Hier ist es wieder.
Was wann entkräftet ist und welche Argumente dem dienen entscheiden hier im Thread anscheinend nur einige, wenige User.


Ich erinnere da auch mal an die hanebüchenen Interpretationen bzgl. des Edeka Spots.


Sehen wir die Gesellschaft als ganzweltlich, da ja Österreich nicht zählt, so wird es in der heutigen Zeit auch schwer viele andere Dinge anzuprangern. Z.B. schwarze -> können doch nach (passendes Afrikanisches Land einfügen) gehen.
Moslems -> können doch nach Saudi-Arabien
usw.

Das ist aber wenig Zielführend.

Wir sind hier in Europa und hier noch genauer Deutschland / Österreich / Schweiz im Forum vertreten, soweit ich das so mitbekomme.
Und das ist "unsere" Gesellschaft.

Mit "nicht systematisch" kann ich alles klein reden. Am Ende sind alles Einzelfälle.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:27
Geisonik schrieb:So ist es doch bezeichnend das als erste Reaktion ein "mimimi wo anders" kam, anstatt sich mal zu fragen ob ich so daneben liege.
Es ist halt der tatsächliche Stil einiger, den ich wohl getroffen habe damit. Und das Reflektieren fehlt dann in der ersten Reaktion komplett, wo doch exakt die Userin sonst überall Rücksichtnahme einfordert.
da es sich nicht um das Thema Diskriminierung handelt, sondern um Kritik an der Diskussionsweise. Die gehört hier nicht hin. DAS habe ich als mimimi bezeichnet, das bitte an die Verwaltung gerichtet werden sollte.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:31
@Geisonik

Diskriminierung kann natürlich immer am Glaubwürdigsten von denen vertreten werden, die sie auch erlebt haben.

Der Umkehrschluss: Weil es mir nie passiert ist, ist es auch nicht relevant ist tatsächlich ziemlich blöd.

Ich könnte auch argumentieren: Homophobie ist nur eine Spinnerei, das gibt es nicht, denn es gehört nicht zu meinem Erfahrungsschatz. Das mag aber auch daran liegen, dass ich nicht homosexuell bin und eigentlich auch niemanden bewusst als Homosexuellen kenne. Nur hilft eine solche Betrachtungsweise diskriminierten Homosexuellen nicht.

Diskriminierung von Männern erlebt man, wenn man als Vater ein Familiengericht oder Jugendamt aufsucht nicht selten.
Und oft sind es schlicht überkommen Rollenmodelle, die da durchbrechen. Ich möchte nicht die Sorgerecht / Umgangsrecht Diskussion hier entfachen, aber ein Beispiel, das mehreren mir bekannten Väter vor obigen Institutionen passiert ist, die getrennte Väter sehr kleiner Kinder sind:

Als Mann muss man da explizit erklären, wie man denn in der Lage sein will, ein kleines Kind adäquat zu versorgen. Alternativ wird dies schlicht in Abrede gestellt.

Eine Mutter muss das nicht erklären, obwohl es auch bei ihr vielleicht das erste Kind ist und sie nicht schon jüngere Geschwister mit versorgt hatte. Da genügt vielen offiziell Beteiligten ein Höhlenmensch-Atavismus wie 'Eine Mutter weiß das.' Woher sie das weiß, wird jeweils nicht erklärt.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:41
Tussinelda schrieb:kannst Du im passenden thread nachlesen.
Kann ich nicht. Denn ich bin mir recht sicher, dass ich damals für Quoten argumentiert hab. Typisches Eigentor.
Aber das ist auch wieder so ein Ding, und da muss ich jetzt auch nochmal persönlich werden: Wenn du alle Nas lang darauf bestehst, zitiert zu werden für sachen, die du nunmal definitiv gesagt hast anstatt deine Meinung einfach richtig zu stellen, wenn dich einer falsch versteht, dann kannst du mir hier nicht irgendwas vorwerfen, und dann nichtmal genau wissen, was ich denn gemacht haben soll.
Tussinelda schrieb:einiger user? Von wie vielen, die hier so mitdiskutieren? Und ist die Meinung "einiger" user exakt gleich, so dass man sie einfach zusammenfassen könnte? Wohl eher nicht und das Du Dich auch gerne mal gründlich vertust hat man schon gesehen, als Du versucht hast zu behaupten, ich hätte die Werbung als Satire deklariert. Dabei schrieb ich nur, dass Werbung durchaus Satire sein kann. Von daher würde ich Deine Feststellungen sowieso nur mit Vorsicht geniessen wollen.
Also über die Zeit hinweg die ich auf allmy bin waren das durchaus ne Menge user und hier im thread durchaus auch ein paar.
Den Schuh kann man sich anziehen und darauf eingehen, du wirst es wohl nicht tun.

Ich würde mir ein schöneres Diskussionsklima hier wünschen, wo man nicht automatisch die verwaltung einschalten muss und sich nicht gegenseitig irgendwie mit Belegforderungen und Einzeilern totdiskutieren will.

Ich sehe nur diese Ernsthaftigkeit und den Willen zur aufrichtigen Diskussion hier leider nicht.
gardner schrieb:Du versuchst schon seit geraumer Zeit, in fast hysterischer Art und Weise, dein "Beispiel" vorzuschieben, obwohl dieses bereits von mehreren Seiten entkräftet wurde. Ein anderes Beispiel kommt nicht von dir, daher hast du anscheinend auch keins mehr.

Also ist es sinnlos, weiter mit dir zu diskutieren, dein Verhalten spricht für sich. :D
Ich hab dir direkt mehrere genannt, komisch, dass du dann nicht mehr geantwortet hast.
Also, lassen wir die Wehrpflicht raus, was ist mit der Benachteiligung von Jungs an Schulen?


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:50
gardner schrieb:Du versuchst schon seit geraumer Zeit, in fast hysterischer Art und Weise, dein "Beispiel" vorzuschieben, obwohl dieses bereits von mehreren Seiten entkräftet wurde. Ein anderes Beispiel kommt nicht von dir, daher hast du anscheinend auch keins mehr.

Also ist es sinnlos, weiter mit dir zu diskutieren, dein Verhalten spricht für sich. :D
Der Witz daran ist, dass ich lediglich dein Verhalten spiegele - was dir vermutlich überhaupt nicht aufgefallen ist in der "Hysterie". Aber halten wir mal fest:
  • Du hast ein Beispiel verlangt.
  • Ich habe eins geliefert mit der Bitte, Gegenargumente zu finden.
  • Keins der Gegenargumente war stichhaltig.
  • Das heißt, dass das Beispiel noch steht und keine Notwendigkeit besteht, ein weiteres zu finden.


Was erwartest du also von mir? Du bist am Zug ein sinnvolles, valides Gegenargument zu liefern. Wenn etwas kommt, können wir gerne darüber sprechen. Ansonsten belassen wir es dabei, denn ich vermute ohnehin, dass da nichts mehr kommen wird.

Es darf sich jeder selbst ein Bild davon machen, wer hier wirklich sinnvoll diskutiert.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:51
@Shionoro
Wo ist die bewiesen worden?
Nein, ich denke, das kommt wohl eher auf den jeweiligen Lehrer an.
Einige meiner Freunde sind Lehrer und die bevorzugen niemanden. 😉😉


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 11:54
@gardner

Du , ich hab dir dazu einen Link angeführt.
Du kannst natürlich mit Anekdotenwissen kontern, aber dann kann ich auch direkt behaupten, es gibt gar keine beweise für die Diskriminierung der Frau. Alles Zufall und Korrelation. Das meine ich mit unlauteren Diskussionsverhalten.

Jungs haben in Schulen durchschnittlich schlechtere Noten.

Hier nochmal der Link:

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/geschlechter-studie-schulen-benachteiligen-jungen-massiv-a-612997.html
Nicht mehr die Mädchen, sondern die "Jungen sind die Verlierer im deutschen Bildungssystem", sagt der Ratsvorsitzende und Präsident der Freien Universität Berlin, Dieter Lenzen. Statt auszugleichen, verstärke die Schule den Bildungs- und Leistungsrückstand der Jungen. Am schlimmsten sei die Benachteiligung in den ostdeutschen Ländern.

"Beim Übergang auf das Gymnasium müssen Jungen eine deutlich höhere Leistung erbringen. Der Weg in die Berufsausbildung ist für Jungen erschwert", kritisierte Lenzen. "Von allen Schulabgängern ohne Abschluss sind 62 Prozent Jungen." Bei den Abiturienten seien die Mädchen wiederum klar in der Mehrheit. Die einstige "Bildungsbenachteiligung des katholischen Arbeitermädchens vom Lande wurde durch neue Bildungsverlierer abgelöst: die Jungen", sagte Lenzen.

Damit bestätigt der Aktionsrat Bildung ein Ergebnis, zu dem auch eine Untersuchung des Bundesbildungsministeriums vor gut einem Jahr gekommen war. Tenor: In der Grundschule sehen sich Jungen einer weiblichen Übermacht an Lehrkräften gegenüber - und werden von den Lehrerinnen häufig benachteiligt. Der Hallenser Bildungsforscher Jürgen Budde kam in dem Bericht zu dem Schluss, dass Jungen in allen Fächern bei gleicher Kompetenz schlechtere Noten kriegen als ihre Mitschülerinnen. Selbst wenn sie die gleichen Noten haben wie Mädchen, empfehlen die Lehrer ihnen seltener das Gymnasium. Kurzum, Jungs werden bei gleicher Leistung schlechter behandelt.
Siehst du keine Diskriminierung, wenn Jungs bei gleichen noten häufiger keine Gymnasialempfehlung bekommen?


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 12:53
gardner schrieb:Nein, ich denke, das kommt wohl eher auf den jeweiligen Lehrer an.
Diskriminierung geht oft nur von einigen und nicht unbedingt von jedem aus.
gardner schrieb:Einige meiner Freunde sind Lehrer und die bevorzugen niemanden.
Das ist ja wohl kein Argument. Ich hab in meinem Freundeskreis auch niemanden, der irgendwelche Gruppen oder ein Geschlecht diskriminiert und trotzdem ist Diskriminierung in D sehr präsent.

Also wenn man sich in diesem Thread schon nur zu Wort meldet, um Argumente zu bemängeln oder um jene einzufordern, sollte man selbst auch in der Lage sein, stichhaltige zu liefern. Es sei denn, es geht einem vordergründig gar nicht um Argumente, sondern um's Bekritteln, wie @Geisonik schon angemerkt hat.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 14:18
Die nächste geplante/gewünschte Änderung um per System die Männer zu diskriminieren:
SPD-Chefin Andrea Nahles sprach sich während der Debatte für eine Wahlrechtsänderung aus, um gleich viele Männer und Frauen ins Parlament zu bringen. Die Vorgaben des Grundgesetzes müssten umgesetzt werden.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauen-fordern-mehr-gleichberechtigung-im-parlament-a-1267753.html
Jetzt soll auch in Wahlen demokratisch "eingegriffen" werden damit das gewünschte Ergebnis rauskommt, auf die Idee dass Frauen besseren Wahlkampf machen sollen kommt sie wohl nicht. Sie vergisst auch dass auch Frauen wählen waren, warum haben die Typen gewählt.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 14:32
Intemporal schrieb:Diskriminierung geht oft nur von einigen und nicht unbedingt von jedem aus.
Klar, da stimme ich dir zu.
Nur geht es hier, laut TE, um die systematische Diskriminierung, und da sehe ich bislang noch kein einziges hieb und stichfestes Beispiel vorliegen.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 14:39
gardner schrieb:Nur geht es hier, laut TE, um die systematische Diskriminierung, und da sehe ich bislang noch kein einziges hieb und stichfestes Beispiel vorliegen.
Nun, weil es die auch so nicht gibt, schon gar nicht so, wie sie bspw Frauen erlebt haben. Systematisch finde ich als Begriff hier ja auch unangebracht, aber das hatte man schon von Anfang an geklärt.
Den EP hätte man durchaus anders formulieren können, den Titel find ich auch nicht unbedingt treffend.

Solange es aber keinen anderen Thread gibt, kann man doch ein Auge zu drücken und bestimmte Themen als diskussionswürdig gelten lassen.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 14:44
@gardner

Ich könnte schon ein paar Beispiele für systematische Diskriminierungen nennen.

Diese spielen sich aber größtenteils nicht auf der Ebene von Gesetzen ab, sondern darunter. Das ist mit Bereichen, in denen Frauen noch diskriminiert werden ja nicht anders und dennoch werden sie ernst genommen.

1. Im Familienrecht können getrennte Väter (die Vaterschaft als solche steht dabei nicht in Zweifel) Sorgerecht erhalten, wenn die Mutter diesem nicht widerspricht. Umgekehrt ist das natürlich nicht so. Das ist eine tatsächlich im Gesetz verankerte Diskriminierung von Vätern, somit von Männern und nebenbei eine Schande deutscher Gesetzgebung.

2. In familienrechtlichen Auseinandersetzungen kommt es immer noch weit überwiegend zu Einzelresidenzmodellen bei der Mutter, auch wenn das sowohl dem Wunsch des Vaters zuwiderläuft und für Kinder oft nicht die beste Lösung darstellen muss.

3. Ein Mann, der als Erzieher arbeiten möchte, wird sich immer mit der Verdachtsdiagnose 'Pädophil' rumschlagen müssen. Das ist natürlich nicht vom Gesetzgeber so vorgesehen, aber Ergebnis tatsächlich stattgefundener Missbräuche, für die der Einzelne nichts kann und auch einem Misstrauen geschuldet: Warum will der denn als Mann...

4. Insbesondere Grundschulen sind von ihrem Aufbau sehr mädchenlastig, auch durch weit überwiegend weibliches Lehrpersonal.

5. Wir haben ein Ministerium für Familien, Frauen, Senioren und Jugend. Schon die Namensgebung ist diskriminierend. Auf der einen Seite muss jede geringfügige Stelle als Aushilfe in der Bäckerei heutzutage so ausgeschrieben werden, dass sich auch ja jeder Transgender eingeladen fühlt, ein Ministerium kann man aber weiter derart offensichtlich einseitig benennen.

Für Punkt 3-5 mag es historische Gründe geben, aber die würde man im Falle der Diskriminierung von Frauen ja auch nicht auf sich beruhen lassen.

6. Dass nur männliche Exhibitionisten bestraft werden können, sehe ich nicht als Diskriminierung, sondern als Ergebnis unterschiedlicher Anatomie, also nicht als gesellschaftliches Phänomen.

Ein weiterer Punkt echter Diskriminierung findet sich im Stafrecht. Hier werden Frauen für vergleichbare Taten im Durchschnitt weniger hart bestraft.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 14:50
@Corky

Na wenn Andrea Nahles diesen Punkt auf die Agenda setzt, können wir uns zumindest sicher sein, dass da nichts passiert.
Intemporal schrieb:Systematisch finde ich als Begriff hier ja auch unangebracht, aber das hatte man schon von Anfang an geklärt.
Nun nimm der armen @gardner doch nicht ihren Aufhänger mit dem sie hier von Zeit zu Zeit aufschlägt. Ist doch ganz witzig, wenn sie hier wütet :D


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 14:56
@Atrox
Als ob es mir gelingt, irgendjemandem hier von irgendwas abzuhalten. :D


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 15:02
@Atrox
:D :D


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.05.2019 um 15:13
Shionoro schrieb:UNd was hab ich da gesagt?
das Männer "rumheulen". Das hast Du da Männern gesagt, die sich beschwerten und sich benachteiligt fühlten. Ich erinnere mich noch gut. Und das Du lieber ohne Belege diskutierst und einfach anhand von Behauptungen und Meinungen ist ja gut und schön, aber das führt letztendlich zu nix außer Schwallerei. Außerdem hast auch Du schon Studien geliefert und Dich darüber mokiert, dass sie nicht gelesen wurden, so viel also dazu.
Und das mit den Jungs wurde hier schon behandelt, genauso wie alle Punkte von Dir @sacredheart


melden
390 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt