Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.246 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: RAF, Linksextreme, Pseudolinke ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.04.2021 um 10:32
Zitat von Anti_VenomAnti_Venom schrieb:Wie war das zb mit Bernd Lucke in Hamburg an der Uni?
Aber war da Schuld, dass die UNi von linksextremen geleitet wurde? Das waren einfache Studenten. Sonst wäre der da ja gar nicht angenommen worden an der uni.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.04.2021 um 11:09
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Der Staat sind wir alle. Wer unzufrieden "mit dem Staat" ist, ist i.d.R unzufrieden mit sich und seiner Rolle in dieser Gemeinschaft von mehreren Millionen Menschen, die sich "Staat" nennt.
Darf ich das dann auch ummünzen?
Wenn die Gesellschaft und der Staat wir alle sind... Dann gehören auch die Linksextremisten zu uns. Darf ich daraus schließen, dass unzufriedenheit mit Linksextremisten unzufriedenheit mit uns selbst ist?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.04.2021 um 12:59
Es wurde nun schön öfter darauf hingewiesen, dass das Hufeisenmodell einfach nicht funktioniert, wenn es darum geht, gesellschaftliche Entwicklungen zu erklären. Der Extremismus der ganzen Gesellschaft wird lediglich nach rechts und nach links verteilt. Ebenso Drogenprobleme. Redet mal mit kompetenten Leuten aus der Alkohol- und Drogenberatung, am besten ihr findet einen BELEG für diese Thesen. Fälschlicherweise werden oft Leute, deren Lebensrealitäten mit dem Mainstream kollidieren, reflexartig nach links verortet. Das ist so aber nicht richtig. Oder habt ihr schon einmal einen Bericht des Verfassungsschutzes gelesen, in welchen ernsthafte linksradikale Strukturen als Drogennester beschrieben werden?

Nur als Hinweis: Die gegenwärtige Tendenz gewalttätiger Ausschreitungen haben sich in den letzten Jahren mMn eher entpolitisiert. Siehe Brüssel...
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:die Gründe (für den Einstieg) sind in der REgel:
1. Neugier und Ausbrechen aus dem "elterlichen " Regelwerk
2. Anerkennung in der peer-group
3. Langeweile
4. Gewohnheit
Das sind völlig normale Stationen in enem jungen Leben und für mich keine Kennzeichen einer linksextremen Entwicklung.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:daher lautet ein wesentl Beitrag zur Menschwerdung: Frustrationstoleranz erlernen.
Auch wenn ich diesen Punkt sehr viel abgewinnen kann, ist es aber doch oft genug der Energie von jungen Menschen geschuldet, sich mit den Dingen nicht zufrieden zu geben und über die Legalität hinaus mit Konventionen zu brechen. Egal was ich zum Thema atomare Endlagerung/Atomstrom denke, ohne radikalen Widerstand über Jahrzehnte, hätte wahrscheinlich nur schwerlich ein Umdenken stattgefunden, welches dazu führte, dass heute die Menschen kollektiv sensibilisiert sind und es mehrheitlich ablehnen. Mit Frustrationstoleranz kannst du auch jede konstruktive Regung außerhalb des Regelwerkes ersticken.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Aber stell dir mal eine rechtsextreme Hausbesetzerrszene in Berlin in Nachbarschaft zur Rigaer Stra0e vor -- mit eigener Marihuanaplantage im Hinterhof des besetzten Hauses.
MIR willl diese Vorstellung grad nicht gelingen
Komisch, für mich null Widerspruch. Das sind immer noch die Klischeevorstellungen von den kahlrasierten Schädeln und den Stiefeln, stets aggressiv, besoffen und immer dumm. Werft mal einen Blick auf die identäre Bewegung, oder Kameradschaften. Das sind gesellschaftlich oft völlig angepasste Menschen.
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:wenn es nicht total verpönt wäre, würde ich an dieseer Stelle noch den Gedanken eines linken Genossen aufgreifen: nützlicher Arbeit zuführen
So wird die Distanz zu Bewegungen, die man eigentlich charakterisieren möchte, immer größer. Wahrscheinlich ist da auch eine ordentliche Portion Wut im Spiel. Anders kann ich mir solche Aussagen nicht erklären. Da assoziere ich persönlich immer "Arbeit macht frei" damit.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.04.2021 um 13:18
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Da assoziere ich persönlich immer "Arbeit macht frei" damit.
Die Gedanken sind frei.

Ich assoziieren diese Aussage mit der Strategiekonferenz der Partei Die Linke und ihrem damaligen Vorsitzenden Bernd Riexinger. (vor rund einem Jahr).


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.04.2021 um 14:33
Völlig unangebrachte Assoziationen halt, meiner Meinung nach.

Dass universeller Humanismus als "links" assoziiert wird, passt zB. mit in der DDR verbreitet gesammelten inhumanen Erfahrungen null zusammen.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 11:52
Zitat von SeidenraupeSeidenraupe schrieb:Die Gedanken sind frei.

Ich assoziieren diese Aussage mit der Strategiekonferenz der Partei Die Linke und ihrem damaligen Vorsitzenden Bernd Riexinger. (vor rund einem Jahr).
Ich wollte damit ausdrücken, dass ich Arbeit als Erziehungsmaßnahme zum einen aus historischen Gründen ablehne (nicht nur auf Nazideutschland bezogen), zum anderen finde ich, dass man schon langsam soweit sein müsste, auf gewisse Defizite individuell einzugehen. Das Arbeit auch sinnstiftend und wertvoll sein kann, ist für mich keine Frage.

Lorenz Diefenbach war deutscher Nationalist und ist der ursprüngliche Autor von "Arbeit macht frei". Wenn man der kurzen Zusammenfassung Glauben schenken kann, instrumentalisierten die Nazis diesen Buchtitel. Weiß jemand Genaueres über den Inhalt?

Wikipedia: Lorenz Diefenbach

Worauf beziehst du dich in dieser Strategiekonferenz? Ich habe da keinen Ansatzpunkt oder Zusammenhang.
Zitat von eckharteckhart schrieb:Völlig unangebrachte Assoziationen halt, meiner Meinung nach.

Dass universeller Humanismus als "links" assoziiert wird, passt zB. mit in der DDR verbreitet gesammelten inhumanen Erfahrungen null zusammen.
Auch hier würde ich mir ein wenig mehr Ausführlichkeit wünschen um im Gespräch zu bleiben. So sind das nur Fragmente, die man mal eben reinwirft.


2x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 14:10
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Weiß jemand Genaueres über den Inhalt?
War das Arbeitsideal im 19. Jahrhundert in Deutschland vergleichsweise überdurchschnittlich ausgeprägt? Anders wäre so ein Titel wohl nicht erklärbar. War es für die Nazis deshalb relativ einfach, an dieses verinnerlichte Verständnis von Arbeit als Freiheitsideal, anzuknüpfen?

Vllt kann mir jemand weiterhelfen...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 14:27
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Ich wollte damit ausdrücken, dass ich Arbeit als Erziehungsmaßnahme zum einen aus historischen Gründen ablehne
@MokaEfti

Ich lehne natürlich auch jede Zwangsarbeit ab.

Arbeit im Sinne von Sozialstunden finde ich aber bei jugendlichen Straftätern oft gar nicht so schlecht.

Ich hatte früher gelegentlich mit solchen Jugendlichen während ihrer Sozialstunden zu tun. Erstens kann das Thema der Verfehlung manchmal mit dem Thema der Sozialstunden gekoppelt werden und es kann helfen dass diese jungen Menachen einfach mal mit ganz anderen Leuten in positiven Kontakt kommen.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 20:18
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Arbeit im Sinne von Sozialstunden finde ich aber bei jugendlichen Straftätern oft gar nicht so schlecht.

Ich hatte früher gelegentlich mit solchen Jugendlichen während ihrer Sozialstunden zu tun. Erstens kann das Thema der Verfehlung manchmal mit dem Thema der Sozialstunden gekoppelt werden und es kann helfen dass diese jungen Menachen einfach mal mit ganz anderen Leuten in positiven Kontakt kommen.
Da steht der Resozialisierungsgedanke klar im Vordergrund, ähnlich wie auch im Knast. Auch wenn rund 12 Euro am Tag nicht gerade fair sind. Gegenüber den russischen Straflagern immer noch die bessere Wahl.

Ich sehe es kritisch, wenn als Reflex auf eine Frage, wie man allgemein mit undefinierter linker Gewalt gesellschaftlich konstruktiv umgehen könne, nur der Verweis auf sinnvolle Arbeit entgegnet wird. Um beim Topic zu bleiben, waren ja bekanntlich auch Kommunisten während der Naziherrschaft von Zwangsarbeit betroffen. Natürlich kann es sein, dass der Resozialisierungsgedanke von @Seidenraupe
mitgedacht wurde (wovon ich ausgehe), nur im Zuge der hier ständig wiederholten (rechten) Klischees vom linken Schmuddelimage, Drogenkonsum, Arbeitsverweigerung hat so eine Äußerung für mich einen bestimmten Geschmack.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 20:40
@MokaEfti

Ich glaube dass auch bei ihm nicht Zwangsarbeit im Vordergrund stand.

Aber es wird schon so sein dass Menschen mit einem strukturierten Tagesablauf und persönlichen Zielen eher seltener ihre Freizeit im Sxhwarzen Block verbringen.

Wer morgens um 6 raus muss wird wohl kaum nachts um 2 fremde Autos abfackeln.

So ein bisschen bedingen sich ja Verwahrlosung Ziellosigkeit und resultierende Dummheiten.

Andersherum: Wer mit 15 kein Kommunist ist hat kein Herz aber wer mit 35 nicht wenigstens im mittleren Management ist hat keinen Verstand.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 20:53
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Andersherum: Wer mit 15 kein Kommunist ist hat kein Herz aber wer mit 35 nicht wenigstens im mittleren Management ist hat keinen Verstand.

Demzufolge bist du jetzt auch Privatier, stimmts?

Bei dir lese ich etwas Ironie zwischen den Zeilen, deswegen spare ich meine Energie. ;)
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Wer morgens um 6 raus muss wird wohl kaum nachts um 2 fremde Autos abfackeln.
Schlafen wird überbewertet! Deswegen die Drogen!!!
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Aber es wird schon so sein dass Menschen mit einem strukturierten Tagesablauf und persönlichen Zielen eher seltener ihre Freizeit im Sxhwarzen Block verbringen.
"Schwarzer Block" und Studium/Arbeit/geregeltes Leben/Struktur schließt sich nicht aus. Muss man nur richtig timen...


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2021 um 22:12
Zitat von MokaEftiMokaEfti schrieb:Schwarzer Block" und Studium/Arbeit/geregeltes Leben/Struktur schließt sich nicht aus. Muss man nur richtig timen...
@MokaEfti

Wer intelligent genug ist seinen Jahresurlaub vorzuplanen wird ja kaum gleichzeitig so dumm sein ihn dafür zu verwenden mit verlotterten Stinkzombies anderer Leute Eigentum zu zerstören.

Ich könnte es noch zur Not verstehen wenn er das wegen einer Perle macht aber die Damen ganz links haben ja auch eher einen herben Charme von daher greift nicht mal die Entschuldigung.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 02:04
So viele Klischees die bemüht werden müssen um Linke zu diskreditieren....


3x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 03:53
Zitat von cejarcejar schrieb:So viele Klischees die bemüht werden müssen um Linke zu diskreditieren....
darüber könnte man sich streiten oder verschiedener Meinung sein, inwieweit bestimmte Klieschees oft oder seltener zutreffen und sie zu recht oder zu unrecht diskreditiert werden.

Aber bist du der Meinung, dass bei Linken alles korrekt abgeht, sie also "Unschuldslämmer" sind?


2x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 09:56
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Aber bist du der Meinung, dass bei Linken alles korrekt abgeht, sie also "Unschuldslämmer" sind?
Nein, er ist nur der Meinung - so wie ich auch - dass nicht jeder "linke Steineschmeißer" ein stinkender, kiffender, schmarotzender Sozialversager ist.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 10:08
Das wär ja auch etwas arg einfach gedacht. Dass allerdings jeder echte Steineschmeisser zumindest hierzulande ein Arschloch ist steht für mich außer Frage. Da spielt die politische Gesinnung dann aber keine Rolle.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 11:15
Zitat von cejarcejar schrieb:So viele Klischees die bemüht werden müssen um Linke zu diskreditieren.
@cejar

Ist gar nicht nötig.
Wie kann sich denn eine Partei selbst diskreditieren?

Man tritt die Rechtsnachfolge einer Partei an die für staatlichen Serienmord steht.

Man lobt die Stasi (Jelpke)

Man fantasiert über Erschießungen oder Zwangsarbiet für Menschen die Erfolg haben.

Man ist mit einem Foltermörder wie Maduro befreundet.

Man versucht eine gescheiterte Ideologie des vorvorugen Jahrhunderts als progressiv zu verkaufen.

So diskreditiert man eine Partei von innen.

Die Linke ist halt nichts weiter als der erbärmliche Rest einer vom Volk beendeten Diktatur.

Dagegen ist alles was man über gewalttätige Gesellschaftsversager sagt wirklich nur ein bisschen Spaß.

Jedenfalls war es durchaus lustig zu sehen wie man am linken Rand so lebt als diese queeranarchofeministische Räuberhöhle aufgelöst wurde.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 11:17
Ich finde es auch immer äußerst belustigend wenn Linksradikale ihre Verachtung für die Gesellschaft zeigen oft auch mit Gewalt

Und auf der anderen Seite quengeln sie nach mehr Verteilungsstaat damit sie sich vom Geld der so Verachteten ein buntes Leben machen können, selbstverständlich anstrengungslos.


2x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 11:47
Zitat von cejarcejar schrieb:So viele Klischees die bemüht werden müssen um Linke zu diskreditieren....
Es braucht nicht die anderen dafür, Linksextreme diskreditieren sich selbst mit ihren Ideologien und grenzdebiler Denk- und Handlungsweise.


1x zitiertmelden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2021 um 12:20
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und auf der anderen Seite quengeln sie nach mehr Verteilungsstaat damit sie sich vom Geld der so Verachteten ein buntes Leben machen können, selbstverständlich anstrengungslos.
Wäre es nicht praktischer, mit einem SEK in den ARGE - Gängen "aufzuräumen", statt Zeit und Geld mit Enquete-Kommissionen Linksextremismus und Soko Linx zu verschwenden? @sacredheart ?
https://www.sueddeutsche.de/politik/landtag-magdeburg-landtag-loest-enquete-kommission-linksextremismus-auf-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210205-99-321111
https://taz.de/Soko-Linx-in-Sachsen/!5723937/


1x zitiertmelden