weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

35.439 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Himmel, Hölle, Atheismus, Atheist
Godsmalus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 09:36
@Optimist
Optimist schrieb:Oder gibt es einen vollkommenen Menschen?
Ein Katharer ist das ,ein vollkommen Reiner


melden
Anzeige

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 09:49

In frühchristlichen vom Gnostizismus beeinflussten Apokryphen wie dem Judasevangelium wird Judas als der Jünger gesehen, der die Erlösungsgeschichte durch seinen 'Verrat' erst ermöglichte, damit im Dienst Jesu stand und sogar als dessen „Befreier“ gilt.

--->e:
Aha, deswegen hat Jesus zu Judas gesagt, as ist der Tag der Finsterniss. Also ich weiß nicht, ich bleibe bei den vier Evangelien.
@Etta
ich kann mirs zwar denken, aber ich verstehe wirklich nicht, was Du mir damit sagen willst?
Etta schrieb:In Lukas 22,53 steht, aber dies ist eure Stunde und die Macht der Finsternis. Das sagte er zu den Hohenpriestern,Ältesten und Hauptleuten.
Lies es mal bitte im Zusammenhang und das Fettgedruckte:

...
47 Während er noch redete, siehe, da kam eine Volksmenge, und der, welcher Judas genannt war, ... ging vor ihnen her und nahte Jesu, um ihn zu küssen.
48 Jesus aber sprach zu ihm: Judas, überlieferst du den Sohn des Menschen mit einem Kuß?

49 Als aber die, welche um ihn waren, sahen, was es werden würde, sprachen sie [zu ihm]: Herr, sollen wir mit dem Schwerte dreinschlagen? 50 Und einer aus ihnen schlug den Knecht5 des Hohenpriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab. 51 Jesus aber antwortete und sprach: Lasset es so weit; und er rührte sein Ohr an und heilte ihn. 52 Jesus aber sprach zu den Hohenpriestern und Hauptleuten des Tempels6 und Ältesten, die wider ihn gekommen waren: Seid ihr ausgezogen wie gegen einen Räuber, mit Schwertern und Stöcken? 53 Als ich täglich bei euch im Tempel7 war, habt ihr die Hände nicht gegen mich ausgestreckt; aber dies ist eure Stunde und die Gewalt der Finsternis.
54 Sie ergriffen ihn aber und führten ihn hin und brachten ihn in das Haus des Hohenpriesters. .
Verstehst Du nun, was mit der Gewalt und Finsternis gemeint ist?

Ohne Dich kritisieren zu wollen , aber das ist für mich wieder mal so ein Beispiel, wo Leute etwas aus dem Zusammenhang reißen und dann was ganz anderes hineininterpretieren als es gemeint war.
Wie gesagt, wollte dir nicht zu nahe treten, es machen ja Viele so, nicht nur Du.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 09:57
@zaphodB.
Dein Satz mit dem Stein-Heben ist kein Paradoxon, sondern ein "verbotener" Satz. So nenne ich ihn, weil er in sich falsch ist, nämlich sinnlos.
Sinnlose Sätze können nie einen Bezug zur Wirklichkeit haben, also erst recht nichts beweisen.

Ich habe das auf dieser Seite schon irgendwo ausführlich erläutert - weiß nicht mehr, wo, wahrscheinlich auch in diesem Thread.


melden
threadkiller
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:15
@natü
@zaphonB
Optimist schrieb:"Kann ein allmächtiges Wesen einen so schweren Stein schaffen, dass es ihn selbst nicht heben kann
Ich denke daß das kein Paradoxon ist, zumindest nichts neues, der existriert schon seit zwei Tausend jahren..
Lukas 35
(35 Und das Volk stand da und sah zu. Aber die Oberen spotteten und sprachen: Er hat andern geholfen; er helfe sich selber, ist er der Christus, der Auserwählte Gottes. )


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:18
@pere_ubu

Ich hab gerade Zeit und dachte mir: "What the heck!" Ich werde einfach mal ein paar deiner Prophezeiungen mir anschauen und was dazu schreiben.

Immer erst
1Mo 49:10 Geboren im Stamm Juda Mat 1:2-16;
Luk 3:23-33; Heb 7:14

1Mo 49:10:
Nicht weicht das Zepter von Juda noch der Herrscherstab zwischen seinen Füßen weg, bis dass der Schilo kommt6, dem gehört der Gehorsam der Völker.
Mat 1:2-16:
Abraham zeugte Isaak, Isaak aber zeugte Jakob, Jakob aber zeugte Juda und seine Brüder, 3 Juda aber zeugte Perez und Serach von der Tamar, Perez aber zeugte Hezron, Hezron aber zeugte Ram, 4 Ram aber zeugte Amminadab, Amminadab aber zeugte Nachschon, Nachschon aber zeugte Salmon, 5 Salmon aber zeugte Boas von der Rahab, Boas aber zeugte Obed von der Rut, Obed aber zeugte Isai, 6 Isai aber zeugte David, den König, David aber zeugte Salomo von der Frau des Uria, 7 Salomo aber zeugte Rehabeam, Rehabeam aber zeugte Abija, Abija aber zeugte Asa2, 8 Asa3 aber zeugte Joschafat, Joschafat aber zeugte Joram, Joram aber zeugte Usija, 9 Usija aber zeugte Jotam, Jotam aber zeugte Ahas, Ahas aber zeugte Hiskia, 10 Hiskia aber zeugte Manasse, Manasse aber zeugte Amon4, Amon aber zeugte Josia, 11 Josia aber zeugte Jojachin und seine Brüder um die Zeit der Wegführung nach Babylon. 12 Nach der Wegführung nach Babylon aber zeugte Jojachin Schealtiël, Schealtiël aber zeugte Serubbabel, 13 Serubbabel aber zeugte Abihud, Abihud aber zeugte Eljakim, Eljakim aber zeugte Asor, 14 Asor aber zeugte Zadok, Zadok aber zeugte Achim, Achim aber zeugte Eliud, 15 Eliud aber zeugte Eleasar, Eleasar aber zeugte Mattan, Mattan aber zeugte Jakob, 16 Jakob aber zeugte Josef, den Mann Marias, von welcher Jesus geboren wurde, der Christus5 genannt wird.
Das spannende hier dran ist, das es keine erfüllte Prophezeiung ist.
Das AT Zitat ist halt ein Wunsch und daran ist ja nichts aus zusetzten.
Das NT Zitat ist allerdings erstens nach Jesus Tot entstanden und kann man als Behauptung durch gehen lassen. Ein Behauptung die natürlich sehr gut passt, da man Jesus ja als eben jenen Messias darstellen möchte.
Zu dem kommt dann, das Jakob Maria als Frau genommen hat, aber Jesus ja nach dem christlichen Glauben eine Jungfrauen Geburt ist und das der Samen von Jakob wenig damit zu tun hat. Wäre Maria aus dem Hause Juda wäre das vielleicht nachvollziehbarer, aber selbst dann ist es eine schlichte unbelegte Behauptung, dass Jakob aus dem Hause Juda stammt und mit König David verwandt wäre. Von dem wir im übrigen immer noch nicht sicher sind, das es ihn wirklich gab.

Luk 3:23-33:
Und er selbst, Jesus, war ungefähr dreißig Jahre alt, als er auftrat11, und war, wie man meinte, ein Sohn des Josef, des Eli, 24 des Mattat, des Levi, des Melchi, des Jannai, des Josef, 25 des Mattitja, des Amos, des Nahum, des Hesli, des Naggai, 26 des Mahat, des Mattitja, des Schimi, des Josech, des Joda, 27 des Johanan, des Resa, des Serubbabel, des Schealtiël, des Neri, 28 des Melchi, des Addi, des Kosam, des Elmadam, des Er, 29 des Joschua, des Eliëser, des Jorim, des Mattat, des Levi, 30 des Simeon, des Juda, des Josef, des Jonam, des Eljakim, 31 des Melea, des Menna, des Mattata, des Nathan, des David, 32 des Isai, des Obed, des Boas, des Salma, des Nachschon, 33 des Amminadab, des Admin, des Arni, des Hezron, des Perez, des Juda,
Ebenso hier, da Lukas nun mal noch viel später dran war, ist es auch eine Behauptung, viel mehr eine Behauptung einer Behauptung.

Heb 7:14:
Denn es ist offenbar, dass unser Herr aus Juda entsprossen3 ist, von welchem Stamm Mose nichts in Bezug auf Priester geredet hat.
Erstens stammt das von Paulus und der hat Jesus nun mal nie getroffen.
Zweitens ist das auch nur eine Behauptung.

Das sollen eine Prophezeiung sein?
Mag ja sein, dass sein Standard niedriger ist als meiner, aber jedem anderen sollte auffallen, dass dies nicht als Prophezeiung durchgeht. Als Behauptung alle male, aber sonst...


Hos 11:1 Aus Ägypten gerufen Mat 2:15

Hos 11:1:
Als Israel jung war, gewann ich es lieb, und aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.
Die Textstelle alle ist schon überaus bedenktlich. Gott gewann Israel lieb? Es gab zwar nicht viele Volksstämme auf der Erde, aber Gott suchte sich ausgerechnet sie aus?

Mat 2:15:
Und er war dort bis zum Tod des Herodes; damit erfüllt würde, was von dem Herrn geredet ist durch den Propheten, der spricht: "Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen."
Auch dies ist alles andere als eine Prophezeiung. Matthäus, der nie bei dieses Ereignissen dabei war, schreibt darüber. Okay... Schlimmer ist jedoch, dass auch dies keine Prophezeiung ist.
Es ist sogar aus dem Kontext nicht erkennbar, wie diese beiden Textstellen zusammen passen.

Mir macht es große Sorgen, dass du sowas als Prophezeiung ansiehst.


Sach 11:12 Für 30 Silberstücke Mat 26:15; 27:3-10;
verraten Mar 14:10, 11

Sach 11:12:
Und ich sagte zu ihnen: Wenn es recht ist in euren Augen, gebt mir meinen Lohn, wenn aber nicht, lasst es bleiben! Und sie wogen meinen Lohn ab: dreißig Silberschekel.
Hier ist die die Rede von dem Lohn, den jemand bekommt. Oh es zufällig dreißig Silberschekel.
Das ist keine Prophezeiung, aber schauen wir uns die NT Zitate an.

Mat 26:15:
und sprach: Was wollt ihr mir geben, und ich werde ihn euch überliefern? Sie aber setzten ihm dreißig Silberlinge fest.
Ja, die gleiche Menge an Geld. Scheit viel, aber nicht zu viel zu sein.

Mat 27:3-10:
3 Als nun Judas, der ihn überliefert hatte, sah, dass er verurteilt wurde, reute es ihn, und er brachte die dreißig Silberlinge den Hohenpriestern und den Ältesten zurück 4 und sagte: Ich habe gesündigt, denn ich habe schuldloses Blut überliefert. Sie aber sagten: Was geht das uns an? Sieh du zu! 5 Und er warf die Silberlinge in den Tempel und machte sich davon und ging hin und erhängte sich. 6 Die Hohenpriester aber nahmen die Silberlinge und sprachen: Es ist nicht erlaubt, sie in den Tempelschatz zu werfen, weil es Blutgeld ist. 7 Sie hielten aber Rat und kauften dafür den Acker des Töpfers zum Begräbnis für die Fremden. 8 Deswegen ist jener Acker Blutacker genannt worden bis auf den heutigen Tag. 9 Da wurde erfüllt, was durch den Propheten Jeremia geredet ist, der spricht: "Und sie nahmen die dreißig Silberlinge, den Preis des Geschätzten, den man geschätzt hatte seitens der Söhne Israels, 10 und gaben sie für den Acker des Töpfers, wie mir der Herr befohlen hat."
Auch hier wieder das Problem, dass der Text der "Prophezeiung" nichts mit dem Ereignis zu tun hat. Da können die von Jeremia soviel reden wie sie wollen, dass ist eine komplett andere Prophezeiung dann, die nichts mit dem von Sach 11:12 zu tun hat. Das geht im Kontext schlicht nicht hervor. Nur das es 30 Silberschekel sind und auch um einen Töpfer geht. Ein offensichtlich nicht seltener Beruf in der Gegend.


Jes 53:5, 8, Stirbt Opfertod, um Mat 20:28; Joh 1:29;

Jes 53:5, 8:
Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen8 willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe9 lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden. 6 Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen eigenen Weg; aber der HERR ließ ihn treffen unser aller Schuld. 7 Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm, das zur Schlachtung geführt wird und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf10. 8 Aus Bedrängnis und Gericht wurde er hinweggenommen11. Und wer wird über seine Generation12 nachsinnen? Denn er wurde abgeschnitten vom Lande der Lebendigen.13 Wegen des Vergehens seines14 Volkes hat ihn Strafe15 getroffen16. 9 Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab, aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tod, weil17 er kein Unrecht18 begangen hat und kein Trug in seinem Mund gewesen ist.
Das ist doch mal eine Prophezeiung oder etwa nicht?
Ich habe etwas davor und etwas danach gelesen und ja, im großen und ganzen ist das eine Prophezeiung für das Volk Israel. Jedoch im Jahre 740 und 701 v. Chr.
Fast 800 Jahre vor dem Wirken Jesus. Dazu kommt, dass Jesaja alles andere als unbekannt war da er eine wichtige Stelle im Tanach eingenommen hat. Mit anderen Worten, seine Worte waren Mitgliedern der kleinen jüdischen Sekte die sich Christen nannten, durch aus bekannt.

Mat 20:28:
gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele.
Wie gesagte sollte Matthäus oder wer auch immer wirklich das Evangelium geschrieben hat, sich mit dem Text von Jesaja aus kennen und dann verliert diese Aussage so ein wenig an Wert, da jemand schlicht behauptet, dass es so gewesen wäre.

Joh 1:29:
Am folgenden Tag sieht er Jesus zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt!
Spannend, aber nachträglich zählt einfach nicht.

Aus offensichtlichen Gründen, habe ich nicht alles mir vorgenommen, da ich sonst ja nie fertig werde, aber schon mit den paar "Prophezeiungen" lässt sich zeigen, dass es in der Bibel keine gibt.

So ein Historisch belegtes Großereignis wäre eine schöne Prophezeiung gewesen. So aber, sind es entweder harte Uminterpretationen, die aus dem Kontext gerissen sind oder "Ereignisse" die unprüfbar, von Autoren geschrieben worden sind, die nicht dabei waren und deren Quellen uns wiederum total unbekannt sind.

Das hat mich nicht überzeugt, nicht mal im Ansatz. Wie kann dich das überzeugen? Ist dein Glaube daran so "stark" das du über das offensichtliche Problem, des Nachträglich passend Schreiben hinwegschauen kannst.

Erstaunlich! Aber damit kannst du mich nicht überzeugen, damit kannst du niemanden überzeugen, der selber gerne Nachdenkt...

Quelle: http://www.bibleserver.com und einmal Wikipedia: Jesaja


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:22
@Optimist
Optimist schrieb: ...aber das ist für mich wieder mal so ein Beispiel, wo Leute etwas aus dem Zusammenhang reißen und dann was ganz anderes hineininterpretieren als es gemeint war.
Das ist sowas von wahr... krass wie das immer und immer wieder passiert...


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:54
@Etta
@sonnescheint
@Nesca
@Haret
@Kayla
@-Therion-
@Eya
Nach Prophezeiungen wird der Atomkrieg sofort durch göttliches Eingreifen unterbrochen, damit wir seine Schöpfung Erde nicht zerstören. Er benutzt dazu die "drei finsteren Tage".
Googelt die bitte selbst. Sie sind eine der am meisten genannten und am übereinstimmendsten beschriebenen Prophezeiungen seit alter Zeit.
Ich identifiziere sie mit dem "Strafgericht", das Gott als letztes Mittel einsetzen wird zur Reinigung der Erde, wenn Warnung und Wunder (Info siehe "Garabandal" und ungefähr gleichlautend, 50 Jahre später, "diewarnung.net"!)
Die Reinigung ist laut letzterer Quelle notwendig, um das Zweite Kommen Jesu Christi (die Wiederkunft in Herrlichkeit) vorzubereiten.

Das Eintreffen des Strafgerichts ist, wie gesagt, evt. noch aufzuhalten, wenn die Warnung die Bekehrung des Großteils der Menschen bringt.

Warnung = mystische innere Mahnung an jeden Menschen, einem Nahtoderlebnis vergleichbar, mit eigener Seelenschau. Gleichzeitig eine überall sichtbare kosmische Beinahe-Katastrophe, von Gott gewirkt.


Das Strafgericht hingegen wird tatsächlich mit einer Kollision eines Himmelskörpers mit der Erde einhergehen, die die Erde 3 Tage lang in giftigen Kometenstaub einhüllen wird, so dass sie - mangels Sonneneinstrahlung- rapide abkühlen wird. Darum Decken, geweihte Kerzen, Weihwasser ...
Ungläubige und Sünder sind extrem gefährdet. Man sollte auch die Streichhölzer vorher segnen lassen, da nur geweihte Kerzen brennen werden.
Das kann man alles bei Pater Pio und den übrigen Sehern nachlesen ... Irlmaier, Mühlhiasl etc.

Da die Atomkraftwerke etc. sich alle in diesem äußersten Fall pulverisieren etc. werden, ist ein Weiterbewohnen der Erde danach nur durch ein Wunder Gottes denkbar, welches er versprochen hat, aber nur den Guten bzw. reuigen Sündern .Diese werden dann allein auf der Erde übrigbleiben, im "Neuen Paradies auf Erden".

@-Therion-
Dass dein Leben ohne Gott bequemer ist, entspricht der Bibel: 'Breit ist die Straße und bequem der Weg, der zur Hölle führt, und viele gehen ihn. Schmal und beschwerlich der Weg zum Himmel, wenige dort unterwegs.'
Ganz übereinstimmend mit meiner Meinung ist, was du vom Lebensfilm in den letzten Minuten schreibst. Damit gehst du mit der chgristlichen Kirche vollkommen konform.

@Optimist
Darf ich dir, wenn auch in wenigem, widersprechen? Ich habe in der Kirche gelernt, dass unsere letztgültige Entscheidung unmittelbar vor dem Tod bzw. innerhalb weniger Minuten, bis die Seele den Körper verlässt, stattfindet. Dann folgt das "persönliche Gericht". Das "allgemeine Gericht" oder "Weltgericht" am Jüngsten Tag erfolgt erst viel später, nämlich nach der Wiederkunft Christi, wenn alle Toten auferstehen und die Leiber wieder mit den Seelen vereinigt werden, um ihnen an den Ort ihrer ewigen Bestimmung zu folgen, (in Hiimmel oder Hölle).

@-Therion-

Alle Menschenseelen leben ewig, nicht nur die im Himmel, sondern auch die in der Hölle, obwohl letztere eher ein ewiges Sterben erleiden.
Ist so, aber wir haben ja selbst die Wahl, ob wir es lange mit dem gütigen Gott aushalten möchten.
Gottes Segen euch allen!


@Optimist
Laut der Mystikerin Maria Valtorta war Judas keineswegs zum Apostel erwählt von Jesus, sondern drängte sich, entgegen dessen Warnung, auf. Sonst hätte er sich das Schicksal der Verdammnis ersparen können. Laut Bibel "muss der Menschensohn zwar leiden, aber wehe dem, durch den das geschieht!..."


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:55
@natü

Und das alles wird nicht passieren.

Egal wie sehr du es dir wünscht, es wird schlicht nicht passieren.


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:56
@threadkiller
Du siehst es also sogar geistlich?

Da bin ich gar nicht drauf gekommen. Danke.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 10:58
@natü
natü schrieb:Die Reinigung ist laut letzterer Quelle notwendig, um das Zweite Kommen Jesu Christi (die Wiederkunft in Herrlichkeit) vorzubereiten.
Genau, Wunschdenken ist so kurz vor dem 21.12.2012 wahrscheinlich das Normalste der Welt und falsche Propheten auch. Nach dem ultimativen Datum sieht dann Alles schon wieder ganz anders aus und man hat sich dann eben geirrt oder oder die Wiederkunft wurde wegen Undurchführbarkeit bis auf Weiteres vertagt. Wen willst du eigentlich überzeugen dich und dein überdimensionales Ego oder was ?


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:03
@natü
natü schrieb:Nach Prophezeiungen wird der Atomkrieg sofort durch göttliches Eingreifen unterbrochen,
WER prophezeite das denn und wann ?
natü schrieb:... Die Reinigung ist laut letzterer Quelle notwendig, ...
Was war denn die letzte Quelle ?

Sorry, aber Du redest in Rätseln.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:09
@Freakazoid
@pere_ubu

Falls es Euch Beiden darum geht, "wer ist der Messias“, dann wäre das hier der richtige Faden dazu ;)
Diskussion: Wer wurde als Messias angekündigt?


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:20
aus der Bibel:
Freakazoid schrieb:Doch er war durchbohrt um unserer Vergehen8 willen, zerschlagen um unserer Sünden willen. Die Strafe9 lag auf ihm zu unserm Frieden, und durch seine Striemen ist uns Heilung geworden. 6 Wir alle irrten umher wie Schafe, wir wandten uns jeder auf seinen eigenen Weg; aber der HERR ließ ihn treffen unser aller Schuld. 7 Er wurde misshandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf wie das Lamm, das zur Schlachtung geführt wird und wie ein Schaf, das stumm ist vor seinen Scherern; und er tat seinen Mund nicht auf10. 8 Aus Bedrängnis und Gericht wurde er hinweggenommen11. Und wer wird über seine Generation12 nachsinnen? Denn er wurde abgeschnitten vom Lande der Lebendigen.13 Wegen des Vergehens seines14 Volkes hat ihn Strafe15 getroffen16. 9 Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab, aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tod, weil17 er kein Unrecht18 begangen hat und kein Trug in seinem Mund gewesen ist.
-->
Freakazoid :
Freakazoid schrieb:Das ist doch mal eine Prophezeiung oder etwa nicht?
Ich habe etwas davor und etwas danach gelesen und ja, im großen und ganzen ist das eine Prophezeiung für das Volk Israel. Jedoch im Jahre 740 und 701 v. Chr.
Fast 800 Jahre vor dem Wirken Jesus. Dazu kommt, dass Jesaja alles andere als unbekannt war da er eine wichtige Stelle im Tanach eingenommen hat. Mit anderen Worten, seine Worte waren Mitgliedern der kleinen jüdischen Sekte die sich Christen nannten, durch aus bekannt.
@Freakazoid
also das Meiste könnte man ja mit gutem Willen noch als Methapher für Israel verstehen...

Aber das hier:
Denn er wurde abgeschnitten vom Lande der Lebendigen.13 Wegen des Vergehens seines14 Volkes hat ihn Strafe15 getroffen16. 9 Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab, aber bei einem Reichen ist er gewesen in seinem Tod, weil er kein Unrecht18 begangen hat und kein Trug in seinem Mund gewesen ist.
... nee, da kann ich nicht mitgehen.

Weder wurde Israel vernichtet, so wie hier beschrieben:
Freakazoid schrieb:Denn er wurde abgeschnitten vom Lande der LEBENDIGEN.
(es wurde nur schikaniert, verbannt und gequält)

... noch ist Israel vollkommen gewesen wie hier beschrieben:
weil er kein Unrecht begangen hat und kein Trug in seinem Mund gewesen ist.
-> also für mich deutet das schon einfach nur auf den Messias hin, denn DER starb und war vollkommen


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:23
@Kayla
Wo jemand nur zitiert, sehe ich keine Veranlassung, über seine Motive zu spekulieren, oer bei jahrhundertealten Visionen Bezug auf den 21.12. zu nehmen, über den ich mit keiner Silbe gesprochen habe.

@Freakazoid
Schön. Du reihst dich also in die Propheten ein.

Nur mit dem Unterschied, dass andere sich nicht so sicher sind. Sie weissagen alles bedingungsweise, schon seit biblischer Zeit: "...Wenn ... ihr euch nicht bekehrt, dann..."


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:30
@natü
natü schrieb: @Optimist
Darf ich dir, wenn auch in wenigem, widersprechen?
ich mache es ungern, aber ich muss dir leider auch in wenigem widersprechen ;)
natü schrieb:Ich habe in der Kirche gelernt, dass unsere letztgültige Entscheidung unmittelbar vor dem Tod bzw. innerhalb weniger Minuten, bis die Seele den Körper verlässt, stattfindet.
Was ich von der Kirche halte, weißt Du ja sicher ;)
natü schrieb:Dann folgt das "persönliche Gericht". Das "allgemeine Gericht" oder "Weltgericht" am Jüngsten Tag erfolgt erst viel später, nämlich nach der Wiederkunft Christi, wenn alle Toten auferstehen ...
naja, das hatte ich doch so ungefähr auch geschrieben oder? Ich schrieb, dass beim jüngsten Gericht Jeder vor die Wahl gestellt wird... und die Gläubigen nach ihren Taten beurteilt werden.
Und das jüngste Gericht ist nach meinem Verständnis zeitgleich mit der Wiederkunft von Jesus - lt. Bibel. Könnte aber sein, dass ich da jetzt was falsch in Erinnerung habe ;)
natü schrieb:Laut Bibel "muss der Menschensohn zwar leiden, aber wehe dem, durch den das geschieht!..."
Das "wehe dem" fasse ich so auf: derjenige wird es sehr bereuen. Und das stimmte ja auch, Judas hat sich ja sogar dann deswegen erhängt.


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:31
@Optimist

Jap *fleißig mit dem Kopf nick*

@natü

Oh, ich stehe nicht sonderlich auf Apokalyptische Drohungen in dem Stil, nur damit man einer vollkommen an den Haaren herbeigezogenen Religion folgen soll.

Es gibt keine Propheten, dass sind im Idealfall Verrückte und im schlimmsten Fall Scharlatane.


Jesus ist eine Erfindung, damit solche über-leichtgläubigen Menschen wie du, die Logik und gesunden Menschenverstand nicht sonderlich hoch schätzen, schön unter Kontrolle gehalten werden können.
Mal davon ab, dass sie ihr unfaires Leben besser ertragen können.

Aber wenn du empirische Beweise und nicht nur lächerliche Behauptungen hast, dann immer her damit.

Mal davon ab, dass wenn Gott/Jesus wirklich so drauf sind, wie in der christlichen Religion dargestellt, habe ich mehrere Fragen an sie und hoffe das sie die gut beantworten können.
Sonst wird der Teufel einen neuen Best Buddy Forever haben, da ich die Art un Ungerechtigkeit nicht sonderlich schätze, die mit der Apokalypse verbreitet wird.


melden

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:34
Freakazoid schrieb:Jap *fleißig mit dem Kopf nick*
@Freakazoid
verstehe ich jetzt nicht wie Du das meinst? (ob ernst oder ironisch?)

Erst hast Du das Bibelzitat so interpretiert, dass Israel gemeint ist. Ich schrieb dann, es ist der Messias gemeint.
Wolltest Du mir jetzt damit sagen, dass Du mir in dem Punkt zustimmst? Oder worauf bezieht sich Dein Kopfnicken?


melden
natü
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:35
@der-Ferengi
Mit 'letzterer' bezog ich mich auf meine eigene genannte Reihenfolge.

Wo? - Das ist wirklich kinderleicht zu googlen. Warum soll ich mir die Mühe machen: Andere haben es bereits besser gesagt: Für jedes meiner Stichworte findest du ellenlange Seiten en masse. Als gut sortiert kann ich 'zdw.ch' empfehlen. Da kannst du dich zu allem weiterklicken, was es an katholischer Mystik gibt.
Ergänzen möchte ich nochmals besonders Sr. Faustine von Krakau, die sogar als Heilige schon kirchlich anerkannt ist. Sie sah Jesus vor dem Jüngsten Gericht - also der totalen Umgestaltung der Erde und der Scheidung der Guten und Bösen - als den 'Barmherzigen Jesus' erscheinen, der jedem reuigen Sünder noch eine Chance gibt. Ich denke, sie meinte damit exakt das weltweite Ereignis der 'Warnung', das auf 'www.diewarnung.net' als ziemlich nahe bevorstehend prophezeit wird.
Grüße!


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:41
@Optimist

Ach, das war nur der Versuch, dir zu zeigen, wie lustig man Interpretieren kann. :D

Hat geklappt würde ich mal sagen. ^^

Also das Zitat bezieht sich nicht auf Israel, es bezieht sich auf die Idee eines Erlösers. Was total okay ist. ca. 700 vor Christus hatten die Juden sowas mehr als nur nötig. Hoffnung erschaffen, nennt man das wohl.

Das offensichtliche Problem der Prophezeiung ist, dass wir nicht wissen, ob sie eingetroffen ist. :)

Alles was wir wissen ist, dass jemand lange nach dem Tod von Jesus, der offensichtlich mit den Schriften des Judentums vertraut ist, geschrieben hat, das Jesus derjenige ist, der dafür gestorben ist.

Mehr nicht. Es ist damit keine "Prophezeiung" ist damit eine unbelegte Behauptung und damit habe ich erheblich größere Probleme, als andere hier.


melden
Anzeige

Gott, kein Gott, und was wir sonst noch nicht wissen

30.10.2012 um 11:43
Freakazoid schrieb:Ach, das war nur der Versuch, dir zu zeigen, wie lustig man Interpretieren kann. :D

Hat geklappt würde ich mal sagen.
nee, geklappt hat es nicht, denn ich hab doch diesen Fehlversuch/Fehlinterpretation sofort als falsch erkannt ;) :)


melden
295 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Glaube verlieren120 Beiträge
Anzeigen ausblenden