Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

17.663 Beiträge, Schlüsselwörter: RAF, Linksextreme, Pseudolinke +

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:09
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
darf man das denn im Normalfall?
Soviel ich weiß, darf man das doch lt. GG nur dann, wenn die Demokratie durch jemanden infrage gestellt oder bedroht wird?
Stellt der Staat diese denn infrage oder bekämpft diese?
Könnt ihr alle nicht lesen?
Zitat von McMurdo
McMurdo
schrieb:
Schrieb ich das? Du fragtest ob ich mich auch mit Gewalt gegen den Staat wehren würde. Ich antwortete: zur Not, ja.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:09
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
Soviel ich weiß, darf man das doch lt. GG nur dann, wenn die Demokratie durch jemanden infrage gestellt oder bedroht wird?
Der Artikel im GG ist praktisch völlig bedeutungslos. Er greift nur in einer Situation, in der das Grundgesetz sowieso nicht mehr durchgesetzt werden kann (sonst bräuchte man ihn nicht), und über seine rechtmäßige Anwendung wird erst hinterher entschieden, dann hat sowieso der Gewinner Recht.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:11
Zitat von McMurdo
McMurdo
schrieb:
Du fragtest ob ich mich auch mit Gewalt gegen den Staat wehren würde. Ich antwortete: zur Not, ja.
das ist doch genau der Punkt und deshalb fragte ich, wo die Legitimation dafür ist?
Das deckt doch dein angeführter Paragraph gar nicht ab.
Zitat von bgeoweh
bgeoweh
schrieb:
Der Artikel im GG ist praktisch völlig bedeutungslos. Er greift nur in einer Situation, in der das Grundgesetz sowieso nicht mehr durchgesetzt werden kann (sonst bräuchte man ihn nicht), und über seine rechtmäßige Anwendung wird erst hinterher entschieden, dann hat sowieso der Gewinner Recht.
da hast du recht.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:16
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
das ist doch genau der Punkt und deshalb fragte ich, wo die Legitimation dafür ist?
Ich nannte Artikel 20(4) doch schon.

Abgesehen davon steht jedem Bürger natürlich auch das selbstverständlich gewährte Recht der Notwehr zu.
Zitat von Optimist
Optimist
schrieb:
Das deckt doch dein angeführter Paragraph gar nicht ab.
Natürlich tut er das, er gibt dem Bürger das Recht zum Widerstand wenn der Staat die Verfassung nicht mehr schützen kann. Das beinhaltet dann auch Gewalt gegen Staatsbeamte.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:16
Zitat von McMurdo
McMurdo
schrieb:
Könnt ihr alle nicht lesen?
Du kannst anscheinend deine Post nicht lesen, hier als chronologische Sammlung:
Beitrag von abahatschi, Seite 892
Best of:
Zitat von McMurdo
McMurdo
schrieb:
Gegen den Staat sollte man sich immer verteidigen.
Immer...nicht in bestimmten Fällen ;)



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:16
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
Das ist Aufruf zur Gewalt.
Ist es nicht, denn er hat ja nicht von der jetzigen Regierung geschrieben. Sondern ob es erlaubt ist sich gegen den Staat mit Gewalt zu wehren, wenn dies notwendig wird. Und da ist eben klar das dies erlaubt wäre. Ob es dafür eine braune oder kommunistische Regierung braucht, die das Grundgesetz abschaffen will, sei ja mal dahin gestellt.

Und selbst wenn er sich im ersten Post nicht genau ausgrdrückt hat, so ist durch Nachfragen doch beantwortet worden, was gemeint wurde.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:18
Zitat von Bone02943
Bone02943
schrieb:
Ist es nicht, denn er hat ja nicht von der jetzigen Regierung geschrieben.
Nein, vom Staat...also unabhängig von der Regierung.
Zitat von Bone02943
Bone02943
schrieb:
Und selbst wenn er sich im ersten Post nicht genau ausgrdrückt hat, so ist durch Nachfragen doch beantworten worden, was gemeint wurde.
Yepp...: immer!



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:26
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
Immer...nicht in bestimmten Fällen ;)
Immer, ja, mit Gewalt, zur Not, so wie ich es schrieb. Welchen Widerspruch du da nun erkennen willst bleibt rätselhaft.
Zitat von Bone02943
Bone02943
schrieb:
Und selbst wenn er sich im ersten Post nicht genau ausgrdrückt hat, so ist durch Nachfragen doch beantwortet worden, was gemeint wurde.
@abahatschi ist nur noch nicht klar das verteidigen nicht immer unbedingt gewalttätig sein muss. Ich kann mich ja auch gegen Busgeldbescheide wehren.
Nur ein weiterer kläglicher Versuch hier irgendetwas zu konstruieren. :) Sowas schockt mich nicht mehr.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:31
Zitat von McMurdo
McMurdo
schrieb:
Immer, ja, mit Gewalt, zur Not, so wie ich es schrieb. Welchen Widerspruch du da nun erkennen willst bleibt rätselhaft.
1. Dann lies nochmal den 20 4..zweiter Satz
2. der Kontext ist dass Linksextremisten gewalttätig verhalten, das wollen wir ja nicht vergessen -> also was liegt vor? Anlass? Polizei hat nach der Adresse gefragt?



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 20:36
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
1. Dann lies nochmal den 20 4..zweiter Satz
Fällt ja unter mein, zur Not. Und jetzt? Bleibt also weiterhin ein Rätsel wo du da einen Widerspruch konstruieren willst.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 22:56
@McMurdo
Du bist heute ja lustig drauf.

Gewaltenteilung bedeutet ausdrücklich nicht dass Exekutive Judikative und Legislative offensiven Kampfsport erlernen um sich gegenseitig die Jacke vollzuhauen.

Und die Amerikaner sind ein ganz dolles Vorbild gegen den Staat zu kämpfen.
Meinst Du die reizenden Gestalten die massenweise Waffen horten um ihr Recht durchzusetzen?
Oder meinst Du 'The south will rise again'?

Das ist nämlich die häufigste Staatsferne in den US von A. Für mich kein Vorbild.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

25.08.2020 um 23:09
@McMurdo

Ein bißchen seltsam finde ich dass oft die gleichen Linken die unserem Staat sehr misstrauisch bis ablehnend gegenüberstehen auf der anderen Seite mehr Staat einfordern bis hin zu einem BGE was aufgrund des fast embryonalen Abhängigkeitsverhältnisses vom Staat ja das exakte Gegenteil von Staatsferne ist.

Das erscheint mir pubertär. Es ist wie Papa nach mehr Taschengeld zu fragen und ihm hinter dem Rücken den Mittelfinger zu zeigen.

Staatsferne bedeutet doch auch nicht zu abhängig vom Staat zu sein.

Da sind ja sogar zurückgebliebene Hillbillies in Asshole Arizona die mit Schrot hinter dem Briefträger herballern noch konsequent. Die machen sich wenigstens vermeintlich mit ner Kuh und ein paar Reihen Mais vom Staat unabhängig.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 00:44
Die Beiträge einiger Leute hier sind sehr aufschlussreich.
Würde die Gefahr bestehen, dass der Staat zu sozialistisch würde, dürfte man sich dann auch so wehren?
Wie wie werden aus der Sicht die Novemberdemonstrationen 1989 bewertet, wie der Prager Frühling? Wie der Widerstand in Kuba, Venezuela und Co?



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 00:58
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Würde die Gefahr bestehen, dass der Staat zu sozialistisch würde, dürfte man sich dann auch so wehren?
Das Grundgesetz stammt aus einer Zeit, in der man noch davon ausgegangen ist, dass Deutschland auf absehbare Zeit kein nennenswertes Militär mehr haben werde, und nur wenige und kaum bewaffnete Polizeikräfte. Als "Umsturzszenario" hat man dementsprechend mit sowas wie dem Hitlerputsch, dem Kapp-Putsch, den verschiedenen Ruhraufständen, der Pariser Kommune, dem Matrosenaufstand oder vergleichbaren Vorgängen gerechnet, die dann hauptsächlich mangels Alternativen am Widerstand der Bevölkerung hätten scheitern müssen. Das ganze Szenario war schon spätestens Mitte der 60er überholt, weshalb man dann ja auch versucht hat, ein Notstandsrecht zu erlassen, dass den neuen Gefahren, d.h. dem aus dem Osten gestützen Umsturzversuch gerecht werden sollte.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 01:03
@bgeoweh
Das ist korrekt, die Frage ging eher an die Leute, die sich Gedanken darüber machen, ob es Sinn macht, Kampfsport zu machen, um sich evtl gegen den Staat verteidigen zu können. Immerhin leben wir in einem der freiesten Länder der Erde und ich sehe nirgends eine revolutionäre Bedrohung.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 01:08
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Das ist korrekt, die Frage ging eher an die Leute, die sich Gedanken darüber machen, ob es Sinn macht, Kampfsport zu machen, um sich evtl gegen den Staat verteidigen zu können. Immerhin leben wir in einem der freiesten Länder der Erde und ich sehe nirgends eine revolutionäre Bedrohung.
Wenn man sich z.B. den Arbeiteraufstand von '53 in der sowjetischen Besatzungszone/DDR als Beispiel ansieht, kann man sich in etwa ausrechnen, was einem dafür "Kampfsport" im weiteren Sinne gebracht hätte. Der reicht vielleicht aus, um mal einen Knöllchenverteiler vom Ordnungsamt zu verkloppen, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, einen Rechtsextremen zu ermorden oder einen Richter über den Haufen zu schießen, aber sobald der Staat das große G in Staatsgewalt aus den Arsenalen holt bringt dieses ganze Revoluzer-Rollenspiel maximal den Ehrenplatz im Leichensack. Selbst der ganze Zirkus bei den G-Irgendwas-Gipfeln oder die verschiedenen Low-Level-Terroranschläge sind ja "die besten der Besten" aus dem Revoluzzerlager gegen "den Staat" in der 2. Mannschaft der C-Jugend mit verbundenen Augen und zusammengeknoteten Schuhen.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 05:25
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Gewaltenteilung bedeutet ausdrücklich nicht dass Exekutive Judikative und Legislative offensiven Kampfsport erlernen um sich gegenseitig die Jacke vollzuhauen.
Hat ja auch nie jemand so gesagt. Wie kommst du darauf? Die sind aber eben auch nicht umsonst einigermaßen geteilt worden. Aus der Erfahrung des Missbrauchs und als Schutz vor staatlicher Willkür ist das so eingeführt worden. Defacto schon in der Verfassung also eine eingebaute Verteidigung gegen zu viel staatliche Macht und Willkür.
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Ein bißchen seltsam finde ich dass oft die gleichen Linken die unserem Staat sehr misstrauisch bis ablehnend gegenüberstehen auf der anderen Seite mehr Staat einfordern bis hin zu einem BGE was aufgrund des fast embryonalen Abhängigkeitsverhältnisses vom Staat ja das exakte Gegenteil von Staatsferne ist.
Dem Kapitalismus und freien Markt ist eben noch weniger zu trauen. Wer so blindlings seit 50 Jahren bewusst auf die Klimakatastrophe zurast und die Ausbeutung der Menschen und Ressourcen forciert muss eben dann durch den Staat eingebremst werden.
Und nur weil man sich gegen den Staat auch verteidigen sollte heist das ja nicht das alles immer nur schlecht ist.
Arbeitnehmerrechte, Gleichstellung von Mann und Frau, Religionsfreiheit und und und sind halt auch eben oft nur durch den Staat sicherzustellen. Es ist halt immer ein Abwägen.
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Immerhin leben wir in einem der freiesten Länder der Erde und ich sehe nirgends eine revolutionäre Bedrohung.
Ich sehe auch nirgends in absehbarer Zeit einen Krieg vom Zaun brechen der hier auf deutschem Boden stattfindet. Dennoch unterhalten wir selbstverständlich militärische Kräfte. Bereit zu sein ist eben auch nicht ganz verkehrt.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 07:18
@McMurdo

Dass Staaten Sicherungsmechanismen einbauen ist ja völlig in Ordnung.

Dass der Staat ein Militär hat auch wenn uns persönlich wohl niemand militärisch angreift ist in Ordnung.

Ich sehe aber einen gewaltigen Unterschied ob sich einerseits ein OLG Richter Urteile nicht von Parlamentariern vorsagen lassen (Verteidigung der Ordnung) oder ob sich links oder rechtsradikale Evolutiinsverweigerer mit offensivem Kampfsport auf das im jeweiligen verblödeten Weltbild zusammenfantasierte Untergangsszenario vorbereiten um dann wenn es nicht eintritt einfach mal so vermeintliche Gegner plattzukloppen.

Daher heisst es ja auch Gewaltmonopol des Staates nicht Gewaltmonopol des Vollpfostens.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 08:51
@Groucho

Von mir gibt es keinen Applaus für politischen Kampfsport nicht von rechts nicht von links.

Wie Linksradikale diskriminierungsfreie Räume schaffen ist jetzt nicht so unbekannt nämlich mit der Verletzung von Beamten und mit dem Abfackeln von Autos Unbeteiligter. Oder mit dem Bedpucken der Ehefrau eines FDP Politikers. Wie erbärmlich ist das denn...

Und ich warte mit dem 'Es bedenklich finden' nicht erst bis linksradikale Idioten Waffen haben und eine sinnlose Mordserie wie die verschissene RAF starten.

Radikale egal welcher Couleur sollten ganz sicher keine staatlichen Zuschüsse erhalten um davon den Angriff auf die Gesellschaft zu starten. Die sollten auch keine Waffen haben nicht mal ne Plastikgabel von Playdo. Das gilt für alle Extremisten.

Und deshalb muss der Staat deutlich dageggen Flagge zeigen und die finanziellen Förderungen von Radikalen unter dem irreführenden Kampf gegen rechts einstellen.

Was das mit einem Herrn Jalloh zu tun haben soll bleibt wohl Dein Geheimnis. Er ist möglicherweise durch einen Polizisten zu Tode gekommen.

Warum das ein Freibrief für offensiven Kampfsport gegen die Polizei im Allgemeinen sein soll ist gar nicht ersichtlich.



melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

26.08.2020 um 09:25
Die Mittigen sollten TaiChi erlernen.



melden