Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

89 Beiträge, Schlüsselwörter: Gesellschaft
xKrakex
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

10.04.2013 um 14:56
Psychoanalyse schrieb:Ich bin wie ich bin, bin ein lustiger charmanter offener Typ. Hab mehr Frauen verzeih, gebumst, als du dir es vielleicht vorstellen könntest.
.
Die Zahl kann ich mir vllt nicht vorstellen, aber die Art der Frauen, die mit grimassierenden Gestalten verkehren hingegen schon.


melden
Anzeige

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

10.04.2013 um 19:20
@xKrakex
Die Verrücktheit hält sich bei Frauen in grenzen.


melden

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 12:02
"Ein Mann sagt : ich fühl mich nicht fit (1)
Demnächst werd' ich eremit (2)
Die Wüste lockt mich (3)
doch die Gesellschaft blockt mich (4)
Sie folgt mir auf Schritt und Tritt" (5)

ich weiß leider nicht mehr von wem das Gedicht ist.

(1) Die Gesellschaft überfordert uns mit Erwartungen und fordert immer wieder ein.
(2) "Eremit"-> abgeschieden von der übrigen Gesellschaft lebend..doch wieso demnächst? Es ist ein Prozess, man kann nicht von heute auf Morgen von der Gesellschaft abgeschieden sein
(3)Die Wüste : Dimension eines stillen, einsamen Raum
(4) Zwang der Gesellschaft?
(5) spricht für sich.


Selbst wenn man wie Robinson ohne Gesellschaft leben möchte. Sie wird nicht loslassen, denn es gibt immer noch die latente Hoffnung auf der einsamen Insel gefunden zu werden.


melden

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 12:08
Job hinschmeissen, Frau und Kinder rauswerfen, Haus, Auto, Klamotten, Hausrat verkaufen. Versicherungen und Konten kündigen und ab in die freie weite Welt.
Was hält einen ausser der eigenen Feigheit? Das eigene Gefängnis erbauen wir uns aus Bequemlichkeit.


melden

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 12:13
Doors schrieb:Was hält einen ausser der eigenen Feigheit? Das eigene Gefängnis erbauen wir uns aus Bequemlichkeit.
Wahre Worte.


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 12:47
Der Mensch ist eben auch ein Gesellschaftstier. Ich z.B. vergammel seit Wochen in der Wohnung weil ich Menschen im allgemeinen Scheiße finde und die Gesellschaft eher ablehne, aber dann kommt immer ein Tag wo ich mal unter Leute muss, was ich dann auch mache um danach wieder ein paar Tage zuhause zu vergammeln :D

Man kann vll ohne die Gesellschaft, aber nicht komplett ohne Menschen.


melden

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 12:49
sanatorium schrieb:Der Mensch ist eben auch ein Gesellschaftstier. Ich z.B. vergammel seit Wochen in der Wohnung weil ich Menschen im allgemeinen Scheiße finde und die Gesellschaft eher ablehne, aber dann kommt immer ein Tag wo ich mal unter Leute muss, was ich dann auch mache um danach wieder ein paar Tage zuhause zu vergammeln
Dann können wir uns die Hand reichen :) sehe es 100% genauso...


melden
sanatorium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 12:57
@Dini1909
Du hast ja auch ähnliches durchgemacht wie das was ich grade durchmache wenn ich mich nicht irre? Wenn man in dieser Lage ist oder war, dann ist es klar das man Menschen im Allgemeinen eher ablehnt.. Weißt sicher was ich meine und was die Gründe dafür sind ohne das ich es jetzt erläutere :)


melden
Anzeige

Der Mensch gefangen in der Gesellschaft

11.04.2013 um 16:39
Für meine Freunde, die soziophoben Wohnungsvergammler ein paar aufmunternde Worte von Wilhelm Busch:

Knopp begibt sich eilig fort

Bis zum höchsten Bergesort.

Hier in öder Felsenritzen

Sieht er einen Klausner sitzen.

Dieser Klausner, alt und greis,

Tritt aus seinem Steingehäus.

Und aus Knoppen seiner Tasche

Hebt er ernst die Wanderflasche.

»Ich« – so spricht er – »heiße Krökel

Und die Welt ist mir zum Ekel.

Alles ist mir einerlei.

Mit Verlaub! Ich bin so frei.

Oh, ihr Bürsten, oh, ihr Kämme,

Taschentücher, Badeschwämme,

Seife und Pomadebüchse,

Strümpfe, Stiefel, Stiefelwichse,

Hemd und Hose, alles gleich,

Krökel, der verachtet euch.

Mir ist alles einerlei.

Mit Verlaub, ich bin so frei.

Oh, ihr Mädchen, oh, ihr Weiber,

Arme, Beine, Köpfe, Leiber,

Augen mit den Feuerblicken,

Finger, welche zärtlich zwicken

Und was sonst für dummes Zeug –

Krökel, der verachtet euch.

Mir ist alles einerlei.

Mit Verlaub, ich bin so frei.

Nur die eine, himmlisch Reine,

Mit dem goldnen Heilgenscheine

Ehre, liebe, bet ich an;

Dich, die keiner kriegen kann,

Dich du süße, ei ja ja,

Heil'ge Emmerenzia.

Sonst ist alles einerlei.

Mit Verlaub, ich bin so frei.«

Hiermit senkt der Eremit

Sich nach hinten. – Knopp entflieht.

Knopp der denkt sich: dieser Krökel

Ist ja doch ein rechter Ekel;

Und die Liebe per Distanz,

Kurz gesagt, mißfällt mir ganz.

Schnell verlassend diesen Ort

Eilet er nach Hause fort.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

296 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden