Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:06
Zitat von SidheSidhe schrieb:Weiterhin darfst du auch nicht davon ausgehen, daß die populären Entschlüsselungen richtig sind. Man muß sich schon selber eingehender mit diesem Thema befassen.

Man kann in alles viel hinein interpretieren,
Genau, man muss sich nur anstrengen, dann findet sich im Nachhinein immer ein Ereigniss das auf eine der Prophezeungen passt, oder umgekehrt, wies eben passt....


melden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:09
@rayman71

na ganz einfach das was sie schon seit jahrhunderten predigen, seuchen, tot, krieg, weltuntergang. lässt sich besser verkaufen ;-)

oder wir werden alle reich und bekommen das was wir wollen, so sichert man sich nämlich stammkunden :-P


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:13
@Minchen1987
Zitat von Minchen1987Minchen1987 schrieb:oder wir werden alle reich und bekommen das was wir wollen, so sichert man sich nämlich stammkunden :-P
muaaahhh... :)


melden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:18
Zitat von SidheSidhe schrieb:Niemals in dieser Dichte und mit diesen hohen Opferzahlen. Das ist keine Frage der Interpretation, sondern eine historischeTatsache.
Die Massenvernichtung ist auch erst eine Erfindung des letzen Jahrhunderts.
Aber auch die Kriege der letzten Jahrhunderte forderte unzählige Opfer:

1) Der Dreißigjährige Krieg:
Dort starben zwischen 3 und 4 Millionen Mensch, wohl gemerkt bei einer Gesamtbevölkerung im Reichsgebiet von etwas 17 Million.

3) Der Gallische Krieg unter Julius Cäsar forderte unzählige Opfer auf beiden Seiten, genauso wie der anschließende römische Bürgerkrieg

4) Der 100 Jährige Krieg zwischen 1337 und 1453

Kriege sind so alt wie die Geschichte der Menschheit selbst, geändert hat sich alleinig der Art der Kriegsführung.
Früher ging es Mann gegen Mann, wo es galt möglichst viele Gegner zu töten.
Heute übernimmt das ein Pilot per Knopfdruck, die Opfer sind die gleichen.
Der Irak Krieg forderte dagegen bisher auf Seiten der westlichen Mächte 4.581 Opfer
Quelle: http://icasualties.org/Iraq/index.aspx (Archiv-Version vom 18.04.2009)

Der Konflikt in Afghanistan gar 1133 Opfer.

Im vergleich zu den Kriegen vorheriger Jahrhunderte also eine verschwindet geringe (wenn auch viel zu hohe) Zahl.
Auch die dauer der Kriege hat sich Massiv verkürzt im Vergleich, was die Opferzahlen die damals aus resultierenden Seuchen und Krankheiten weiter erhöht wurden, weiter nach unten treibt.

Ein schlauer Mann sagte mal:
"Der Mensch, vom Scheitel bis zu den Fersen, ist ein rechter Sack voll Dreck"
Das war damals so, heute so und wird auch nach 2012 so sein.
Sei es das fast gänzliche ausrotten einer menschlichen Rasse ( abschlachten von Indianern durch die Englischen Besatzer in den heutigen USA), dem Wunsch die ganze Welt zu beherrschen (Römisches Reich --> Osmanisches Reich ---> Adolf Hitler etc..)

Du siehst also, liebe Sidhe,dass sich in all den Jahrhunderten nichts geändert hat, auch nicht das pure Polemik und mangelndes Geschichtswissen einen Troll nie weit gebracht hat.
Jeder Historiker würde sich vermutlich bei dem Tatsachenverdrehen hier freiwillig aus dem Fenster werfen um dem zu entkommen.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:26
@moxon

WORD

was deine schilderung betrifft verbessern wir uns sogar :-D von daher ist dieses ganze wir haben unseren höhepunkt erreicht geschwafel auch passé


melden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:33
@moxon
Zitat von moxonmoxon schrieb:Der Irak Krieg forderte dagegen bisher auf Seiten der westlichen Mächte 4.581 Opfer
Quelle: http://icasualties.org/Iraq/index.aspx (Archiv-Version vom 18.04.2009)

Der Konflikt in Afghanistan gar 1133 Opfer.

Im vergleich zu den Kriegen vorheriger Jahrhunderte also eine verschwindet geringe (wenn auch viel zu hohe) Zahl
eine "verscheindent geringe" Zahl?

Ah, klar, du hast ja die alller-aller-alllermeisten gar nicht mitgezählt.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 22:38
@UffTaTa

ich denke er meint vergleichsweise zu den anderen kriegen in den vorigen jahrhunderten

millionen im vergleich zu tausenden ist schon ein unterschied


melden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 23:03
Zitat von SidheSidhe schrieb:Wo soll ich anfangen?
Gut, ich schreibe auf was mir spontan einfällt:

Da wäre die biblische Offenbarung in der u.a. von gepanzerten Heuschrecken und Skorpionen die Rede ist, welche Feuer vom Himmel werfen, was eine sehr erstaunliche Vorhersage einer Zeit ist, deren Errungenschaften der damalige Seher weder kennen noch benennen konnte (darum umschrieb er das Geschaute in Bildern) ...
Fabelwesen waren seit jeher ein Bestandteil menschlichen Glaubens.
Feuer viel auch damals schon vom Himmel in Form von bspw. Meteroiden.
Zitat von SidheSidhe schrieb:Sämtliche Prophezeiungen sprechen von massiven Umweltveränderungen, großen Seuchen, Hungersnöten, Naturkatastrophen in nie dagewesenem Ausmaß, Ausbeutung der Energiesessourcen...
Die Pest gab es schon zu Zeiten Jesu und forderte früher viel mehr Opfer als Heute.
Das Mittelalter war durchsetzt von Seuchen welche zurückzuführen sind auf das mangelnde Wissen über Hygiene und Gesundheitsvorsorge.
Hungersnöte gab es damals auch schon, Naturkatasthropen ebenso (Vulkanausbrüche, Fluten, Erdbeben, Stürme) Die Ausmaße waren damals auch nicht kleiner als heute.
Zitat von SidheSidhe schrieb:Ein Nostradamus, der vor 500 Jahren die Entstehung und Dauer des Kommunismus sowie den Kampf um das Öl vorhergesehen hat, zu einer Zeit, in der das Erdöl noch völlig unbekannt war ...
und der desweiteren davon sprach, daß ganze Landstriche durch Menschenhand vollkommen unbewohnbar gemacht würden, etwas, das zu seiner Zeit unvorstellbar gewesen ist und erst seit dem Beginn des Atomzeitalters einen Sinn ergibt ...
Schauen wir uns mal an was N. zu dem Thema Kommunismus sagte:
Die Linksdrehung wird an die Regierung zurückkehren, ihre feinde finden sich zu verschwören, mehr als je zuvor wird ihre Zeit triumphieren 73 bis zum Tod zu sicher
So zu lesen in einem Brief an Heinrich II.
Gut die Sowjetunion hielt genau 73 Jahre. Trimphierte sie aber? Wohl kaum, der Kommunismus der Sowjetunion hat keinerlei herausragende Dinge zu berichten.
Folgt man den weiteren Interpretationen der Zeitangaben, beginnt die Zeit der Kommunisten sogar erst 2019 was den Bezug zu Sowjetunion völlig ab Absurdum führt.
Zitat von SidheSidhe schrieb:Hildegard von Bingen, die im 11. Jahrhundert von einem Aufschrei der Natur während einer kommenden Zeit sprach, obwohl damals etwas wie Umweltverschmutzung weder denkbar war noch existierte ...
Damals gab es aber auch schon Unwetter und Katastrophen. Ein langer Winter reichte aus um die Menschen zu Erklärungsversuchen zu nötigen.

War's der Mühlhiasl oder der Irlmaier, der sagte, bald werden die Weiber sich wie die Mannerln kleiden...
Zitat von SidheSidhe schrieb:In allen Vorhersagen ist von einer massiven inneren Orientierungslosigkeit unter den Menschen die Rede, daß Brüder gegen Brüder kämpfen, niemand mehr den Anderen achtet sondern ausschließlich dem Materiellen, dem Egoismus, usw. fröhnt ... daß insgesamt eine verfallene Moral ("Gottlosigkeit") herrscht ...
Die Heutige Zeit ist geprägt von Verbrüderungen die es vorher nie in dem Maße gegeben hat. Angefangen mit der Egks aus der unsere Europäische Union entstanden ist, der Nato, der Uno, dem Zusammenschluss Nord- und Südamerikanischer Staaten etc...
[/quote]
An anderer Stelle (frag mich jetzt nicht, wo genau, ich habe keine Bibliothek im Kopf) ist die Rede von globalen Börseneinbrüchen als weiteres Zeichen einer bereits vorangeschrittenen Endzeit ...
Argumente sind nur so stark wie ihre Quelle selber ;)
Und wenn dann von einem dritten großen Krieg die Rede ist - übereinstimmend in vielen Prophezeiungen - erscheint diese Möglichkeit angesichts der verfahrenen Weltlage nicht gerade als eine zu belächelnde Phantasie ....
Der dritte? Nur weil wir den ersten Zweiten Weltkrieg mit den Ziffern eins und zwei benennen heißt es nicht das es keine anderen große Kriege gab:
- 30 Jähriger Krieg
- 100 Jähriger Krieg
- gallischer Krieg
etc...
Die Zahl 3 ist somit schon sehr sehr lange überschritten.
Zitat von SidheSidhe schrieb:Kriege gab es zwar schon immer, aber nie in solcher Häufigkeit und Größenordnung, im letzten Jahrhundert hatten wir zwei Weltkriege, den Koreakrieg, den Vietnamkrieg, den Krieg zwischen Iran und Irak, Arabern und Israelis, Kriege in Bosnien, im Kosovo, im früheren Jugoslawien, Afghanistan, Tschetschenien, Nordirland, überall in Afrika, von Ruanda und Somalia bis zum Sudan und zum Kongo. Im 20. Jahrhundert sind ca. 180 Millionen Menschen durch Kriege getötet worden. Das sind mehr Tote als in allen anderen Jahrhunderten zusammen.
Alles Dinge die mit der Veränderung der Kriegsführung einhergehen.
Damals hatte man ein Schwert, heute reicht eine Bombe und tausende zu töten.
Alles das ist zu keinem anderen Zeitpunkt so massiv und verdichtet eingetreten, bzw. paßt erst in die heutige Zeit, daß man eigentlich sehen muß....

Aber, wie heißt es bei Matthäus:
"Und des Morgens sprecht ihr: Es wird heute ein Unwetter kommen, denn der Himmel ist rot und trübe. Über das Aussehen des Himmels könnt ihr urteilen; könnt ihr dann nicht auch über die Zeichen der Zeit urteilen?"


Das Resümée muß jeder für sich selber ziehen, das Wieso und Warum, die eigentlichen Ursachen dieser Geschehen.
Du mußt und sollst nichts blind glauben, du kannst das alles selber nachprüfen und solltest es auch, ansonsten wirst du keinen Nutzen davon haben... den gibt es nur im eigenen Erleben.
Selber nachprüfen lässt also nur einen Schluss zu:
Alles heiße Luft.



melden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 23:11
@UffTaTa
Zitat von UffTaTaUffTaTa schrieb:eine "verscheindent geringe" Zahl?

Ah, klar, du hast ja die alller-aller-alllermeisten gar nicht mitgezählt.
Ich verglich auch einzelne Kriege miteinander.
Die Zahl vom Afghanistan Krieg mit den USA kann man hier nachlesen:
http://icasualties.org/oef/ (Archiv-Version vom 20.04.2009)

Sicherlich erhöht sich die Zahl kriegerischer Auseinandersetzungen im Zeitvergleich, im gleichen Zuge verkürzt sich aber die Dauer.
Krieg ist durch den Fortschritt leicht geworden wie nie, wofür früher Armeen Jahre brauchten, macht eine moderne Armee in wenigen Tagen.
Dies ist zurück zu führen auf die Veränderungen in den Bereichen Waffenart und Logistik.
Ein Kriegsausgang von damals ist also kaum mit dem von heute Gleichsetzbar.


melden

Das Jahr 2012

17.04.2009 um 23:16
@Sidhe

:D Super Idee, jederzeit. Hauptsache 'ne Mütze voll Wind im Segel und 'ne Handbreit Wasser unterm Kiel.

*Sing * Lass mich Dein Pirat sein, auf allen sieben Meeren.
Wir segeln bis zum Horizont, begleiten wird uns nur der Mond. ...

*träum*

Ahoi greenkeeper


melden

Das Jahr 2012

18.04.2009 um 10:32
Eine "neue" ineteressannte Theorie:


Schutzlose Wanderung durchs All
Kosmische Strahlungsgipfel könnten Artensterben verursacht haben
Von Björn Schwentker

Physik. - Die großen Artensterben scheinen einem eigenen Rhythmus von etwa 62 Millionen Jahren zu folgen. Doch den Grund hierfür kennen Forscher bislang nicht. Einer neuen Theorie zufolge könnte der Weg des Sonnensystems durch die Galaxis für das Leben ungesund sein.

Die Vielfalt des Lebens erlitt schon viele Rückschläge: Zum Beispiel vor gut 250 Millionen Jahren. Am Ende der Perm-Epoche verschwanden 95 Prozent aller Tierarten im Meer und drei Viertel aller Reptilien- und Amphibienarten. Tatsächlich gab es ähnliche Massensterben immer wieder, und sie kamen regelmäßig vor, sagt Adrian Melott von der University of Kansas:

Niemand versteht jedes dieser Ereignisse. Aber wir haben herausgefunden, dass sie alle 62 Millionen Jahre vorkommen, das zeigt die Statistik. Die Vielfalt der Arten schwankte zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich stark. Aber alle 62 Millionen Jahre ist der besonders extrem.

Schon früher hatten Forscher vermutet, dass es einen solchen Zyklus gibt. Adrian Melott hat ihn jetzt bestätigt, indem er die vorhandenen Fossiliendaten neu auswertete. Bisher konnte man sich die Regelmäßigkeit der Massensterben jedoch nicht erklären. Die Wissenschaftler spekulierten, es hänge zusammen mit der Bewegung des Sonnensystems in der Scheibe der Milchstraße. Doch das erschien nicht plausibel. Über 200 Millionen Jahren braucht die Erde, um eine Runde in der Galaxie zu drehen, nicht 62 Millionen Jahre, der Zeit zwischen den Massensterben. Nun präsentierte Mikhail Medvedev von der University of Kansas auf dem Jahrestreffen der amerikanischen Physiker in Florida eine Theorie, die den Zyklus erklären soll: Es sind kosmische Strahlen, die die Artensterben verursachen.

Die Erde bewegt sich in der Ebene der Galaxie immer auf und ab. Steigt sie nach oben, wird der Abstand zum Rand der Galaxie immer kleiner. Dann erreichen mehr kosmische Strahlen die Erde. Dieses Auf und Ab des Sonnensystems dauert 62 plus minus drei Millionen Jahre.

Innerhalb der Milchstraße ist die Erde durch das Magnetfeld der Galaxie vor gefährlichen kosmischen Strahlen geschützt. Bewegt sich der Planet aber zum nördlichen Rand der Galaxie, wird das magnetische Schutzschild dünner. Doch das ist noch nicht alles, sagt Mikhail Medvedev.

Die Milchstraße bewegt sich auf das sehr massenreiche so genannte Virgo-Cluster zu. Das ist in der Nähe des galaktischen Nordens. Unsere Galaxie fällt quasi wie ein Pfannkuchen mit der flachen Seite zuerst in Richtung dieser Massenansammlung.

Dadurch bekommt die Milchstraße gerade von Norden her besonders viel kosmische Strahlung zu spüren - dort versagt ein zweiter Schutzmechanismus: Die Galaxie stößt ständig elektrisch geladene Teilchen in den intergalaktischen Raum ab, die die kosmische Strahlung blockieren. Doch in Bewegungsrichtung der Milchstraße wird dieser "galaktische Wind" gestaucht und bietet deshalb geringeren Schutz. So können viele der hochenergetischen Partikel in der kosmischen Strahlung bis zur Erde gelangen. Dort werden sie zwar gestoppt. Doch gleichzeitig erzeugen sie in der Lufthülle besonders schwere Teilchen, so genannte Myonen, die bis zur Erdoberfläche sausen und dort Mutationen im Erbgut auslösen. Viele Arten sind dann nicht mehr überlebensfähig. Sie sterben in Scharen aus. Stimmt die Theorie der amerikanischen Forscher, dann könnte sie sogar den nächsten Massenexitus voraussagen: Er käme in zehn Millionen Jahren. Ob der Effekt dann aber noch sichtbar sein wird, bezweifeln die Wissenschaftler. Der Mensch könnte die meisten Arten viel schneller vernichtet haben, sagt Adrian Melott.

Wenn die Arten auch in den nächsten hundert Jahren so schnell verschwinden wie jetzt, dann haben wir ein Massenaussterben, das genau so schlimm ist wie die größten der Erdgeschichte.

Quelle: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/616904/


melden

Das Jahr 2012

18.04.2009 um 15:12
Wer sich trotz der frappierenden Ereignisse in ihrer komprimierten Form abwendet und dies alles als Schall und Rauch abtut, dem ist solange nicht zu helfen, bis er sich selber hilft und sich entscheidet, die Augen doch noch zu öffnen.
Angesichts der Realität kann man solche Personen leider höchstens bemitleiden.
Der Widerstand aber, der benötigt wird, um sich den Tatsachen zu verschließen, wird immer mehr Kraft fordern weil er unnatürlich und darum nicht dauerhaft haltbar ist.

So sehe, wer Augen hat und sehen will, schlußendlich ist jeder für sich selber und sein eigenes Heil verantwortlich, auch wenn es schmerzt, diese Blindheit mit anzusehen, aber es werden kommende Ereignisse eintreten, die dazu dienen, dem einen oder anderen erwachen zu helfen, also ist auch da noch Hoffnung.


melden

Das Jahr 2012

18.04.2009 um 18:04
Wachwerden sollten wir alle langsam, um vielleicht doch noch die Kurve aus diesem Schlamassel zu bekommen. Die Menschheit ist auch am heutigen Tag (18.04.09) in der Lage sich aus eigener Kraft von diesem Planeten zu verabschieden. Schon irgendein Verrückter mit genug krimineller Energie und Intelligenz kann jederzeit den Weltuntergang "für die Menschheit" auslösen, dazu bedarf es nun wahrlich keiner kosmischen Katastrophen oder komplizierter Kalenderrechnung. Die Maya haben es uns ja vorgemacht wie es geht.

Deshalb sollte jeder sein eigenes Handeln dahingehend überprüfen, in wie weit es dieses Szenario begünstigt und es im Ergebnis ändern. Es nützt nichts sich an einem spezifischen Weltuntergangsdatum zu orientieren, das bringt uns nicht weiter. Theoretisch kann es morgen schon so weit sein oder auch erst in 100 Jahren. Wir alle haben Einfluss darauf, deshalb don't panic, but think over. So hat die ganze Diskussion aus meiner Sicht auch einen Sinn.

Allerdings haben auch einige Mayas die Katastrophe der Zerstörung ihrer Hochkultur überlebt und leben teilweise noch heute meist in Armut in Mexico. Vielleicht ist das ja ein Hinweis darauf, dass wirklich einige Menschen diese Katastrophe überleben können, ob sie daraus allerdings dann etwas lernen werden, wage ich zu bezweifeln.

Sollte allerdings das für mich unvorstellbare eintreten, was ich leider nicht ausschließen kann, und die Menschheit von der Erde verschwinden, ist der Beweis erbracht wer die eigentliche Krone der Schöpfung auf unserem Planeten trägt. Die Mikroben, denn die werden es garantiert überleben, clever wie sie sind. ;)

Gruß greenkeeper


melden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:08
@Sidhe

dein hochtrabendes gerede liest sich zwar schön, beeindruckt mich aber nicht im geringsten. denn alles was ich daraus lese ist heiße luft!
du redest ständig als wüsstest du alles, belegen tust du allerdings nie was!
sidhe wenn du hier so hochtrabend behauptest zu wissen was passiert oder dass überhaupt was passiert, dann belege, denn das muss man um es als wissen abzutun!

alles andere ist glauben. und beim glauben sollte man nie so agressiv hinter etwas stehen weil man es einfach nicht beweisen kann!

also tu mir den gefallen und komm mal wieder runter von deinem ross, sofern du nichts belegen kannst!!!


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:12
Wenn es eine ESO/EXOtherische Ursache "gäbe", so würde es auch nicht im geringsten etwas ändern, wenn wir daran "glauben".
Einzig noch verrückter würden wir.

Auch lässt sich der Traum nicht verwirklichen, dass sich alle Menschen von heute auf morgen mit Verantwortungsbewusstsein der Wirklichkeit zuwenden. Irgendwelche Spinner, die sich besonders wichtig nehmen, wenn sie ihre Umgebung mit spirituellem Feinstaub verseuchen gibt es immer.
Und leider gibt es noch weit mehrere, die regelrecht danach "süchtig" sind, sich solchen Schwachsinn an "Land" zu ziehen.

Ich beschäftige mich schon seit einigen Jahrzehnten mit den Nostradamus - Prophezeiungen und muss kleinlaut zugeben, dass ich mich lange zeit dem Glauben nicht entziehen konnte, da doch ein gewisses Maß an Faszination darin enthalten ist.
Aber bedauerlicher weise, hab ich dann irgendwann, den tatsächlichen "Schlüssel" gefunden und weis jetzt auch so ziemlich genau, wie man die Vierzeiler übersetzt.

Einer davon lautet ungefähr so, dass sich alle Astrologen, Esoteriker und anders Gesindel, das ohne Weihe = (Verstand) ist, mit Recht von seinen "seherischen Prognosen" fernhalten solle. Was wohl dann klar und deutlich zum Ausdruck bringt, wie wenig seine sogenannten Prophezeiungen mit irgendwelchem Hokuspokus zu tun haben.


melden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:15
Kein Weltuntergang am 21. 12. 2012

In der esoterischen Szene ist der 21. Dezember 2012 ein ganz besonderes Datum. Man ist sich zwar noch nicht ganz einige, was genau dann passieren wird (dazu später mehr) - aber das etwas passieren wird, scheint sicher. Warum? Weil an diesem Tag der Maya-Kalender endet!

Naja - das wird zumindest in wenig-seriösen Zeitungen oder Internetforen behauptet. Und deswegen sollen an diesem Tag alle möglichen schlimmen (Asteroideneinschlag, Flut, Angriff von Außerirdischen) oder guten (Aufstieg der Erde in "höhere Dimensionen") Sachen stattfinden - aber dazu später mehr. Zuerst möchte ich mich einmal mit den Tatsachen beschäftigen.

Der Kalender der Maya endet natürlich nicht an diesem Tag - aber in kalendarischer Hinsicht ist er schon bedeutend. Dazu muss man sich aber erstmal das Kalendersystem der Maya genauer ansehen.

Die Maya benutzten zwei wichtige, verschiedene Kalender: die Tzolkin-Zählung für rituelle Zwecke und den Haab-Kalender für den zivilen Gebrauch. Das klingt vielleicht seltsam - aber auch heute noch gibt es genügend Beispiele für die parallele Benutzung zweier Kalender. Für alltägliche Sachen wird fast überall auf der Welt der für uns normale Gregorianische Kalender verwendet - aber wenn es z.B. um religiöse Angelegenheiten geht, dann gibt es viele verschiedene Alternativen, die noch in Gebrauch sind. Der 20. Januar 2009 ist beispielsweise der 24. Tewet 5769 im jüdischen Kalender, der 23. Muharram 1430 im islamischen Kalender, der 12. Tobe 1725 des koptischen Kalenders - usw.

Der Tzolkin-Kalender der Maya hat eine Periode von 260 Tagen, der Haab-Kalender basiert auf dem scheinbaren Umlauf der Sonne um die Erde und hat deswegen eine Periode von 365 Tagen. Man kann ein Datum also nun entwender im Tzolkin-System (z.B. 6 Edznab) oder als Haab-Datum (z.B. 11 Yax) angeben (mehr zur Namensgebung des Maya-Kalenders findet man z.B hier). Starten beide Kalender am gleichen Tag, dann dauert es 52 Jahre, bis sich eine Kombination aus Haab- und Tzolkin-Angabe (z.B. 6 Edznab 11 Yax - der Todestag von Pacal I, Herrscher von Palenque) wiederholt.

Innerhalb dieser 52 Jahre lässt sich ein Tag durch Angabe von Haab und Tzolkin also eindeutig beschreiben. Will man allerdings auch längere Zeiträume behandeln, wird es schwierig. Das wäre so, als würde wir nur Tag und Monat angeben, aber kein Jahr. Wenn man dann vom 14. August spricht, weiß niemand, welcher Tag genau gemeint ist. Dazu muß man auch das Jahr angeben.

Deswegen gibt es bei den Maya auch noch einen dritten Kalender - den sg. "long count" bzw. die Lange Zählung. Basierend auf dem Zwanzigersystem (im Gegensatz zu unserem Zehner/Dezimalsystem) durchlaufen hier 5 Ziffern jeweils die Zahlen von 0 bis 19 (bzw. 4; eine Stelle läuft nur bis 17). Der 20. Januar 2009 kann dann beispielsweise als 12.19.16.0.9 geschrieben werden (bzw. als 12 Baktun 19 Katun 16 Tun 0 Uinal 9 Kin).

Mit dieser Zählung lässt sich ein viel längerer Zeitraum abdecken. Für die Maya war die 13 (neben der 20) eine wichtige Zahl - das sieht man auch am Tzolkin-Kalender der 13 mal 20 = 260 Tage umfasst - und deswegen vermutet man, dass eine sg. Epoche genau 13 Baktun dauert. Also von 0.0.0.0.0 bis 13.0.0.0.0. (das entspricht etwa 5125 Jahren) - danach beginnt die neue Epoche wieder bei 0.0.0.0.0. Das ist allerdings nicht ganz sicher - genauso könnte es sein, dass eine Epoche bis 20.0.0.0.0 läuft. Wann genau der Nullpunkt der langen Zählung war, ist ebenfalls nicht ganz sicher. Die meisten Forscher glauben, dass es der 11. August 3114 v.u.Z war. Und wenn das stimmt, dann fällt 13.0.0.0.0 der langen Zählung genau auf den 21.12.2012.

So weit die Fakten. Der 21.12.2012 ist also für die Maya so etwas wie ähnliches wie der 31.12.1999 für uns - alle Stellen des Kalenders ändern sich und zahlenmäßig beginnt eine neue Epoche. Mystisch ist daran noch lange nichts (und auch die Maya haben mit diesem Datum nicht wirklich den Weltuntergang in Verbindung gebracht).

Das hindert natürlich viele modernen Esoteriker nicht, ihre ganz eigenen Theorien über den 21. Dezember 2012 zu entwickeln. Und da gibt es mittlerweile einige.

Was passiert am 21.12.2012 ?

Alle verschiedenen esoterischen und pseudowissenschaftlichen Theorien, die zu diesem Datum existieren aufzuzählen, ist fast unmöglich. Ich werde mich daher zwangsweise nur auf ein paar beschränken.

Der bekannte Ufo-"Forscher" Erich von Däniken glaubt zum Beispiel, dass an diesem Tag die Götter (d.h. Außerirdische) zur Erde zurückkehren werden. Darüber habe ich in einem anderen Artikel schon ausführlich geschrieben und auch erklärt, warum Dänikens astronomische Überlegungen zur Ausrichtung der Erdachse an diesem Tag Unsinn sind.

Ähnlich seltsame Sachen gibt auch der Biophysiker Dr. Dieter Broers in einem Interview mit der Hörzu von sich. Ich kannte den Mann zwar vorher nicht - aber eine kurze Google-Suche liefert jede Menge einschlägige, esoterische Ergebnisse, die gut zu dem passen, was er "exklusiv" der Hörzu erzählt hat. Zuerst scheint alles noch streng wissenschaftliche; Broers erzählt vom Einfluss der Sonnenstrahlung auf das menschliche Leben. Danach wird es aber sehr schnell sehr absurd - so soll angeblich der Sonnenfleckenzyklus Auswirkungen auf die menschliche Psyche haben weswegen es auf der Erde regelmäßig zu Revolutionen u.ä. kommt (auch der Mauerfall 1989 hängt nach Meinung von Broers mit der Sonnenaktivität zusammen). Für 2012 sagt Broers eine besonders starke Aktivität voraus, denn da wird der 11jährige Sonnenfleckenzyklus gerade sein Maximum haben.

Naja... den Sonnenfleckenzyklus gibt es tatsächlich, und auch das Maximum wird circa 2012 stattfinden. Aber so exakt wie ein Uhrwerk verhält sich die Sonne nicht - es kann genauso gut 2011 oder 2013 sein. Die Astronomen jedenfalls können das noch nicht genau vorhersagen. Aber spätestens wenn Broers über die Beeinflussung der Menschen durch die Sonne spricht, wird klar, dass er mit echter Wissenschaft nicht viel am Hut hat:

"Wenn wir verstehen, dass unsere Körper selber elektromagnetisch ihre Funktionen aufrechterhalten, und erkennen, dass naturgegebene äußere Felder unsere Lebensfunktionen lenken, werden wir Demut vor dem "großen Lebensplan" erfahren."

Und nach dieser astreinen esoterischen Aussage gehts gleich noch viel dramatischer weiter. Es kommt nämlich 2012 ein "Synchronisationsstrahl" aus dem Zentrum der Milchstrasse, der die "Menschen neu ausrichtet". Das alles haben angeblich die Maya vorausgesagt und auch, dass es - wegen des Synchronstrahls - 2012 zu jeder Menge Chaos auf der Erde kommen wird. Und Broers hat noch mehr "Beweise": er hat nämlich in Russland mit "Extrasensitiven" bzw. "professionellen Sehern" gesprochen. Und keiner konnte über das Jahr 2012 hinaus in die Zukunft sehen. Wir werden also am 21.12.2012 einen "Bewusstseinssprung" vom "Menschen zum Übermenschen" machen.
Der Rest des Interviews ist noch wirrer... es geht um das "kosmische Erbe", "Alphafrequenzen", um "Gotteskinder, die ihr Erbe bisher nicht angenommen haben" - und dann erzählt Broers noch, wie er mit seinen neu entwickelten Methoden, als unheilbar krank geltende Menschen heilen kann. Dabei sagt er so fragwürdige Sachen wie

"Jede Krebszelle verhält sich asozial. Sie nimmt mehr, als sie gibt, und vergisst, dass sie so nicht überleben wird. Sie entzieht ihrem Wirt sämtliche Lebensgrundlagen und damit auch sich selbst. Der naturgemäße Urzustand basiert aber auf sozialem Verhalten. Erst wenn die Krebszelle sich ihrer Tugenden erinnert, kann sie überleben."

Mit ein bisschen religiösen Geschwafel über Bibel und die Offenbarung des Johannes und den üblichen esoterischen "Licht & Liebe"-Geschwurbel endet das Interview dann (endlich).

Broers steht hier exemplarisch für viele andere Esoteriker. Wer sich auf entsprechenden Foren und Websites umsieht, findet eine Vielzahl an Variationen des "Aufstiegs in eine höhere Dimension". beispielsweise wird behauptet, dass die Erde 2012 in die "fünfte Dimension" aufsteigt. Aber Achtung:

"Bei dem Dimensionswechsel können wir Menschen der Erde nicht einfach folgen. Nur wer seine Schwingung weit genug erhöht hat (d.h. liebevoll genug ist), wird ebenfalls in die 5. Dimension mitgenommen. Alle Anderen werden die Erde vorher verlassen müssen und werden vermutlich auf andere Planeten der 3. Dimension umgesiedelt."


melden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:24
ich fand nostradamus auch immer sehr interessant, klar hat das ganze eine gewisse anziehungskraft!
das ganze thema hat natürlich seinen reiz. aber es ist meiner meinung nach falsch sich da so reinzusteigern und alles zu glauben was sich die leute so erzählen!
beim jahrhundertwechsel waren auch viele ganz aus dem häuschen und haben wilde prophezeiungen angestellt. und ich erinner mich das bei manchen der name nostradamus oder andere bekannte gefallen sind.
trotz allem sind wir alle noch hier!
solche vorhersagen gab es schon immer, und die erde ist immer noch existent. also sollte sich auch keiner hinstellen und behaupten dass auf jeden fall was passiert und doch alles ganz logisch ist! ist es nicht!


melden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:25
Wer das schon für seltsam hält, der soll den Rest der Geschichte lesen: da gehts um den Kampf zwischen Licht und Dunkel vor langer, langer Zeit; um Drachenwesen und um 12-strängige DNS, um böse Experimente mit den Menschen, um Lichtkörper und Sternentore - da könnte man einen großartigen Science-Fiction Roman draus machen...

ganz wild wird es bei Ancient Mysteries: Auch hier muss die Erde gereinigt werden; es herrscht eine große Verschwörung, die den Menschen wichtiges Wissen (Heilmittel gegen Krebs) vorenthält, alle Medien lügen. Wir hätten es fast schon geschafft und wären der Galaktischen Förderation des Lichts beigetreten - aber dann hat jemand Kennedy erschossen und jetzt müssen wir selbst sehen, wo wir bleiben... Aber bald wird alles gut, denn die Erde ist 1998 in einen "12-bändige[n] gigantische[n] universelle[n] Lichtwirbel" eingetreten, aus dem sie 2012 wieder austritt. Und zusammen mit den Menschen aus dem Inneren der Erde gibts dann die große Revolution und wer brav an Gott glaubt, ist danach unsterblich.

Ich könnte hier jetzt noch seitenlang den schlimmsten esoterischen Unsinn beschreiben, der sich in den Weiten des Internet tummelt. Aber das halte ich nervlich nicht aus ;) Wer noch nicht genug hat, kann ja selbst auf die Suche gehen - oder sich eines der vielen Bücher zum Thema zulegen (mit der Angst der Menschen lässt sich immer noch viel Geld verdienen).

Ich möchte jetzt noch zu einem Thema kommen, dass oft in Verbindung mit 2012 auftritt: der Planet Nibiru (oder Planet X).

Viele Verschwörungstheorien sprechen von einem zusätzlichen Planeten in unserem Sonnensystem. Dieser Planet ist meist als "Nibiru" oder "Planet X" bekannt. Und bei den Vorgängen am 20.12.2012 soll er eine wichtige Rolle spielen.
Denn bald soll sich Nibiru wieder der Erde nähern und dabei jede Menge Chaos anrichten. So war Nibiru angeblich für die 10 biblischen Plagen verantwortlich, denn seine Umlaufzeit um die Sonne beträgt 3600 Jahre und als er das letzte Mal da war, habe Moses sein Volk gerade aus Ägypten geführt.

Hier wird eine Umlaufzeit von 3600 Jahren angegeben - allerdings soll Nibiru kein Planet sein, sondern ein sogenannter Brauner Zwerg. Braune Zwerge sind eine Art Mittelding zwischen Planeten und Sternen. Sterne können selbst Energie produzieren und das für sehr lange Zeiten; Planeten nicht. Braune Zwerge sind massiv genug um ein bisschen Energie zu erzeugen - allerdings nicht sehr lange. So ein brauner Zwerg ist also mindestens dreizehnmal größer als Jupiter (alles darunter ist ein Planet) und höchstens etwa 75mal schwerer als Jupiter (darüber wäre er ein Stern).

Natürlich wissen die Astronomen über Nibiru Bescheid - das Wissen wird aber geheimgehalten und die Öffentlichkeit getäuscht:
"Der Vatikan, große Teile der Wissenschaft, alle wissen davon. Sie halten schön still und sind ruhig und hoffen dafür auf ihre versprochene Fahrkarte zum Überleben. Tief unten in den Schächten der Erde, die extra für "die Elite" und für "den Zeitpunkt" gebaut wurden."
Aber keine Angst - die Wahrheit kann nicht unterdrückt werden! Es ist ganz einfach, jeder kann Nibiru selbst sehen: "Fotografier die Sonne und du kannst es sehen." fordert uns der Autor der Seite auf.
Zetatalk ist eine tolle Seite:
Zetatalk führt euch durch die umfangreiche Menge an Informationen, die die Zetas als Antwort auf Fragen an ihre Abgesandte Nancy übermitteln. Die Zetatalk-Antworten behandeln solche Inhalte wie die unheilvollen Vorzeichen für einen Polsprung, und wie das mit der Transformation zusammenhängt, die im Gange ist; wie das Leben in der Nachzeit auf den Polsprung folgend anders als heute sein wird; die egozentrische oder dienstbereite spirituelle Orientierung sowohl von Menschen als auch Aliens von anderen Welten, und wie man durch versehentliches Aussenden des Rufes an Aliens in Kontakt mit der einen oder anderen Gruppe kommen kann; (...)"

Keine Angst vor Planet X
Will man sich dem Thema Nibiru wissenschaftlich nähern, muss man erstmal unterscheiden, ob es allgemein um die Suche nach unbekannten Himmelskörpern im Sonnensystem geht oder speziell um Nibiru. Schon seit dem 19. Jhdt. haben die Wissenschaftler intensiv nach Planeten im äußeren Sonnensystem gesucht. Damals untersuchte man die Abweichungen des Planeten Uranus von der vorhergesagten Bahn und glaubte, dafür wäre ein zusätzlicher Planet verantwortlich. Dieser Planet - Neptun - wurde tatsächlich entdeckt. Bis heute findet man in den äußeren Bereichen des Sonnensystems immer neue Himmelskörper - dabei handelt es sich aber um Asteroiden des Kuiper-Asteroidengürtels und nicht um Planeten oder gar Braune Zwerge!

Wie steht es aber nun mit Nibiru? Wenn man mal davon ausgeht, dass die Umlaufzeit von 3600 Jahren stimmt, dann müsste der Planet eine große Halbachse (also einen mittleren Abstand von der Sonne) von 234 Astronomischen Einheiten haben - er wäre 234mal weiter von der Sonne entfernt als die Erde. Ein Planet (selbst ein brauner Zwerg), der so weit von der Erde entfernt ist, kann getrost vernachlässigt werden. Er könnte keinen relevanten gravitativen Einfluss auf sie ausüben. Das stimmt aber nur, wenn die Bahn von Nibiru annähernd kreisförmig ist, so wie die der anderen Planeten. Nun behaupten die Esoteriker aber, dass sich Nibiru der Erde extrem annähern wird. Das bedeutet, seine Bahn muss auch extrem von der Kreisform abweichen und stark elliptisch sein. Wenn der sonnennächste Punkt der Bahn von Nibiru in der Nähe der Erde liegen soll, dann muss seine Bahn eine Exzentrizität von 0,996 haben! (Ein Kreis hat eine Exzentrizität von 0; ein Wert von 1 würde keiner geschlossenen Bahn um die Sonne mehr entsprechen sondern einer Parabelbahn). Es gibt Himmelskörper, die so enorm elliptische Bahnen haben - aber dabei handelt es sich um langperiodische Kometen die aus den alleräußersten Bereichen des Sonnensystems stammen und nicht um Planeten.

Ein Planet, der wie Nibiru es sein soll, größer als die Erde (oder gar ein brauner Zwerg; größer als der Gasriese Jupiter) ist und der auf einer höchst elliptischen Bahn in regelmäßigen Abständen das gesamte Sonnensystem durchquert und die Orbits der anderen Planeten stört, wäre auf keinen Fall mehr stabil! Er wäre im Laufe der Zeit schon längst mit einem anderen Planeten kollidiert und zerstört bzw. aus dem Sonnensystem geworfen worden. Ein Planet mit den Eigenschaften, die die Esoteriker Nibiru zuschreiben, kann schlicht und einfach nicht existieren.
Und selbst wenn Nibiru wie durch ein Wunder bis heute überlebt hätte, wäre er schon längst entdeckt worden. Wenn er 2012 seinen sonnennächsten Punkt erreicht, dann muss er sich heute (das sagen die Keplerschen Gesetze) weit innerhalb der Uranusbahn befinden. Ein Planet, mindestens so groß wie die Erde, der sich so nahe an der Sonne befindet wäre auf jeden Fall beobachtet worden. Und zwar nicht nur von den bösen Wissenschaftlern, die alles geheim halten sondern auch von Amateur-Astronomen, deren Ausrüstung für diese Beobachtung mehr als ausreichend ist.

Mit minimalen Aufwand an Recherche hätten die Esoteriker das alles recht einfach herausfinden können - aber wieso sollte man sich so eine tolle Gelegenheit entgehen lassen?. Mit der Angst der Menschen lässt sich eben immer noch vorzüglich Geld verdienen. Und ein Weltuntergangsszenario, noch dazu angereichert mit esoterischen Hokuspokus, erzeugt eben leider bei vielen Menschen Angst (hier nur eine beispielhafte Diskussion von vielen). Wen wundert es also, wenn man in den Bücherläden immer öfter so etwas findet:

Deswegen möchte ich es noch einmal klar und deutlich sagen: am 21.12.2012 wird kein umherirrender Planet der Erde Schwierigkeiten bereiten. Wir müssen keine Angst vor einem Weltuntergang haben. Der Maya-Kalender ist nur ein heute unbenutzter Kalender bei dem an diesem Tag eine neue "Epoche" begonnen hätte. Das ist genauso wenig Grund zur Aufregung, wie der Wechsel vom 31.12.1999 zum 01.01.2000. Es gibt keinen Grund, sich von esoterischen Weltuntergangspropheten die Vorweihnachtszeit 2012 vermiesen zu lassen - die Welt wird nicht untergehen!


melden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:37
@Nicola79

danke für deinen beitrag! auch mal schön sachlich alles genauer betrachtet. das ist nämlich auch so ein faktor "rechnen die forscher den kalender eigentlich wirklich richtig um"? vielleicht verschiebt sich dieses datum auch um mehrere oder ein paar 100-1000jahre.

frage ist die: ich hab jetzt nicht all deine beispiele gelesen :-) aber wie kommen alle darauf das die maja dieses datum als wiederkehr ihrer götter eingetragen haben?


melden

Das Jahr 2012

19.04.2009 um 18:39
@Minchen1987
kein plan; steht nirgends geschrieben ;o)


melden