weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was steht wirklich in der Bibel?

18.369 Beiträge, Schlüsselwörter: Bibel

Was steht wirklich in der Bibel?

23.05.2015 um 15:33
@Phantomeloi

Ja. zuerst ist die Idee, die du aussprichst, dann leitest du die verwirklichung der idee ein, und besorgst die Notwendigkiten und erstellst die 'Konstuktion, und dann ist es manifestiert: es ist "Fleisch" geworden. materie.

egal was, ein Kind, eine urlaubsreise, ein Haus.... ;) alles beginnt so:

"Eine Idee fällt auf fruchtbaren Boden..... "
ein "Wort" ist wie ein 'Same' .... kein gesprochenes wort kann ungesprochen gemacht werden.


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

23.05.2015 um 17:35
@snafu

Optimist schrieb:

"Im Anfang war das Wort..." bezieht sich auf Gott und SEIN Wort und NICHT auf UNSER Wort ;) ...
... denn das Wort war BEI Gott und es war SELBST (ein) Gott.

Und WER ist im weiteren Verlauf mit dem Wort gemeint? -> nicht WIR, sondern Jesus. :)

--->
Das Wort war/ist Gott...und wo ist Christus? In uns, er ist das Licht in uns. :)
und wenn wir das Wort sprechen.....

deshalb sollten wir vorsichtig sein, mit dem was wir in Worte formen.
Natürlich müssen wir vorsichtig mit unseren Worten und Gedanken umgehen. Aber "wie innen, so außen".
Jesus hat nun mal gelebt (das ist auch historisch belegt) - daran kann auch eine kaballistische Auslegung - welche das AUßEN vernachlässigt - nichts ändern ;)
Optimist schrieb:
Das ist nur DEINE spezielle kaballistische Auslegung :)

--->
...
(... die ganze Bibel ist nunmal kabalistisch... )
Das ist auch wieder nur DEINE Sichtweise und die von Einigen Anderen auch. Jedoch NICHT meine. ;)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

23.05.2015 um 17:50
@Tommy57
Tommy57 schrieb:Ich würde es eher mit eine Puzzle vergleichen und das ist die Bibel tatsächlich. Es gilt die vermittelten Erkenntnisse der einzelnen Schriftstellen richtig zusammen zu setzen!
Bei einem PUZZLE gibt es für jedes Teil nur EINEN richtigen Platz!
Genau, das ist die eigentliche Kunst dabei, die jeweiligen Puzzle-Teile richtig zusammen zu setzen! Bei den ZJ´lern habe ich aber immer wieder den Eindruck, dass sie unpassende Puzzle-Stückchen an Stellen setzen wollen, wo sie definitiv gar nicht hin gehören. Und dann wird an den Puzzle-Teilchen eben so lange herum gefeilt, bis sie endlich da rein passen :)

Das Resultat ist dann allerdings ein völlig verdrehtes Bild :)
Tommy57 schrieb:Unter der Leitung des heiligen Geistes, worum ein Diener Gottes gewiss immer bitten muss, können wahre Sachverhalte erkannt und richtig miteinander verbunden werden.
Das ist ein kann, aber kein muss, denn wie heißt es doch: Irren ist menschlich :)
Tommy57 schrieb:Wenn jemand der Gott dienen will aufrichtig nach der biblischen Wahrheit sucht, wird er nicht eine x - beliebige Religion basteln wollen, sondern verstehen wollen, was die Bibel und ihre Schreiber unter göttlicher Inspiration wirklich lehrten!
Dann wollen wir mal schwer hoffen, dass der Begründer deiner Religion auch aufrichtig nach der Wahrheit gesucht hat und sich nicht eine x-beliebige Religion basteln wollte :)
Tommy57 schrieb:Jeder, der Gottes Wort lehrt, sollte sich ernstlich seiner Verantwortung diesbezüglich bewusst sein und die Warnung des Apostels Petrus zu Herzen nehmen:

2. Petrus 2:1 - 3:


"Es gab indes auch falsche Propheten unter dem Volk, wie es auch unter euch falsche Lehrer geben wird. Ebendiese werden unauffällig verderbliche Sekten einführen und werden sogar den Besitzer verleugnen, der sie erkauft hat, wodurch sie schnelle Vernichtung über sich bringen. 2 Ferner werden viele ihren Zügellosigkeiten folgen, und ihretwegen wird vom Weg der Wahrheit lästerlich geredet werden. 3 Auch werden sie euch aus Habsucht mit verfälschten Worten ausbeuten. Was aber sie betrifft, so nimmt das Gericht von alters her keinen langsamen Verlauf, und ihre Vernichtung schlummert nicht."
Dann will ich mal schwer hoffen, dass Herr Russel kein falscher Prophet oder falscher Lehrer gewesen ist und mit der Begründung der ZJ´ler keine unauffällig verderbliche Sekte eingeführt hat, so wie es Paulus schrieb :)

Denn nach meinen Erfahrungen mit den ZJ´lern verhält es sich leider so, dass sie die Bibel nach ihrer Lehre anpassen und nicht die Lehre nach der Bibel. So wie es manche Handwerker bei Problemen angehen, nach dem Motto: Was nicht passt, wird eben passend gemacht :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

23.05.2015 um 22:49
@snafu
snafu schrieb:--->
Das Wort war/ist Gott...und wo ist Christus? In uns, er ist das Licht in uns. :)
und wenn wir das Wort sprechen.....
Sind wir Gott oder Jesus. Oder was wolltest du ausdrücken ?
snafu schrieb:--->


deshalb sollten wir vorsichtig sein, mit dem was wir in Worte formen.
Allerdings. Gott kennt auch unsere Gedanken sollte man nicht vergessen.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 02:03
@Etta
--->
Das Wort war/ist Gott...und wo ist Christus? In uns, er ist das Licht in uns. :)
und wenn wir das Wort sprechen.....

-->
Sind wir Gott oder Jesus. Oder was wolltest du ausdrücken ?
Genau das wollte sie ausdrücken. Jeder ist ein kleiner Gott, der sich seine eigene Welt erschaffen hat (jeder eine individuelle Welt - Du zB. lebst in einer andern Welt als ich und der Rest der Menschheit... ;) ) und Jesus ist/war keine Person sondern ein Prinzip und geistige Erkennntnis - IN uns.
Ich dachte Du kennst Snafu's Ansichten schon? :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 03:00
@Etta
snafu schrieb:

--->
Das Wort war/ist Gott...und wo ist Christus? In uns, er ist das Licht in uns. :)
und wenn wir das Wort sprechen.....


Sind wir Gott oder Jesus. Oder was wolltest du ausdrücken ?
ja. das will ich damit ausdrücken, dass jeder Mensch Gott in sich hat, und jeder Mensch seine Welt erschaft.
Du kannst es sicher erkennen, dass deine Welt eine andere ist, als meine. oder?

und sogar, dass deine Welt eine andere ist, als die deiner Nachbarin? :)

und dass deine Welt einzigartig ist, weil sie nur in deinem individuellen Bewusstssein ist? Und sonst nirgendwo.

Keine welt eines andern Menschen, gleicht deiner, wenn dann nur oberflächlich. Kein Mensch auf dieser Welt hat die gleichen Erfahrungen, Erinnerungen und Betrachtungsweisen. Du bist einzigartig in deiner welt und das zentrum von dieser, da du der Wahrnehmende bist.
Deine Nachbarin nimmt wiederum andere dinge wahr, und so könnt ihr euch austauschen. Oder so wie wir es tun, hier in Allmy.
Was ich schreibe, sollst du mir nicht glauben, du brauchst dch nur umsehen, wo du grad bist, und dann siehst du, wie deine Welt jetzt ausieht, die du aus dir erschaffen hast. Sie ist immer rund um dich. und du in dieser Mitte. egal wo du hingehst, du nimmst sie immer mit.
Wenn du erkennst, dass du in diesem zentrum bist, dann kannst du erkennen, das du selbst das Licht bist, das diese Welt beleuchtet, mit deiner WAHR-nehmung. Mit deinen Augen der Wahrnehmung und den restlichen 4 Sinnen.
Wären da nicht die 5 Sinne, wo wäre dann die Welt?


snafu schrieb:
deshalb sollten wir vorsichtig sein, mit dem was wir in Worte formen.

@Etta schrieb:
Allerdings. Gott kennt auch unsere Gedanken sollte man nicht vergessen.

So ist es. Unser innerer Gott kennt unsere Gedanken. Er ist ich(binderichbin). Das ist der Name, den Er nannte. Er ist ich.....
Er ist jeder Mensch, dnn Er ist der erschaffer der Welt für jeden menschen. Er ist das "es werde Licht" in uns als der Same das Ei befruchtet hat, und ein Mensch daraus wurde. Du Bist das. jeder Mensch ist das.
das Eine wird zu Vielen.
Gott wird zu vielen ich's.
Sprichst du Worte, dann hört es das Universum in dir. Und es "richtet" sich danach, und so formt sich auch deine äussere Welt. Denn die Worte sind im Grunde genommen 'magische Befehle' an das Universum bzw an die Welt.


Schön gesagt, @Optimist :)


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 03:36
@Nicolaus

Hallo lieber Nicolaus!
Nicolaus schrieb:Bei den ZJ´lern habe ich aber immer wieder den Eindruck, dass sie unpassende Puzzle-Stückchen an Stellen setzen wollen, wo sie definitiv gar nicht hin gehören. Und dann wird an den Puzzle-Teilchen eben so lange herum gefeilt, bis sie endlich da rein passen :)
Das Resultat ist dann allerdings ein völlig verdrehtes Bild :)
Könntest du mir bitte einmal für deine obige Bemerkung ein Beispiel aufzeigen, damit ich deine Gedanken nachvollziehen kann?

Vielen Dank, Gruß Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 03:42
@Nicolaus

Hallo lieber Nicolaus!
Nicolaus schrieb:Dann will ich mal schwer hoffen, dass Herr Russel kein falscher Prophet oder falscher Lehrer gewesen ist und mit der Begründung der ZJ´ler keine unauffällig verderbliche Sekte eingeführt hat, so wie es Paulus schrieb :)
Heute geht es gewiss nicht darum, was ein Herr Russel gelehrt hat, sondern was die Bibel WIRKLICH lehrt und wer die Gesetze und übertragene Aufgaben Jesu wirklich umsetzt!

Würde HEUTE jemand nur dem folgen, was damals Russel gelehrt hat, dann wäre er tatsächlich ein Sektierer und würde einem Menschen folgen!

Wahre Christen folgen aber Christus und dem inspirierten Wort Gottes!

Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 03:43
Wenn Jesus noch leben würde, dann würde er euch das Buch um die ohren schlagen.
weil ihr an tote Buchstaben glaubt, anstatt an euren lebendigen Geist.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 03:56
@Etta


Hallo liebe etta!
Aber was ist richtiges Lehren und Verstehen?
sollte es doch ein Leben naach dem Tode geben, welches die Bibel lehrt, dann werden diese " Toten" einfach von vielen Religionen vergessen. Sollte es so sein ist es doch gut das es Religionen gibt die den " Toten" gedenken und auch helfen können.
Ich kann deine Überlegung NICHT nachvollziehen, da doch so gut wie ALLE Religionen heute in irgendeiner Form einen Totenkult betreiben. Des weiteren wird in fast allen Religionen heute ein Weiterleben nach dem Tod und die unsterbliche Seele gelehrt!

Wieso kommst du daher darauf, dass die Toten von vielen Religionen VERGESSEN werden?

Nur in der Bibel finden wir bei genauer Untersuchtung gerade diese Lehren nicht!

Nach der Bibel:
Der Mensch stirbt und ruht im "Todesschlaf" bis zur Auferstehung, entweder zu himmlischen oder zu irdschem Leben.


Gruß, Tommy


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 05:08
@Etta
@Optimist


Hallo liebe etta!
Etta schrieb:Dann kann man das JG abschaffen.
Das "jüngste Gericht" ( der Ausdruck! ) gibt es gar nicht in der Bibel oder könntest du mir bitte einmal eine Schriftstelle zeigen, wo das deiner Meinung nach stehen soll?

Die Bibel spricht natürlich von göttlichen Gerichtszeiten, doch die allgemeine Vorstellung, die in der Christenheit vom "jüngsten Gericht" vorherrscht, wird so in der Bibel gar nicht gelehrt!

Grundsätzliche Frage: Was ist ein göttlicher Gerichtstag überhaupt? Ist damit IMMER ein Strafgericht gemeint?

Bei einer Erörterung des Paulus im Korintherbrief wird deutlich, dass ein "göttliches Gericht" nicht unbedingt "göttliche Verurteilung" bedeuten muss, sondern oftmals nur ein göttliches "in Zucht nehmen" bedeutet, damit Menschen, die sich ernstlich bemühen Gott zu dienen, nicht zusammen mit der gottlosen Welt verurteilt werden.

1. Kor. 11:32 ( Elberfelder 1905 )

" Wenn wir aber GERICHTET werden, so werden wir vom Herrn gezüchtigt, auf daß wir NICHT mit der Welt verurteilt werden."

Ein weiterer inspirierter Text zeigt ebenfalls deutlich, dass ein GERICHT NICHT VERURTEILUNG bedeuten muss!

Wir lesen in 2. Kor. 5:10 ( Elberfelder 1905 )

"Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, auf daß ein jeder empfange, was er in dem Leibe getan, nach dem er gehandelt hat, es sei GUTES oder BÖSES."

Also:

Offensichtlich wird jemand, der künftig VOR DEM RICHTERSTUHL DES CHRISTUS erscheint und GUTES getan hat, beim GERICHT KEINE VERURTEILUNG empfangen sondern SEGEN, doch vor das GERICHT MUSS offensichtlich JEDER kommen!
Etta schrieb:Um den Gerechten zu sagen das sie im Buch des Lebens stehen braucht man kein JG.
Vielleicht kein jüngstes Gericht so wie sich die Christenheit ein göttliche Gericht im allgemeinen vorstellt!

Nach der Bibel sieht das GERICHT GOTTES allerdings völlig anders aus, als wie das sich die Allgemeinheit vorstellt!

Zum einen könnte man sich fragen: Ist das göttliche Gericht etwas Abschreckendes, etwas wovor man Angst haben muss?

Die Bibel zeigt deutlich, wie gottesfürchtige Menschen darüber empfinden dürfen:

Jes. 26:9 ( Schlachter 1951 )

"Meine Seele BEGEHRTE deiner in der Nacht, und mein Geist in mir SEHNTE sich nach dir; denn sobald deine GERICHTE die Erde treffen, LERNEN die Bewohner des Erdkreises GERECHTIGKEIT."

Ein treuer Diener Gottes BEGEHRT UND SEHNT sich tatsächlich nach dem Gericht Gottes, das über die Erde kommen soll!

WARUM? Weil dadurch die Bewohner des Erdkreises GERECHTIGKEIT lernen!

Ist das nicht ein erhabener Gedanke?

Anstatt also FURCHT oder ANGST vor göttlichen Gerichten empfinden zu müssen, dürfen wir uns darauf freuen, als unvollkommene Menschen endlich göttliche Gerechtigkeit zu lernen!

Natürlich lehrt die Bibel auch eindeutig eine Anzahl zukünftiger Gerichtstage, an denen eine STRAFE vollstreckt werden soll.
Das wäre z. B.:

In der Offenbarung wird auf eine Zeit hingewiesen, in der „Babylon die Große“ ( das Weltreich gottentehrender Religionen ) vollständig mit Feuer verbrannt wird. Diese richterliche Strafe wird über sie kommen, weil sie mit den Nationen Hurerei begangen hat ( Einmischung in Politik und Buhlerei um weltliche Macht! ) und weil sie vom Blut der Zeugen Jesu trunken ist ( Verfolgung wahrer Christen! ) (Off 17:1-6; 18:8, 20; 19:1, 2).

Der Apostel Petrus sprach auch noch von einem anderen Strafgericht. Er erinnerte an die Ereignisse der Tage Noahs und sagte einen „Tag des Gerichts und der VERNICHTUNG der GOTTLOSEN Menschen“ voraus (2Pe 3:7).
( Dieses Gericht wird allerdings an noch lebenden Personen vollzogen! )

Wie die Offenbarung zeigt, wird diese Vernichtung von dem „Wort Gottes“ ( JESUS ) ausgehen, das die Nationen mit einem langen Schwert schlagen wird (Off 19:11-16; vergleiche auch. Jud 14, 15).

Im ersten Jahrhundert war auch über den Teufel bereits ein Urteil gefällt worden, und seine Dämonen wußten, dass sie wie er in den Abgrund geworfen würden (1Ti 3:6; Luk 8:31; Off 20:1-3).

Daraus folgt, dass es sich bei dem Gericht, das sie erwartet, dann lediglich um die VOLLSTRECKUNG eines Urteils handelt, das bereits gefällt worden ist (Jud 6; 2Pe 2:4; 1Ko 6:3).

( Nachdem JESUS als VOLLKOMMENER MENSCH die TREUE und LAUTERKEIT BIS IN DEN TOD bewiesen hatte ( siehe Satans Anschuldigungen im Bibelbuch Hiob K. 1 und K. 2 ), war Satans ungebührliche Auflehnung gegen Gottes HERRSCHERRECHT und seine bösartigen Behauptungen gegenüber Gott und der Lauterkeit des Menschen endgültig geklärt! Da Satan sogleich die ersten beiden Menschen von Gott abwendig machen konnte, entstand die Frage, ob Gott mit der Erschaffung des Menschen und der Vergabe des freien Willens einen Fehler gemacht hatte. Des weiteren behauptete Satan, Gott würde seine irdischen Geschöpfe BESTECHEN indem er sie belohne und segne, wenn sie ihm dienen und unterstellte dadurch auch allen Menschen, dass ihre "Liebe" und ihr "Gehorsam" Gott gegenüber auf Selbstsucht beruhe! In Wirklichkeit zweifelte Satan selbst die Lauterkeit des SOHNES GOTTES an, was Jesus jedoch durch seinen Opfertod eindeutig widerlegte! Seine Liebe Gott gegenüber war echt!
SATAN wird allerdings noch seine verbliebene Zeit nutzen, um die Menschen zu versuchen, die heute vorgeben Gott aus Liebe zu dienen! Die Echtheit unserer Gottergebenheit und Liebe wird er auf die Probe stellen! )

Welche weiteren Einzelheiten läßt Gottes Wort die Bibel noch zu den künftigen göttlichen Gerichtszeiten erkennen?

Dazu ein weiteres Post später!


Gruß, Tommy


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 08:09
@Tommy57

Bei den ZJ´lern habe ich aber immer wieder den Eindruck, dass sie unpassende Puzzle-Stückchen an Stellen setzen wollen, wo sie definitiv gar nicht hin gehören. Und dann wird an den Puzzle-Teilchen eben so lange herum gefeilt, bis sie endlich da rein passen :)

Das Resultat ist dann allerdings ein völlig verdrehtes Bild :)
Tommy57 schrieb:Könntest du mir bitte einmal für deine obige Bemerkung ein Beispiel aufzeigen, damit ich deine Gedanken nachvollziehen kann?
Na, nehmen wir doch als Beispiel mal die Geschichte vom Schächer am Kreuz. Da heißt es, dass Jesus zu ihm in der Todesstunde noch sagte: Wahrlich, ich sage dir, noch heute wirst du mit mir im Paradiese sein.

Das ist die biblische Lehre. Warum aber wird dann plötzlich das Komma verschoben und behauptet, es hieße so: Wahrlich ich sage dir heute, du wirst mit mir im Paradiese sein?

Weil es nicht in die Lehre der ZJ´ler passt, dass eine Seele unsterblich ist. Weil es nach der Lehre der ZJ´ler kein himmlisches Paradies gibt. Weil der Mensch gar nicht für das Himmelreich geschaffen sei, sondern einzig zum ewigen Verbleib auf der Erde. Folglich wird nicht die Lehre dem was die Bibel sagt, angepasst, sondern die Bibel an die Lehre. Und dann muss das Komma dran glauben :)

So wird an dem Puzzle-Stückchen, was uns einen Hinweis auf ewiges Leben im Himmelreich gibt, herum gefeilt, indem man die Satzstellung umändert, bis der Satz formal wieder passt, aber dann inhaltlich etwas ganz anderes zum Ausdruck bringt. Solche Dinge meine ich!

Und wie sich aus unserer Diskussion herauskristallisierte, ist das in recht vielen Dingen auch nicht anders. Die Geschichte vom Reichen und vom armen Lazarus, die uns ebenso einen Hinweis auf ein direktes Weiterleben nach dem Tode gibt, wird einfach als Gleichnis bezeichnet und bekommt damit auch eine ganz andere Bedeutung, weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf. Die Lehre steht hier an oberster Stelle und zur Not, wenn sie nicht zu den biblischen Aussagen passt, wir dann eben die Bibel uminterpretiert, wenn man an den Worten schon nicht direkt etwas verändern will.

Dann die Geschichte von der Begegnung einiger Jünger mit Moses und Elia auf dem Berg der Verklärung. Weil es ja laut der Lehre der ZJ´ler nicht sein darf, dass die Jünger Verstorbene sehen, wird es als Vision umgedeutet.

Alles was uns biblische Hinweise auf ein direktes Weiterleben nach dem Tode gibt, wird uminterpretiert, notfalls eben auch die Satzzeichen geändert. Weil das ja nicht zu eurer Lehre passt. Das meine ich konkret damit!



Dann will ich mal schwer hoffen, dass Herr Russel kein falscher Prophet oder falscher Lehrer gewesen ist und mit der Begründung der ZJ´ler keine unauffällig verderbliche Sekte eingeführt hat, so wie es Paulus schrieb :)
Tommy57 schrieb:Heute geht es gewiss nicht darum, was ein Herr Russel gelehrt hat, sondern was die Bibel WIRKLICH lehrt und wer die Gesetze und übertragene Aufgaben Jesu wirklich umsetzt!
Und das glaube ich eben nicht!
Es geht immer noch darum, was ein Herr Russel gelehrt hat und eben nicht darum, was die Bibel wirklich lehrt. Denn sonst würde man sich auch an das halten, was in der Bibel steht. Aber genau an den Stellen, wo sie der Lehre widerspricht, wird dann die Bibel geändert oder uminterpretiert.
Tommy57 schrieb:Würde HEUTE jemand nur dem folgen, was damals Russel gelehrt hat, dann wäre er tatsächlich ein Sektierer und würde einem Menschen folgen!

Wahre Christen folgen aber Christus und dem inspirierten Wort Gottes!

Und warum folgen die ZJ´ler dann so blind einer aufgestellten Lehre anstatt der Bibel und dem was Jesus wirklich gelehrt hat?

Sagte nicht Jesus zu seinen Jüngern beim Abendmahl, als er das Brot brach: Nehmet und esset alle davon? Das ist mein Leib, der für euch hin gegeben wird? Und als er den Kelch mit Wein nahm: Nehmet und trinket alle davon? Das ist mein Blut, zur Vergebung der Sünden?

Warum halten sich die ZJ´ler dann nicht an die Worte Jesu und lassen stattdessen den Kelch an sich vorüberziehen und nehmen weder vom Brot, noch vom Wein und essen und trinken nicht davon, obwohl es Jesus doch so geboten hat?

Das sind nur einige wenige Beispiele, die das für Dich mal aufzeigen sollen. Es wird zwar behauptet, man halte sich immer strikt an die Bibel. Aber wenn ich da mal genauer hinsehe, dann sehe ich, dass das wohl nicht so ganz zutrifft.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 08:14
@Etta
@Optimist

Hallo ihr Lieben!
Tommy57 schrieb:Die Bibel spricht natürlich von göttlichen Gerichtszeiten, doch die allgemeine Vorstellung, die in der Christenheit vom "jüngsten Gericht" vorherrscht, wird so in der Bibel gar nicht gelehrt!
Was kann man also noch zu künftigen göttlichen Gerichtszeiten aus der Bibel erfahren?

Ein göttliches Gericht an dem sich JEDER persönlich verantworten muss:

In der vorchristlichen Zeit waren Diener Gottes durch die inspirierten Worte der hebräischen Schriften mit der Vorstellung vertraut, dass Gott JEDEN EINZELNEN für seinen Lebenswandel zur Verantwortung zieht!

Prediger 11:9 ( Elberfelder 1905 )

" Freue dich, Jüngling, in deiner Jugend, und dein Herz sei guter Dinge in den Tagen deines Jünglingsalters; wandle die Wege, die dein Herz erwählt und die deinen Augen gefallen; aber wisse, daß dich Gott für dies alles vor Gericht ziehen wird!"

In den christlichen Schriften des NT wird erklärt, dass es einen bestimmten „Tag“, oder besser gesagt eine Zeitperiode, geben werde, in der die Menschen, sowohl die gerade Lebenden als auch diejenigen, die bereits vorher gestorben sind, als EINZELNE gerichtet werden.

Das lesen wir z. B. in 2. Tim. 4: 1,2 ( Elberfelder 1905

"Ich bezeuge ernstlich vor Gott und Christo Jesu, der da RICHTEN wird LEBENDIGE und TOTE, und bei seiner Erscheinung und seinem Reiche,"

Frage:

Was war der erste schriftlich überlieferte Fall eines göttlichen Gerichts an lebenden Menschen?

Es war das göttliche Gericht an den ersten drei Rebellen der Geschichte ( Adam, Eva, Satan ) und es ist interessant, welches Urteil Gott über ADAM, den willentlichen Sünder verhängte:

1. Mose: 3:19: ( Elberfelder 1905 )

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du dein Brot essen, bis du zurückkehrst zur Erde, denn von ihr bist du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staube wirst du zurückkehren! "

Adam und Eva hätten eigentlich die Möglichkeit gehabt, für immer auf einer paradiesischen Erde zu leben (1. Mose 1:26-28; 2:7-9, 15-25). Sie sündigten jedoch und wurden von Gott verurteilt.
Die Folge? Gott entzog ihnen die Gabe des Lebens.

Oder anders ausgedrückt: Sie starben.

Das war ein hartes Urteil, aber es war gerecht. Und ganz sicher hatte es nichts mit einer Feuerhölle zu tun. Als Adam und Eva starben, kehrten sie gemäß Gottes eigenen Worten zum STAUB zurück. Sie hörten auf zu existieren!

Die Bibel deutet nirgendwo an, dass von ADAM oder von irgendeinem anderen Menschen beim Tod etwas überleben und irgendwo für alle Ewigkeit gequält werden sollte. Vielmehr lesen wir: „Die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt“ (Prediger 9:5).


Wer wird nun bei den künftigen göttlichen Gerichten der RICHTER sein?

In den hebräischen und griechischen Schriften wird der WAHRE GOTT als der RICHTER der ganzen Erde oder der RICHTER aller bezeichnet! ( 1. Mose 18:25; Hebr. 12:23 )

Allerdings sagte Jesus zum künftigen Gericht folgendes:

Johannes 5:22 ( Elberfelder 1905 )

"Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohne gegeben,.."

Jesus richtet somit im Auftrag seines Vaters, er ist der von Gott ernannte Richter!

Des weiteren sagte Jesus seinen Aposteln auch, dass sie, wenn er sich in der „Wiedererschaffung“ auf seinen Thron setzen werde, selbst „auf zwölf Thronen sitzen“ würden, um zu richten (Mat 19:28; Luk 22:28-30).

Der Apostel Paulus sprach unter Inspiration ebenfalls davon, dass die „zu Heiligen Berufenen“ die Welt richten würden (1Ko 1:2; 6:2).

Und der Apostel Johannes sah in einer Vision eine Zeit voraus, in der einige „Macht zu richten“ empfingen (Off 20:4).

Angesichts der eben angeführten Texte handelte es sich dabei offensichtlich um die Apostel und die anderen Heiligen, also alle gesalbte Christen die zu himmlischen Leben berufen worden sind und zu himmlischer Auferstehung gelangen werden.

Das wird auch offensichtlich durch den letzten Teil des eben zitierten Verses gestützt, wo von denen die Rede ist, die für 1 000 Jahre mit Christus herrschen werden. Diese werden dann zusammen mit Jesus königliche RICHTER sein.

Als Jesus vom künftigen „Gerichtstag“ sprach, erwähnte er in diesem Zusammenhang auch die Auferstehung von den Toten. Er wies ´nämlich auf die Möglichkeit hin, da eine ganze Stadt die Apostel und ihre Botschaft abwies, und sagte darauf:

"Wahrlich, ich sage euch, es wird dem Lande von Sodom und Gomorra erträglicher ergehen am Tage des Gerichts als jener Stadt." (Mat 10:15).

Jesu wies durch diese seine Aussage auf eine künftige Vernichtung zumindest einiger Bewohner dieser jüdischen Stadt des ersten Jahrhunderts hin.

Noch deutlicher ist die Äußerung Jesu: „Die Königin des Südens ( 1. Könige 10:1-9 )wird im GERICHT . . . zum AUFSTEHEN veranlaßt werden“ (Mat 12:41, 42; Luk 11:31, 32).

Matthäus 12:41,42 ( Elberfelder 1905 )
"Eine Königin des Südens wird auftreten im GERICHT mit diesem Geschlecht und wird es verdammen, denn sie kam von den Enden der Erde, um die Weisheit Salomons zu hören; und siehe, mehr als Salomon ist hier."

Wenn es in der Bibel heißt, Jesus werde Richter „der Lebenden und der Toten“ sein, so ist das also offensichtlich in dem Sinne zu verstehen, dass der GERICHTSTAG mit einer AUFERSTEHUNG verbunden sein wird (Apg 10:42; 2Ti 4:1).

Frage: WANN wird dieser GERICHTSTAG sein und WIE LANGE wird er andauern?

In Johannes 12:48 brachte Christus das Richten mit dem „letzten Tag“ in Verbindung.

Gemäß Offenbarung 11:17, 18 werden die Toten gerichtet, nachdem Gott seine große Macht an sich genommen und in einem besonderen Sinn ( durch das messianische Königreich aus der Linie Davids ) als König zu regieren begonnen hat.

Die Reihenfolge der Ereignisse, die in Offenbarung, Kapitel 19 und 20 aufgezeichnet sind, wirft weiteres Licht auf die Sache.

Durch die ART der Schilderung der vorausgesagten Ereignisse in den Visionen ist in diesem Teil der Offenbarung eindeutig ein chronologischer Ablauf zu erkennen!

Dort ist von einem Krieg die Rede, in dem der „König der Könige“ ( der verherrlichte Christus ) die „Könige der Erde und ihre Heere“ tötet. (An einer früheren Stelle in der Offenbarung [16:14] wird dies als der „Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen“, bezeichnet.)

Als nächstes wird Satan für 1 000 Jahre gebunden. Während dieser 1 000 Jahre amtieren königliche Richter zusammen mit Christus.

In diesem Zusammenhang werden dann interessanterweise die AUFERSTEHUNG und das RICHTEN der Toten erwähnt.
Dies ist ein deutliches Anzeichen dafür, WANN dieser vorausgesagte GERICHTSTAG kommt.

Vom biblischen Standpunkt aus ist es nicht unmöglich, eine Tausendjahrperiode als einen „TAG“ anzusehen, denn wir finden eine solche Gleichsetzung in der Bibel (2Pe 3:8; Ps 90:4).

Der Apostel Johannes erklärte in der VISION von diesem vorausgesagten GERICHTSTAG, folgendes: „Ich sah einen großen, weißen Thron und den, der darauf saß; vor seinem Angesicht floh die Erde und der Himmel, und es wurde keine Stätte für sie gefunden. Und ich sah die Toten, groß und klein, stehen vor dem Thron, und Bücher wurden aufgetan. Und ein andres Buch wurde aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben steht, nach ihren Werken“ (Offenbarung 20:11, 12, Lu, 1984).

Ja, gemäß der Vision des Johannes wird Gott selbst beim GERICHT den Vorsitz übernehmen.

Es gibt alklerdings noch jemand, der am GERICHTSTAG eine wichtige Rolle spielt.

Der Apostel Paulus erklärte einmal: „Er [Gott] hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis richten will mit Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat“ (Apostelgeschichte 17:31, Lu, 1984).

Wer ist dieser Mann? JESUS, der selbst von sich sagte: „Der Vater richtet niemand, sondern hat alles Gericht dem Sohn übergeben“ (Johannes 5:22, Lu, 1984).

Jesus ist also am Gerichtstag der von Gott ernannte Richter!!

DAS ist bestimmt eine gute Botschaft für die Menschen. Die Evangelien beschreiben Jesus als eine Person mit sehr viel MITGEFÜHL.

Er ist nicht hochmütig oder fordernd, sondern „mild gesinnt und von Herzen demütig“ (Matthäus 11:29; 14:14; 20:34).
Wir können froh sein, einen solchen RICHTER zu haben, der selbst MENSCH wurde und eine zeitlang auf der Erde lebte!

Des weiteren helfen Gesalbte Christen in ihrer himmlischen Stellung als Richter mit, die einst selbst UNVOLLKOMMENE MENSCHEN AUF ERDEN WAREN.
Was für eine liebevolle Vorkehrung GOTTES!

WANN wird dieser 1000 - Jahr GERICHTSTAG BEGINNEN?


In der Offenbarung heißt es, nachdem ‘die ERDE und der HIMMEL geflohen’ sind.

Da GOTT und die treuen Engel selbst in den Himmeln wohnen, muss es sich bei den hier erwähnten Himmeln und Erde um etwas sinnbildliches handeln!

Was ist damit gemeint?

Die obige Erwähnung erinnert uns an die Worte des Petrus: „Die Himmel und die Erde, die jetzt sind, [sind] aufgespart für das Feuer und sind aufbehalten für den Tag des Gerichts und der Vernichtung der gottlosen Menschen“ (2. Petrus 3:7).

Wird die buchstäbliche Erde verbrannt werden? Nein, denn die Bibel sagt ausdrücklich, dass die buchstäbliche Erde NIE vernichtet werden wird. „In alle Ewigkeit wird sie [die Erde] nicht wanken“ (Psalm 104:5, Einheitsübersetzung).

Der KONTEXT der Worte des Petrus zeigt deutlich, dass es sich bei dem, was zerstört wird, um das gegenwärtige GOTTLOSE WELTSYSTEM der Dinge handelt. Die gottlosen Menschen ( HIMMEL= REGIERUNGEN, ERDE= gottlose menschliche Gesellschaft ), nicht der Planet Erde, werden vernichtet werden (Johannes 12:31; 14:30; 1. Johannes 5:19).

Sie werden gemäß der Bibel in der "Schlacht von Harmagedon" VERNICHTET! (Offenbarung 16:14, 16)

Danach wird ja gemäß der Vision in der Offenbarung SATAN für tausend Jahre im Abgrund gefangengesetzt und so daran gehindert, die Menschheit zu beeinflussen. Und genau diese TAUSEND JAHRE dauert der vorausgesagte GERICHTSTAG (Offenbarung 19:17 bis 20:3).

Die lebenden Gottlosen werden ja in Gottes Krieg gegen Satans Weltsystem, in Harmagedon vernichtet werden.

Was geschieht jedoch mit gläubigen Christen, die heute keine Geistsalbung empfangen haben und somit auch KEINE himmlische Berufung?

Sie überleben und befinden sich dann am Gerichtstag!!! Wir lesen: „Die Untadeligen sind es, die . . . [auf der Erde] übrigbleiben werden. Was die Bösen betrifft, von der Erde werden sie weggetilgt“ (Sprüche 2:21, 22).

Die Bibel stützt dies auch, indem sie davon spricht, daß eine „große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen“, vor Harmagedon auf der Erde in Erscheinung treten würde. Sie soll „aus der großen Drangsal kommen“, d. h. das Ende der gegenwärtigen gottlosen Welt überleben, wie Noah das Ende der Welt seiner Tage überlebte (Offenbarung 7:9-17; 2. Petrus 2:5).

An diesem 1000 Jahr - Gerichtstag wird die große Volksmenge gerichtet werden. Aber nicht nur sie allein.

Jetzt kommen wir zu den TOTEN, die GERICHTET werden!

Im Bericht des Johannes heißt es: „Das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken“ (Offenbarung 20:13, Lu, 1950).

Wer wird am 1000 Jahr Gerichtstag von den Toten auferweckt werden? Der Apostel Paulus sprach davon, „daß es eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten geben wird“ (Apostelgeschichte 24:15, Lu, 1984).

Somit werden treue Diener Gottes, die „Gerechten“, auferweckt werden, aber ebenso zahllose weitere, die „Ungerechten“.

Offensichtlich wird die Auferstehung ALLE einschließen, die gestorben sind und sich im Grab befinden — mit Ausnahme derjenigen, deren Sünden so schwerwiegend waren, daß Gott bereits das Urteil über sie gefällt hat, des Lebens absolut unwürdig zu sein!

Zum Beispiel fallen folgende darunter:
"Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden." (Matthäus 12:31).

DIESE wird GOTT GAR NICHT ZUR AUFERSTEHUNG bringen, denn er wird bestimmt nicht jemanden zur Auferstehung bringen , bloss um ihm zu sagen, dass er zum Tode verurteilt sein wird! ( Wer NICHT im Buch des Lebens steht, wird nicht auferweckt! )


FRAGE: DOCH WONACH werden die auferstanden TOTEN gerichtet?

Vor allem die MILLIARDEN "UNGERECHTEN" ( Apg. 24:15 ), die noch nie etwas über Gottes gerechte Wege gehört haben?

Denn diese hatten aufgrund dessen, wo sie geboren wurden oder zu welcher Zeit sie lebten, keine Gelegenheit, Gehorsam gegenüber dem Willen GOTTES zu lernen und CHRISTUS anzunehmen!


Oder es mag auch einige geben, die die Botschaft der Rettung zwar vernommen, seinerzeit jedoch versäumt haben, völlig darauf einzugehen, oder die gestorben sind, bevor sie sich Gott hingeben und sich taufen lassen konnten.

Nach ihrer Auferstehung werden die Betreffenden in ihrem Denken und Handeln weitere Änderungen vornehmen müssen, wenn sie die Möglichkeit nutzen wollen, dann von Gott ewiges Leben zu erlangen!

Der GERICHTSTAG wird somit gemäß der BIBEL 1000 Jahre dauern und wird den GERECHTEN und den UNGERECHTEN Gelegenheit geben, Gottes Wege zu verstehen und danach zu leben, bis menschliche Vollkommenheit erreicht wird! ( Siehe Offenbarung K. 22 )

Johannes spricht auch von der „Buchrolle des Lebens“. Dabei handelt es sich um ein Verzeichnis der Personen, die die Aussicht haben, von GOTT ewiges Leben zu erhalten.

In diese Buchrolle wurden die Namen der gesalbten Brüder Jesu, der Glieder der großen Volksmenge und der treuen Männer der alten Zeit wie zum Beispiel Moses eingetragen (2. Mose 32:32, 33; Daniel 12:1; Offenbarung 3:5).

Allerdings steht noch kein Name eines auferweckten „Ungerechten“ in der Buchrolle des Lebens. Daher wird diese während des 1000 - Jahr Gerichtstages geöffnet, damit die Namen derjenigen eingeschrieben werden können, die die Voraussetzungen erfüllen.

Offenbarung 20:12 ( Elberfelder 1905 )

"Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; und ein ANDERES BUCH ward aufgetan, welches DAS DES LEBENS ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken."

Diejenigen, deren Name nicht in der Buchrolle oder dem Buch des Lebens geschrieben steht, werden „in den Feuersee geschleudert“ (Offenbarung 20:15; vergleiche Hebräer 3:19).

Wie sind aber diese folgenden Worte zu verstehen und warum?

"Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken."

Die Auferstandenen werden nach den Büchern gerichtet, die aufgetan wurden!

Was sind das für Bücher? Offensichtlich Anweisungen Gottes für den 1000 Jahr- gerichtstag und NICHT Bücher, wo über die früheren Taten der Toten Buch geführt wurde!
Warum nicht?

Weil die meisten der Auferstanden Toten "Ungerechte" Menschen sein werden, die noch NIE etwas von Gott, Christus und seinen erhabenen Gesetzen etwas gehört haben.

DARIN müssen sie nun nach ihrer Auferstehung unterwiesen werden und DANN werden sie danach gerichtet, ob sie das BEFOLGEN, was von GOTT UND CHRISTUS in diesen Büchern für das Leben in Gottes Gunst gefordert wird! Also dann gerichtet NACH IHREN WERKEN! Also nicht nach GLAUBEN an das Lösegeld in erster Linie, wie HEUTE in unserer Zeit!

Das ist deshalb der Fall, WEIL während des 1000 - Jahr Gerichtstages JEDER Mensch SEINE EIGENEN ANSTRENGUNGEN an den TAG legen muss um wieder menschliche VOLLKOMMENHEIT zu erlangen! JEDER MUSS die VORKEHRUNGEN NUTZEN, die von CHRISTUS und der BRAUTKLASSE,den himmlischen Königen und Priestern und Richter, so wie in Offenbarung K. 22 beschrieben, durch den STROM des "WASSERS des Lebens", der vom Himmel aus der Stadt, dem neuen Jerusalem, zur Erde herabfliesst!

DANN:

Am Ende der 1000 Jahre wird SATAN noch einmal losgelassen und die dann VOLLKOMMENE MENSCHHEIT prüfen, und die TREUEN gehen DANN in das irdische ewige Leben ein! ( Offenbarung 20: 7 - 9 )

BEMERKENSWERT:

AM ENDE hat GOTT gemäß seinem VORSATZ trotz der Rebellion SATANS und der ZULASSUNG des BÖSEN doch das erreicht, was er sich ursprünglich vorgenommen hatte.

Die ERDE mit einem vollkommenen Menschengeschlecht zu füllen!

NICHTS und NIEMAND kann GOTTES VORSÄTZE durchkreuzen!


Gruß, Tommy


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 08:49
@Tommy57

Und in deinen letzten Posts finde ich schon wieder so etwas in der Art:
Tommy57 schrieb:Das "jüngste Gericht" ( der Ausdruck! ) gibt es gar nicht in der Bibel
Natürlich gibt es das! Auch wenn es dort nicht das "jüngste Gericht" genannt wird. Aber es kann ja nur das "jüngste" Gericht sein, weil es auch das letzte sein wird. Denn sonst wäre es zeitlich gesehen ein "älteres" Gericht.
Tommy57 schrieb:Das lesen wir z. B. in 2. Tim. 4: 1,2 ( Elberfelder 1905

"Ich bezeuge ernstlich vor Gott und Christo Jesu, der da RICHTEN wird LEBENDIGE und TOTE, und bei seiner Erscheinung und seinem Reiche,"
Du bist echt lustig. Erst streitest du das "jüngste Gericht" ab und behauptest, das gibt es gar nicht in der Bibel und dann kommst du mit einer Bibelstelle die genau aussagt, wann dieses Gericht stattfinden wird, nämlich wenn Jesus wieder erscheinen wird! Also im Klartext: Am Tage seiner Wiederkunft wird das stattfinden, laut Bibel!

Das sagst du hier ja sogar selbst:
Tommy57 schrieb:In Johannes 12:48 brachte Christus das Richten mit dem „letzten Tag“ in Verbindung.
Aber jetzt wird wieder uminterpretiert:
Tommy57 schrieb:Vom biblischen Standpunkt aus ist es nicht unmöglich, eine Tausendjahrperiode als einen „TAG“ anzusehen
oder:
Tommy57 schrieb:Der GERICHTSTAG wird somit gemäß der BIBEL 1000 Jahre dauern
Dass dieser Gerichtstag, den man auch das "jüngste Gericht" nennt, 1000 Jahre andauern wird, davon spricht die Bibel gar nicht! Im Gegenteil: Diese 1000 Jahre werden in der Bibel eben nicht als Gerichtstage bezeichnet, sondern als Zeit des Friedens! Und in einer Friedenszeit wird nicht Gericht gehalten. Wohl aber danach noch ein letztes Mal, wenn die 1000 Jahre vorüber sind.

Wenn man so mit Bibelworten herum jongliert, kann man auch umgekehrt sagen: Das sogenannte 1000jährige Friedensreich kann nur einen einzigen Tag dauern, denn es heißt ja in der Bibel: Für Gott sind 1000 Jahre wie ein Tag :)


melden
Nicolaus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 10:11
Lieber @Tommy57

Ich habe wirklich den Eindruck, dass du der Lehre der ZJ´ler eine viel größere Bedeutung zukommen lässt als dem, was wirklich in der Bibel steht. Im Zweifelsfalle, so erscheint es mir, würdest du der Lehre deiner Religion mehr Gewicht geben als dem Wort der Bibel.

Da wir Christen heute Pfingsten feiern, wünsche ich Dir, dass der Geist Gottes Dich wirklich in die Wahrheit führt und du die Wahrheit auch erkennen kannst!


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 12:50
@snafu
Optimist schrieb:Genau das wollte sie ausdrücken. Jeder ist ein kleiner Gott, der sich seine eigene Welt erschaffen hat (jeder eine individuelle Welt - Du zB. lebst in einer andern Welt als ich und der Rest der Menschheit... ;) ) und Jesus ist/war keine Person sondern ein Prinzip und geistige Erkennntnis - IN uns.
snafu schrieb:Wenn Jesus noch leben würde, dann würde er euch das Buch um die ohren schlagen.
weil ihr an tote Buchstaben glaubt, anstatt an euren lebendigen Geist.
Wie soll ein Prinzip oder geistige Erkenntnis jemanden in Buch um die Ohren schlagen könen? Außerdem glaubt ein Gläubiger nicht an tote Buchstaben, sondern an das Wort Gottes. Dass das für dich tote Buchstaben sind ist mir klar.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 13:40
Lieber @Tommy57
Nicolaus:
Ich habe wirklich den Eindruck, dass du der Lehre der ZJ´ler eine viel größere Bedeutung zukommen lässt als dem, was wirklich in der Bibel steht. Im Zweifelsfalle, so erscheint es mir, würdest du der Lehre deiner Religion mehr Gewicht geben als dem Wort der Bibel.

Da wir Christen heute Pfingsten feiern, wünsche ich Dir, dass der Geist Gottes Dich wirklich in die Wahrheit führt und du die Wahrheit auch erkennen kannst!
Dem schließe ich mich vollumfänglich an.

Es gibt in Deinem sehr schönen und ausführlichen Posting zwar sehr viel Richtiges, aber auch einiges biblisch nicht stimmiges.

Ich werde nich auf alles eingehen (über Vieles hatten wir ja schon gesprochen). Aber beispielgebend möchte ich mal den einen oder anderen Punkt herausgreifen. Also zu diesem Posting von dir: Beitrag von Tommy57, Seite 855
Tommy57 schrieb:Was geschieht jedoch mit gläubigen Christen, die heute keine Geistsalbung empfangen haben und somit auch KEINE himmlische Berufung?
Wer keine Geistsalbung hat (die man bei der Taufe bekommt -> der Täufling bekommt lt. Bibel den HG) kann auch nicht Christ sein.
Oder umgekehrt: Man wird - biblisch gesehen - erst mit dem Taufakt zu einem Christen, weil man ja Christi Nachfolger geworden ist, was eben auch die Taufe beinhaltet.

Aber bitte jetzt keine Diskussion über die Taufe - hatten wir ja alles schon ausdiskutiert - :) ... die Taufe ist jetzt ein Nebenschauplatz, um diese geht es mir gar nicht.

Ich wollte im Prinzip nur ausdrücken, dass Dein 1. Satz nicht stimmig ist, nämlich dass jemand ohne Geistsalbung kein Christ sein kann, wie er lt. BIBEL definiert wird.

Damit möchte ich niemanden zu nahe treten der sich auch ohne Taufe als Christ begreift, ein Ungetaufter kann sich unter Umständen christlicher verhalten als ein Getaufter. Aber darum geht es mir gar nicht, sondern nur darum was in der Bibel steht - ist ja hier das Thema. :)

Weiter schreibst Du:
Tommy57 schrieb: Sie überleben und befinden sich dann am Gerichtstag!!! Wir lesen: „Die Untadeligen sind es, die . . . [auf der Erde] übrigbleiben werden. Was die Bösen betrifft, von der Erde werden sie weggetilgt“ (Sprüche 2:21, 22).
Ja, BEVOR es eine NEUE Erde gibt, findet AUF der Erde erst mal quasi eine "Auslese" statt. Und dann kann man - BEVOR die Erde erneuert wurde - auch davon sprechen, dass sie auf der Erde zurück bleiben/übrig bleiben - ZUNÄCHST ...
... während die Anderen von der Erde weggetilgt werden.
Was dann im Weiteren mit ihnen geschieht und wohin sie kommen, steht auf einem anderen Blatt.
Tommy57 schrieb:
Somit werden treue Diener Gottes, die „Gerechten“, auferweckt werden, aber ebenso zahllose weitere, die „Ungerechten“.

Offensichtlich wird die Auferstehung ALLE einschließen, die gestorben sind und sich im Grab befinden — mit Ausnahme derjenigen, deren Sünden so schwerwiegend waren, daß Gott bereits das Urteil über sie gefällt hat, des Lebens absolut unwürdig zu sein!

Zum Beispiel fallen folgende darunter:
"Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden." (Matthäus 12:31).
Wie kommst Du darauf, dass es bei der Auferstehung ALLER Toten Ausnahmen geben wird?

Hier hast Du selbst gesagt, dass es Alle betreffen wird:
Tommy:
Wir lesen in 2. Kor. 5:10 ( Elberfelder 1905 )

"Denn wir müssen alle vor dem Richterstuhl des Christus offenbar werden, auf daß ein jeder empfange, was er in dem Leibe getan, nach dem er gehandelt hat, es sei GUTES oder BÖSES."

Also:
Offensichtlich wird jemand, der künftig VOR DEM RICHTERSTUHL DES CHRISTUS erscheint und GUTES getan hat, beim GERICHT KEINE VERURTEILUNG empfangen sondern SEGEN, doch vor das GERICHT MUSS offensichtlich JEDER kommen!
Also noch mal, wie kommst Du darauf, dass es bei der Auferstehung ALLER Toten Ausnahmen geben wird?
Nur weil nicht sein kann was nicht sein darf?
Weil Du Dir nicht vorstellen kannst, dass jemand in "Untersuchungshaft" (alias Hades) sein könnte und sich dann vom Richter noch sein Urteil abholen muss, obwohl vorher schon längst feststand (für den Richter), dass der Häftling schuldig ist?
Tommy57 schrieb:mit Ausnahme derjenigen, deren Sünden so schwerwiegend waren, daß Gott bereits das Urteil über sie gefällt hat, des Lebens absolut unwürdig zu sein!

Zum Beispiel fallen folgende darunter:
"Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden
Woher willst Du das wissen?
Ein Massenmörder kommt auch in JEDEM Fall erst mal in Untersuchungshaft, egal wie schwer seine Verfehlung war - da macht das Rechtssystem keinen Unterschied. Weshalb sollte Gott da einen Unterschied machen?
Das gibt die Bibel SO nicht her. Ganz im Gegenteil: Sünde (Verfehlung) ist vor Gott Sünde, ganz egal wie schwerwiegend.

Eine Differenzierung gibt es lediglich nur in Punkto Vergebung (und nur DAVON berichtet Dein Zitat bezüglich HG).
Die Vergebung hat jedoch nichts mit dem Gerichtsurteil ganz am ENDE (also Endgericht alias jüngstes Gericht) zu tun.
Denn es heißt ja, dass denen, welchen die Sünden VERGEBEN wurden (also den Nachfolgern Christi, den "Gerechten") KEIN Gerichtsurteil mehr bevor steht.

Diese Personengruppe werden zum Leben auferstehen und NICHT zum Gericht wie die Ungerechten.
------------------------------------------------
Allerdings steht noch kein Name eines auferweckten „Ungerechten“ in der Buchrolle des Lebens. Daher wird diese während des 1000 - Jahr Gerichtstages geöffnet, damit die Namen derjenigen eingeschrieben werden können, die die Voraussetzungen erfüllen.

Offenbarung 20:12 ( Elberfelder 1905 )

"Und ich sah die Toten, die Großen und die Kleinen, vor dem Throne stehen, und Bücher wurden aufgetan; und ein ANDERES BUCH ward aufgetan, welches DAS DES LEBENS ist. Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken."

Diejenigen, deren Name nicht in der Buchrolle oder dem Buch des Lebens geschrieben steht, werden „in den Feuersee geschleudert“ (Offenbarung 20:15; vergleiche Hebräer 3:19).

"Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken."

Die Auferstandenen werden nach den Büchern gerichtet, die aufgetan wurden!

Was sind das für Bücher? Offensichtlich Anweisungen Gottes für den 1000 Jahr- gerichtstag und NICHT Bücher, wo über die früheren Taten der Toten Buch geführt wurde!
Das ist auch eine totale Eigeninterpretation, denn SO steht es nicht drin. Es steht ganz klar drin, dass die Toten nach dem gerichtet werden, was in den Büchern steht. Und was steht in den Büchern? Die Werke stehen offensichtlich drin:
Tommy57 schrieb:"Und die Toten wurden gerichtet nach dem, was in den Büchern geschrieben war, nach ihren Werken."
Tommy57 schrieb:Die Auferstandenen werden nach den Büchern gerichtet, die aufgetan wurden!

Was sind das für Bücher? Offensichtlich Anweisungen Gottes für den 1000 Jahr- gerichtstag und NICHT Bücher, wo über die früheren Taten der Toten Buch geführt wurde!

Warum nicht?
Weil die meisten der Auferstanden Toten "Ungerechte" Menschen sein werden, die noch NIE etwas von Gott, Christus und seinen erhabenen Gesetzen etwas gehört haben.
Ab gesehen davon, dass Du HIER schon ganz schön was uminterpretiert hast, stimmt das folgende eben auch nicht in allen Punkten:
Tommy57 schrieb: DARIN müssen sie nun nach ihrer Auferstehung unterwiesen werden und DANN werden sie danach gerichtet, ob sie das BEFOLGEN, was von GOTT UND CHRISTUS in diesen Büchern für das Leben in Gottes Gunst gefordert wird! Also dann gerichtet NACH IHREN WERKEN! Also nicht nach GLAUBEN an das Lösegeld in erster Linie, wie HEUTE in unserer Zeit!
Diejenigen die nie etwas von Gott erfahren konnten, denen wurden die Gesetze Gottes ins Herz geschrieben (also ins Gewissen).
Anderen wurden auch die Gesetze ins Herz geschrieben, denn wir zusätzlich zur Gnade und Vergebung ja auch alle ein Gewissen (der Eine hört mehr darauf, der Andere weniger ;) ). Der Unterschied ist eben halt: Christen haben VERGEBUNG und müssen deshalb ganz am Ende nicht gerichtet werden. Was natürlich mit einschließt, dass sie Jesus auch wirklich nachfolgen müssen bzw. sich immer bemühen müssen, in SEINEM und Gottes Sinne zu handeln. Die Vergebung ist also KEIn Freibrief.

Was die Nichtchristen betrifft:
Ihr Gewissen sagt ihnen also, dass sie z.B. Nächstenliebe ausüben sollten usw...
... und da SIE keine Vergebung haben können, weil sie ja nichts vom Evangelium wissen, werden also nach ihren Werken gerichtet, welche sie im Bewusstsein ihres Gewissens taten oder nicht.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 13:45
@Nicolaus
Das "jüngste Gericht" ( der Ausdruck! ) gibt es gar nicht in der Bibel


Natürlich gibt es das! Auch wenn es dort nicht das "jüngste Gericht" genannt wird. Aber es kann ja nur das "jüngste" Gericht sein, weil es auch das letzte sein wird. Denn sonst wäre es zeitlich gesehen ein "älteres" Gericht.
Luther- Bibel 1984

Matthäus 12,4
41 Die Leute von Ninive werden auftreten am Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen; denn sie taten Buße nach der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr denn Jona. (Jona 3.5) 42 Die Königin von Mittag wird auftreten am Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und wird es verdammen; denn sie kam vom Ende der Erde, Salomons Weisheit zu hören. Und siehe, hier ist mehr denn Salomo
Ich lese ganz klar Jüngstes Gericht.
Nicolaus schrieb:Du bist echt lustig. Erst streitest du das "jüngste Gericht" ab und behauptest, das gibt es gar nicht in der Bibel und dann kommst du mit einer Bibelstelle die genau aussagt, wann dieses Gericht stattfinden wird, nämlich wenn Jesus wieder erscheinen wird! Also im Klartext: Am Tage seiner Wiederkunft wird das stattfinden, laut Bibel!
Ist mir auch aufgefallen. Die NWÜ ist eben in einigen Punkten eine eigene Übersetzung. So kommt man dann zu anderen Erkenntnisse.


melden

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 13:49
@Nicolaus
Etta schrieb: Das "jüngste Gericht" ( der Ausdruck! ) gibt es gar nicht in der Bibel


Natürlich gibt es das! Auch wenn es dort nicht das "jüngste Gericht" genannt wird. Aber es kann ja nur das "jüngste" Gericht sein, weil es auch das letzte sein wird. Denn sonst wäre es zeitlich gesehen ein "älteres" Gericht.
Luther- Bibel 1984

Matthäus 12,4
Etta schrieb:41 Die Leute von Ninive werden auftreten am Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen; denn sie taten Buße nach der Predigt des Jona. Und siehe, hier ist mehr denn Jona. (Jona 3.5) 42 Die Königin von Mittag wird auftreten am Jüngsten Gericht mit diesem Geschlecht und wird es verdammen; denn sie kam vom Ende der Erde, Salomons Weisheit zu hören. Und siehe, hier ist mehr denn Salomo
Ich lese ganz klar Jüngstes Gericht.
Nicolaus schrieb:Du bist echt lustig. Erst streitest du das "jüngste Gericht" ab und behauptest, das gibt es gar nicht in der Bibel und dann kommst du mit einer Bibelstelle die genau aussagt, wann dieses Gericht stattfinden wird, nämlich wenn Jesus wieder erscheinen wird! Also im Klartext: Am Tage seiner Wiederkunft wird das stattfinden, laut Bibel!
Ist mir auch aufgefallen. Die NWÜ ist eben in einigen Punkten eine eigene Übersetzung. So kommt man dann zu anderen Erkenntnisse.


melden
Anzeige

Was steht wirklich in der Bibel?

24.05.2015 um 13:50
@Etta

doppelt hält besser ;)

In der Elberfelder steht es allerdings so ;) :
41 Männer von Ninive werden aufstehen im Gericht mit diesem Geschlecht und werden es verdammen, denn sie taten Buße auf die Predigt Jonas'; und siehe, mehr als Jonas ist hier.
Aber ich sehe es genauso: Das ENDgericht kann man auch als "jüngstes Gericht" bezeichnen, weil es ja das LETZTE Gericht ist.


melden
328 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden