weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 01:36
@Optimist
Optimist schrieb:Mir fällt gerade ein, dass es von jemanden (Christen) folgende Argumentation gibt:
Was im AT diesbezüglich geschrieben ist, ist nicht relevant für unsereins bzw. die Menschen seit dem NT.
Weil die damals noch gar nichts von einer Auferstehungshoffnung wissen konnten (Jesus und das Evangelium waren ja noch ein Geheimnis). Und so dachten die damals eben wirklich, nach dem Tod sei alles aus.
Die Hoffnung auf eine irdische Auferstehung war im AT schon bekannt!
Erklärung des Bibellexikons:
Die Grundlage für Abrahams Glauben. Der Bibelbericht zeigt, daß Abraham, als er seinen Sohn Isaak zu opfern suchte, an Gottes Fähigkeit und Absicht, die Toten aufzuerwecken, glaubte, und gemäß Hebräer 11:17-19 empfing er Isaak auch „in sinnbildlicher Weise“ von den Toten zurück (1Mo 22:1-3, 10-13). Abraham hatte für seinen Glauben an eine Auferstehung eine Stütze in Gottes Verheißung des „Samens“ (1Mo 3:15). Auch hatten er und Sara durch die Wiederbelebung ihrer Fortpflanzungsfähigkeit bereits so etwas wie eine Auferstehung erlebt (1Mo 18:9-11; 21:1, 2, 12; Rö 4:19-21). Hiob brachte einen ähnlichen Glauben zum Ausdruck, als er in seinen schrecklichen Qualen sagte: „O daß du mich im Scheol verbärgest, . . . daß du mir eine Zeitgrenze setztest und meiner gedächtest! Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? . . . Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen“ (Hi 14:13-15).
Auferstehungen vor der Bezahlung des Lösegelds. Durch die Propheten Elia und Elisa wurden Tote auferweckt (1Kö 17:17-24; 2Kö 4:32-37; 13:20, 21). Die Betreffenden starben jedoch wieder — ebenso die, die Jesus auferweckte, als er auf der Erde war, und diejenigen, die von den Aposteln auferweckt wurden.

Gruß, Tommy


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 01:49
@Tommy57
Die Bibelverse kann ich jetzt (bin schon ziemlich müde :) ) nicht prüfen, ich meine, ob sie im Kontext genau das hergeben, was der Verfasser in Deinem Posting von sich gibt.

Aber nur mal kurz dazu:
Tommy57 schrieb:Auch hatten er und Sara durch die Wiederbelebung ihrer Fortpflanzungsfähigkeit bereits so etwas wie eine Auferstehung erlebt
Das finde ich etwas an den Haaren herbei gezogen. ;)
Tommy57 schrieb: Hiob brachte einen ähnlichen Glauben zum Ausdruck, als er in seinen schrecklichen Qualen sagte: „O daß du mich im Scheol verbärgest, . . . daß du mir eine Zeitgrenze setztest und meiner gedächtest!
Das könnte vielleicht so gemeint sein: Er wollte einfach nur, dass Gott ihn nicht vergisst nach seinem Tod. Und er wusste sicher auch wo die Toten lt. Bibel hin kommen, aber von der Auferstehungshoffnung lese ich hier nichts raus.
Tommy57 schrieb:Auferstehungen vor der Bezahlung des Lösegelds. 
Durch die Propheten Elia und Elisa wurden Tote auferweckt (1Kö 17:17-24; 2Kö 4:32-37; 13:20, 21). Die Betreffenden starben jedoch wieder .....
Ja, das waren dann aber keine Auferstehungen in DEM Sinne, sondern damit wurden sicher in den Augen der damaligen Menschen einfach nur Wunder bewirkt, die nicht beliebig wiederholbar sind... (meine Theorie jetzt dazu :) ).

Muss mich jetzt erst mal regenerieren.
Wünsche Euch eine gute Nacht :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 10:47
@Optimist
Auch hatten er und Sara durch die Wiederbelebung ihrer Fortpflanzungsfähigkeit bereits so etwas wie eine Auferstehung erlebt
Das finde ich etwas an den Haaren herbei gezogen. ;)
Ja, das kann ich verstehen, doch interessanterweise wird diese Schlussfolgerung in der Bibel selbst gezogen.

Durch Glauben hat Abraham, als er versucht wurde, den Isaak geopfert, und der, welcher die Verheißungen empfangen hatte, brachte den Eingeborenen dar, (1. Mose 22.1) (Jakobus 2.21) 18 über welchen gesagt worden war: "In Isaak soll dein Same genannt werden"; 19 indem er urteilte, daß Gott auch aus den Toten zu erwecken vermöge, von woher er ihn auch im Gleichnis empfing. ( Hebräer 11:17-19 )

Darum ist es aus Glauben, auf daß es nach Gnade sei, damit die Verheißung dem ganzen Samen fest sei, nicht allein dem vom Gesetz, sondern auch dem vom Glauben Abrahams, welcher unser aller Vater ist 17 (wie geschrieben steht: "Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt",) vor dem Gott, welchem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre; (2. Korinther 1.9) (Hebräer 11.19) 18 der wider Hoffnung auf Hoffnung geglaubt hat, auf daß er ein Vater vieler Nationen würde, nach dem, was gesagt ist: "Also soll dein Same sein". 19 Und nicht schwach im Glauben, sah er nicht seinen eigenen, schon erstorbenen Leib an, da er fast hundert Jahre alt war, und das Absterben des Mutterleibes der Sara, (1. Mose 17.17) 20 und zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde gestärkt im Glauben, Gott die Ehre gebend, (Hebräer 11.11) 21 und war der vollen Gewissheit, daß er, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge. 22 Darum ist es ihm auch zur Gerechtigkeit gerechnet worden. (Römer 4: 16-22 )

Dir ist doch bestimmt der Bericht über Abraham im 1. Buch Mose gut bekannt. Gott gab Abraham ja ein Versprechen, dass er mit seiner Frau Sara einen Nachkommen bekommen werde und dass dieser verheißene Nachkomme dann ein ganzes Volk werden würde, so viele wie die Sterne am Himmelszelt.
Abraham zeugte mit der Dienerin von Sara seinen Sohn Ismael. Sara dachte in ihrem Alter kann sie kein Kind mehr gebären, deswegen gab sie ihrem Mann ihre Dienerin zur 2. Frau, verständlich, nicht wahr!
Doch durch ein Wunder bewirkte Gott, Abraham war 100 Jahre alt, und Sara 90 Jahre, dass Sara empfangen und einen Sohn, den verheißenen Sohn, empfangen konnte.

Später bekam Abraham bekanntlich von Gott den Auftrag, seinen Sohn zu opfern!
Was musste Abraham jetzt empfunden und gedacht haben?

Was hatte Gott alles getan ( das Wunder der Wiederbelebung der Organe zur Fortpflanzung ), dass ihm dieser Sohn von Sara überhaupt geboren werden konnte!

Gott gab Abraham die Verheißung, ein Versprechen,dass sein Sohn Isaak eine große Nation werden würde! Jetzt sollte er ihn plötzlich opfern, seinen einzigen Sohn mit Sara, den er so sehr liebte?
Abraham war im Glauben vollends entschlossen, Gott zu gehorchen!
Warum? Er glaubte an die Möglichkeit der Auferstehung, obwohl bis dahin noch kein Mensch auferstanden war. Doch er glaubte, dass Gott nicht lügen kann und er hatte erlebt, welche Wunder Gott wirken konnte, dass er und Sara überhaupt noch ein Kind zeugen und empfangen und gebären konnte.
Dieser Glaube, dieses tiefe Vertrauen in seinen Gott, wurde dem Abraham von Gott hoch angerechnet!

Aus diesem Grund ist der Bericht in Verbindung mit Abraham, gemäß der Bibel, das erste Zeugnis für den Glauben an die Macht Gottes, einen toten Menschen wieder zum Leben zu erwecken.


Noch ein schöner und tiefgehender Gedanke zum Schluss:

Warum hat Gott überhaupt von Abraham verlangt, seinen so geliebten Sohn zu opfern?
Auch Isaak war bereit, den er war zu dem Zeitpunkt kein Kind mehr, sondern ein junger Mann.

Das hatte prophetischen Hintergrund!

Gott zeigte durch das Drama in Verbindung mit Abraham, was es in der Zukunft für ihn und für seinen Sohn bedeuteten würde, seinen Sohn Jesus für die Menschheit zu opfern.

Er sagte ja damals zu Abraham: "Opfere mir deinen Sohn, den du so sehr liebst!"

Wenn wir mit Gott und Jesus mitfühlen, was das Opfer Jesu für beide bedeutete, immerhin musste Gott mit ansehen, wie man seinen Sohn zu Tode quälte und Jesus musste bereit sein, eine solche Tortur zu ertragen, dann steigert das bestimmt unsere Wertschätzung für das, was Gott und Jesus für uns getan haben.

Durch Jesu Loskaufsopfer hat Gott die Rettung und die Befreiung der Sündenschuld für die ganze Menschheit ermöglicht!


Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 11:42
@Tommy57
O:
Mir fällt gerade ein, dass es von jemanden (Christen) folgende Argumentation gibt:
Was im AT diesbezüglich geschrieben ist, ist nicht relevant für unsereins bzw. die Menschen seit dem NT.
Weil die damals noch gar nichts von einer Auferstehungshoffnung wissen konnten (Jesus und das Evangelium waren ja noch ein Geheimnis). Und so dachten die damals eben wirklich, nach dem Tod sei alles aus.

-->T:
Durch Glauben hat Abraham, als er versucht wurde, den Isaak geopfert, und der, welcher die Verheißungen empfangen hatte, brachte den Eingeborenen dar, (1. Mose 22.1) (Jakobus 2.21) 18 über welchen gesagt worden war: "In Isaak soll dein Same genannt werden"; 19 indem er urteilte, daß Gott auch aus den Toten zu erwecken vermöge, von woher er ihn auch im Gleichnis empfing. ( Hebräer 11:17-19 )

Darum ist es aus Glauben, auf daß es nach Gnade sei, damit die Verheißung dem ganzen Samen fest sei, nicht allein dem vom Gesetz, sondern auch dem vom Glauben Abrahams, welcher unser aller Vater ist 17 (wie geschrieben steht: "Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt",) vor dem Gott, welchem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre; (2. Korinther 1.9) (Hebräer 11.19) 18 der wider Hoffnung auf Hoffnung geglaubt hat, auf daß er ein Vater vieler Nationen würde, nach dem, was gesagt ist: "Also soll dein Same sein". 19 Und nicht schwach im Glauben, sah er nicht seinen eigenen, schon erstorbenen Leib an, da er fast hundert Jahre alt war, und das Absterben des Mutterleibes der Sara, (1. Mose 17.17) 20 und zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde gestärkt im Glauben, Gott die Ehre gebend, (Hebräer 11.11) 21 und war der vollen Gewissheit, daß er, was er verheißen habe, auch zu tun vermöge. 22 Darum ist es ihm auch zur Gerechtigkeit gerechnet worden. (Römer 4: 16-22 )
Ich sehe hier nicht so richtig durch, was zu welchen Versen gehört.
Das hier z.B.:
Tommy57 schrieb:17 (wie geschrieben steht: "Ich habe dich zum Vater vieler Nationen gesetzt",) vor dem Gott, welchem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das Nichtseiende ruft, wie wenn es da wäre; (2. Korinther 1.9) (Hebräer 11.19)
Gehört das zu Hebräer 11 oder zu 2. Korinther 1.9 ? (Du hattest am Ende Beide angegeben...)
Es wäre hilfreich, wenn Du das beim nächsten Mal besser kenntlich machen könntest (falls es möglich ist ... kann ja auch sein, dass es an mir liegt, dass ich nicht so richtig durchsehe :) ) - lieben Dank :)

Auf alle Fälle gibt mir dieser Vers alleine schon mal zu denken. Demnach wussten die damaligen Menschen doch, dass es ein Leben nach dem Tod geben, also eine Auferstehung geben kann
Tommy57 schrieb:Dir ist doch bestimmt der Bericht über Abraham im 1. Buch Mose gut bekannt. .
Ja.
Gott gab Abraham ja ein Versprechen, dass er mit seiner Frau Sara einen Nachkommen bekommen werde und dass dieser verheißene Nachkomme dann ein ganzes Volk werden würde, so viele wie die Sterne am Himmelszelt
...
Gott gab Abraham die Verheißung, ein Versprechen,dass sein Sohn Isaak eine große Nation werden würde! Jetzt sollte er ihn plötzlich opfern, seinen einzigen Sohn mit Sara, den er so sehr liebte?
Abraham war im Glauben vollends entschlossen, Gott zu gehorchen!
Warum? Er glaubte an die Möglichkeit der Auferstehung, obwohl bis dahin noch kein Mensch auferstanden war. Doch er glaubte, dass Gott nicht lügen kann und er hatte erlebt, welche Wunder Gott wirken konnte, dass er und Sara überhaupt noch ein Kind zeugen und empfangen und gebären konnte.
Dieser Glaube, dieses tiefe Vertrauen in seinen Gott, wurde dem Abraham von Gott hoch angerechnet!
...
Aus diesem Grund ist der Bericht in Verbindung mit Abraham, gemäß der Bibel, das erste Zeugnis für den Glauben an die Macht Gottes, einen toten Menschen wieder zum Leben zu erwecken.
Ja da stimme ich Dir vollkommen zu. :)
Tommy57 schrieb:Noch ein schöner und tiefgehender Gedanke zum Schluss:

Warum hat Gott überhaupt von Abraham verlangt, seinen so geliebten Sohn zu opfern?
Auch Isaak war bereit, den er war zu dem Zeitpunkt kein Kind mehr, sondern ein junger Mann.

Das hatte prophetischen Hintergrund!

Gott zeigte durch das Drama in Verbindung mit Abraham, was es in der Zukunft für ihn und für seinen Sohn bedeuteten würde, seinen Sohn Jesus für die Menschheit zu opfern.

Er sagte ja damals zu Abraham: "Opfere mir deinen Sohn, den du so sehr liebst!"

Wenn wir mit Gott und Jesus mitfühlen, was das Opfer Jesu für beide bedeutete, immerhin musste Gott mit ansehen, wie man seinen Sohn zu Tode quälte und Jesus musste bereit sein, eine solche Tortur zu ertragen, dann steigert das bestimmt unsere Wertschätzung für das, was Gott und Jesus für uns getan haben.

Durch Jesu Loskaufsopfer hat Gott die Rettung und die Befreiung der Sündenschuld für die ganze Menschheit ermöglicht!
Wirklich ein sehr "schöner und tiefgehender Gedanke" wie Du es selbst nanntest. Dem gibt es nichts meh hinzuzufügen. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 12:08
@Optimist
Optimist schrieb:Gehört das zu Hebräer 11 oder zu 2. Korinther 1.9 ? (Du hattest am Ende Beide angegeben...)
Es wäre hilfreich, wenn Du das beim nächsten Mal besser kenntlich machen könntest (falls es möglich ist ... kann ja auch sein, dass es an mir liegt, dass ich nicht so richtig durchsehe :) ) - lieben Dank :)
Ja, da hast du Recht, entschuldige bitte! Ich habe die beiden Bibeltexte aus der Online- Bibel nach der Elberfelder Übersetzung hier rein kopiert. Diese Übersetzung hat in ihren Texten schon Parallelstellen aus der Bibel mit eingebunden. Das kann tatsächlich dazu führen, dass man nicht mehr erkennt, was zum eigentlichen Bibeltext gehört!
Ich werde das in Zukunft besser kenntlich machen oder die Parallelstellen ausschneiden!

Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 12:32
@Tommy57
und @ndere
Tommy57 schrieb:Warum hat Gott überhaupt von Abraham verlangt, seinen so geliebten Sohn zu opfern?
Auch Isaak war bereit, den er war zu dem Zeitpunkt kein Kind mehr, sondern ein junger Mann.

Das hatte prophetischen Hintergrund!

Gott zeigte durch das Drama in Verbindung mit Abraham, was es in der Zukunft für ihn und für seinen Sohn bedeuteten würde, seinen Sohn Jesus für die Menschheit zu opfern.

Er sagte ja damals zu Abraham: "Opfere mir deinen Sohn, den du so sehr liebst!"

Wenn wir mit Gott und Jesus mitfühlen, was das Opfer Jesu für beide bedeutete, immerhin musste Gott mit ansehen, wie man seinen Sohn zu Tode quälte und Jesus musste bereit sein, eine solche Tortur zu ertragen, dann steigert das bestimmt unsere Wertschätzung für das, was Gott und Jesus für uns getan haben.

Durch Jesu Loskaufsopfer hat Gott die Rettung und die Befreiung der Sündenschuld für die ganze Menschheit ermöglicht!
Das ist die äussere Sichtweise.

Die innere Sichtweise ist:

Das Opfer bedeutet Erkenntnis.
Du selbst bist der Geborene der aus dem Licht (Ur) gekommen ist, um zu erwachen aus dem Traum des lebens. (Gen2:21Adam (Mensch) wird von Gott in einen tiefen Schlaf versetzt, aus dem er nicht mehr erwacht!)

Das Opfer, welches gefordert ist, ist, DAS zu opfern, was man am Meisten liebt.
Was man am Meisten liebt ist das Leben, in der Form des Sohnes, denn es bedingt, zu LIEBEN. Deshalb heisst es ja auch so ähnlich, Leben und Lieben, fast kein Unterschied. :)

Ist der Geborene, der Abraham, der Mensch bereit sein Leben zu geben, um sein Licht in sich wahrzunehmen, seinen höherer spirit, dann kann er erkennen, wer er wirklich ist. Abe er muss das Opfer bringen. um zu erkennen, der "Tod" ist der Preis für das Leben, in jeder Perspektive.

A-bra-ham in uns ist der urvater seiner Welt, denn seine Nachkommen sind Viele. Die inneren Nachkommen, das sind die "Früchte des Lebens", die inneren geistigen Erungenschaften, die sich im Aussen manifestieren.

Abraham hiess zuvor Abram.

Ibrahim...

I = Yod, Menschengeist
BRA = bauen
HAM = irdische Welt


melden
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 12:44
@snafu


I = Yod, Menschengeist
BRA = bauen
HAM = irdische Welt

Kleiner Hinweis ,damit hier keine falsche biblische Semantik gelehrt wird ;)
Mag ja sein ,daß es so in deiner Kabala heißt
Zumindest hier im Thread gilt die biblische Semantik :)
Und die sieht dann so aus

Abraham (hebräisch ‏אַבְרָהָם‎ Avrāhām „Vater der vielen [Völker]“,
avra Vater ham viele.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 12:54
Die Be-Deutungen sind tief und perspektivenbedingt. :) @Suchhund


melden
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 13:04
@Tommy57
@Optimist

Was haltet ihr von dieser Schriftstelle bezogen auf ein weiterleben der Toten zwischen Tod und Auferstehung
Offb 20,12 Vor dem Thron aber sah ich die Toten stehen, die Geringen und die Großen. Es wurden Bücher aufgeschlagen, in denen alle Taten aufgeschrieben sind. Und aufgrund dieser Eintragungen wurden die Toten gerichtet. Gleichzeitig wurde noch ein anderes Buch geöffnet: das Buch des Lebens.

Jeder bekam das Urteil, das seinen Taten entsprach.
Mir käme es seltsam vor wenn da nicht existierende ein Urteil bekämen würden.


Und falls einer meint , da stehen Auferstandene aus dem Gedächnis Gottes,frag ich mich wieso kann ein Replikat oder ein Klon (denn was anderes wäre es nicht) verantwortlich gerichtet werden für das Original was nicht mehr existiert

@snafu
snafu schrieb:Die Be-Deutungen sind tief und perspektivenbedingt.
Aha.
Mir ist schon klar ,daß deine Perspektive die Kabala ist


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 13:17
Suchhund schrieb:Aha.
Mir ist schon klar ,daß deine Perspektive die Kabala ist
Möglicherweise ist dir nicht klar, dass die Bibel eine kabalistische Schrift ist. Aber es ist nicht unbedingt eine kabalistische Sichtweise, auch die frühen Christen, Gnostiker sahen es in dieser Weise. :) Nämlich dass die Schriften Beschreibungen und Botschaften des Menschen sind und im Inneren diese seelischen Prozesse erfahren werden, die auf die Welt und Menschheit projeziert werden.


melden
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 13:27
@snafu
snafu schrieb:Möglicherweise ist dir nicht klar, dass die Bibel eine kabalistische Schrift ist.
Sagen wir mal , deine Sichtweise



[1] „Die Kabbalisten haben nun aber nicht nur mystisch-theoretische Schlüsse gezogen, sie haben auch angenommen, daß sich auf diese Weise geheime Formeln finden ließen, mit denen man auf die Realität, ja sogar auf das gesamte Weltgeschehen einwirken könnte.“[1]
[1] „Daher betrachtet der Kabbalist den Text der Torah als einen symbolischen Apparat, der (hinter dem Buchstaben und den Ereignissen, die er erzählt, oder den Geboten, die er aufstellt) von diesen mystischen und metaphysischen Wirklichkeiten handelt und bei dessen Lektüre man vier Arten von Sinn unterscheiden muß: den buchstäblichen, den allegorisch-philosophischen, den hermeneutischen und den mystischen.“[2] wiki


Christen brauchen keine kabbalistische Sichtweise,da sich der Sinn der biblischen Texte mit dem Heiligen Geist erschließen lässt , soweit man ihn denn besitzt.


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 13:31
Suchhund schrieb:Zumindest hier im Thread gilt die biblische Semantik
Dieser Thread wurde soviel ich weis von ags eröffnet.
Und der ist ja wie snafu auch, Kabbalah ...


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 13:37
@Suchhund
Suchhund schrieb:Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem Herrn sterben von nun an. Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihrer Mühsal; denn ihre Werke folgen ihnen nach.
Man doch nur ruhen wenn man Existent ist
Wenn du den von dir zitierten Text im Zusammenhang liest, dann sollen die angesprochenen von ihren "Werken" und ihrer "Mühsal" ruhen.
Von "Werken" zu ruhen, kann man auch, wenn man nicht mehr existent ist!
Das ist kein Argument dafür, dass jemand nach seinem Tod in irgendeiner Form weiterexistieren würde.


Gruß, Tommy


melden
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 13:41
@GiusAcc
GiusAcc schrieb:Dieser Thread wurde soviel ich weis von ags eröffnet.
Und der ist ja wie snafu auch, Kabbalah ...
das mag sein, aber der Titel hier ist nun mal , Was steht wirklich in der Bibel und nicht.Was steht in er Kabbala.
Hier sollte man nichts vermischen,besonders keine Semantik suggerieren die nicht biblisch ist,daß verwirrt nur den Leser

@Tommy57
Tommy57 schrieb:Das ist kein Argument dafür, dass jemand nach seinem Tod in irgendeiner Form weiterexistieren würde.
Kommt drauf an,was man unter ruhen versteht, kann etwas Nichtexistente ruhen


melden
GiusAcc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 14:01
@Suchhund
Wenn die Bibel, zumindestens aber das AT, als Kabbalahlistische Schrift angesehen wird, gilt nicht nur deine oder meine Auslegung sondern auch die der Kabbalah.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 14:07
@GiusAcc
GiusAcc schrieb:Wenn die Bibel, zumindestens aber das AT, als Kabbalahlistische Schrift angesehen wird, gilt nicht nur deine oder meine Auslegung sondern auch die der Kabbalah.
Von wem wird denn die Bibel als K.Schrift angesehen? Von Christen nicht, oder?

Aber ich muss sagen, das kabbalistische Geplänkel hier kann schon ganz schön den Gesprächsablauf stören.
Ich wollte mir mal die Gespräche mit Suchhund und Tommy speichern und dann hab ich dazwischen laufend dieses Geplänkel, was mir nichts bringt. Sehr schade.
Und Du @GiusAcc hast es nun auch noch mit angeheizt.

Könnten wir dieses Thema (sollte man an die Bibel kabbalistisch herangehen) nicht vielleicht auf später verschieben, wenn wir mit dem einen Thema (Leben nach dem Tod) fertig sind?

Bzw. können wir dieses Thema nicht erst mal so abhandeln wie es in der Bibel steht und danach von mir aus aus kaballistischer Sicht?

@snafu ich wäre Dir aus diesem Grund auch sehr dankbar, wenn Du Dich bis dahin noch etwas zurückhalten könntest. Kannst ja alles schon mal speichern was Du schreiben wolltest und dann später ... oder? (hab ja gerade gesehen dass du was geschrieben hast, deswegen...)

Vielen Dank im Vorraus. :)

PS:
@Suchhund, sehe gerade, dass auch Du schreibst, würde Dich das gleiche bitten, falls es um Kabbala geht :) (falls es nicht zu unverschämt ist von mir :) ).


melden
Suchhund
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 14:12
@Optimist
Oder man müßte einen neuen Thread machen ,Was steht wirklich in der Bibel aus christlicher Sicht :),oder, wie verstehen Christen den biblischen Text .

Sonst findest du hier immer wieder "Geplänkel". ;)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 14:13
Suchhund schrieb:das mag sein, aber der Titel hier ist nun mal , Was steht wirklich in der Bibel und nicht.Was steht in er Kabbala.
In der Kabalah kann nichts "stehen". :)
Kabalah ist ein Denksystem. eine "Sprache" in gesagt werden kann, was nicht in Worten gesagt werden kann.
Suchhund schrieb:Hier sollte man nichts vermischen,besonders keine Semantik suggerieren die nicht biblisch ist,daß verwirrt nur den Leser
Der Leser ist möglicherweise schon verwirrt, durch die kabalistischen Darlegung entwirrt sich die verwirrung.
sry, bin schon weg @Optimist. :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 14:14
@Suchhund
Suchhund schrieb:Oder man müßte einen neuen Thread machen ,Was steht wirklich in der Bibel aus christlicher Sicht :),oder, wie verstehen Christen den biblischen Text .
Sehr gute Idee. Machst Du es oder soll ich?

Dann kopieren wir unsere letzten Texte dorthin und verziehen uns dort hin, haben dann unsere Ruhe ;)


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

23.02.2014 um 14:16
@snafu
snafu schrieb:sry, bin schon weg @Optimist.
Danke Dir, hab ich jetzt erst gelesen.

@Suchhund
Wenn snafu nun so freundlich ist, könnten wir ja dann doch hier drin weiter machen?


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden