Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Brexit und danach?

9.556 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Brexit, Brexitus, Gerxit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Brexit und danach?

11.07.2016 um 20:03
Zitat von MacLuckyMacLucky schrieb:Der Cameron hat wohl ein paar Telefonate aus Brüssel erhalten,damit der Brexit endlich eingeleitet wird.
Sieht eher danach aus das er bei seinen Rücktritt auf daas rechte Timing gewartet hat bis sein Nachfolger feststeht.
Er konnte ja nicht wissen das die May schon nach 2 Wochen den Laden hintersich hat.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 20:13
@Anaximander

Also nochmal, wenn du die 111 anrufst und das gefühlte 1000x um in Erfahrung zu bringen, ob du ein Notfallpatient bist, mußt du zu einem von der NHS genannten Arzt in einem bestimmten Zeitraum sein. Er überprüft erstmal, ob du ein Notfall bist. Bist du einer, wendet sich dieser Kontrollarzt an die NHS und bestätigt das. Dann wird dir ein weiterer Arzt genannt, der meistens nur in größeren Städten ist, wo du hinfahren mußt, auch mit der Bahn. Dann erst geht es für dich weiter. Du musst allerdings in der vorgegebenen Zeit anwesend sein.

Nur mal so am Rande: Meine englische Verwandtschaft hat für ein zweijähriges Kind im Juni einen Termin für Oktober bekommen und das nur weil sie privat bezahlen. Dann haben sie eben bei dieser NHS 111 angerufen ( gefühlte 1000x).

Ich habe auch in England gearbeitet. Meine Erfahrungen laufen deinen zuwider. Ich weiß auch, das Polen ca. 30 GBP im Monat als Mindestbeitrag zahlen müssen. Ich muß 240,00 GBP bezahlen monatl. Stand August 2015, wenn ich dorthin ziehe.

Nochmal, das für die Polen wurde/wird geändert. Das hat nichts damit zu tun, was Cameron mit der EU ausgehandelt hat. DIe NHS hat letztes Jahr ein Defizit von über 800 Mio GBP erwirtschaftet für noch nicht einemal einen Zeitraum von einem Jahr, trotz dessen, das die Medikamente privat bezahlt werden müssen. Die normalen wie Antibiotika, nicht jedoch spezialisierte. Dafür steht jedem Patienten ein Betrag von allen Kosten iHV etwas über 34.000 Euro/ Jahr umgerechnet zur Verfügung.

Wenn allerdings jetzt die Abzüge größer sind vom Nettoeinkommen, besteht auch die Wahrscheinlichkeit, das die EU-Ausländer auch mehr gewillt sind abzuwandern, weil es sich erst ab dem fünften Jahr normalisiert.

Trenne dich von der EU-GB-Vereinbarung. Die gilt nicht mehr, nur solange, wie GB noch Brüssel angehört.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 20:27
Nachtrag:

Die Probleme werden wir auch noch kriegen. Nur sagen traut sich das keiner.

Aber die fangen ja schon an, Ältere länger arbeiten zu lassen. ( Weil sie die höheren Löhne bekommen von denen aus dann kalkuliert werden kann) Außerdem werden dann höhere Lohnstuer für einen längeren Zeitraum fällig). Denn die Niedriglöhner zahlen ja nichts Nennenswertes ein. Das multipilzierst du mit Millionen Beitragszahlern und schon kommt ein erkleckliches Sümmchen zustande.

Fazit: Unsere Politik ist noch ein bisschen verlogener, als die der Briten, die im Durchschnitt 32- 37 Stunden die Woche arbeiten.
..und das im Land des Kapitalismus.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 20:44
@Bauli

Das müsste man doch irgendwo nachlesen können?

Die Änderungen bei Sozialleistungen sind z.B. hier erklärt:

https://www.nidirect.gov.uk/articles/benefits-for-non-uk-nationals-do-i-qualify

@subgenius

Im Guardian habe ich gestern gelesen, dass man eine weitere Devolution anstrebt und Westmiinster gründlich abspecken soll.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 21:05
@Anaximander

2014? Camerons Regierungserklärung vom Mai letzten Jahres hört sich anders an. Ich weiß nicht, ob du es mitgekriegt hast, aber es hat massiv gekracht ob der Senkung der Benefits.

George Ostborne hat es so erklärt: " Benefits should not support lifestyle and their costs:" - bevor er verkündete das nur noch zwei Kinder pro Familie mit Kindergeld bedacht werden. Die Sozialleistungen massiv gekürzt werden und Beamten die vergoldete Pension gestrichen wird, vor allen Dingen Richtern und die gesamte höhere Besoldungsstufe. Das war letztes Jahr im Mai.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 21:18
@Bauli

Das sind aber keine speziellen Änderungen für EU-Bürger.

Final Salary wurde gestrichen, ja, betrifft aber auch alle.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 21:38
@Anaximander

Doch, es ging in dieser Diskussion um die Kosten der billigeren EU-Arbeitnehmer und dem was in die Kassen kommt, denn zeitgleich werde man die Leisungsbreitsschaft der NHS und der Sozialhilfe anpassen, weil es nicht sein kann, das Billigheimer zum Teil bessere Leistungen bekämen, als in deren Herkunftsländern für viel mehr Beiträge. Diese Diskussion wurde auf BBC Parliament ausgestrahlt. Es kam auch der Unfrieden der heimischen Bevölkerung zur Aussprache. Allerdings greifen die Gesetze zeitverzögert. Ich meine, die treten Anfang 2017 in Kraft. Das Datum wurde genannt, aber ich habe es vergessen. Vor allen Dingen haben die Torys die Mehrheit hierfür. Aber wenigstens wird das öffentlich diskutiert und nicht ausgesessen oder verteufelt. Ich bin ziemlich guter Dinge, das die Briten sich nach ein paar Jahren wieder fangen und den deutschen Wirtschaftsbossen machen werden, weil sie mehr auf sich alleine gestellt sind. Außerdem haben die eine Art, die gesellschaftspolitisch ankommt, die den Deutschen überwiegend fehlt.

Die nächsten Generation der Computerfreaks steht schon in den Startlöchern habe ich neulich gelesen.

Aber zurück zum Thema: Osborne sagte dieser Tage, die Sozialleistungen werde er noch weiter einschränken als ursprünglich geplant. Stand im Telegraph.

Vor diesem Hintergrund ist vielleicht der BRexit zu verstehen.

Bin mal gespannt, ob wir dann das meistbesuchte Einwanderungsland werden, wenn die Briten wegfallen.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 21:48
@Bauli

Die Sozialleistungen sind im UK ohnehin sehr niedrig, nur hat das wieder wenig mit der EU zu tun bzw. es betrifft alle (höchstens indirekt), von Zahlungen an die NHS speziell durch EU Bürger habe ich tatsächlich nichts gehört.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:18
@MacLucky
Zitat von MacLuckyMacLucky schrieb:Der Cameron hat wohl ein paar Telefonate aus Brüssel erhalten,damit der Brexit endlich eingeleitet wird.
Für mich sieht es so aus, als wenn sich die möglichen Anwärter auf den Posten es Vorsitzenden der Torries untereinander geeinigt hätten und deshalb jetzt schon feststeht, wer Cameron beerben wird. Wieso dann also noch lange warten?

Hier ist das Mehr an Demokratie, was sich viele vom Brexit versprochen haben, schon zum Vorschein gekommen.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:18
@Anaximander

Das kommt darauf, wie man es sieht. Es heisst zwar, die Briten zahlen nicht soviel, allerdings stehen den Sozialhilfeempfängern auch Extras zu, die international nicht aufgeführt werden. Hinzu kommt, die Lebenshaltungskosten sind zum Teil niedriger. Wieder einige sagen, Deutschland hat die niedrigsten Lebensmittelkosten. Dafür aber höhere Bekleidungskosten, wenn man jetzt nicht gerade bei KIK einkauft. Aldi gibt es in England auch.

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Aber ich weiß, das die durchschnittliche Arbeitszeit bei 32 - 37 Stunden liegt. Von daher kalkuliert, sind die Engländer gut im Rennen.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:27
@Bauli

Die Lebenshaltungskosten sind in England garantiert durch die Bank deutlich höher, die Sozialleistungen dafür deutlich niedriger, in London kann davon kein Mensch leben, im übrigen England fast auch niemand, nur in einigen ländlichen Gebieten in Wales kommt man so durch, oder in Stadtteilen mit hoher Kriminalität. Arbeitszeit normalerweise 40 Stunden. Ja, das könnte ein Grund für den Brexit sein, die EU hat den Arbeitsmarkt reguliert, dennoch ist er einer der flexibelsten der Welt, viel Raum ist auch da nicht.

Sozialhilfemissbrauch ist vielleicht möglich, wenn man viele Kinder hat, außerdem behindert und das Geld in ein Land schickt, wo die Lebenshaltungskosten sehr viel niedriger sind, aber auch nur wenn das Pfund hoch ist, das hat sich jetzt erstmal auch erledigt.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:41
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Die Sozialleistungen sind im UK ohnehin sehr niedrig, nur hat das wieder wenig mit der EU zu tun
Die EU hat zumindest nichts getan dass das sich ins Postive verändert, dabei
präsentiert sich die EU immer gerne als Wohlstandssphäre


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:43
@Anaximander
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:Sozialhilfemissbrauch ist vielleicht möglich, wenn man viele Kinder hat, außerdem behindert und das Geld in ein Land schickt, wo die Lebenshaltungskosten sehr viel niedriger sind, aber auch nur wenn das Pfund hoch ist, das hat sich jetzt erstmal auch erledigt.
Naja, von GB nach Polen sind letztes Jahr 1 Milliarde Pfund geflossen. Mach das mal ein paar Jahre. ..und ja: Wenn ein Arbeiter 800 GBP die Woche bekommt ud dann kommt jemand und sagt, ich mache dieselbe Arbeit für 500,00 Pfund die Woche und das 3 Millionen mal, dann hast du schon 17 Millionen die gegen Einwanderung sind, zählst du die abhängigen Familienmitglieder dazu. Das sind genau die, die stinksauer sind/ waren.

Da braucht es nicht mal Sozialhilfebetrug. Da tun die Briten alles, um die Ordnung wieder herzustellen. Die 17 Mio. können dir das ganze Land versauen. Dann geht man dazu über und tätigt ein Referendum, um Ruhe zu haben.

...und was London angeht. 1994 konntest du mit einem London Cab noch für 5 GBP durch fast die ganze Stadt fahren. Heute kommst du nur noch ein paar Tube-Haltestellen weiter. Was aber besonders ins Auge sticht ist, das von 7,5 Mio Einwohnern laut Boris Johnson 2,5 Mio Migranten sind, die sozialhhilfeabhängig sind. Der muß wenigstens das als Ex-Bürgermeister wissen, auch wenn ich persönlich nicht viel von ihm halte.

Hier in München kommt man mit H4 auch nicht über die Runden. Da brauchst du nicht London anzuführen.


2x zitiertmelden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:48
Zitat von BauliBauli schrieb:2,5 Mio Migranten
Entspricht etwa der Gesamtsumme von EU Bürgern im UK.

Und von denen kann schon allein deshalb fast niemand Sozialhilfe beziehen, weil das nach den neuen Regeln ohnehin nicht mehr möglich ist.

Und was soll der Brexit da jetzt bringen?

Entweder komplett raus, und dann WTO Regeln im Handel mit der EU, das Bruttozialprodukt bricht um etwa 8 % ein, das gab es noch nie bei einem entwickelten Staat in der Neuzeit.

Oder Freizügigkeit so lassen.

Eins von beiden.

Niemand ist in EU oder EWR aus Menschlichkeit.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 22:58
@Anaximander

Das glaube ich nicht, denn zu den Migranten habe ich nicht geschrieben, das es EU Bürger sind. Die Engländer haben sehr viele Migrantenn aus Indien und Pakistan, wie du sicher wissen müsstest und auch sehr viele aus den afrikanischen Staaten. Die solltest du dazurechnen. Die werden aber oft nicht erwähnt.

Was der Brexit bringen soll, weiß ich auch nicht, aber ich denke, die die den jetzt gewählt haben, versprechen sich bessere Zeiten, so wie vor dem EU-Eintritt 1973, als die vielen Einwanderer noch nicht da waren.

Leider hat man den Bürgern nicht erzählt, das Chinesen nicht mehr mit dem Rad zur Arbeit fahren und Inder auf dem Weltwirtschaftsmarkt aufholen und nicht mehr zur Kronkolonie gehören. Aber ich glaube ganz tief innen drinnen ist es die Wut nicht mehr gebraucht zu werden auf dem Arbeitsmarkt und nicht teilhaben zu können. Dann kommen zwei Politiker und reden dem Volk nach dem Mund.

Ich bilde mir ein, das es eine begrenzte Freizügigkeit gibt. Ich bilde mir auch ein, das es sehr viele Briten gibt, die bereit sind, für einen Mindestlohn auch einfache Arbeit zu verrichten ( wenn man nicht gerade in Heathrow mit dem Besen kehren muß), anders als wie es die Medien immer Glauben machen möchten, auch hierzulande. Denn wenn man mit denen ins Gespräch kam, fühlten sie sich oft hilflos.


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 23:03
@Bauli
Zitat von BauliBauli schrieb:Naja, von GB nach Polen sind letztes Jahr 1 Milliarde Pfund geflossen. Mach das mal ein paar Jahre. ..und ja: Wenn ein Arbeiter 800 GBP die Woche bekommt ud dann kommt jemand und sagt, ich mache dieselbe Arbeit für 500,00 Pfund die Woche und das 3 Millionen mal, dann hast du schon 17 Millionen die gegen Einwanderung sind, zählst du die abhängigen Familienmitglieder dazu. Das sind genau die, die stinksauer sind/ waren.
was meinst Du wohl wie viele Dollars aus den USA nach Mittelamerika fließen...die sich dann mit dem Geld auch amerikanische Waren dort kaufen. Da kräht kaum ein Hahn nach.

Außerdem wird vergessen, dass die Polen 2004 quasi geholt wurden und mittlerweile einen Wirtschaftsfaktor darstellen...das Land würde in ernsthafte Schwierigkeiten kommen, wenn die plötzlich weg wären, ganz abgesehen davon, dass die Arbeitsplätze kaum durch einheimische Arbeitskräfte gedeckt werden können. Die Arbeitslosenquote ist um die 5%, etwa so hoch wie 2005 als die Arbeitskräfte geholt wurden.


melden

Brexit und danach?

11.07.2016 um 23:51
Zitat von AnaximanderAnaximander schrieb:@subgenius

Im Guardian habe ich gestern gelesen, dass man eine weitere Devolution anstrebt und Westmiinster gründlich abspecken soll.
Devolution ist aber ohne eine Verfassung für Schottland nicht das wahre.
Devolution heist das Schottland Teilbereiche der Politik im Auftrag von London selber verwalten darf.. bis auf Wiederruf.

Daher kann Lodon einfach mal den Brexit beschliessen und Hollyrood darf dann Nein sagen und schmollen, weil Westminster machen kann was es will.
Selbst unsere Bundeländer haben mehr Souveränität (aus eigenem Recht) als Schottland.. die ist nicht vom Bund geliehen.

Interessanter weise waren es die Engländer die in Referenden eigene Regionalparlamenten abgelehnt haben.. mit Ausnahme London natürlich. Das fürt dazu das Westminster eigentlich zwei Parlamente in einem sind, ein Britisches Parlament und ein Englisches in den die schottischen Parlamentarier der SNP sich bei Fragen die sie in Schotland selbstentscheiden Enthalten. (Ihre Art der Lösung der West-Lothian-Frage)


1x zitiertmelden

Brexit und danach?

12.07.2016 um 00:02
Zitat von parabolparabol schrieb:Die EU hat zumindest nichts getan dass das sich ins Postive verändert, dabei
präsentiert sich die EU immer gerne als Wohlstandssphäre
Ja ist wirklich furchtbar das die EU es nicht schafft ein so rückständiges Land wie GB in die Zukunft zuführen. Mann hätte den Britten diktieren sollen was zu tun ist ... oh warte .. da war doch was ?

Das ihr NHS in den Arsch geht.. ist wie Alles andere Schuld der EU.. in Westminster kann keiner was für die Zustände in GB.


melden

Brexit und danach?

12.07.2016 um 00:06
@subgenius
Zitat von subgeniussubgenius schrieb:Devolution ist aber ohne eine Verfassung für Schottland nicht das wahre.
Das verschärft das Problem, zumal auch Nordirland mit einer Wiedervereinigung mit der Republik Irland liebäugelt.

Der Queen wird das auch nicht gefallen.

Ein Verbleiben im EWR ist vielleicht gerade noch akzeptabel.

Insgesamt schon ein ziemliches Schlamassel für das UK.


melden

Brexit und danach?

12.07.2016 um 07:52
Youtube: David Cameron Hums A Tune After Resigning
David Cameron Hums A Tune After Resigning


Wenn das nicht mal die pure Erleichterung ist nach dem Motto "jetzt kümmert ihr euch mal schön um den scheiß" :-D


melden