Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

89 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Seele, Schmerzen, Leiden ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

22.12.2005 um 23:22
Wer aber auch nicht mal wagt den linke Pfad zu kreuzen der kann gleich zu Hause bleiben

Wer einem eine Bratwurst brät hat ein Bratwurstbratgerät


melden

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

22.12.2005 um 23:31
@ gollum23

Du hast es nicht verstanden!

Gabriel

Wer sich erhöht wird erniedrigt werden!


melden

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

22.12.2005 um 23:45
Ich wollt nur ein bisschen Provokativ sein

Wer einem eine Bratwurst brät hat ein Bratwurstbratgerät


melden

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

03.03.2006 um 08:00
Ist jemand, der Hilfe nicht annimmt dumm, oder nicht in der Lage, darum zu bitten?

Niemand ist eine Insel und manchmal ist es zu zweit leichter zu ertragen...

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden
Sidhe ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

03.03.2006 um 15:15
@Maccabros: Ist jemand, der Hilfe nicht annimmt dumm, oder nicht in der Lage, darum zubitten?


Als dumm würde ich diesen Menschen nicht bezeichnen, die Gründefür sein Verhalten können jedoch vielfältig sein und werden immer von der individuellenPersönlichkeit des Einzelnen abhängen. Wie du es schon vermutest, gibt es ganz sichereine grosse Menge der Menschen, welche dadurch, dass sie durch ihre Krankheit seelischschon sehr angegriffen sind, nicht mehr den Mut aufbringen, jemanden Aussenstehenden umHilfe zu bitten, viele Betroffene schämen sich einfach ihrer Situation, fühlen sichminderwertig, alleine gelassen und/oder unverstanden. Hier noch um Hilfe zu bitten, istschwieriger, als es sich ein nicht Kranker vielleicht vorzustellen vermag, ist für Vieleeine Bitte doch leider(!) immer noch als ein Zeichen von Schwäche zu verstehen. Hierkommt ein Problem zum anderen und es kann ein schwieriger Teufelskreislauf entstehen: diePerson ist seelisch angeschlagen, fühlt sich dadurch sehr unwohl, kann aufgrund diesesUnwohlseins noch weniger aus ihrer Haut heraus, daher nicht um Hilfe bitten, weil siesich schämt, dadurch werden die seelischen Probleme aber wiederum gestärkt... usw. und sofort.

Ein anderer Grund, der mir hier noch einfällt, ist aber auch, dass einebetroffene Person gar keinen Sinn in einer Behandlung oder anderen Hilfestellung vonaussen sehen würde, da sie entweder schlechte Erfahrungen gemacht haben könnte, oder vonvorne herein keine Erfolgschancen darin sehen würde. Diese Person würde sich vielleichtselber heilen, sprich, ganz alleine ihren Weg gehen und daran arbeiten, ihr Bewusstseinselber zu ändern, so, dass die Krankheit nach und nach abschwächt. Denn letztendlich istes Fakt, dass eine Heilung zwar natürlich von aussen unterstützt werden kann und invielen Fällen auch sollte, der gesamte Heilungsprozess aber immer im Betroffenenselber und nur durch ihn selbst vollzogen werden kann. Hilf dir selbst, ist hiervielleicht das Motto und es soll Menschen geben, die dies schon geschafft haben.



Gruss


Wer nur Stroh im Kopf hat, sollte sich vor dem Funken der Wahrheit in acht nehmen.



melden

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

05.03.2006 um 00:50
@ Sidhe

Es lag nicht in meiner Absicht, über die Menschen mit diesen Problemenzu urteieln oder es als Dummheit abzutun, das siehst Du ganz richtig.

Ichschreibe manchmal bewusst etwas provokativ, um anzuregen und etwas aus den Leuten herauszu bekommen.

"Ein anderer Grund, der mir hier noch einfällt, ist aber auch, dasseine betroffene Person gar keinen Sinn in einer Behandlung oder anderen Hilfestellung vonaussen sehen würde, da sie entweder schlechte Erfahrungen gemacht haben könnte, oder vonvorne herein keine Erfolgschancen darin sehen würde."

Das mag sein, Hilfeanzubieten heißt nicht automatisch, das sie auch hilft. Doch wenn ich Hilfe annehmen kannoder es versuche, dann ist das schon ein Schritt in die richtige Richtung.
Sichselber helfen ist ebenso, wenn nicht noch besser, so denn es geht. Doch oft ist esbesser, jemand zur Hilfe zu nehmen, oder anzunehmen. Geteiltes Leid kann leichter zuertragen sein - kann.

Der Heilungsprozess kann nur in Dir, durch Dichletztendlich vollzogen werden, das sehe ich auch so.

Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

05.03.2006 um 05:26
Ich versuchs mit kreativen Ansätzen, Schreiben, Zeichnen, Malen oder auch malPlastizieren.

Gut hilft zwar nicht immer, aber zumindest bin ich an denmiessesten Tagen mit irgendwas beschäftigt, ob dabei wirkliche Kunst zustande kommt dasbezweifle ich noch *ggg*.

Hab genügend Therpien durch, ich fürchte ich gehöreschon zu den "Übertherapierten" und nicht gerade die allerbesten Erfahrungen mit Ärztenund Therapeuten. Dennoch, darf man nicht von sich selber ausgehen. Ich denke heutigePsychologen und Neurologen sind besser über Persönlichkeitsstörungen informiert, als dasbei mir noch der Fall war. War denke ich 11 als ich erstmals in die Kinder undJugend-Psychosomatische Klinik kam und über kindliche Tarumatik-Symptomatik war nochnichtsoviel bekannt, wie dies heute der Fall ist.

Ich denke es hat sich viel getan inden letzten 20 Jahren und lege jedem an´s Herz sich um sich selbst zu kümmern, der eineschaft´s alleine der andere eben nur mit Hilfe, die in Anspruch zu nehmen kann keinFehler sein, wenn man sie wirklich braucht !

Aufarbeiten für sich selbst jedochmuss es jeder für sich alleine, wenn schweres Schicksal oder Leid ihn/sie traf. Wiegesagt mir hilft dabei das schreiben. Wahnsinn welche Gedanken ich schon als Teenyhatte...

Gegensätze müssen sich nicht abstossen, vielmehr gewinnt man, wenn man andere Ansichten zulässt, sich selbst erkennt und wertfrei überlegt ob nicht beide Seiten ihre Berechtigung haben...
-=üRveR=-
Ich sag´s mit Oomph : Gott ist ein Popstar...



melden

Schmerzen an der Seele / mit/ohne Hilfe?

07.03.2006 um 07:47
@ sisterhyde


"Wahnsinn welche Gedanken ich schon als Teeny hatte..."

Tja, ich wundere mich auch, wenn ich mein Tagebuch lese und was ich mit 16/17 soschrieb.

Melancholy however...



Die Leichtigkeit des Seins wird beeinflusst durch die Bürde des Vergangenen und das Joch des Zukünftigen...


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Der Thread für den Wahnsinn
Menschen, 165 Beiträge, am 15.02.2015 von Draiiipunkt0
Dr.Manhattan am 16.02.2011, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
165
am 15.02.2015 »
Menschen: Schmerz
Menschen, 31 Beiträge, am 15.07.2009 von Doors
quentin_=3 am 27.12.2004, Seite: 1 2
31
am 15.07.2009 »
von Doors
Menschen: Differenzierung von Psychischen & Körperlichen Leiden
Menschen, 20 Beiträge, am 07.10.2007 von Hornisse
gargamelo am 05.10.2007
20
am 07.10.2007 »
Menschen: Migräne - mein Fluch
Menschen, 266 Beiträge, am 08.03.2023 von Syringa
Killerbee87 am 01.09.2009, Seite: 1 2 3 4 ... 11 12 13 14
266
am 08.03.2023 »
Menschen: Sterbehilfe - ja oder nein?
Menschen, 963 Beiträge, am 31.07.2023 von Bücherwurm
Philip am 24.07.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 46 47 48 49
963
am 31.07.2023 »