Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

21.013 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.12.2022 um 12:40
Youtube: Schluss mit "Hartzen": Ist das Bürgergeld fairer als Hartz IV? | 13 Fragen | unbubble
Schluss mit "Hartzen": Ist das Bürgergeld fairer als Hartz IV? | 13 Fragen | unbubble
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.


Aktuelle Folge "13 Fragen", das Thema bietet sich natürlich für eine Diskussionsrunde an, sind dort jedoch Aussagen gefallen denen ich klar widersprechen will.

So fällt zb die Aussage eine Umschulung würde einem Menschen ab 50 nicht helfen.

Dies ist Nonsens, betrachtet man das Renteneintritsalter, muss die Person ggf noch 20! Jahre arbeiten.
Dies soll die Person auch in einem qualifizierten Bereich. Darum lohnt sich eine Qualifizierung selbst für eine Person um die 60.

Die neue Reform fördert dieses Denken und das ist absolut zu befürworten.

Jedoch wird auch in der Debatte, alter Wein in neuen Schläuchen verkauft vor allem von der politischen Seite.
Den Vermittlungsvorrang abzuschaffen mag vielleicht 2023 in der Politik angekommen zu sein, im größten Teil der Praxis vor Ort ist er schon seit langem.

Kooperationspläne sind auch schon seit Jahren bekannt und werden umgesetzt. Wo ist die Innovation? Diese Pläne hießen jedoch vorher Integrationspläne und konnten von den jeweiligen Fallmanagern genutzt werden.
Im Rahmen des Case Management ist dies ein gängiges Werkzeug in der Beratung.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

16.12.2022 um 16:16
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Aktuelle Folge "13 Fragen", das Thema bietet sich natürlich für eine Diskussionsrunde an, sind dort jedoch Aussagen gefallen denen ich klar widersprechen will.
Das Format ist leider auch endsschlecht - im Teaser wird man direkt ohne Vorwarnung angeschrien, und bei diesem absurden Gästepanel:
Unsere Teilnehmer*innen:
Jasmin Arbabian-Vogel, Unternehmerin
Helena Steinhaus, Vorsitzende sanktionsfrei
Michael Olaf Basilon, Leistungsempfänger
Tobias Peter, Journalist
Annika Klose, SPD-Politikerin
Kai Whittaker, CDU-Politiker
Quelle: Youtube: Schluss mit "Hartzen": Ist das Bürgergeld fairer als Hartz IV? | 13 Fragen | unbubble
Schluss mit "Hartzen": Ist das Bürgergeld fairer als Hartz IV? | 13 Fragen | unbubble
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.


weiß man doch leider vorher was in etwa rauskommt. Im Prinzip nur Aktivisten und Politiker, als Alibi noch einen Betroffenen dazu. In der Debatte sollte man vielleicht mal Leute heranziehen die fundiert was dazu sagen können, meinetwegen Wissenschaftler, oder auch mal einen Sachbearbeiter oder jemanden aus der Bereichsleitung der das konkret umsetzen muss. Nicht immer nur die gleichen Nasen von den gleichen Vereinen, das kann man sich auch sparen.
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Jedoch wird auch in der Debatte, alter Wein in neuen Schläuchen verkauft vor allem von der politischen Seite.
So sieht es aus. Das ganze Ding ist Krawall-Talk für Pseudointellektuelle, nach der Sendung hat doch niemand was dazugelernt.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.01.2023 um 23:11
Das Bürgergeld ist leistungsrechtlich im Grunde genommen nicht viel mehr als eine Fortsetzung des Arbeitslosengeld II unter Corona-Bedingungen. Die Erhöhung der Regelbedarfe ist zwar verhältnismäßig hoch, die zyklische Erhöhung gab es aber vorher schon, inkl. pünktlicher Auszahlung.

Sanktionsparagrafen wurden jetzt zahlenästethisch zugeschnitten (31 Abs 1 SGB II); dann gibt's noch die merkwürdigen Kompromisse bei der Vermögensanrechnung und den Kosten der Unterkunft. Allein die Einführung von Bagatellgrenzen bei Rückforderungen könnte möglicherweise für beide Seiten sinnvoll sein. Aber selbst das bleibt abzuwarten.

Die Realität in den Jobcentern tangiert das trotzdem wenig. Das Bürgergeld ist vor allem ein Marketingprojekt.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.01.2023 um 12:53
Die lokalen Jobcenter pfiffen vorher schon oft personell aus den letzten Löchern.
Durch politische Regelungen wie zb auch dem Wohngeld Plus, wird das Aufkommen an Anträgen in den Jobcentern eine Belastungsgrenze überschreiten.

Es ist eh schon eine Farce, eine soziale und politische Verbesserung beschließen zu wollen und Budgets dafür zu kürzen. Dies ist in den seltesten Fällen gut gegangen.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

07.01.2023 um 15:57
Auch wer in keiner Weise Transferleistungen bezieht, wird durch das Stellen eines Wohngeldantrages dazu beitragen, das Sozialamt an seine Belastungsgrenzen zu führen.

Trotzdem kann ich nur jedem Menschen, den ich kenne, zum baldigen Stellen eines Wohngeldantrages raten.
Wie es auch der Chefredakteur des Geld-Ratgebers Finanztip tut.

Ich kenne einfach niemanden), der/die sich echt "Leistungsträger" schimpfen kann.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

07.01.2023 um 16:20
Zitat von eckharteckhart schrieb:Trotzdem kann ich nur jedem Menschen, den ich kenne, zum baldigen Stellen eines Wohngeldantrages raten.
Wie es auch der Chefredakteur des Geld-Ratgebers Finanztip tut.
Verlink doch mal, vielleicht versteht man dann was Du mitteilen willst.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Ich kenne einfach niemanden), der/die sich echt "Leistungsträger" schimpfen kann.
Das widerrum glaube ich sofort und ohne Beleg.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

07.01.2023 um 17:07
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Das widerrum glaube ich sofort und ohne Beleg.
Daher
https://www.zdf.de/nachrichten/video/politik-heizkosten-tenhagen-illner-100.html

und öfter im ÖR Morgenmagazin


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

07.01.2023 um 17:10
@eckhart
Ok, Du hast also den Text nicht verstanden, Schade, denn seine Forderung ist schon berechtigt: Anträge müssen einfacher werden.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

07.01.2023 um 22:31
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Ok, Du hast also den Text nicht verstanden, Schade, denn seine Forderung ist schon berechtigt: Anträge müssen einfacher werden.
Dass die Forderung von Hermann-Josef Tenhagen berechtigt ist, darüber besteht doch gar kein Zweifel!
Fordere ich doch genau das Gleiche!
Ich fülle nämlich diese zu komplizierten Anträge aus.

Die Kompliziertheit der Anträge zum Wohngeld ist dafür verantwortlich, dass Menschen auf das ihnen zustehende verzichten!

Danke! @Abahatschi


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

08.01.2023 um 18:53
Zitat von eckharteckhart schrieb:Die Kompliziertheit der Anträge zum Wohngeld ist dafür verantwortlich, dass Menschen auf das ihnen zustehende verzichten!
Wohngeld ist als zu beantragende Leistung schon recht einfach zu beantragen.

Auffangen muss das Wohngeld + Gesetz jedoch das Jobcenter den das Wohngeldamt wird nicht hinterher kommen.
Wenn alles Neu und besser werden soll, dann sollte man die Budgets um dies zu bewerkstelligen auch entsprechend größer und nicht kleiner werden.
Letzteres ist jedoch der Fall.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.01.2023 um 09:05
Die neue Regelung bzgl Krankenscheine in digitaler Form finde ich arbeitslose Bewerber und Bewerberinnen sehr unglücklich und schlecht geplant.

Die Agentur für Arbeit kann erst 2024 bei den Krankenkassen den Status abfragen. Bis dahin müssen Arbeitslose die Krankmeldung weiterhin in Papierform einreichen.
Da outet man sich beim Arzt schnell als Arbeitsloser was unnötig wäre wenn man mit der Abschaffung in Papierform einfach bis 2024 gewartet hätte.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.01.2023 um 12:12
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Da outet man sich beim Arzt schnell als Arbeitsloser was unnötig wäre wenn man mit der Abschaffung in Papierform einfach bis 2024 gewartet hätte.
Da hast du schon Recht.
Allerdings finde ich, kein Arbeitsloser sollte sich dafür schämen müssen, keine Arbeit zu haben und sollte somit selbstbewusst dazu stehen können - auch beim Arzt.
Wenn der Arzt auf einen Arbeitslosen "herabblickt", dann stimmt was mit seiner Einstellung zu Menschen nicht, aber das wäre mir dann als Arbeitsloser auch egal. Soll er doch denken was er will.
Jeder Arbeistlose sollte sich sagen: "ich habe meinen Wert als Mensch auch wenn ich keine Arbeit habe"


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.01.2023 um 12:19
@Optimist
trotzdem ist es eine Ungleichbehandlung und die sollte es nicht geben.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.01.2023 um 12:26
@Optimist

Ich werte gar nix, ich kann nur versuchen mich in eine Lage hinein zu versetzen und die kann dann 2023 für Erwerbssuchende unangenehm werden. Unnötig unangenehm.
Mit 2024 ist ja ein Zeitraum gegeben, der doch zeitnah ist, da hätte man schlicht warten können.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.01.2023 um 06:42
@capspauldin
@Tussinelda

Ungleichbehandlung bedeutet nicht automatisch Ungerechtigkeit. Ich denke weder MedizinerInnen noch ArzthelferInnen werden auch nur einen Gedanken daran verschwenden, dass jemand scheinbar gerade erwerbslos ist. Auch andere Patienten sitzen einem nicht auf dem Schoß.

Der Vorschlag, das ganze weiter auf Papier für alle zu machen bis alle es digital machen können, ist die pure Verschwendung.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.01.2023 um 06:51
Zitat von AtroxAtrox schrieb:Der Vorschlag, das ganze weiter auf Papier für alle zu machen bis alle es digital machen können, ist die pure Verschwendung.
Ne die digitale Version ist absolut richtig da bin ich bei dir und wäre schon vor Jahren notwendig gewesen. Nur hätte man die Agentur für Arbeit halt auch schon dieses Jahr mit der Möglichkeit der Abfrage bestücken sollen. Dann wäre es sauber


7x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.01.2023 um 08:26
Zitat von AtroxAtrox schrieb:Ungleichbehandlung bedeutet nicht automatisch Ungerechtigkeit.
schrieb ich von Ungerechtigkeit? Oder warum erwähnst Du das und @est mich?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.01.2023 um 14:16
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Ne die digitale Version ist absolut richtig da bin ich bei dir und wäre schon vor Jahren notwendig gewesen. Nur hätte man die Agentur für Arbeit halt auch schon dieses Jahr mit der Möglichkeit der Abfrage bestücken sollen. Dann wäre es sauber
Das stimmt wohl, aber ich bin mir auch sicher, dass es Gründe gab, aus denen es zur Verzögerung kam. Ist ja auch nicht gerade die effizienteste Institution, die wir in Deutschland haben. Oder es hätte dafür eine andere Institution warten müssen. Da bin ich nicht im Bilde.


@Tussinelda
Fühl dich bitte ent@ttet.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

04.03.2023 um 13:16
Leider kristallisiert sich für die kommenden Monate bundesweit eine kommende Mehrbelastung heraus. Die Wohngeld Plus Reform bringt die lokalen Wohngeldstellen zum überlaufen, Anträge können in manchen Kommunen kaum bis gar nicht mehr bearbeitet werden.

Die Wohngeldstellen verweisen zum Übergang an die Jobcenter um dort das "Wohngeld" zu beantragen.
Die Personaldecke in vielen Jobcentern ist eh kritisch und dünn. Umso mehr Unverständnis habe ich bei Kritik an den aktuellen TVöD Forderungen. Wer Stabilität und eine Absicherung will, braucht Personal und dies findet sich kaum noch bei der Bezahlung.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.03.2023 um 11:55
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Die Wohngeld Plus Reform bringt die lokalen Wohngeldstellen zum überlaufen
da sieht man mal wie die derzeitige Regierung keine gescheite Organsisation auf die Reihe bekommt, bzw. den 2. Schritt vor dem 1. geht.
Ehe die eine Aufstockung versprechen hätten die doch erst mal abklären müssen, wie sie das organsisieren wollen.
Nun sollen es also wieder Andere richten - also die Jobcenter.
So ein Diletantismus und Chaos. 😒


melden