Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

7.517 Beiträge, Schlüsselwörter: Diskriminierung

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 11:15
XAE
schrieb:
Was Du vielleicht meinst
was ich meine habe ich geschrieben.
XAE
schrieb:
Dein Vergleich hinkt ein wenig, denn die Wurzeln Deines metaphorischen Baumes sind noch immer da - die Menschen sterben aber alle nacheinander weg, und mit jedem Tod zerbrechen auch wieder "Seilschaften", weil eben zwei befreundet waren oder sich ganz besonders gut verstanden haben. Das muss aber nicht heißen, dass das mit dem Sohn dann auch so sein wird.
es rücken ständig welche nach, das ist ja der Sinn dahinter. Somit ist es nicht - was das Netzwerk betrifft - dramatisch, wenn einer stirbt, denn es sitzen ja schon überall welche, die zu dem Netzwerk gehören. Das Netzwerk ist ja auch nicht nur EIN Männerbund, sondern besteht ja auch aus weiteren Verbindungen und erweitert sich somit kontinuierlich. Das ist ja das Schöne daran.
Ansonsten:
Tussinelda
schrieb:
Den Rest diskutiere ich gerne im passenden thread. Denn es geht gerade nicht um irgendeine Diskriminierung von Männern im Gegenteil.
XAE
schrieb:
In den USA kenne ich einen Konzern bei dem ein Führungsmitglied hochgradiger FMler ist, und weiß wie der seine Stellen vergibt: Nicht an FMler, sondern an Mitglieder seines Kirchenkreises (inkl. vieler Frauen die mit seiner Frau Bibelkreis haben...)
Soviel dazu.
schön.



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 11:19
@XAE

Genau das meinte ich.. So simpel ist das mit den Seilschaften nicht..

Noch ob es ein alter Verein ist etc...

Sonst haben wir ja wie bei den vts ein ominöses Netzwerk.......



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 11:21
@Tussinelda

Haha, Du meinst die Männer innerhalb eines Männerbundes geben ihre individuellen Vorlieben und Animositäten auf, um zu einer nach Macht strebenden Einheit zu verschmelzen, bei der jeder den Platz jedes anderen einnehmen kann, und bei der alle dem gemeinsamen Ziel gegenüber loyal verpflichtet sind?

Und warum genau funktioniert das in keinem anderen Lebensbereich? In keiner Armee, keinem Unternehmen, keinem Staat?

Mein Gott wäre das schön wenn es sowas auf der Welt gäbe. Wir wären wahrscheinlich dort, wo frühere Generationen mal dachten dass wir in 2020 stünden.

Und wenn Männer in Verbindungen das hinbekämen, würde ich sagen, dass sie dann auch alles verdienen was ihnen in Verschwörungstheorien angedichtet wird. :-)



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 11:26
XAE
schrieb:
Haha, Du meinst die Männer innerhalb eines Männerbundes geben ihre individuellen Vorlieben und Animositäten auf, um zu einer nach Macht strebenden Einheit zu verschmelzen, bei der jeder den Platz jedes anderen einnehmen kann, und bei der alle dem gemeinsamen Ziel gegenüber loyal verpflichtet sind?
wo schrieb ich das? Ich schrieb von Netzwerken und wie sie funktionieren.
XAE
schrieb:
Und warum genau funktioniert das in keinem anderen Lebensbereich? In keiner Armee, keinem Unternehmen, keinem Staat?
tut es das nicht? Es gibt keine sozialen Netzwerke, keine zwischenstaatliche Beziehungen etc? Alles klar.
Tussinelda
schrieb:
Den Rest diskutiere ich gerne im passenden thread. Denn es geht gerade nicht um irgendeine Diskriminierung von Männern im Gegenteil.



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 11:44
@Tussinelda
Netzwerke fuktionieren aber leider nicht so gut wie Du es beschreibst. Wie gesagt, sonst wäre die Menschheit in vielen Punkten weiter.

Aber gut, Du scheinst das was Du gelesen hast für real zu halten. Unter dieser Prämisse ist Deine Haltung zu Frauenquoten nachvollziehbar.



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 11:53
XAE
schrieb:
Netzwerke fuktionieren aber leider nicht so gut wie Du es beschreibst.
nee, ist klar. Eigentlich gibt es die auch gar nicht und wenn, dann funktionieren sie nicht:
Die einflussreichste Gruppe unter diesen Bünden sind derzeit die "national-freiheitlichen" Burschenschaften: Mehr als ein Dutzend ihrer Mitglieder ist als FPÖ-Abgeordnete im Nationalrat vertreten, während der Koalition von ÖVP und FPÖ gelangten zwei als Minister auf die Regierungsbank und zahllose andere in Büros von Ministern und Parlamentariern in Spitzenposten der Verwaltung oder mächtige Funktionen staatsnaher Betriebe.

Damit stellen diese "schlagenden" Verbindungen andere Männerbünde in den Schatten, die während der ersten Jahrzehnte der Zweiten Republik Staat und Verwaltung dominiert hatten: den Cartellverband (CV) und die dort organisierten katholischen Verbindungen. Stolz rühmte sich der Cartellverband, dass bis 1970 jeder österreichische Bundeskanzler CVer gewesen sei, und bis Alois Mock jeder ÖVP-Obmann.
Quelle: https://www.3sat.de/gesellschaft/politik-und-gesellschaft/maenner-macht-und-mensuren-108.html

mal so als Beispiel
Verbindungen im Bundestag
:Aufbruchszeit für die Burschen
Bis vor Kurzem galten Burschenschaften und Korporierte als politisch erledigt in Deutschland. Nun steigt ihr Einfluss wieder – dank der AfD.
Quelle: https://taz.de/Verbindungen-im-Bundestag/!5506306/



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

07.09.2020 um 12:23
Die Alumni-Netzwerke von US-Eliteunis sind überaus gut funktionierende Netzwerke, weitaus wichtiger als Fraternitities und Sororities. Bei welcher Fraternity man ist oder war, interessiert nur junge Leute, aber die Frage, bei welcher Uni man war, ist absolut entscheidend. Ich selbst habe als Doktorand davon profitiert, konnte die CEOs von Weltkonzernen interviewen, an die ich sonst nie und nimmer herangekommen wäre. Unter Berufung auf das Alumni-Netzwerk habe ich jedoch sofort Termine bekommen, für die sie sich sogar richtig Zeit nahmen. Das war schon sehr beeindruckend. Zudem bleibt es bei den Alumni-Netzwerken nicht bei schönen Worten, sondern da fließt richtig Cash. Die Uni, an der ich war, wusste ohnehin nicht mehr, wohin mit all dem Geld, hatte aber gerade anderthalb Milliarden von von einem Alumnus gespendet bekommen.



melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

16.09.2020 um 14:02
Das Aufzählen vieler Namen von einflussreichen Verbindungsmitgliedern ist ein Taschenspielertrick.

Wenn man 20 Namen zusammen bekommt, klingt das nach viel, wenn man aber alle aufzählen würde, die nie Mitglied einer Verbindung waren, würde man wohl auf mehrere hunderttausend kommen.

Wenn man nur mal das Beispiel Bundestagsabgeordnete nimmt, dann kommt man auf den ersten Blick auf eine beachtliche Anzahl.

Wikipedia: Liste_der_korporierten_Bundestagsabgeordneten

Wenn man dann aber bedenkt, dass das die Liste aller ehemaligen Bundestagsabgeordneter seit Bestehen des Bundestages ist und dass dort auch Personen aufgeführt werden, die nur ganz kurz Mitglied einer Verbindung und/oder des Bundestages waren, ist die Liste plötzlich nicht mehr so beeindruckend.

Ich gebe allerdings zu, dass es in Österreich etwas anders aussieht, als in Deutschland.
Da in Österreich Studentenverbindungen um ein Vielfaches populärer sind als in Deutschland, ist es nachvollziehbar, dass auch der Anteil an korporierten Promis dort höher ist (genauso wie der Anteil der korporierten Arbeitslosen).



melden