Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Coronavirus (Sars-CoV-2)

47.238 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: China, Virus, Krank ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Coronavirus (Sars-CoV-2)

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:15
Zitat von MasterofarchMasterofarch schrieb:Zur Zeit gibt es in Teilen der Schweiz eine ungewöhnliche Häufung von Infektionen mit dem RS-Virus bei Kleinkindern und Säuglingen.
Beitrag von scarcrow (Seite 2.412)

das RS über einen Zeitraum ausblieb steht nicht zur Debatte. Das es aber immer wieder Wellen von RS gibt - wird nicht betrachtet. Das kleine Kinder unter 1.5 Jahren eher weniger am Sozialleben teilnehmen und schon seit einigen Jahren immer weniger auf dem dreckigen Boden grabbeln, weiß glaub ich auch wieder jeder.
Natürlich hat deren Immunsystem gelitten, auch das steht außer Frage aber diese Immunität wieder verbessert werden kann, steht wohl auch für jeden fest.
Davon abgesehen, jedes Kind hat mal mehr oder weniger mit dem RS Virus zu tun. und es gab selbst in Deutschland Wellen bei denen kleine Kinder in Besprechungszimmern untergebracht werden mussten, weil die KH Kapazität lokal überlastet war. und das vor Corona, und da hat keiner irgendwelche Hygienmaßnahmen wegen einer Pandemie kritisiert.
Schlimmer wiegt doch da die psychologischen Auswirkungen bei Kindern zwischen 1 und 20... die in der Isolation verschieden Stufen des sozialen Lebens verpasst haben...
Zitat von soomasooma schrieb:allerdings u. a. als "Quatsch" bezeichnet:
es ist kein Quatsch, aber es wird über dramatisiert. 2017 oder 2016 hat sich keiner für 50 Kinder interessiert die im Krankenhaus landeten. und die tausenden die ohne hygienemaßnahmen die in Afrika sterben...

Aber ich hab auch Leute erlebt die sich wunderten das die Behandlungszahlen von Unfällen nach unten gegangen sind... und manch einer wird auch Corona als Argument nehmen die Infrastruktur in Deutschland nicht zu verbessern da es 2020 und 2021 statistisch deutlich weniger Staus gab...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:16
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Lauterbach hat bei der 3. Welle auch schon "zehntausender-Inzidenzen" kommen sehen, naja...
In der Realität gibt es eine Maximalinzidenz, beschränkt durch die Anzahl der Kontakte.
Nun, wir haben es ja durchgemacht und zu zeigen dass wir dazu gelernt haben könnten wir den September und Oktober schon mal rot markieren, da sind alle Urlauber wieder da...und da ist eh nicht mehr viel bis zu Weihnachten, da passt der Name des Lockdowns wieder.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:18
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:In der Realität gibt es eine Maximalinzidenz, beschränkt durch die Anzahl der Kontakte.
Soll ich wieder die "Bei Sormas ist mal wieder nix passiert"-Zeitungsartikel herausholen? Soll ich? Ich habe genug von denen, musst du nur sagen...
Zitat von abahatschiabahatschi schrieb:Nun, wir haben es ja durchgemacht und zu zeigen dass wir dazu gelernt haben könnten wir den September und Oktober schon mal rot markieren, da sind alle Urlauber wieder da...und da ist eh nicht mehr viel bis zu Weihnachten, da passt der Name des Lockdowns wieder.
Bundestagswahl, erlöse uns. Oder neee, bis Weihnachten ist ja Koalitionsverhandlung...


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:20
Zitat von V8TurboV8Turbo schrieb:Solange die Intensivstationen nicht voll sind, sind wir wieder bei einer Zahl die alleine nicht mehr viel aussagt.
Das ist halt nicht richtig.

Wenn die Intensivstationen voll sind, ist es zu spät. Weil dann bei steigenden Inzidenzen einfach immer mehr Menschen nachkommen, die dann eben keinen Platz mehr haben. Wie gesagt, die Problematik liegt in der recht großen Verzögerung zwischen Infektion und Notwendigkeit einer Behandlung.
Die Inzidenzen geben letztlich Auskunft über den Trend. Es ist hier eben wichtig, gute Prognosen treffen zu können.
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:wir kamen nicht mal in die Nähe. Trotz deutschem Soft-Lockdown.
Nicht trotz, sondern wegen. Die Summe der Maßnahmen hat ausgereicht. Das ist die Realität.

Und ebenfalls real ist eben, dass sich viele Menschen alleine an niedrigen aktuellen Inzidenzen orientieren, was die Notwendigkeit von Maßnahmen angeht. Da kommen wir wieder zum exponentiellem Wachstum. Wenn die Zahlen alarmierend sind, ist es zu spät, weil sie dann erst mal noch lange weiter steigen.
Deswegen ist es berechtigt, auch in "guten Zeiten" hinreichend deutlich zu warnen.
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Und auf das Präventionsparadoxon könnte man sich auch glaubhafter berufen, wenn bei der Nachbarschaft, die "unsere" Präventionsschritte nicht mitmacht
Aber auch das ist doch schon eine olle Kamelle. Die Infektionssystematik ist halt nicht überall gleich. Man kann auch warten und dann statt eines langen und milden Lockdowns einen kurzen und harten durchführen.
Spanien (als Beispiel) ist in drei Wochen von 50 auf 400 gestiegen. Macht man nichts, geht es dann eben stark weiter. Und je steiler der Anstieg ist, desto weniger ist z.B. die Hospitalisierung beherrschbar bzw. planbar.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:20
Zitat von soomasooma schrieb:Das ist für mich eine der Grundlagen einer Demokratie. Eine freie Diskussion dazu war und ist leider aber erschwert und ideologisch aufgeladen.
man kann doch diskutieren - aber mir hat bislang keiner geantwortet bei wie vielen Todesopfern ein staatlicher Eingriff um deren Schutzauftrag und Führsorgeauftrag erfüllen darf. da kommt wischiwaschi und Strohmannargumente wie Autofahren und Rauchen - ohne zu berücksichtigen das der doofe Staat da immer wieder was macht...


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:26
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:aber mir hat bislang keiner geantwortet bei wie vielen Todesopfern ein staatlicher Eingriff um deren Schutzauftrag und Führsorgeauftrag erfüllen darf
Weil es darauf keine sinnvolle Antwort gibt. Weil Risiken nicht gleichwertig wahrgenommen werden und weil die Maßnahmen unterschiedliche Qualitäten haben.
Es gibt kein "ab 50 Toten pro Jahr ist Maßnahme X anzuwenden."

Das wäre mathematisch sauber und eine Maschine könnte das erledigen.

Es ist nun aber so, dass 5 Menschen, die durch einen Terrorakt sterben viel angsterzeugender sind, als 1000, die an einer Grippe sterben. Oder 3000 im Straßenverkehr.
Und es ist letztlich auch die Aufgabe des Staates, den Menschen nicht nur eine objektive Risikominimierung zu verschaffen, sondern auch eine subjektive. Das macht es ja so schwierig.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:29
Zitat von scarcrowscarcrow schrieb:man kann doch diskutieren - aber mir hat bislang keiner geantwortet bei wie vielen Todesopfern ein staatlicher Eingriff um deren Schutzauftrag und Führsorgeauftrag erfüllen darf. da kommt wischiwaschi und Strohmannargumente wie Autofahren und Rauchen - ohne zu berücksichtigen das der doofe Staat da immer wieder was macht...
Bei genau 287.453 Todesopfern.

Ist es jetzt besser? Oder was für eine Zahl willst du da lesen? Dir wird da niemand eine Zahl benennen können. Es gibt diese ja auch bei anderen Überlegungen nicht.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:44
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Wenn die Intensivstationen voll sind, ist es zu spät. Weil dann bei steigenden Inzidenzen einfach immer mehr Menschen nachkommen, die dann eben keinen Platz mehr haben. Wie gesagt, die Problematik liegt in der recht großen Verzögerung zwischen Infektion und Notwendigkeit einer Behandlung.
Die Belegung der Intensivstationen können wir weitgehend verhindern, indem die Impfquote vor allem bei den sog. vulnerablen Gruppen weiter ausgeschöpft wird. Dann steigen die Inzidenzen mehr bei den Jüngeren, Gesunden, die eine Infektion zahlenmäßig eher ohne Krankenhaus überstehen.

Bevor wieder allenthalben nach neuen Lockdowns (mit daraus folgenden vielfachen Kollateralschäden für die Gesamtgesellschaft) gerufen wird, sollten wir zusehen, dass mehr geimpft wird. Bei uns zB ist morgen auf dem Parkplatz eines großen Einkaufszentrums von 8:00 bis 18:00 Uhr eine große mobile Impfaktion geplant. Anscheinend muss man den Leuten, die immer noch zu faul oder zu unwissend sind, einen Impftermin zu buchen, auf diese Weise halt die Impfung hinterhertragen.


3x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:55
Zitat von AndanteAndante schrieb:Die Belegung der Intensivstationen können wir weitgehend verhindern, indem die Impfquote vor allem bei den sog. vulnerablen Gruppen weiter ausgeschöpft wird.
Meines Wissens sind die "vulnerablen Gruppen" weitestgehend durchgeimpft. Oder?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Dann steigen die Inzidenzen mehr bei den Jüngeren, Gesunden, die eine Infektion zahlenmäßig eher ohne Krankenhaus überstehen.
Natürlich. Deswegen sollen die Inzidenzwerte auch nicht für immer in Stein gemeißelt sein. Sondern es ist ein dynamischer Prozess, welche Inzidenzen bei welchen Rahmenbedingungen welche Prognosen erlauben.
Zitat von AndanteAndante schrieb:ollten wir zusehen, dass mehr geimpft wird
Da sind wir halt an der Grenze der Freiwilligkeit angelangt. Die Erfahrungen zeigen, dass bei 2/3 mehr oder weniger Schluss ist.
Sicherlich können Anreize das erhöhen - aber vermutlich nicht hinreichend. Es gibt einfach zu viele - sachlich völlig unbegründete - Vorbehalte. Wenn ich hier schon lese, dass einer befürchtet, sein "tolles Immunsystem könne durch eine Impfung aus dem Gleichgewicht kommen" (und das bar jeder medizinischen Ahnung), wird mir ganz anders.

Natürlich wäre eine breite Durchimpfung der Matchwinner. Und was wäre einfacher, als einem Expertengremium einfach mal zu glauben, dass eine empfohlene Impfung eine Risikominimierung bedeutet.

Aber so ist halt die Lage. Selbst ein Impfzwang würde dieses Jahr wenig ändern. Und wir haben aktuell rund 15 Mio. Menschen, für die es keine Impfempfehlung gibt. Klar, weit überwiegend Menschen, die ein besonders niedriges Risiko für Krankheitsfolgen haben.
Aber ein niedriges Risiko kann eben auch durch eine hohe Zahl Infizierter kompensiert werden.


3x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:55
Zitat von AndanteAndante schrieb:Bevor wieder allenthalben nach neuen Lockdowns (mit daraus folgenden vielfachen Kollateralschäden für die Gesamtgesellschaft) gerufen wird, sollten wir zusehen, dass mehr geimpft wird.
Du bist lustig^^

Am Ende deines Beitrags, machst du Stimmung für die Impfung.


Hast aber 2 Zeilen darüber, den Impfskeptikern ein gutes Argument gegen die Impfung mitgegeben.
Zitat von AndanteAndante schrieb:bei den Jüngeren, Gesunden, die eine Infektion zahlenmäßig eher ohne Krankenhaus überstehen.



2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:58
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Es ist nun aber so, dass 5 Menschen, die durch einen Terrorakt sterben viel angsterzeugender sind, als 1000, die an einer Grippe sterben. Oder 3000 im Straßenverkehr.
Und es ist letztlich auch die Aufgabe des Staates, den Menschen nicht nur eine objektive Risikominimierung zu verschaffen, sondern auch eine subjektive. Das macht es ja so schwierig.
ja, dennoch gibt es für mich da einen Richtwert die diese Bewertung ergeben. Wenn aber jemand sagt: Eingriff, Staat-Böse, muss man drüber diskutieren... dann muss ich doch fragen: Ab wann darf oder muss der Staat reagieren dürfen und wann wird dem Staat vorgeworfen nicht und falsch regiert zu haben?
Wir leben in der Welt de 80 Mio Bundestrainer, oder wie einer sagte: 80 Mio. Gesundheits- u. Wirtschaftsexperten.
Zitat von Bone02943Bone02943 schrieb:Bei genau 287.453 Todesopfern.

Ist es jetzt besser? Oder was für eine Zahl willst du da lesen? Dir wird da niemand eine Zahl benennen können.
Wollen, können oder wie?

also wir halten fest: 90.000 Todesopfer reichen nicht aus um irgendwelche Maßnahmen zu erhalten/dulden oder im Nachgang als gerechtfertigt zu bezeichnen? cool.
Frag ich anders... ab wann bist du persönlich zu sagen: ok - ich gehe mit irgendwelchen Maßnahmen mit, weil ich verstehe warum und die möglichen oder realen Toten betrachte ich als schlimm genug um mich etwas zu fügen?

Ich drehs mal einfach um: warum sollen Steuergelder in die Ahrregion fließen? Warum soll meine freiwillige Feuerwehr dort helfen? Warum leben die neben einem Fluss? seh ich nicht so wirklich ein. und was sind 150 Menschenleben... tragisch für die, aber ich geb doch da kein Geld.
Da schreien alle warum hat die Regierung (zu Recht) so schlecht gewarnt... wär nix passiert wärs aber wieder die schickane vom Polizeistaat gewesen. Evakuierung? so ein Quatsch, da mussten Leute dann wo anders hin... das kann man an einer Hand abzählen. Für die Tausende die jetzt auf Spenden und schnelle Reaktion angewiesen sind ist jeder gleich dabei.
Auf 90.000 Tote und zig potentielle Opfer (siehe andere Länder) wird gesch*ssen - dafür zieh ich mir weder ne Maske an, erzieh mein Kinder nicht selber und Gott im Himmel - außer haus gehen will ich trotzdem.

Aber ich halte Fest - 90.000 reichen noch lange nicht aus um etwas zu rechtfertigen.
Für mich, wenn man 25.000 Grippetote p.a. nimmt - über ein Jahr verteilt... muss man da staatlich eingreifen? eher nicht.
Muss man bei hunderttausenden Herz-Kreislauf-Tode eingreifen? denke nicht - hat jeder selbst in der Hand..
aber wenn man trotz ultraharter Maßnahmen zwischen Oktober und April 70.000 Tote hat, dann muss man schon darüber diskutieren ob diese Maßnahmen wirklich nötig waren, ob da jemand dran gedacht hat was das mit sich bringt. Klar, die Regierung samt ihrer Berater sind einfach nur dumm, haben nie an die Wirtschaft gedacht, oder die Gesundheit der Kinder, oder die Isolation der Alten.
Warum also opfert man dann nicht einfach noch tausende mehr... wir haben ja den Vergleich zu anderen Ländern, jene die nicht wirklich restriktiv umgesetzt haben was möglich gewesen wäre... kein Problem. einfach Augen auf und für sich selbst eine Antwort finden.

Für mich: wenn wir auf Grippeniveau sind und die Aussicht da ist das es so bleibt - alles gut, einstellen der Maßnahmen und jeder sich selbst überlassen.

btw. von mir aus - auch jetzt. Was solls, soll jeder selbst mit den Konsequenzen leben - und sich bitte ein Zettel an den Kühlschrank hängen falls es ihn selbst oder jemanden trifft dem man nahe steht... und dann bitte nicht jammern.
Aber das glaub ich wiederum auch nicht, den hier handeln einfach viele nach dem Motto: egal was gemacht wird - es ist/war falsch.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Bei uns zB ist morgen auf dem Parkplatz eines großen Einkaufszentrums von 8:00 bis 18:00 Uhr eine große mobile Impfaktion geplant. Anscheinend muss man den Leuten, die immer noch zu faul oder zu unwissend sind, einen Impftermin zu buchen, auf diese Weise halt die Impfung hinterhertragen.
hätte ich mir schon früher gewünscht. Einfach auch um jemanden zu "überrumpeln" in den USA haben sie schon vor Monaten in Supermärkten usw. kurz und unkompliziert die Nadel gesetzt. wenns nach mir ginge würde jeder Bundesbürger einfach die Spritze nach hause geliefert bekommen - und wer sie nicht benutzt - der muss mit den Konsequenzen in jeder Form leben (->Theorie). und für mich ist auch relativ klar: Wenn die Impfung funktioniert, die Krankenhäuser keine Probleme haben, die Todesrate auf ein verträgliches Maß sinkt (Grippeniveau) und jeder Bürger die Change hat(te) sich zu impfen - dann weg mit den Maßnahmen und damit leben.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 11:59
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Meines Wissens sind die "vulnerablen Gruppen" weitestgehend durchgeimpft. Oder?
Besser als hier wirst du es leider nicht aufgearbeitet finden, zumindest nicht kostenlos:

Screenshot 2021-07-22 at 11-58-15 So wir

https://interaktiv.morgenpost.de/corona-impfungen-deutschland-bundeslaender-weltweit/


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:04
Zitat von EDGARallanPOEEDGARallanPOE schrieb:Hast aber 2 Zeilen darüber, den Impfskeptikern ein gutes Argument gegen die Impfung mitgegeben.
Deshalb wird man mit anderen Mitteln arbeiten müssen. So wenig das vielen gefallen wird. In England zum Beispiel brauchst du ab September einen Impfnachweis um in Clubs etc. zu kommen. Ab dem Moment an dem jeder, für den es empfohlen ist, vollständig geimpft sein kann, muss man dann halt die Konsequenzen für sein Rebellife tragen.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:05
Zitat von bgeowehbgeoweh schrieb:Besser als hier wirst du es leider nicht aufgearbeitet finden, zumindest nicht kostenlos:
Danke.
Ich kenne das hier:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.html

Ja, 60+ ist auch nur bei rund 80%


2x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:07
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Ich kenne das hier:
Auf den Zahlen basiert das auch, ist nur optisch recht hübsch aufgemacht, so für das "Alles auf einen Blick"-Momentum


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:08
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Natürlich. Deswegen sollen die Inzidenzwerte auch nicht für immer in Stein gemeißelt sein. Sondern es ist ein dynamischer Prozess, welche Inzidenzen bei welchen Rahmenbedingungen welche Prognosen erlauben.
Mit scheint aber, dass, leider auch in den Medien, viel zu sehr allein auf die Inzidenz geschielt wird. Die Frage, inwieweit steigende Inzidenzen wann tatsächlich auch zu einer steigenden Belastung des Gesundheitswesens führen, wird mE zu wenig beachtet. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass vor allem die Vulnerablen im KH landen. Das ist sehr viel weniger geworden aufgrund der zwischenzeitlich durchgeführten Impfungen.
Zitat von EDGARallanPOEEDGARallanPOE schrieb:Du bist lustig^^

Am Ende deines Beitrags, machst du Stimmung für die Impfung.


Hast aber 2 Zeilen darüber, den Impfskeptikern ein gutes Argument gegen die Impfung mitgegeben.
Andante schrieb:
bei den Jüngeren, Gesunden, die eine Infektion zahlenmäßig eher ohne Krankenhaus überstehen.
Die Frage ist, ob wir es bei denen, die sich nicht impfen lassen wollen, eben einfach laufen lassen. Es ist IHR Risiko, wenn sie sich infizieren und dann auch (in sehr viel kleinerer Anzahl!) tatsächlich so schwer erkranken, dass sie intensiv behandelt werden müssen.

Ich weiß, jetzt kommt gleich die Frage nach den ganz wenigen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen dürfen. Da muss aber deutlich gesagt werden, dass solche Menschen sich wahrscheinlich auch außerhalb von Corona bereits besonders vor Infekten jeglicher Art schützen mussten und dies gelernt haben. Es ist nun mal nicht Aufgabe der gesamten Gesellschaft, jedem Menschen in jeder Situation alle individuellen Restrisiken abzunehmen, damit das mal klar ist.


1x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:08
Zitat von kleinundgrünkleinundgrün schrieb:Ja, 60+ ist auch nur bei rund 80%
Jau. Und da kriegst du vielleicht mit bitten und betteln noch 2% drauf und dann? Hat der Rest halt Pech gehabt, weil diejenigen die es dringend sollten, keine Lust auf die Chips von Bill haben?!


3x zitiertmelden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:14
Zitat von V8TurboV8Turbo schrieb:Hat der Rest halt Pech gehabt, weil diejenigen die es dringend sollten, keine Lust auf die Chips von Bill haben?!
Gut, ein paar Prozent wird auch nicht in der Lage sein, geimpft zu werden. Die 98% Quote für Herdenimmunität die ich neulich irgendwo gelesen habe - ist Utopie. das wird es nicht geben, muss es aus meiner Sicht auch nicht.


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:23
Ich habe mir letztes Jahr, täglich die Neuinfektionen von World-o-Meter notiert.

Und jetzt sind sie nützlich.

Ich werde bei markanten Passagen ( 2000/ 4000 / 6000 Neuinfektionen usw.), hier im Thread die Passage aus dem Jahr 2020 gegenüberstellen. Der Vorsprung der Deltavariante, gegenüber dem Ursprungsvirus, der das Geschehen im Herbst 2020 prägte, müsste ja ständig wachsen.


Zur Zeit hat das Deltavirus genau 1 Monat Vorsprung.

21. Juli 2021 2203 Infektionen (Quelle n-tv)

21. August 2020 Erstmalig über 2000 ( 2034 ) Infizierte nach der "Sommerabschwächung".


melden

Coronavirus (Sars-CoV-2)

22.07.2021 um 12:46
Zitat von V8TurboV8Turbo schrieb:Und da kriegst du vielleicht mit bitten und betteln noch 2% drauf und dann? Hat der Rest halt Pech gehabt, weil diejenigen die es dringend sollten, keine Lust auf die Chips von Bill haben?!
Ich denke auch, dass eine Spaltung der Gesellschaft droht, wenn die Geimpften zugunsten der unbelehrbaren Ungeimpften (damit meine ich die, die sich impfen lassen können, es aber nicht wollen) allerlei erhebliche Grundrechtseinschränkungen per weiterem Lockdown hinnehmen müssten. Aus meinem Bekanntenkreis weiß ich von Geimpften, dass sie in Gottes Namen bereit sind, weiter Masken zu tragen. Aber dann ist auch bald Schluss.

Natürlich weiß die Politik um dieses Problem. Aber es zu lösen ist eine andere Sache.


2x zitiertmelden