Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.907 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 04:34
Aber eins ist irgendwie komisch...jedesmal wenn Team Green und die Staatsanwalt einen neuen Andreas Baader aufbauen wollen,sei es in Form eines Mitspielers in der Wagensportliga,als Molotowcocatilsschmeisser auf ner Demo,als Mitglied einer terroristischen Vereinigung,endet es in Freisprüchen.
Ja und dann versucht Team Green regelmässig Demos zur Eskalation zu bringen,zumindest aber viele Gefangene zu machen mit denen man dann protzen kann wieviele linke Gewalttäter man dingfest machen konnte...das klappt oft,aber manchmal gehts eben gründlich daneben

Youtube: 26c3: Die Ereignisse des 12.9. und ihre Folgen - "Freiheit statt Angst"-Polizeiübergriffe 1/9

Youtube: 26c3: Die Ereignisse des 12.9. und ihre Folgen - "Freiheit statt Angst"-Polizeiübergriffe 2/9


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 08:41
@buddel
@eckhart
@Warhead
jeder weiß, dass die androhung oder gar umsetzung härterer strafen keine änderung des verhaltens auslöst - unsere rechtssprechung ist streng genug
Eine Frau wurde 2009 aus rassistischen Motiven getötet: Marwa El-Sherbini, die in Dresden von dem Muslimhasser Alex W. ermordet wurde. Die Brutalität der rechten Szene sowohl bei fremdenfeindlichen Angriffen wie auch in der Auseinandersetzung mit Angehörigen der linken Szene sei nach wie vor hoch, erklärte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zur Veröffentlichung der Statistik, die erst seit 2001 in dieser Form erhoben wird.
So werden in der Statistik unter "politisch motivierte Gewalt" nicht nur Körperverletzungen eingerechnet, sondern auch Brandstiftung - darunter das Anzünden von Autos - Landfriedensbruch oder Widerstand gegen Polizisten, etwa auf Demonstrationen. "Man kann nicht von einer gleichen Bedrohung von links und rechts sprechen", sagte Kohlstruck der taz. "Auf der rechten Seite dominieren schwere Taten und auch aus Sicht des Staatsschutzes bedrohlichere Taten. " Außerdem sage die Statistik nichts über die Verteilung rechter und linker Straftaten aus. Letztere beschränkten sich vor allem auf Großstädte wie Hamburg und Berlin, während rechtsextreme Straftaten über ganz Deutschland verteilt anzufinden seien.
Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye, heute Vorsitzender der Initiative "Gesicht zeigen", warnt vor einer übereiligen Interpretation der Statistik. "Seit der Wende gab es mehr als 140 Todesopfer rechter Gewalt", sagte er der taz. "Ich kann mich an keinen einzigen Toten durch linke Gewalt erinnern." Man dürfe die Gefahr des Rechtsextremismus nicht durch "merkwürdige Parallelitäten" herunterspielen, sagte Heye.
http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/linke-schlagen-rechte/

ich bin ja nun bei einigen demos dabei mit verschiedensten inhalten - themen
oft bin ich über die reaktion der polizisten geschockt - auf dieser seite sollten gleichfalls menschen stehen, die sie ausbremsen - für mich immer wieder erschreckend mit welcher macht sie zugreifen und "einschreiten"

dass die straftaten so zunehmen ist für mich sehr beängstigend - es schreckt ab noch zu demos zugehen, denn schließlich geht es mir ausschließlich darum die stimme zu erheben und wenn andere dies als "wutfläche" nutzen fühle ich mich zu unrecht in den topf der extremisten mit gewaltcharakter geschmissen

gut finde ich, dass die mehrheit der demonstranten sich friedlich verhält und auch die organisatoren stets aufmerksam machen: wir sind nicht aggressiv - polizisten seid das auch nicht


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 08:56
@kiki1962


Linke zünden leere Autos an* - Rechte zünden schlafende Menschen an.
Linke greifen bewaffnete, trainierte Polizisten an* - Rechte greifen Rollstuhlfahrer und Obdachlose an.

Das wären nur zwei ganz zentrale Unterschiede, die jegliche Gleichsetzung linker und rechter Gewalt verbieten.


*Über den politischen Sinn solche Aktionen kann man durchaus geteilter Meinung sein.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 08:56
"solcher Aktionen" sollte es heissen.


melden
Waldfreund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:03
@kiki1962
„für mich immer wieder erschreckend mit welcher macht sie zugreifen und "einschreiten"

Es gibt immer wieder Berichte, das die Polizei unverhältnismäßig eingreift. Eigentlich sollten sie deeskalierend wirken. Vielleicht steckt da aber auch ein Kalkül dahinter. Der normale Demonstrant bleibt zu hause. Oft sorgen die Polizisten erst dafür das es richtig hoch her geht. Über die Qualifizierung oder besser die Eignung einiger Polizisten, will ich gar nicht reden. Und es wird wohl in Zukunft noch schlimmer werden.

Und durch dieses machtvolle eingreifen machen sie sich unbeliebt. Und so wird eben der ein oder andere von ihnen umgebracht. Die Gewalt gegen Polizisten nimmt ja zu.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:14
@Doors
so ähnlich wurde dies heute morgen auch im d-radio beschrieben

die rechten richten ihren zorn, ihre gewalt gegen andersdenkende, anders aussehende

die linken mehr gegen kapitalistische "erkennungsmerkmale" wie autos etc

oder die staatsmacht


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:16
@kiki1962

Vobei die Zeiten, als "Linke" noch die Waffe gegen Repräsentanten des Staates richteten.
Heute brennt Nachbars rostiger Toyota und das gilt als revolutionäres Fanal.
Welcher Staat sollte denn vor denen Angst haben?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:18
@Waldfreund
bei den polizisten stellt man manchmal ähnlichkeiten zu den z.b. nationalgesinnten fest -

ein kleines tatoo am hals oder eben geschoren bis zur haarwurzel - auch ihre kommentar sind nicht gerade von "neutralität" durchwachsen

und ihre verbalen beschimpfungen oder sticheleien sind manchmal sehr bedenklich

wer dies nicht mitbekommt, kann sich kein bild davon machen -

ich betone noch mal, dass meine aussage keinesfalls gewalt gegen diese staatsmacht relativiert

es ist eine sachliche darlegung eigener erlebnisse


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:19
@Doors
Doors schrieb:Linke zünden leere Autos an* - Rechte zünden schlafende Menschen an.
Linke greifen bewaffnete, trainierte Polizisten an* - Rechte greifen Rollstuhlfahrer und Obdachlose an.
Auch wenn es vereinzelt vorkam oder vorkommt, so ist es generell argumentiert schlichtweg falsch!
Zünden Autos an...und dass dabei, da die Autos oft genug unmittelbar an Häusern stehen, noch kein Haus in Flammen stand ist bisher lediglich dem Umstand Glück zu verdanken.
Greifen Polizisten an...und dass durch das gezielte Werfen von Mollys eine ganz klare Tötungsabsicht besteht, ist ja auch nicht weiter schlimm denn es handelt sich ja nur um Polizisten.
In Fall 1 will also ganz bewusst ein Brand eines Hauses mit den unabsehbaren Folgen als Risiko akzeptiert und in Fall 2 ist es sogar eine ganz klare Tötungsabsicht.

Erschreckend aber auch hier, dass reflexartig auf Straftaten von Rechts verwiesen wird. Da fragt man sich doch welchen Sinn es hat. Welchen Sinn hat dieser reflexartige Vergleich und Hinweis? Die anderen sind böser und unsere Gewalt und Tötungsabsichten sind guter Natur?

Der Focus hat sich einfach zu weit ausschließlich auf die bekloppten der rechten Szene konzentriert und dabei hat man die Affen auf der linken Seite völlig aus dem Blickfeld verloren. Da hat sich eine Brut entwickelt, die sich durch ständiges negieren und wegschauen nun dazu legitimiert fühlt, ihre Gewaltorgien und ihre des Faschismus in die Welt tragen zu dürfen.

Und das Strafrecht hat eindeutig bei Gewaltdelikten im besonders schweren Fall gegen Polizisten und Rettungskräfte verschärft zu werden. Denn dieser blanke Hass, der Ausdruck in brennenden Mollys und Pflastersteinen gezielt geworfen auf Menschen findet, muss strafrechtlich härter geahndet werden. Ebenso sollten vernünftige Demoteilnehmer darauf verzichten, bei gezielten Polizeizugriffen in den Reihen der asozialen Autonomen, diesen auch noch Schutz zu bieten und sich solidarisch zu zeigen. Mit asozialen und Gewalttätern sollte man sich einfach nicht solidarisch zeigen.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:20
@kiki1962
kiki1962 schrieb:die rechten richten ihren zorn, ihre gewalt gegen andersdenkende, anders aussehende
Genau das gleiche Muster ist auf der gewaltbereiten Seite links zu sehen. Gewalt gegen Andersdenkende!


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:22
@kiki1962
kiki1962 schrieb:ich betone noch mal, dass meine aussage keinesfalls gewalt gegen diese staatsmacht relativiert
Natürlich relativierst du denn nichts anderes ist dein Geschreibe. Oder bist du nichtmal in der Lage zu wissen was relativieren überhaupt bedeutet?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:30
@Valentini

Dann muss man allerdings sagen, dass die "Linken" (wer immer das sein mag in diesem Lande) aber offenbar zu blöd sind, mit Verlaub, Menschen zu töten, denn wenn ich jemanden töten will, dann tue ich das auch.
Dann greife ich ein Ziel mit geeigneten Mitteln und mit dem effektivsten Waffeneinsatz an.

Es ist wohl schon ein Unterschied, wenn ich, wie in Hamburg, den Kleinwagen des Nachbarn auf der Strasse anzünde (welch revolutionäre Tat, beim Heiligen Che!) und dabei das Risko eingehe, dass ein Haus in Flammen aufgeht - oder ob ich vorsätzlich, wie in Mölln oder Solingen ein Wohnhaus in Brand setze, mit dem erklärten Ziel, die darin schlafenden Frauen und Kinder zu verbrennen.

Und es ist eben schon ein Unterschied in der Qualität, ob ich einen Stein oder einen Brandsatz auf Polizisten werfe, die vom Wasserwerfer über den Schlagstock, bis hin zu Pfefferspray und Schusswaffe ausgerüstet sind und darauf trainiert sind, diese Mittel auch rechtmässig und effektiv gegen mich einzusetzen - oder ob ich einen wehrlosen Obdachlosen tot trete, ihm auf den Kopf springe, bis er platzt, weil ich ihn für einen lebensunwerten Volksschädling halte.

Der Polizist kann und wird zurück schiessen - und mich sogar treffen. Der Obdachlose hatte nie eine Chance.

Wenn ich ein bewohntes Haus anzünde, mit dem Vorsatz, möglichst viele der darin schlafenden Frauen und Kinder zu töten, ohne dass diese auch nur ansatzweise die Möglichkeit der Gegenwehr oder der Flucht hätten, dann ist das eindeutig eine andere Qualität des Tötungsvorsatzes.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:34
@Valentini
nur das wollte ich ausdrücken :
etwas mit etwas anderem in Beziehung setzen und es dadurch in seiner Geltung einschränken oder in seiner tatsächlichen Bedeutung klarer erkennen lassen
@Valentini
für mich ist relevant festzustellen, dass es einen unterschied gibt -

und andersdenkende im sinne von: deutschland den deutschen, ausländer raus usw. dürfen keinen raum für ihre propaganda haben
platz für dieses gedankengut, für diese ideologie möchte ich jenen nicht gewähren - deshalb sitzblockade

für sie darf in einer demokratie keine plattform zur verfügung stehen
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
dem widersprechen die andersdenkenden, denen du zur seite stehst, vehement


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:50
Es ist ein Hohn, es ist wirklich ein HOHN!
Polizisten müssen eingesetzt werden damit andere ihr grundgesetzrechtlich verbrieftes Recht auf eine angemeldete Demo wahnehmen können. Ob einem die Ideologie gefällt oder nicht, sie haben das Recht darauf und damit dieses Recht gewahrt bleibt, müssen Polizisten eingesetzt werden weil es Kräfte gibt, die gerne Grundrechte anderer beugen wollen.
Der Polizist steht auf keiner Seite, sondern nur auf der Seite des Rechts, welches es durchzusetzen gilt. Und dafür hat er es dann verdient in Tötungsabsicht mit brennenden Flaschen oder Pflastersteinen beworfen zu werfen...wahlweise versucht man ja mittlerweile schon ganze Pilzeiwachen in Brand zu setzen...sind ja nur Polizisten.

@kiki1962
kiki1962 schrieb:dem widersprechen die andersdenkenden, denen du zur seite stehst, vehement
Ich stehe keinem zur Seite aber du hast hier im Forum bereits Rechtsbeugung als legitimes Mittel angepriesen und deswegen verorte ich dich auch unter den Asozialen.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:52
Teilweise an den entsprechenden Punkten angeschnitten hat es auch unser gemeinsam gut gefundener Pispers

https://www.youtube.com/watch?v=GWq6f_j8vSM


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:53
@kiki1962


"ja grundgesetz ja grundgesetz ja grundgesetz
sie berufen sich hier pausenlos aufs grundgesetz
sagen sie mal
sind sie eigentlich kommunist? na ja
hier darf jeder machen was er will
im rahmen der freiheitlich-demokratischen grundordnung versteht sich."

Franz-Josef Degenhardt, westdeutscher Liedermacher, vor etwa 40 Jahren.


melden
LoN
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 09:55
Doors schrieb:Linke zünden leere Autos an* - Rechte zünden schlafende Menschen an.
Linke greifen bewaffnete, trainierte Polizisten an* - Rechte greifen Rollstuhlfahrer und Obdachlose an.
Wie kann man eigentlich so einen Mist von sich geben? Menschen sind Menschen, egal ob sie Polizisten oder Rollstuhlfahrer/Obdachlose sind. Das leben eines Polizisten ist genausoviel wert wie das eines Rollstuhlfahrers. Und weist du was der große Unterschied zwischen beiden Seiten ist? Die Linken ziehen offen als gröhlender, randalierender und mordlustiger Mob durch die Straßen, die rechten starten ihre Aktionen, da sie weniger sind und aufgrund des geschichtlichen Hintergrunds, eher im Verborgenen. Daher kann man bei ersteren eher darauf reagieren, dafür sorgen das es zu keine Häuserbränden kommt und das ganze polizeilich eindämmen, sodass sich kaum Todesopfer ergeben. Deshalb sind sie aber keinen deut besser, nur lauter, wobei der Linksextremismus sogar beweiten bedrohlicher ist, weil es schlicht und ergreifend sehr viel mehr Anhänger hat.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 10:01
@LoN
natürlich ziehen diese rechten banden nicht durch die stadt und sagen wir schlagen jetzt einen ausländischen mitbürger zusammen - das hecken sie im verborgenen aus - genauso solingen das haben sie auch nicht als öffentliche veranstaltung angepriesen

deine aussage verharmlost die geheimen, stillen treffen jener

@Valentini
richtig - asozial - das waren auch jene politiker, die auch an der veranstaltung in dresden teilnahmen und an blockadestützpunkten saßen

und das waren grüne, spder, cduer - - wir werden regiert leuten, die sich mit asozialen zusammen tun -

sehr bedenklich -


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 10:07
aber jetzt wird zum glück endlich hart durchgegriffen
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,685354,00.html

buddel


melden
Anzeige
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

24.03.2010 um 10:08
@kiki1962

Ne ne, es ist schon ein Unterschied ob es behindern will oder verhindern will!
Aber ich weiß, mit dem differenzierten Betrachten unseres Rechtsgutes hast du es nciht so; jedenfalls so lange nicht, wie es als "Argumentation" für eigenes asoziales Verhalten herhalten kann.
Wer Gewalt gegen Menschen (v)erklärt, und mit seiner Erklärung Verständnis für schwerste Verletzungen erzielen will, gehört zum Abschaum, egal welche Farben seine Fahne trägt.
Denn in Zeiten, in denen selbst christliche Demonstranten/innen, die friedlich gegen Abtreibung demonstrieren, von selbsternannten "Hüter der Moral" mit dem Argument "gegen Rechts" körperlich attackiert werden weil man Abtreibungsgegener einfach auch als Rechte bezeichnet, da ist der Punkt wo das asoziale Gesocks sich selbst einen Freifahrtsschein für ihre Gewaltorgien ausstellen will.


melden
365 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
EU - Erweiterung !75 Beiträge