weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.546 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam
fraUkepeTry
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

27.03.2016 um 14:25
Im Jemen haben radikale Muslime am gestrigen Karfreitag einen christlichen Pfarrer, Pater Thomas, gekreuzigt.
Entsetzlich und barbarisch.

http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/chronik/sn/artikel/pater-thomas-im-jemen-gekreuzigt-189366/


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

27.03.2016 um 23:25
Der Islam ist grundsätzlich genau so eine Religion, wie das Christentum.
Die Werte beider Religionen sind vergleichbar.
Sowohl in der Bibel, als auch im Koran wird darauf hingewiesen, dass Töten absolut untersagt ist.

Von einem Moslem weiß ich, dass die Muslime in großen Gebeten dazu aufrufen, sich von den aktuellen Weltgeschehnissen sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, keinen Hass zu entwickeln, sondern gemeinsam mit den Europäern zusammen gegen den Terror kämpfen sollen.

Die Ausnahmen, von denen man immer wieder berichtet bekommt, ist für mich Vergleichbar mit den Geschehnissen der katholischen Kirche bezüglich der Kinderpornographie.
Auch das sind Christen, die sich auf die Bibel stützen, aber anscheind etliche Punkte darin nicht verstehen, sonst würde soetwas nicht passieren.
Einfach eine Fehlinterpretation.

Ich habe inzwischen sehr viel Kontakt zum Islam, hatte vorher auch sehr viele Vorurteile, bin aber inzwischen sehr dankbar für den Kontakt zu diesen Menschen, weil ich Ihre Werte und Vorsätze schätze.

Es gibt so viele diverse Beispiele, wo es das selbe Thema ist, dass man nicht über einen Kamm scheren kann.
Fußballfans, auch dort gibt es Hooligans, Vorfälle in Stadien, wo "vollgepisste" Becher auf einen Vater mit Kind geworfen werden.
Das hat auch nichts mehr mit Fußball zu tun, genau wie das Geprügel, die Hetze.
So sieht es für mich auch mit der Religion aus.
Wenn man sich die Frage stellt, ob der Islam eine friedliche Religion ist, sollte man sich vielleicht den Koran besorgen & lesen, so findet man seine Antworten. :)


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

28.03.2016 um 10:50
Religionen ganz allgemein sind doch das Übel und ein Instrument, Verantwortung an ein imaginäres Wesen abzutreten...


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

28.03.2016 um 11:52
@Bassmonster
Bassmonster schrieb:, dass Töten absolut untersagt ist.
Dann frag mal einen Muslim ob das " absolute" auch in der Verteidigung auch gilt.


melden
clas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

28.03.2016 um 11:56
@Threadkiller2
Bassmonster schrieb:
, dass Töten absolut untersagt ist.

Dann frag mal einen Muslim ob das " absolute" auch in der Verteidigung auch gilt.
das übliche Missverständnis,er meint sicher das Morden,töten und morden ist ein Unterschied,darunter fällt dann auch Selbstverteidigung.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

28.03.2016 um 12:14
@clas
clas schrieb:Selbstverteidigung.
Selbstverteitigung hat nichts mit töten zu tun, das sind zwei paar Schuhe, man kann sich mit allen mitteln selbstverteitigen ohne
dabei die Absicht haben jemanden töten zu wollen.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

28.03.2016 um 15:43
Bassmonster schrieb:Die Ausnahmen, von denen man immer wieder berichtet bekommt, ist für mich Vergleichbar mit den Geschehnissen der katholischen Kirche bezüglich der Kinderpornographie.
Auch das sind Christen, die sich auf die Bibel stützen, aber anscheind etliche Punkte darin nicht verstehen, sonst würde soetwas nicht passieren.
Einfach eine Fehlinterpretation.
Ist das so?

Also dass bestimmte Bibelstellen herangezogen werden, um den Missbrauch zu rechtfertigen? Mir war das so nicht bekannt.

Welche wäre das zb. ?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

29.03.2016 um 21:28
Threadkiller2 schrieb:Selbstverteitigung hat nichts mit töten zu tun, das sind zwei paar Schuhe, man kann sich mit allen mitteln selbstverteitigen ohne
dabei die Absicht haben jemanden töten zu wollen.
Kommt immer auf die Situation an.
Wenn eine wütende Armee im 7 Jhd vor deiner Stadt steht, dann ist Selbstverteidigung = Tötung.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 08:43
@Bassmonster
Bassmonster schrieb:Der Islam ist grundsätzlich genau so eine Religion, wie das Christentum.
Die Werte beider Religionen sind vergleichbar.
Sowohl in der Bibel, als auch im Koran wird darauf hingewiesen, dass Töten absolut untersagt ist.
Nein, die Werte sind nicht vergleichbar.
Der Koran verbietet Muslimen andere (gläubige) Muslime zu töten. Bei Abfall von der Religion; beim Unruhestiften im Land oder bei Verweigerung Mohameds Befehlen stehen die Muslime nicht mehr unter dem Schutz der "anderen" Muslime. Ausgedrückt wird das durch "haben keine Helfer".
(Hier könnte man ja mal nachfragen auf welche Verse Du Deine Behauptung stützt.)
Dazu kann man sich auch die "Wiedergutmachungen" im Islam anschauen. Sklave gegen Sklave...
Bassmonster schrieb:Von einem Moslem weiß ich, dass die Muslime in großen Gebeten dazu aufrufen, sich von den aktuellen Weltgeschehnissen sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, keinen Hass zu entwickeln, sondern gemeinsam mit den Europäern zusammen gegen den Terror kämpfen sollen.
Mohamed selbst hat laut den Hadithen gesagt, dass er "erfolgreich durch Terror" geworden ist; als Beispiel seien hier die "Nachtraubzüge" genannt oder die "Einladungsbriefe" zum Islam. (...)
"Gemeinsam mit den Europäern" => "Gemeinsam mit den Ungläubigen" => Nehmt euch keine Schutzherren oder Freunde von den Ungläubigen; oder Ihr gehört zu Ihnen, es sei denn... Stichwort: Taquiyya.
"Ungläubige" finden im Islam nur als "Dhimmis" platz. Es geht also keineswegs darum gemeinsam miteinander "in Frieden" zu leben, sondern die "Ungläubigen" (Europäer) zu dominieren.
Bassmonster schrieb:Die Ausnahmen, von denen man immer wieder berichtet bekommt, ist für mich Vergleichbar mit den Geschehnissen der katholischen Kirche bezüglich der Kinderpornographie.
Falls Jesus sich an Kindern vergriffen hätte, könnte man so argumentieren. Mohamed hat jedoch als 54 Jähriger die 9 Jährige Aisha "geheiratet"; So jedenfalls lautet die überwiegende "Lehrmeinung" im Islam.
Wenn ein 54 Jähriger eine 9 Jährige als "Frau" wählt, sollte man das zumindest heutzutage nicht gutheissen (oder als "normal" ansehen).
Die "Ausnahmen" sind keine...
Bassmonster schrieb:Auch das sind Christen, die sich auf die Bibel stützen, aber anscheind etliche Punkte darin nicht verstehen, sonst würde soetwas nicht passieren.
Einfach eine Fehlinterpretation.
In der Bibel steht nicht, dass man sich an Kindern vergehen soll.
Die Fehlinterpretation des Islams ist jedoch nicht möglich, wenn man sich die Vorgehensweise der ersten Muslime anschaut: "Ridah-Kriege","Sex mit Kriegsgefangenen (=Vergewaltigungen")....
Bassmonster schrieb:Ich habe inzwischen sehr viel Kontakt zum Islam, hatte vorher auch sehr viele Vorurteile, bin aber inzwischen sehr dankbar für den Kontakt zu diesen Menschen, weil ich Ihre Werte und Vorsätze schätze.
Die "Werte" schätzen? Lies Dir mal das Grundgesetz durch.
Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit, keine Diskriminierung des Geschlechts...
Im Islam:
Keine Religionsfreiheit, keine Meinungsfreiheit, Diskriminierungen...
Bassmonster schrieb:Es gibt so viele diverse Beispiele, wo es das selbe Thema ist, dass man nicht über einen Kamm scheren kann.
Fußballfans, auch dort gibt es Hooligans, Vorfälle in Stadien, wo "vollgepisste" Becher auf einen Vater mit Kind geworfen werden.
Das hat auch nichts mehr mit Fußball zu tun, genau wie das Geprügel, die Hetze.
So sieht es für mich auch mit der Religion aus.
Der Unterschied ist, dass "Geprügel" und "Gehetze" zum Islam gehören.
Die "Ungläubigen" oder "Polytheisten" sind "unrein"? (...)
Bassmonster schrieb:Wenn man sich die Frage stellt, ob der Islam eine friedliche Religion ist, sollte man sich vielleicht den Koran besorgen & lesen, so findet man seine Antworten. :)
Der Frieden im Sinne des Islams ist nicht gleichzusetzen mit dem allgemeinem "universellen" Verständnis von Frieden.

Das ist der einzig gute Ratschlag: Koran besorgen, selber lesen und selbst beurteilen.
Achtet darauf, dass Ihr auch die Sunna/Hadithe mitlest und möglichst viele Übersetzungen, Interpretationen und historische Aufzeichnungen vergleicht. Beschafft euch auch Aufzeichnungen Dritter, d.h. mit einem anderen Blickwinkel/ einer anderen Sichtweise.
Das sturre oder blinde Befolgen von Anweisungen bringt einen "Gott" nicht näher. Das einfache Auswendiglernen oder stupide Durchführen von Riten auch nicht.
Man sollte sich immer versuchen in die anderen Menschen zu versetzen und die "richtige"/"göttliche" Moral für Frieden und Glückseligkeit zu finden.
= Verantwortungsvoll handeln und Hinterfragen.

Auf der anderen Seite: Wer bewusst andere anlügt oder Unwahrheiten verbreitet, entfernt sich von der "göttlichen Harmonie" und schränkt bzw. versucht die Freiheiten Anderer einzuschränken.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 08:59
@arminirr
ungläubige mit Europäern gleichzusetzen is witzig. Immerhin zählen auch Christen als gläubige.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 10:07
arminirr schrieb:Mohamed selbst hat laut den Hadithen gesagt, dass er "erfolgreich durch Terror" geworden ist; als Beispiel seien hier die "Nachtraubzüge" genannt oder die "Einladungsbriefe" zum Islam. (...)
"Gemeinsam mit den Europäern" => "Gemeinsam mit den Ungläubigen" => Nehmt euch keine Schutzherren oder Freunde von den Ungläubigen; oder Ihr gehört zu Ihnen, es sei denn... Stichwort: Taquiyya.
"Ungläubige" finden im Islam nur als "Dhimmis" platz. Es geht also keineswegs darum gemeinsam miteinander "in Frieden" zu leben, sondern die "Ungläubigen" (Europäer) zu dominieren
Trotzdem sprechen sich die allermeisten der führenden Islamgelehrten gegen den Terror aus, verurteilen Terroristen wie den IS als Kuffar und anerkennen das IS Khalifat nicht.


melden
tubul
Profil von tubul
Moderator
beschäftigt
dabei seit 2016

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 11:24
Woher stammt eigentlich dieses Zitat?
Wer das immer schon mal wissen wollte, ist aufgefordert sich mal diese Website anzusehen und den Test zu machen
http://bibeloderkoran.kein-mensch-ist-illegal.org/index.php
Aber Vorsicht.
Quoteminer und Cherrypicker dürften übel auf die Nase fallen. Manch wirren Armin stehen vielleicht sogar die Haare zu Berge ob der Aussagen in der Bibel.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:16
@interrobang
interrobang schrieb:ungläubige mit Europäern gleichzusetzen is witzig. Immerhin zählen auch Christen als gläubige.
Der Koran sagt, dass Christen "Ungläubige" sind.
http://quran.com/9/30
The Jews say, "Ezra is the son of Allah "; and the Christians say, "The Messiah is the son of Allah ." That is their statement from their mouths; they imitate the saying of those who disbelieved [before them]. May Allah destroy them; how are they deluded?

Die Übersetzung des Vers ist ein gutes Beispiel für eine "leicht veränderte", "gesellschaftsfähiger gemachte" Übersetzung:
destroy=verwünschen ???
Die Juden sagen: " 'Uzair ist der Sohn Gottes", und die Christen sagen: "Christus ist der Sohn Gottes." Dies sind ihre erdichteten Worte. Sie folgen mit ihren Aussagen dem Beispiel der früheren Ungläubigen. Gott möge sie verwünschen! Wie sie lügen!
Zu den "Europäern", aus der "hanafischen" Richtung; scheinbar ohne großen Widerspruch:
Wikipedia: D
(...)Der arabische Begriff Dār al-Harb دار الحرب dār al-harb, DMG dāru l-ḥarb heißt wörtlich übersetzt „Haus des Krieges“ oder besser: „Gebiet des Krieges“ und bezeichnet alle nicht unter islamischer Herrschaft stehenden Gebiete der Welt, die kein Dār-al-ahd (Gebiet des Vertrages) sind. Die Bewohner der Dār al-Harb sind die Ḥarbīs, für die eigene rechtliche Bestimmungen gelten. Weitestgehend mit gleicher Bedeutung wie Dār al-Harb wird auch der Begriff Dār al-Kufr (دار الكفر), wörtlich „Gebiet des Unglaubens“ gebraucht.(...)
Wikipedia: D
(...)Er ist vielmehr eine Auslegung der Rechtsgelehrten: Gebiete, die nicht von der Umma kontrolliert werden, gelten als Dār al-Ḥarb.(...)
----
@onlyonecansave
onlyonecansave schrieb:Trotzdem sprechen sich die allermeisten der führenden Islamgelehrten gegen den Terror aus, verurteilen Terroristen wie den IS als Kuffar und anerkennen das IS Khalifat nicht.
Quellen? Sagen diese Rechtsgelehrten auch etwas darüber aus, ob sie gegen Terror im Allgemeinen oder nur gegen Terror gegen Unschuldige im Sinne des Islams sind?

----
@tubul
Die Seite mit dem Quiz ist gut.
Der Islam ist nicht friedlich.
Die Bibel mit dem alten Testament scheint auch nicht friedlich zu sein.
Das Christentum ist jedoch meiner Meinung nach im direkten Vergleich zum Islam "friedlicher", weil die Überlieferungen des "geistigen Vertreters" (=des nachahmungswürdigen Vorbilds) der Religion auf einen friedlicheren, für die Gesellschaft "besseren", "harmonischeren" und "gesünderen" Charakter schließen lassen.

http://sunnah.com/bukhari/56/186
Allah's Messenger (ﷺ) said, "I have been sent with the shortest expressions bearing the widest meanings, and I have been made victorious with terror (cast in the hearts of the enemy), and while I was sleeping, the keys of the treasures of the world were brought to me and put in my hand." Abu Huraira added: Allah's Messenger (ﷺ) has left the world and now you, people, are bringing out those treasures (i.e. the Prophet did not benefit by them).
Interessante "Anti-Islam" Seite mit einigen zusätzlichen Verweisen; zum selber Nachforschen:
https://wikiislam.net/wiki/Qur'an,_Hadith_and_Scholars:Muhammad_and_Terrorism


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:21
@arminirr
Dort steht sie reden so wie die die ungläubig wurden. Also sind sie gläubige.

jetzt können die rassisten Nichtmal mehr richtig hetzen weil sie nicht lesen können.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:23
@arminirr
und btw solltest du deinen wikieintrag weiterlesen den Dan revidiert sich das mit deinem Haus des Krieges.

achja, volksverhetzung is was feines oder?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:28
@interrobang
Christen sagen: "Christus ist der Sohn Gottes".
Ist das nicht einer der Kernpunkte des christlichen Glaubens?

Und dadurch, dass die Christen das sagen, sind Sie "Ungläubige" im Sinne des Islams.
Wo ist Dein Problem damit?

(((Und Deine Anschuldigungen, mit Begriffen wie "Rassist" oder "Hetzer" oder "Volksverhetzung", sind nur der Versuch möglichst viel Platz zum geposteten Beitrag zu schaffen.
Deshalb hier nochmals der Link für alle, damit Ihr euch selbst informieren und euer Urteil fällen könnt:
Beitrag von arminirr, Seite 356
)))

Christen sind somit laut Koran also doch keine "Gläubige", wie von Dir FÄLSCHLICHERWEISE behauptet!


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:31
@arminirr
mein problem ist das du entweder bewusst lügst um zu hetzen oder nicht lesen kannst. Da steht nicht das sie ungläubig sind.

hast du jetzt bei dem wiki Artikel zum Haus des Krieges Mittlerweike die Stelle gefunden das es nicht gilt in Gebieten wo der Islam frei ausgelebt werden darf oder willst du weiterlügen?


melden
clas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:41
@interrobang
@arminirr
Keine Ahnung weshalb ihr streitet.
In wiki lesen wir dazu
Die Buchbesitzer (ahl al-kitāb) werden schon in der frühen Koranexegese als Ungläubige (kuffār) genannt. Der Korankommentator Muqātil ibn Sulaimān († 767 in Basra)[2] begründet dies wie folgt: „… denn die Juden und die Christen in ihren Gebeten in den Tempeln und Kirchen (Gott andere Götter) beigesellen …
Wikipedia: Kufr


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:43
@clas
der Koran erlaubt es das muslime Christinnen oder Jüdinen heiraten dürfen und verbietet es das ungläubige geheiratet werden.

jetzt denk mal scharf nach ob schriftbesitzer ungläubige sein sollen. ;)


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

30.03.2016 um 15:51
@interrobang
Viele Verweise "Pro-Islam" Seite auch in den Koran:
http://www.khilafah.com/clarifying-the-meaning-of-dar-al-kufr-a-dar-al-islam/
Dar al-Harb is any land where the Kufr law is dominant even if everybody in the land is Muslim”. [Sayyid Qutb, In the Shade of the Qur’an, Vol. 2 pg. 874]
(...)
---
Zur Heirat:
Muslime dürfen jeden "heiraten", wenn derjenige konvertiert; demnach sind es nach der "Heirat" keine "Ungläubigen" mehr.


melden
336 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden