Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Satanismus

1.410 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Philosophie, Moral, Atheismus, Satanismus, Okkultismus

Satanismus

16.03.2014 um 18:23
@Namrael
Dazu sag ich nur Dito! Ich denke wir verstehen uns da voll und ganz und denken gleich. :)


melden
Anzeige
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 18:24
@cRAwler23


Jup :D



( Sorry fürs OT und den kurzen Beitrag :P: )


melden

Satanismus

16.03.2014 um 18:29
@Namrael
Nö das war schon On Topic, denn moderne Satanisten lehnen auch die Dogmen der Kirchen und Religionen ab, sie wollen das der Mensch emanzipiert und mündig ist, so auch Verantwortung für seine Handlungen und Entscheidungen übernimmt. Somit sind nicht Gott und Satan die verantwortlichen, sondern immer der Mensch selbst, mit allen kausalen Konsequenzen.

Symbolisch gesehen war Luzifer vielleicht einfach ein erleuchteter Engel der sich aus einem Despotismus befreien wollte, Good Guy Lucifer eben :D

3c474843c52a78a70f2b5218b0e3107f304821e4

e541557fff1078c3c53c051128aeaa561877397e

Sollte Gott ein Despot und egomanischer Schöpfer sein der ein Narzisst ist und den Menschen in seinem Ebenbild erschuf, nein dann bin ich lieber ein Mensch der die Hölle (Abwesenheit Gottes) in Kauf nimmt.


melden
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 18:38
@cRAwler23

*hüstel*

1463339 633987799955280 1378489542 n


Große Preisfrage: WIESO gab Gott uns den freien Willen, wenn wir genau deswegen am Jüngsten Tag gerichtet werden? Hmmm?


melden

Satanismus

16.03.2014 um 18:50
@Namrael
Eben da liegt der große Widerspruch und zeigt nur das die ganze Religion nix anderes als ein geistiges Despotentum ist, unehrlich, falsch, voller Widersprüche. Gepflastert von guten Absichten, doch im Kern einfach nur falsch und schädlich. Marx hatte das sehr gut erfasst:
cRAwler23 schrieb:„Das Fundament der irreligiösen Kritik ist: Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen. Und zwar ist die Religion das Selbstbewusstsein und das Selbstgefühl des Menschen, der sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat. Aber der Mensch, das ist kein abstraktes, außer der Welt hockendes Wesen. Der Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Societät. Dieser Staat, diese Societät produzieren die Religion, ein verkehrtes Weltbewusstsein, weil sie eine verkehrte Welt sind. Die Religion ist die allgemeine Theorie dieser Welt, ihr enzyklopädisches Compendium, ihre Logik in populärer Form, ihr spiritualistischer Point-d'honneur (Ehrgefühl), ihr Enthusiasmus, ihre moralische Sanktion, ihre feierliche Ergänzung, ihr allgemeiner Trost- und Rechtfertigungsgrund. Sie ist die phantastische Verwirklichung des menschlichen Wesens, weil das menschliche Wesen keine wahre Wirklichkeit besitzt. Der Kampf gegen die Religion ist also mittelbar der Kampf gegen jene Welt, deren geistiges Aroma die Religion ist.

Das religiöse Elend ist in einem der Ausdruck des wirklichen Elendes und in einem die Protestation gegen das wirkliche Elend. Die Religion ist der Seufzer der bedrängten Kreatur, das Gemüth einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium des Volks.

Die Aufhebung der Religion als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf. Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist.“ -Karl Marx
Und noch besser:
„Die Ohnmacht der ausgebeuteten Klassen im Kampf gegen die Ausbeuter erzeugt ebenso unvermeidlich den Glauben an ein besseres Leben im Jenseits, wie die Ohnmacht des Wilden im Kampf mit der Natur den Glauben an Götter, Teufel, Wunder usw. erzeugt. Denjenigen, der sein Leben lang arbeitet und Not leidet, lehrt die Religion Demut und Langmut hienieden und vertröstet ihn mit der Hoffnung auf himmlischen Lohn. Diejenigen aber, die von fremder Arbeit leben, lehrt die Religion Wohltätigkeit hienieden, womit sie ihnen eine recht billige Rechtfertigung ihres ganzen Ausbeuterdaseins anbietet und Eintrittskarten für die himmlische Seligkeit zu erschwinglichen Preisen verkauft. Die Religion ist das Opium des Volks. Die Religion ist eine Art geistigen Fusels, in dem die Sklaven des Kapitals ihr Menschenantlitz und ihre Ansprüche auf ein halbwegs menschenwürdiges Leben ersäufen.“ -Lenin
Wikipedia: Opium_des_Volkes

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen und den Nagel auf den Kopf treffen.


melden
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 18:55
@cRAwler23

Erstmal:

http://www.stupidedia.org/stupi/Gott
http://www.stupidedia.org/stupi/Religion

;)


Vielleicht glauben die Menschen auch nur an Gott bzw. an ein höheres Wesen weil sie einfach Angst vorm Tod haben, davor, dass mit diesem alles endet. Aus, Ende, nichts als Leere.

Leider ist es schade, dass die Kirche das so versaut hat. Im Grunde genommen ist es nicht schlecht an etwas zu glauben, es gibt vielen Menschen den Halt, den sie brauchen, ohne den sie verloren wären. So gesehen hat es auch etwas gutes.


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:02
@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Völliger Unsinn!
Du missverstehst mich. Ich spreche in keinem meiner Worte über eine Institution. Ich spreche nur aus der Bibel und das was mein Herz daraus bastelt. Ich wurde nie getauft und habe es auch nicht vor.
Das Christentum übt in meinen Augen den schlimmsten, wahren Satanismus aus. Den was ist bitte verwerflicher(und um 180 grad verdreht wenn man will), Geld mit diesem machtvollen Buch zu machen, um Paläste zu bauen. Den Leuten einzuflösen dass sie alles in ihrem Leben für etwas Opfern sollen, das sie nicht kennen wie etwa dieser personifizierte Gott.

Sie nutzen die Liebe, die die Menschen durch Jesu lehren empfanden um sie zu versklaven. Eine umkehrung der Liebe. Eine Verführung. Satanismus.

Ich spreche nur von der Institution. Nicht von Jesu Lehren. Das mit Petrus ist in Meinen Augen der Beginn dieser Institution.

Jesus Lehrte das man der wahren Liebe folgen sollte. Dazu bedarf es keiner Hilfsmittel wie eine Institution, Geld, Medium. Ja dazu bedarf es nichtmal ein Buch.

Jeder Mensch auf der Welt weis, wie sich wahre Liebe anfühlt. Weis, wie es ist, etwas gutes getan zu bekommen oder selbst etwas gutes zu tun. Dazu braucht man heute keine Visionen, Geschichten, Sagen mehr, um zu wissen welche Zukunft die Menschheit hat, wenn eine solche unverfälschte Liebe auf der Welt herrschen würde.

"Der Himmel" würde somit auch auf "Erden" kommen.
cRAwler23 schrieb:Das ist Despotismus was du da beschreibst. Satanismus ist Anarchismus, denn Satanisten mögen Hierarchien nicht sonderlich gerne.
Alle großen Könige, Presidenten, Wirtschaftsbosse, Menschen mit viel Macht sagten aus dass sie die Menschen um sich herum verführten. Die Liebe somit umdrehten für ihre eigenen niederen gelüsten um an die Macht überhaupt zu kommen. Sie mögen diesen Weg der Hierarchien nicht, aber für das was sie sich leisten wollen gehen sie über leichen. Pure Selbstliebe.
Satanismus.


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:09
@cRAwler23

Angst ist nicht das Gegenteil von Liebe. Sie ist nur eine Auswirkung davon, was kommt wenn man die Liebe umdreht. Satanismus.


melden
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:11
Zophael schrieb: Jeder Mensch auf der Welt weis, wie sich wahre Liebe anfühlt. Weis, wie es ist, etwas gutes getan zu bekommen oder selbst etwas gutes zu tun.
Nein. Schlicht und einfach Nein. Wie soll ein Mensch wissen wie es ist, etwas gutes getan zu bekommen wenn es den Nachbarn scheißegal ist wie es einem Mitbewohner des Hauses geht, und erst der Vermieter dem nachgeht, was mit dem Herrn Rentner los ist, und ihn dann krank und halb verhungert auf einer Matratze liegend findet weil er einfach kein Geld mehr hatte um sich etwas zu essen zu kaufen? So geschehen in München.

Liest du hier:
http://www.tz.de/muenchen/stadt/kein-geld-lebensmittel-69-jaehriger-fast-verhungert-tz-783243.html


Nächstenliebe sehe ich hier nicht. Und ich habe auch in dem Bericht von niemandem gelesen, der sich um ihn gesorgt hätte. Ist leider die bittere Realität.

Auch wenn ich deine Ansicht ansonsten nicht schlecht finde. Wie gesagt, jeder sollte an etwas glauben. Aber man darf sich dabei nicht selbst vergessen. Und vor allem nicht seine Mitmenschen.


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:24
@Namrael
Namrael schrieb:Nein. Schlicht und einfach Nein. Wie soll ein Mensch wissen wie es ist, etwas gutes getan zu bekommen wenn es den Nachbarn scheißegal ist wie es einem Mitbewohner des Hauses geht, und erst der Vermieter dem nachgeht, was mit dem Herrn Rentner los ist, und ihn dann krank und halb verhungert auf einer Matratze liegend findet weil er einfach kein Geld mehr hatte um sich etwas zu essen zu kaufen? So geschehen in München.
Ich habe auch nie behauptet das diese wahre Liebe heute überall voll praktiziert wird. Wir leben in schweren Zeiten. Wie in der Bibel schon steht das "die welt in der hand dessen liegt der böse ist".

Leute die diese wahre unverfälschte Liebe zumindest ein klein wenig praktizieren, sind um einen herum und es werden auch immer mehr. Es sind Menschen die begriffen haben, das wir so nicht weiter machen können. Ihretwillen. Der Menschheit willen. Der Natur willen. - Der wahren Liebe willen. Gottes willen.

Ich denke, das selbst der übelste Verbrecher, auch weis wie sich wahre Liebe anfühlt. Ob man sie annimt oder verleugnet und denjenigen dann tötet, liegt bei jedem selbst.


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:26
@cRAwler23
Ok Angst ist doch das Gegenteil von Liebe. Das andere lass ich so stehen :D


melden
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:30
@Zophael

Okay, vielleicht habe ich die Aussage von dir missverstanden. :)

Wir agieren doch schon seit Jahrhunderten so wie wir heute leben. Immer schneller, schneller und schneller. Was heute zählt ist Geld... Macht. Und man selbst.

Mitmenschen? Drauf geschissen!
Umwelt? Oh hey, schau mal da steht noch ein intakter Regenwald , komm den roden wir damit die Bravo Bushido-Poster draus machen kann!
Tiere? Sind doch eh nix wert. Ah, doch der Pelz! Treten wir ihnen einfach man aufm Hals rum, irgendwann verrecken die Drecksviecher hoffentlich.
Frieden? Oh nöööö. Schau mal - die haben reiche Ölvorkommen, die bomben wir weg und holen uns das Zeug! Diese Ungläubigen haben eine andere Religion! Dagegen hilft nur Krieg!

Weißt du.... eigentlich mag ich mein Leben, aber wie du richtig sagst, so wie wir im Moment leben, so kann es nicht weitergehen. Leider sind die meisten dazu einfach zu ignorant.


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:39
@Namrael
Es staht ja geschrieben das eine solche Zeit herrschen würde. Und das das Böse regieren würde. Ich stimme dir völlig zu.
Aber wie du siehst, ist selbst in dir, dieser Teil Gottes der noch nicht verkümmert ist, weil du es ja anbrangerst. Wenn du danach Lebst, wirst du automatisch diese Botschaft der Liebe(gott = wahre Liebe) austrahlen und sie in die Welt tragen. :)


melden

Satanismus

16.03.2014 um 19:40
@Zophael
Tja und ich nenne das eben nicht Satanismus sondern reinen Egoismus/Egomanismus und Despotismus. Satanismus ist wieder eine imaginäre Vorstellung das diese Menschen im Auftrag des Teufels handeln, also sich von ihrer eigenen Schuld frei sprechen können und auf Fremdbestimmung plädieren kann. Das ist verantwortungsloses Denken, somit sucht man die Schuld bei "Satan". Dabei ist es einfach eine Überhöhung des eigenen Egos das zum Problem wurde, da steckt kein Teufel dahinter, sondern nur Menschen die rein selbstbezogen sind, sich als das Zentrum des Universums sehen und ihre Interessen über andere Menschen stellen.
Zophael schrieb:Den was ist bitte verwerflicher(und um 180 grad verdreht wenn man will), Geld mit diesem machtvollen Buch zu machen, um Paläste zu bauen. Den Leuten einzuflösen dass sie alles in ihrem Leben für etwas Opfern sollen, das sie nicht kennen wie etwa dieser personifizierte Gott.
Ok da sind wir uns einig! Genau so ist es und genau das macht für mich auch das Konzept einer religiösen Institution zur Quelle des Problems. Der eigene, persönliche Glaube sollte kein Problem sein, solange man nicht zum Missionar wird. Ich würde meine Weltsicht nicht missionieren, ich erkläre sie nur aber lasse anderen ihren Glauben, solange sie keinem damit schaden.
Zophael schrieb:Jesus Lehrte das man der wahren Liebe folgen sollte. Dazu bedarf es keiner Hilfsmittel wie eine Institution, Geld, Medium. Ja dazu bedarf es nichtmal ein Buch.
Diesen Jesus würde ich auch lieber sehen und keine Kirche, mit der er selbst sicherlich so seine Probleme hätte, besonders wenn er ständig sich am Kreuz, diesem Folterinstrument baumeln sieht :D

Auch hier ist der Film Dogma sehr schön, denn der hat den Kern von Jesus und seiner Lehre recht amüsant verpackt ohne ihn damit lächerlich zu machen, nur eben die Institution.
Zophael schrieb:Jeder Mensch auf der Welt weis, wie sich wahre Liebe anfühlt. Weis, wie es ist, etwas gutes getan zu bekommen oder selbst etwas gutes zu tun. Dazu braucht man heute keine Visionen, Geschichten, Sagen mehr, um zu wissen welche Zukunft die Menschheit hat, wenn eine solche unverfälschte Liebe auf der Welt herrschen würde.

"Der Himmel" würde somit auch auf "Erden" kommen.
Ja jedoch ist dieser Himmel ein Utopia, wichtiger sollte es sein, realistisch zu bleiben und reale Alternativen zu etablieren bei der man wieder die Wichtigkeit der Liebe und Solidarität erkennt. Ob du es glaubst oder nicht, dieses Utopia sähe aus wie eine Gesellschaft im Anarchismus und Kommunismus, in der Hinsicht waren die Urchristen durchaus soziale Revoluzzer gegen die Geldtauscher und Imperialisten. Mit den Urchristen würde ich mich sicherlich auch gut verstehen!
Zophael schrieb:Alle großen Könige, Presidenten, Wirtschaftsbosse, Menschen mit viel Macht sagten aus dass sie die Menschen um sich herum verführten. Die Liebe somit umdrehten für ihre eigenen niederen gelüsten um an die Macht überhaupt zu kommen. Sie mögen diesen Weg der Hierarchien nicht, aber für das was sie sich leisten wollen gehen sie über leichen. Pure Selbstliebe.
Satanismus.
Tausche Satanismus durch Narzissmus und Egoismus, dann stimmt deine Aussage voll und Ganz! Ich bin moderner Satanist und Anarchist, die Liebe zu Mitmenschen ist so wichtig wie die Eigenliebe. Wer sich selbst nicht liebt kann auch andere nicht lieben und hat sich selbst aufgeben. Man muss einfach eine gesunde Balance daraus finden:

Diskussion: Altruismus und Egoismus
Zophael schrieb:Ok Angst ist doch das Gegenteil von Liebe.
Isolation und Angst sind das Gegenteil von Liebe. Es gibt Ängste die kann man mit Liebe und dem Gefühl von Geborgenheit überwinden, jedoch gibt es auch Ängste die lassen sich nur durch direkte Konfrontation heilen. Sprich fürchtet sich ein Mensch vor Spinnen, gibt es die Möglichkeit einer Therapie, bei der man sich seiner Angst stellt und am Ende ohne Probleme eine Spinne auf sich krabbeln lassen kann und sie vielleicht sogar lieb gewinnt als Mitbewohner dieser Welt auf der wir alle nur Gäste sind :)

Moderne Satanisten setzen sich mit ihrer Dunklen Seite auseinander so auch mit ihren Ängsten und betreiben die Rituale nur als eine Art Therapie:
Die Church of Satan vertritt einen atheistischen Standpunkt, dem zufolge es keinen allmächtigen, gütigen Schöpfer-Gott gibt. Die Figur Satans wird als Archetyp gedeutet, mit dem sich der einzelne Satanist identifizieren kann.

Die Mitglieder praktizieren rituelle Magie, die jedoch nicht als Anrufung übernatürlicher Wesen verstanden wird, sondern als therapieähnliches Psychodrama zur Selbstbeeinflussung der Emotionen der Beteiligten, so dass deren Wunscherfüllung gefördert wird. Nach Aussage der Church of Satan bewegt sich diese Magie allerdings stets im Rahmen der Naturgesetze und stellt keine übernatürlichen Kräfte dar.
Wikipedia: Church_of_Satan

Im Prinzip würden sich Urchristen und LaVey Satnisten durchaus gut verstehen :)
Nur eben das die einen an Gott glauben, die anderen nicht. Aber Liebe können beide geben und spüren.


melden
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:43
@Zophael

Ich lebe so wie ich es für richtig erachte. :) Das beinhaltet einfach Respekt vor allen Dingen, die mich umgeben, und sei es einfach nur ein Gänseblümchen. ;)

Ob das im Sinne eines Gottes ist, weiß ich nicht. Ich halte von Religion nicht viel, dafür ist sie in vielen Dingen zu negativ behaftet.

Meine Güte, ich muss ja schon heulen wenn ich mir das Lied von Jackson "Earth Song" ansehe & anhöre und den Schmerz in den Gesichtern der Menschen sehe, wenn ich die toten Tiere sehe und das alles.


melden
Jesussah
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:51
Man dichtet dem Teufel wohl mehr zu als er ist. Man kann das gleiche/ungleiche Verhalten auch bei Den Menschen erkennen, die Versuchen Gott zu beschreiben.

Es ist gar nicht so kompliziert oder gar einfach sondern klar und deutlich.

Der Teufel ist der, der verwirrt. Nicht mehr, nicht weniger. Wer sich dem Teufel anschliesst, der mag zwar ein angenehmen Platz hier haben, und je mehr man verwirrt um so mehr Privilegien wird man auf diesem Platz bekommen, doch der versuchte Mensch vergisst dabei immer wieder die Tatsache des Totes. Man kann hier im Leben sehr viel beschreiben wenn man will und damit auch verwirren. Man kann tun und lassen was man will, doch sollte man nicht vergessen, das alles was man tut oder auch nicht tut seine Konsequenzen hat.

Wer mit dem Teufel ist, der tut sich selbst Leid. :)


melden

Satanismus

16.03.2014 um 19:57
@Jesussah
Wie ich schon schrieb, für mich ist Satan in diesem Fall einfach eine Metapher für das Ego, nix anderes und ja das Ego kann verwirren, es kann analysieren und sich über andere erheben. Also ist das Ego das Problem, denn bei dessen Überhöhung können die Konsequenzen für sich und andere verheerend sein. Einfache Kausalität eben. Kraft und Gegenkraft. Bei dieser Erkenntnis muss man sich einfach nur davon trennen das dies einer fremden Instanz zu Schulden kommt, nur man selbst trägt die Verantwortung für sein Handeln. Man muss nur eben die Dinge lernen zu benennen als das was sie sind. So sehe ich das Ego:

Das Ego ist die Ungeduld, die Befangenheit, das gedankliche Konstrukt, etwas das nur die Egoperspektive kennt. Doch es ist der Grund warum sich Menschen so verhalten wie sie sich verhalten, es kopiert und interpretiert, es analysiert und extrahiert. Es rechnet und teilt. Es ist das gedankliche Gebäude auf das jede Ideologie und jede Glaubensstruktur baut. Es ist das Wesen das in Ketten in der Höhle sitzt und das Schattenspiel für die Realität hält. Am Ende ist es ein ängstliches Kind das auch nur nach Geborgenheit und Verständnis sucht, es versucht sich ständig abzusichern, doch dann und wann begeht es den Fehler und stellt sich über andere Egos und sorgt innerlich wie auch äußerlich für Spannungen und Spaltungen. Doch ohne unser Ego wären wir verloren und absolut passiv. Ich glaube beim Ego macht die Dosis das Gift, gänzlicher Verzicht auf das Ego wäre auch nicht gesund :)

Habe ich auch da schon gepostet:
Diskussion: Das Höhlengleichnis - Lebt die heutige Gesellschaft in einer Höhle?


melden
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:58
@Namrael
Versteh doch, es gibt keinen denkenden Gott. Keinen Mann mit altem langem Bard. Kein Launisches etwas das über uns herrscht. Sondern tief in uns lebt. Bei dem einen etwas mehr, bei dem anderen etwas weniger. Es ist einfach die wahre Liebe.

Laut Bibel:
ie Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf. Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, lässt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.


@cRAwler23
cRAwler23 schrieb:Diesen Jesus würde ich auch lieber sehen und keine Kirche, mit der er selbst sicherlich so seine Probleme hätte, besonders wenn er ständig sich am Kreuz, diesem Folterinstrument baumeln sieht
Dann ließ seine Geschichte in die Bibel, den sie wurde für dich geschrieben.
cRAwler23 schrieb:die Liebe zu Mitmenschen ist so wichtig wie die Eigenliebe.
Wenn dein Satanismus nur das lehrt und nichts anderes hinzufügt, kannst du es auch umbenennen in Christ, Erleuchteter, Jesu Jünger, jemand der die Worte Jesu verstanden hat. Da das aber leider mit Sicherheit nicht der Fall ist, bleibe ich bei meiner Meinung. Alleine das Wort, Satanismus dazu benutzen um Angst bei den Leuten zu schüren, ist in meinen Augen kein Praktizierer der wahren Liebe.


melden
Namrael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 19:59
@Zophael

Ich verstehe jetzt nicht wirklich den Zusammenhang deiner Antwort zu dem was ich geschrieben habe.....


melden
Anzeige
Zophael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Satanismus

16.03.2014 um 20:01
@Namrael
Sorry es bezog sich darauf:
Namrael schrieb:Ob das im Sinne eines Gottes ist, weiß ich nicht. Ich halte von Religion nicht viel, dafür ist sie in vielen Dingen zu negativ behaftet.
Du redest von der Institution. oder zumindest von deren lehren. deshalb mein Post.


melden
386 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Exorzismus50 Beiträge