weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel
domitian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

27.12.2013 um 23:27
Blut ist jedenfalls dicker als Wasser... :D


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 02:08
@domitian
Ja das stimmt auffallend. :D


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 11:39
BibleIsTruth schrieb:Die geschichtliche Behauptung Jesus wäre nicht in Bethlehem geboren, halte ich auch nicht für wahr, ich glaube den Bibelschreibern mehr als den Geschichtsschreibern. Gottes Wort lügt nicht. Seiner Herkunft wird mit Nazareth benannt, weil dies Sein Wohnort war und der Seiner Familie aber der Geburtsort ist Bethlehem.
Man sollte wenn möglich heilsgeschichtliche Legenden nicht mit historischen Zusammenhängen durcheinander würfeln. Es gibt bestimmte historische Erkenntnisse welche den Geburtsort Bethlehem ganz eindeutig für unwahrscheinlich ausweisen. Wenn man von Gottes Wort spricht dann muss man auch berücksichtigen wer dieses verkündet hat und das ist durch Menschen geschehen, welche in einem anderen gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen und religiös-philosophischem Kontext lebten als der heutige Mensch. Mündliche Überlieferungen können von der Aussage her einfach nie als völlig frei von subjektiven Deutungen unterschiedlichster Art betrachtet werden und schon gar nicht, wenn sie mehr als 2000 Jahre zurück liegen.

Bethlehem kommt aus mehreren historischen Zusammenhängen und Belegbarkeiten als Geburtsort von Jesus Christus nicht in Betracht.

Neue Funde, bzw. neue Interpretationen bekannter Funde werfen ein anderes Licht auf die Geschehnisse vor 2000 Jahren. Das zeigt, geradezu exemplarisch, eine Arbeit von Frau Dr. Henrike Maria Zilling: "Überlegungen zum Zensus des Quirinius". Institut für Geschichte und Kunstgeschichte, Technische Universität Berlin 2006. Zu finden unter: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/forum/id=853&type=diskussionen

Als Herodes 4 v.Chr. stirbt, wird sein Reich unter den Söhnen Antipas, Archelaos und Philippus aufgeteilt. Zehn Jahre später, 6 n.Chr., setzt Augustus, den Herodessohn Archelaos, den Ethnarchen (Volksherrscher) von Judäa, ab und schickt ihn in die Verbannung. Zeitgleich wird P. Sulpicius Quirinius Statthalter von Syrien, das er einem Zensus unterzieht. Das jetzt angeschlossene Judäa ist betroffen, Galiläa nicht, wo Maria & Joseph in der Stadt Nazareth leben.
Warum gehen Maria & Joseph trotzdem nach Bethlehem, um sich dort schätzen zu lassen? Lukas interpretiert das heilsgeschichtlich, da nur Bethlehem nach Micha 5,1 als Geburtsort für einen neuen Messias in Frage kommen kann. Nach Matthäus hat aber die Geburt Jesu in Bethlehem noch zu Lebzeiten des Herodes, also 10-12 Jahre vor der Quirinius-Schätzung stattgefunden. Jesus war also bereits ein heranwachsender Knabe, als Maria & Joseph sich auf den Weg zur Schätzung machten. Die 4-5 Tage dauernde beschwerliche Reise wäre außerdem für eine Hochschwangere eine regelrechte Zumutung, folgte man dem Lukas-Text wie geschrieben.


An der Bethlehemgeburt zum Zeitpunkt des Quiriniuszensus 6 n.Chr. lässt sich indes kaum festhalten. Wenn Lukas darüber tatsächlich Berichte von Augenzeugen aus dem Umfeld der Familie hatte, dann ist an einen Irrtum zu denken. Dieser könnte sich aufklären, wenn man in Betracht zieht, dass Quirinius tatsächlich den Zensus bzw. wohl eine Art Vorzensus in der Endphase der Herodesherrschaft beginnt, der Joseph und Maria nach Bethlehem bringt. Streicht man die Bethlehemgeburt als unhistorisch, kommt Jesus von Nazareth auch in Nazareth auf die Welt.“
Außer der Genealogie gibt es einen anderen Grund sich schätzen zu lassen. Es ist Besitz in Form von Grund oder Immobilien. Es gibt sehr gut dokumentierte Parallelfälle aus gefundenen Papyri, die belegen, dass Zensusbedingte Wanderungen zwecks Abgabe der Steuererklärung und Sicherung des Besitzes damals üblich und notwendig waren. Übereinstimmungen im Aufbau des lukanianischen Berichtes mit dem Aufbau in zeitgenössischen Steuerformularen sind frappant. Neben Josephs- kann auch Marias Familie, oder sie selbst Besitz in Judäa gehabt haben. Dies sind wahrscheinlich die wichtigsten Gründe für die Schätzung der Eltern Jesu vor den Beamten des Kaisers im Jahre 6 n. Chr. in Judäa. Maria & Joseph müssen nicht arm gewesen sein. Joseph war Handwerker bzw. Kleinunternehmer. In Galiläa gab es sehr viel Arbeit durch die vielen dortigen Bauvorhaben, und Jesus sollte in die Fußstapfen des Vaters treten. Dass Jesus so ganz andere Ziele verfolgte, erzürnte die Familie, das ist belegt.



Zusammenfassend schreibt Fr. Dr. Zilling: „Der wahrscheinlichste Geburtsort Jesu bleibt Nazareth. Sein Geburtsdatum stimmt ziemlich genau mit der Endphase der Herodesherrschaft überein. Einige Jahre später wurde Judäa der Provinz Syrien zugeordnet. Nunmehr war Quirinius Statthalter von Syrien und ließ nach dem Gebot des Kaisers in seinem gesamten Verwaltungsgebiet einen Zensus durchführen. Zu diesem Zeitpunkt war Jesus vermutlich schon ein Knabe; vielleicht war er ziemlich genau 10 Jahre alt, als seine Eltern nach Bethlehem wandern mussten, um dort ihren Landbesitz besteuern zu lassen.“ /I]

http://www.theologie-naturwissenschaften.de/diskussion/unsere-themen/einzelansicht/datum/2010/12/09/wann-wurde-jesus-geb...

Rein von der geschichtlichen Historie her läßt sich also Bethlehem nicht als Geburtsort von Jesus Christus weiter aufrechtherhalten. Heilsgeschichtlich und von der Legendenbildung her ist demnach die Weihnachtsgeschichte eher ein mythologischer Passus welcher vor allem in der westlichen Welt an das heidnische Wintersonnenwendefest anknüpfen soll, schließlich gelang es den Römern ja nur durch diesen Umstand Germanen und Wikinger überhaupt den christlichen Auftrag schmackhaft und verständlich zu machen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 11:52
Entstanden die verschiedenen Religionen aus einer Urgeschichte?

Normalerweise wird immer gefragt ist diese oder jene Religion ´´Die Echte´´. Ich frage mich aber eher ob es sich nicht um dieselbe Geschichte handelt
Dieser kleine Beitrag soll nur mal beleuchten das die meisten Schöpfungsgeschichten auch die vergleichbare Personen und Abläufe beinhalten.
Nur die Namen der Personen wurden von den entsprechenden Redaktionen geändert und bekamen ein anderes Copyright. Ich meine das alle Religionen aus einem Topf schöpfen und nur dem Inhalt des Topfes einen anderen Namen gaben und mit anderen Interpretationen würzten.

Das AT ist ca. 300 - 500 vor Chr. Entstanden
Das NT ist ca. 70 -100 nach Chr. Entstanden.

Die Ursprünge der germanischen Sagen begannen ca .schon. 4000-5000 vor Chr.
Aber die älteste mir bekannte Schöpfungsgeschichte ist ca. 60.000 Jahre alt.. Die Schöpfungsgeschichte der Aboriginal. Die Traumzeit

So, beginnen wir mal.

Die Christliche Schöpfungsgeschichte sollten alle kennen und lasse sie daher weg. Auf die Geschichten der anderen beiden ´´ Religionen´´ gehe ich etwas näher ein.

Die anfänglichen Hauptdarsteller im Christlichen Glauben waren:
Gott, Adam, Eva und die Schlange( Luzi) die im Christlichen Glauben als ´´die Sünde´´ gilt. Wurde aber vor dem Christentum noch als Fruchtbarkeitssymbol verheert.

Der germanische Glaube:
Bei den Germanen war im Gegensatz zu den Christen, an dem entstehen der Welt nicht nur ein Wesen ( Gott) beteiligt sondern mehrere. Das Entstehen der Welt wird wie folgt beschrieben.

´´Urzeit war es,, da nichts noch war: Nicht war Sand noch See noch Salzwogen, nicht Erde unten noch oben Himmel. Gähnung grundlos, doch Gras nirgends.´´

Im Weltenraum aber gab es schon einen Ort namens Nebelheim Nach den Daten meines GPS Senders lag in der Mitte von Nebelheim die Quelle ´´Hvergelmir´´
Von dort begannen zahlreiche Gewässer in eine gähnende Kluft ´´Ginungagap´´ zu strömen deren Stelle jetzt unsere Erde einnimmt. Dort war es natürlich schweinekalt und alles gefror zu Eis.
Weit im Süden gab es noch ein anderes Gebiet außer Nebelheim mit dem Namen ´´Muspell´´. Dort war es Schweine heiß.
Aber nun wieder zurück live nach ´´Ginungagap´´ denn dort traf einer der Ströme von ´´Hvergelmir´´ mit der heißen Luft aus ´´Muspell´´ Zusammen und der erste universelle Wärmetauscher war entstanden und schmolz das Eis.
Das wasser tropfte hernieder und die Tropfen wurden lebendig.
Aus den Tropfen erwuchs ein gewaltiger ´´Thurse´´( Riese) der sich mit dem Namen ´´Ymir´´ vorstellte.
Von ihm stammt das Geschlecht der Reifriesen ab. Die meist ziemlich bösgesinnt waren.
Aus dem Schmelzwasser wurde auch eine Kuh mit dem Namen ´´Adhumla´´ geboren, die Milch weit über der Quote produzieren konnte und damit den Riesen versorgte.
Eines schönen Tages stand Adhumla blöd in der Gegend herum und leckte mal aus Lust und Laune am salzigen Eis und es kam nach und nach die Gestallt eines Mannes zum Vorschein der viel netter aussah als Ymir. Der Name des Mannes war ´´Buri´´ der von seiner ganzen Art das Gegenteil von Ymir war.
Also mochten sich von da ab Buri und Ymir nicht.
Nach und nach entstanden durch das Schmelzwasser immer mehr Lebewesen und auch die Nachkommen von
´´Buri´´. Das waren Odin, Vili, und Ve.
In dieser Zeit kam mal wieder der gute ´´Ymir´´ vorbei und nervte, worauf er kurzerhand erschlagen wurde.
Aus dem toten Leib des Riesen kneteten die drei Brüder (Odin, Vili, und Ve.) unsere Welt.

´´Aus Ymirs Fleisch ward die Erde geschaffen, Aus dem Blute das Brandungsmeer, das Gebirg aus den Knochen, Die Bäume aus dem Haar, aus der Hirnschale den Himmel´´.

Da es noch dunkel war nutzten die drei Brüder den Funkenflug aus ´´Muspell´´ und kneteten daraus Sonne Mond und Sterne. Klatschten sie pi mal Daumen dorthin wie es passte justierten noch etwas nach und simsalabim, Tag , Nacht und die Jahreszeiten liefen Aal glatt.

Eines Tages gingen Odin und seine Brüder am Strand lang, bauten Sandburgen und planschten etwas im Wasser. Dann fanden sie zwei Baumstämme aus denen sie die ersten Menschen modellierten.
Jeder der Brüder gab ihnen etwas von seinen Eigenschaften und Odin hauchte den beiden das Leben ein.
Der Name des Mannes war Askr. = Adam
Der Name der Frau war Embla. = Eva
Diese beiden wurden zum Ursprung des gesamten Menschengeschlechtes.
Natürlich gab es auch noch die Midgardschlange die aber erst später von meinem Freund Loki gezeugt wurde und Odin später wegen einer Prophezeiung ins Wasser verbannte. In diesem Fall ist die Schlange auch hier genau wie im Christentum als ´´das Böse´´ anzusehen. Und nicht wie in anderen Religionen als Zeichen der Fruchtbarkeit.


Die Traumzeit der Aboriginal.

Zu Anbeginn gab es nur das große Salzwasser. Aus den Tiefen stieg Ungud, die Regenbogenschlange, empor. Steil richtete sie sich auf und warf ihren Bumerang in einem weiten Umkreis über das Meer. Mehrmals berührte der Bumerang auf seinem Flug die Fläche des Salzwassers, und dort schäumte das Wasser auf, und glattes, ebenes Land kam zum Vorschein. Ungud wanderte über dieses neue, weiche Land und legte viele Eier, aus denen neue Urzeitwesen schlüpften. Es waren die Wondjina, und sie wanderten in alle Richtungen.

Nachdem die Erde von der Schlange geformt wurde, wurde der Mensch erschaffen:

Einst lebten zwei große Wesen, die Numbakulla, im westlichen Teil des Himmels. Von dort sahen sie eine Anzahl von embryonaler Wesen, die Inapatua, und sempfanden es als ihre Pflicht daraus Männer und Frauen zu machen. Zumal diese Urformen Inapatua unter den Felsbrocken am Rande der Salzseen kauerten. Die Umrisse der einzelnen Körperteile waren mehr zu erahnen als zu erkennen.. Sie konnte weder sehen, hören noch sich bewegen. Folglich kamen Numbakulla herab zur Erde, nahmen ihre Steinmesser und begannen unfertigen Körper der Inapatua Menschen zu machen. Mit ihren Messern machen sie zuerst die Arme und Beine durch vier Einschnitte am Ende der Gliedmaßen entstanden Finger und Zehen. Mit Ihren Messern öffneten die Geister die Augen und den Mund jedes Einzelnen- Nur zur Formierung von Nasen und Ohren benutzen sie ihre Finger.

Die Parallelen der Traumzeit - Legenden zum AT

Eines Tages, als Purukupali (der erste Mann auf der Welt) und sein Freund Japara zwei Stöcke aneinander rieben, nur so, um zu sehen was passieren würde, entdeckten sie zufällig die Kunst des Feuermachens. Purukupali erkannte sofort die überwältigende Bedeutung dieser Entdeckung. Er hatte etwas gefunden, was die Dunkelheit vertreiben, Wärme spenden kann und zum Kochen der Beute dienlich war. So gab er seiner Schwester Wuriupranala ein großes Stück brennender Baumrinde und seinem Freund Japara gab er ein kleineres Stück und sagte zu ihnen, dass egal was passiert, sie dürften dieses Feuer nie ausgehen lassen.
Als das Entstehungszeitalter zu einem Ende kam und die mythischen Gestalten sich in Lebewesen, Pflanzen und Naturgewalten verwandelten wurde Wuriupranala zur Sonnen-Frau und Japara zum Mond-Mann.
So ist es, dass morgens wenn die Sonnen-Frau im Osten aufsteht mit ihrer brennenden Fackel aus Baumrinde, dass die Aborigines ihre Lager verlassen und Nahrung suchen gehen. Wenn mittags die Sonne den Höchststand erreicht und Wuriupranala ein Feuer macht um ihr Essen zu kochen wird es so heiß, dass alle im Schatten ruhen. Nachmittags wenn Wuriupranala gegessen hat, setzten sie ihre Suche fort, bis die Sonnen-Frau hinter dem westlichen Horizont verschwunden ist. Es kommt dann die Zeit wo Japara, der Mond-Mann, mit seiner kleineren Fackel seine Reise über den Himmel macht, um der Nacht ein Licht zu geben.

Fazit:
Also, auch in diesem Fall haben wir einen Adam ´´Purukupal´´ und eine Eva ´´Wuriupranala´´ aus der sich das weitere Menschengeschlecht erhoben hat. Da die Aboriginal schon vor ca. 55 - 60.000 Jahren Australien besiedelt haben wäre es interessant zu wissen woher sie kamen.
Ich denke das es eine Ur-Schöpfungsgeschichte gab, die in den Anfängen in Höhlenmalereinen festgehalten und nach der Entwicklung der Sprache mündlich weitergegeben wurde. Wer kann es sagen aber vielleicht entwickelten sich schon die ersten unterschiedlichen Versionen der Geschichte beim interpretieren der Höhlenmalereien. Weitere Veränderungen der Ur-Schöpfungsgeschichte schlichen sich dann später auch bei den mündlichen Überlieferungen ein, die natürlich auch immer der Landschaft und ´´Kultur´´ angepasst wurden. Über dessen End Resultat der verschiedenen Versionen wir nun zu Rate Sitzen.


melden
Kayla
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 12:01
@morgenrot37
morgenrot37 schrieb:Kannst du mir dazu etwas sagen?
Wenn man die zu den Qumramfunden aufgetretenen Legendenbildungen mal außer acht läßt dann ist wohl historisch am ehesten wahrscheinlich das in Qumram eine strenge Glaubensausrichtung bezüglich des antiken Judentums praktiziert wurde. Auf der anderen Seite zeigten wissenschaftliche Auswertungen der Qumramtexte vom toten Meer das es zur damaligen Zeit keine einheitlichen religiösen Texte des Judentums gegeben hat und diese ganzen unterschiedlichen Texte erst später ausgewertet und in einen einheitlichen Kontext zusammengefasst wurden. Ob Jesus Christus von Qumram in seinen Heilslehren beeinflusst war läßt sich allerdings nirgendwo herleiten. :)

Erklärungen dazu:

http://www.bibelwissenschaft.de/bibelkunde/themenkapitel-at/qumran-und-das-at/


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 12:34
Erst einmal zu Punkt 1) des Einleitungstextes: Hi @AnGSt!
Die Bibel ist Gottes Wort

Stimmt - die Bibel ist "Gottes Wort" in Metaphern, das heisst, es (ant-)"wortet" der Mythos, der bei jedem Menschen im Unbewussten ruht, in Bildern der Seele resp. die Geschichte der Menschheit.

Wer die "Reise des Helden" antritt, d.h. wer am Zerberus, dem Hüter derSchwelle die unbewussten Schattenbereiche betritt, dem offenbaren sich u.a. auch die Bilder der Bibel in ihrer Symbolik und metaphorischen Bedeutung. Die Tiefenpsychologie ist hier ein gutes Deutungsinstrument.

Kurz und grob gesagt, handelt es sich beim Alten Testament um die Bilder der Gefangenschaft und Knechtschaft des Menschen unter dem patriarchalischen Gott (gnost."Yaldabaoth"), heute würde man wohl sagen, der "Matrix") und beim Neuen Testament um den Exodus, die Befreiung des Menschen aus ebendieser Matrix durch Jesus Christus.

Die 4 Evangelien der 4 verschiedenen Apostel Lukas, Matthäus, Markus und Johannes sind wieder verschiedene Bilder, die Erlösung, Befreiung, Erfüllung und letztlich den Eingang in das Himmelreich/Nirvana versinnbildlichen. (Die Kabbalah weiss ne Menge mehr darüber)

Für mich wurde die Bibel das überraschendste und faszinierendste Buch, was es gibt. Nachdem ich in den späten Lebensjahren den geistigen Zugang dazu gefunden hatte, fand ich heraus, dass dieses Buch in eine ungeheure Tiefe reicht und eine Quelle unerschöpflicher Weisheit und des Wissens ist.

Wer den Zugang zum Unbewussten resp. der Bibel hat, lernt mit der Zeit, die Symbolik, wenn sie aufscheint, auf 4 versch. Arten zu deuten: mythologisch, mystisch, existenzphilosophisch, tiefenpsychologisch...

@Kayla - Hi mal wieder :)
Was Qumran angeht, ist dies ebenfalls ein Ort, den du in der Kartographie des eigenen Unbewussten
findest. Der Mensch hat alles Wissen in sich SELBST. Das ganze Universum... Aber wem sag ich das, hahaha :D


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 12:40
Nachtrag:
Jesus Christus ist eine Metapher für das WAHRE SELBST. Ob er tatsächlich in der Historie gelebt hat, ist im Grunde unwichtig.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 12:57
@Kayla
Kayla schrieb: Ob Jesus Christus von Qumram in seinen Heilslehren beeinflusst war läßt sich allerdings nirgendwo herleiten. :)
Danke Kayla!


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 19:40
Hallo Ihr Lieben, die Gnade des Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Was ich so auf Wiki gelesen habe, ist es durchaus möglich das Nazareth zur Zeit Jesu durchaus schon existieren hätte können @snafu:
“Aufgrund des Fehlens jeglicher Erwähnung der Ortschaft Nazareth im Alten Testament, im Talmud oder in außerbiblischen Quellen aus dem ersten und zweiten Jahrhundert (wie etwa Flavius Josephus) wurde seit dem 19. Jahrhundert seine Existenz zur Zeit der Geburt Jesu selbst in Zweifel gezogen. Archäologische Grabungen haben jedoch die Besiedlung der Areale um die heutige Stadt seit dem 2. Jahrtausend vor Chr. nachgewiesen

Woanders habe ich gelesen das manche Archäologen Nazareth als kleines 400 Einwohner-Dorf für nachgewiesen halten, es ist nicht ausgeschlossen das es einer dieser vielen Siedlungen um die heutige Stadt gewesen sein könnte, worüber Wiki schreibt.

Kayla würd ich gerne sagen:
Kayla schrieb:Man sollte wenn möglich heilsgeschichtliche Legenden nicht mit historischen Zusammenhängen durcheinander würfeln.
Ich "würfel" auch nichts zusammen, die Bibel beschreibt Tatsachen und alles andere was dagegen argumentieren möchte ist entweder ein Irrtum oder im schlimmsten Fall eine bewußte Lüge. Punkt :-) Vor meiner Bekehrung zu Gott war ich ein absoluter Atheist, ich hatte keinen Glaube, ich hab mich nur über ihn lustig gemacht. Als ich aber anfing zu suchen war die erste und auch überwältigendste Offenbarung welche Gott mir gemacht hatte diese:

Die Bibel ist mein Wort!

Und dazu addiert sich noch die Aussage Jesu Christi:"Wer das Reich der Himmel nicht annimmt wie ein Kind, der wird gar nicht erst hineinkommen!" Und so entstand mein kindliches Vertrauen in die Heiligen Schriften. Ich bin immer sehr gut damit gefahren, das fängt an mit dem Glauben an die 7-Tage-Schöpfung (und die damit verbundenen Zweifel an die Evolution), Golitah an jeder Hand 6 Finger hatte, die 3 Männer im Buch Daniel aus dem Feuerofen stiegen und nicht einmal ein Brandgeruch an ihnen wahrgenommen wurde, das Jona 3 Tage im Bauch eines Fisches überlebt hat und hört auch bei solch historischen Erkenntnissen hochgradiger Wissenschaftler nicht auf, wenn es in irgendeiner Weise Gottes Wort widerspricht dann ist es auch nicht wahr und hier enden meinerseits solche Diskussionen auch in der Regel, weil es keinen Sinn hat, mir egal wie dumm oder naiv ich deshalb auf andere Wirken möge.

So nun wird es aber klar warum ich lieber an Gesprächen teilnehme die sich innerhalb der Schrift bewegen und weniger an gedanklichen Austausch welcher sich um die Bibel dreht. Und das ist eine Überleitung die sich @Optimist richtet:

Das mit der Homosexualität find ich ein schwieriges Thema, wenn zwei Männer sagen das diese sich von Herzen lieben, wer wäre ich das anders zu beurteilen? Ich würde das ihnen natürlich glauben! Aber Gottes Wort reagiert in sexuellen Bereichen äußerst empfindlich, der Herr hat den Sex geschaffen damit der Mensch sich auf Erden vermehrt, zudem ist es das wertvollste was sich 2 liebende Menschen geben können, der Sex ist was heiliges und nicht dazu da das wir wie brünftige Waldtiere übereinander herfallen. Wenn sogar Selbstbefriedigung in Gottes Augen etwas unreines ist und es deshalb vermieden werden sollte, wieviel mehr Oral und Anal-Verkehr zwischen 2 Männern? Egal wie sehr sich diese beiden lieben, wenn sie Gott lieben dann versuchen sie ein Leben zu führen welches in Gottes Augen rein ist und dazu gehört eindeutig auch sich der Unzucht zu enthalten.

Ich schreib das hier so locker aus dem Ärmel aber es soll bitte niemand denken das es mir leicht fällt, vor meiner Bekehrung zu Gott habe ich überdurchschnittlich viele Pornos geschaut und ich möchte die Betonung auf "überdurchschnittlich" legen. Ich wurde schon mit ganz jungen Jahren sexualisiert und damit kämpfe ich noch bis heute, es reicht ein hübsches Gesicht auf einem Werbeplakat aus um meine Gedanken auf Sex zu lenken, es ist eine Folter an manchen Tagen doch zum Glück ist eine Frucht des Heiligen Geistes die Selbstbeherrschung, ich werde in meinem persönlichen Kampf gegen Unzucht immer stärker. Wenn ich darf dann würde ich mein persönliches Problem gerne auf die Homosexualität projezieren: Wer Gott liebt versucht sich der sexuellen Lust und dem widernatürlichen GV zu enthalten weil dieser weiß das es Gott nicht gefällt. Ob man es schafft, steht auf einem anderem Blatt, Gott ist der Kenner der Herzen und gerechter Richter doch wir Gläubigen sollten niemanden richten..

Maranatha!


melden
Citral
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 20:08
@BibleIsTruth
Gefällt mir was du schreibst :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 20:24
@BibleIsTruth
BibleIsTruth schrieb: widernatürlichen GV zu enthalten
Also Blümchensex und Licht aus?

Was ist denn mit einem Transsexuellen? Glaubst du wirklich das Gott will da solche Meschen ihr ganzes Leben mit einer Lüge rumlaufen sollen? Also, ich denke mal nicht. Und genauso sehe ich es auch bei den Homosexuellen.
BibleIsTruth schrieb: doch wir Gläubigen sollten niemanden richten..
Genau, das ist keine gute Tugend, und doch wird zu schnell gerichtet.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 20:43
@BibleIsTruth
BibleIsTruth schrieb:Woanders habe ich gelesen das manche Archäologen Nazareth als kleines 400 Einwohner-Dorf für nachgewiesen halten, es ist nicht ausgeschlossen das es einer dieser vielen Siedlungen um die heutige Stadt gewesen sein könnte, worüber Wiki schreibt.
Ja, ich glaube dir, dass du das gern so hättest, deshalb ist es auch so für dich. Jeder Mensch erbaut sich SEINE WELT. :)
(Aber, Wiki weiss nicht alles)


Was ein Nazoräer ist, habe ich hier beschrieben, und es passt ja doch auch auf Jesus, er war ja ein Asket der seine Haare nicht schneiden liess, und keiner geregelten Arbeit nachging, er war ein Guru.

Beitrag von snafu, Seite 435
BibleIsTruth schrieb:Ich "würfel" auch nichts zusammen, die Bibel beschreibt Tatsachen und alles andere was dagegen argumentieren möchte ist entweder ein Irrtum oder im schlimmsten Fall eine bewußte Lüge. Punkt :-)
Tzz.... vergesse nicht, dass auch du selbst im Irrtum sein könntest.
Die Bibel ist mein Wort!
Doch ist das Wort nicht wörtlich zu verstehen, denn genau aus diesem Irrtum ist der ganze Schlamassel entstanden, mit dem gelobten Land und die Streitereien seit 65 Jahren darum.
BibleIsTruth schrieb:Ich bin immer sehr gut damit gefahren, das fängt an mit dem Glauben an die 7-Tage-Schöpfung (und die damit verbundenen Zweifel an die Evolution),
Die 6 Tage der Schöpfung bedeuten, die Teilung der menschlichen Zelle, nachdem sie befruchtet wurde.
Die Befruchtung ist "Es werde Licht". => Urknall. Für jeden. :)

die Zelle teilt sich 6 mal, was den 6 Schöpfungstagen entspricht und am "7. Tag ruhte Gott".
Und zwar: 2, 4, 8, 16, 32, 64

64 ist eine bedeutsame zahl, die ich im Lebensbaumthread beschrieben habe. 64 Felder hat auch das Schachbrett, und 64 Hexagramme das chinesische I-Ging. In weiterer Bedeutung representiert die 64 gewissermaßen das Gesetz (Gottes), da dieses damit bereits festgelegt ist.
BibleIsTruth schrieb:das Jona 3 Tage im Bauch eines Fisches überlebt hat...
Das ist natürlich eine Metapher.
Es wäre ein Rückfall in die Steinzeit des Prärationalen Denkens, anzunehmen, Jonah wäre tatsächlich 3 Tage in einem Wal gewesen.

Diese Geschichte beschreibt, genau wie die Lazarusgeschichte, den Tod und die Auferstehung des inneren Lichtes , in uns und ausserhalb von uns, in der Welt. Was in der Wintersonnenwende geschieht, und/ oder in einem Tod, wie es Jesus representiert. 3 Stunden Sonnenfinsterniss ist die gleiche Bedeutung wie 3 Tage Unterwelt.


@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Nachtrag:
Jesus Christus ist eine Metapher für das WAHRE SELBST. Ob er tatsächlich in der Historie gelebt hat, ist im Grunde unwichtig.
Genau. Deshalb wurde Er als Jesus Christus dargestellt. Als Erlöser von der Illusion des Leben/Tod. Als Lichtbringer. In Uns als Erkenntnis.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 20:54
@TheLolosophian
TheLolosophian schrieb:Ob er tatsächlich in der Historie gelebt hat, ist im Grunde unwichtig.
Für den Hund deines Nachbarn bestimmt, aber nicht für den Menschen. Jesus IST das Wichtigste für ins überhaupt. Nur durch ihn kommt man zum Vater. Es gibt keinen anderen Weg. Jesus ist das Licht und die Wahrheit. Nur durch Jesus kommt man zum Vater.


melden
Namah
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von Namah

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 21:08
@Etta

...und was deine Antwort jetzt mit der Aussage von @TheLolosophian zu tun?
Etta schrieb: Jesus IST das Wichtigste für ins überhaupt.
für dich vielleicht aber nicht mit allen Menschen. Nicht für die Moslems, nicht für die Hare Krishna Gruppe, nicht für die Buddhisten, Nicht für die Atheisten .........und schon gar nicht für die Satanisten. Jesus war NUR ein Prophet wie einige andere auch, nicht mehr.
Etta schrieb: Jesus ist das Licht und die Wahrheit.
Wahrheit liegt im Auge des Betrachters......
Etta schrieb: Nur durch Jesus kommt man zum Vater.
wo aber so einige gar nicht hin wollen.....


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 21:37
@BibleIsTruth
BibleIsTruth schrieb:Das mit der Homosexualität find ich ein schwieriges Thema, wenn zwei Männer sagen das diese sich von Herzen lieben, wer wäre ich das anders zu beurteilen?
Ich würde das ihnen natürlich glauben! Aber Gottes Wort reagiert in sexuellen Bereichen äußerst empfindlich, der Herr hat den Sex geschaffen damit der Mensch sich auf Erden vermehrt, zudem ist es das wertvollste was sich 2 liebende Menschen geben können, der Sex ist was heiliges und nicht dazu da das wir wie brünftige Waldtiere übereinander herfallen.
Wenn sogar Selbstbefriedigung in Gottes Augen etwas unreines ist und es deshalb vermieden werden sollte, wieviel mehr Oral und Anal-Verkehr zwischen 2 Männern? Egal wie sehr sich diese beiden lieben, wenn sie Gott lieben dann versuchen sie ein Leben zu führen welches in Gottes Augen rein ist und dazu gehört eindeutig auch sich der Unzucht zu enthalten.
-->
BibleIsTruth schrieb:Wenn sogar Selbstbefriedigung in Gottes Augen etwas unreines ist
Hast Du dafür einen Bibelvers? Ich kann mich nicht entsinnen darüber schon mal was gelesen zu haben?


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 22:17
@Etta

Das Geheimnis liegt meines Erachtens nach in dem Wort "Selbstbeherrschung" eine Tugend welchen den Gläubigen laut Bibel deutlich besonders auszeichnen sollte (zB Galater 5:23, 2.Petrus 1:6, 1.Korinther 9:25 oder Titus 1:8). Ich meine nicht das ein Transsexueller sich belügen soll aber zumindest den Versuch unternehmen seine Triebe unter Kontrolle zu haben. Und "Blümchensex und Licht aus" find ich etwas überspitzt ausgedrückt, ein sich liebendes Ehepaar darf sicher Spaß im Bett haben aber nicht "in leidenschaftlicher Begierde wie die Heiden die Gott nicht kennen" nach 1.Thessalonicher 4:5. In meinen Augen ist es ein deutlicher Unterschied sich im Bett zu lieben oder in fleischlicher Begierde zu entbrennen, letzteres ist etwas was Gott nicht gefällt, laut Seinem Wort.

@Optimist

Im 1.Korinther 6:18 steht geschrieben:

"Flieht die Unzucht! Jede Sünde, die ein Mensch [sonst] begeht, ist außerhalb des Leibes; wer aber Unzucht verübt, sündigt an seinem eigenen Leib."

Der Unzucht >fliehen<, wenn man sich nun selber befriedigt, ist das ein Fliehen oder ein Begünstigen der Unzucht? Beantworte Dir diese Frage selbst aber die Bibel ist in dieser Sache noch genauer, nach 3.Mose 15:32 war ein Mann für einen Tag vor Gott unrein geworden wenn dieser einen Samenerguß ohne GV hatte und Galater 5:19 sagt uns wer in Unreinheit lebt, diese Werke des Fleisches fortwährend ausübt, wird das Reich Gottes nicht sehen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 22:26
Edit: Lies auch einmal die Zeilen ab 1.Mose 38:8


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

28.12.2013 um 23:10
@BibleIsTruth
BibleIsTruth schrieb: In meinen Augen ist es ein deutlicher Unterschied sich im Bett zu lieben oder in fleischlicher Begierde zu entbrennen, letzteres ist etwas was Gott nicht gefällt, laut Seinem Wort.
sehe ich ganz genauso. :)

Danke für die Bibelstellen. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

29.12.2013 um 02:27
@Etta
Etta schrieb:Für den Hund deines Nachbarn bestimmt, aber nicht für den Menschen. Jesus IST das Wichtigste für ins überhaupt. Nur durch ihn kommt man zum Vater. Es gibt keinen anderen Weg. Jesus ist das Licht und die Wahrheit. Nur durch Jesus kommt man zum Vater.
Dennoch ist es egal ob und wann er gelebt hat, da Er IN uns lebt.
Das ist die Botschaft. und nur durch das Licht In dir selbst kommst du zum Vater.


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

29.12.2013 um 02:30
@snafu
snafu schrieb:Dennoch ist es egal ob und wann er gelebt hat, da Er IN uns lebt.
Wir leben aber zumindest auch in IHM, die bekehrten Christen bilden seinen Leib. ;)


melden
87 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden