Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 19:32
@Angel-ika
es handelt sich dann um eine befruchtete Eizelle. Im Eileiter. Oder Reagenzglas, je nachdem. Sonst nix.Die eigentliche Entwicklung beginnt erst nach der Einnistung in der Gebärmutter. Im Leib der Frau, wohlgemerkt.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 19:34
Zitat von IdiosynkrasieIdiosynkrasie schrieb: Für mich ist ein Leben erhaltenswert, wenn der betroffene Mensch aktiv kognitiv am Leben teilhaben kann oder wieder teilhaben können wird. Das kann weder ein ungeborenes Kind
Gottlob gibt es Menschen, die nicht so eine komische Einstellung (um es mal vorsichtig auszudrücken) haben.

Ist doch wohl klar, das ein Ungeborenes nicht wie wir am Leben teilnehmen können, sie tun es auf ihre Weise.

Übrigens ist ein Mensch nach der 12. Woche "fertig", er muss nur noch wachsen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 19:46
Ich glaube ich möchte dann mal meine Geschichte erzählen.

Zuerst aber will ich erwähnen, dass ich keine Frau veruteilen möchte, die sich zu einem Abbruch entschieden hat.

Ich habe ein Kind bekommen. Ein Kind, was viele andere Frauen in meiner Situation vermutlich angetrieben hätten: mit dem Ex gerade auseinander, mit nem "


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 19:50
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:es handelt sich dann um eine befruchtete Eizelle. Im Eileiter. Oder Reagenzglas, je nachdem. Sonst nix.Die eigentliche Entwicklung beginnt erst nach der Einnistung in der Gebärmutter. Im Leib der Frau, wohlgemerkt.
Eine befruchtete Eizelle ist eine mit einer Samenzelle verschmolzene Eizelle. Es liegen also die Erbinformationen von Mutter und Vater vor und somit ist eine solche Zelle nicht mit anderen Körperzellen vergleichbar.

Die mit der Samenzelle verschmolzene Eizelle bewegt sich durch den Eileiter zur Gebärmutter. Das dauert nur wenige Tage. Dann nistet sie sich in die Gebärmutter ein. Für mich gehört auch dies schon zur Entwicklung des neuen Menschen, aber meinetwegen kann man auch davon ausgehen, dass die eigentliche Entwicklung erst nach der Einnistung beginnt. Aber spätestens ab diesem Moment muss sich das neue Leben nur noch weiterentwickeln und reifen. Der Bauplan für das neue Leben ist vollständig vorhanden und es muss nichts mehr hinzugefügt werden. Spätestens ab diesem Stadium ist es m.E. ein Mensch.


3x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 19:51
Oh Mist, zu früh abgeschickt, jetzt geht's weiter:

Mit nem "Typen" wenige Wochen was am Laufen gehabt, nicht einmal eine Beziehung, im Studium und aktuell absolut keinen Kinderwunsch.

Dass ich schwanger bin war für mich ein absoluter Schock aber ich habe das Baby bekommen und bin sehr, sehr glücklich.
Ihn anzusehen und mir vorzustellen, dass ich ihn auch hätte "wegmachen" können ist fürchterlich und unvorstellbar.
Ich denke, dass viele Frauen so fühlen würden wie ich, wenn sie sich doch dafür entschieden hätten, ihr Kind zu bekommen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 19:57
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:nur noch weiterentwickeln und reifen.
ja genau, "nur noch", geht aber nicht ohne den Leib der Mutter und geht auch mit dem Leib der Mutter nicht immer. Jetzt könnte man natürlich auch so weit gehen, alles was auch nur im Entferntesten dem Kind schaden könnte, zu verbieten. Denn immerhin geht es ja hier um einen Menschen, nicht wahr? Das macht man nicht, man könnte es auch gar nicht. Denn es ist eben die Entscheidung der Mutter oder es sind eben auch die Umstände oder eben auch alles Mögliche, dass das Heranreifen beeinflusst. Immer.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:05
@User9247

Ich finde das sehr stark von dir! Meinen Respekt .. :)

Und das Leben geht dennoch weiter - denn irgendwie schafft man es doch, sich auch noch ein Stück weit selbst zu verwirklichen, auch, wenn es natürlich schwerer ist, als ohne.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:05
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Spätestens ab diesem Stadium ist es m.E. ein Mensch.
Das sehe ich persönlich nicht so. Ein Mensch muss mindestens menschliche Formen haben, um ein Mensch zu sein. Eine Fliegenlarve ist ja auch keine Fliege, sondern eine Larve.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:12
@Tussinelda
Es ging darum, ob bzw. ab wann ein Fötus ein Mensch ist. Meiner Meinung ist er das spätestens ab dem Moment, wenn nur noch Weiterentwicklung und Reifung notwendig sind. Klar, der Leib der Mutter ist auch notwendig dafür. Dadurch kommt der Mutter eine große Verantwortung zu, denn ohne ihren Körper kann der Fötus nicht zum Baby werden. Was aber nicht heißt, dass man alles verbieten muss, was dem Kind im Entferntesten schaden kann. Zwischen "im Entferntesten schaden kann" und bewusst töten ist aber ein himmelweiter Unterschied.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:14
@User9247
Toller Beitrag! Danke für deine Offenheit!

Ich wünsch dir weiterhin viel Freude mit deinem kleinen Schatz und auch viel Kraft, gerade wenn's mal schwierig wird.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:25
Bevor man sich die frage stellt, ab wann ein fötus als mensch gilt, sollte man ersteinmal klären, was einen menschen überhaupt ausmacht... Ist es die menschliche DNA, dann ist nicht nur die befruchtete eizelle ein mensch, sondern auch jede hautschuppe. Was macht also das menschsein aus?


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:27
@Hatori
Auch eine Fliegenlarve ist eine Fliege.

Eine Larve kann alles mögliche sein: eine Fliege, ein Käfer ...

Larve ist ein Entwicklungsstadium, das bei zahlreichen Tieren auftritt.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:30
@Angel-ika
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Der Bauplan für das neue Leben ist vollständig vorhanden und es muss nichts mehr hinzugefügt werden. Spätestens ab diesem Stadium ist es m.E. ein Mensch.
Der Bauplan allein erscheint mit doch recht wenig.
Der Bauplan eines Computers ist doch auch kein Computer.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:31
@User9247
und ich freue mich für Dich, muss Dir aber sagen, dass Du nicht von Dir auf andere schliessen kannst
@Angel-ika
wenn es geboren ist, dann ist es ein eigenständiger Mensch, mit Menschenrechten.
Eine Larve IST keine Fliege, sondern WIRD eine Fliege.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:34
Zitat von Angel-ikaAngel-ika schrieb:Larve ist ein Entwicklungsstadium, das bei zahlreichen Tieren auftritt.
Ich hab das Wort Fliegen vor dem Wort Larve aus Bequemlichkeit weggelassen.

Eine Fliegenlarve ist aber keine Fliege, sondern ein früheres Stadium, so sehe ich das jedenfalls.

Und du kannst einer eingenisteten befruchteten Eizelle nicht denselben Wert eines voll entwickelten Menschen beimessen.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 20:46
Zitat von Rho-ny-thetaRho-ny-theta schrieb:Naja, ca. jede 150. bis 100. Schwangerschaft wird abgebrochen, je nachdem, welchen Schätzwert man für die "natürlich" terminierten Schwangerschaften annimmt. Halte ich jetzt nich für wirklich hoch...
Das passt aber zu deinen vorherigen Zahlen nicht, es waren 13,5% beim Verhältnis Abtreibungen/Geburten für 2015 gab aber auch schon Jahre mit 18,4%.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 21:00
Zitat von HatoriHatori schrieb:Eine Fliegenlarve ist aber keine Fliege, sondern ein früheres Stadium, so sehe ich das jedenfalls.
Das kannst du ja so sehen, aber es widerspricht der Biologie.
Zitat von HatoriHatori schrieb:Und du kannst einer eingenisteten befruchteten Eizelle nicht denselben Wert eines voll entwickelten Menschen beimessen.
Doch, das kann ich. Wer wollte mir das verbieten?
Dass die deutsche Gesetzgebung es anders sieht, weiß ich. Aber ich muss nicht alle Gesetze gut und richtig finden.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 21:09
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:wenn es geboren ist, dann ist es ein eigenständiger Mensch, mit Menschenrechten.
Das ist laut Gesetz in Deutschland so - leider! Ich sehe es aber anders.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Eine Larve IST keine Fliege, sondern WIRD eine Fliege.
Wie ich eben schon schrieb: das widerspricht der Biologie.

Bei Wikipedia steht zu Fliegen folgendes:
"Die Lebensdauer einer ausgewachsenen Fliege beträgt oft nur wenige Wochen oder Tage. Die größte Lebensspanne nimmt das Larven-Stadium ein, wobei diese in unterschiedlichsten Lebensräumen und auf unterschiedlichen Substraten vorkommen. Ihre Hauptaktivität als Imago entfaltet sie in unseren Breiten von April bis Oktober."

Noch deutlicher findet man es bei Stubenfliege:
"Als holometabole Insekten durchleben die Stubenfliegen eine vollständige Metamorphose, welche eingeteilt wird in Ei, drei Larvenstadien, Puppe und Imago."

Kein Wort davon, dass eine Fliegenlarve keine Fliege ist!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 21:15
Zitat von gastricgastric schrieb:Bevor man sich die frage stellt, ab wann ein fötus als mensch gilt, sollte man ersteinmal klären, was einen menschen überhaupt ausmacht..
Vielleicht ein unfairer Vergleich, schliesslich ist der Fötus gerade dabei, sich zu entwickeln u. ich finde, wir sollten vor jedem entstehenden Leben Respekt haben.

---------------------------------------

Ich habe den Eindruck, das das embryonale Dasein heruntergespielt wird. (Allgemein betrachtet)


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

04.07.2017 um 22:24
@User9247

Ich habe mich auch in einer denkbar ungünstigen Situation für ein Kind entschieden. Fernbeziehung, befristeter Arbeitsvertrag, geplanter Auslandsaufenthalt meinerseits.

Der Kindsvater wollte mich mehr oder weniger zur Abtreibung "überreden", was für mich in dem Moment nicht in Frage kam, also habe ich das Kind bekommen. Die Schwangerschaft war psychisch (Psychoterror, Stress usw.) und körperlich (Schmerzen, vorzeitige Wehen) kein Zuckerschlecken und die Geburt hat mich aus diversen Gründen schlicht und einfach traumatisiert. Danach wurds auch nicht besser, ich stand ohne Job und allein mit Kind da, hatte ein Schreibaby, Gerichtstermine, Termine beim Jugendamt bzw mit der Beistandschaft, zig Arzttermine...

Mittlerweile ist das Kind fast sieben, kommt bald zur Schule, wir haben nach wie vor etliche Termine mit Ärzten, Therapeuten, Behörden. Kontakt zum Vater besteht gar nicht, auch nicht zur restlichen Familie väterlicherseits. Aufgrund der Behinderung meines Kindes bin ich seitdem Vollzeitmutter, was ich nie sein wollte, habe im Prinzip nur noch ein Leben, das sich zu 99% ums Kind dreht, bin finanziell am Ende und kanns niemandem recht machen.

Ganz langsam aber sicher baue ich mir momentan wieder sowas wie ein Sozialleben auf, habe wieder nen Freund, gehe ab September zur Abendschule und stecke grade mitten im Umzug.

Von der vielgepriesenen Unterstützung, die es angeblich an jeder Ecke gibt, habe ich bisher herzlich wenig gespürt, auch bei diversen finanziellen Ansprüchen hilft einem niemand weiter. Das muss man sich entweder selbst erarbeiten oder man hängt halt in der Luft. Teilweise habe ich auch das Gefühl, die diversen Sachbearbeiter wissen beispielsweise beim Jobcenter gar nicht so recht was mit mir anzufangen.

Würd ich nochmal in die selbe Situation kommen, würde ich das Kind definitiv NICHT bekommen. Das heißt nicht, dass ich mein Kind bereue oder nicht liebe, sonst hätte ich nicht über Jahre mein ganzes Leben mehr oder weniger aufgegeben, aber so einfach, wies immer heißt, ist es dann doch nicht, denn wenn unvorhergesehene Dinge passieren (wie eben die Behinderung), die sich teilweise erst nach Jahren herauskristallisieren, kann man erstmal allein zusehen, wie man damit klar kommt und wies weitergeht.


melden