Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.950 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:29
@ramisha
in thüringen waren die programme von links und spd sogar in vielen punkten übereinstimmend

und trotzdem zog die spd die cdu vor

das wird noch lange dauern bis zur einheit .. .


melden
Anzeige
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:38
@kiki1962
Hast du nicht bei Frau Kraft schon einen Ruck verspürt?

Ich habe Visionen, Visionen ... ;-)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:40
@ramisha
naja - - ;)

auf alle fälle finde ich das mit der minderheitenregierung gut


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:42
@kiki1962
kiki1962 schrieb:auf alle fälle finde ich das mit der minderheitenregierung gut
Ja, macht demokratisch so richtig Sinn....


melden
instinct
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:44
@Valentini
Genau, Minderheiten regieren schon immer in parlamentarischen Demokratien, nur meist nicht offensichtlich erkennbar.


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:46
@instinct

Wenn mehrere sich ähnelnde Parteien sich in ihren Programmen so weit annähern können dass sie eine Koalition bilden können, so bilden sie gemeinsam eine Mehrheit aber davon ist in diesem Fall ja nicht die Rede


melden
instinct
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:54
@Valentini
Dann bilden sie eine Mehrheit aus der Mehrheit der Parteien intern, somit vertritt diese Koalition längst nicht mehr mindestens 50% der Bevölkerung.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 18:56
@Valentini
ich finde es gut und vielleicht finden sich auch andere mehrheiten für best. themen und die entsprechenden lösungansätze


melden
Valentini
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 20:00
@instinct

50% der Bevölkerung ist auch schwer zu verteten wenn nichtmal 100% wählen gehen...


melden
instinct
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 20:04
@Valentini
So unrealistisch und dennoch Fakt !


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 21:35
@Merlina

was sagt dir dieses Bild zum Rosa Luxemburg Gedenken Januar 2010?

pr55255,1277062506,img 1061

auf der gleichen Demo auch das:

pr55255,1277062506,img 1067

siehts nach "Gewäsch"aus oder laufen da nur die roten "Jünger" Luxemburgs auf der Straße rum?
Warum soll man in der linken Ecke differenzieren, wenn sie sich öffentlich immer nur so darstellt. Bilder sagen mehr wie hier reingesetzte Kommentare, sie sprechen für sich selbst.
Ich will keine neue "Sowjetrepublik" in was für neue Namenskreationen auch immer. Wenn die roten Mumien ausgepackt werden, ist alles gesagt, was darüber zu sagen ist.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 21:45
@kiki1962

Luxemburg eine Pazifistin? Darf ich mal Luxemburg aus einem Brief zitieren: "Und der ganze herrlicheKrieg zog an mir vorbei..."

Quelle: http://www.freitag.de/community/blogs/magda/dr-van-huellen-entlarvt-rosa-luxemburg


melden
instinct
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 22:01
@tingplatz
Also ich persönlich kann nicht glauben, dass Anarchisten in Parlamenten sitzen oder in Linken Parteien ! Das sind die V-Männer der Staatssozialisten ^^ !
Eine solche Kritik hätte ich Dir gar nicht zugetraut.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 22:17
@tingplatz
lies mal den artikel vom freitag genau -

unter aufstehen und widersetzen verstehe ich - ebenfalls jemand der gewalt ablehnt - man muss stets aufmerksam machen, darf nicht dulden, sondern muss aufbegehren seine stimme erheben

der kapitalismus ist menschenverachtend - ausgrenzend - diskriminierend
das spürt jeder, der in dieser tretmühle gefangen ist - er ist vernichtend

sich gegen "mechanismen" zu wehren geht ohne jede gewalt, ohne brutalität


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.06.2010 um 22:39
tingplatz schrieb:Ich will keine neue "Sowjetrepublik" in was für neue Namenskreationen auch immer. Wenn die roten Mumien ausgepackt werden, ist alles gesagt, was darüber zu sagen ist.
Die Linken sind immer noch gut für eine gigantische Ablenkung :
Mit China unter seiner erzstalinistischen KP kann man treffliche Geschäfte machen und in einen Wettbewerb der Löhne und Lebensverhältnisse eintreten ?
Dass dort getötet und gefoltert wird, übersieht man aus Geschäftsinteresse geflissentlich.
Und die Panzer vom Platz des himmlischen Friedens werden das Vorbild sein, falls bei uns die Bevölkerung unruhig wird ? Sicher !
Welch Sympatie doch Rechtskonservative mit Stalinisten verbindet, nur alles was entfernt nach Kommunismus riecht, hassen sie.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

21.06.2010 um 16:13
@tingplatz
tingplatz schrieb:siehts nach "Gewäsch"aus
Für mich sieht das weiterhin nach Gewäsch aus, ja.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

21.06.2010 um 18:01
@Merlina

Ok ich versteh dich dann so: Eine linke Demo zum "Luxemburg-Gedenken", wo man den Kommunismus herbeifleht ist Gewäsch. *Beifallklatsch* Marx Lenin Luxemburg sind Aushängeschilder für eine Gewäsch-Ideologie. *Beifallssturm*

Ja @Merlina Bildersprache ist reine Interpredationssprache. :D

Linke Ewiggestrige marschieren jährlich auf, um den Kommunismus einzufordern und stehen dann später rote Fahne schwenkend am Luxemburg Grab. Und über all dem schwebt der beobachtende VS, weil diese Leute nix mit Demokratie am Hut haben.

pr55255,1277136115,strobele-am-grab-von-rluxemburg
Ach wer ist denn da nur am Luxemburg Grab 2010... Das linke Stelldichein, um linksverdrehtes Gewäsch unter die Leute zu bringen. Ha - wer auf dem linken Auge nicht blind ist hat diese Schaustellerei durchschaut. ;)


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

21.06.2010 um 18:10
@kiki1962

Lies doch nur ihren Brief. Der reicht aus, um festzustellen, dass sie sich vom Krieg angezogen gefühlt hat. Ihn dann zum Ende hin als "herrlich" schildert. Kommentare usw. brauch ich nicht, es reicht nur ihr eigener Brief um diese Person einzuschätzen. Pazifisten loben jedenfalls keinerlei Krieg.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

21.06.2010 um 18:38
@tingplatz
tingplatz schrieb:Lies doch nur ihren Brief. Der reicht aus, um festzustellen, dass sie sich vom Krieg angezogen gefühlt hat. Ihn dann zum Ende hin als "herrlich" schildert. Kommentare usw. brauch ich nicht, es reicht nur ihr eigener Brief um diese Person einzuschätzen. Pazifisten loben jedenfalls keinerlei Krieg.
Hier der ganze Brief, unter Hervorhebung der von Dir heraus gepickten Stelle.

„Ach, Sonitschka, ich habe hier einen scharfen Schmerz erlebt, auf dem Hof, wo ich spaziere, kommen oft Wegen vom Militär, voll bepackt mit Säcken oder alten Soldatenröcken und Hemden, oft mit Blutflecken ..., die werden hier abgeladen, in die Zellen verteilt, geflickt, dann wieder aufgeladen und ans Militär abgeliefert. Neulich kam so ein Wagen, bespannt, statt mit Pferden, mit Büffeln. Ich sah die Tiere zum erstenmal in der Nähe. Sie sind kräftiger und breiter gebaut als unsere Rinder, mit flachen Köpfen und flach abgebogenen Hörnern, die Schädel also unseren Schafen ähnlicher, ganz schwarz mit großen sanften Augen. Sie stammen aus Rumänien, sind Kriegstrophäen ... die Soldaten, die den Wagen führen, erzählen, daß es sehr mühsam war, diese wilden Tiere zu fangen, und noch schwerer, sie, die an die Freiheit gewöhnt waren, zum Lastdienst zu benutzen. Sie wurden furchtbar geprügelt, bis daß für sie das Wort gilt „vae victis“ ... An hundert Stück der Tiere sollen in Breslau allein sein; dazu bekommen sie, die an die üppige rumänische Weide gewöhnt waren, elendes und karges Futter. Sie werden schonungslos ausgenutzt, um alle möglichen Lastwagen zu schleppen, und gehen dabei rasch zugrunde. – Vor einigen Tagen kam also ein Wagen mit Säcken hereingefahren, die Last war so hoch aufgetürmt, daß die Büffel nicht über die Schwelle bei der Toreinfahrt konnten. Der begleitende Soldat, ein brutaler Kerl, fing an, derart auf die Tiere mit dem dicken Ende des Peitschenstieles loszuschlagen, daß die Aufseherin ihn empört zur Rede stellte, ob er denn kein Mitleid mit den Tieren hätte! „Mit uns Menschen hat auch niemand Mitleid“, antwortete er mit bösen Lächeln und hieb noch kräftiger ein ... Die Tiere zogen schließ an und kamen über den Berg, aber eins blutete ... Sonitschka, die Büffelhaut ist sprichwörtlich an Dicke und Zähigkeit, und die war zerrissen. Die Tiere standen dann beim Abladen ganz still und erschöpft, und eins, das, welches blutete, schaute dabei vor sich hin mit einem Ausdruck in dem schwarzen Gesicht und den sanften schwarzen Augen wie ein verweintes Kind. Es war direkt der Ausdruck eines Kindes, das hart bestraft worden ist und nicht weiß, wofür, weshalb, nicht weiß, wie es der Qual und der rohen Gewalt entgehen soll ... ich stand davor, und das Tier blickte mich an, mir rannen die Tränen herunter – es waren seine Tränen, man kann um den liebsten Bruder nicht schmerzlicher zucken, als ich in meiner Ohnmacht um dieses stille Leid zuckte. Wie weit, wie unerreichbar, verloren die freien saftigen grünen Weiden Rumäniens! Wie anders schien dort die Sonne, blies der Wind, wie anders waren die schönen Laute der Vögel oder das melodische Rufen der Hirten. Und hier – diese fremde schaurige Stadt, der dumpfe Stall, das ekelerregende muffige Heu mit faulem Stroh gemischt, die fremden furchtbaren Menschen, und – die Schläge, das Blut, das aus der frischen Wunde rinnt ... Oh, mein armer Büffel, mein armer, geliebter Bruder, wir stehen hier beide so ohnmächtig und stumpf und sind nur eins in Schmerz, in Ohnmacht, in Sehnsucht. – Derweil tummelten sich die Gefangenen geschäftig um den Wagen, luden die schweren Säcke ab und schleppten sie ins Haus; der Soldat aber streckte beide Hände in die Hosentaschen, spazierte mit großen Schritten über den Hof, lächelte und pfiff leise einen Gassenhauer. Und der ganze herrliche Krieg zog an mir vorbei ...Schreiben Sie schnell, ich umarme Sie, Sonitschka.


Q: http://www.freitag.de/community/blogs/magda/dr-van-huellen-entlarvt-rosa-luxemburg

Man darf nun also zu Deinem Mangel an Differenzierungen und Deinem, sich ewig wiederholenden, einseitigen Populismus, welcher ohne Frage an Hetze(Extremismus) grenzt, feststellen, dass Du den Text des Briefes überhaupt kein Stück kapiert hast. Was im Weiteren die Frage aufwirft, was Du, von dem was Du so absonderst, überhaupt zu begreifen in der Lage bist...?

Es bleibt dabei. Du sonderst (im Mindesten) Gewäsch ab. Vielleicht wischst Du Dir den Schaum mal vom Mund und bleibst mal auf dem Teppich, ist auch besser für den Blutdruck. ;)


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

21.06.2010 um 20:19
Gut @tingplatz
und was willst du uns jetzt damit sagen?
Lass uns doch an deinem Wissen teilhaben. Wer möchte schon mal dumm sterben. ;)


Ich kann Extremismus in keinster Weise gut heißen. Auch dann nicht, wenn er von Links kommt.
Allerdings fehlt mir bei dir die Differenzierung. Jetzt hast du dir die Rosa heraus gepickt. :D
Noch dazu völlig falsch interpretiert.

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber ich bin der Meinung, dir ist da nicht mehr zu helfen.
Du hast ein ganz starres und festes Bild im Kopf.
Aber ich sag dir was: ich muss ja auch nicht aller Welt helfen. :D


melden
220 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt