weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 16:24
tubul schrieb:Vielleicht findet sich ja jemand Anderes, der glaubt der AfD gelänge die Quadratur des Kreises.
Da du ja Schäubles Quadratur des Kreises freudig Beifall klatschst solltest du da eigentlich ergebnisoffen sein.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 16:25
Geld ist „genug vorhanden“ es kommt eher darauf an wie es verteilt ist und auch sollten wir nicht das Amerikanische System nacheifern, dort wo Industrie sich ihre Hampelmänner kauft, die Faden halten nämlich die in den Händen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 16:28
@spielmitmir

Da ist es jetzt reichlich spät für:

http://www.deutschlandfunk.de/lobbyismus-in-bruessel-und-berlin-leise-geschaefte-an.724.de.html?dram:article_id=330630
Lobbyismus in Brüssel und Berlin
Leise Geschäfte an lauten Orten
Berlin und Brüssel sind voll von Lobbyisten. Das Business boomt. Die genaue Zahl der Interessenvertreter lässt sich aber nur schwer erfassen, denn die meisten von ihnen agieren im Verborgenen. Gefordert wird deshalb ein verpflichtendes Lobbyregister - doch aus dem Bundestag kommt Widerstand.
Da gab es mal ne schöne Doku drüber.

http://programm.ard.de/?sendung=2872512080207076
Brüssel Business

Wer steuert die Europäische Union? | PHOENIX

In Brüssel sind rund 2.500 Lobby-Organisationen angesiedelt und bilden damit die zweitgrößte Lobby-Industrie der Welt; nur die in Washington DC ist größer. Rund 15.000 Lobbyisten scheuen weder Kosten noch Mühen, um die Parlamentarier intensiv über ihre Interessenverbände zu informieren. Rund 80 Prozent der gesamten Gesetzgebung, die direkten Einfluss auf den Alltag der Europäischen Bürger hat, wird hier initiiert. Doch die Bemühungen um mehr Transparenz auf diesem Gebiet waren in Europa bisher vergebens. Der Vorstoß, eine Pflicht zur Registrierung von Lobbyisten - wie in den USA - einzuführen, scheiterte bisher.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 16:32
def schrieb:Da ist es jetzt reichlich spät für:
Ja leider, geht alles nicht mit den Altparteien hängen alle schon am Faden, aber es wäre eine Lösung oder zu mindestens mal ein Ansatz.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 16:54
@def
def schrieb:Mach doch mal die Stellen deutlich, die dich so anwidern.
Anwidern tun die mich nicht...ich bezweifle nur, dass dadurch groß was verändert wird.
Steuerobergrenze...da freuen sich die Gutverdiener
Kinderkriegen.... hört sich nach den drei K's an, wurde aber auch schon erfolglos versucht mit Elterngeld, Elternzeit.
TTIP...dafür oder dagegen sind auch auch große Teile der Altparteien, scheint im Moment eh gestorben das Thema


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:18
Mich widert an:

Ein Programm für die Wohlstandsbürger

Die AfD will einen "schlanken Staat", der sich nicht in die Wirtschaft einmischt. "Auf breiter Front deregulieren", heißt die Devise eines recht marktradikalen Programms - mit eingebauten Erleichterungen für Steuerflüchtlinge: "Steuerdaten deutscher Bürger (…) sollten vom Staat vertraulich behandelt (und) nicht mit anderen Institutionen (…) ausgetauscht" werden. Die Erbschaftsteuer und die Gewerbesteuer fallen, wenn es nach der AfD geht, weg. Die Partei bevorzugt die Vermögenden und erhöht das Risiko aller anderen, in die Armut abzurutschen. Dies widerspricht Aussagen, man stehe auf der Seite des "normalen" Bürgers.

Von wegen Solidarität

Wer auf der Schattenseite der Gesellschaft steht, hat in der Tat wenig zu lachen, sollte die Wunschliste der AfD Wirklichkeit werden: Das Arbeitslosengeld I will die Partei "privatisieren", also abschaffen zugunsten "individuell maßgeschneiderter" Lösungen "für den Fall der Arbeitslosigkeit". Viele können sich eine effiziente private Vorsorge gar nicht leisten. Das ist ein erster Schritt zur Zerschlagung des solidarischen Sozialversicherungssystems. Dieses könne zwar "Halt in schwierigen Zeiten" geben, untergrabe aber die "Selbstständigkeit des Bürgers" und unterlaufe "bewährte familiäre Strukturen".

"Nationalstaat des deutschen Volkes"

Die AfD spricht vom "Nationalstaat des deutschen Volkes", eine seltsame Formulierung, die als Einheit von Staat und Ethnie verstanden werden kann. Ein Nationalstaat mit mehreren Völkern, wie zum Beispiel Belgien einer ist, scheint für die Partei nicht vorstellbar. In die Richtung eines allein durch die Abstammung definierten Volksverständnisses weist auch die massive Ablehnung der – unterstellten – Kompensation des Geburtenrückgangs durch Zuwanderung: "Dass die Geburtenrate unter Migranten (…) deutlich höher liegt als unter deutschstämmigen Frauen, verstärkt den ethnisch-kulturellen Wandel der Bevölkerungsstruktur."

Neokonservativer Roll-Back - ein Fazit

Liberales Waffenrecht, Klimaskepsis, Demontage des Sozialstaates, Aushöhlung des Rechtsstaates: Die Forderungen der AfD erinnern an den "Neokonservatismus" Margret Thatchers oder Ronald Reagans. Die Partei will eine an ultra-konservativen Leitbildern orientierte Gesellschaft schmieden, die alle Abweichungen von der gesetzten Norm verteufelt. Sie glaubt, den „gesunden Menschenverstand“ und „das politische Urteilsvermögen (…) der mündigen Bürger“ auf ihrer Seite zu haben. Die gesellschaftliche Illiberalität der AfD fällt mit einer radikalen wirtschaftlichen Liberalität zusammen. Diese Kombination fördert - entgegen aller Lippenbekenntnisse der AfD – die soziale Spaltung der Gesellschaft in Wohlstandsbürger und Abgehängte. AfD-Politiker stellen sich gerne auf die Seite des "kleinen Mannes", doch ihre Agenda spricht eine andere Sprache.

aus: http://www.br.de/nachrichten/afd-programm-100.html

Ganz schön ausgereift für Newcomer
Fortsetzung möglich


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:18
spielmitmir schrieb:Die Idee von der AFD „privater Eigentum“ ist ein guter Anfang und hier kann man aufbauen darauf.
Du meinst wohl private Vorsorge ...

Nur bringt das den Leuten mit kleiner Rente gar nichts. Warum haben sie wohl so eine kleine Rente? Weil sie wenig eingezahlt haben, weil sie nur Niedrigverdiener waren ...
Die hätten niemals das Geld übrig gehabt, um sich privat abzusichern ...
Und wenn sich jetzt die ärmeren Bürger beim Staat verschulden sollen, sind das immer noch Schulden ...

Das AfD-Programm sprüht regelrecht von Unlogik, ich sehe immer noch nicht, wie diese Partei irgendetwas verbessern will ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:31
@Issomad

Das ist halt das lustige..unsere AfD Anhänger denken wirklich die Rente für Geringverdiener würde steigen und die Rentenbeiträge würden gleich bleiben oder sogar sinken wenn man das alles komplett Privatisiert.

Das dies kompletter Schwachsinn ist und so nicht funktioniert wird ignoriert.


melden
oneway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:37
eckhart schrieb: Diese Kombination fördert - entgegen aller Lippenbekenntnisse der AfD – die soziale Spaltung der Gesellschaft in Wohlstandsbürger und Abgehängte.
Die Spaltung haben wir doch schon seit Jahrzehnten.
Die Schere scheint die etablierten Parteien doch null zu interessieren.
eckhart schrieb:AfD-Politiker stellen sich gerne auf die Seite des "kleinen Mannes", doch ihre Agenda spricht eine andere Sprache.
Ich denke eher, die Afd stellt sich auf die Seite, die den Karren hier noch am laufen halten.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:38
Mit Geld ködert man sowieso keinen, mehr Kinder zu kriegen, das ist in Deutschland schon so oft gescheitert (zuletzt die 'Herdprämie') ...
Was es braucht, ist die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Frauen haben meist nur die Wahl zwischen entweder oder und entscheidet sich zuerst mal für die Karriere ... Da muss man (mittlere und größere) Unternehmen verpflichten, entsprechende Angebote bereitzustellen, also mehr Teilzeitjobs ...

Und wer meint, dass ein BAFöG-Nachlass irgendein Paar motiviert, in ihrer Studienzeit unbedingt Kinder zu bekommen, der ist nicht in der Realität mit den Problemen mit Kind angekommen ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:41
oneway schrieb:Ich denke eher, die Afd stellt sich auf die Seite, die den Karren hier noch am laufen halten.
Damit sind wahrscheinlich tüchtige Leistungsträger gemeint?
Ohne Zweifel ist die AfD auf Seiten von Erfolgreichen.
Gibt ja genügend historische Vorbilder...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:42
@oneway
Die AfD unterscheidet zwischen Entscheidern,Funktionselite und Minderleistern...kannst dir ja vorstellen wie das aussieht


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:43
Hauptsache Selektion.


melden
oneway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:45
eckhart schrieb:Damit sind wahrscheinlich tüchtige Leistungsträger gemeint?
Richtig.
eckhart schrieb:ohne Zweifel ist die AfD auf Seiten von Erfolgreichen.
Eher auf Seiten derer, die das zu Verteilende erwirtschaften müssen.
eckhart schrieb:Gibt ja genügend historische Vorbilder...
Ach Gottchen.... :)


melden
oneway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:45
Warhead schrieb:Die AfD unterscheidet zwischen Entscheidern,Funktionselite und Minderleistern...kannst dir ja vorstellen wie das aussieht
Wo steht das?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:48
oneway schrieb:Eher auf Seiten derer, die das zu Verteilende erwirtschaften müssen.
Nun ja, erarbeiten müssen sie es ja nicht,
deshalb die zugedachten Steuererleichterungen...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:51
Aber das kennt man sowieso schon ...
Eine Partei kommt (neu) in die Regierung (hoffentlich nicht), ruiniert den Staatshaushalt, senkt die Sozialleistungen und die Nachfolger (nachdem diese Partei vom Wähler dafür abgestraft wurde) dürfen dann den Scherbenhaufen wieder aufräumen ...

Hatten wir in anderen Ländern auch schon ...


melden
oneway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 17:52
eckhart schrieb:Nun ja, erarbeiten müssen sie es ja nicht,
deshalb die zugedachten Steuererleichterungen...
Erarbeiten muss das im Groben der ganz normale Arbeitnehmer.
Der sich immer mehr abwendet von den etablierten Parteien.
So ist jedenfalls mein Eindruck....


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 18:00
oneway schrieb:Erarbeiten muss das im Groben der ganz normale Arbeitnehmer.
Der sich immer mehr abwendet von den etablierten Parteien.
So ist jedenfalls mein Eindruck....
und der ganz normale Arbeitgeber soll sich nach Vorstellung der AfD verschulden, um zu Wohlstand zu kommen.
Pustekuchen!
Torschlusspanik war schon immer ein guter Ratgeber. :D


melden
oneway
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.10.2016 um 18:01
eckhart schrieb:und der ganz normale Arbeitgeber soll sich nach Vorstellung der AfD verschulden um zu Wohlstand zu kommen.
Inwiefern das?


melden
249 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt