weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

35.272 Beiträge, Schlüsselwörter: Gewalt, Probleme, Ausländer, Migranten

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 14:30
Warhead schrieb:Schlechte Erfahrungen mit den Bullen??
Weder habe ich eine Knastkarriere hinter mir noch schlechte Erfahrung mit Polizei.
ich hoffe, damit ist deine Frage ausreichend beantwortet.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 14:35
@lawine
Du warst ja auch nicht gemeint


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 14:53
Demnach sei es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen, die in körperlicher Gewalt mündete. Drei bis vier Ausländer, so die Aussagen, seien mit Messern und Schlaggegenständen auf die Gäste losgegangen. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt und ambulant behandelt. Während des Einsatzes wurden Reifen an einem Einsatzfahrzeug zerstochen. Von der Polizei konnten zwei 29-jährige Hauptverdächtige gestellt werden, ein Iraker und ein Marokkaner. „
http://www.lvz.de/Region/Wurzen/Taetlicher-Uebergriff-auf-Gaeste-im-Pizza-Haus-in-Wurzen-drei-

+
Montagnacht beschallte eine Gruppe junger Leute ausländischer Abstammung mit einer Musikbox die Wenceslaigasse in Wurzen. Die Anwohner fühlten sich in ihrer Nachtruhe gestört und forderten die Verursacher kurz nach Mitternacht auf, die Musik leiser beziehungsweise ganz abzustellen. Das Quintett ignorierte die Aufforderungen. Zudem äußerten die Afrikaner, es wäre ihre Straße und sie könnten tun und lassen, was sie wollten, teilte die Polizeidirektion Leipzig mit.

Zwei Anwohner (33 und 35 Jahre) baten sachlich um Ruhe und Ordnung. Die Ruhestörer reagierten aggressiv und griffen die beiden Männer mit Holzklappstühlen an, schlugen und traten die Anwohner.
http://www.lvz.de/Region/Wurzen/Wurzen-Fuenf-Verletzte-bei-Uebergriffen-an-der-Asylunterkunft-in-der-Dresdner-Strasse



werden wohl nicht wieder die gleichen Flüchtlinge gewesen sein. Daher kann ich die Frage nicht beantworten, ob die Messerstecher bislang bereits "schlechte Erfahrung mit der Polizei" gemacht haben.

aber auch negative Erfahrungen (oder was man meint, als negativ bewerten zu müssen) berechtigt nicht zu einem Messerangriff, der potentiell lebensbedrohlich sein kann.
Punkt und Basta.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 14:53
lawine schrieb:Kampferfahrung ? Dazu müsste man das ganze "Bild" des Messerangriffes kennen. absicht, eine potentiell tödlcihe Verletzung zuzufügen, kann es gegeben haben
Kann es schon gegeben haben. Ich bin ja nicht der Stich und Schneidwaffenheini. Aber mit einem Messer jemand tödlich verletzen zu wollen denk ich, gibts zig bessere Körperstellen als den Oberschenkel.


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 14:57
lawine schrieb:siehe dazu den Teil des Beitrages,, den du NICHT zitiert hast.
jap, habe ich gelesen, dann kommt ein großer Absatz und dann kommt das, was nicht als Spekulation gekennzeichnet ist, aber mit dem schönen Wort "zumindest" beginnt, also eine Feststellung deinerseits einleitet, also bitte, halte mich nicht für dumm.


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 17:47
@Tussinelda
@lawine
Am Tag nach dem Zwischenfall zwischen den Gruppen in Wurzen haben ja Deutsche (wohlmöglich dieselben von Freitag oder Freunde) das Haus derer gestürmt von denen einige am Tag vorher mit denen in Streit geraten waren und anscheinend wahllos(?) Migranten verprügelt und Sachbeschädigung gemacht. Hier ist eine Meldung aus Sicht der Hausbewohner (allerdings von welchen die an der Sache von Freitag anscheinend unbeteiligt waren):
Quelle

Ich glaub es handelt sich da um verschiedene Dinge, also das mit dem Radio auf der Straße und das mit dem Haus und der Horde Rechter vs Migranten. Zumal im Text direkt steht dass es beim ersten Fall nicht um ein Flüchtlingsheim geht, es ist lediglich ein Haus in dem u.A. Flüchtlinge, teilweise bereits Anerkannte und Migrierte neben Deutschen (wie der Frau Wolf, die auch als Zeugin auftritt) wohnen.

Übrigens steht in deinem Text auch dass das Haus bereits häufiger Ziel von Angriffen wurde. Würde mich nicht wundern wenn die Gruppe mit denen die aneinander geraten sind eben eine von denen war und auch dieselbe die später das Haus stürmte. Also da eine Waffe zur Hand zu haben halte ich da für sehr sinnvoll, muss also allein ohne Kontext jetzt wenig heißen; ich persönlich würde da auch eher mit Messer herumlaufen, statt es im Haus liegen zu lassen, aber naja.

Btw existiert die Seite auch nicht mehr (als der andere Fall, das mit dem Radio), also jedenfalls bei mir nicht. Dieser Link funktioniert:
http://www.lvz.de/Region/Wurzen/Taetlicher-Uebergriff-auf-Gaeste-im-Pizza-Haus-in-Wurzen-drei-Verletzte

Allerdings steht da nichts von einem Radio. Aber interessant ist dass die es gezielt auf eine bestimmte Gruppe in Tahiris (übrigens auch Asybewerber) Pizzeria abgesehen hatten, was halt wieder nach Gruppenkriegen klingt:

Nach Angaben des 36-jährigen Geschäftsinhabers Tahiri habe kurz nach Ladenschluss gegen 21 Uhr ein „Mob“ von bis zu 20 Asylbewerbern die gastronomische Einrichtung angegriffen. Dabei ist Mobiliar beschädigt und die Glasscheibe der Eingangstür zertrümmert worden.

Die Angreifer hätten es „ohne ersichtlichen Grund“ gezielt auf eine Geburtstagsrunde im Freisitz vor dem Geschäft abgesehen und diese beschimpft.

Das mit der Gruppe klingt halt eher wieder so als gäbe es einen zumindest indirekten Zusammenhang.
Übrigens brauchte die Polizei anscheinend fast eine Stunde um mal anzutrudeln.

EDIT: Ach ne, vergesst es das ist ein alter Beitrag bei dems halt auch um eine Pizzaria ging :alien:
Okay dann finde ich dazu echt gar nichts, jedenfalls nicht auf der Seite. Ich lasse es dennoch mal stehen weils vielleicht Zusammenhänge gibt(?).


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 18:22
@Sixtus66
danke für den Hinweis, dass es mit den links Verwirrung gibt (unvollständig bzw falscher Artikel der LVZ) .
hier die korrekte linksetzung:

für das 1. Zitat
http://www.lvz.de/Region/Wurzen/Taetlicher-Uebergriff-auf-Gaeste-im-Pizza-Haus-in-Wurzen-drei-Verletzte

für das 2. Zitat
http://www.lvz.de/Region/Wurzen/Ruhestoerung-fuehrt-zu-wuester-Schlaegerei-in-Wurzen
Sixtus66 schrieb:Also da eine Waffe zur Hand zu haben halte ich da für sehr sinnvoll, muss also allein ohne Kontext jetzt wenig heißen; ich persönlich würde da auch eher mit Messer herumlaufen, statt es im Haus liegen zu lassen,
das ist trrotzdem kein Grund für Selbstjustiz.


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 18:27
lawine schrieb:das ist trrotzdem kein Grund für Selbstjustiz.
Wo siehst du hier eigentlich Selbstjustiz?


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 19:11
Sixtus66 schrieb:ich persönlich würde da auch eher mit Messer herumlaufen, statt es im Haus liegen zu lassen, aber naja.
ich bin Pazifistin, bei Angriff sollte die Polizei gerufen werden, bei Herzanfall ein arzt.
Merkt ihr es noch?
Vor lauter Solidarität mit schikanierten und bedrohten und dem Re Mob ausgelieferten Flüchtlingen, die schnell zum Messer greiffen, wird angefangen zu propagieren, das dies normal sei und schon immer so gewesen?
Es nervt eifach nur, die Brutalisierung und Verrohung beginnt in der eigenen Gesellschaft,

und sollte mehr als im Auge behalten werden sondern aktiv bekämpft und kein rassistischer Satz sollte unbeantwortet stehenbleiben.

Aber,
Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt von irgendeiner Seite geht gar nicht.

Nehmen wir häusliche Gewalt, es ist kein Geheimniss und wird immer mehr zum Thema, in allen Nationen und sämtlichen Mentalitäten, wie Religionen, Kulturen, etc. leider weit verbreitet. Die Dunkelziffer ist hoch,
auch werden häufig Anzeigen zurückgezogen.
Jedes dritte Opfer zieht Anzeige zurück

..Trauriger Rekord: Die Kantons- polizei Aargau verzeichnete 2016 1855 Interventionen wegen häuslicher Gewalt. Kripo-Chef Markus Gisin geht von noch mehr Fällen im Jahr 2017 aus.
https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/jedes-dritte-opfer-zieht-anzeige-zurueck-so-will-staatsanwalt-burger...
Die bürgerlichen Parteien hätten die Wichtigkeit des Themas inzwischen erkannt. «Aber sie sind nach wie vor überzeugt, dass häusliche Gewalt vor allem Ausländer oder Leute mit Migrationshintergrund betrifft.» Feri anerkennt, dass Gewalt in patriarchalen Kulturen stärker verbreitet ist, «aber es passiert in allen sozialen Schichten und Nationalitäten».

Es sei wichtig, den Schutz der Opfer weiter auszubauen. Aber auch die Arbeit mit den Täterinnen und Tätern gehöre dazu. Von Geldstrafen hält Feri wenig. Sie findet Wegweisungen oder Täterprogramme sinnvoller. «Es ist wichtig, dass Menschen, die Gewalt ausüben, alternative Strategien erarbeiten, um mit Stress oder Frust umzugehen.»
https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/kanton-aargau/gewalt-in-paarbeziehungen-kosten-die-steuerzahler-millionen-13208257...


Die aus Italien übergesiedelte tunesische Familie ist jetzt nicht wirklich eine Bereicherung für die Schweiz, eher ein Bsp. wie SO BITTE NICHT
Bern 12.01.2018
Aziza und Kerim Saidi* haben zwei Kinder – eine normale Kleinfamilie, aussergewöhnlich sind die Kosten, die sie verursacht. In der mittelländischen Gemeinde, die für die tunesische Familie zuständig ist, hat man denn auch wenig Freude an den Zugewanderten. Diese haben zusätzlich zu den Sozialhilfekosten allein wegen häuslicher Gewalt und des daraus resultierenden Betreuungswahns der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) und der Sozialindustrie seit Ende 2016 insgesamt Kosten in Höhe von über 400'000 Franken verursacht. Dass es noch mehr werden, ist wahrscheinlich, denn noch laufen die von der Kesb verfügten Massnahmen.

Was ist geschehen? Kerim Saidi lebte als gebürtiger Tunesier erst in Italien, wo er die Staatsbürgerschaft erhielt. Dies ist deshalb wichtig, weil er dadurch via Personenfreizügigkeit in die Schweiz kommen konnte. Hier arbeitet Kerim Saidi zwar, laut den Gerichtsakten im Eheschutzverfahren tut er dies jedoch für einen Hungerlohn: Er verdient monatlich – netto inklusive 13. Monatslohn – rund 3500 Franken. 2014 fährt der damals 46-Jährige zwecks Heirat in seine tunesische Heimat. Seine 26 Jahre jüngere Braut Aziza lernt er erst bei der Hochzeit kennen – die Ehe hat seine Mutter für ihn arrangiert. Aziza gibt später zu Protokoll, sie habe gewusst, dass ihr Zukünftiger ein alter Mann sei, habe aber trotzdem Ja gesagt, weil eine Frau heiraten und Kinder haben müsse. Dass sie ihren Mann vorher nicht gekannt habe, sei in arabischen Ländern normal.

Arrangierte Ehe

Im Frühling 2014 holt Kerim Saidi seine junge und bereits schwangere Ehefrau über den Familiennachzug in die Schweiz. Bald darauf kommt das erste und eineinhalb Jahre danach das zweite Kind zur Welt. Jetzt erhält die Familie 400 Franken Familienzulage. Doch das Einkommen reicht hinten und vorne nicht, die Familie ist auf Sozialhilfe und Prämienvergünstigungen angewiesen.

Dass seine Frau dereinst, wenn sie genügend gut Deutsch spricht, zum Familieneinkommen beiträgt, lässt Kerim Saidi nicht zu. Zwar darf sie kurz einen Deutschkurs besuchen, ihr Mann unterbindet die ausserhäusliche Aktivität jedoch schnell. Wie die Frau später zu Protokoll gibt, lässt er auch nicht zu, dass sie Kontakte zu anderen knüpft. Er sperrt sie zu Hause ein und schlägt sie. Einmal angeblich so sehr, dass Aziza eine Fehlgeburt erleidet. Die väterliche Aggression macht auch vor dem älteren der beiden Kinder nicht halt.

Religion als Integrationsbremse

Migranten schlagen ihre Kinder häufiger, als dies Schweizer Eltern tun. Das stellte der Kriminologe Martin Killias unlängst in einer Studie zur Delinquenz von Ausländern fest. Dass häusliche Gewalt vor allem bei Migranten ein Thema ist, deckt sich mit den Erfahrungen mancher Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde.

Allerdings spricht man nur hinter vorgehaltener Hand darüber. Vor allem muslimische Familien seien problematisch, sagt ein Mitglied einer Kesb, das anonym bleiben will, um es sich nicht mit seinem Arbeitgeber zu verscherzen. «In vielen Fällen haben wir es mit muslimischen Männern zu tun, die ihre Frauen aus religiösen Gründen zu Hause einsperren und schlagen.» Ein Verhalten, das nicht nur die Integration der Migranten gefährdet, sondern das auch erhebliche Kosten für die Allgemeinheit verursacht, wie das Beispiel von Aziza und Kerim Saidi zeigt.
https://bazonline.ch/schweiz/standard/der-fall-saidi/story/21476145


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 19:23
Keine Ahnung wie die Polizei in Sachsen funktioniert,
und warum zu Selbstjustiz gegriffen wird von Flüchtlingen bei Angriff von Re-Radikalen.
Stelle mir das äusserst bedrohlich und sehr sehr unangenehm vor, nur aufgrund von Aussehen, oder Kopftuchtragen, täglich Anfeindungen ausgesetzt zu sein. Hoffe der gesunde Menschenverstand überwiegt, jeden Einzelnen als Individuum zu nehmen, akzeptieren, und respektieren.

Leider gibt es solche Schlagzeilen, die für otto.Normalbürger einfach aufreizend provozierend sind, und Unverständnis hervorrufen.
Randale in Durchgangszentrum in Kriens

GEWALT ⋅ Wegen Unruhe im Durchgangszentrum für junge Asylbewerber in Kriens hat die Luzerner Polizei am Freitagabend ausrücken müssen. Anlass war, dass den Asylbewerbern die Sozialhilfe gekürzt worden war, weil sie neu das Essen abgegeben erhalten.
http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/randale-in-durchgangszentrum-in-kriens;art92,1181304
Frage an Silvia Bolliger: Was ist die Über­legung dahinter, den Asylsuchenden unter 16 Jahren nur noch 3 Franken pro Tag zu geben? «Grundsätzlich steht allen Sozialhilfe in der Höhe von 11 Franken pro Tag zur Verfügung. Wenn ihnen aber Naturalien – also Mahlzeiten – zur Verfügung gestellt werden, wird der Betrag entsprechend gekürzt.» Für die Jugendlichen unter 16 Jahren wird nun an sieben Tagen die Woche dreimal täglich gekocht. «Sie sind also rundum versorgt, mit Unterkunft, Essen, Abonnementen und Bildungsangeboten. Entsprechend sind die drei Franken pro Tag reines Sackgeld.» Die rund 90 Franken pro Monat liegen übrigens 10 Franken über dem Maximalwert, den Pro Juventute Schweiz als Sackgeld für Jugendliche ab dem 11. Schuljahr empfiehlt.
http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/zentralschweiz/luzern/erneut-ausschreitungen-im-asylzentrum;art178318,1181404


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 20:04
@lilit
lilit schrieb:solche Schlagzeilen, die für otto.Normalbürger einfach aufreizend provozierend sind
Ehrlich, ist das provozierend für Dich wenn ein unter 16 mal wegen sowas austickt? Unter den jungen Asylbewerbern soll es keine solche geben wie wir sie selber haben und wenn nötig in besondere Obhut geben? Hat er jetzt sein Leben und seine Chance vertan damit? Ehrlich, wars so provozierend?


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 20:09
@wichtelprinz
Nein, für mich nicht, ich würde auch machen was ich kann,
resp. würde wahrscheinlich im Notfall den mich vertretenden Mob unterstützen, stopp, nein, ich glaube ich würde abseits stehenbleiben..
ich sage, für Otto.Normalbürger ist es sehr provozierend, und solche
Auswüchse wie https://bazonline.ch/schweiz/standard/der-fall-saidi/story/21476145

sind auch für mich als teilintegrierte Ottonichtnormalbürgerin nicht nachvollziehbar.


melden
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 20:30
lilit schrieb:ich sage, für Otto.Normalbürger ist es sehr provozierend,
Ist das der selbe Otto Normalbürger welcher sich von Babygeschrei provozieren lässt?
lilit schrieb: solche
Auswüchse wie https://bazonline.ch/schweiz/standard/der-fall-saidi/story/21476145

sind auch für mich als teilintegrierte Ottonichtnormalbürgerin nicht nachvollziehbar.
was ist für Dich daran nicht nachvollziebar? das man die KESB einschaltet und das Kosten verursacht? oder das es sich dabei um eine Ausländerfamilie handelt?

Nein solche Auswüchse sind hoffentlich für die meisten nicht nachvollziehbar und auch nicht wünschbar. Aber wir haben eine KESB nicht nur wegen den Ausländern.


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 23:28
@lilit
lilit schrieb:ich bin Pazifistin, bei Angriff sollte die Polizei gerufen werden...
Merkt ihr es noch?
Oft ist es leider so das dies in der Praxis nicht funktioniert. Gerade Gewalttätige Übergriffe gehen oft schnell und wenn es um Leib und Leben geht hast du keine Zeit um dich auf die Hilfe anderer zu verlassen oder auch nur danach zu rufen. Oft, nicht immer... manchmal klappt es auch und da hat die Pazifistische Einstellung ihre Berechtigung. Wie Warhead auch schon schrieb kann es aber auch vorkommen, das die Polizei ganz bewusst erst etwas später kommt, besonders bei Massenschlägereien und /oder in speziellen Gebieten, wenn einfach nicht genug Manpower auf seiten der Polizei da ist , das Klientel bekanntermaßen sehr gefährlich o.ä. Bei den Konflikten die ich miterlebte kam die Polizei immer erst als alles zu Ende war... wenn überhaupt.

Ich wurde z.B. schon auf offener Straße vor einem Bahnhof von einer Gang abgefangen mit der ich ne Woche zuvor im Bus Stress bekommen hatte, einer hatte einen Knüppel mit dem er anfing auf mich einzuprügeln und es kam zu einer Schlägerei bei der ich mich zum Glück ganz gut verkaufte, weil die wenig drauf hatten.

Auf der anderen Straßenseite standen dutzende Zuschauer, Autos fuhren vorbei etc. Da kam keine Polizei und geholfen hat auch keiner. Vielleicht weil wir alle offensichtlich Migrationshintergrund hatten... bis auf den Russen in der Gang war ja keiner weiß ;) In solchen Situationen bist Du u.U. der einsamste Mensch der Welt und das inmitten der Zivilisation unter den Augen der Passanten. Da waren sicher auch Pazifisten dabei. Wäre ich auf dem Boden gelandet hätten die mich da tot treten können und die Unbeteiligten hätten einfach nur zugeschaut.
lilit schrieb:Es nervt eifach nur, die Brutalisierung und Verrohung beginnt in der eigenen Gesellschaft,
Um der Gewaltspirale zu entkommen müsste man reagieren wie Jesus... ist ein uraltes Thema ;) Ich bin nunmal nicht der Typ der auch noch die andere Wange hin hält und es seinem Peiniger so einfach vergeben kann, aber wahrscheinlich ist das tatsächlich der einzige Weg um Gewaltspiralen zu unterbrechen... man vergibt ihm seine Missetaten. Das man dafür wahrscheinlich als erster ans Kreuz genagelt wird ist dabei die Kehrseite der Medaille :(


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

15.01.2018 um 23:53
@back_again
back_again schrieb:Um der Gewaltspirale zu entkommen müsste man reagieren wie Jesus... ist ein uraltes Thema ;)
Ich bin nunmal nicht der Typ der auch noch die andere Wange hin hält und es seinem Peiniger so einfach vergeben kann, aber wahrscheinlich ist das tatsächlich der einzige Weg um Gewaltspiralen zu unterbrechen... man vergibt ihm seine Missetaten.
Das man dafür wahrscheinlich als erster ans Kreuz genagelt wird ist dabei die Kehrseite der Medaille :(
Genau das ist es :)
Aber am Kreuz muss man ja nicht zwangsläufig enden.
Vielleicht hilft einfach nur Ignoranz der Provokation des Gegners - also Deeskalation?
(sein Ego muss man dafür natürlich zurückschrauben)
back_again schrieb:Auf der anderen Straßenseite standen dutzende Zuschauer, Autos fuhren vorbei etc. ...geholfen hat auch keiner.
Vielleicht weil wir alle offensichtlich Migrationshintergrund hatten...
In solchen Situationen bist Du u.U. der einsamste Mensch der Welt und das inmitten der Zivilisation unter den Augen der Passanten. Da waren sicher auch Pazifisten dabei. Wäre ich auf dem Boden gelandet hätten die mich da tot treten können und die Unbeteiligten hätten einfach nur zugeschaut.
Das ist schlimm so was.
In solch einer Situation war ich mal und mir bleib nichts weiter übrig als auch einfach nur fassungslos zuzuschauen.
Hatte kein Handy mit und Eingreifen meinerseits wäre nicht infrage gekommen (so mutig bin ich nicht).

Aber selbst wenn ich ein Handy mitgehabt hätte, weiß ich nicht, ob ich angerufen hätte.
Erstens ging es viel zu schnell dieser "Kampf" (die Polizei wäre also gekommen, wenn alles schon vorbei gewesen wäre und ich hätte als Panikmacher dagestanden).
Zweitens hätte es mich abgeschreckt, dass ich als Anrufer dann meine Daten hätte angeben müssen (und anhand meiner Nr. hätten die auch so und so meine Adresse rausbekommen können).

Und diese Überlegungen (weshalb ich evtl. keine Polizei gerufen hätte), hätten meinerseits zumindest absolut nichts mit dem Migrationshintergrund dieser Kämpfenden zu tun gehabt.

Gut fand ich, dass dann eine junge Migrantin (die gehörte offensichtlich zu dieser Gruppe) sich beizeiten einmischte und somit dafür sorgte, dass der Kampf beendet wurde - die Hitzköpfe hatten sich also von ihr was sagen lassen :)


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

16.01.2018 um 00:25
Optimist schrieb:Vielleicht hilft einfach nur Ignoranz der Provokation des Gegners - also Deeskalation?
Bei der Bahnhofssituation bestand da keine Chance... der "Streit" begann etwa ne Woche vorher im Bus, ich war gerade auf dem Weg zu einer Goa-Party, damals vom Aussehen noch ein alternativer Langhaariger, das provozierte die Nachwuchsgangster und sie sahen in mir ein einfaches Opfer um an mir zu üben und sich profilieren zu können.

Im Bus schaffte ich die Deeskalation einigermaßen, der Hauptagressor wollte das ich mit aussteige was ich ablehnte: "Ich schlag mich heut net, ich geh feiern" Er: "Ah komm mit raus du Hurensohn, ich geb dir" usw. Sie stiegen aus und ich vergaß die Situation bis ich ne Woche später von denen am Bahnhof abgefangen wurde als ich gerade von der Arbeit kam. Sie warteten bereits auf mich. Sie kamen direkt auf mich zu mit den Worten "Ah guck diese hat mich Hurensohn genannt", ich kam gerade noch dazu zu sagen "Alter ich hab garnichts gesagt" da kam auch schon der kleinste von denen zu mir und packte mich am Kragen so das meine Ketten zerissen... ich wurde zornig, drei Schläge und ein Tritt die er einsteckte, da ging er erstmal auf Distanz. Dann bekam er den Knüppel gereicht und versuchte mich zu treffen, ging zum Glück alles auf die Deckung und viel Power hatte er auch nicht. Die waren scheinbar nicht geübt was "Gruppenkeile" angeht, es ist nämlich garnicht so einfach koordiniert als Gruppe auf einen einzelnen einzuschlagen der sich wehrt weil man ständig einen von seinen Kollegen vor sich hat ;) Hätten die mehr drauf gehabt hätte ich keine Chance gehabt.
Optimist schrieb:(sein Ego muss man dafür natürlich zurückschrauben)
Dieses und ähnliche Erlebnisse hatte schwere Auswirkungen auf mich, ein netter und freundlicher Typ zu sein der oft friedlich deeskalieren wollte brachte mir immer nur Ärger ein. Ich änderte mich innerhalb der folgenden Jahre komplett... heute deeskaliere ich auf eine andere Weise und fahre damit besser.
Optimist schrieb:Das ist schlimm so was.
In solch einer Situation war ich mal und mir bleib nichts weiter übrig als auch einfach nur fassungslos zuzuschauen.
Hatte kein Handy mit und Eingreifen meinerseits wäre nicht infrage gekommen.
Auch das kann ich verstehen. Um direkt und effektiv einzugreifen muss man selbst einigermaßen gut kämpfen können und auch dann bleibt es gefährlich. Warum soll man sein Leben riskieren oder evtl. noch eine Anzeige in kauf nehmen wenn man selbst Hand anlegen muss, um einem Fremden zu helfen? Die Fälle von effektiver Zivilcourage die ich damals im Umkreis mit bekam gingen von erfahrenen Schlägern aus die zufällig vor Ort waren und die hat es eher angepisst das da Gewalt ohne sie statt findet... das Opfer war denen ziemlich egal, das taugte eher als moralischer Vorwand um mal zu zeigen wer dort auf der Strasse der Chef ist ;)


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

16.01.2018 um 00:35
@back_again
back_again schrieb:Die waren scheinbar nicht geübt was "Gruppenkeile" angeht, es ist nämlich garnicht so einfach koordiniert als Gruppe auf einen einzelnen einzuschlagen der sich wehrt weil man ständig einen von seinen Kollegen vor sich hat
das erstaunt mich jetzt. Hätte gedacht, nichts ist einfacher als Mehrere gegen Einen.
back_again schrieb:Dieses und ähnliche Erlebnisse hatte schwere Auswirkungen auf mich, ein netter und freundlicher Typ zu sein der oft friedlich deeskalieren wollte brachte mir immer nur Ärger ein....
das finde ich sehr traurig, dass unsere Gesellschaft mittlerweile SO geartet ist.

Und das erst noch:
back_again schrieb:und die hat es eher angepisst das da Gewalt ohne sie statt findet... das Opfer war denen ziemlich egal, das taugte eher als moralischer Vorwand um mal zu zeigen wer dort auf der Strasse der Chef ist
finden die keine Sportvereine wo sie ihre überschüssige Energie und Wettkampfbestreben rauslassen können? ;)


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

16.01.2018 um 00:39
Optimist schrieb:das finde ich sehr traurig, dass unsere Gesellschaft mittlerweile SO geartet ist.
ist fast 20 Jahre her ;)


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

16.01.2018 um 00:39
Optimist schrieb:finden die keine Sportvereine wo sie ihre überschüssige Energie und Wettkampfbestreben rauslassen können? ;)
Im Sportverein braucht es Disziplin, Ausdauer und man muss Rückschläge wegstecken können, sich aber danach wieder dort blicken lassen müssen.
Weshalb selbst Boxen, oder ein anderer Kampfsport, für viele die auf der Straße den dicken Max markieren, nicht das richtige sein dürfte.
Wenn so Typen in einem Verein sind und der Trainer bekommt mit, die prügeln sich auch draußen, dann ist man eh ganz schnell wieder raus aus dem Verein.


melden

Migranten-Gewalt - Bald Lichterketten für Deutsche?

16.01.2018 um 00:42
Optimist schrieb:Aber selbst wenn ich ein Handy mitgehabt hätte, weiß ich nicht, ob ich angerufen hätte.
Erstens ging es viel zu schnell dieser "Kampf" (die Polizei wäre also gekommen, wenn alles schon vorbei gewesen wäre und ich hätte als Panikmacher dagestanden).
Zweitens hätte es mich abgeschreckt, dass ich als Anrufer dann meine Daten hätte angeben müssen (und anhand meiner Nr. hätten die auch so und so meine Adresse rausbekommen können).

Und diese Überlegungen (weshalb ich evtl. keine Polizei gerufen hätte), hätten meinerseits zumindest absolut nichts mit dem Migrationshintergrund dieser Kämpfenden zu tun gehabt.
Und was wäre das Problem dabei gewesen, daß Deine Daten dann an die Polizei gegangen wären ? Du schaust also lieber zu, anstatt die Polizei zu rufen, und argumentierst dann auch noch mit solch fadenscheinigen "Argumenten" wie - evt. hätte ich als Panikmacher dagestanden... Großes Kino !


melden
299 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt