Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 22:13
@Fuchs76:
Es spricht ja auch nichts dagegen, wenn Leute ihren Müll nicht in den Wald werfen oder andere Leute den Müll da raussammeln. Es geht um die Relationen.

Wenn "den Leuten" eingeredet wird, sie müßten jetzt halt doppelt soviel für Strom zahlen "wegen Umweltschutz", und zeitgleich werden Kohlekraftwerke auf dem technischen Stand der Siebziger gebaut (Umweltminister Sigmar Gabriel war u.a. überzeugter Verfechter der Dinger), dann sollten die Leute aufhören den Weltuntergang wegen Rauchern und Feinstaub zu befürchten und mal die Augen aufmachen.

Und was die Geothermie angeht: so sehr in den Kinderschuhen steckt die gar nicht, gab's vor einiger Zeit einen Bericht auf phoenix darüber.

http://www.phoenix.de/wenn_die_erde_kocht/188767.htm

In dem Bericht wurde auch eine relativ neue Bohrtechnik vorgestellt, die Geothermie z.B. auch bei uns großflächig möglich machen würde. Letztlich muß man nur tief genug bohren, dann ist's heiß genug. Mit der in dem Bericht gezeigten Technik ist da wohl ein kräftiger Entwicklungssprung gemacht worden, so daß das Argument "Ja in Island ist das ja auch kein Problem!" nicht mehr zieht. Das ginge auch bei uns und wohl eigentlich in allen Ländern.

Das in Basel ist zwar unschön (wenn auch der wahre Grund evtl. in zu "sparsamen" Vorgutachten liegen könnte), nur sind ein paar rissige und schiefe Häuser Dingen wie Tschernobyl oder verstrahltem Grundwasser (Asse 2) doch eindeutig vorzuziehen, oder?

Das "Probem" bei Geothermie ist wohl eher, daß da nicht soviel Profit drinsteckt. Die Technik ist leichter beherrschbar (also schwerer teuer zu verkaufen), es braucht nicht soviele Subindustrien dafür und vor allem lohnt es sich aus BWL-Sichtweise einfach nicht, darein zu investieren, solange alte Kohlekraftwerke und AKWs von der Politik so großzügig subventioniert werden. Geothermie wäre wohl recht leicht dezentral zu realisieren was natürlich gegenläufig zu Konzernideen ist. Womöglich kämen Kreise/Kommunen noch auf die Idee das einfach selbst zu machen. ;-) Also lieber weiter in Lobbyarbeit und Propaganda investieren und den Leuten schön weiter das Geld auslutschen.

Und das die entscheidenen Politiker oder Beamten gern mal zwischen Minister-/Behördenposten und Energiekonzernvorständen hin- und herwechseln trägt wohl auch nochmal großzügig zur Trägheit des Wandels bei. <gg>

Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 23:04
@pgr1973

Ich danke Dir mal herzlich für Deinen ausführlichen Beitrag. Er zeigt doch sehr schön die Verflechtuingen der Wirtschaft mit der Politik auf. Ich bin auch dafür, dass man langfristig auf Kohle- und Kernkraftwerke verzichtet. Der Begriff Nachhaltigkeit, der in letzter Zeit häufiger gebraucht wird, wird hoffentlich nicht zum reinen Schlagwort verkommen. Wie gesagt, ich habe grundsätzlich nichts gegen Deine Ausführungen.

Im Bezug auf das Thema goldenes Zeitalter kann man auch sagen, dass ein bisschen Träumen erlaubt ist. Ich glaube aber einfach nicht, dass die Menschheit von einem Tag auf den anderen eine Kehrtwende um 180 Grad vornimmt.


melden

Das Jahr 2012

01.01.2009 um 23:33
@fuchs 76 :

Mit jedem Thema wird viel Schindluder getrieben, -
wenn sich mit irgendeiner Schweinerei auch nur ein € verdienen läßt,
findet sich auch das passende Schwein dazu, das ihn sich verdienen WILL !

Ja, - ich habe viele Bücher gelesen, - auch sehr alte, deren Schriftzeichen
hier kaum noch Jemand kennt...

Für den Anfang könnte ICH DIR folgende Bücher empfhelen, die es noch normal
im Buchhandel gibt :

Thorwald Dethleffsen ( & Coautor ) :

"Das Senkrechte Weltbild"

Bo Yin Ra :

"Das Buch vom lebendigen GOTT"

DR. Herbert Fritsche :

"Der große Holunderbusch" und / oder :
"Das kleine Handbuch der weißen Magie"
- Eine Einführung in die Esotherik -

Oder DU gibst mal in der Suchfunktion die Begriffe

"MIKESCH" / "Möge DIE MACHT"... & "Zauberstäbe" oder & Allchemie oder & WAHRHEIT
oder & Spiegelmagie oder & "kein Blut für Öl" ein..

; ) ...dann hast Du erstmal genug zu lesen ; )=)


Möge DIE MACHT mit DIR sein !

MIKESCH
-THE_Duke-

& @all :


DON´T PAY THE FAIRRYMAN !


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 00:12
@SOAK
@Fuchs76
Es ist nicht Zufall, dass er 2012 endet. Was mich wundert ist der Hype um die Prophezeiungen, als ob es nicht genügend Gegenbeispiele gäbe.

Wie hier sicher auch schon erwähnt, beginnt einfach der Kalender von neuem, wie bei uns heute, einfach in einem grösseren Umlauf (ca. 25.000 Jahre)
Gegenmeinungen und Gegenbeispiele gibt es für vieles. Es kommt doch immer auf den Blickwinkel und die Wertigkeit der Faktoren an, die einem wichtig sind und vor allem auf den richtigen Ansatz der Betrachtung. Hierbei ist eine falsche Erwartung der Masse und eine richtige einer Minderheit nicht selten, weil die Masse der Menschen schlicht einfach dumm ist. Auch der hier genannte Kalenderzyklus von 25.000 - 26.000 Jahren basiert auf einer immer weitergetragen Falschinformation. Diesen Zyklus gibt es nicht im Mayakalender nach meiner Recherche. Als Grundlage für diese Aussage wird immer wieder die Umkreisung unserer Sonne um die Zentralsonne, die Plejaden, genannt, die ca. 40.000.000 Lichtjahre von uns entfernt sind. Und das kann eben allein vom Verstand her nicht funktionieren. Gemeint ist von den Maya-Interpreten, dass ca. alle 26.000 Jahre die gleichen Sternbilder im Bezug auf die Zentralsonne erscheinen sollen, was ich aber ebenso nicht bestätigen kann. Fakt ist hingegen, dass die Erdachse ca. 25.650 Jahre braucht, um eine komplette Umdrehung in ihrer Schwankung zu vollziehen. Weder diese Angabe, noch die Angabe mit den ca. 25.000 Jahren für die Umkreisung der Zentralsonne, haben etwas mit dem Mayakalender zu tun.
Wie unser Kalender lässt sich auch der Mayakalender bis zum Beginn der Welt angeben (unser Kalender sogar darüber hinaus), mit dem Unterschied, dass der Mayakalender die Schöpfungsgeschichte spiegelt und in der nicht linearen Berechnung genau auf den Beginn des Universums zielt und den Beginn des 1. Zyklusses (von 9) damit bestimmt vor ca. 16 Mrd. Jahren. Wegen seiner nicht linearen Struktur mit der Zeitkomprimierung innerhalb der Zyklen findet der erste komplette Kalenderdurchlauf am 21.12.2012 ein rechnerisches Ende, das zugleich ein Ende der ersten Schöpfungsgeschichte darstellen soll.

Mit den ca. 25.000 Jahren ist aber etwas anderes und hat keinen direkten Bezug zum Mayakalender! Ein Märchen.
Tatsächlich endet die Berechnung lt. Tzolkin-Kalender (Tages-Rechnung) in jedem betrachteten Zyklus der Maya (9) am 21.12.2012, während die älteren Zyklen im Hintergrund weiterlaufen und am gleichen Tag enden.

Nicht "einfach" von Neuen beginnt die zweite Runde, sie hat eine andere, von Niemanden vorherzusehnde Qualität, auch für die Maya nicht. Sinnigerweise ist der Kalender nicht ein Kalender, der nur die Zeit misst, sondern besonders auch die Qualität der Zeit in einem fraktalen Modell, das nicht linear zu beschreiben ist, wie unser Kalender. Diese Qualitätsveränderungen kann jeder spüren. Nur ist die Zeit eines Jeden, der hier und heute auf der Erde lebt und nach einer relativ kurzen Zeit wieder stirbt, doch sehr knapp bemessen, als dass man die tatsächliche Qualitätsveränderungen über ein Menschenleben hinaus spüren könnte, bis jetzt. Aber ab diesem Jahrzehnt ist es anderes und wer es nicht verdrängt, wird diese Qualitätsveränderungen bemerken, zusammen mit einem anderen Zeitempfinden, an das wir uns aber schon weitgehend gewöhnt haben.
Nach der Struktur des MK sollte sich diese Quälitätsveränderung im Verhältnis zur Zeit weiter beschleunigen, so sehr zunehmen, dass wir es uns heute noch nicht vorstellen können.

Hingegen ist der Systemglaube an die gewohnten Strukturen kein Dogma, wie es uns das letzte Jahr in Ansätzen gezeigt hat. Zerfällt dieses System aus irgend einem Grund kann nicht mehr in den alten Gedankenmodellen operiert werden. Etwas Neues müsste her und es ist nicht anznehmen, dass es auf den Fehlern der Vergangenheit aufbaut.

Machen wir uns nichts vor, verschließen wir nicht die Augen, - die BILANZ der Menschheit ist heute KATASTROFAL und kann eben nur durch Weggucken eine Perspektive auf den alten Strukturen erfüllen. Eine schnelle Wende tut Not. Dem steht der Zwang zum unbegrenzten Wachstum entgegen.
Wird diese Wende bei den eingefahrenen Strukturen schnell kommen, oder wird es eine übergeordnete Schöpfung geben, die uns erwachen lässt?
Zur Zeit erleben wir den verzweifelten Versuch, das jetzige Kreditsystem, obwohl es klare Zeichen für sein Ende gibt, um jeden Preis wieder herzustellen. Dabei wird zwangsläufig in Kauf genommen, dass die Kreditsummen zur Finanzierung gigantisch aufgeblasen werden und der Preisanstieg bei Dingen des täglichen Bedarfs enorm in der nächsten Zeit ansteigen werden, was man momentan schon vielfach erkennen kann.

Ein anderes interessantes Gedankenspiel ist es, wie sich die Gesellschaftsformen innerhalb von wenigen Jahrhunderten/ Jahrzehnten verändert haben und wie die nächste Gesellschaftform sein und heissen wird, die ja wiederum eine (andere, zusätzliche) Qualtiät beschreibt.
Was folgt auf den Arbeiter und Bauernstaat, der Industriegesellschaft, der Informationsgesellschaft, Mobilitätsgesellschaft und Spassgesellschaft? Wird diese kommende Gesellschaftsform irgendwie aus den vorangegangenen erwach(s)en, oder wird sie eine neue Qualität haben, die etwas universelles beschreibt und den Aspekt des Geistes wesentlich enthält?

Warum die Maya den Kalender nicht weiter als bis zum Ende des Großzyklusses erstsellt haben (mit Zeitqualitäten) liegt wohl daran, dass man tatsächlich grundsätzlich Vorhersagen und einfache Folgerungen nur im GLEICHEN Zeit-Groß-Zyklus oder Großzyklus erstellen kann.
Man beachte hierbei den wichtigen Punkt der Zeitqualitäten, die sich fraktal in der Geschichte wiederholen, aber an Dynamik gewinnen. Am Ende des Großzyklusses ist die Dynamik am größten, danach ergibt sich eine komplette Wiederholung des Gesamtzyklusses in einer von Anfang an höheren Qualität (es wird etwas Fundamentales quasi plötzlich passieren (wie am Anfang des Universums, das man auch nicht erwarten konnte)), welches aber, weil der Vorhersagende (die Maya) diese Qualität nicht sehen kann, offen bleibt. Das trifft für sämtliche Prophezeiungen dieser Welt vom Anfang an bis jetzt zu, z.B. auch Nostradamus, die Bibel, Indianer, usw.. Sämtliche Vorhersagen aller dieser Gruppen sind beschränkt auf das Ende des Großzyklusses, den die Maya in 2012 sehen. Alles anderer darüber hinaus bleibt Spekulation.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 00:46
Hi@all !

Ich weiß nicht, wie oft ich das hier schon gepostet habe...

ES GIBT K E I N E N " Zufall " ! ! !

Das Wort "Zufall" ist eine Abkürzung !
Und es bedeutet in etwa :

"Mein kleines irdisches "Affen"-Hirn ist nicht in der Lage,
die Komplexität der Ereignisse zu überblicken,
die in dieser Ereigniskette verwoben sind
und
zu dem von mir beobachteten Ergebnis geführt haben. : { "

*******

Und ausserdem ist unsere jeweilige Lebensspanne auch oft zu kurz, -
um "Ursache" und Auswirkung zu beobachten, oder noch in den richtigen
Zusammenhang zueinander bringen zu können...

Wir beobachten nur Einzelereignisse, de sich in einer Ereigniskette aneinanderreihen,
"Ursache" und endgültige Auswirkung liegen aber in grauer Vorzeit und ferner Zukunft
für uns verborgen !

Und von einem "Grund" wollen wir, bei der Beobachtung von Einzelereignissen besser
ganz schweigen...

"...im tiefsten Inneren von Zeit & Raum gibt es EINEN "Grund"
( viele nennen IHN "GOTT"...)"...

Bitte streicht doch das Wort "Zufall" aus euerem Gedächtnis !


-ohne Worte-

MIKESCH


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 01:00
Und wenn jetzt zufallig einer an Zufälle glaubt ?


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 02:25
@Winchester

Um das zu erklären, müssen wir verstehen, wie das Hirn genau funktioniert.
Ansonsten können wir nur sagen, es seien zufällig auftretende Impulse im Hirn o.ä..


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 02:31
@MIKESCH

das stimmt nicht ganz. nach den neuesten erkentnissen ist die materie solange sie nicht mit anderer interagiert vollkommen unbestimmt. auf quantenebene herscht also durchaus zufall.

im großen masstab stimme ich dir natürlich zu. es regnet nicht zufällig sondern weil es eine komplexe aneinanderreihung von umständen gibt.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 06:26
@MIKESCH
Gott ist nichts anderes als eine Schläfenlappenanomalie,mit anderen Worten,Gott ist ein epileptischer Anfall

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2005-50/artikel-2005-50-ein-gefuehl-schoener-als-glueck.html


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 11:43
@MIKESCH

Es gibt keinen Zufall, das Wort Zufall ist eine Abkürzung, es bedeutet in etwa: „Mein kleines irdisches Affenhirn ist nicht in der Lage, die Komplexität der Ereignisse zu überblicken, die in dieser Ereigniskette verwoben sind und zu dem von mir beobachteten Ergebnis geführt haben.“

Nein, es ist so nicht richtig, es gibt Zufall, das hat nichts mit unserem Gehirn zu tun. Du solltest Dir mal die Erklärungen dazu ansehen.


Und außerdem ist unsere jeweilige Lebensspanne auch oft zu kurz, um Ursache und Auswirkung zu beobachten, oder noch in den richtigen Zusammenhang zueinander bringen zu können. Wir beobachten nur Einzelereignisse, de sich in einer Ereigniskette aneinanderreihen,
Ursache und endgültige Auswirkung liegen aber in grauer Vorzeit und ferner Zukunft
für uns verborgen!

Nein, das Universum ist nicht deterministisch, es ist kein Automat.


Und von einem Grund wollen wir, bei der Beobachtung von Einzelereignissen besser
ganz schweigen, im tiefsten Inneren von Zeit und Raum gibt es einen Grund viele nennen ihn Gott. Bitte streicht doch das Wort Zufall aus euerem Gedächtnis.

Es ist nun aber mal so, dass es Zufall gibt. Es gibt Dinge die geschehen ohne Ursache, auch wenn es für einige eben schwer vorstellbar ist.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 12:33
@mummuduese

Zum Teil, in dem Du die Mayaprophezeiungen in den richtigen Kontext stellst, danke ich Dir. So wie es aussieht, hast Du Dich schon etwas mit dem Thema befasst. Wie Du das beschreibst, ist das schon etwas anders zu verstehen, als dass es viele populären Sites darstellen. Ich habe das tatsächlich auch schon so gelesen, dass es sich um einen Umlauf um die Zenralsonne handelt. Auf dieses Gedankenmodell könnte ich auch näher eingehen.

Zitat: " Gemeint ist von den Maya-Interpreten, dass ca. alle 26.000 Jahre die gleichen Sternbilder im Bezug auf die Zentralsonne erscheinen sollen, was ich aber ebenso nicht bestätigen kann."

Frage: Was kannst Du denn bestätigen und welchen Wahrheitsgehalt haben für Dich die Prophezeiungen?

Den Teil mit der Gesellschaftskritik lasse ich unkommentiert. Das ist Deine Meinung, und um auf alle Punkte einzugehen fehlt mir momentan die Zeit. Mit geht es hier eigentlich darum aufzuzeigen, welche Handlungsstränge von verschiedenen Geschichten auf das Jahr 2012 bezogen bereits vermischt wird. Es gibt viele, die sich die Faszination für mysteriöses zu Nutze machen. Ich verweise dabei nur mal auf die verschiedenen Entrückungsmodelle.

Und ich halte nochmals fest, der Hype wird gross, Nostradamus lässt grüssen. Es winken einfach zu viele Einnahmen bei dem Thema.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 13:14
es gibt keine Zufälle genauso wie es keine Perfektion gibt


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 13:45
@matzebratze2

Es gibt keine Zufälle genauso wie es keine Perfektion gibt.

Woher willst Du wissen, dass es keinen Zufall gibt, wie weit hast Du Dich mit der QT befasst und was davon verstanden?

Was weißt Du überhaupt von Physik und was von Philosophie? Nur weil es nicht in Dein Weltbild passt ist wohl kein Beleg.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 13:55
Zufall ist was einem zufällt, vom philosphischen Standpunkt aus betrachtet, und deshlab nicht Zufall, so wie wir ihn verstehen. Ist aber nur meine Meinung und die ist relativ.

Ich hab nochmal ein paar Seiten dieses Threads nachgelesen, und werde das später noch vertiefen. Was jetzt schon aufällt sind eben die Verqickungen der Themen, was sich in diesem Thread seit 2004 nachvollziehen lässt. Immer mehr wird dazu gedichtet.
Ich möchte eigentlich nochmals festhalten, dass die Esoteriker der 80er und frühen 90er noch gar nicht fixiert auf das Jahr 2012 und den Mayakalender waren. Damals wurde der Eintritt ins goldene Zeitaler mit dem Eintritt ins Wassermannzeitalter begründet, wobei eben auch von einem Prozess, und nicht von einem Sprung die Rede war. Wenn ich mich jetzt richtig erinnere läuft das in etwa auf das Jahr 2150 hinaus, also dauert noch eine ganze Weile. In diesem Gedankenmodell sind wir gerade am Beginn einer Übergangszeit und nicht mehr. Wie auch schon erwähnt, sind mittlerweile sogar die Entrückung durch Ausserirdische Gesprächsstoff.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 15:05
@Fuchs76
Zitat von Fuchs76Fuchs76 schrieb:Frage: Was kannst Du denn bestätigen und welchen Wahrheitsgehalt haben für Dich die Prophezeiungen?
Also, der ganze Maya-Hype, welcher ja auch von meiner Beobachtet stattfindet, hat wirklich zum Teil mit der Weitergabe und dem Glauben an Falschinformationen zu tun.
Im Kern ist es wohl der Charakter des Mayakalenders zu hinterfragen und dieser ist nach meiner Überzeugung und unter spezieller Analyse der Tageszählung ein Spiegel der Schöpfungsgeschichte und der Entwicklung des Menschen als Sprosse der Evolution in einer nicht linearen Historie, sowohl der Entwicklung des Universums, als auch der Entwicklung des Menschen. Es sind hier ganz klar fraktale Strukturen zu erkennen.

Im Besonderen habe ich immer versucht eine gleichzeitige Verbindung zu der 9-stufigen Mayapyramide herzustellen, die den Kern der Maya-Wahrheit enthalten muss.

So sind es für mich eben 9 Zyklen, die sich jeweils wie eine Kopie auf einer höheren Ebene verhalten, eben fraktal.

Weiter gehe ich von einer nicht linearen Entwicklung der Menschheit im Bezug auf die Zeit und die Zeitqualität. Es muss nach meiner Überzeugung eine Anpassung daran geben.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 15:26
Es ist nun aber mal so, dass es Zufall gibt. Es gibt Dinge die geschehen ohne Ursache, auch wenn es für einige eben schwer vorstellbar ist.

hm, was denn zum beispiel ?


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 16:20
@mummuduese:

In diesem PDF hier:

http://www.mayanmajix.com/2005_german.pdf

auf Seite 38 hast Du die Pyramide und die Darstellung der Schachtelung (jede der Ebenen befindet sich komplett im "siebten Tag" der vorherigen Ebene. Also alle vorigen Ebenen sind nach wie vor aktiv. Am 28.10.2011 enden alle Ebenen gleichzeitig, laut seiner, bzw. Carl Callemans Interpretation des Kalenders.)

Hier als Projektion auf eine Pyramide:

http://www.mayanmajix.com/lab_F1.html

Dort in den Videos erklärt er die Struktur des Mayakalenders und daß der Kalender kein Kalender in unserem Sinne war, sondern eher als Meßinstrument anzusehen ist. Im letzten Video von ihm "2005 - The Mayan Calendar The Evolution Continues", erklärt er die Struktur als Kurzzusammenfassung und wendet sich dann dem Thema zu, was das alles praktisch bedeutet und wie man selbst am besten mit dem Wandel umgehen kann (Stichwort Integrität). Laut seiner Interpretation beschleunigt übrigens nicht die Zeit, sondern die Schöpfung.

Auf Seite 39 ist auch eine interessante und vor allem "fassbare" Interpretation von dem ominösen 5D. 5D ist schlicht alles Mögliche (alles Potentielle) welches von uns durch die vierte Dimension (die Zeit, also der "Fluß der Schöpfung") fokussiert wird (noch unbewußt, also vermeintlich unsteuerbar und willkürlich) und sich dann in unseren drei Dimensionen für uns als scheinbar singulärer Augenblick manifestiert, bzw. sichtbar wird.

Er erklärt das in dem 2005er Video sehr eingängig, bei der ganzen 5D-Thematik ist überhaupt nichts mystisches und geheimnisvolles dabei, die Sache ist relativ profan.
Es braucht dafür auch keine Auserwählten, oder Aliens, das kann jeder selbst machen. Mehr oder weniger unbewußt und im kleinen Rahmen tun wir das eh schon unser Leben lang.


Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 16:39
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Es ist nun aber mal so, dass es Zufall gibt. Es gibt Dinge die geschehen ohne Ursache, auch wenn es für einige eben schwer vorstellbar ist.
Es kann gar keinen Zufall geben, weil das Auftreten einer Wirkung eine vorher gehende Ursache ausnahmslos bedingt.
Und das was wir Zufall nennen, was ein aus dem Nichts und ohne Ursache auftretendes Geschehnis bezeichnet, ist ein streng logisches und folgerichtiges Vorgehen dessen Gesamtweite wir derzeit lediglich nicht erfassen können.
Man darf seinen eigenen Horizont, der immer persönlich gefärbt ist, keinesfalls als Ausgangsbasis zur Erkenntnis verwenden.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 16:44
Verstrickt euch nicht in zu viele Überlegungen. Man kann keinen Tag gewisser Ereignisse berechnen, noch ein bestimmtes Jahr. Alles was erfahrbar ist, ist eine gewisse Zeitqualität.
Was brächte es uns denn zu wissen, wann der 3. WK genau ausbrechen würde, oder ein Komet auf die Erde stürzte, etc.pp. - kaum eines Menschen Bewußtsein ist stark genug dafür, so ein Wissen zu tragen, ohne daran verrückt zu werden.
Die großen Weltgeschehnisse kann der kleine Bürger nicht beeinflussen.
Wir können nur auf uns selber einwirken und genau das ist auch unsere erste Aufgabe, wenn wir das Seelenheil erlangen wollen, seinen eigenen Weg in Demut und Liebe zu gehen um das JETZT zu leben.


melden

Das Jahr 2012

02.01.2009 um 17:03
@Sidhe

NeP: „Es ist nun aber mal so, dass es Zufall gibt. Es gibt Dinge die geschehen ohne Ursache, auch wenn es für einige eben schwer vorstellbar ist.“

Es kann gar keinen Zufall geben, weil das Auftreten einer Wirkung eine vorher gehende Ursache ausnahmslos bedingt.

Nein, auch wenn Du das so glaubst. Aber Dir hier was über die QT zu erklären bringt nichts.


Und das was wir Zufall nennen, was ein aus dem Nichts und ohne Ursache auftretendes Geschehnis bezeichnet, ist ein streng logisches und folgerichtiges Vorgehen dessen Gesamtweite wir derzeit lediglich nicht erfassen können. Man darf seinen eigenen Horizont, der immer persönlich gefärbt ist, keinesfalls als Ausgangsbasis zur Erkenntnis verwenden.

Das mit dem eigenen Horizont solltest Du Dir mal selber zu Herzen nehmen, denn das ist ja nun dass was Du im Grund ständig tust. Wie gesagt, es bringt nichts sich mit Dir da auf eine Diskussion einzulassen, da Du eh nicht die Regeln einer solchen beherzigst. Aber den Wahrheitsgehalt Deiner Aussagen kann ich ohne weiteres infrage stellen, ich denke da nur an unsere früheren „Dialoge“ und das was Du da alles so zum Besten gegeben hast. Also glaube was Du willst, und ich sage Dir, Du hast darüber keine Ahnung. Nun kannst Du dasselbe von mir sagen, und wir sparen uns weitere Beiträge aneinander.


1x zitiertmelden