weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.658 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam
doppel00
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

09.01.2015 um 12:20
Der Islam ist genauso friedlich bzw gewalttätig wie jede andere Religion. Einen Grund/Vorwand zum Krieg findet sich immer und überall.


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

09.01.2015 um 21:05
Ich greife dieses Thema einmal aufgrund der jüngsten Ereignisse auf:

Muslime in der ganzen Welt distanzieren sich von den gewalttätigen Terroristen.

Ob Islam friedlich ist oder nicht, hängt also nun von deiner eigenen Entscheidung ab:
Sind terroristen wahre Moslems, oder sind sie die Verblendeten von denen der Quran wahnt?

Ich bin selber nicht offiziell Teil einer einzigen Religion, aber ich habe mich entschieden die Terroristen nicht als wahre Islamisten zu bezeichnen sondern als Verrückte.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

10.01.2015 um 20:34
"Islam-eine friedliche Religion?"
Ist die ChristlicheReligion friedlich?
das Judentum...?
Kann Religion friedlich sein(?),irgend eine Religion überhaupt?
Ich denke die frage sollte sich an die Menschen im allgemeinen richten die sich zu einer Religiösen Idee bekennen,es geht nicht um die frage ist das böse oder das schlecht,sondern was machen die daraus die(vorgeben) den Glauben daran zu haben.
Ist es wirklich so schwer,egal mit welchem Glauben,friedlich und Respektvoll miteinander zu leben(?),denn genau das war die Kernaussage die Großen Religionsstifter.

Zarathustra für den Zoroastrismus
Mose für das Judentum
Laozi (Lao-Tse) für den Daoismus
Siddhartha Gautama für den Buddhismus
Mahavira für den Jainismus
Jesus Christus für das Christentum
Mani für den Manichäismus
Mohammed für den Islam
Guru Nanak für den Sikhismus
Baha’u’llah für das Bahaitum


Die frage welche Religion die bessere sei,ist so mühsig wie die frage ob Ei oder Henne.
Jeder Mensch sollte Glauben dürfen (und ihn ausüben)was er möchte,solange es keinem anderen schadet.
Wie doppel00 sagte;"Einen Grund/Vorwand zum Krieg findet sich immer und überall."
oder wie sagte Schiller:

" Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt."

Was gibt es sinnloseres im Leben sich wegen eines Glaubens,einer Idee/ideologie,die Köpfe einzuschlagen,weil man glaubt daß das was der andere glaubt,falsch,böse oder schlecht ist.

Ich möchte allen Chaplins Rede an die Menscheit nahe legen,die leider etwas lang aber nichts desto trotz Lesenswert ist;

"Es tut mir leid, aber ich will kein Kaiser sein. Das ist nicht meine Sache. Ich möchte niemanden beherrschen und niemanden bezwingen. Es ist mein Wunsch, einem jeden zu helfen – wenn es möglich ist – sei er Jude oder Nichtjude, Weißer oder Schwarzer. Wir alle haben den Wunsch, einander zu helfen. Das liegt in der Natur des Menschen. Wir wollen vom Glück des Nächsten leben – nicht von seinem Elend. Wir wollen nicht hassen und uns nicht gegenseitig verachten. In dieser Welt gibt es Raum für alle, und die gute Erde ist reich und vermag einem jeden von uns das Notwendige zu geben.
Wir könnten frei und anmutig durchs Leben gehen, doch wir haben den Weg verloren. Die Gier hat die Seelen der Menschen vergiftet – sie hat die Welt mit einer Mauer aus Hass umgeben – hat uns im Stechschritt in Elend und Blutvergießen marschieren lassen. Wir haben die Möglichkeit entwickelt, uns mit hoher Geschwindigkeit fortzubewegen, doch wir haben uns selbst eingesperrt. Die Maschinen, die uns im Überfluss geben sollten, haben uns in Not gebracht. Unser Wissen hat uns zynisch, die Schärfe unseres Verstandes hat uns kalt und lieblos gemacht. Wir denken zuviel und fühlen zu wenig. Dringender als der Technik bedürfen wir der Menschlichkeit. Güte und Sanftmut sind wichtiger für uns als Intelligenz. Mit dem Verlust dieser Eigenschaften wird das Leben immer gewalttätiger, und alles wird verloren sein.
Das Flugzeug und das Radio haben uns näher gebracht. Das innerste Wesen dieser Dinge ruft nach den guten Eigenschaften im Menschen – ruft nach weltweiter Brüderlichkeit – fordert uns auf, uns zu vereinigen. In diesem Augenblick erreicht meine Stimme Millionen Menschen in der ganzen Welt – Millionen verzweifelter Männer, Frauen und kleiner Kinder –, die die Opfer sind eines Systems, das Menschen dazu bringt, Unschuldige zu quälen und in Gefängnisse zu werfen. Denen, die mich hören können, rufe ich zu: Verzweifelt nicht! Das Elend, das über uns gekommen ist, ist nichts als Gier, die vorübergeht, die Bitterkeit von Menschen, die den Fortschritt der Menschheit fürchten. Der Hass der Menschen wird aufhören, Diktatoren werden sterben, und die Macht, die sie dem Volk genommen haben, wird dem Volk zurückgegeben werden. Solange Menschen sterben, kann die Freiheit niemals untergehen.
Soldaten! Unterwerft euch nicht diesen Gewalttätern, die euch verachten und versklaven, die euer Leben in starre Regeln zwingen und euch befehlen, was ihr tun, was ihr denken und was ihr fühlen sollt! Sie drillen euch, sie päppeln euch auf und behandeln euch wie Vieh, um euch schließlich als Kanonenfutter zu verbrauchen. Unterwerft euch nicht diesen Unmenschen – Maschinenmenschen mit Maschinengehirnen, Maschinenherzen. Ihr seid keine Maschinen! Ihr seid Menschen! In euren Herzen lebt die Liebe zur Menschheit! Hasst nicht. Nur der Unglückliche kann hassen – der Ungeliebte, der Pervertierte!
Soldaten! Kämpft nicht für die Sklaverei! Kämpft für die Freiheit! Im siebzehnten Kapitel des Lukas-Evangeliums steht geschrieben, das Reich Gottes sei im Menschen – nicht in einem Menschen oder in einer besonderen Gruppe von Menschen, sondern in allen! In euch! Ihr, das Volk, habt die Macht – die Macht, Maschinen zu erschaffen. Die Macht, Glück hervorzubringen. Ihr, das Volk, habt die Macht, das Leben frei und schön zu gestalten – aus diesem Leben ein wundersames Abenteuer werden zu lassen. Lasst uns also – im Namen der Demokratie – diese Macht anwenden – vereinigt euch! Lasst uns kämpfen für eine neue Welt, für eine gesittete Welt, in der jedermann die Möglichkeit hat zu arbeiten, die der Jugend eine Zukunft und die dem Alter Sicherheit zu geben vermag.
Die Gewalttäter sind zur Macht gekommen, weil sie euch diese Dinge versprochen haben. Doch sie lügen! Sie halten ihre Versprechungen nicht. Sie werden das nie tun! Diktatoren befreien sich selbst, aber sie versklaven das Volk. Lasst uns nun dafür kämpfen, die Welt zu befreien – die nationalen Schranken niederzureißen – die Gier, den Hass und die Intoleranz beiseite zu werfen. Lasst uns kämpfen für eine Welt der Vernunft – eine Welt, in der Wissenschaft und Fortschritt zu unser aller Glück führen sollen. Soldaten, im Namen der Demokratie, lasst uns zusammen stehen!

quelle von : http://www.der-grosse-diktator.de/global_html/hintergrund_3.html


melden
doppel00
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

11.01.2015 um 14:22
oje, der ägyptische Präsident und eine Frau betreiben Hass-Propaganda gegen den Islam:

http://www.welt.de/politik/ausland/article136039867/Revolution-gegen-moralischen-Niedergang-des-Islam.html

...Lange war die jordanische Königin Rania die Einzige von Rang und Namen in der arabischen Welt, die den Terror der Miliz Islamischer Staat zu kritisieren gewagt hatte. Mit starken Worten prangerte sie in einer Rede vor 600 Medienvertretern und Politikern in Abu Dhabi an, dass die islamistische Terrormiliz in ihrem "Kalifat" mit ihrer Interpretation des Islam die Weltreligion pervertiere und 1,6 Milliarden Muslime quasi kidnappe.....
Der frühere ägyptische Armeechef und heutige Präsident Abdel Fattah al-Sisi plädierte in seiner Neujahrsansprache für eine Neuinterpretation des Islam. Er sprach an der altehrwürdigen Al-Azhar-Universität zu Kairo, der höchsten religiös-rechtlichen Instanz im sunnitischen Islam, was seinen Worten zu wahrhaftiger Tragweite verhalf.

Al-Sisi, ein Muslim mit säkularen Tendenzen und antiklerikalen Reflexen, las in seiner Ansprache den Muslimen im Allgemeinen und den Rechtsgelehrten im Besonderen die Leviten. "Das Werk der islamischen Texte und Ideen, die wir über die Jahrhunderte als heilig erklärt haben, erzürnt die gesamte Welt", sagte das Staatsoberhaupt. Es könne nicht sein, dass 1,6 Milliarden Muslime die restliche Weltbevölkerung töten wollten, nur um selbst leben zu können. "Die islamische Weltgemeinschaft (Umma) wird zerrissen, zerstört und ist verloren – durch unsere eigenen Hände."

In seinem eindringlichen Appell an die religiösen Führer mahnte al-Sisi, es sei unfassbar, dass das, was die Muslime als ihr religiöses und heiliges Erbe betrachteten, für sie selbst und den "Rest der Welt als Quelle der Angst, der Gefahr des Mordens und der Zerstörung wahrgenommen wird. Unmöglich!"...



Wahre Worte, viel zu lange und viel zu viele muslimischen Eliten schweigen zum islamistischen Terror.
Pervers dass unsere fetten Politiker, z.B. Gabriel SPD, immer wieder die Meinung vertreten dass der Terror nichts mit dem Islam zu tun hat. Es darf halt nicht sein dass der Islam ein grosses aktuelles Problem hat, die vielen Terroristen in einem dutzend Ländern die in Allahs und Mohammeds Namen Morden.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

26.03.2016 um 12:27
Asad Shah war friedlich, freundlich und gläubig. Darum wünschte der Kioskbetreiber aus Glasgow seinen christlichen Mitmenschen auf Facebook ein frohes Osterfest. Dafür musste er sterben.
Hier geht es weiter ....


http://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/glaeubiger-muslim-wuenschte-frohe-ostern---dafuer-wurde-er-erstochen-6765632....


melden
vvvEXODUSvvv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

26.03.2016 um 13:30
Der Islam ist keine friedliche Religion. Es gibt zwar friedliche Aspekte, aber der gross Teil handelt von töten und kämpfen. Der islam bzw. Allah hasst die Juden und Christen, und deshalb hassen auch die Moslems die Juden und Christen. Im Islam gibt es keine Nächstenliebe zu mindest nicht wie im Christentum.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

26.03.2016 um 13:55
@vvvEXODUSvvv
Und woher kommen die ganzen Moslems, die mit Christen kein Problem haben? Ich mein ... sind die dann keine echten Muslime?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

26.03.2016 um 14:07
vvvEXODUSvvv schrieb:Der Islam ist keine friedliche Religion. Es gibt zwar friedliche Aspekte, aber der gross Teil handelt von töten und kämpfen. Der islam bzw. Allah hasst die Juden und Christen, und deshalb hassen auch die Moslems die Juden und Christen. Im Islam gibt es keine Nächstenliebe zu mindest nicht wie im Christentum.
"Den Islam" gibt es ohnehin nicht, genauso wenig wie es "das Christentum" oder "das Judentum" etc. gibt sondern nur viele verschiedene religiöse Ausprägungen davon die teils die selben wie auch unterschiedliche Glaubensgrundlagen besitzen.

Daher sind die Juden und Christen hassenden Muslime nur ein minderer Teil unter diesen sowie auch Christen die Andersgläubige hassen nur eine extreme Seite der Medaille sind aber Gewiss nicht als solche generalisierbar sind.

Aber meine Erfahrung ist ohnehin, je fundamentaler der eigene Glaube ist desto geringer die Fähigkeit für einen objektiven und differenzierten Blick auf Andersgläubige da diese aus fundamentaler Perspektive meist ohnehin schon verdammt sind.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

26.03.2016 um 14:35
@Libertin
Libertin schrieb:Den Islam" gibt es ohnehin nicht,
Das wird oft behauptet, vorgelebt wird der aber nach wahabitischen regeln.(siehe Mekka)


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

26.03.2016 um 14:56
Threadkiller2 schrieb:Das wird oft behauptet, vorgelebt wird der aber nach wahabitischen regeln.(siehe Mekka)
Ist ja trotzdem nur ein islamischer Teilsaspekt der dort vorgelebt wird.
In den meisten islamischen Staaten ist es der sunnitische Islam der dort (in verschiedenen Varianten u.a. die der Wahabiten) gelebt wird, im Iran z.B. überwiegend der schiitische und weltweit leben Minderheiten auch einen alevitischen, salafistischen, sufistischen etc. Islam. Dazu gibt es dann noch verschiedene theologische Schulen usw.

So gut wie jede Gruppierung behauptet von sich "der Islam" zu sein. So ist das nun mal in der freien Interpretation da die Maßstäbe für "Richtigkeit" hier immer nur rein subjektiv bestimmbar sind.


melden
381 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden