Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

18 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leben, Tod, Sterben ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
du_selbst Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

29.10.2012 um 19:02
Ich möchte mit euch ein paar Gedanken über das Leben austauschen oder verlieren, mich mit euch ein wenig über loslassen, sterben, und den Tod unterhalten und darüber philosophieren.

Meine Gedanken handeln davon, dass es nach diesem Leben, nur noch eine einzige Wirklichkeit, die Welt der Toten gibt.

Ich stelle mir diese Welt wie einen geschlossenen Spiegel vor, einen Spiegel, in den ich zwar hineinschauen kann, aber nicht wieder aus ihm hinaus. Denn er dreht sich jetzt nur noch um sich selbst, die Welt der Toten dreht sich nur noch um sich selbst.

Denn die Toten wissen nicht, dass sie noch am leben sind, dass sie in einer lebendigen Welt leben, dass sie selbst das Leben sind. Denn wenn jemand in diesen Spiegel blickt erkennt er darin weder den Tod, noch sich selbst, sondern stattdessen die ganze Welt.

Betritt jemand diese Welt, so kann er nur aus eben dieser Welt gekommen sein, da es ja nur noch diese Welt gibt. Verlässt jemand diese Welt, wird er selbst zu einem dieser Spiegel, in den man zwar hineinsehen kann, aber nicht wieder aus ihm hinaus. Das bedeutet, dass sich die Toten zwar in dieser Welt begegnen, jedoch nicht mehr wissen wer sie sind.


3x zitiertmelden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 00:45
Und was möchtest du nun diskutieren? Klingt eher, als würdest du ein bisschen Prosa unter die Leute bringen wollen. Für eine philosophische Diskussion fehlt die Grundlage.


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 02:48
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:geschlossenen Spiegel
wtf ist ein 'geschlossener Spiegel'?
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Denn die Toten wissen nicht, dass sie noch am leben sind
wiederspricht sich irgendwie selbst, wenn man Tot ist, ist man wohl kaum noch am Leben... von Zombies mal abgesehen
... einen Spiegel, in den ich zwar hineinschauen kann, aber nicht wieder aus ihm hinaus. Denn er dreht sich jetzt nur noch um sich selbst, die Welt der Toten dreht sich nur noch um sich selbst.
[...]
Denn wenn jemand in diesen Spiegel blickt erkennt er darin weder den Tod, noch sich selbst, sondern stattdessen die ganze Welt.
kein Plan was das bedeuten soll, kannst du das eventuell weniger kryptisch und mit weniger Bildsprache rüberbringen?
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Betritt jemand diese Welt, so kann er nur aus eben dieser Welt gekommen sein, da es ja nur noch diese Welt gibt.
also, man betritt die welt, aus der man kommt, da es nur diese Welt gibt (warum auch immer). Wenn man etwas betritt, muss man vorher außerhalb dieses Etwas gewesen sein. Wenn man außerhalb von etwas ist, ist man irgendwo. Wenn man irgendwo sein kann, kann es nicht 'nur noch diese Welt' geben, schließlich war man irgendwo anders.
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Verlässt jemand diese Welt, wird er selbst zu einem dieser Spiegel, in den man zwar hineinsehen kann, aber nicht wieder aus ihm hinaus.
ganz ehrlich, warum immer Spiegel? Wo sind diese ominösen Spiegel, und woher weist du das man nicht aus einem Spiegel herraussehen kann?
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Das bedeutet, dass sich die Toten zwar in dieser Welt begegnen, jedoch nicht mehr wissen wer sie sind.
ich interpretiere jetzt mal frei: Stirbt jemand, wird er wiedergeboren. Allerdings hat er keine Erinnerung an sein vorhergegangenes leben. Stimmt das in etwa?


1x zitiertmelden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 06:43
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Ich stelle mir diese Welt wie einen geschlossenen Spiegel vor, einen Spiegel, in den ich zwar hineinschauen kann, aber nicht wieder aus ihm hinaus. Denn er dreht sich jetzt nur noch um sich selbst, die Welt der Toten dreht sich nur noch um sich selbst.
Wenn ich diese Passage in Zusammenhang mit folgender bringe:
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Denn die Toten wissen nicht, dass sie noch am leben sind, dass sie in einer lebendigen Welt leben, dass sie selbst das Leben sind. Denn wenn jemand in diesen Spiegel blickt erkennt er darin weder den Tod, noch sich selbst, sondern stattdessen die ganze Welt.
Wie geht das? Wie kann sich die Welt der Toten nur noch um sich selbst drehen? Bedeutet es, dass nur noch diese Welt existiert? Aber wie kann es dann sein, dass die Toten in einer lebendigen Welt leben?

Es gibt nur noch die Welt der Toten.... und die Toten sind das Leben selbst. Also ist das Leben der Tod? Bzw das Leben ist tot und existiert nicht? Ich finde es ein wenig verwirrend.
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Betritt jemand diese Welt, so kann er nur aus eben dieser Welt gekommen sein, da es ja nur noch diese Welt gibt.
Also du sagst es gibt eigentlich nur die Welt der Toten? Aber:
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Ich stelle mir diese Welt wie einen geschlossenen Spiegel vor, einen Spiegel, in den ich zwar hineinschauen kann, aber nicht wieder aus ihm hinaus
Wieso kann man dann in die andere Welt schauen durch deinen Spiegel? Wnn sie gar nicht existiert, dann kann man sie auch nicht in einem Spiegel sehen. Oder habe ich dich missverstanden?


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 06:45
Achso, über was genau willst du nun diskutieren? Ob es noch mehr Menschen gibt, die deine Spiegelwelt kennen bzw sie sich auch so vorstellen?


melden
du_selbst Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 13:27
Diskutieren möchte ich mit euch darüber, ob wir in dieser Welt leben, der Welt der Toten? Ob es für euch noch mehrere und verschieden Welten und Wirklichkeiten gibt, oder ob es nur noch diese eine letzte gibt, in der wir, die Toten sind.

Über die anderen Buchstaben muss ich zuerst noch nachdenken.

@Plop
@Nahtern
@DragonRider


1x zitiertmelden
du_selbst Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 14:20
@Nahtern
Zitat von NahternNahtern schrieb:wtf ist ein 'geschlossener Spiegel'?
Ein Spiegel in den du zwar hineinsehen kannst, aber nicht aus ihm hinaus.

Denn wenn du hinein schaust, siehst du dich selbst in einen Spiegel schauen, aber wenn du aus ihm hinaus schauen würdest, dann müsstest du in dich selbst hinein sehen können, und wenn du in dich selbst hinein blicken tätest, dann würde der Betrachter in dir verschwinden, weil da niemand mehr drin ist, der sich jetzt noch selbst betrachten könnte.


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 15:23
@du_selbst
ja, aber warum außgerechnet Spiegel?? Weil es sich Kryptischer anhört als z.B. getönte/polarisierte Scheiben an (das was du da schreibst trifft nähmlich eher darauf zu
SpoilerAudi A 6 mit Alu-Black 002


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 15:32
@du_selbst
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Diskutieren möchte ich mit euch darüber, ob wir in dieser Welt leben, der Welt der Toten?
Das ist ein verflucht interessanter Gedanke, der mir auch schon oftmals durch den Kopf geisterte.

Was, wenn wir - ohne es zu wissen - im Jenseits leben ?


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 16:59
@du_selbst
Zitat von du_selbstdu_selbst schrieb:Denn wenn jemand in diesen Spiegel blickt erkennt er darin weder den Tod, noch sich selbst, sondern stattdessen die ganze Welt.
Zu deiner Formulierung "ganze Welt" ein paar gedankliche Anregungen:

Man kann grundsätzlich nur dann etwas erkennen, wenn es sich von etwas anderem unterscheidet.

Und Unterschiede sind erst dann erkennbar, wenn man weiß, wo das Eine aufhört und etwas Anderes beginnt. Das heißt: Etwas Erkennbares musst den Status einer Eigenständigkeit besitzen, weil es sich sonst zu nichts anderem unterscheidet und daher nicht erkennbar sein kann.

Um nun die "ganze Welt" erkennen zu können, bedarf auch sie einer Begrenzung, um sicher zu sein, dass man auch wirklich die gesamte Welt erfasst und nicht etwas vergessen hat. Das bedeutet: Man selbst muss mehr sein, als die ganze Welt und kann daher unmöglich nur ein Teil von ihr sein, weil es sonst nicht möglich wäre, eine Ganzheit zu erfassen.

Das bedeutet: Um eine Gesamtheit erkennen zu können, muss zumindest der Beobachter von ihr getrennt sein und sich in einer Distanz zur Gesamtheit befinden, weil sonst keine Beobachtung möglich wäre.

Jemand, der sich in einer Beobachtungspostion befindet, in der er eine Welt als Gesamtheit bemerkt, wird üblicherweise Gott genannt.


melden
du_selbst Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.10.2012 um 18:43
@Nahtern
ja, aber warum ausgerechnet Spiegel?
Weil ein Spiegel keine Gestalt besitzt.
Es ist nicht der Spiegel als Gegenstand den ich hier anspreche, sondern seine Eigenschaft, das Reflektieren. Der Spiegel von dem ich schreibe ist formlos, jeder kann sich mit ihm identifizieren.

@Plop und @oneisenough

Danke fürs reflektieren. Ich komme gerne später darauf zurück. Jetzt muss ich erstmal los, die Zeit anhalten.


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

01.11.2012 um 12:17
@du_selbst

Die Welt der toten ist nicht anders als die Welt der lebenden. Beide brauchen die Welt des anderen um sich aus zu drücken und zu beschreiben....


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

11.11.2012 um 20:13
@du_selbst
Wirklich ist der Spiegel, das "davor" und das Spiegelbild.
Wäre es nicht so, dann gäbe eines davon oder alles nicht.

Dies zum Leitgedanken und dem Spiegel


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.03.2013 um 06:20
Ist das nicht krass?

Wenn es keine Spiegel geben würde (auch keine kameras etc. etc. )

Dann wüssten wir unser Leben lang nicht,wie wir aussehen. Jeder würde wissen,wie der gegenüber aussieht aber man selbst würde niemals wissen,wie man aussieht... Ich denke in so einer Welt würde jeder viel gelassener sein und man wäre nicht mehr so egoistisch vll.

PS: Natürlich kann ein anderer Mensch ein Bild von einem anderen Menschen malen aber das ist nicht das gleiche wie in ein Spiegel hineinsehen


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.03.2013 um 06:20
@SagopaKajmer

... schon mal in einen See geschaut bei windstillem Tag? ;)


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.03.2013 um 06:24
@Thawra

ein See spiegelt nur wie ein Spiegel :D

Nein du musst das anders denken.

Es geht nicht darum etwas zu finden,wo man sich selbst betrachten kann.

Es geht darum,dass man sich selber in anderen Menschen sieht. Man sich selber nicht mehr als was besseres sieht sondern ein Teil von jedem Menschen. Und wenn das jeder tun würde,dann denke ich wären wir in vielen Sachen weitaus fortgeschrittener als jetzt.


melden
du_selbst Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.03.2013 um 16:25
@SagopaKajmer ... und weitaus verständnisvoller.

Ich denke ich verstehe dich, du meinst wenn wir kein Bild von uns selbst hätten, würden wir uns mehr mit unserer Umwelt identifizieren, uns zugehöriger fühlen, dabei ist das genau der Punkt auf den ich hinaus will.

Wenn wir uns mit dem symbolischen Spiegel identifizieren, ( mit symbolisch ist all das gemeint was reflektiert wird, alles ausser dem Spiegel selbst, ) dann identifizieren wir uns doch automatisch mit allen anderen Lebewesen, weil ja alle vom Spiegel reflektiert werden.

In diesem Sinne bildet der Spiegel doch genau die Brücke über die du ohne ihn schreiten willst.

Jetzt frage ich mich, warum es dazu die Entbehrung der Spiegel bedarf, wäre nicht die Identifikation damit ( mit dem Spiegel ) genauso angebracht?



Für dich müsste man also den Spiegel entfernen, damit sich der Mensch mit seiner Umwelt verbindet, ein Zugehörigkeitsgefühl entwickelt. Klingt irgendwo nachvollziehbar, wenn ich nicht mehr mich selbst sondern nur noch andere wahrnehme, dann entsteht vielleicht eine stärkere Verbundenheit, zwischen den anderen und mir selbst, es gehört dann irgendwie alles zusammen. Wäre absolut vorstellbar, in einer Welt ohne Spiegel.

Umgedreht funktioniert das allerdings genauso.


Wenn du dich mit dem Spiegel als solches identifizierst, dich also für einen Spiegel hältst, dann verschwinden sämtliche Personen aus deiner Welt, denn dann bist du selbst ein Spiegel. Alle Personen und Wesen in deiner Welt werden dann zu deinem Spiegel. Und du erkennst dich dann in ihnen selbst, du erkennst dich dann in jeder Gestalt. Weil du jetzt selbst ein Spiegel bist.

Der Spiegel wird dann, also du selbst wirst dann zur Brücke, über die du von einem in ein anderes Lebewesen gelangst.





Sie leben im Land der ewig Schlafenden ...


melden

Ein Gedanke an die Wirklichkeit

30.03.2013 um 19:37
Du hast es erfasst. Genau das habe ich gemeint..

Dein Argument ist aber auch gut und eine interessante Sichtweise zugleich.

@du_selbst


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Philosophie: Nach dem Tod als anderer Mensch weiterleben?
Philosophie, 37 Beiträge, am 28.08.2015 von Dünger
Sascha81 am 05.08.2015, Seite: 1 2
37
am 28.08.2015 »
Philosophie: Der Kampf des Menschen gegen den Tod
Philosophie, 68 Beiträge, am 26.01.2014 von libertarian
waheguru am 13.01.2014, Seite: 1 2 3 4
68
am 26.01.2014 »
Philosophie: Aufhören zu existieren - ein Reich des Nichts
Philosophie, 260 Beiträge, am 30.09.2012 von intro
Dr.Manhattan am 30.08.2012, Seite: 1 2 3 4 ... 10 11 12 13
260
am 30.09.2012 »
von intro
Philosophie: Kindern den Tod erklären
Philosophie, 38 Beiträge, am 25.02.2020 von weißichnixvon
GalleyBeggar am 13.01.2020, Seite: 1 2
38
am 25.02.2020 »
Philosophie: Die einzigartige Magie eines Friedhofs
Philosophie, 115 Beiträge, am 30.05.2020 von FerneZukunft
Dr.Manhattan am 04.02.2013, Seite: 1 2 3 4 5 6
115
am 30.05.2020 »