Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

16.05.2018 um 20:54
paranomal schrieb:Der Jugendwiderstand
Die sind zwar ausgeprägt gewalttätig, antisemitisch und, wie du schon sagst, lehnen die alles außerhalb ihres Weltbildes ab und attackieren es auch, aber die sind zu unbedeutend als dass ich mir darüber Sorgen mache. Um die paar wenigen soll die Polizei sich kümmern, indem sie sie beobachten, kriminalisieren und dann vor Gericht bringen, so dass sie nicht zu kurzen Haftstrafen zugeführt werden können.

Deren Einfluss ist also eher unbedeutend. Da sorge ich mich eher um Personen wie Ulla Jelpke


melden
Anzeige
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

18.05.2018 um 18:45
Ich glaube so langsam Gewalt gegen Andersdenkende und jede abweichende Meinung ist so ziemlich das einzige was Linksextremisten können.
Linksextremisten bekennen sich zum Anschlag auf die CDU Essen

In der Nacht vom 16. auf den 17. Mai 2018 warfen Unbekannte bei der CDU in Essen Scheiben ein und Farbbeutel auf die Fassade des Bürogebäudes. Nun bekannten sich Linksextremisten zu der Attacke.
https://www.focus.de/regional/essen/essen-linksextremisten-bekennen-sich-zum-anschlag-auf-die-cdu-essen_id_8952706.html

Und zur Not begnügt man sich eben auch damit eine Moschee mit einem Brandanschlag
Linksextreme bekennen sich zu Brandanschlag auf Kasseler Moschee
https://www.hessenschau.de/gesellschaft/linksextreme-bekennen-sich-zu-brandanschlag-auf-moschee-in-kassel,anschlag-kasse...
Die Bundesregierung sieht einen Zusammenhang zwischen dem Krieg in Nordsyrien und Anschlägen auf deutsche Moscheen. Die Kurden gehen hierzulande auf die Straße – auch mit Unterstützung von Linksextremen.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article174602933/Angriffe-auf-Moscheen-Die-Brandanschlaege-zeigen-welches-Eskala...

Aber dass es zwischen den Linksterroristen und den PKK-Terroristen eine Art erotisch inniges Liebesverhältnis gibt, das ist ja hinlänglich bekannt und nicht wenige von der Partei Die Linke sehen die PKK ja als legitimen Widerstand
Nirgendwo genießt die PKK so viel Sympathie wie bei der Linken

"Man muss sich einfach klarmachen, mit wem man es bei der PKK zu tun hat", meint Hajo, "einer stalinistischen, streng hierarchischen Partei, in der alles auf das Kommando des in der Türkei inhaftierten Führers Abdullah Öcalan hört. Widerspruch wird nicht geduldet und Abweichung drakonisch bestraft."
https://www.zeit.de/2014/37/kurden-berlin-irak/seite-2

Und genau so ist es bei den stramm links marschierenden ja auch, denn da gilt auch: Widerspruch wird nicht geduldet und Abweichung drakonisch bestraft.

Und als strammes Bindemitglied bis in den Bundestag hinein gilt wohl die Ulla Jelpke von den Linken
Etliche Parteimitglieder aus dem nordrhein-westfälischen Landesverband engagieren sich bei dem europäischen Tarnverein der PKK, Yek-Kom. Im Büro der Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke arbeitet der Sprecher des Kurdistan-Solidaritätskomitees Berlin – einer Organisation, die sich seit Jahren für die Freilassung Abdullah Öcalans starkmacht.
Aber bei der Ulla wunder es ja auch nicht, denn sie war ja schon Ressourtleiter der verfassungsfeindlichen junge welt
Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet die Zeitung und sieht in ihr das „bedeutendste und auflagenstärkste Printmedium im Linksextremismus“.[32] Die politische und moralische Rechtfertigung der DDR und die Diffamierung der Bundesrepublik spielten eine bedeutende Rolle.[33] Sie pflege „eine traditionskommunistische Ausrichtung“ und propagiere „die Errichtung einer sozialistischen Gesellschaft“. Der Verfassungsschutz vertritt weiterhin die Ansicht, dass einzelne Mitglieder der Redaktion und ein großer Teil der Autoren dem „linksextremistischen Spektrum“ zuzuordnen seien. Wiederholt sei festzustellen, dass in Beiträgen der jW (etwa über Kurdistan oder Irak) Gewalt als Mittel im Kampf gegen Kapitalismus und Imperialismus anerkannt werde. Über ausländische Guerilla-, Terror- und bewaffnete Untergrundorganisationen wie die linksgerichtete kolumbianische FARC-EP, die baskische ETA, den Volkskongress Kurdistan und insbesondere palästinensische Gruppen werde wohlwollend und unkritisch berichtet.
Wikipedia: Junge_Welt

und Sprecherin der verfassungsfeindlichen Antikapitalistischen Linke
Ein internes Papier des Bundesamtes für Verfassungsschutz ordnete die AKL 2013 als verfassungsfeindlich ein
Wikipedia: Antikapitalistische_Linke

war sie auch. Und so eine Person mit tiefster Verbindung in den Linksextremismus ist Mitglied des Beirats des Bündnis für Demokratie und Toleranz. Genau mein Humor


melden
Silver01
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 19:18
https://www.gmx.net/magazine/panorama/vermummte-stuermen-privatgrundstueck-polizisten-32973276

Ziemlich linke Aktion.


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:31
@Silver01

Jetzt weiß man jedenfalls wieso ganz Linke so erpicht darauf sind, dass Polizisten am besten Namensschilder mit Anschrift tragen müssen
„Mit dem gezielten Angriff auf personifizierte Polizeibeamte als Privatpersonen und ihrer Familien sei in der Region eine neue Dimension der Gewalt gegen Polizeibeamte erreicht“, erklärten die Beamten in der Nacht.
https://www.bild.de/news/inland/polizei/grosseinsatz-polizist-und-familie-zu-hause-von-rund-60-vermummten-angegriffen-55...

und wieso die linksextremen Gewaltverherrlicher und Gewaltrelativierer dann gerne (Achtung, jetzt kommt ein weiterer Fall)
„Wir sind friedlich – was seid ihr?“
krakeelen. Was sie unter friedlich während ihrer Krakeelerei verstehen, können wir hier lesen
„Wir sind friedlich – was seid ihr?“, skandierten die rund 100 Teilnehmer der unangemeldeten Demonstration am Mittwochabend auf ihrem Marsch durch die Salzwedeler Innenstadt.

Wie friedlich die Personen aus dem linken Spektrum dann tatsächlich waren, bilanzierte gestern die Polizei: rund 4000 Euro Schaden durch Schmierereien sowie ein demoliertes Auto.

Unterdessen bleiben Fragen. Unter anderen die nach dem viel zu späten Einsatz der Polizei. Die AZ hatte gegen 18 Uhr angerufen, weil zwei Pressekollegen von Demo-Teilnehmern auch körperlich attackiert wurden, wann denn die Beamten vor Ort seien. Man habe keine Einsatzkräfte und müsse diese erst zusammenziehen, hieß es.
Und nachdem man schon die Presse ganz ach dem Motto "Wir sind friedlich - was seid ihr" angegriffen hatte
Pikant: Seit 16.45 Uhr hatten sich über 100 Personen an der Altperverstraße zusammengerottet und marschierten los – ohne dass Polizei zu sehen war. Die Behörde hatte auch keine Kenntnis von den Handzetteln, auf denen die Ziele des Marsches – Wohn- und Gewerberäume vermeintlich Rechter – vermerkt waren. Die Betroffenen befanden sich so in einer Bedrohungslage, ohne es zu wissen. Der Mob konnte augenscheinlich agieren, wie er wollte.
https://www.az-online.de/altmark/salzwedel/zwei-stunden-lang-anarchie-9880263.html

Aber in ihrer Friedlichkeit wollten sie sicherlich nur Blumen im Vorgarten ablegen...


Mich erinnert das Vorgehen der Vorfälle an düstere Zeiten aber dies auch nicht erst seit dieser jüngsten Vorfälle, denn Überfälle auf politische Veranstaltungen und Bedrohungen von Wirten, die es wagen den politischen Gegner zu verköstigen, stehen ja auf der Tagesordnung.

UNd das dagegen kaum metwas gemacht wird, liegt wohl auch darin, dass diese hirnbefreiten Extremisten den Marsch durch die Institutionen geschafft haben und wir daher mit folgenden Nachrichten leben müssen
Hausbesetzung in Heslach: Linke Extremisten mischen mit

Teile der Besetzer sowie einige ihrer direkten Unterstützer sind im Visier des Verfassungsschutzes – Eine Spur führt auch ins Stuttgarter Rathaus.

Nach Recherchen unserer Zeitung handelt es sich um polizeibekannte Linksextremisten, deren Vorleben unter anderem Gewaltdelikte gegen Polizeibeamte enthält.

Eine Person, die Teil der Hausbesetzung ist, wird in Sicherheitskreisen als bekannter Linksextremist bezeichnet. Es seien regelmäßig Teilnahmen an Veranstaltungen der gewaltorientierten linksextremistischen Szene bekannt. Zu den bekannten Straf­ta­ten gehören demnach Gewaltdelikte, unter anderem gegen Polizeibeamte. Damit nicht genug: Von denen, die der Verfassungsschutz als extrem links einstuft, lässt sich eine Spur direkt ins Stuttgarter Rathaus verfolgen.

Auch weitere Unterstützer der Hausbesetzung, die sich im Zuge der Aktion aktiv mit Botschaften gegen Wohnungsleerstand und Immobilienspekulation an die Öffentlichkeit gewandt hatten, gelten in den Augen der Behörden als extrem links.

Hier führt die Spur ausgerechnet ins Stuttgarter ­Rathaus. Von dort heißt es, einer der Wortführer der Hausbesetzung sei ­Mitarbeiter der Gemeinderatsfraktion SÖS/Linke-plus. Die Person habe eine ­E-Mail-Adresse mit der Endung „@stuttgart.de“. Unter dieser Adresse wurde im ­Übrigen genau zu der Kundgebung aufgerufen, die noch am selben Tag in die Hausbesetzung mündete. Auf die Frage unserer Zeitung nach einer aktuellen Bewährungsstrafe wollte sich der Unterstützer der Hausbesetzer nicht äußern.

Die Gemeinderäte von SÖS/Linke-plus hatten sich stets positiv über die Hausbesetzer geäußert

„Es ist ein Unding, dass sich ein gewählter Stadtrat mit Linksextremen zusammentut“, sagt Ulrich Wecker, Geschäftsführer des Stuttgarter Haus- und Grundbesitzervereins. Wenn nun auf dem Tisch liege, dass es sich zumindest bei Teilen der Besetzer und ihrer Unterstützer um ­bekannte Gewalttäter oder politische ­Ex­tremisten handle, müsse die Stadt unverzüglich die polizeiliche Räumung der beiden Wohnungen veranlassen, so Wecker.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.besetzte-wohnungen-hausbesetzung-in-heslach-linke-extremisten-mischen-mit....

Es ist entsetzlich, dass Befürworter von Straftaten mittlerweile in Gemeinderäten sitzen und das generell Relativierer von Terroristen wie Ulla Jelpe von den Linken / MdB
Flirt mit Terroristen weltweit

Propagandahilfe für die kurdischen PKK-Terroristen, die Anfang Juli drei deutsche Bergsteiger am Ararat kidnappten, leistet das Bundestagsbüro der Hamburger Linken Ulla Jelpke. Deren Mitarbeiter Nikolaus alias Nick Brauns ist in der PKK-Unterstützerszene vielfältig vernetzt, unter anderem als Sprecher des „Kurdistan-Solidaritätskomitees Berlin“ und fleißiger Beiträger der „Informationsstelle Kurdistan“. Die bietet im Internet „täglich aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte über Kurdistan, die Türkei und den kurdischen Befreiungskampf“, den Brauns als „völkerrechtlich legitim“ anpreist.

Wiederholt verlangte die Linke, auch die PKK von der EU-Terrorliste zu streichen.
https://www.focus.de/politik/deutschland/linkspartei-flirt-mit-terroristen-weltweit_aid_325761.html

oder Christiane Schneider (Die Linke / Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft)
Sie war bis Ende 2010 Geschäftsführerin des Hamburger Kleinverlages GNN, bei dem sie die Zeitschriften Lokalberichte und das Gefangenen Info für Angehörige von RAF-Terroristen herausgab

Christiane Schneider war in den 70er Jahren aktives Mitglied des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW), für den sie bei der Bundestagswahl 1976 kandidierte.[2] Bei der Spaltung des KBW wechselte sie 1980 zum neu gegründeten Bund Westdeutscher Kommunisten (BWK), wo sie verlegerisch (Verlag GNN – Gesellschaft für Nachrichtenerfassung und Nachrichtenverbreitung)[3] tätig war. Bei der Bundestagswahl 1983 kandidierte sie für den BWK auf Platz 3 der Landesliste Niedersachsen.

Im April 2008 geriet sie in die Schlagzeilen, als sie in einer Aktuellen Stunde der Hamburger Bürgerschaft über den Tibet-Konflikt den Dalai Lama mit dem iranischen Revolutionsführer Ajatollah Khomeini indirekt gleichsetzte:[6] „Die Weltgesellschaft hat in den letzten Jahrzehnten keine guten Erfahrungen mit Religionsführern gemacht, die sich als Repräsentanten gesellschaftlicher Opposition in die Politik gedrängt haben. Ich erinnere zum Beispiel an Chomeini.“ Sie teile deswegen nicht die „Voraussetzungslosigkeit, mit der die GAL Solidarität mit Tibet fordere“.[7]

Bei der vorgezogenen Bürgerschaftswahl in Hamburg 2011 kandidierte Christiane Schneider auf Listenplatz 3 der Landesliste der Partei Die Linke. Das Politmagazin Report Mainz erhebt gegenüber Christiane Schneider in einem Bericht über die Wahl den Vorwurf eines unkritischen Verhältnisses zu linksextremistischer Gewalt.
Wikipedia: Christiane_Schneider

Ja, bei solcher und weiter Rückendeckung durch Befürworter in ordentlichen Ämtern, verwundert es auch nicht, dass man sich aus den Amtsstuben heraus verweigert den Linksterrorismus zu bekämpfen.

Wenn das noch längere Zeit so weitergeht, dann kommen wir wieder in dunkelsten Zeiten an.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:37
Warum zum Teufel greift man nicht nur die Polizisten einfach so an, nein...man geht sogar gegen die Familie der Polizisten vor. Was haben diese Leute eigentlich noch mit UNSEREM Linkssozialismus zu tun? Sowas ist eindeutig linksextremistisch und mit solchen wollen wir auch keinen Kaffee trinken ;)

(Anderseits regen mich die Pseudopatrioten mit ihrer Heuchlerei auf, auf solche kann ich auch verzichten.)


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:38
Venom schrieb:Warum zum Teufel greift man nicht nur die Polizisten einfach so ein, nein...man geht sogar gegen die Familie der Polizisten vor.
Tickst du noch ganz sauber? Mit deiner suggestiven Frage insinuierst du dass ein Angriff auf den Polizisten legitim sei, sofern man seine Familie aus dem Spiel lässt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:40
kingari schrieb:Tickst du noch ganz sauber? Mit deiner suggestiven Frage insinuierst du dass ein Angriff auf den Polizisten legitim sei!
Was redest du da? Das habe ich nicht so gemeint...
Lies bitte meinen Beitrag noch einmal durch, oder mehrmals.


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:42
@Venom

Ich habe ihn schon etliche Male durchgelesen, aber die Aussage/Frage
Venom schrieb:Warum zum Teufel greift man nicht nur die Polizisten einfach so ein
deutet ganz klar darauf, dass du einen Angriff gegen den Polizisten akzeptieren würdest, sofern seine Familie nicht mit einbezogen wird.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:43
kingari schrieb:deutet ganz klar darauf, dass du einen Angriff gegen den Polizisten akzeptieren würdest, sofern seine Familie nicht mit einbezogen wird.
Nein, das ist nur das was du darunter verstanden hast. Was ich gemeint habe war, dass man nicht nur die Polizisten angreift sondern sogar die die eigentlich nichtmal ins Feindbild passen, Familienangehörige. Man geht sozusagen sogar noch einen Schritt weiter.


melden
kingari
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:44
@Venom

Ja ok, dann hast du dich wohl sehr missverständlich ausgedrückt und ich glaube dir das.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:48
Solche Subjekte, Linksfaschisten, erweisen der sog., sich in der Zersetzung befindlichen "linken Bewegung" sicher einen Bärendienst. Aber nützt ja nichts. Vielleicht sollte man tatsächlich Lafontaine mal mehr zuhören.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 22:54
@Aldaris
Ich bin sicher in nem Pflegeheim ist er mittlerweile besser aufgehoben


melden
whoknows111
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:05
@kingari

Du verteilst, wie dir obliegt liebend gerne Artikel der Springerpresse aber was genau wird dem Polizisten vorgeworfen?

Haben sich 60 Gutmenschen, die sonst jede Oma vergewaltigen wieder gegen den Staat verschworen?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:07
Einer der Wenigen, der zumindest ausgesprochen hat, dass eine "linke Sammelbewegung" notwendig ist, weil sich die derzeitige "Linke" selbst zerfleischt - und damit ist bei Weitem nicht nur die Partei gemeint. Aber hey, Leute wie Ken Jebsen ernten weitaus besser; fahren gute Erträge ein.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:08
Venom schrieb:Was haben diese Leute eigentlich noch mit UNSEREM Linkssozialismus zu tun?
Nichts.
Von daher lehne ich jegliche Extremistische Gesinnung komplett ab.
Denn jede Extreme die sich durchsetzt wird in einer Diktatur, mindestens aber in einer Autokratie enden.


melden
whoknows111
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:09
Gwyddion schrieb:Denn jede Extreme die sich durchsetzt wird in einer Diktatur, mindestens aber in einer Autokratie enden.
Was ist an einer demokratischen Autokratie abzulehnen?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:09
@whoknows111

Die Autokratie.
Sie ist meist Personengebunden. Siehe Erdogan


melden
whoknows111
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:11
Eine demokratische Personengruppe ist also abzulehnen.
Aha.
Danke für den Dialog.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:14
whoknows111 schrieb:Eine demokratische Personengruppe ist also abzulehnen.
Ja.
Aber bevor ich mich hier in sinnlosen Erklärungsversuchen verliere.. setze ich lieber einen Link der meine Ablehnung unterstreicht.

Als Autokratie (altgriechisch αὐτοκράτεια autokráteia ‚Selbstherrschaft‘, von αὐτός autós ‚selbst‘ und κρατεῖν krateín ‚herrschen‘) wird in der Politikwissenschaft eine Herrschaftsform bezeichnet, in der eine Einzelperson oder Personengruppe unkontrolliert politische Macht ausübt und keinen verfassungsmäßigen Beschränkungen unterworfen ist:

Wikipedia: Autokratie

Danke für den Dialog.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.05.2018 um 23:15
Gwyddion schrieb:Nichts.
Von daher lehne ich jegliche Extremistische Gesinnung komplett ab.
Denn jede Extreme die sich durchsetzt wird in einer Diktatur, mindestens aber in einer Autokratie enden.
Solche Idioten schaden vor allem der Antifa, ja du hast es richtig gelesen: der Antifa allgemein. Im Gegensatz zu den Linken allgemein ist die Antifa deutlich "instabiler" und kontroverser was die Meinung des Volkes über sie angeht bzw Leute die "normal" sind und keine Pseudopatrioten sind die in die dementsprechende rechte Ecke landen. Und so werden solche Aktionen dann wieder der Antifa allgemein zur Last.

Und ja ich habe tatsächlich Sympathie für die Antifa, allerdings unter bestimmten Bedingungen und ganz sicher bin ich nicht für die Antifa Gruppierungen die beim Schwarzen Block mitlaufen.


melden
338 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden