weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

35.439 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Hölle, Atheismus, Atheist
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 11:54
@BlackFlame
Wenn ich ergänzen darf: Es gibt noch die Agnostiker.
Die leugnen - als Weltanschauung bzw. Philosophie - dass der Mensch überhaupt etwas Übernatürliches erkennen könnte. Demnach könnte es etwas da draußen geben oder nicht. Wir könnten es sowieso nicht erkennen. So haben sie einen Vorwand, um wie die Atheisten davon abzusehen, drücken es aber vornehmer aus.


melden
Anzeige
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:04
@Snowman_one
Gott ist kein Lückenfüller für bequemes Denken.
Ich kann wohl unterscheiden, ob ich nur für etwas noch keine Erklärung habe, oder ob ich positiv eine höhere Macht hinter etwas vermute, wie z. B. beim Anblick der Wunder der Natur.


melden
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:07
@BlackFlame
natü schrieb: beim Anblick der Wunder der Natur
Und die kann täuschend echt aussehen


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:07
@natü
natü schrieb:Warum sollte es nur in der Religionslehre anders sein?
Wieso reflektiert ein Gläubiger nicht mehr? Hast du Beweise?
Der Wissenschaftliche Prozess besteht aus Observation, Tests, und was fast noch wichtiger ist, das finden und korrigieren von Fehlern.

Das ist das genaue Gegenteil von dem, was die Religion macht. Denn diese verlässt sich auf nicht verifizierte alte Texte, die niemals Hinterfragt werden egal was für Beweise präsentiert werden.

Gott ist nicht realer als das ‚Fliegende Spaghettimonster‘.

Gläubige sagen dann aber oft, dass man das nicht vergleichen kann und stellen so ihren Glauben und ihren Gott etwas höher als den an das ‚Fliegende Spaghettimonster‘.

Wenn ich die Natur betrachte, sehe ich die Natur, nicht Gott.

Wenn du also eine Erklärung und Beweise für Gott hast, bitte, immer her damit.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:09
natü schrieb:Ein Sonderphänomen sind die Zeitgenossen, die felsenfest von der Nichtexistenz alles Übernatürlichen überzeugt sind und dennoch einen großen Kreuzzug gegen dasselbe führen.
Diese kommen aber nur bei 'Allmystery' vor.
Dann scheinst du in den endlosen Weiten des Internets und der Weltgeschichte noch nicht viel gesehen zu haben.
Schon auf den in den 1930ern geborenen Ron Kritzfeld geht folgendes Zitat zurück: "Atheisten: Leute, die einen Glauben, den sie nicht haben, glühend verteidigen."
Also: Religionsgläubige sind Menschen, die man behutsam und in kleinen Schritten zum 'Selber-Nachdenken' bringen muss.
Die man auch zur Realität zurückführen muss.
(...)
Eine ganze Menschengruppe für geistig oder psychisch minderbemittelt zu halten, ist kein Zeichen von besonderem Durchblick. Oder hast du andere rationale Erklärungen für deren Ausfälle?
Frühere Mitdiskutanten haben mich schon dafür gehasst, aber konsequenterweise versuche ich es noch einmal mit folgender Frage:
Ungeachtet der eigenen Ansicht, kannst du jemanden für voll nehmen, der dir gegenüber felsenfest klarmacht, dass er den Weihnachtsmann für real hält?

Hier muss ich immer wieder zur Objektivität aufrufen, bevor eine Anwort getippt wird.

Ich sprach auch schon die Mythologie an. Selbes Prinzip wie heute populäre Religionen: Geschichten, Sagen, Mythen aber keinerlei Gewisstheit über ihren Wahrheitsgehalt.
Heute glaubt daran fast keiner mehr mit so einer Ernsthaftigkeit wie an Jesus, Allah oder Krishna.
Wenn das eine "nur" Geschichten sind, wo ist da denn der elementare Unterschied zu den Geschichten, die in der heutigen Zeit noch bitterernst genommen werden?
Der eine Geschichtsband wird als Fiktion angetan und einen anderen nimmt man als Vorlage für sein Leben?
Dahingehend kann ich es keinem verübeln, wenn er die Realitätsnähe des Einzelnen hinterfragt, weil man hier aus einem objektiven Blickwinkel einfach absichtlch inkonsequentes Verhalten zu erkennen vermag.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:11
threadkiller schrieb:Und die kann täuschend echt aussehen
Diesen Einzeiler kann ich mit dem Teilzitat nicht in einen Zusammenhang bringen. Bitte nähere Erläuterungen dazu.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:34
@Freakazoid
Keine Ausrede.
Übrigens ist das eine Unterstellung. Sie geht davon aus, dass der Gesprächspartner nicht aufrichtig ist. Das ist aber nur in gewissen Kontexten angebracht.
Im konkreten Fall: Es kann nur so lange als eine Ausrede gelten, bis das Ereignis eintritt. Da kein Datum genannt wurde, musst du auch mit deiner Widerlegung noch warten.

Zu Jesu Voraussagen bzgl. seiner Wiederkunft: Hat er nicht gesagt: 'Dieses Geschlecht wird nicht vergehen, bis das alles geschieht'? Mit 'Geschlecht' kann die damalige Generation gemeint sein, aber auch die nachfolgend 'Generierten'.
Aber ich gebe zu, dass das als eine der dunklen Stellen in der Bibel aufgefasst werden könnte.
Diese kann man als 'Gegenbeweis' benutzen oder versuchen, hinter ihren Sinn zu kommen, ja, sie ggf. als unverstanden stehen lassen. Es wäre nicht die einzhige Wissenschaft, in der man Unklarheiten tolerieren muss.

Dass Gott sich um die Armen einen Dreck schert, kannst du ihm - wie jeder anderen Person - nur zum Vorwurf machen, wenn du es selber anders handhabst.
(Es gibt im übrigen mehrere theologische Erklärungen für diese sog. 'Theodizee'-Frage.

Die Frage nach der Bosheit anderer stellt sich witzigerweise meiner Beobachtung nach den Menschen in einer Stärke, die im umgekehrten Verhältnis zu ihrer eigenen Selbstkritik steht.

Die Religionen sind meiner Meinung nach nicht alle durch Unzufriedenheit mit früheren neu 'erfunden' worden. Die Kirche zumindest ist eine Stiftung Jesu Christi, die aus viel mehr besteht als einer Verbesserung des damaligen Judentums.
Auch Martin Luther hat sich zumindest selbst als Reformator verstanden, also den ursprünglichen wahren Glauben für sich reklamiert und nicht eine neue Religion gründen wollen.


melden
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:41
@BlackFlame
BlackFlame schrieb:Diesen Einzeiler kann ich mit dem Teilzitat nicht in einen Zusammenhang bringen. Bitte nähere Erläuterungen dazu.
Da meine Schrifft in Deutsch begrentzt ist, so versuche ich eben mein Text kurz und bündig zu halten, ist aber nicht böse gemeint.

Wunder der Natur.
Das Problem wird zunehmend wenn der Mensch die Natur verändert, daher man kann die
Natur bestaunen und sie als Wunder bezeichnen aber ob sie das ist, ist auch fraglich ob das was wir bewundern oder gar essen auch geniessbar ist oder sein wird.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 12:57
@Snowman_one
Bist du Altertumsforscher oder mit biblischer Textkritik befasst, oder woher nimmst du deine forschen Statements?

Dass die biblischen Texte nicht in alle Richtungen und mit allen möglichen Hilfswissenschaften seit Jahrhunderten untersucht würden, wäre mir neu.
Im vergangenen Jahrhundert hat die neue historisch-kritische Methode sie sogar mehr als zuträglich zerpflückt.
Von welchen 'Beweisen' sprichst du also und von welcher Wissenschaft? Dann nenne mir einen Beweis konkret, und wogegen er spricht!

Außerdem ist nicht alles 'Wissenschaft'...
Die etablierten 'Wissenschaften' sind nur ein kleiner, abgegrenzter Teil des menschlichen Denkens.
Es wäre eine Katastrophe, wenn es anders wäre.

Zum Beispiel sollte jede wissenschaftliche Methode nur mit Bedacht und unter Abwägung der Zweckmäßigkeit im Einzelfall eingesetzt, idealerweise jeweils modifiziert oder - optimal - erst zum jeweiligen Anlass erfunden werden. Sonst erzeugt sie allzu gerne Fachidiotie. Von der störenden akademischen Arroganz mal abgesehen.
(Ich habe auch den Verdacht, dass die Leute, die am meisten von Wissenschaft schwafeln, noch nie ein Labor oder einen Hörsaal von innen gesehen haben.)

Du siehst in der Natur 'die Natur, nicht Gott'. Das ist ein Fakt. Ich kann nichts dagegensetzen. - Ich sehe aber auch manchmal mehr dahinter. Das kann ich dir nicht beweisen. Würdest es ja nicht 'sehen'...

Schönen Gruß!


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:06
@threadkiller
Ich meinte nicht das Gen-Maisfeld, sondern die Brennesseln daneben: ('Urtica dioica' = 'die ... göttliche)!


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:08
@natü
natü schrieb:Außerdem ist nicht alles 'Wissenschaft'...
Wenn ich eine Uhr auseinander nehme,
so ist auch das schon Wissenschaft.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:22
@BlackFlame
Das Zitat war gut.
Siehste!

Hmmm, der Unterschied zwischen ausgestorbenen Mythen und den 'wahren Religionen', die auch heute noch geglaubt werden?

Die Dauer des Glaubens sagt nichts über dessen Wahrheit.
Jesus sagt ja sogar in der Bibel: "Wenn aber der Menschensohn wiederkommt, wird er dann noch Glauben finden?"

Durch Gewalt wurden wahre Gläubige öfters ausgerottet.

Mythen können übrigens auch einen wahren Kern haben. Sie vermitteln Welterklärung und soziale Ordnung = Moral.

Den Weihnachtsmann-Gläubigen ernst nehmen?
In der Praxis müssen wir mehr Leute mit einem Glauben ernst nehmen, der uns ausgeschlossen erscheint, als 'vernünftige' Gläubige. Was sich die Leute heute so alles zusammenglauben: o mei!!

Aber dir kommt der Glaube der großen Religionen genauso vor.

Übrigens - 'aus einem objektiven Blickwinkel' schreibst du. Lass dir die Formulierung mal auf der Zunge zergehen!
(In so einem Winkel würde ich auch gern wohnen.)


Ich habe deine Kernfrage noch nicht beantwortet - ich weiß.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:33
@natü
natü schrieb:Von welchen 'Beweisen' sprichst du also und von welcher Wissenschaft? Dann nenne mir einen Beweis konkret, und wogegen er spricht!
Die Bibel entstand frühestens 60 n C. Vorher wurde sie mündlich überliefert. Auch die Autoren sind unbekannt.
Die Bibel wird von gläubigen nicht in Frage gestellt. Für viele ist sie Gottes Wort. Schon alleine das Entehungsjahr sollte doch zumindest einen kleinen Zweifel oder zumindest ein nachdenken hervorrufen. Das tut es aber nicht. Es wird nicht in Frage gestellt, egal was für Beweise vorgelegt werden.
natü schrieb:Von welchen 'Beweisen' sprichst du also und von welcher Wissenschaft? Dann nenne mir einen Beweis konkret, und wogegen er spricht!
Oder willst du das ich deine Gottesthese wiederlege?

Ist das eine Verschiebung der Beweislast, weil du keinen Beweis für die Existenz Gottes hast?
natü schrieb:Du siehst in der Natur 'die Natur, nicht Gott'. Das ist ein Fakt. Ich kann nichts dagegensetzen. - Ich sehe aber auch manchmal mehr dahinter. Das kann ich dir nicht beweisen. Würdest es ja nicht 'sehen'...
Was wenn du Gott wie eine PC- Tastatur oder einen Schmetterling beweisen könntest?
Beide kann man sehen und fühlen.
Ist das nicht etwas realitätsfern etwas zu glauben ohne einen Beweis der dafür spricht?
Anders gefragt:
Würdest du vor Gericht solche 'Beweise',die in deinem Fall persönlicher Natur sind, auch von anderen akzeptieren?
Also, dass Urteil anhand solcher Belege auch annehmen?


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:41
@natü
natü schrieb:... Durch Gewalt wurden wahre Gläubige öfters ausgerottet. ...
Sorry, genau umgekehrt war/ist es !


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:46
@der-Ferengi
Nein, das ist Handwerk. Unter Wissenschaft verstehe ich jetzt die rein geistige Tätigkeit.
Mit dem Auseinandernehmen der Uhr hast du ja einen begrenzten, praktischen Zweck erfüllt und nicht der Mitwelt eine allgemeine Erkenntnis vermittelt.
Gewiss: Auch der Bau einer Uhr setzt Wissen voraus.
Aber ich denke, es gibt eben Wissen auch ohne eine systematische 'Wissenschaft', als Lehre.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:52
natü schrieb:Durch Gewalt wurden wahre Gläubige öfters ausgerottet.
Und warum? Weil die Gewalttäter sich für wahre Gläubige hielten. Man sollte einfach auf den Wahrheitsglauben spucken. Nix gut für uns.
natü schrieb:Mythen können übrigens auch einen wahren Kern haben. Sie vermitteln Welterklärung und soziale Ordnung = Moral.
Moral ist aber flexibel und dazu bedarf es keinerlei Mythen. Siehe Piranhas, die sich untereinander nicht anknabbern.

@natü


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 13:54
@der-Ferengi
sry,sry. Die Christen haben in der Geschichte sicher mehr Gewalt erduldet als ausgeübt.
Ich habe es neulich schon mal erwähnt: In der Katakombenzeit. Durch den Islam. In der atheistischen frz. Revolution. Im dt. Kulturkampf. Unter Hitler. Unter Stalin. Im Ostblock, in der DDR. In Südostasien über Jahrhunderte. In Afrika heute durch fanatisierte Moslems. Viele Millionen waren es. Nicht umsonst ist das Marterkreuz ihr Symbol.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 14:10
Te
Was wenn du Gott wie eine PC- Tastatur oder einen Schmetterling beweisen könntest?
Beide kann man sehen und fühlen.
Ist das nicht etwas realitätsfern etwas zu glauben ohne einen Beweis der dafür spricht?
Anders gefragt:
Würdest du vor Gericht solche 'Beweise',die in deinem Fall persönlicher Natur sind, auch von anderen akzeptieren?
Also, dass Urteil anhand solcher Belege auch annehmen?

xt
Das mit dem Schmetterling hatten wir gestern schon.
Glaube heißt nicht wissen,weil sonst brauche ich nicht mehr glauben.
Thomas hat auch nicht geglaubt das Jesus auferstanden ist,erst aals er Jesus Wunden sah dann glaubte er.
So gibt es immer wieder Hinweise auf einen Gott,man muß es aber auch erkennen wollen.


melden
xpq101
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 14:16
etta schrieb:Was wenn die Atheisten falsch liegen?
Oh man, schon alleine die Frage suggeriert ja das ein einen Gott geben kann/könnte.
Es gibt keinen Gott der da oben herumläuft und auf Euch aufpasst!
Das muss doch bei kleinen auch mal der Letzte Hinterwälder verstanden haben!


melden
Anzeige
xpq101
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

13.09.2012 um 14:21
BlackFlame schrieb:Ungeachtet der eigenen Ansicht, kannst du jemanden für voll nehmen, der dir gegenüber felsenfest klarmacht, dass er den Weihnachtsmann für real hält?
Natürlich nicht aber Coca Cola wird das sicherlich etwas anders sehen :D


melden
229 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden