Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

47.400 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 22:44
Zitat von AndanteAndante schrieb:„So, liebe Landsleute, es liegt an euch. Wenn wir bei einem Wert von xyz sind, bekommt ihr euer altes Leben zurück, vorher nicht, weil sonst unser Gesundheitssystem zusammenbricht. Also strengt euch alle an. Ihr habt es in der Hand“.
Das ist doch aber eigentlich glasklar. :ask:

Und trotzdem bejammern die Leute die Umstände und trotzdem wird sich weiterhin mit anderen getroffen und jeder hat für sich ne ganz brilliante Erklärung. Mir fällt auf, dass die, die am lautesten Jammern und sich beschweren, die sind, die sich am wenigsten dran halten und für sich trotzdem ganz schlau Sachen machen, die einfach dagegen sprechen , dass die Zahlen sinken - gerne aber andere Schuldige ausmachen.
Zitat von AndanteAndante schrieb:. Fast jeder reißt sich zusammen, wenn er weiß, wofür und vor allem, wenn er weiß, für wie lange.
Auch das leider nein. Manche fragen sich, warum sie bei der Arbeit auf viele Menschen treffen dürfen, im Privaten aber nicht - und aus dem Grund halten sie sich nicht an die Maßnahmen. Ich könnte Dir unzählige Beispiele aus meinem Umfeld nennen...von geplanten Feiern, Treffen usw. Leider!


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 22:46
@Anaximander
Wir waren ja in D schon auf einem guten Weg.
Aber dann wurde das im Sommer ein wenig schleifen gelassen OBWOHL davon gesprochen wurde, dass niedrigere Temperaturen etc im Herbst u Winter gefährlich werden könnten .
Wir hätten da nicht locker lassen dürfen .
Hinterher ist man schlauer gilt nicht , wenn man mit steigenden Zahlen bereits rechnete .
Jetzt war es 5 vor 12 und das wäre mit früheren Kontaktregeln u früherer MNS- Pflicht überall u mehr und früheren Kontrollen abzuwenden gewesen .
Die Politik ist da der Entwicklung hinterhergehinkt u viele Bürger tun das halt auch weiterhin .


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 22:48
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wobei ich jedem zugestehe, schlauer werden zu dürfen, auch unserer Regierung.
Es lässt sich ja bei einer bisher unbekannten neuen Krankheit kaum vermeiden, dass man in kurzen Abschnitten "etabliertes Wissen" wieder über Bord werfen muss. Ich mache der Regierung dafür keine Vorwürfe. Das wurde erstaunlicherweise sogar von Anfang an kommuniziert ("Die Lage kann sich jederzeit schlagartig ändern").
Zitat von JorkisJorkis schrieb:Siehe oben. Mal abgesehen davon, dass man in den meisten Arbeitsstellen wirksame Hygienemaßnahmen ergreifen kann und soll, will und kann man die Wirtschaft nicht komplett stillegen. Man kann aber sich selbst so verhalten, als wäre man infiziert und sich dann überlegen, welches Risiko man eingehen kann. Auch am Fließband steckt sich nicht einfach so jemand an, wenn der Arbeitgeber seine Verantwortung ernst nimmt.
Mir geht es darum (was ich jetzt eben sehr polemisch ausgedrückt habe) dass der Ansatz möglichst viel offenzulassen und nur gerade so wenig zu schließen wie nötig offensichtlich zum Scheitern verurteilt war und es auch noch ist, weswegen mit völlig schleierhaft ist warum man sich nicht davon verabschiedet. Auch ein "perfekt" abgesicherter und verplexiglaster Arbeitsplatz reduziert die Risiken nur, aber beseitigt sie nicht, und wenn es nur ist weil der Weg zur Arbeit auch wieder ein (unnötiger) Aufenthalt im öffentlichen Raum mit allen damit verbundenen Risiken ist. Das wird nicht funktionieren, das verzögert das Unvermeidliche nur, und dank der Eigenschaften der Exponentialfunktion anscheinend nichtmal um relevante Zeiträume. Österreich hat es ja offenbar eingesehen und macht beim Lockdown wesentlich ernster.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 22:54
Zitat von JorkisJorkis schrieb:Es ist relativ klar, wie sich ein Atemwegs-Virus überträgt. Wenn ich 1,5m entfernt stehe und beide eine Maske tragen, dann werde ich mich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei guter Durchlüftung nicht anstecken.
Es gab vor einigen Jahren eine große Überraschung, als man feststellte, dass sich scheinbar zwei bis dreimal mehr Menschen mit der Grippe anstecken, als bislang angenommen, diese Personen bleiben nur ohne Symptome. (Quelle https://deutsch.medscape.com/artikel/4902012).
Und das bei einer Krankheit, die uns bereits seit Menschengedenken beschäftigt. So völlig klar ist es eben nicht, wer sich wann und bei welcher Viruslast ansteckt, bei wem die Krankheit ausbricht und wer wann infektiös ist (und wie infektiös), erst Recht nicht bei einer Krankheit die es jetzt etwa ein Jahr gibt. Natürlich wird da massiv geforscht und es gibt eine Menge an Daten und Informationen, aber zu glauben, dass Virus könnte uns nicht mehr überraschen halte ich für blauäugig.
Trotzdem sind die AHA(L) Regeln das beste, was wir diesem Virus im Moment entgegen setzen können, dagegen sage ich ja nichts. Und wie du selbst sagst, lassen sich auch diese Regeln selbst mit dem besten Willen nicht 100% umsetzen. Wir sollten uns aber vor einer Sündenbock Mentalität hüten, die Menschen für die Verbreitung eines Virus verantwortlich macht (die Coronaleugner, Covidioten, Maskenverweiger usw. sind schuld an steigenden Infektionszahlen).


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 22:55
Zitat von AndanteAndante schrieb:. Fast jeder reißt sich zusammen, wenn er weiß, wofür und vor allem, wenn er weiß, für wie lange.
Das „wie lange“ ist genau schwer zu definieren.
Es geht jetzt darum, den Wert soweit zu senken, dass wieder Luft da ist.
Dass es noch 2021 Einschränkungen geben wird , darauf wurde mehrfach hingewiesen, und das ist ja keine Perspektive für diejenigen, die wissen wollen , wann alles wieder „ normal „ ist.
Erst mal wird man mit der Ungewissheit u den Regeln leben müssen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:02
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Mir geht es darum (was ich jetzt eben sehr polemisch ausgedrückt habe) dass der Ansatz möglichst viel offenzulassen und nur gerade so wenig zu schließen wie nötig offensichtlich zum Scheitern verurteilt war und es auch noch ist, weswegen mit völlig schleierhaft ist warum man sich nicht davon verabschiedet. Auch ein "perfekt" abgesicherter und verplexiglaster Arbeitsplatz reduziert die Risiken nur, aber beseitigt sie nicht, und wenn es nur ist weil der Weg zur Arbeit auch wieder ein (unnötiger) Aufenthalt im öffentlichen Raum mit allen damit verbundenen Risiken ist. Das wird nicht funktionieren, das verzögert das Unvermeidliche nur, und dank der Eigenschaften der Exponentialfunktion anscheinend nichtmal um relevante Zeiträume. Österreich hat es ja offenbar eingesehen und macht beim Lockdown wesentlich ernster.
Das ganze ist eben eine Gratwanderung. Ich kann das Dilemma, in welchem sich die Regierung befindet, absolut nachvollziehen. Welche Maßnahmen brauche ich, um die Zahlen zu senken. Und welche kann ich mir bzgl. Akzeptanz leisten? Am Ende landen wir immer bei einem Kompromiss. Und solang die Hütte nicht brennt, wird die Akzeptanz für striktere Maßnahmen kaum gegeben sein - u.a. weil auch ein breiter Teil (auch der Politiker) offenbar nicht versteht, wie eine Exponentialfunktion funktioniert.

@paxito
Zitat von paxitopaxito schrieb:Wir sollten uns aber vor einer Sündenbock Mentalität hüten, die Menschen für die Verbreitung eines Virus verantwortlich macht (die Coronaleugner, Covidioten, Maskenverweiger usw. sind schuld an steigenden Infektionszahlen).
Auch wenn mir hier der letzte Beweis fehlt. Unverantwortlicher Umgang mit dem Virus dürfte durchaus seinen (großen) Teil dazu beitragen. Das muss noch nicht einmal Absicht sein. Im Gegenteil, es ist eher menschlich, dann doch die Oma zu besuchen oder Freunde zu treffen. Und selbst ein absolut rationaler Entscheider kann eine Verbreitung nicht ganz verhindern. Er kann sie aber in meinen Augen sehr wohl so unwahrscheinlich machen, dass wir gesamtgesellschaftlich damit umgehen können.

Was den Sündenbock angeht. Um ehrlich zu sein, wecken bei mir sogenannte "Querdenker" (zusammenfassend für deine Aufzählung oben) unglaublich negative Gefühle. Wenn der "anständige" Gastronom seinen Laden schließen muss, 2 Straßen weiter ein paar Jugendliche aber eine Party feiern, ein Busfahrer verprügelt wird, weil er die Maskenpflicht durchsetzen muss oder Polizisten angehustet werden, dann machen die es einem emotional aber auch sehr einfach.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:03
Zitat von JorkisJorkis schrieb:Egoismus in Reinform. Hauptsache mir selbst geht es gut, die anderen sind mir egal.
Nicht mal die am meisten gefährdeten Gruppen scheinen der Infektion aus Selbstschutz aus dem Weg zu gehen. Da diese der Haupt Verursacher von Engpässen sind wäre es doch angebracht diese spezieller zu schützen.


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:06
Zitat von DonUnbegabtDonUnbegabt schrieb:Nicht mal die am meisten gefährdeten Gruppen scheinen der Infektion aus Selbstschutz aus dem Weg zu gehen. Da diese der Haupt Verursacher von Engpässen sind wäre es doch angebracht diese spezieller zu schützen.
Auch wenn ich das beschriebene Verhalten unter Risikogruppen auch beobachtet habe: Die werfen, so hart es klingt, zumindest die eigene Gesundheit in die Waagschale. Ein "ich bin jung, mir ist das egal" finde ich noch schlimmer.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:06
Zitat von InterestedInterested schrieb:Auch das leider nein. Manche fragen sich, warum sie bei der Arbeit auf viele Menschen treffen dürfen, im Privaten aber nicht - und aus dem Grund halten sie sich nicht an die Maßnahmen.
Dicke Bretter gebohrt bekommt man da nur durch ständige Kommunikation (platt gesagt Wiederholung). Ich habe es begriffen, als ich zufällig die Übertragung der Rede von Markus Söder vor dem bayerischen Landtag zum jetzigen Teil-Lockdown hörte. Ich bin nicht gerade Söder-Fan, aber reden kann er halt.

Er setzte also dem Landtag auseinander, welche Überlegungen von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidentenrunde diesem seit 2.11. bestehenden Teil-Lockdown zugrunde liegen. Man hat da Prioritäten gesetzt, und eine davon war der unbedingte Präsenzunterricht an Schulen., so lange wie möglich. Dadurch sollte natürlich auch die Arbeit im Lande weitergehen anstatt dass andonsten arbeitende Eltern nun zu Hause hocken und den unbeschulten Nachwuchs hätten betreuen müssen. Also zwei Fliegen mit einer Klappe: Kiddies in der Schule, Papa und Mama auf Arbeit (gut für die Wirtschaft).

Da es da aber in Schulen und in der Wirtschaft zwangsläufig zu Kontakten und daher zu Infektionen kommt, mussten diese Kontakte bzw. Infektionen, so die Überlegung der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten, zwangsläufig anderswo „eingespart“ werden. Und das war eben der private Bereich, wenn man dazu noch nimmt, weil die Leute das ja privat machen, der Besuch von Theatern, Kinos, Konzerten, Gaststätten, Fitnesgsstudions, Schwimmbädern

So Herr Söder, und ich hoffe, dass die Kinder (samt Eltern), die heute schulischen Präsenzunterricht genießen dürfen, das zu schätzen wissen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:07
Wenn ich mir die letzten Beiträge so anschaue dann denke ich ist die Bundesregierung auf einem eher guten Weg. Weil es scheint es ist ein Mittelweg zwischen denen die sich noch einen härteren weg wünschen und denen die am liebsten fast alles laufen lassen würden ohne große Maßnahmen..

Mal von einzelnen fragwürdigen Schließungen abgesehen. Aber so haben wenigstens ein paar Anwälte Arbeit und man hat nicht umsonst jahrelang dafür eingezahlt...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:08
@Stradivari

Ob sich im Sommer jetzt ein paar mehr oder weniger anstecken, oder auch noch im Freien Mundschutz getragen wird, macht alles keinen Unterschied mMn.

Die Zahlen gingen wieder hoch, als die Sommerferien in allen Bundesländern zu Ende waren und die Schulferien wieder anfingen.

In Schweden, wo Schüler bis 15 Jahren auch im Frühjahr Schule hatten, gingen die Zahlen erst runter, als die Sommerferien losgingen. Als die Schulen wieder losgingen, stiegen auch die Zahlen der Neuinfektionen.

Aber nicht falsch verstehen, Bildung und Schulen halte ich für besonders wichtig. Im Vergleich mit Gastronomie und Kunst/Kultur würde ich die Schulen höher gewichten. Wobei ich letzteres auch hoch gewichte (um nicht falsch verstanden zu werden).


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:24
Zitat von JorkisJorkis schrieb:Was den Sündenbock angeht. Um ehrlich zu sein, wecken bei mir sogenannte "Querdenker" (zusammenfassend für deine Aufzählung oben) unglaublich negative Gefühle.
Das geht mir wirklich ähnlich, aber ich versuche reflektiert zu bleiben. Gelingt mir aber auch nicht immer. Ich arbeite ja in einem Altenheim und musste vor kurzem Angehörige aus der Einrichtung werfen und Hausverbot erteilen, weil die es einfach nicht hinbekommen haben die einfachsten Regeln einzuhalten. Da ist mir bei derartiger Verantwortungslosigkeit auch mal der Kragen geplatzt.
Zitat von JorkisJorkis schrieb:Im Gegenteil, es ist eher menschlich, dann doch die Oma zu besuchen oder Freunde zu treffen. Und selbst ein absolut rationaler Entscheider kann eine Verbreitung nicht ganz verhindern.
Es muss auch ein gewisses Maß an Menschlichkeit herrschen, sonst sind diese ganzen Regeln nicht dauerhaft einzuhalten.
Zitat von JorkisJorkis schrieb:die [machen] es einem emotional aber auch sehr einfach
Ja. Und ich könnte dir noch mehr haarsträubende Beispiele von völlig verantwortungslosem Handeln nennen. Es ist einfach auf diese Menschen wütend zu sein. Aber am Ende ist das auch nur der Wunsch, eine fast unkontrollierbare Situation zu einer kontrollierbaren zu rationalisieren. Ob wir ohne die "Querdenker" weniger Fälle hätten? Bestimmt. Wieviel weniger? Das weiß kein Mensch.
Ich bin mir sehr sicher, wir hätten so oder so einen Anstieg im Herbst gehabt und vielleicht wäre der Lockdown ohne Querdenke zwei Wochen später gekommen. Aber ich bezweifle ernsthaft, dass wir ihn (unter Einhaltung aller Regeln die es so gab) völlig hätten vermeiden können.
Das Problem ist immer noch das Virus und nicht diejenigen, die seine Existenz bezweifeln. ;)


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:26
Und was die Tests bei Fussballspielen angeht, ist das jetzt auch für die Katz. Vor dem Spiel gegen Deutschland waren alle Tests der Ukrainer negativ, ausser die vier bekannten Fälle und jetzt kam raus, dass zwei Spieler positiv waren
https://www.kicker.de/zwei-gegen-dfb-elf-eingesetzte-ukrainer-positiv-getestet-789873/artikel


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:27
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Die Zahlen gingen wieder hoch, als die Sommerferien in allen Bundesländern zu Ende waren und die Schulferien wieder anfingen.
Ich sehe das Risiko „ Schule“ auch, aber bin auch der Meinung, dass diese unbedingt offen gehalten werden müssen , auch im Sinne der Eltern.
Das war ja ein Chaos mit dem Unterricht zu Hause.
Aber ein Ansteckungsherd erster Güte darf das nicht werden .
Ich denke, die Zahlen gingen aus verschiedenen Gründen rauf, so ganz klar scheint das nicht zu sein .
Ich finde die Virologin Brinkmann recht gut , und diese hatte einen Lockdown von Anfang an bis zum Sommer ins Spiel gebracht, um dem Virus Herr zu werden .
Abgesehen davon , dass wir ja nicht auf einer abgeschotteten Insel leben u um uns rum alle mitmachen hätten müssen incl geschlossener Grenzen, hätte das unsere Regierung wegen den wirtschaftlichen Konsequenzen nicht gewagt .
Aber was da bis jetzt u bis auf weiteres an Geld investiert wurde, hätte man das auch machen können .
Aber damals wusste keiner, was noch auf uns zukommt .


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:34
Zitat von paxitopaxito schrieb:Ja. Und ich könnte dir noch mehr haarsträubende Beispiele von völlig verantwortungslosem Handeln nennen. Es ist einfach auf diese Menschen wütend zu sein. Aber am Ende ist das auch nur der Wunsch, eine fast unkontrollierbare Situation zu einer kontrollierbaren zu rationalisieren. Ob wir ohne die "Querdenker" weniger Fälle hätten? Bestimmt. Wieviel weniger? Das weiß kein Mensch.
Ich bin mir sehr sicher, wir hätten so oder so einen Anstieg im Herbst gehabt und vielleicht wäre der Lockdown ohne Querdenke zwei Wochen später gekommen. Aber ich bezweifle ernsthaft, dass wir ihn (unter Einhaltung aller Regeln die es so gab) völlig hätten vermeiden können.
Das Problem ist immer noch das Virus und nicht diejenigen, die seine Existenz bezweifeln. ;)
Solange niemand anderes gefährdet wird, ist es mir egal. Wenn sich die "Querdenker" nur gegenseitig anstecken würden, sollen sie halt. Wenn aber die Gesundheit der Mitmenschen leichtfertig aufs Spiel gesetzt wird (wie dein Beispiel mit dem Altenheim), hört mein Verständnis auf. Wie dem auch sei. Ich denke, wir werden es nie erfahren. Eine Querdenker-Variable in den Modellen gibt es ja nicht :)

Dass das Virus allein nicht das Problem darstellt, sondern der Umgang damit, zeigen ja auch die Erfolge einiger anderer Länder. Die Frage ist nur, was dafür aufgeben will. China hat z.B. kein Problem mehr mit dem Virus, dafür mit den Menschenrechten und dem Datenschutz. Dort herrscht aber auch generell ein anderer Umgang mit Viruserkrankungen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

16.11.2020 um 23:37
Zitat von abberlineabberline schrieb:jetzt kam raus, dass zwei Spieler positiv waren
Das Spiel war am Samstag, die positiven Tests vom Sonntag. Das steht in dem Artikel Es kann niemand hellsehen, aber ein tagesaktueller negativer Test deutet doch auf eine sehr geringe Infektiösität an diesem Tag hin. Der Test ist sehr sensibel.

@Stradivari

Ich finde man muss dann reagieren, wenn die Zahlen steigen. Wenn man die Wirtschaft in den Wind schießt, obwohl die Zahlen moderat sind, und sie dann im Herbst doch wieder steigen, hat man noch mehr Nachteile.

Von Anfang an war es so, dass drei Viertel der Neuansteckungen sich nicht rückverfolgen ließen. Zufällige Begegnungen spielen vielleicht doch eine größere Rolle, als man annimmt.

Hoffnung habe ich v.a. für die Winterferien, bereits in den Herbstferien gingen die Zahlen etwas runter.

Immerhin haben die Schüler*innen praktisch nie schwere Verläufe und wohl auch keine Spätfolgen. Sie können natürlich ihre Eltern anstecken.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

17.11.2020 um 00:00
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Ich finde man muss dann reagieren, wenn die Zahlen steigen. Wenn man die Wirtschaft in den Wind schießt, obwohl die Zahlen moderat sind, und sie dann im Herbst doch wieder steigen, hat man noch mehr Nachteile.
Das impliziert dann aber auch, dass wir uns 2021 auf noch weiteres „reagieren“ einstellen müssen, wenn „
die Zahlen wieder steigen“ , und das wird evtl noch mehrmals so sein .
Das braucht noch lange Frustrationstoleranz und ein mitmachen der Menschen .
Ich sehe aber auch, dass sich da was tut, uns fällt seit ein paar Tagen auf , dass die „ Nasenfreischwinger“ u die Maskenverweigerer im Geschäft rasant abnehmen u ich muss nicht mehr so oft schimpfen u fragen, ob ich im Kindergarten bin . Ja, da waren wir dann nicht mehr so „ kundenfreundlich „ :-)
Ist doch schon was.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

17.11.2020 um 01:16
Zitat von ElfenqueenElfenqueen schrieb:Ich finde es heftig Menschen Familienfeste zu nehmen. Selbst in den zwei Weltkriegen haben die Menschen gefeiert und sich gegenseitig gestützt. Grade in Krisen braucht der Mensch doch andere Menschen.
Der Vergleich hinkt total. Es geht um eine ansteckende Krankheit, das kann man wohl kaum mit Kriegszeiten vergleichen, in denen die Gefahren ganz andere waren.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

17.11.2020 um 02:12
Zitat von Photographer73Photographer73 schrieb:Elfenqueen schrieb:
Ich finde es heftig Menschen Familienfeste zu nehmen. Selbst in den zwei Weltkriegen haben die Menschen gefeiert und sich gegenseitig gestützt. Grade in Krisen braucht der Mensch doch andere Menschen.
Der Vergleich hinkt total. Es geht um eine ansteckende Krankheit, das kann man wohl kaum mit Kriegszeiten vergleichen, in denen die Gefahren ganz andere waren.
Ja, das Problem ist , dass die Gefahr zwar damals auch von außen kam ,aber man ein Kriegsgeschehen bitte nicht mit COVID 19 vergleichen sollte , aber jetzt nicht mal der Gefährder ganz entschlüsselt ist , und sich die Zeiten incl Mobilität und überhaupt allem total geändert haben. Der Vergleich funktioniert absolut nicht .


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

17.11.2020 um 02:36
Darf man denn Menschen in Deutschland zu Hause einsperren, in Quarantäne schicken, ohne Richterlichen Beschluss?


1x zitiertmelden