Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

22.10.2016 um 02:52
Die GroKo steht auch nicht für die Willkommenskultur. Es haben sich nur welche aus der GroKo in den Zug 'Willkommenskultur' gesetzt, der von Privatleuten angeschoben wurde.
Willkommenskultur kam aus dem Volk heraus ...

Merkel war ja schon immer bekannt dafür, dass sie sich an die Spitze von großen Bewegungen setzte.
Zumal war Merkel auch nie für Masseneinwanderungen, sondern hat immer versucht, sie einzugrenzen, wie sie es jetzt auch tut. Das hat eben zeitweise mit der EU nicht geklappt ...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

22.10.2016 um 03:44
@Scox
Scox schrieb:Jugendliche Deutsche mit Migrationshintergrund (die für mich genauso Deutsche sind wie jeder eingebürgerte Ausländer oder eben 'Bio-Deutsche') fragen andere gerne mal, welche "Landsfrau" oder welcher "Landsmann" sie seien und dann wird geantwortet "Marokkaner", "Russe" oder "Türke" oder sonstwas, aber "Ich bin Deutscher" hört man da selten. Nun, warum ist das so? Warum wird denn hier die Herkunft verleugnet und warum gilt es insbes. in unteren Bildungsschichten bei Deutschen mit Migrationshintergrund als 'uncool', sich als Deutsche(r) zu outen?
Jugendliche Australier mit Migrationshintergrund (die für mich genauso Australier sind wie jeder eingebürgerte Ausländer oder eben 'Bio-Australier') fragen andere gerne mal, welche "Landsfrau" oder welcher "Landsmann" sie seien und dann wird geantwortet "Marokkaner", "Russe" oder "Türke" oder sonstwas, aber "Ich bin Australier" hört man da selten. Nun, warum ist das so? Warum wird denn hier die Herkunft verleugnet und warum gilt es insbes. in unteren Bildungsschichten bei Australiern mit Migrationshintergrund als 'uncool', sich als Australier zu outen?


Denk mal darüber nach! :)


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

22.10.2016 um 05:23
Scox schrieb:Tut mir ja (nicht) Leid, dass ihr nun angepisst seid, aber es ist doch so: ich könnte noch mehr Beweise bringen - obgleich ich das nicht bräuchte, da Zitate aus Buch und Wikipedia als Beweise reichen müssen -, doch ihr würdet sie nicht akzeptieren. Dieser Disput hätte kein Ende, und das trotz der eindeutigen Sachlage.
Du glaubst, das "deine Beweise" reichen ?! Mit Glauben kommst du aber hier nicht weiter.

Die "eindeutige Sachlage" besteht ja nur in deiner Vorstellungswelt.
Scox schrieb:Ich vertrete sie nicht allein, wie ich gelesen habe. Ich lese viel in Kommentarspalten der hiesigen Online-Zeitschriften und dort spiegelt sich viel Unmut wider. Mehr als hier im Board. Viel mehr. Auch ähnliche oder gleiche Meinungen zum C.-K.-Europapreis hab' ich ebendort vernommen.
Ich bin jedoch kein Meinungsschreiber für andere, sondern vertrete hier meine eigene Meinung. Ja, die mag manchen nicht schmecken; mir aber egal.
Da sind wir aber mal gespannt, welche seriösen Online-Magazine das sind ?!

Seit wann sind Kommentarspalten in Online-Magazinen für historische Tatsachen zuständig ?
Aber das sind sie ja gar nicht ! Das sind Meinungen von Lesern und mehr nicht.

Willst du jetzt Meinungen zu historischen Fakten befördern ?

Wenn man folgenden Suchbegriff bei Google eingibt:

Kritik an Merkels Coudenhove-Kalergi-Preis

Was da für Ergebnisse kommen, kann man sich schon denken:

Seite 1 der Google-Suche: Nur eine Auswahl von Seiten die sich ablehnend zu Preisverleihung an Merkel äußern - politaia; new euro med; honigmann u.ä. Spinnerseiten.

Aber du kannst ja der Coudenhove-Kalergi-Stiftung deine "Einschätzung" über den Stifter mal mitteilen ?!

Die Antwort wäre bestimmt interessant !


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

22.10.2016 um 07:40
Scox schrieb:"Es war ein sehr bemerkenswertes Doppelinterview, das an diesem Wochenende in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschien und das vermutlich in beiden Parteien, der AfD und der Linken, noch für einigen Wirbel sorgen wird. Allein die Tatsache, dass sich Sahra Wagenknecht, die Anführerin der ganz linken Linken mit Frauke Petry, der Vorsitzenden der ganz rechten AfD, zum sachlichen Gespräch traf, dürfte für viele Linken-Politiker ein Tabubruch sein.
Zwei populistische, unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung skeptisch gegenüberstehende Politiker mit (latent) chauvinistischer Einstellung beschnuppern sich gegenseitig? Ich würde sagen, da wächst zusammen, was zusammen gehört.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

22.10.2016 um 08:07
@Pan_narrans
Sieht so aus als ob Oscars Werk Gestalt annimmt.Oscar Breker bildhauert sich eine Nationalbolschewistin,da werden sich Reini Oberlärcher und Else freuen,endlich Zuwachs in der patriotischen Kommikommune


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

22.10.2016 um 10:37
Scox schrieb:Tut mir ja (nicht) Leid, dass ihr nun angepisst seid, aber es ist doch so: ich könnte noch mehr Beweise bringen - obgleich ich das nicht bräuchte, da Zitate aus Buch und Wikipedia als Beweise reichen müssen -, doch ihr würdet sie nicht akzeptieren. Dieser Disput hätte kein Ende, und das trotz der eindeutigen Sachlage.
Deshalb: wieso sollte ich andere Zitate bringen als die aus C.-K.'s eigenem Buch?

@eckhart, du möchtest wissen, wer noch diese Meinung vertritt. Ich vertrete sie nicht allein, wie ich gelesen habe. Ich lese viel in Kommentarspalten der hiesigen Online-Zeitschriften und dort spiegelt sich viel Unmut wider. Mehr als hier im Board. Viel mehr. Auch ähnliche oder gleiche Meinungen zum C.-K.-Europapreis hab' ich ebendort vernommen.
Ich bin jedoch kein Meinungsschreiber für andere, sondern vertrete hier meine eigene Meinung. Ja, die mag manchen nicht schmecken; mir aber egal.
Dachte ich mir es doch! @Scox
Gewisse Quellen zu verlinken oder daraus zu zitieren ist ja bei Allmystery bekanntlich nicht erlaubt.
Erlaubt und regelkonform ist jedoch,
bei Allmystery seine eigene Meinung zu vertreten.

Wenn diese eigene Meinung rein zufällig von diesen gewissen Quellen oder in gewissen Kommentarspalten ebenfalls verteten kann doch niemand dafür.
Es kann auch niemand etwas dagegen haben!

Selbst wenn diese Quellen bei Allmystery nicht verlinkt werden dürfen, ist die Allmystery-Verwaltung offenbar dagegen machtlos.

So kommt es,
dass man in Allmystery lesen kann, dass Coudenhove-Kalergi ein(?) Super-Rassist sei. Schäuble ein Rassist, Von der Leyen nahe dran und dass Merkel und Junker gern eine Auszeichnung eines Super-Rassisten entgegengenommen haben.
Ganz genau, wie man es sinngemäß in diesen gewissen Quellen,
lesen kann.
Somit erfüllt ein Originalzitat mit Eigeninterpretation ganz unbeabsichtigt die gleiche oder eine noch größere Propagandawirkung als diese gewissen Quellen,

Bitte, @Scox verstehe mich nicht falsch!
Ich greife Dich nicht persönlich an.
Es ist ein verbreitet zufällig auftretendes neues Phänomen.

Götz Kubitschek ist kein Dummer, wenn er sinngemäß vor PEGIDA sagt:
"Es kommen Leute mit anderen Möglichkeiten."

So sehe ich das.
Es ist meine eigene Meinung.
Man google danach, von wem sie noch vertreten wird.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

23.10.2016 um 16:26
Tach @Scox
Scox schrieb am 20.10.2016: Und gerede deshalb, WEIL die Aufregung über die Boateng-Story so übertrieben war und die über Schäuble's oder Scheuer's Sätze vergleichsweise mickrig, rieche ich hier schlichte Medienpropaganda zur Diskreditierung der AfD.
War es sicher, zumal man so richtig Handfestes gegen Gauland nicht vorbringen konnte, allerdings hat der Gauland bei folgenden Diskussionsrunden zum Thema dann doch bestätigt, dass er genau das meinte, was ihm von FaS Leuten vorgeworfen wurde, sprich, er wollte sich öffentlich nicht in die rechte Ecke stellen lassen, in die er gehört.
Du willst Beispiele? Wie sah bspw. die Haltung zur Masseneinwanderung bei der GroKo aus, bevor die AfD ihre Position verlautbarte? Wenn ich mich richtig entsinne, herrschte damals noch eine äußerst positive Einstellung gegenüber Flüchtlingen - die 'Refugees-welcome-Kultur'.
Warum auch nich, is ja schließlich nich anrüchig, Menschen die vor Krieg und Verfolgung fliehen und denen in so manchen Staaten öffentlich klar gemacht hat, dass man sie nich haben will, aufzunehmen.
Scox schrieb am 20.10.2016:Damals wurde der AfD von stumpfer Islamhetze bis hin zu Populismus so ziemlich alles vorgeworfen.
Wieso damals? Das is auch heute noch so und nich zu unrecht.
Scox schrieb am 20.10.2016: In ihrem Grundsatzprogramm tritt die AfD noch relativ gemäßigt auf, was den Islam angeht. Es wird ausdrücklich erläutert, dass die Einwanderung von Muslimen in Ordnung sei, der Islam aber (kulturistisch) nicht zu Deutschland gehöre.
Ja, warum eigentlich? Werden denn auch Juden, Hindus oder Eskimos im Parteiprogramm der AfD erwähnt? Ich glaube eher nich, aber das hat sicher garnix damit zutun, dass die was gegen den Islam an sich hätten, sondern hat ganz andere Gründe, die mir im Moment nur grad nich einfallen.
Das die Leute hier, die was gegen Moslems haben die AfD nun in diesem Punkt dummerweise missverstehen, kann man der AfD ja nun nich vorwerfen. Hm, naja vielleicht kann man es doch...
Scox schrieb am 20.10.2016:Und Vorschläge für (kurzfristige) Lösungen wurden dort auch verfasst.
Auch welche, die du befürworten würdest?
Scox schrieb am 20.10.2016:Interessant ist nun, dass die GroKo, aber insbes. die CDU ihre Haltung zum Flüchtlingsdilemma allmählich ändert. Entweder ist das Taktik, um der AfD Wähler abzufischen, oder aber die CDU ist endlich mal aufgewacht.
Beides vermutlich, aufgewacht aber imho eher in dem Sinne, dass man erkennen musste, dass es in Deutschland doch mehr Menschen mit rechts nationalistischen Ansichten gibt als man gemeint hätte.
Scox schrieb am 20.10.2016:Anderes Beispiel wäre die Besinnung auf ein gesundes nationales Selbstbewusstsein, wie es andere Länder auch haben.
Ähnlich wie auch andere User hier, habe ich ein Verständnisproblem, was das überhaupt sein soll, darüberhinaus frag ich mich auch grad, wofür sowas gut sein soll, wenn nich dafür, dass man sich über die zufällige Zugehörigkeit zu einer Gruppe einfach anderen, die dies nich tun, überlegen fühlen möchte.
Darauf zumindest kann ich gut verzichten.
Scox schrieb am 20.10.2016:dass die Bürger ihre Identität wiederkriegen und sie nicht weiter verleugnen müssen, weil sie Angst haben, als "Nazi" oder "rechts" beschimpft oder eingeordnet zu werden.
Also ich musste meine Identität noch nie verleugnen, schon gar nich deshalb, weil ich befürchten musste als Nazi zu gelten. Dass viele Nazis allerdings großen Wert auf ihre deutsche Identität legen und dann meinen, sie würden nur deshalb als Nazis bezeichnet werden, glaub ich schon eher, nur is das nun nich das Selbe.
Scox schrieb am 20.10.2016:Bisher hat bis auf die AfD keine einzige Partei dieses Problem angesprochen, sondern gegenteilig, eher traute sich keine Partei dazu und das wiederum ist auch ein Statement.
Oder die sehen dies (wie ich selbst übrigens auch) überhaupt nich als Problem an, was dann natürlich recht gut erklärt, warum solche Art von Problemen konsequent totgeschwiegen wurde/wird.
Die "Altparteien" werfen der AfD vor die Demokratie zu verraten? Is mir noch nich aufgefallen.

Dann solltest du dir mal diverse Twitter-Beiträge eines Ralf Stegner (SPD) durchlesen oder in Talkshows den Äußerungen von CDU-Politikern wie Norbert Röttgen lauschen, wenn es um die AfD geht.
Stegner oder Röttgen sind die Altparteien? Hm, da antworte ich mal mit Zitat eines anderen Users:
Scox schrieb am 20.10.2016:Unzulässige Pauschalisierung.
Wenn du anderen sowas vorwirfst, dann solltest du selbst auch etwas differenzieren.
Scox schrieb:Wäre es für dich ein Problem, zu sagen, du seist stolz auf dein Heimatland? Kreuze an: ja/nein/vielleicht und begründe mal deine Antwort.
Für mich wäre es kein Problem dies zuzugeben, wenn es denn so wäre. Ich wüsste aber nich wirklich, warum ich auf etwas stolz sein sollte, was ich nich selbst erreicht habe, zumal mir die Staatsangehörigkeit der BRD ohne eigenes zutun zugefallen is, genauso wie die vorhergehende, auch auf diese war ich nich stolz.

mfg
kuno


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

23.10.2016 um 18:33
sCOx
Einen kleinen Nachtrag noch:

Diskussion: War der Gründer der EU ein Rassist? War der Gründer der EU ein Rassist?
"Ende im Gelände, falsch wiedergegebenes Zitat "

Beim unbefangenen Googeln in den Weiten des Web gefunden.
Einfacher zu finden unter "geschlossene Diskussionen"


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

23.10.2016 um 23:53
@eckhart

Irre...genau das sagte ich ja die ganze Zeit
Damit zeigen diese Herren nur, dass nicht etwa sachlich fundierte Kritik, sondern Hetze gegen Juden ihr Anliegen ist.
Dann warten wir mal ab, ob die Moderation das immer noch so sieht.


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

23.10.2016 um 23:55
@eckhart

Ich habe in einem Kommentarbereich einer Online-Zeitschrift (ich meine, es wäre Zeit oder Tagesschau gewesen) zum ersten Mal davon gelesen. Hinterher recherchierte ich nach dem Buch und eben bei Wikipedia und musste feststellen, dass es so, wie ich es beschrieben habe, leider stimmt (von den Verwechslungen Heinrich/Richard abgesehen). Nun hab' ich vorhin auch mal - auf dein Anraten - "Coudenhove-Kalergi Rassist" gegooglet und in der Tat bestehen die Suchergebnisse aus vielen bekannten Namen von bekannten Naziseiten (dort wird auch dieser ominöse 'Kalergi-Plan' angeleiert). Glaub' es oder glaub' es nicht - ich surfe nicht auf Seiten dieses rechtsversifften Spektrums herum und ziehe von dort irgendwelche Informationen, um die hier im Board als 'seriös' zu verkaufen. Eigtl. wäre das sogar 'ne äußerst bösartige Unterstellung, aber da du schriebst, dass du mich nicht persönlich angreifen möchtest, entnehme ich deiner Antwort lediglich die von dir wahrgenommene Parallele der Inhalte meines Einwands und den Drecksseiten da draußen. Ich distanziere mich ausdrücklichst von diesem braunen Web-Sumpf, dessen Inhalte ich als Beleidigung meiner Intelligenz auffasse. Mit solchem Gehirnwäschedreck, der dort angewandt und verbreitet wird, möchte ich nichts zu tun haben. Ich hoffe, das ist angekommen.

Die Textstellen in Coudenhove-Kalergi's Buch (welches als Primärquelle die freilich unverfälschteste Quelle darstellt) sowie aus der englischen Wikipedia genügen als Beweis vollkommen. Es ist völlig unerheblich, ob sich der braune Web-Sumpf zufällig inhaltlich mit dem deckt, was in obig genannten Quellen zu lesen ist, da die Information eben aus letzteren entnommen wurde und nicht aus dem Sumpf. Insofern weise ich alle Vorwürfe der Informationsbeschaffung von rechten Internetseiten absolut zurück, zumal sie keine Widerlegung der zuvor gebrachten Beweise durch die Primärquelle und Wikipedia darstellen, sondern lediglich Nebelkerzen zur Diskussionsverwässerung. Und ich bleibe dabei - das, was in dem Buch 'Praktischer Idealismus' geschrieben steht, insbes. die zitierten Passagen, ist und bleibt indiskutabler Mist.

Um on-topic zu kommen: Was sagst du denn zu dem Zeit-Interview und der Annäherung zwischen AfD und Linke?


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 00:02
@Scox
Diese Worte hör ich gern,allein der Glaube fehlt


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 00:08
Scox schrieb:Ich distanziere mich ausdrücklichst von diesem braunen Web-Sumpf, dessen Inhalte ich als Beleidigung meiner Intelligenz auffasse. Mit solchem Gehirnwäschedreck, der dort angewandt und verbreitet wird, möchte ich nichts zu tun haben.
Gerade die Kommentarbereiche sind mit braunem Dreck verseucht.
Es kann ja praktisch jeder Kommentarbereich gewesen sein - worher soll ich das wissen?
Scox schrieb:Die Textstellen in Coudenhove-Kalergi's Buch (welches als Primärquelle die freilich unverfälschteste Quelle darstellt) sowie aus der englischen Wikipedia genügen als Beweis vollkommen.
Warum eigentlich nicht die deutsche Wikipediaquelle?
habe ich mich schon damals gefragt und diese deutsche Wikipedia-Quelle auch noch gepostet!

Ohne Reaktion.

So allerdings kann man leicht alle Differenzen der jeweils individuellen Übersetzung anlasten.
"Selbst Schuld, wenn man die Sprache nicht kann"

Schade, dass diese Taktik die AfD kaum anwenden kann, mangels Gelegenheit.
Scox schrieb: Es ist völlig unerheblich, ob sich der braune Web-Sumpf zufällig inhaltlich mit dem deckt, was in obig genannten Quellen zu lesen ist, da die Information eben aus letzteren entnommen wurde und nicht aus dem Sumpf.
Ja genau, wie ich schon beschrieben hatte.
Scox schrieb:Insofern weise ich alle Vorwürfe der Informationsbeschaffung von rechten Internetseiten absolut zurück, zumal sie keine Widerlegung der zuvor gebrachten Beweise durch die Primärquelle und Wikipedia darstellen, sondern lediglich Nebelkerzen zur Diskussionsverwässerung. Und ich bleibe dabei - das, was in dem Buch 'Praktischer Idealismus' geschrieben steht, insbes. die zitierten Passagen, ist und bleibt indiskutabler Mist.
Was von Dir noch zu beweisen wäre.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 00:15
Scox schrieb:Um on-topic zu kommen: Was sagst du denn zu dem Zeit-Interview und der Annäherung zwischen AfD und Linke?
Ich sehe gleichlautende Argumente bei null Annäherung.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 00:20
Eigentlich ziemlich unverfroren,
mir hier weismachen zu wollen, dass man aus Textstellen in Coudenhove-Kalergi's Buch mit Hilfe der Tagesschau-Argumentation oder der Argumentation einer anderen serösen Quelle herauslesen kann dass Textstellen in Coudenhove-Kalergi's Buch rassistisch seien.

Das bedarf noch einer gründlichen Beleuchtung!


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 01:12
Ihr habt euch blamiert mit eurem Griff in die Fail-Kiste da oben. Ich wiederhol's auch nochmal gerne: Coudenhove-Kalergi war ein Super-Rassist.
Wie gesagt, dann kannst du das mal der Coudenhove-Kalergi-Stiftung so mitteilen, das ihr Stifter ein "Super-Rassist" wäre ?!
Scox schrieb:Die Textstellen in Coudenhove-Kalergi's Buch (welches als Primärquelle die freilich unverfälschteste Quelle darstellt) sowie aus der englischen Wikipedia genügen als Beweis vollkommen.
Der englischen Wikipedia-Artikel, den du ja so toll verstanden hast, wie wir gesehen haben


melden
Scox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 01:35
@kuno7

Was Gauland angeht, füg' ich hinzu, dass er sich sehr stümperhaft aus der Affäre zu ziehen versuchte. Kommt öfter mal vor, dass AfD-Vertreter im Fernsehen herumeiern und sich damit noch tiefer in die Kacke reiten, statt Tacheles zu reden.
kuno7 schrieb:Warum auch nich, is ja schließlich nich anrüchig, Menschen die vor Krieg und Verfolgung fliehen und denen in so manchen Staaten öffentlich klar gemacht hat, dass man sie nich haben will, aufzunehmen.
So, wie du das zwischen die Zeilen steckst, kommt mir das fast so vor, als sei dies eine Richtigstellung einer zuvor von mir getätigten konträren Aussage. Ich habe aber nie behauptet, die 'Refugee-Welcome-Kultur' sei anrüchig o.Ä., sondern behaupte, das Vorgehen sei aus politischer Sicht wenig durchdacht gewesen. Die hinterher aufgedeckten logistischen Probleme, allein die schiere Masse an Asylanträgen betreffend zu schultern, hätte man vorher absehen müssen.
kuno7 schrieb:Wieso damals? Das is auch heute noch so und nich zu unrecht.
Ganz einfach: Weil die Flüchtlingsdebatte von Anfang an sehr emotional geführt wurde. Die Position der AfD war seit jeher die politisch unkorrekte, rein objektiv gesehen. Während oben erwähnte 'Refugee-Welcome-Kultur' mit der gleichen Emotionalität gefeiert und ausgelebt wurde, war die sachliche mediale Auseinandersetzung mit möglichen negativen Zukunftsszenarien schlicht kaum möglich. Jetzt, nachdem Silvester in Köln passierte und nachdem das Thema Terror auf den Tisch musste (gerade deshalb auch, weil ein afghanischer Flüchtling, der vorher vollkommen unauffällig und vorbildlich bei einer Pflegefamilie lebte, einen Anschlag begangen hatte und damit manche im Vorfeld als 'populistisch' oder 'hetzerisch' diffamierten Mahnungen leider Gottes bestätigt und die Einwanderungsromantiker erschüttert wurden), herrscht plötzlich ein anderer Tenor. Gerade solche Ereignisse, deren Eintreten einige sich nicht zu träumen gewagt hätten, bestärken die AfD-Fans selbstverständlich und leider auch den Flügel, der v.a. die Partei und irgendwo vllt. auch das Land in den Dreck zieht. Möglich wurde das erst dadurch, weil man - wieder mal - den Fehler machte, um den heißen Brei zu reden, anstatt Tacheles (Credits gehen raus an Serdar Somuncu).
kuno7 schrieb:Werden denn auch Juden, Hindus oder Eskimos im Parteiprogramm der AfD erwähnt?
Juden werden indirekt erwähnt, ja:

"Einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung, unsere Gesetze und gegen die jüdisch-christlichen und humanistischen Grundlagen unserer Kultur richtet, tritt die AfD klar entgegen."

https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf (S. 48)

Man darf auch nicht vergessen, dass ein bestimmter Teil der Moslems Juden auf den Tod nicht ausstehen kann. Islamischer Antisemitismus ist ein bekanntes Problem (in Berlin-Wedding kennt man das bspw., da gibt's genug Material drüber), welches sich durch massenweise islamische Einwanderung verschärfen könnte bzw. wird. Und da interessiert mich doch mal Folgendes: Warum wird Antisemitismus, der von Nicht-Moslems ausgeht, aufs Schärfste verurteilt und bekämpft (was logischerweise auch so sein sollte; nur, falls die Spezis hier im Thread wieder ihre Unterstellungen auspacken), der Antisemitismus, der von Moslems ausgeht, aber so wenig? Warum wird denn hier mit zweierlei Maß gemessen, hm? Es wird ständig von 'Islamhetze' gefaselt, sich gegen Islamkritik immunisiert; aber wenn wir hier in DL ein friedliches Miteinander zwischen den Kulturen und Religionen - und hier v.a. die jüdische Religion schützen - wollen, dann hat islamischer Antisemitismus ebenso thematisiert und bekämpft zu werden wie der, der von der nicht-islamischen Seite ausgeht.
Und Vorschläge für (kurzfristige) Lösungen wurden dort auch verfasst.

Auch welche, die du befürworten würdest?
Lösungen wie humanitäre Hilfen in den Heimatländern der Kriegsopfer wäre kein allzu schlechter Ansatz, oder? Hinsichtlich der Sozialpolitik sagen mir das Rentenmodell nach Schweizer Vorbild und das gestaffelte Grundeinkommen zu, welche die AfD anstrebt. Was die Flüchtlingsfrage oder Einwanderung generell angehen, finde ich die Positionen tlw. zu hart. Minarette sollten IMO nicht verboten werden, denn im Rahmen der Religionsfreiheit ist gegen die nix einzuwenden. Es muss aber auch Grenzen geben, denn im 21. Jhdt. kann Religionsfreiheit nicht ernsthaft über anderen Dingen stehen.
kuno7 schrieb:Ähnlich wie auch andere User hier, habe ich ein Verständnisproblem, was das überhaupt sein soll, darüberhinaus frag ich mich auch grad, wofür sowas gut sein soll, wenn nich dafür, dass man sich über die zufällige Zugehörigkeit zu einer Gruppe einfach anderen, die dies nich tun, überlegen fühlen möchte.
Ich rede von einem gesunden Patriotismus. Frag' jeden Italiener, Portugiesen, Russen, US-Amerikaner usw. usf. nach seinem Bezug zu seinem Heimatland. Da wirst du ziemlich klare Antworten bekommen und kein Herumgedruckse oder gar eine Verleugnung à la "Ja, äh, eigtl. bin ich ja Kosmopolit" o.Ä. Es gibt eben nicht nur schwarz und weiß, sprich radikal nationalistisch und maximal kosmopolitisch, sondern überwiegend Grautöne. Ich kann dir sogar einen Grund nennen, warum diese gesunde Portion Patriotismus gut wäre. Alle Bürger dieses Landes, scheißegal, ob Bio-Deutsche, vor x Jahren Eingebürgerte oder Deutsche mit Migrationshintergrund wie ich, würden sich homogenisieren. Es gäbe keine Grabenkämpfe von Pseudonationalitäten mehr, keine Abgrenzungen. Der Deutsche mit türkischem Hintergrund wäre eben kein 'Türke' mehr, sondern 'Deutscher' und dürfte sich auch offen als Deutscher bezeichnen. Es gab TV-Berichte, wo solche Mitbürger gefragt wurden, aber sie sich so nicht bezeichnen konnten. U.a. auch mit der Begründung, dass man sich nicht deutsch fühle, sondern so, als säße man zwischen zwei Stühlen, wobei der zweite Stuhl näher bei einem stehe als der erste, wenn du verstehst.
Was sollen denn diese idiotischen Herkunftsbattles bitte? Man kann ja neugierig sein, welchen Hintergrund die Svetlana oder der Nelson haben, aber das sollte nicht verurteilend oder ausgrenzend kommuniziert werden, wie es häufig passiert (v.a. von Bio-Deutschen auch leider... da wird dann gefragt "Aus welchem Land kommst du?" Ja, äh, toll... t7b7aeb smiley-rolleyes010). Da die AfD in ihrem Grundsatzprogramm diesen Ansatz der Homogenisierung stärken möchte, würde ich das befürworten. Wie es im Endeffekt umgesetzt würde, ist natürlich eine andere Frage.
Stegner oder Röttgen sind die Altparteien? Hm, da antworte ich mal mit Zitat eines anderen Users:

Unzulässige Pauschalisierung.

Wenn du anderen sowas vorwirfst, dann solltest du selbst auch etwas differenzieren.
Naja, auch andere SPD-, CDU- und auch Grünen-Mitglieder schieben ihren Angriffsfilm auf die AfD. Bei Stegner und Röttgen konnte ich das besonders ausgeprägt beobachten. Da die beiden aber nicht ihre jeweiligen Parteien gänzlich widerspiegeln, gebe ich dir in dem Punkt Recht, dass das 'ne Pauschalisierung war. ;)
kuno7 schrieb:Ich wüsste aber nich wirklich, warum ich auf etwas stolz sein sollte, was ich nich selbst erreicht habe, zumal mir die Staatsangehörigkeit der BRD ohne eigenes zutun zugefallen is, genauso wie die vorhergehende, auch auf diese war ich nich stolz.
Auf den Fußball-WM-Titel vllt.? :troll: Nee, wie wär's mit dem technischen Know-How deutscher Ingenieure bspw.? Das Diplom in Ingenieurwissenschaften ist international höchst anerkannt. Oder die Offenheit gegenüber andere Kulturen? Such' dir was aus. Du musst nicht unbedingt stolz sein (der Begriff 'stolz' ist inzwischen auch iwie negativ konnotiert in dem Kontext), aber hassen muss man das Land auch nicht. Bei manchen Usern hier kommt es mir so vor, als täten sie genau das. So manch einer hat sich in der Vergangenheit ja auch bereits offenbart.
____________________________________________________________________________________________

@eckhart

Jaaa, warum nicht die deutsche Wikipedia-Quelle, was soll das denn jetzt?! Passt es dir nicht, was in der englischen Wikipedia steht? Insinuierst du der englischen Wikipedia unlautere Motive? Also langsam sprengt das hier die Grenzen der Absurdität. Schau im Buch nach, auch das wurde zitiert, wenn du Wikipedia nicht magst. Mann, Mann, Mann...
eckhart schrieb:Was von Dir noch zu beweisen wäre.
Klärchen, ich soll beweisen, dass ich die Infos nicht von Siffseiten hab'.^^ Das kann ich natürlich nicht beweisen, wie denn auch? Was für eine absurde Forderung. facepalm
eckhart schrieb:Das bedarf noch einer gründlichen Beleuchtung!
Das bedarf eher dein Auftreten hier. Wie ich schon mal anmerkte - du und ein paar andere User hier könnt und wollt gar nicht diskutieren. Ihr geht nicht auf Argumente ein. Euer einziges mehr als offensichtliches Anliegen ist es, Aussagen, die euch nicht schmecken, in einen rechtsextremen Kontext zu ziehen und den Verfasser zu diffamieren. Diese Taktik ist ad nauseam bei euch zu beobachten (jüngst im Neoliberalismus-Thread war das ähnlich) und wisst ihr was? Es nervt!

Für einen gaaaaanz kurzen Moment dachte ich, du, @eckhart, KÖNNTEST es ernst meinen, dass du mich nicht persönlich angreifen willst. Aber du kannst halt nicht aus deiner Haut. Passt schon, nur rechne nicht damit, dass ich auf dein oder das diffamierende Geblubber deiner Gesinnungsgenossen noch ein einziges Mal eingehen werde. So, wie ihr hier die Threads kapert und mit diesen beschmutzenden Kontextualisierungen übersät, ist das bezeichnend. Kauft euch mal Niveau.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 02:50
Scox schrieb:Tut mir ja (nicht) Leid, dass ihr nun angepisst seid,
Leider fehlte dazu nur noch,
unsere gemeinsame Gesinnung klar zu benennen:
Scox schrieb:nur rechne nicht damit, dass ich auf dein oder das diffamierende Geblubber deiner Gesinnungsgenossen noch ein einziges Mal eingehen werde.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 22:02
@eckhart
@Fierna
@kuno7
@Issomad
@Bone02943
@che71
@JohnDifool


Wo Bücher brennen, da brennen bald auch...?
Rostock. Gegen 19.45 Uhr versammelten sich spontan mehrere teils polizeibekannte Personen im Blockmachering. Dabei hielten sie Transparente des AfD Kreisverbandes Rostock gegen eine "Moschee-Erweiterung" hoch, sprachen sich gegen Asylbewerber in Rostock aus und verbrannten aus einem mitgeführten Koran entrissene Seiten.
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Afd-Anhaenger-verbrennen-Koran-aus-Protest-gegen-M...

Woher kommt das einem nur so bekannt vor?

Und es geht noch weiter mit der antimuslimischen Hetze:

"AfD-Abgeordneter will öffentliche Burka-Verbrennung"
https://www.welt.de/politik/deutschland/article158979769/AfD-Abgeordneter-will-oeffentliche-Burka-Verbrennung.html
Es handlet sich hierbei um Andreas Wild, der ist übrigens der, der auch Flüchtlingslager in der Heide fordert


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 22:08
tudirnix schrieb:Wo Bücher brennen, da brennen bald auch...?
Dass Häuser brennen mit Menschen darin, hatten wir doch schon ...
Dass das rechte Netzwerk, zu dem die AfD gehört, damit nichts zu tun hat, ist unglaubwürdig ...

http://www.blog.schattenbericht.de/2016/09/das-rechte-netzwerk-der-berliner-afd/


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

24.10.2016 um 22:10
@Issomad
Stimmt. Und das mehr als genug. Und mir kann keiner erzählen, sie wüssten nicht, was sie tun.


melden
138 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt