Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.909 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:20
liberta schrieb:Ich hoffe, dass du das mit der Technologie nicht ernstgemeint hast, wenn ja, würde dir mal ein Blick in ein VWL Buch gut tun...
pff, und das ist so lächerlich dumm, dass mir echt nichts mehr zu einfällt. schon zu kaiserszeiten gab es eine techniksteuer, um den staat, sprich seine arbeiter damit quasie zu entlasten, die ist heute aber leider nicht mehr drinne, also wundert euch nicht, wenn es kracht


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:27
@rockandroll
Dann wünsch ich dir viel Erfolg im Kampf gegen das Kapital.

@rockandroll
rockandroll schrieb:pff, und das ist so lächerlich dumm, dass mir echt nichts mehr zu einfällt. schon zu kaiserszeiten gab es eine techniksteuer, um den staat, sprich seine arbeiter damit quasie zu entlasten, die ist heute aber leider nicht mehr drinne, also wundert euch nicht, wenn es kracht
Die Angst vor der Arbeitsplatzvernichtung gibt es schon seit dem Anfang der Industrialisierung und wie wir an den Arbeitslosenstatistiken sehen unbegründet. Arbeitslosigkeit entsteht heute meistens durch Unternehmungsfeindliche Politik und nicht weil die Technik Arbeitsplätze wegfrisst. Natürlich gehen in gewisse Branchen kurzfristig Arbeitsplätze verloren, wenn eine neue Maschine Arbeiter kompensiert. Durch die erhöhte Produktivität entstehen aber auch wieder Arbeitsplätze in der Firma, zusätzlich müssen auch die Maschinen gebaut werden, für das braucht es auch wieder Arbeiter. Die Arbeit am Fliessband ist in der westlichen Welt tatsächlich verdrängt worden, dafür befinden wir uns nun in einer Dienstleistungsgesellschaft, was ich für besser befinde.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:28
@liberta
das war keine kritik am kapital, sondern an menschen die andere menschen übervorteilen


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:34
@rockandroll
Du siehst nur das Negative(das es Negatives gibt bestreitet niemand), aber das Positive(was meiner Meinung nach in der Langfrist überwiegt), blendest du aus. Das es in der Wirtschaft schwarze Schafe ist normal, denn schlussendlich sind das auch nur Menschen wie du und ich.


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:39
@liberta
ich blende hier nichts aus, und das ist auch keine kapitalismus kritik, verseh doch.
ich sage, wundert euch nicht, es ist schon oft genug im laufe der geschichte passiert, und es war sicher nicht das letzte mal, wenn man sich nicht anders einig wird.

es ist egal wieviel positive seiten das kapital hat. wenn es nicht ist, wo es gebraucht wird, gibt es probleme, und die sind nur zu lösen, wenn man diese defizite ausgleicht.. egal wie

das ist alles


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:41
@rockandroll
Und wie sieht es aus, wenn der Ursprung der Probleme der Staat ist, bzw. man selber im Form des Wählers?


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 18:41
@liberta
genau so


melden
Uthred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 19:18
@def

es geht ja nu nich wirklich um die, die dort Straßenschlachten organisieren wollen.
Eher um die, die ihren sozialen Nutzen draus ziehen, das Ding existiert doch dort nich 20 Jahre, weil dort nur Kaputte rumhängen und Weltuntergangsphantasien schieben.

Deswegen hab ich doch auch gefragt (in Unkenntnis der Pläne), wohin denn sie ziehen sollen, wenns nur um die Ecke is, könnte man ja auch sicher einig werden. Gibts denn überhaupt konkrete Pläne?


melden
Butterbirne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.01.2014 um 20:19
Einfach abreissen und einen öffentlichen Park auf dem Grundstück errichten, dann ist endlich Ruhe!


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 02:52
Shionoro schrieb:Mit dem ersten angriff auf die davidwache hat man seine Position leider erheblich geschwächst.
Selbst schul.d
Es gab keinen Angriff auf die Davidswache,es gibt keine Photos,keine Filme,nichts.Die Bullen behaupten einfach es hätte einer stattgefunden,an nem Samstag Abend,also dann wenn auf Pauli sich die Touris und das Feiervolk auf die Füsse tritt,keiner von denen hat seltsamerweise was gefilmt.Aber viel los ist da immer


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 02:57
@Warhead

halt, das war bei dem zweiten angriff, der wohl offenbar nicht stattgefunden hat.
Aber bei der ersten attacke, wo wohl steine in die wache geschmissen worden sind, gab es da auch zweifel?


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 10:42
@Shionoro
Wieso erste Attacke,in den 80ern haben HSV-Westkurvler zusammen mit Mitgliedern der Savage Army die Davidwache angegriffen,vorher sind sie an der Bernhard Nocht gescheitert.Die Bullen machten einfach ne Horde Punks und Hausbesetzer daraus.
Auch bei ner Prügelei mit und zwischen Kiezluden mutierten diese zu Autonomen und Hausbesetzern,das wird allmählich penetrant

Youtube: Extra 3: Soko Wand und Farbe


melden
Butterbirne
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 10:46
Warst du überhaupt schobmal auf dem Kiez? Da läuft niemand permanent filmend oder ähnliches rum. Die überwachungskameras wurden ja wegen den ganzen Linken wieder abgeschafft.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 11:17
@Butterbirne
Nö,aber Handys mit Kamera sind ja schnell zur Hand und aktiviert,meistens ham die Leute die Dinger eh schon in den Pfoten weil sie keine Minute ohne können
Ich hab fast ein Jahr auf Pauli gewohnt,ich kam mir vor wie Folklorezubehör,jetzt hab ich das Gleiche in Berlin,als echter Berliner wird man bestaunt wie ein Mondkalb


melden
Uthred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 11:20
Warhead schrieb:,als echter Berliner wird man bestaunt wie ein Mondkalb
sind ja auch ganz seltsame Typen - sieht man nich jeden Tag :D


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 14:26
http://www.ndr.de/regional/hamburg/flora201.html
Rote Flora: Hamburg will Rückkauf erzwingen

Der Hamburger Senat will das linksalternative Kulturzentrum Rote Flora im Schanzenviertel zurückkaufen. Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) teilte am Dienstag im Rahmen der Landespressekonferenz mit, dass man dem Eigentümer Klausmartin Kretschmer ein Angebot über 1,1 Millionen Euro unterbreitet habe. Falls Kretschmer nicht darauf eingehe, wolle der Senat den Rückkauf notfalls gerichtlich erzwingen.

Kretschmers Pläne "nicht akzeptabel"

Es sei nicht zu verantworten, dass ein Privatmann mit seinen Verwertungsinteressen in einer so sensiblen Frage "Aufruhr und Unmut in die Stadt trägt", sagte Tschentscher. Der Senat sei sehr an einer friedlichen Entwicklung interessiert. Kretschmer will die Rote Flora umfangreich umbauen und hat entsprechende Anträge beim Bezirk Altona eingereicht. Er verstößt damit laut Tschentscher gegen eine eindeutige Passage des Kaufvertrages, den die Stadt mit Kretschmer vor mehr als zwölf Jahren geschlossen hat. Tschentscher: "Keine baulichen Änderungen, nicht-kommerzielle, stadtteilkulturelle Nutzung. Das ist das, was im Kaufvertrag vereinbart worden ist." An diese Vereinbarung habe sich Kretschmer viele Jahre gehalten. Jetzt verfolge er offenbar andere Ziele. "Und das ist laut Kaufvertrag und für den Senat nicht aktzeptabel."

Auch Innensenator Michael Neumann (SPD) übte Kritik an Kretschmer. Der Eigentümer habe mit seinen Plänen dazu beigetragen, die Konfliktlage rund um die Flora zu verschärfen: "Das war unverantwortlich. Das war unhanseatisch und so agiert man nicht als Hamburger Kaufmann. Und deswegen glaube ich, dass es die richtige Entscheidung ist, dass er das Grundstück mit Gebäude an die Stadt verkaufen wird", sagte Neumann dem Hamburg Journal.

Senat will Rückkauf erzwingen

Hamburgs Finanzsenator Tschentscher: Kretschmer trägt "Aufruhr und Unmut" in die Stadt. Kretschmer hat jetzt in einem ersten Schritt Zeit, seine Anträge für den Umbau zurückzuziehen und das Angebot von 1,1 Millionen Euro anzunehmen. Sollte der Eigentümer das nicht tun, werde man vom Wiederkaufsrecht Gebrauch machen und dieses auch juristisch durchsetzen, so Tschentscher. Dann würde Kretschmer den Preis bekommen, den er 2001 bezahlt hat, als er das Gebäude von der Stadt kaufte: 190.000 Euro, ohne Zuschlag, ohne Zinsen.

Kretschmer-Berater: "Unanständiges Angebot"

Kretschmers Immobilienberater Gert Baer reagierte verärgert und sprach von einem "unanständigen Angebot". Das Ganze sei eine Kriegserklärung des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz (SPD) an Kretschmer, sagte er im Gespräch mit NDR 90,3. Er sprach sogar von Nötigung und Erpressung. Wenn die Stadt mit den Bauanträgen Kretschmers Schwierigkeiten habe, könne sie die ja einfach negativ bescheiden. Die Stadt hatte Kretschmer bereits vor Monaten 1,1 Millionen Euro für den Rückkauf angeboten. Das war Kretschmer jedoch zu wenig.

Ein Sprecher der "Rotfloristen" wollte noch nicht Stellung nehmen und verwies auf eine Pressekonferenz am Donnerstag. SPD und Linke begrüßten die Absicht des Senats. CDU-Fraktionschef Dietrich Wersich sagte, es sei unverständlich, warum der Senat fast ein halbes Jahr gebraucht habe, "um zu entdecken, dass er Herrn Kretschmer auch einen Rückkauf zu einem geringeren Preis androhen kann". Auch für die FDP kommt der Rückkaufversuch "sehr spät". Er werde zudem die Sicherheitsfrage nicht automatisch lösen.

Ausschreitungen und Verletzte

Der Streit um die Zukunft der Roten Flora hatte vor allem in den vergangenen Wochen zu schweren Auseinandersetzungen geführt. Bei einer Demonstration der Flora-Unterstützer am 21. Dezember des vergangenen Jahres gab es zahlreiche verletzte Demonstranten und Polizisten. In der Folge kam es zu weiteren Ausschreitungen und Attacken gegen Polizisten. Die Hamburger Polizei richtete daraufhin ein sogenanntes Gefahrengebiet in weiten Teilen St. Paulis und Altonas ein. Nach Protesten wurden dieses zunächst verkleinert und schließlich am Montag ganz aufgehoben.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.01.2014 um 14:37
Hallo @alle !

Mein erster Eindruck beim Lesen des eben verlinkten Artikels war :
Schutzgeld an an die Rotfloristen !

Gruß, Gildonus


melden
pokpok
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

18.01.2014 um 11:43
:D
44sz4msb


melden
rockandroll
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

18.01.2014 um 11:47
@pokpok
jaa, man kann da schon leicht durcheinander geraten, wenn man sein ziel aus den augen verliert ;) :D


melden
Anzeige
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.01.2014 um 04:49
wieso macht eigentlich keiner der berufbestürzten einen thread zur ukraine auf? dort zeigen die leute wie wirklich ausschreitungen aussehen, und dts lieblingsboxer ist ganz vorne mit dabei, polizisten klatschen, aber nein, alt, die demonstrieren ja gegen einen prorussischen präsidenten, da ist es egal ob der demokratisch gewählt wurde oder nicht, kiew muss brennen bis der weg ist... schöne doppel moral....


melden
382 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt