weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Guter Gott - Böser Gott

Guter Gott - Böser Gott

02.11.2017 um 11:08
Niselprim schrieb:Ich sehe Das so, wie Es uns unser Herr, Jesus Christus, mitteilt;Einige Worte unseres Herren, Jesus Christus, lt.JohEv:
Dazu möchte ich etwas schüchtern und nur beiläufig einwenden, dass das Johannes Evangelium, welches du über mehrere Zeilen hinweg (in grüner Farbe) zitierst, aufgrund der Erkenntnisse aus der neutestamentlichen Bibelforschung leider eine Fälschung ist. Man könnte dieses Evangelium aber auch als fromme Dichtung bezeichnen.

Dies ist keine Erfindung von mir, sondern wurde von Theologen beider christlichen Konfessionen im Rahmen der neutestamentlichen Bibelforschung festgestellt. Das aber hindert die Geistlichen beider Konfessionen nicht daran, weiter aus dem Johannes Evangelium zu predigen. Dieses Evangelium ist ja auch viel literarischer angelegt, als die von den Synoptikern Markus, Matthäus und Lukas verfassten Evangelien. Die Erklärung der Kirchenvertreter: "Es handle sich bei diesen Texten nicht um historische Fakten, sondern nur um Zeugnisse des Glaubens." Eine noch faulere Ausrede ist diesen Leuten offenbar nicht eingefallen.

Das Wort Glauben ist eine freundlichere Umschreibung für die treffendere Bezeichnung Lüge! Aber die Menschheit ist es ja seit über 2.000 Jahren gewohnt, von den christlichen Repräsentanten belogen zu werden. Und wenn man dann als Ungläubiger sich gegen diese Lügen auflehnt, wird man gleich als Mensch ohne Moral und Ethik bezeichnet.

Ich weiß, dass dieses Thema in diversen Threads schon mehrfach diskutiert wurde. Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass auch nur einer der Gottesanhänger sich aufgrund von Fakten umstimmen lässt. Aber darum geht es auch nicht. Es soll den Gottesanhängern lediglich aufgezeigt werden, dass längst nicht alle Menschen auf die biblischen Lügen hereinfallen. Das Wirken der Bibel-Lobby hat zwar über etliche Jahrhunderte hinweg funktioniert, aber hoffentlich nicht mehr viel länger!


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

02.11.2017 um 14:56
hallo @Oskura
@Niselprim
Oskura schrieb:snafu schrieb:
Der Herr nahm das Opfer von Abel an, welches aus getöteten Tieren bestand. Und er nahm das Opfer von Kain nicht an, welches aus den Früchten des Feldes bestand.
Warum tat er das?
War es in diesem Fall nicht er selbst, der diese Unstimmigkeit ausgelöste indem er Kain und sein blutfreies Opfer grundlos mißachtet?


Entschuldigt, dass ich einfach so in eure Diskussion reinplatze, aber da würde ich gerne einhaken.@snafu
@Niselprim

Ich bin wirklich alles andere als bibeltreu, aber war es nicht so, dass Gott Abel's Tieropfer mehr würdigte, weil es für Abel ein richtiges Opfer war(weil er und seine Familie durch das Opfern des Tieres weniger zu essen hatten)?
Kain hingegen nahm das, was sowieso reichlich vorhanden war, nämlich die Früchte des Feldes.
Gott wollte also prüfen, wer mehr zu geben bereit war.
So zumindest mein Stand.
Um die Früchte des Feldes zu ernten , bedarf es wohl mehr an Arbeitskraft, als seine Schafherde zusammenzuhalten, deshalb denke ich nicht, dass dies ein Grund gewesen sein könnte.

Wie ich schon geschrieben habe, denke ich dass Gott vielfältig sich im Irdischen 'darstellt'. Also, die "Einheit manifestiert sich in Vielheit".
Wie könnte Er eine duale Welt erschaffen, wenn nicht in Ihm selbst jene Dimensionen gegenwärtig sind, und zum Ausdruck gelangen, in den Verschiedenheiten und Formen der Welt?

Fällt der göttliche Gedanke in die Manifestation, dann 'verunreinigt' sich dieser, um den Anforderungen der materiellen Existenz gerecht zu werden. Somit wird jede Sonne mal erlöschen und jeder Körper vergehen, weil sie in dem materiellen Zustand ihr letztes Staduim erreicht haben. Alle Materie.

"Zeigt" sich Gott in der Welt, bzw wird er wie eine irdische "Person" betrachtet, mit allen menschlichen Eigenschaften, wie Gutes zu belohnen und Böses zu bestrafen, so wird dieser Gott unweigerlich DUAL. Eben gut und böse. bzw, barmherzig und streng.


Der wahre Gott ist kein Richter, der R-ich-ter wohnt unterdessen in uns selbst. Als unser Ego. ("Ich").
R-ein-igen wir das Ego, dann erheben wir Gott in uns.



Warum überhaupt "pflanzte Gott " den Baum in die Mitte und sagte dann: Du darfst NICHT? Somit erfand er selbst die Wurzel der Dualität und die Möglichkeit der Verführung.

So geschah es wohl auch bei den Opfern von Kain und Abel. Der duale Gott der Welt in seiner irdischen "Form" wählte das Blutopfer anstatt das Feldopfer.
ich seh das als eine Analogie zu der menschlichen Entwicklung. Das Blut bedeutet Leben und Bewusstheit, da das Blut des Abel ('Windhauch, Odem) in die Erde floß und diese damit nährte, beginnt dem Mensch die Welt bewusst zu werden.
Niselprim schrieb:1,26 Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich!
Jetzt kommen natürlich Fragen auf wie: Wie ähnlich sind wir nun schon Gott? Wie Ist Gott?
Gen3:22 --->

"Siehe, der Mensch ist geworden wie wir.....".
Niselprim schrieb:Zeit hat mMn nicht mit gut oder böse zu tun @snafu Zeit ist einfach nur Zeit und hat keine Absicht oder Auswirkung ( ;) auch wenn die Zeit sprichwörtlich an etwas nagt, dann ist es nicht die Zeit, welche wirkt, sondern die Alterung, welche aufgrund des Daseins bewirkt ;) ) Und die Zeit ist auch nicht irdisch sondern überall im Universum - nämlich mindestens seit dem Urknall.
Die Alterung wird aber durch die ZEIT bewirkt. ;) Durch Bewegung der Materie im Raum entsteht Zeit.  


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.11.2017 um 15:00
Simplething schrieb:    Sarv schrieb:
   Du schreibst nirgends wie das böse entstanden ist.....

Doch, genau hier...

   Niselprim schrieb:
   Am Anfang

Wo ein Anfang, da auch alles andere.
@Simplething Ah danke.

Genau..... @Niselprim , du schreibst am Anfang wurde das Böse erschaffen, aber nicht von wem.
Nun aber kommst du mit diesen Versen;

"Du warst das vollendete Siegel, voller Weisheit und vollkommen an Schönheit, 28,13 du warst in Eden, dem Garten Gottes; aus Edelsteinen jeder [Art] war deine Decke: Karneol, Topas und Jaspis, Türkis, Onyx und Jade, Saphir, Rubin und Smaragd; und Arbeit in Gold waren deine Ohrringe und deine Perlen an dir; am Tag, als du geschaffen wurdest, wurden sie bereitet. 28,14 Du warst ein mit ausgebreiteten [Flügeln] schirmender Cherub, und ich hatte dich [dazu] gemacht; du warst auf Gottes heiligem Berg, mitten unter feurigen Steinen gingst du einher. 28,15 Vollkommen warst du in deinen Wegen von dem Tag an, als du geschaffen wurdest, bis sich Unrecht an dir fand. 28,16 Durch die Menge deines Handels fülltest du dein Inneres mit Gewalttat und sündigtest. Und ich verstieß dich vom Berg Gottes und trieb dich ins Verderben, du schirmender Cherub, aus der Mitte der feurigen Steine. 28,17 Dein Herz wollte hoch hinaus wegen deiner Schönheit, du hast deine Weisheit zunichte gemacht um deines Glanzes willen."

Diese Verse "wird" (ist Ihm zugeschrieben) vom Heksiel gemacht: ein Prophet und in den versen spricht er darüber, was er selbst mit dem Bösen-Prinzip macht.

Steht aber auch dies;
"28,14 Du warst ein mit ausgebreiteten [Flügeln] schirmender Cherub, und ich hatte dich [dazu] gemacht; du warst auf Gottes heiligem Berg, mitten unter feurigen Steinen gingst du einher. 28,15 Vollkommen warst du in deinen Wegen von dem Tag an, als du geschaffen wurdest, bis sich Unrecht an dir fand."

Er schreibt dort wortwörtlich er = Heksiel, habe Sie (dich im Vers) dazu gemacht = ausgebreiteter schirmender Cherub.
Also muss ich dich fragen......;
Niselprim schrieb:    Sarv schrieb:
   Denkst du etwa ein prophet wäre in der lage wie ein gott Dämonen zu schaffen, den Teufeln ?

Nö du @Sarv du wolltest von mir wissen:

   Sarv schrieb:
   Du schreibst nirgends wie das böse entstanden ist.....
Wenn du mir ein solchen Vers gibst, kommen natürlich andere fragen auf, damit musst du rechnen.
Also frage ich dich nochmal bezüglich des Verses von Heksiel, ob du der Meinung bist ein Prophet können wie Gott selbst Cherub (Satan) im Bösen Sinne erschaffen ?
(ich habe (siehe unten) dazu schon eine Objektive meinung abgegeben = Ebenbild von Gott kann dies, weil er ja gleiche wirkkräfte hat wie der Schöpfer selbst...).
Niselprim schrieb:Sarv schrieb:
   Denkst du etwa ein prophet wäre in der lage wie ein gott Dämonen zu schaffen, den Teufeln ?
   ich würde mal sagen ja, wenn mensch ebenbild Gottes ist...
   Also ist das gute wie das böse produkt von uns selbst, oder von Gott.

... dass du das Zitat aus der Bibel so auslegst, als würde ich etwas denken oder wissen wollen, wer, wann und wo bzw. wie Dämonen erschafft oder nicht.
Dabei hatte ich dir lediglich aufgezeigt, was die Bibel darüber hergibt, wovon du wissen wolltest, wer oder was das Böse erschaffen hat. Du @Sarv verstehst halt nicht.
Mein Tipp an dich: Male dir nicht so viel unsinnige Dinge aus, sondern studiere besser in der Bibel.
Ne @Niselprim , mach es dir nicht einfach...
Du schreibst einfach ein Vers von Heksiel, ignorierst aber immernoch diesen Vers;
Jes45:7
Lutherbibel 1912
der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe das Übel. Ich bin der Herr, der solches alles tut.

Textbibel 1899
der das Licht bildet und Finsternis schafft, der Heil wirkt und Unheil schafft, - ich, Jahwe, bin's, der alles dies bewirkt.
Dort steht geschrieben das Gott selbst dies alles verursacht und nichts von Heksiel.
Du nimmst bewusst einen anderern Vers und sprichst von: ich Sarv habe ach so wenig grips um zu verstehen, weil du nähmlich nicht wahr haben willst das Gott derjenige ist der den Teufel erschaffen hat.

Nur wegen dem machst du dein spielchen. wegen nix anderem, du willst nähmlich nicht das dein denken anders gedacht werden muss und das dein 800 seiten Thread eigentlich schon längst geklärt ist mit eben diesem Vers;
Jes45:7
Lutherbibel 1912
der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe das Übel. Ich bin der Herr, der solches alles tut.

Textbibel 1899
der das Licht bildet und Finsternis schafft, der Heil wirkt und Unheil schafft, - ich, Jahwe, bin's, der alles dies bewirkt.
Ganz einfach meine liebe.

Ich wiederhole bewusst... Du @Niselprim willst mir einen Vers geben um mir zu zeigen wer die Dämonen/Satan erschuff.
Ich fragte dich bewusst warum Ein Prophet in der Lage sei Dämonen = den Satan zu erschaffen.....
(Als Tipp: Ich ahbe darauf für dich die Antwort schon gegeben und Lösung ist der Bibel vers auch von luther....)
   Sarv schrieb:
   Wenn das Leben voraussetzung für den Tod ist, dann ist der Tod auch eine voraussetzung fürs das Leben.

Mit solchem Schwachsinn habe ich absolut keine Lust mehr, mit dir zu reden, geschweige denn etwas auszudiskutieren - soviel haltloser Blödsinn auf einem Haufen ist keine Grundlage für eine vernünftige Diskussion! :cool: musst du denn sterben, um zu leben :cool:
- auch das wirst du nicht verstehen @Sarv
Das ist kein Schwachsinn sondern nennt man normale Alltagslogik....;
Klischeè mässig könnte ich sagen der Tag hat 24 (momentan bei unseres jahrszeit ist es fast fifty fifty) Stunden = Tag hat 12 und nacht hat 12.
Deswegen entspringt aus 2 Sachen ein 3tes: nähmlich die Zeit.

Du @Niselprim hast eine verkehrte Welt logik und setzt alles daran es behalten zu können und ich Sarv habe so grosse freude daran leute wie dir, eures denken aufzuzeigen.
Das bringt geduld.... und stärke.

Du @Niselprim musst einfach mal wirklich genau beobachten.

Voraussetzung bedeutet eben das etwas, ein Vorgang, ein sogenannter Zustand eben anderes voraussetzt.
Du @Niselprim willst immer alles als Schwachsinn abtun und mich als nicht verstehen erklären kommst aber nie mit gegenargument nur mit feststellungen deines denkens.

Ergo, der Tod ist voraussetzung für leben und umgekehrt. Sowie der Tag voraussetzung ist für die Nacht und Umgekehrt.
Warum du das nicht erkennst weiss ich genau, aber musst du selber eben wissen.
   Sarv schrieb:
   Also: Wenn man Tod ist, (kann) was wieder kommen.......

Dennoch braucht man keinen Tod, um zu leben.
A B E R getötet werden oder Tod sein... - ach, was red ich eigentlich mit dir @Sarv
Und genau das stimmt eben nicht wie ich dir mit 3 beispielen und mehr erklärte....

Du lebst jetzt, also brauchst du den Tod um JETZT leben zu müssen @Niselprim

Nennt man logisches denken, wirklich cih verarsche dich nicht.
Weil genauso brauchst du Leben um eben sterben zu können.

Oder man braucht luft um leben zu können und braucht das alter um sterben zu müssen...................................

Alles nur Schwachsinn für dich, weil du selber nicht logisch denken willst.

Es ist für dich ancheinend viel einfacher die logik als Schwachsinn abzutun und ix mal meinen Namen zu nennen, wie du gerade gespiegelt bekommen hast. ;)


melden

Guter Gott - Böser Gott

02.11.2017 um 19:32
@Sarv schrieb:
Wenn das Leben voraussetzung für den Tod ist, dann ist der Tod auch eine voraussetzung fürs das Leben.



@Niselprim schrieb:
Mit solchem Schwachsinn habe ich absolut keine Lust mehr, mit dir zu reden, geschweige denn etwas auszudiskutieren - soviel haltloser Blödsinn auf einem Haufen ist keine Grundlage für eine vernünftige Diskussion! :cool: musst du denn sterben, um zu leben :cool:
- auch das wirst du nicht verstehen @Sarv



Ja. Eigentlich schon. Man muss sterben um zu LEBEN! Einen mystischen Tod erfahren. hi @Niselprim

Genau das hat Jesus vorgezeigt und das ist der tiefere Sinn dieser Geschichte.

Der Tod am Kreuz, an das der Körper genagelt ist, bedeutet das vollkommene Aufgeben des Egos (="ich"). Das bedeutet den Tod des Egos und damit die Auflösung aller Materie während dieses Einblicks.
Dem Menschen, dem dies widerfährt, eröffnet sich eine Erkenntnis, von jenseits dieser Welt, denn die wahre Natur des Egos ist nur durch seine Abwesenheit zu erkennen.

Deshalb auch sagte Jesus, als er den 'kranken' Lazarus besuchen sollte und sich damit Zeit liess: "diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um die Herrlichkeit Gottes zu verehren".


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

02.11.2017 um 20:10
Jesus/Sein Vater ist der Gute Gott und die Krankheit ist der Böse Gott.

Der Gute braucht das Böse, es will ja verehrt werden....

@snafu
@Niselprim


melden

Guter Gott - Böser Gott

03.11.2017 um 11:04
Seh ich eher nicht so. @Sarv. Denn die Krankheit ist gar keine Krankheit. Das Sterben und Wiederauferstehen ist eher als ein Einweihungsritual zu betrachten. Das "Durchgehen durch den Tod" und die mystische Wiedergeburt.
In der Lazarusgeschichte ist offensichtlich teilweise die altegyptische Osirisgeschichte mit eingewebt. Osiris ist: der in Totenbinden aufersteht, so wie Lazarus. Osiris = egyptisch: Azar. (eL-Azar-us)  


Der gute und der böse Gott wohnt in unserem Inneren. denn nur der Mensch beurteilt und wertet in "gut oder böse". Alle Götter, Engel, Demonen wohnen in uns selbst. Sie sind gewissermaßen Teile unseres Seins, oder auch Teile des Gehirns, also bestimmte Regionen, die, gedanklich/sprachlich innerlich stimuliert, damit aktiviert werden und so in der Aussenwelt wirksam sind. ---> innen wie aussen, aussen wie innen. Jedes Wort, das der Mensch ausspricht, trägt dazu bei, seine Welt zu erbauen. Jedes Wort ist ein 'Baustein'.


melden

Guter Gott - Böser Gott

03.11.2017 um 13:31
aero schrieb:Liebe Schöpfung...perfekt bist du nicht.

Dir ist einiges aus dem ruder gelaufen...
Da hat wohl etwas großen Bockmist gebaut ;) @aero
Simplething schrieb:Was interessiert das Sterben den Menschen, der kein gut und böse kennt?

Wie erklärt man erfolgreich einem Menschen, der kein gut und böse kennt, was er nicht darf und wieso er es nicht darf?
Sehr gute Erkenntnis und Hinterfragung dieses Details @Simplething
Hier steckt meiner Meinung nach der Teufel im Detail - sozusagen,
zumal sie erst mit der Erkenntnis erfuhren, was Tod bedeutet.
Meiner Meinung nach ist es keine Sünde, zu sein wie Gott und gut und Böse zu erkennen,
sondern ist Satan dagegen, dass der Mensch mehr weiß und vollbringen kann als er - sozusagen.
---> Satan hat Angst, dass wir über seinen Kopf hinauswachsen :}
Meines Erachtens hatte Adam keine Chance zu entscheiden,
sondern wurde vom Satan sprichwörtlich in die Tiefe gestürzt.

Was, wenn die Geschichte aus dem Pardies lediglich aufzeigen soll, zu erkennen, dass die Lüge keinen höheren Platz in der Schöpfung zu finden hat, da ja die Lüge bzw. die Verwechslung das eigentliche Problem allen Übels ist?
Argus7 schrieb:Dazu möchte ich etwas schüchtern und nur beiläufig einwenden, dass das Johannes Evangelium, welches du über mehrere Zeilen hinweg (in grüner Farbe) zitierst, aufgrund der Erkenntnisse aus der neutestamentlichen Bibelforschung leider eine Fälschung ist. Man könnte dieses Evangelium aber auch als fromme Dichtung bezeichnen.
:D
Argus7 schrieb:Die Erklärung der Kirchenvertreter: "Es handle sich bei diesen Texten nicht um historische Fakten, sondern nur um Zeugnisse des Glaubens." Eine noch faulere Ausrede ist diesen Leuten offenbar nicht eingefallen.
Ist mir doch egal, was die Kirchenväter von sich geben ;) @Argus7
Argus7 schrieb:Das Wort Glauben ist eine freundlichere Umschreibung für die treffendere Bezeichnung Lüge! Aber die Menschheit ist es ja seit über 2.000 Jahren gewohnt, von den christlichen Repräsentanten belogen zu werden. Und wenn man dann als Ungläubiger sich gegen diese Lügen auflehnt, wird man gleich als Mensch ohne Moral und Ethik bezeichnet.
Jo @Argus7 ich hatte den Vatikan auch schon mal als Antichrist auf dem Schirm :}
Mittlerweile glaube ich nur noch dran, wenn der Papst zur gegebenen Zeit nach Istanbul flüchtet.
So meine Überzeugung in dieser Hinsicht.
Argus7 schrieb:Ich weiß, dass dieses Thema in diversen Threads schon mehrfach diskutiert wurde. Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass auch nur einer der Gottesanhänger sich aufgrund von Fakten umstimmen lässt. Aber darum geht es auch nicht. Es soll den Gottesanhängern lediglich aufgezeigt werden, dass längst nicht alle Menschen auf die biblischen Lügen hereinfallen. Das Wirken der Bibel-Lobby hat zwar über etliche Jahrhunderte hinweg funktioniert, aber hoffentlich nicht mehr viel länger!
Was du da als Fakt vorbringst und das Johannesevangelium als nicht im neutestamentlichem Evangelium enthaltene Dichtung darstellst, sehe ich nicht als anerkannten Sachverhalt.
snafu schrieb:Wie ich schon geschrieben habe, denke ich dass Gott vielfältig sich im Irdischen 'darstellt'. Also, die "Einheit manifestiert sich in Vielheit".
Wie könnte Er eine duale Welt erschaffen, wenn nicht in Ihm selbst jene Dimensionen gegenwärtig sind, und zum Ausdruck gelangen, in den Verschiedenheiten und Formen der Welt?
Sicherlich sind die Welt, das Universum und somit Gott und auch jedes Geschöpf dual,
sowie Gott den Menschen schuf als Mann und Frau.
A B E R was du nicht kappierst @snafu ist, dass Dualität nicht gleich Dualität ist.
Nämlich gibt es Dualität in Paargenossenschaft, wie Mann und Frau,
und es gibt Dualität im Widerspruch.
Mach halt einfach mal den Unterschied zwischen Zweiheiten: unversöhnlich oder ausgleichend.
snafu schrieb:Fällt der göttliche Gedanke in die Manifestation, dann 'verunreinigt' sich dieser, um den Anforderungen der materiellen Existenz gerecht zu werden. Somit wird jede Sonne mal erlöschen und jeder Körper vergehen, weil sie in dem materiellen Zustand ihr letztes Staduim erreicht haben. Alle Materie.
Hier ist der Knackpunkt in deiner Erklärung - nämlich dass unser Herr, Jesus Christus, es vorgemacht hat, mit Körper und Geist aufzuerstehen.

Das Böse, der Tod, ist das Kreuz. Die Auferstehung ist das ewige Leben.
Und was ist der Wille Gottes - erklärt durch unseren Herrn, Jesus Christus, als Gebot Gottes?
Ja genau :ok: Das ewige Leben :ok: -> also werden wir ewig Leben :)
snafu schrieb:"Zeigt" sich Gott in der Welt, bzw wird er wie eine irdische "Person" betrachtet, mit allen menschlichen Eigenschaften, wie Gutes zu belohnen und Böses zu bestrafen, so wird dieser Gott unweigerlich DUAL. Eben gut und böse. bzw, barmherzig und streng.
Überleg doch mal @snafu Jesus Christus Ist nicht, um zu bestrafen, sondern um zu erlösen.
Und folgt man Dem Wort Gottes, dann erfährt man auch kein Strafgericht.
Also steht Die Weisheit Gottes in dieser Hinsicht nur für eine Seite, nämlich Das Gute.
snafu schrieb:Der wahre Gott ist kein Richter, der R-ich-ter wohnt unterdessen in uns selbst. Als unser Ego. ("Ich").
R-ein-igen wir das Ego, dann erheben wir Gott in uns.
Endlich kommt auch mal etwas in meinen Augen Wahrhaftiges von dir :) @snafu
Jetzt bräuchten wir nur noch in die selbe Richtung rudern :D

Klar Ist Gott der wahrhaftige Richter, aber Satan hat das Todesurteil über Adam bereits eingeführt. Nun ist es an uns, mit Gottes Hilfe, das Leben der Erde von diesem Urteil loszusprechen.
snafu schrieb:Warum überhaupt "pflanzte Gott " den Baum in die Mitte und sagte dann: Du darfst NICHT? Somit erfand er selbst die Wurzel der Dualität und die Möglichkeit der Verführung.
Halloooooohhhhhooooo ----- Warum denn? Und war es tatsächlich Gott?
snafu schrieb:So geschah es wohl auch bei den Opfern von Kain und Abel. Der duale Gott der Welt in seiner irdischen "Form" wählte das Blutopfer anstatt das Feldopfer.
ich seh das als eine Analogie zu der menschlichen Entwicklung. Das Blut bedeutet Leben und Bewusstheit, da das Blut des Abel ('Windhauch, Odem) in die Erde floß und diese damit nährte, beginnt dem Mensch die Welt bewusst zu werden.
So oder so ähnlich sehe ich es auch in etwa aber dann doch auch etwas anders. Nämlich:
Diese Bewußtheit schreit zu Gott - nicht aber dass diese Bewußtheit selbst Gott ist.

Klar ist die Entwicklung des Lebens von Geschöpf zu Geschöpf irgenwo ähnlich,
aber ist das Ewige nicht das Zeitliche und ist der Weg, wahrhaftig göttlich zu werden, doch auch noch zu beschreiten. Wahrhaftig und göttlich wird man aber nicht mit Lüge.
snafu schrieb:"Siehe, der Mensch ist geworden wie wir.....".
Wie wer? @snafu Adam war besser als Satan - deshalb das Hinabwerfen bzw. der Tod :}
- Denk hierzu nochmal über Abel und Kain nach -
snafu schrieb:Die Alterung wird aber durch die ZEIT bewirkt. ;) Durch Bewegung der Materie im Raum entsteht Zeit.  
Nein @snafu Die Zeit berwirkt nicht - die ist halt.
Ja klar, Bewegung benötigt Zeit, aber die Zeit bewegt nicht.
Die Zeit bewirkt auch nicht die Ausdehnung oder das Zusammenziehen des Raumes.
Das alles bewirken chemische und physikalische Eigenschaften in Beziehung der Elemente, sowie bspw. bei Alterung von Metall die Affinität von Eisen- und Sauerstoffteilchen verantwortlich sind.
Sarv schrieb:Du @Niselprim hast eine verkehrte Welt logik und setzt alles daran es behalten zu können und ich Sarv habe so grosse freude daran leute wie dir, eures denken aufzuzeigen.
Das bringt geduld.... und stärke.
Viel Spass dabei @Sarv aber nicht mit mir! Also, bitte nicht mehr ansprechen!


melden

Guter Gott - Böser Gott

03.11.2017 um 15:11
Niselprim schrieb:Meines Erachtens hatte Adam keine Chance zu entscheiden,
sondern wurde vom Satan sprichwörtlich in die Tiefe gestürzt.
Seh ich auch so.

Wenn man kein gut und böse kennt, kann man nicht sündigen, sag ich mal so :) MMn ist da noch kein "freier Wille" vorhanden. Man tut einfach oder man tut nicht, je nach äußeren Einwirkungen.

Sowohl Gott als auch Satan müssen das gewusst haben. Wieso aber wurde über den Menschen gerichtet, wo der Mensch es doch nicht besser wusste? Und woher hat Satan die Erkenntnis?

Musste der Mensch vom Baum der Erkenntnis essen um zu verstehen, was es heißt zu fallen?
Und wie kommt man aus einem Tief welches ursprünglich nicht da war?
Niselprim schrieb:Was, wenn die Geschichte aus dem Pardies lediglich aufzeigen soll, zu erkennen, dass die Lüge keinen höheren Platz in der Schöpfung zu finden hat, da ja die Lüge bzw. die Verwechslung das eigentliche Problem allen Übels ist?
Wie konnte die Verwechslung entstehen wo es anfangs nichts zum verwechseln gab?
Das Problem allen Übels muss die Erkenntnis selbst sein. Denn ohne Erkenntnis kein Übel und kein Problem.

Ihr müsst wieder werden wie Kinder, wurde einmal gesagt. Doch was bleibt einem übrig wenn man nach etwas Unauffindbarem sucht? :)


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Guter Gott - Böser Gott

03.11.2017 um 17:45
@Niselprim
Du bist nur ein Mensch und kein Gott der für andere bestimmt was sie tun sollen.

Aber bezeichned ist doch mal wieder, dass wenn du keine Argumente mehr hast, du einfach willst das man nicht mehr mit dir schreibt, (In einem öffentlichen Forum im inet...) witzig oder...?

vertrau mir @Niselprim, wenn du endlich diesen vers nicht mehr ignoriesrt wirst du weise sein und dein thread wird nicht mehr gebraucht wie es jetzt benutzt wird...;
Jes45:7
Lutherbibel 1912
der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe das Übel. Ich bin der Herr, der solches alles tut.

Textbibel 1899
der das Licht bildet und Finsternis schafft, der Heil wirkt und Unheil schafft, - ich, Jahwe, bin's, der alles dies bewirkt.
Niselprim schrieb:Das Böse, der Tod, ist das Kreuz. Die Auferstehung ist das ewige Leben.
Und was ist der Wille Gottes - erklärt durch unseren Herrn, Jesus Christus, als Gebot Gottes?
Ja genau :ok: Das ewige Leben :ok: -> also werden wir ewig Leben :)
Oje.....
Das Böse ist doch nicht das kreuz sondern die idioten die ihn kreuzigen wollten und gemacht haben.
Das kreuz ist einfach ein Kreuz, konstruiert aus 2 Holz Latten....
Weshalb sollte Holz böse sein ? Und komme nicht ich vertseh nix, weil wie kann ein kreuz das nicht reden und sprechen kann böse sein. erklär doch mal kurz dein denken.....

Das mit dem eewigen leben ist eh ein witz der obersten Klasse.
Klar musst du ewig leben bist doch sklave von gott.


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.11.2017 um 08:28
Niselprim schrieb:Ist mir doch egal, was die Kirchenväter von sich geben ;) @Argus7
Darin wären wir uns also einig! Aber an der Grundidee, die diese Leute in die Welt gesetzt haben, nämlich die Behauptung, dass es einen Gott gibt, an der hältst du fest? Das lässt den Schluss zu, dass dich die Kirchenvertreter letzten Endes mit ihrer Lüge von der Existenz eines Gottes trotzdem dran gekriegt haben! Aber mach dir nichts draus, du bist nicht der einzige Mensch, der auf die biblischen Lügen hereingefallen ist!
Niselprim schrieb:Was du da als Fakt vorbringst und das Johannesevangelium als nicht im neutestamentlichem Evangelium enthaltene Dichtung darstellst, sehe ich nicht als anerkannten Sachverhalt.
Ich habe nicht von dir gefordert, dass du an die Tatsache, dass das Johannesevangelium eine Fälschung ist, glauben sollst. Ich kann dir lediglich versichern, dass an der neutestamentlichen Bibelforschung bezüglich des Johannesevangeliums Theologen beider christlichen Konfessionen beteiligt waren. Sie alle kamen zu der Erkenntnis, dass es eine Fälschung ist. Glauben kannst du selbstverständlich, was du willst, aber an den Fakten ändert dies letzten Endes rein gar nichts.


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.11.2017 um 15:39
   Niselprim schrieb: Meines Erachtens hatte Adam keine Chance zu entscheiden,
   sondern wurde vom Satan sprichwörtlich in die Tiefe gestürzt.
Simplething schrieb:Seh ich auch so.

Wenn man kein gut und böse kennt, kann man nicht sündigen, sag ich mal so :) MMn ist da noch kein "freier Wille" vorhanden. Man tut einfach oder man tut nicht, je nach äußeren Einwirkungen.
Hmm... dieser "freie Wille" ist auch jetzt noch nicht wirklich vorhanden @Simplething
weil ja die Leute nicht checken, dass sie geblendet bzw. getäuscht sind. Sie nehmen an, die Erkenntnis zu haben, und wenden sie aber nicht an. Was bringt einem Erkenntnis oder Einsicht, wenn die sagichjetztmal Umkehr ausbleibt? Ja - es ist tatsächlich noch ein Weg bis dahin, dass mehr Leute in der Gesellschaft oder mehrere Gemeinschaften das Eine oder Andere unterscheiden.
Simplething schrieb:Sowohl Gott als auch Satan müssen das gewusst haben. Wieso aber wurde über den Menschen gerichtet, wo der Mensch es doch nicht besser wusste? Und woher hat Satan die Erkenntnis?
Sicherlich weiß Gott von der Misere und der Sündhaftigkeit Satans. Der Mensch wurde vom Satan zum Tode verurteilt, weil er besser war als Satan. Dass Satan das spüren kann, ist schon klar, oder? Und in der Bibel lässt sich das an dieser Aussage erkennen: "Siehe, der Mensch ist geworden wie wir.....", - also der Mensch ist geworden, wie sein(e) Macher. Tatsächlich war oder ist er besser als seine Macher, weil ihm ja die "Kraft der Sophia" eingehaucht wurde, welche dem Satan entnommen ist. Weißt du? @Simplething
Im Anfang war Finsternis über der Tiefe und die Erde war ungewiss und ohne Leben.
Simplething schrieb:Musste der Mensch vom Baum der Erkenntnis essen um zu verstehen, was es heißt zu fallen?
Hmm... Meines Erachtens wurde der Mensch bereits vom Satan in die Tiefe in den Tod gestürzt.
Und der Mensch sollte eigentlich Erkenntnis darüber erlangen, dass er bereits verurteilt ist
und aber durch Das Heilige Evangelium bzw. Das Wort Gottes - Welches sich selbst ja als Die Wahrheit, Das Licht und Das Leben erklärt - und in Seiner Nachfolge vor diesem Gericht bzw. der tatsächlichen Vollstreckung gerettet ist. Während die falsche Schlange nunmehr verdammt ist, auf dem Bauch zu kriechen und Sand zu fressen, können wir immer noch an die guten Früchte ran :)
Simplething schrieb:Und wie kommt man aus einem Tief welches ursprünglich nicht da war?
Durch positives Denken, gute Medizin, Notoperation, heilige Worte, Chemotherapie etc.
Das ist halt eine Wiedergutmachung bzw. Korrektur oder halt auch Heilung oder Erretung.


Niselprim schrieb: Was, wenn die Geschichte aus dem Pardies lediglich aufzeigen soll, zu erkennen, dass die Lüge keinen höheren Platz in der Schöpfung zu finden hat, da ja die Lüge bzw. die Verwechslung das eigentliche Problem allen Übels ist?
Simplething schrieb:Wie konnte die Verwechslung entstehen wo es anfangs nichts zum verwechseln gab?
Das Problem allen Übels muss die Erkenntnis selbst sein. Denn ohne Erkenntnis kein Übel und kein Problem.
Nein, die Erkenntnis kann nicht das Übel sein, weil man ja aufgrund der Erkenntnis das Übel erst erkennen kann. Verstehst du? Du meinst, weil man das Übel oder ein Problem nicht erkennt, ist es nicht vorhanden. Dem ist aber nicht so, weil ja die Unwissenheit über eine Sache, diese Sache nicht nichtexistent macht.
Im Anfang war durchaus bereits Verwechslung vorhanden, indem Satan sich einbildete er sei Gott und nichts ist größer, besser oder schöner als er. In seiner krankhaften und bösen Art aber hat es sozusagen sündhafte Folgen für seine Erkenntnis und er wurde zum Widersacher, welcher den Ahnungslosen dies und jenes vorgaukelt und die Wahrheit verschleiert.
Simplething schrieb:Ihr müsst wieder werden wie Kinder, wurde einmal gesagt. Doch was bleibt einem übrig wenn man nach etwas Unauffindbarem sucht? :)
Damit ist mMn die Offenheit gemeint, nicht die Naivität ;)
Ansonsten ist ja so einiges zu finden - man braucht nur suchen, finden und anklopfen :ok:


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.11.2017 um 15:59
   Niselprim schrieb: Ist mir doch egal, was die Kirchenväter von sich geben ;)
Argus7 schrieb:Darin wären wir uns also einig! Aber an der Grundidee, die diese Leute in die Welt gesetzt haben, nämlich die Behauptung, dass es einen Gott gibt, an der hältst du fest?
Ja - weil Gott Ist Das Leben und Das Leben Ist Die Wahrheit - Gott Ist das Universum @Argus7
Argus7 schrieb:Das lässt den Schluss zu, dass dich die Kirchenvertreter letzten Endes mit ihrer Lüge von der Existenz eines Gottes trotzdem dran gekriegt haben!
Auf die Idee, dass Gott das Universum meines Erachtens sein muss, kam ich aufgrund meiner Kenntnisse in der Wissenschaft und dem Inhalt der Bibel und sonstigen sagichmal Schriften.
Argus7 schrieb:Das lässt den Schluss zu, dass dich die Kirchenvertreter letzten Endes mit ihrer Lüge von der Existenz eines Gottes trotzdem dran gekriegt haben! Aber mach dir nichts draus, du bist nicht der einzige Mensch, der auf die biblischen Lügen hereingefallen ist!
Und mach du dir wegen deiner Ahnungslosichkeit über den Inhalt der Bibel und den Predigten in den Kirchen nichts draus @Argus7 denn dafür kannst du nichts - kommt es mir vor.


Niselprim schrieb: Was du da als Fakt vorbringst und das Johannesevangelium als nicht im neutestamentlichem Evangelium enthaltene Dichtung darstellst, sehe ich nicht als anerkannten Sachverhalt.
Argus7 schrieb:Ich habe nicht von dir gefordert, dass du an die Tatsache, dass das Johannesevangelium eine Fälschung ist, glauben sollst. Ich kann dir lediglich versichern, dass an der neutestamentlichen Bibelforschung bezüglich des Johannesevangeliums Theologen beider christlichen Konfessionen beteiligt waren. Sie alle kamen zu der Erkenntnis, dass es eine Fälschung ist. Glauben kannst du selbstverständlich, was du willst, aber an den Fakten ändert dies letzten Endes rein gar nichts.
Blablabla... Das Johannesevangelium ist in der Bibel enthalten. Also können du oder sonst jemand abstreiten was ihr wollt, aber das Johannesevangelium ist immer noch
- blöd für dich @Argus7 und Gleichgesinnte, gell


melden

Guter Gott - Böser Gott

04.11.2017 um 16:45
Niselprim schrieb:Ja - weil Gott Ist Das Leben und Das Leben Ist Die Wahrheit - Gott Ist das Universum
Amen :D
Man müsste echt mal sowas wie ein Phrasenschwein hier einführen.
Niselprim schrieb:Blablabla... Das Johannesevangelium ist in der Bibel enthalten. Also können du oder sonst jemand abstreiten was ihr wollt, aber das Johannesevangelium ist immer noch
Wer sollte es auch rausnehmen.


melden

Guter Gott - Böser Gott

05.11.2017 um 09:20
Niselprim schrieb:Blablabla... Das Johannesevangelium ist in der Bibel enthalten. Also können du oder sonst jemand abstreiten was ihr wollt, aber das Johannesevangelium ist immer noch- blöd für dich @Argus7 und Gleichgesinnte, gell
Du meinst also, dass alle anderen - darunter Theologen beider christlichen Konfessionen - im Irrtum sind? Eine ziemliche Anmaßung, findest du nicht? Der Glaube kann einem ganz schön die Birne vernebeln, gell!?
Niselprim schrieb:Auf die Idee, dass Gott das Universum meines Erachtens sein muss, kam ich aufgrund meiner Kenntnisse in der Wissenschaft und dem Inhalt der Bibel und sonstigen sagichmal Schriften.
Nun ja, die Fälle, in denen die Gläubigen ihren Glauben an die Wissenschaft anpassen mussten, sind doch keineswegs selten.
Die Astrophysiker könnten dir diesbezüglich einiges beibringen. Aber davon willst du ja nichts wissen, denn diese Wissenschaftler sind doch in deinen Augen alle doof!

Na, ja der Inhalt der Bibel ist doch ziemlich fragwürdig. Angesichts der zahlreichen Widersprüche und Irrtümer kann man am Wahrheitsgehalt dieses Märchenbuches doch erhebliche Zweifel anmelden!

Einfach mal googeln mit den Stichworten: 101 Widersprüche in der Bibel (Leider funktioniert der entsprechende Link nicht.)
Niselprim schrieb:Ja - weil Gott Ist Das Leben und Das Leben Ist Die Wahrheit - Gott Ist das Universum @Argus7
Gott ist eine Behauptung, mehr aber nicht! Wenn du tatsächlich Wissenschaftler wärst, solltest du doch wissen, dass eine These bewiesen werden muss und die dann vorgelegten Beweise reproduzierbar sein müssen. So, dass jedermann die vorgebrachten Beweise nachprüfen kann. Hat diese Regel für dich denn keine Gültigkeit?


melden

Guter Gott - Böser Gott

05.11.2017 um 14:31
Argus7 schrieb:Du meinst also, dass alle anderen - darunter Theologen beider christlichen Konfessionen - im Irrtum sind? Eine ziemliche Anmaßung, findest du nicht? Der Glaube kann einem ganz schön die Birne vernebeln, gell!?
Nein @Argus7 Ich meine das, was ich geschrieben habe:
Niselprim schrieb:Das Johannesevangelium ist in der Bibel enthalten. Also können du oder sonst jemand abstreiten was ihr wollt, aber das Johannesevangelium ist immer noch
... und solange es in der Bibel enthalten ist, ist es sehr wohl genau so ;)
Argus7 schrieb:Die Astrophysiker könnten dir diesbezüglich einiges beibringen. Aber davon willst du ja nichts wissen, denn diese Wissenschaftler sind doch in deinen Augen alle doof!
Das behauptest jetzt du @Argus7 Darf man derart falsche Unterstellungen überhaupt machen?
Argus7 schrieb:Na, ja der Inhalt der Bibel ist doch ziemlich fragwürdig. Angesichts der zahlreichen Widersprüche und Irrtümer kann man am Wahrheitsgehalt dieses Märchenbuches doch erhebliche Zweifel anmelden!

Einfach mal googeln mit den Stichworten: 101 Widersprüche in der Bibel (Leider funktioniert der entsprechende Link nicht.)
Ja @Argus7 diese Widersprüche sollte man schnellsten aus dem Weg räumen, wenn man sie dann schon entdeckt haben will. Darum geht es doch in der Verwechslung - dass Irrtümer als wahrhaftig angenommen werden. A B E R das dann einfach nur als "Märchen" abzustempeln, halte ich eher für langweilig und uninteressant. Hast du dich noch nie getäuscht? @Argus7
Argus7 schrieb:Gott ist eine Behauptung, mehr aber nicht!
Das behauptest jetzt du @Argus7
Argus7 schrieb:Wenn du tatsächlich Wissenschaftler wärst, solltest du doch wissen, dass eine These bewiesen werden muss und die dann vorgelegten Beweise reproduzierbar sein müssen. So, dass jedermann die vorgebrachten Beweise nachprüfen kann. Hat diese Regel für dich denn keine Gültigkeit?
Naja - auf (wie du meinst) "jedermann", kann das nicht zutreffen @Argus7 Zumal du ja die gewollten Beweise aus dem Inhalt der Bibel im Einklang mit wissenschaftlichen und tatsächlich bestätigten Erkenntnissen selbst suchen und finden kannst ;) Da für dich ja meine Überlegungen und Aussagen nicht genug sind, ist es wohl besser so, du findest selbst heraus @Argus7
Schau mal. Versuchs doch einfach mal mit den Attributen, welche dem Universum und Gott gleichermaßen zugeschrieben werden.


melden

Guter Gott - Böser Gott

06.11.2017 um 12:11
Niselprim schrieb:dieser "freie Wille" ist auch jetzt noch nicht wirklich vorhanden @Simplething
weil ja die Leute nicht checken, dass sie geblendet bzw. getäuscht sind.
Genau, sehr gut :)

Wie siehts mit Satan aus?
Anscheinend wirft er den Mensch in die Tiefe um für sich einen Vorteil zu schaffen.
Weiß er was er da tut? Ist er nicht ebenso geblendet? Doch was könnte das Böse blenden?
Müsste wohl etwas sein, dass sich von gut und böse abhebt, etwas Unblendbares.
Niselprim schrieb:Nein, die Erkenntnis kann nicht das Übel sein, weil man ja aufgrund der Erkenntnis das Übel erst erkennen kann.
Es stimmt, die Erkenntnis ist nicht das Übel.
Ich verstehe was du meinst und du hast auch recht mit dem was du sagst, dennoch seh ich das ein wenig anders.

Vor der Erkenntnis ist das Leben-das Leben und der Tod-der Tod. Es ist wie es ist. Kein Gut, kein  Böse.
Nach der Erkenntnis sehen wir das Leben als Licht und den Tod als Dunkelheit oder als Übel.
Der Tod ist aber weiterhin einfach der Tod, er ist nunmal wie er ist, wie er "gemacht" wurde. Der einzige Unterschied, dass wir uns vor dem Tod schützen, ihn als Feind ansehen und uns somit selbst das Übel schaffen.
Aber auch das ist natürlich und somit für mich eigentlich kein Übel.
Vielleicht gibt es gar kein Übel, nur etwas oder einiges, dass wir als Übel empfinden.
Niselprim schrieb:simplething schrieb:
Ihr müsst wieder werden wie Kinder, wurde einmal gesagt. Doch was bleibt einem übrig wenn man nach etwas Unauffindbarem sucht? :)
Niselprim schrieb:Damit ist mMn die Offenheit gemeint, nicht die Naivität ;)
Ansonsten ist ja so einiges zu finden - man braucht nur suchen, finden und anklopfen :ok:
MMn. ist auch nicht die Naivität gemeint ;)
Offenheit klingt toll für mich :)

Ich glaube damit ist gemeint, dass Kinder einfach in der Gegenwart sind und somit das Leben genießen können.
Die meisten Menschen sind nicht mehr fähig die Gedanken loszulassen und so springen sie permanent hin und her, zwischen Vergangenheit und Zukunft. Im Grunde sterben wir dann ohne wirklich gelebt zu haben.


melden

Guter Gott - Böser Gott

06.11.2017 um 17:23
Simplething schrieb:Genau, sehr gut :)
Jep - sehr gut ;)
Simplething schrieb:Wie siehts mit Satan aus?
Anscheinend wirft er den Mensch in die Tiefe um für sich einen Vorteil zu schaffen.
   Weiß er was er da tut? Ist er nicht ebenso geblendet? Doch was könnte das Böse blenden?

Sicherlich weiß er, was er da tut und ist sich dessen absolut bewusst,
denn wäre er sich über seine Schandtaten nicht bewußt, dann wäre er auch nicht sündhaft.
Da er aber für seine Sündhaftigkeit bekannt ist, muss er sich dessen bewußt sein.
Simplething schrieb:Ist er nicht ebenso geblendet? Doch was könnte das Böse blenden?
Müsste wohl etwas sein, dass sich von gut und böse abhebt, etwas Unblendbares.
@Simplething Satan ist nicht geblendet, er blendet.
Simplething schrieb:Vor der Erkenntnis ist das Leben-das Leben und der Tod-der Tod. Es ist wie es ist. Kein Gut, kein  Böse.
Nach der Erkenntnis sehen wir das Leben als Licht und den Tod als Dunkelheit oder als Übel.
Der Tod ist aber weiterhin einfach der Tod, er ist nunmal wie er ist, wie er "gemacht" wurde. Der einzige Unterschied, dass wir uns vor dem Tod schützen, ihn als Feind ansehen und uns somit selbst das Übel schaffen.
Aber auch das ist natürlich und somit für mich eigentlich kein Übel.
Vielleicht gibt es gar kein Übel, nur etwas oder einiges, dass wir als Übel empfinden.
Hmm... ehrlich gesagt, ist mir das zu kurz durchdacht.
Schau. Die erste Erkenntnis ist der Moment, wann man sein Bewußtsein erlangt - also der Moment des Aufwachens sozusagen - das geschieht beim Menschen etwa im Alter von 2-3 Jahren.
Ja, und weitere Erkenntnisse bilden dann den Geist und erweitern das Bewußtsein.
Klar muss man erstmal Leben, um Bewußtsein zu erlangen. A B E R es ist auch klar, dass im Gegensatz dazu dann der Tod die Vernichtung bzw. die Zersörung dieses Bewußtseins zur Folge hat. Womit wir wieder bei Satan angelangt sind:
Niselprim schrieb:Jener war ein Menschenmörder von Anfang an
Simplething schrieb:Der einzige Unterschied, dass wir uns vor dem Tod schützen, ihn als Feind ansehen und uns somit selbst das Übel schaffen.
Aber auch das ist natürlich und somit für mich eigentlich kein Übel.
Vielleicht gibt es gar kein Übel, nur etwas oder einiges, dass wir als Übel empfinden.
Wie schützt du dich vor dem Tod, so wie du ihn in deiner Erklärung einfach nur hinnimmst?
Vielleicht leben wir aber auch länger, wenn wir uns den Himmel nicht zur Hölle machen :ask:
Simplething schrieb:Offenheit klingt toll für mich :)
Gut :)
Simplething schrieb:Ich glaube damit ist gemeint, dass Kinder einfach in der Gegenwart sind und somit das Leben genießen können.
Die meisten Menschen sind nicht mehr fähig die Gedanken loszulassen und so springen sie permanent hin und her, zwischen Vergangenheit und Zukunft. Im Grunde sterben wir dann ohne wirklich gelebt zu haben.
Ja, der Mensch hat halt seine Erinnerungen, welche sich im Laufe des Lebens ansammeln.
Und ich denke, dass jeder etwas dafür tun kann, damit die Welt bzw. das Leben etwas besser ist bzw. wird - so nach dem Motto: machen wir uns den Himmel auf Erden ;)
Ja, vielleicht sterben Viele, ohne bewußt gelebt zu haben.


melden

Guter Gott - Böser Gott

06.11.2017 um 18:23
Niselprim schrieb:@Simplething Satan ist nicht geblendet, er blendet.
Nichts geschieht einfach so ohne Grund.
Satan hat einen Plan, den er verfolgt um zu erreichen was er haben möchte.
Doch was möchte er erreichen und noch viel wichtiger, wieso will er das?
Niselprim schrieb:Klar muss man erstmal Leben, um Bewußtsein zu erlangen. A B E R es ist auch klar, dass im Gegensatz dazu dann der Tod die Vernichtung bzw. die Zersörung dieses Bewußtseins zur Folge hat.
Ok das Bewusstsein wird beim Tod vernichtet. Tragisch? :) Ist ewiges Leben für uns vorbestimmt?
Wenn ja, dann ist doch alles gut wie es ist.
Wenn nein, dann ist doch alles gut wie es ist.
Oder vertu ich mich gerade? :D
Niselprim schrieb:Wie schützt du dich vor dem Tod, so wie du ihn in deiner Erklärung einfach nur hinnimmst?
Vielleicht leben wir aber auch länger, wenn wir uns den Himmel nicht zur Hölle machen :ask:
Ich schütze mich nicht vor dem Tod, da gibt es nichts wovor man sich schützen könnte.
Akzeptanz ist kein Schutz, im Gegenteil. In meinen Augen bin ich schon längst tot, es ist nur mehr eine Frage des Augenblicks bis er bei mir ankommt. So genieß ich jeden, mir noch verbleibenden, Tag :)

Was ich meinte ist, dass Menschen den Tod als Bedrohung sehen und dadurch empfinden sie ihn auch als Bedrohung.
Niselprim schrieb:Und ich denke, dass jeder etwas dafür tun kann, damit die Welt bzw. das Leben etwas besser ist bzw. wird - so nach dem Motto: machen wir uns den Himmel auf Erden ;)
Du hast vollkommen recht :)
Doch was ist dann mit Satan, könnte der was beitragen oder ist er der ewige Verlierer in diesem Spiel? :D


melden

Guter Gott - Böser Gott

06.11.2017 um 19:15
Simplething schrieb:Nichts geschieht einfach so ohne Grund.
Ja klar hat der seine Gründe.
Simplething schrieb:Satan hat einen Plan, den er verfolgt um zu erreichen was er haben möchte.
Doch was möchte er erreichen und noch viel wichtiger, wieso will er das?
Satan hat doch sein Ding schon gemacht und sozusagen erreicht:
Simplething schrieb:Wie siehts mit Satan aus?
Anscheinend wirft er den Mensch in die Tiefe um für sich einen Vorteil zu schaffen.
... warum er das gemacht hat:
Niselprim schrieb:Der Mensch wurde vom Satan zum Tode verurteilt, weil er besser war als Satan.
Simplething schrieb:Ok das Bewusstsein wird beim Tod vernichtet. Tragisch? :)
Jep.
Im Hinblick auf das ewige Leben, sollte es dann schon so sein, dass das Bewußtsein nicht vernichtet wird, oder meinst du nicht auch? @Simplething
Simplething schrieb::) Ist ewiges Leben für uns vorbestimmt?
Wenn ja, dann ist doch alles gut wie es ist.
Wenn nein, dann ist doch alles gut wie es ist.
Oder vertu ich mich gerade? :D
Wer das glaubt, wird selig, und wer das nicht glaubt, kommt auch in den Himmel :D
Nein, das ewige Leben ist ein Gebot Gottes - und die Gebote Gottes halten für gewöhnlich nur die Gläubigen --- also gilt auch dieses Gebot Gottes nur für Gläubige ;) also werden nur die Gläubigen ewig leben ;) die Toten aber halt eben nicht :}
Simplething schrieb:Ich schütze mich nicht vor dem Tod, da gibt es nichts wovor man sich schützen könnte.
Akzeptanz ist kein Schutz, im Gegenteil. In meinen Augen bin ich schon längst tot, es ist nur mehr eine Frage des Augenblicks bis er bei mir ankommt. So genieß ich jeden, mir noch verbleibenden, Tag :)

Was ich meinte ist, dass Menschen den Tod als Bedrohung sehen und dadurch empfinden sie ihn auch als Bedrohung.
Hmm...
Deine Aussage: "In meinen Augen bin ich schon längst tot", ist soweit richtig,
solange man Satans Urteil an sich vollstrecken lässt.
Und das: "es ist nur mehr eine Frage des Augenblicks bis er bei mir ankommt.",
das ist der komplett falsche Weg, weil dieser Weg vom ewigen Leben wegführt,
da man ja scheinbar den Tod ohne Wenn und Aber erwartet.
Könnte man nicht jeden noch kommenden Tag noch besser genießen,
wenn man sich nicht schon abgeschrieben hätte?

Ich denke schon, dass der Mensch in der Zukunft mal so weit sein wird, zu überleben ;)
Aber im Moment ist es halt tatsächlich noch so, dass wir sterben und meinen, dadurch den Tod zu erfahren. Würde man aber mehr auf Das Wort Gottes bauen und sich darauf verlassen, dann würde man davon ausgehen, dass das Sterben nicht unbedingt den Tod bedeuten muss
- damit wäre auch diese von dir eben gemeinte Bedrohung vom Tisch ;)
Simplething schrieb:Du hast vollkommen recht :)
Du hast sicherlich auch vollkommen Recht :)
Simplething schrieb:Doch was ist dann mit Satan, könnte der was beitragen oder ist er der ewige Verlierer in diesem Spiel? :D
Sicherlich wird er verlieren, weil alles so sein wird, wie Gott spricht :ok:


melden
Anzeige

Guter Gott - Böser Gott

06.11.2017 um 20:09
Niselprim schrieb:Der Mensch wurde vom Satan zum Tode verurteilt, weil er besser war als Satan.
Ich weiß die Frage wird wohl nicht zu beantworten sein, aber wieso will Satan so sein oder besser sein wie der Mensch? Ist es schlimm so sein zu wollen wie du beispielsweise bist? Ich glaube kaum.

Jeder ist es Wert geliebt zu werden und ich denke so ein Satan bräuchte es am allermeisten :)
Niselprim schrieb:Im Hinblick auf das ewige Leben, sollte es dann schon so sein, dass das Bewußtsein nicht vernichtet wird, oder meinst du nicht auch?
Ich weiß es nicht. Du hast doch gesagt dass der Tod das Bewusstsein zerstört :D Bin dann nur weiter gegangen, vielleicht hab ich es aber auch nicht richtig verstanden.
Niselprim schrieb:A B E R es ist auch klar, dass im Gegensatz dazu dann der Tod die Vernichtung bzw. die Zersörung dieses Bewußtseins zur Folge hat.
Niselprim schrieb:Deine Aussage: "In meinen Augen bin ich schon längst tot", ist soweit richtig,
solange man Satans Urteil an sich vollstrecken lässt.
Und das: "es ist nur mehr eine Frage des Augenblicks bis er bei mir ankommt.",
das ist der komplett falsche Weg, weil dieser Weg vom ewigen Leben wegführt,
da man ja scheinbar den Tod ohne Wenn und Aber erwartet.
Könnte man nicht jeden noch kommenden Tag noch besser genießen,
wenn man sich nicht schon abgeschrieben hätte?
Was stirbt? Was lebt ewig?
Wieso bezeichnet man etwas als lebendig wenn es doch niemals nicht lebendig ist? :)

Naja, so bin ich nunmal, was soll ich sagen? Ich hoffe man verzeiht mir :)

Ich weiß aber nicht ob ich jeden Tag noch mehr genießen könnte wenn ich mit sicherheit wüsste, dass ich ewig weiter leben würde. MMn beides gleich sinnvoll wie sinnlos, wahrscheinlich würde sich nichts ändern, aber was weiß man schon :)
Niselprim schrieb:Würde man aber mehr auf Das Wort Gottes bauen und sich darauf verlassen, dann würde man davon ausgehen, dass das Sterben nicht unbedingt den Tod bedeuten muss
- damit wäre auch diese von dir eben gemeinte Bedrohung vom Tisch ;)
Richtig, was könnte ein Mensch noch für Ängste haben wenn er wüsste, dass er hier nur auf der Durchreise ist. Aber können oder sollen wir das wissen?

Ist es notwendig auf das Wort Gottes zu vertrauen, wo man doch auf Gott selbst vertrauen kann? :)
Niselprim schrieb:Sicherlich wird er verlieren, weil alles so sein wird, wie Gott spricht :ok:
Dann sei es so für den armen Kerl.


melden
309 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden