Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

125 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Philosophie

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

15.04.2014 um 02:07
@Jesussah
Der Beitrag von Mitras ging an mich und nicht an dich.
Was du tust ist schädlich für dich selbst.

@mitras
Falls du mir noch etwas sagen möchtest, dann bitte per Pn und nicht mehr öffentlich.
Vielen Dank


melden

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

15.04.2014 um 03:20
@Quinn-scias


Was ich tue kann nicht schädlich für mich selbst sein, denn ich trage keine Last mit mir, so wie du es tun musst oder denkst tun zu müssen. Dein innerlicher Brand kann nur durch klares Wasser beseitigt werden.Während du die Ursache deines Leides in deiner Umgebung suchst, so sei dir gesagt, das alles in dir Anfängt.........also, wovor hast du so große Angst? :)


melden

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

16.04.2014 um 00:40
@Jesussah
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Das absolute Böse, ist das Gegenteil vom absolut Gutem. Das was wir als Gut oder Böse kennen, ist nicht wirklich böse oder gut.
Das erscheint mir als Sophisterei. Alles ist so, wie es ist und wird nicht dazu, weil man es erst bezeichnen muss. Wenn ich definiere, dass das Böse eine Art von Hunger kalter Seelen ist, dann ist genau das "böse", die Art und Weise, unbarmherzig zu sein, selbstbesoffen und unempathisch zu sein.
Zitat von JesussahJesussah schrieb: Es ist eine Verwirrung, denn in der Menschenwelt bzw. aus den Handlungen, aus dem verwirrten Verstand der Menschen resultiert das Gute, aus dem Bösen und das Böse aus dem Guten.
Was denn, Böses ist gut und Gutes böse? Das passt sehr gut zum Prinzip des Diabolos, des Durcheinanderwerfers.
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Das ist natürlich auch so gewollt, denn wer nicht mehr klar blicken kann, der wird auch nicht wirklich sehen, was sich vor seiner Nase abspielt. :)
Verwirrung ist schließlich das Diabolos-Prinzip, daher ist der sog. Teufel ja auch der Durcheinanderwerfer, der Verwirrer.
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Das absolut Böse will, auf Teufel komm raus, eines nicht.......Erlösung.........vor diesen Unwesen sollte man aber keine Angst haben, sie sind machtlos, wenn der Mensch bei seiner bleibt. :)
Die Erlösung kommt nicht durch den Mensch, noch ist der Mensch gerade dabei, sich zu erlösen. Daher verstehe ich hier den Zusammenhang nicht. Vielleicht möchtest du das mir näher erläutern.
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Nur ein verwirrtes Wesen kann vor Abgründen stehen, wo es in Wirklichkeit, in Realität, keine gibt. Das was daraus resultiert, ist zwar so, wie du angedeutet hast, ein Kampf, doch das bedeutet nicht, das man kämpfen muss. Der Kampf erzeugt nur noch mehr der gespaltenen Energie, die einen gerade zu der Verwirrung bringen, aus dem man nun denkt, kämpfen zu müssen, um sich Selbst, um andere usw.

Es gibt die Erklärung, die, wenn man sie praktiziert, einen vollkommen unantastbar für Verwirrungen werden lässt.
Das hört sich für mich mehr nach Buddha an, als nach dem biblischen Jesus Christus, wenn überhaupt. Aber gut, jedem das seine. Wäre es nur ein leicht zu behebende Fehler in der Matrix oder eine Lücke in der Auffassungsgabe, würde das Problem längst behoben sein. Du sprichst in Schlüsseln, daher wirst du die Lösung noch nicht kennen.

Meiner Meinung nach gibt es nur den Kampf, da ich selbst geistige Kämpfe mit Dämonen hinter mir habe, stütze ich auch darauf meine Aussagen.


1x zitiertmelden

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

16.04.2014 um 00:58
@mitras
Zitat von mitrasmitras schrieb:Alles ist so, wie es ist und wird nicht dazu, weil man es erst bezeichnen muss. Wenn ich definiere, dass das Böse eine Art von Hunger kalter Seelen ist, dann ist genau das "böse", die Art und Weise, unbarmherzig zu sein, selbstbesoffen und unempathisch zu sein.
Ja, alles ist so, wie es ist. Doch ist das Gute, das die Menschen kennen, so wie es ist oder resultiert aus dem Guten, bei ihnen, auch Böses? Wie viele Unglücke müssen geschehen, damit daraus glück wird? Auf wie viel Glück, Gutes, folgt Unglück, Böses?

Das es in Wirklichkeit nicht so ist, ist klar. Doch wer lebt heute in der Wirklichkeit, dank dem Diabolischem? :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Was denn, Böses ist gut und Gutes böse? Das passt sehr gut zum Prinzip des Diabolos, des Durcheinanderwerfers.
Genau das wollte man damit auch sagen. :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Die Erlösung kommt nicht durch den Mensch, noch ist der Mensch gerade dabei, sich zu erlösen. Daher verstehe ich hier den Zusammenhang nicht. Vielleicht möchtest du das mir näher erläutern.
Die Erlösung kann nur durch den Menschen kommen. Es ist ein überaus großes Privileg, der Mensch sein zu können. Das der Mensch nicht dabei ist, sich zu erlösen, das wollte ich damit auch nicht sagen. Es mag Menschen geben, die gelöst sind, doch das betrifft nicht die Menschheit, sondern den Menschen an sich. :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Das hört sich für mich mehr nach Buddha an, als nach dem biblischen Jesus Christus, wenn überhaupt. Aber gut, jedem das seine. Wäre es nur ein leicht zu behebende Fehler in der Matrix oder eine Lücke in der Auffassungsgabe, würde das Problem längst behoben sein. Du sprichst in Schlüsseln, daher wirst du die Lösung noch nicht kennen.

Meiner Meinung nach gibt es nur den Kampf, da ich selbst geistige Kämpfe mit Dämonen hinter mir habe, stütze ich auch darauf meine Aussagen.
Da liegt das scheinbare Problem, es gibt keinen, wirklichen Fehler. Das man zum denken gebracht wird, das es einen gibt, ist der Grund für den inneren und äußeren Kampf. Und das, was daraus resultiert, sind weitere, scheinbare Fehler.

Aber du hast recht, ich habe die Lösung nicht zur Hand. :)


1x zitiertmelden

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

16.04.2014 um 01:15
@Jesussah
Die Frage ist doch, was ist Gutes und Böses, Glück und Unglück, wie hängt alles zusammen. Indem man nur nach Begriffen jagt, wird man die Vögel nicht fangen, die sich nicht fangen lassen.

Es wird in einer Welt der Gesetze und Regeln auch wieder Gesetze und Regeln dafür geben, könnte man denken. Warum sollte das, was für die Natur gilt, die Naturgesetze, im Geist nicht vergleichbar als Geistgesetz existieren.
Es ist ein überaus großes Privileg, der Mensch zu sein zu können. Das der Mensch nicht dabei ist, sich zu erlösen, das wollte ich damit auch nicht sagen. Es mag Menschen geben, die gelöst sind, doch das betrifft nicht die Menschheit, sondern den Menschen an sich
Der Mensch kommt auf die Welt, und schon kommen die "Wickler" an und bieten ihre Dienste, die Heilslehren an. Zunächst stülpen sie per Tradition, Taufe und erzieherischer und schulischer Indoktrination den Neuankömmlingen einen Gedanken-Hut auf, materiell und immateriell.
Später füllen sie ihren Gedankensaft in die Köpfe, wenn der Mensch in den Bahnen der Anpassung fortlebt.

Das nennst du Privileg? Es ist mehr ein Opfer, für viele andere, mit 2 Toden erkauft. Dann zur Bequemlichkeit. Der Mensch lebt zunächst für sich, später nimmt er an, das er auch noch für ander lebt. Zuletzt merkt er, dass er sehr alleine ist. Dann, wenn er rufen muss, und er nicht erhört wird.
Zitat von JesussahJesussah schrieb:Da liegt das scheinbare Problem, es gibt keinen, wirklichen Fehler. Das man zum denken gebracht wird, das es einen gibt, ist der Grund für den inneren und äußeren Kampf. Und das, was daraus resultiert, sind weitere, scheinbare Fehler.
Die Frage ist doch, was Denken wirlich ist, welche Macht es hat. Als Berg gilt sowohl ein Erdhügel, der Berg eines deutschen Mittelgebirges, als auch ein alpiner Berg. Genauso ist Denken sehr unterschiedlich. Denken ist die Energieform, wie der Mensch morphische Felder der Seele in sein Gehirn übersetzt. Hinzu kommt beim Denken der Zoo anderer angezogener Gedanken (Fremdgedanken).

Nicht wenige Menschen denken nicht selbst, es wird durch sie gedacht. Sie rufen nur ab.


1x zitiertmelden

Wird es einen Sinn haben die Welt zu verbessern?

16.04.2014 um 01:41
@mitras
Zitat von mitrasmitras schrieb:Die Frage ist doch, was ist Gutes und Böses, Glück und Unglück, wie hängt alles zusammen. Indem man nur nach Begriffen jagt, wird man die Vögel nicht fangen, die sich nicht fangen lassen.
Steckt man in einem Blickwinkel fest, dann wird das gut tun, was dem Teil gut tut und das schlecht sein, was diesem Teil schlechtes tut. Aus diesem gibt es beides, so wohl schlecht, als auch gut und damit auch gutes aus schlechtem und schlechtes aus gutem.

Betrachtet man es jedoch Ganzheitlich, dann wird Gutes immer Gut sein und Böses immer Böse. Ganzheitlich gesehen ist das wirklich Böse also die Verhinderung der Erlösung, durch Verwirrungen. Das wirklich Gute das fördern, der Erlösung, durch Erklärungen. :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Es wird in einer Welt der Gesetze und Regeln auch wieder Gesetze und Regeln dafür geben, könnte man denken. Warum sollte das, was für die Natur gilt, die Naturgesetze, im Geist nicht vergleichbar als Geistgesetz existieren.
In der Natur gibt es aber kein Gut und Böse, da gibt es nur Leben. :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Der Mensch kommt auf die Welt, und schon kommen die "Wickler" an und bieten ihre Dienste, die Heilslehren an. Zunächst stülpen sie per Tradition, Taufe und erzieherischer und schulischer Indoktrination den Neuankömmlingen einen Gedanken-Hut auf, materiell und immateriell.
Später füllen sie ihren Gedankensaft in die Köpfe, wenn der Mensch in den Bahnen der Anpassung fortlebt.
Zitat von mitrasmitras schrieb:Das nennst du Privileg?
Es ist Privileg der Mensch zu sein, nicht das, was dem Menschen danach zustößt. :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Die Frage ist doch, was Denken wirlich ist, welche Macht es hat. Als Berg gilt sowohl ein Erdhügel, der Berg eines deutschen Mittelgebirges, als auch ein alpiner Berg. Genauso ist Denken sehr unterschiedlich. Denken ist die Energieform, wie der Mensch morphische Felder der Seele in sein Gehirn übersetzt. Hinzu kommt beim Denken der Zoo anderer angezogener Gedanken (Fremdgedanken).
Wenn Gedanken in Wirklichkeit unterschiedlich wären, dann würden sie allesamt nicht durch den selben Gedanken, den alle zum denken brauchen, anfangen. :)
Zitat von mitrasmitras schrieb:Nicht wenige Menschen denken nicht selbst, es wird durch sie gedacht. Sie rufen nur ab.
Ja, das stimmt, doch das tun sie nur, weil sie keinen Bezug mehr zu sich selbst haben. Und diesen Bezug zu sich selbst haben sie deshalb nicht, weil sie von sich Selbst abgekapselt wurden und werden........Verwirrungen tun ihren Job...... :)


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Philosophie: Eure Lebensphilosophie
Philosophie, 282 Beiträge, am 24.05.2020 von Gerlind
pioid am 22.05.2005, Seite: 1 2 3 4 ... 12 13 14 15
282
am 24.05.2020 »
Philosophie: Gedankenexperiment: Bin ich nach dem Teleportieren noch Ich selbst?
Philosophie, 139 Beiträge, am 01.02.2020 von Niederbayern88
Alteiche am 13.01.2020, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
139
am 01.02.2020 »
Philosophie: Alien Interview
Philosophie, 8 Beiträge, am 15.01.2018 von Philipp
Stirbelwurm am 12.01.2018
8
am 15.01.2018 »
Philosophie: Über das Leben.Über die Menschen.Über den Sinn
Philosophie, 37 Beiträge, am 04.04.2017 von Yooo
Ausserhalb am 05.03.2017, Seite: 1 2
37
am 04.04.2017 »
von Yooo
Philosophie: Wann bin ich Ich?
Philosophie, 15 Beiträge, am 09.10.2017 von Zugzwang
philosph9019 am 01.10.2017
15
am 09.10.2017 »