Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gesundheit: Katastrophen lösen Depression aus

4 Beiträge, Schlüsselwörter: Depression, Katastrophen
Seite 1 von 1
gsb23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gesundheit: Katastrophen lösen Depression aus

02.01.2005 um 20:35
Rezeptormangel kann Depressionen verursachen

Washington (ddp). Ein auf Stresshormone reagierendes Protein im Vorderhirn ist einer der Schlüsselfaktoren beim Entstehen von Depressionen. Amerikanische Forscher konnten diesen Zusammenhang in einer Studie mit genetisch veränderten Mäusen jetzt nachweisen: Fehlte den Tieren der so genannten Glucocorticoid-Rezeptor im Gehirn, entwickelten sie typische Symptome einer Depression und zeigten stark erhöhte Mengen von Stresshormonen im Blut. Darüber berichten Maureen Boyle von der Washington-Universität in St. Louis und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift «PNAS» (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1073/pnas.0406458102).

Bei Stress werden auf Anweisung von Hypothalamus und Hirnanhangdrüse Stresshormone wie Cortisol und Cortison in der Nebennierenrinde gebildet. Dabei überwacht das Gehirn sehr genau die Menge dieser hochwirksamen Substanzen im Blut und signalisiert der Nebennierenrinde ab einer bestimmten Konzentration, die Produktion einzustellen. Bei Menschen mit Depressionen funktioniert diese Kontrolle jedoch offenbar nicht richtig, denn sie haben sehr häufig erhöhte Stresshormonspiegel im Blut. Bereits frühere Studien hatten darauf hingedeutet, dass einer der für die Überwachung der Stresshormone zuständigen Sensoren im Gehirn, der Glucocorticoid-Rezeptor, bei depressiven Menschen nicht so effektiv arbeitet wie bei anderen.

Um diese These zu überprüfen, erzeugten Boyle und ihre Kollegen Mäuse, bei denen die Anzahl der Rezeptormoleküle im Laufe ihrer ersten Lebensmonate ständig abnahm. Im Alter von sechs Monaten waren mehr als 95 Prozent der Sensorproteine im Vorderhirn der Tiere zerstört. Parallel dazu zeigten die Tiere deutliche Anzeichen depressiven Verhaltens wie Schlaf-, Lern- und Gedächtnisstörungen, eingeschränkter Appetit und allgemeine Antriebslosigkeit. Gleichzeitig stiegen die Stresshormonmengen im Blut deutlich an und ließen sich auch nicht durch die Gabe synthetischer Hormone senken.

Diese Ergebnisse bestätigten die Schlüsselrolle des Glucocorticoid-Rezeptors bei der Hormonregulation, schreiben die Forscher. Sie lieferten außerdem eine Erklärung dafür, wie Umweltfaktoren wie Stress oder Krisen Depressionen auslösen: Solche Ereignisse können die Bildung des Rezeptors vermindern und machen damit das Vorderhirn unempfindlicher gegenüber den Stresshormonen. Die fehlende Rückkopplung vom Gehirn veranlasst die Nebennierenrinde wiederum dazu, weiterhin die Hormone zu produzieren, so dass chronischer Stress entsteht.

In Zeiten der täglichen Krisenflut via TV und sonstiger Medien ist es also als durchaus gesundheitsförderlich anzusehen, wenn sich der Mensch dieser Masse an Informationsflut entzieht und mal die Glotze ausgeschaltet lässt oder Zeitungsabonnements kündigt.

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden
Anzeige

Gesundheit: Katastrophen lösen Depression aus

03.01.2005 um 09:47
danke für die info ^^

.. ich denk mir schon
meine mum ist so frustriert
aber das ist sie eigentlich immer .. ^^

Es gibt immer eine Wahrheit, von einem gewissen Standpunkt aus.


melden
habib
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gesundheit: Katastrophen lösen Depression aus

03.01.2005 um 10:37
@gsb23

Du bist eine Bereicherung hier, danke für tolle Beiträge!


melden
gsb23
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gesundheit: Katastrophen lösen Depression aus

03.01.2005 um 22:59
Habib,

danke für dein Kompliment. Du schwebst zwar auf ner anderen Wolke aber ich mag deine Beiträge ebenfalls gern lesen und verfolgen. Kannst du die Artikelinformation nachvollziehen? Ich für meinen Teil hatte immer grosse Schwierigkeiten, wenn ich hörte, dass manche Menschen einfach keine Lust haben, Nachrichten zu sehen oder zu hören. So langsam kann ich sie verstehen. Sie wollen gesund bleiben!

Gruß:)

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

324 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Septum Piercing57 Beiträge