Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

JFK - Attentataufdeckung

30.158 Beiträge, Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK, Verschwörungstheoretiker, Attentate, Oswald

JFK - Attentataufdeckung

27.04.2020 um 00:13
Nemon
schrieb:
Ja, du drängst darauf. Das merkt man schon seit einer ganzen Weile.
Ist das schlimm? Einerseits beanstandet "ihr", dass immer dieselben Punkte durchgekaut werden, wenn jemand aber andere, nicht so prominente Punkte diskutieren will, wie z.B. Walker oder Mexico City ist es wiederum auch nicht recht.
Was würde denn bei einer Walker-Diskussion herauskommen? Nur, dass sich die Kugel von einer mit Stahlmantel zu einer mit Kupfermantel verwandelte, die zufällig zu Oswalds beim JFK-Attentat benutzten Gewehr und Munition passte.


melden

JFK - Attentataufdeckung

27.04.2020 um 09:06
proteus
schrieb:
Ist das schlimm?
Nein, ist es nicht.
Aber auch rund um das Walker-Attentat ist es etwas komplexer als ein Projektil-Foto mit Walker-Aussage suggerieren.
Man müsste sich auch wieder hier einigermaßen umfassend einlesen. Und es stellt sich die Frage, wie viel Zeit man investiert, wenn man am Ende doch wieder nur mit den Schultern zucken kann.

Nur mal so schnell hingeworfen, aus dem Gedächtnis und auf die Gefahr, dass ich mich damit voreilig exponiere:
- Die Zeugenaussagen der Handwerker führen nicht zwingend zu einem Tatverdacht der zwei beobachteten Männer
- Die Oswald-Fotos von Walkers Haus und die Blickrichtung passen zum Attentat sowie auch die Schilderungen seiner Frau gegenüber, die das unter Eid aussagt.
- Walkers Aussage selbst ist auch nur eine Zeugen-Aussage ohne ballistische Expertise
- Die Gutachten zum Projektil lassen verschiedene Schlussfolgerungen zu.
- ...


melden

JFK - Attentataufdeckung

28.04.2020 um 16:57
Nemon
schrieb:
- Die Gutachten zum Projektil lassen verschiedene Schlussfolgerungen zu.
Also nicht zwangsläufig Oswald.
- Walkers Aussage selbst ist auch nur eine Zeugen-Aussage ohne ballistische Expertise
In allen Polizeiakten, die VOR dem JFK-Attentat verfasst wurden, ist von einer "stell-jacketed buellt" die rRde.

Es ist sehr schwer, mit bloßem Auge Stahl und Kupfer zu verwechseln.


Walker7
http://www.whokilledjfk.net/Walker.htm
Nemon
schrieb:
die Schilderungen seiner Frau gegenüber, die das unter Eid aussagt.
Seine Frau hat verschiedene Aussagen zu unterschiedlichen Zeiten getätigt, siehe angebliches Attentat auf Nixon, Schießübungen u.a.

http://22november1963.org.uk/did-oswald-try-to-kill-richard-nixon
http://22november1963.org.uk/lee-harvey-oswald-marksman-sharpshooter
Nemon
schrieb:
- Die Oswald-Fotos von Walkers Haus und die Blickrichtung passen zum Attentat sowie auch die Schilderungen seiner Frau gegenüber, die das unter Eid aussagt.
Die "Oswald"-Fotos wurden in Ruth Paines Garage gefunden. Michael Paine hatte laut eigener Aussage wie Oswald ein Interesse an Walker bekundet.

Walker "wusste" schon, "dass es Oswald war", bevor die Polizei von Dallas es wussten.
On November 29, 1963, one week following the assassination of President John F. Kennedy, an article appeared in an extreme-right German newspaper, Deutsche National-Zeitung that accused reputed Kennedy assassin, Lee Harvey Oswald, of having committed the attack on Walker. Oswald's widow, Marina Oswald, was asked about the report during a two-week-long detention for interrogation by federal investigators, and she said she believed the report was true. There is some question among skeptics of the Warren Commission's investigation into the Kennedy assassination, about how a European newspaper with no significant presence in the United States was able to receive information about a rather obscure crime that occurred on the other side of the Atlantic Ocean. By the time the connection between Oswald and Walker came to light, however, Oswald had died while in police custody, so no charges were ever filed for the crime.
Wikipedia: Edwin_Walker#Assassination_attempt
Nemon
schrieb:
Und es stellt sich die Frage, wie viel Zeit man investiert, wenn man am Ende doch wieder nur mit den Schultern zucken kann.
So wie bei dem erwiesenen Defekt bei JFK , das in den occipital bone hineinreichte? Du weißt ja: Defekt ist der Bereich, wo Knochen komplett FEHLTE, weil er weggerissen war- nicht weggeklappt.

Wie kann man etwas als Bullshit aussortieren, ohne sich eingelesen zu haben?
Wird das wieder so laufen beim Kontext des Katzenbach-Memos?


melden

JFK - Attentataufdeckung

28.04.2020 um 17:11
proteus
schrieb:
In allen Polizeiakten, die VOR dem JFK-Attentat verfasst wurden, ist von einer "stell-jacketed buellt" die rRde.
Ich meinte natürlich "steel jacket".


melden

JFK - Attentataufdeckung

01.05.2020 um 14:50
proteus
schrieb:
Also nicht zwangsläufig Oswald.
Nur mal schnell etwas aus der ballistischen Expertise zur Walker Bullet (CE 573), das hattest du selbst mal gepostet, wenn auch mit anderer Intention. Fazit: CE 573 kann von CE 139 (Mannlicher Carcano) abgefeuert worden sein. Dieses werte ich mit Ockham zu Gunsten: Dann spricht ja nichts gegen die Version mit LHO als Walker-Schützen.
Mr. McDONALD. Would you please tell us what examination you did perform on CE-573.
Mr. NEWQUIST. A work sheet was prepared by myself and the panel members on the description of the damaged bullet, knowing damage, knowing the weight, knowing the number of lands and grooves, direction of twist, also identifying markings placed on containers that were submitted to the panel in.
CE-573 was then placed on a comparison microscope and com-
pared with the test fire bullets, CE-572 from the Oswald firearm.
Mr. McDONALD. If we could put up JFK exhibit F-103.
Mr. Newquist, did you find similar class characteristics, between the Walker bullet, CE-573, and the panel test bullets that you have before you?
Mr. NEWQUIST. Yes, class characteristics of CE-573 and the class characteristics of the bullets, CE-572, the Federal test from the Oswald firearm and also the panel test fired from the Oswald firearm were consistent in number, width, and direction of twist.
Mr. MCDONALD. Could your panel reach a conclusion as to the
rifle of origin for CE-573 using the evidence available to you?
Mr. NEWQUIST. Would you repeat the question?
Mr. MCDONALD. Were you able to reach a conclusion as to what rifle fired CE-573, the Walker bullet?
Mr. NEWQUIST. No, we were not, due to the distortion of CE-573, and lacking a significant correspondence of individual characteristics with the test, no conclusion could be reached. However, no significant difference was observed from CE-573 to CE-572, no gross difference was noted to indicate that it had not been fired from it.
Mr. MCDONALD. But what you are saying is, through distortion, because of impact, the peculiar identifying marks were not able to be found by your panel on CE-573?
Mr. NEWQUIST. That is correct.
Mr. MCDONALD. And was this the conclusion that the FBI reached in 1963?
Mr. NEWQUIST. That is correct.
2.:
Es gibt eine ganze Range von Projektilen aus derselben Klasse, die CE 139 abgefeuert haben könnte (die Aussage zum Zustand der Kugel referiert auf og. Untersuchungen):
https://mcadams.posc.mu.edu/firearms.htm
Factoid: The bullet fired at General Walker was a "steel-jacketed" bullet, and could not have been fired from Oswald's Mannlicher-Carcano rifle.
The bullet matched Oswald's rifle in "class characteristics," and therefore could well have been fired from his rifle. However the bullet was badly mangled, and no positive identification was possible.
Dieselbe Quelle top. (149) / (Tabelle mit Projejtil-Prudukten in dieser Klasse):
Was the CE 573 bullet recovered from the residence of General Walker fired from the CE 139 rifle?

(149) CE 573 consists of a damaged 6.5-millimeter caliber full metal-jacketed, lead core bullet. The weight of this exhibit is 147.1 grains. The class characteristics are four lands and four grooves, right twist. (See fig. 14.)

(150) The panel compared this bullet microscopically with the FBI's and its own test-fired bullets. Correspondence among the class characteristics was found on all bullets. No significant correspondence was, however, found among the individual identifying characteristics. Conversely, gross differences were not found.

(151) The panel concluded that because of the damage to CE 573 caused by impact and penetration, it could not be identified or eliminated as having been fired from the CE 139 rifle.

What are the nature and characteristics of the 6.5-millimeter caliber Mannlicher-Carcano rifle and ammunition with respect to power and impact?

(152) The 6.5-millimeter caliber Mannlicher-Carcano rifle is a bolt action military rifle used as the standard service rifle by the Italian military from 1891 to 1945. It was chambered for a 6.5-millimeter caliber Mannlicher-Carcano cartridge. It was comparable to the service rifles of other nations at that time. These rifles include the U.S. model 1903 Springfield and 1917 Enfield, chambered for the .30-06 Springfield caliber cartridge; the British .303 Enfield, chambered for the .303 British caliber cartridge; the German 8-millimeter Mauser, chambered for the 8-millimeter Mauser caliber cartridge; and the Japanese Arisaka, chambered for both the 7.7-millimeter Ariseka caliber cartridge and 6.5-millimeter caliber Japanese Arisaka cartridge. The standard military factory statistics for these cartridges are: (78)
...Wo das Zitat abbricht, kommt die Tabelle mit Projektilen).
proteus
schrieb:
In allen Polizeiakten, die VOR dem JFK-Attentat verfasst wurden, ist von einer "stell-jacketed buellt" die rRde.
Kein Wunder, da wird fast wörtlich eine Version immer weiter kopiert, wenn man sich mal die verlinkte Sammlung ansieht. Und die hier oben rot unterstrichene Textstelle ist keine Primärquelle, sondern Hörensagen.

Im Übrigen gibt es VT-Kreise, die annehmen, Walker habe das Attentat selbst inszeniert, um sich ein bisschen in den Mittelpunkt zu rücken ;) Davon mal abgesehen: Es fehlt hier, wie auch auf der Deeley Plaza, jeder Hinweis auf einen Schützen, der nicht Oswald ist. Die VErsion, bei der alles am besten zusammenpasst, ist wieder mal die offizielle.


melden

JFK - Attentataufdeckung

03.05.2020 um 00:52
Nemon
schrieb:
Im Übrigen gibt es VT-Kreise, die annehmen, Walker habe das Attentat selbst inszeniert, um sich ein bisschen in den Mittelpunkt zu rücken
zumindest wurde versucht, unmittelbar nach dem Walker-Attentat eine Verbindung des Täter/der Täter mit der kubanischen Botschaft in Mexico City und dem KGB zu inszenieren.
Oswald ging 5, 6 Monate später nach Mexico City und stattete der kubanischen Botschaft einen Besuch ab- gefolgt von einem Attentat auf JFK wenige Wochen später. Zufall?

tde845069a872 ta456fbf449c2 t2e380e3 ScrOriginal anzeigen (0,2 MB)
t30851d7a122d te7271672b922 t8321e98 Scr

Beitrag von proteus, Seite 1.503

Ein Anhänger Walkers filmte privat Walkers Anwesen in Dallas (um 1:00) und später LHO in New Orleans unmittelbar nach seiner Pro-Castro-Flugblattaktion und der Auseinandersetzung mit Anti-Castro-Kubanern (2:40)

55255f 58a481e7d2a14e738aed2a523c97f62am.webp

https://emuseum.jfk.org/objects/36908/john-t-martin-film?ctx=ec6b037f-257e-4407-9060-8a53a8106981&idx=1
The Jack Martin Film (8-9-63) In another of those aforementioned ironic twists, a tourist named Jack Martin was in Dallas in August 1963. His film records his view from the airplane. Next, he visits General Edwin Walker, under whom he had served, allegedly target of an assassination attempt by Lee Oswald in April of that year. The film documents the scene of that attempt: the window through which the shot was fired, the bullet hole, and the wall from behind which it was most likely fired, ending with shots of Walker's flag and mailbox, and a nearby building under construction (allegedly also photographed by Oswald prior to the attempt!) . Then we see the entrance to a movie theater, cypress trees, a seal at the edge of a pool,and the statue of Andrew Jackson in Lafayette Park in New Orleans. Aroused by a commotion on Canal Street, Martin crossed to see what was happening, and began filming. We see Lee Oswald, leaflets in hand,standing on the sidewalk, being harangued by anti-Castro militants including Carlos Bringuier. Four police officers are seen arriving. The film ends with a view of the yellow leaflets scattered on the sidewalk after Bringuier knocked them out of Oswald's hands, and a brief aerial view of a subdivision. Parts of the film have only been used, to my knowledge, on the French television documentary, "Le Mystere Kennedy." The documentary is available on video, and frames from the film as well, from The Collector's Archives. A still from this film was finally published in Robert Groden's 1995 book, "The Search for Lee Harvey Oswald," an essential photo archive on Oswald. (Martin Shackelford, 1996)
http://educationforum.ipbhost.com/topic/23168-jack-t-martin/


Woher wusste Walker schon vor dem 26.11. von LHOs angeblichen Plänen, die USA zu verlassen und in die Sowjetunion zurückzukehren? Solche Pläne wären zu diesem Zeitpunkt bestenfalls Marina und einer Handvoll Ermittler bekannt gewesen.

55255f 73d762279db748a5a131ec648bb3f47am.webp

https://www.ciadidnotkilljfk.org/copy-of-the-evidence


Walker unterstützte die Anti-Castro-Szene in Dallas:
In December 1962, Felipe Vidal Santiago had a meeting with a lawyer connected to a "Citizen's Committee to Free Cuba". He told Vidal about a conversation he had with Henry Cabot Lodge, who had been told by Walt Rostow, that John F. Kennedy was exploring "a plan to open a dialogue with Cuba." Vidal was furious about what he considered to be an act of betrayal and immediately told leaders of the anti-Castro community and his CIA contact, Colonel William Bishop. According to Dick Russell, Vidal was also "an information conduit for" General Walker.



Larry Hancock argues in his book, Someone Would Have Talked, that Felipe Vidal Santiago traveled to Dallas on several occasions between 31st October and 21st November 1963 in order to raise funds for the anti-Castro exiles. This included meeting Edwin Walker. On his return to Miami he "reportedly stated that Walker had no further interest in Cuban affairs." However, Gerry Hemming has claimed that Vidal obtained money from H. L. Hunt, who had been largely responsible for funding Walker's campaign for governor in Texas. Clint Murchison and Gordon McLendon have also been suggested as possible contributors to Vidal's operation
https://spartacus-educational.com/JFKwalker.htm
Nemon
schrieb:
Davon mal abgesehen: Es fehlt hier, wie auch auf der Deeley Plaza, jeder Hinweis auf einen Schützen, der nicht Oswald ist.
Einer der zwei verdächtigen Männer, die gesehen wurden.
Nemon
schrieb:
Es gibt eine ganze Range von Projektilen aus derselben Klasse, die CE 139 abgefeuert haben könnte
Könnte, könnte...
Nemon
schrieb:
Und die hier oben rot unterstrichene Textstelle ist keine Primärquelle, sondern Hörensagen.
Das ist der zum Walker-Attentat verfasste Polizeibericht (supplementary offence report), also kein Hörensagen.
Nemon
schrieb:
Die VErsion, bei der alles am besten zusammenpasst, ist wieder mal die offizielle.
Wenn man sich ALLES anschaut, passt es auf andere Weise, als du denkst, besser zusammen.

Jack Ruby vor der Warren Commission:

55255f 7aa6b2ff1dbf4dc8ba10a5d2c01e6f66m.webp


Aus einem Schrieb an Hoover und RFK:


55255f 91b8324ec6a54115adc838d7f9b32702m.webp


Guy Banister und seine Pappenheimer wie David Ferrie waren wie Walker radikale Antikommunisten.


55255f 4aca55b733ec4d928745cd0127511672m.webp


Quelle:

https://www.ciadidnotkilljfk.org/copy-of-part-2-dealey-plaza


Das Walker-Attentat könnte eine Verschwörung bzw. Inszenierung gewesen sein- mit oder ohne Oswald.


melden

JFK - Attentataufdeckung

03.05.2020 um 05:39
@Nemon

Mein Link zum Film von Jack Martin ist offenbar eine gekürzte Fassung. PBS hatten für ihre Doku "Who Was Lee Harvey Oswald" hatte eine längere Version zur Verfügung. In der Doku sind weitere Ausschnitte zu sehen, in denen Oswald eindeutig erkennbar ist.

Ab Minute 48:50 :

https://www.pbs.org/video/frontline-who-was-lee-harvey-oswald/


melden

JFK - Attentataufdeckung

03.05.2020 um 12:26
@proteus
Es bleibt dabei, dass es weit und breit keinen anderen Kandidaten für den Walker-Schuss gibt.
Bei genauerer Betrachtung ergibt sich bei den beiden Männern mit dem Auto kein Hinweis auf einen Zusammenhang mit dem Attentat. (wenngleich mir nicht bekannt ist, warum deren Identität bis heute nicht geklärt ist, wie es scheint).

Die dokumentierten Abläufe und Fakten, anhand derer Oswald der Walker-Attentäter war, sind plausibel und überwiegen bei weitem alles andere, was da eingestreut wird.

Und mal anders herum: "Man" hätte Oswald nicht zwingend als Walker-Attentäter benötigt, um ihn als Kennedy-Attentäter zu präsentieren. Umso abstruser und auffälliger wäre es gewesen, Aufwand in eine Alternativ-Version mit Oswald für das Walker-Attentat zu konstruieren.

***
proteus
schrieb:
Jack Ruby vor der Warren Commission:
Ich denke, dass Ruby hochgradig paranoid war, muss nicht in frage gestellt werden.

Das mit dem Walker-Film kann ich hier gerade nicht einordnen.


melden

JFK - Attentataufdeckung

04.05.2020 um 07:02
Nemon
schrieb:
Die dokumentierten Abläufe und Fakten, anhand derer Oswald der Walker-Attentäter war, sind plausibel und überwiegen bei weitem alles andere, was da eingestreut wird.
Diese "Plausibilität" erklärt sich von selbst:
If Oswald shot at Walker, it becomes very easy to believe he shot at
John Kennedy seven months later.
https://mcadams.posc.mu.edu/walker.txt


Ein OTler, der fest an Oswalds Alleintäterschaft im JFK-Attentat glaubt, wird niemals Oswalds Täterschaft beim Walker-Attentat bezweifeln, weil es in das offizielle Bild von LHOs Persönlichkeit passt.
Nemon
schrieb:
Und mal anders herum: "Man" hätte Oswald nicht zwingend als Walker-Attentäter benötigt, um ihn als Kennedy-Attentäter zu präsentieren.
Wie gesagt:
If Oswald shot at Walker, it becomes very easy to believe he shot at
John Kennedy seven months later.
Das Walker-Attentat muss nicht in Hinblick auf ein geplantes Kennedy-Attentat ausgeführt worden sein- es könnten aber bestimmte Elemente wie die Mexico-City-Verbindung als Blaupause für das JFK-Attentat verwendet und ausgebaut
Nemon
schrieb:
Bei genauerer Betrachtung ergibt sich bei den beiden Männern mit dem Auto kein Hinweis auf einen Zusammenhang mit dem Attentat. (wenngleich mir nicht bekannt ist, warum deren Identität bis heute nicht geklärt ist, wie es scheint)
Woran will man das festmachen, dass sie nichts mit dem Attentat zu tun haben?

Zwei Tage vor dem Attentat hatte es schon einen verdächtigen Zwischenfall mit zwei Männern gegeben, wie Walkers Mitarbeiter Robert Surrey aussagte (letzter Abschnitt)
Nemon
schrieb:
Das mit dem Walker-Film kann ich hier gerade nicht einordnen.
Leider wurde der Filmer von den offiziellen Untersuchungskommissionen nicht ausführlich zu seiner Verbindung zu Walker und den Hintergründen seiner Oswald-Aufnahmen befragt.
Wie wahrscheinlich ist es denn, dass ein Kamerad Walkers nach dem Attentatsversuch den Tatort in Dallas filmt und rein zufällig dem Täter in einer anderen Stadt über den Weg läuft, sodass Tatort und Täter im selben Film zu sehen sind?

Der Anführer der Exilkubaner, die Oswald konfrontieren und mit ihm zusammen verhaftet werden,war Carlos Bringuier.

Wikipedia: Carlos_Bringuier
October 13, 1963
On this day in Dallas, John Birch Society/Minutemen leader General Edwin Walker attends a meeting of the Directorio Revolucionario Estudiantil (DRE), (English: Student Revolutionary Directorate) and contributes $5. Lee Harvey Oswald once offered to help the DRE, whose New Orleans delegate is Carlos Bringuier.
Anti-Castro fanatic and John Birch Society fixture Carlos Bringuier staged a fake fight with Lee Harvey Oswald in New Orleans over the summer - when nominally pro-Castro Oswald was handing out "Hands Off Cuba" pamphlets.
General Walker knew of the theatrical "fight" between Bringuier and Oswald in New Orleans in advance, as proven by the John T Martin film of the Canal St scuffle.
After the assassination, Bringuier and Walker will appear together in such venues as the anti-communist Christian Crusade sponsored by evangelist Billy James Hargis.
https://www.ciadidnotkilljfk.org/chronology

Die Fotos von Walkers Haus müssen nicht von Oswald stammen. Da Walker im Fokus von Hoover und dem FBI stand, wäre es denkbar, dass diese Fotos im Rahmen einer Spitzeltätigkeit gemacht wurden.

Man darf auch nicht vergessen, dass Oswald zusammen mit Michael Paine Veranstaltungen von rechten und linken Gruppen besuchte.

Wie erklärst du dir Walkers Insider-Wissen über Oswald? Er wusste sogar von LHOs Ausreise-Plänen.
Der Artikel der deutschen Nazi-Zeitung vom 29.11, der als erster öffentlich einen Zusammenhang zwischen LHO und dem Walker-Attentat herstellte, basierte auf einem Interview mit Walker persönlich:


t4d49dd7 Mary Ferrel Page Walker German
t1bcd510 t508bccc t85f434a WC knows WalkOriginal anzeigen (0,4 MB)

Vor dem 29.11. liefert Walker die Information, dass Oswald hinter dem Attentat stecke.
Am 03.12. erwähnte Marina zum ersten Mal Oswald in Zusammenhang mit dem Walker-Attentat überhaupt.
On November 30, 1963, the
FBI requested the bullet for ballistics examination; the Dallas
Police Department forwarded it on December 2, 1963.


https://mcadams.posc.mu.edu/walker.txt



Was Oswalds aneblichen Abschiedsbrief an Marina im Falle seiner Verhaftung wg. Walker angeht:
JFKFBIMEMO.photo.

http://peelingthejfkonion.blogspot.com/2013/05/the-jfk-conundrum-major-general-edwin.html
To further support the Warren Commission doubts about Marina's veracity in the Walker case and other testimony one only has to review a memo from Commission attorney Norman Redlich to J. Lee Rankin, Lead Counsel dated February 28, 1964 titled JFK Exhibition No. 13:

"SUBJECT: Questioning of James H. Martin and Others Concerning Marina Oswald's Character"

"Neither you nor I have any desire to smear the reputation of any individual. We cannot ignore, however, that Marina Oswald has repeatedly lied to the Service, the F.B.I. and this Commission on matters which are of vital concern to the people of this country and the world."
http://peelingthejfkonion.blogspot.com/2013/05/the-jfk-conundrum-major-general-edwin.html
Nemon
schrieb:
Umso abstruser und auffälliger wäre es gewesen, Aufwand in eine Alternativ-Version mit Oswald für das Walker-Attentat zu konstruieren.
Was meinst du damit? Eine Version mit Oswald als Täter, mit kubanischen und sowjetischen Hintermännern in Mexico City als Hintermännern wäre doch nicht abstrus gewsesen.


melden

JFK - Attentataufdeckung

05.05.2020 um 10:07
proteus
schrieb:
Nemon schrieb:
Die dokumentierten Abläufe und Fakten, anhand derer Oswald der Walker-Attentäter war, sind plausibel und überwiegen bei weitem alles andere, was da eingestreut wird.
Diese "Plausibilität" erklärt sich von selbst:
If Oswald shot at Walker, it becomes very easy to believe he shot at
John Kennedy seven months later.
https://mcadams.posc.mu.edu/walker.txt

Ein OTler, der fest an Oswalds Alleintäterschaft im JFK-Attentat glaubt, wird niemals Oswalds Täterschaft beim Walker-Attentat bezweifeln, weil es in das offizielle Bild von LHOs Persönlichkeit passt.
Wenn etwas plausibel ist und ein Gesamtbild ergibt, was ja das Normalste auf der Welt ist, scheint bei dir keine Akzeptanz zu finden.
proteus
schrieb:
Woran will man das festmachen, dass sie nichts mit dem Attentat zu tun haben?

Zwei Tage vor dem Attentat hatte es schon einen verdächtigen Zwischenfall mit zwei Männern gegeben, wie Walkers Mitarbeiter Robert Surrey aussagte (letzter Abschnitt)
Das ist ist ja reine Beweislastumkehr mit den beiden und führt in die Absurdität. Würde auf X Personen zutreffen, die in der Gegend gewesen sein könnten, ob man sie nun gesehen hat oder nicht.

Also Surrey hat ja wohl schon wegen seiner Anwesenheit beim Attentat gelogen. Und ob er in der Angelegenheit ein guter Zeuge ist ...
proteus
schrieb:
Nemon schrieb:
Umso abstruser und auffälliger wäre es gewesen, Aufwand in eine Alternativ-Version mit Oswald für das Walker-Attentat zu konstruieren.
Was meinst du damit? Eine Version mit Oswald als Täter, mit kubanischen und sowjetischen Hintermännern in Mexico City als Hintermännern wäre doch nicht abstrus gewsesen.
Was ich damit meine? Nur dass es überflüssig gewesen wäre, die Walker-Story nachzukonstruieren.

Ein ulkiges Verwirrspiel wäre es aber gewesen, wenn Oswald Walker hätte umbringen wollen, weil er selbst von diesem für ein Castro-Attentat eingespannt worden war und somit den Drahtzieher kannte. Und dann, Ironie der Geschichte, ahnungslos in die Falle von Walker und der Dallas Police lief, indem er das Gewehr mit zur Arbeit brachte und zum JFK-Attentäter wurde. Ob er nun selbst geschossen hat oder nicht. Das wäre doch ein Plot für einen Thriller. Diese Version gibt's aber schon. Habe ich jetzt nicht frei erfunden.


melden

JFK - Attentataufdeckung

07.05.2020 um 00:47
@Nemon
While Marina was producing this incriminating evidence, an interesting coincidence occurred. Ruth Paine, with whom Marina had been staying at the time of the assassination, sent her a Russian–language book. Tucked inside the book was the handwritten note (Warren Commission Hearings, vol.16, pp.1f [Commission Exhibit 1]).
This was not the only time Ruth Paine provided evidence helpful to the case against Oswald:
A Minox spy camera had been found in her garage among Lee Oswald’s possessions, but Ruth Paine claimed that it actually belonged to her estranged husband;her estranged husband; see Carol Hewett, ‘The Paines’ Participation in the Minox Camera Charade,’ Probe, vol.4 no.1 (November–December 1963).
She claimed to have found another document in Oswald’s handwriting, this time a letter addressed to the Soviet Embassy, which linked Oswald to a KGB agent in Mexico City ; see Jerry Rose, ‘Gifts from Russia: Yeltsin and Mitrokhin,’ The Fourth Decade, vol.7 no.1 (November 1999), pp.3–8.
http://22november1963.org.uk/did-lee-oswald-shoot-general-edwin-walker


Wie gesagt:
Nemon
schrieb am 18.06.2019:
Und es ist auch naheliegend, dass noch ein paar Indizien passend zurechtegelegt worden sein könnten, um diese Entscheidung noch etwas einstimmiger zu machen.
Nemon
schrieb:
Würde auf X Personen zutreffen, die in der Gegend gewesen sein könnten, ob man sie nun gesehen hat oder nicht
Mit dieser Logik könnte man auch sagen, dass "Oswalds" Fotos von Walker von X Personen geschossen worden sein können, z.B. von Michael Paine oder einem Spitzel. Walker wurde zu diesem Zeitpunkt vom FBI beobachtet. Michael Paine interessierte sich auch für Walker und besuchte zusammen mit LHO rechte Veranstaltungen. Und wie Oswald spielte er zeitweilig die Pro-Castro-Rolle.
Spoiler
Like Lee, Michael was fascinated with both left and right-wing political groups. Lee and Michael enjoyed talking politics. [ii] Paine claimed that he only met Oswald six times before the assassination — April 2, October 4, October 18, November 8, 9 and 10. [iii] Regardless of how accurate Paine’s memory was, the important thing is that his actions led Oswald to make the unfortunate decision to join the ACLU three weeks before he died. The result was to cut off Oswald’s most important ally at the knees.
On October 5, Lee went to an ACLU meeting at Southern Methodist that was focused on outrages being committed by the ultra-right. [iv] On October 23, Lee went to a John Birch Society meeting that was headed by General Walker. [v] On October 24, Michael went to a sparsely attended John Birch Society meeting while most of the Birchers were outside attacking Adlai Stevenson, just one of “a number of rightist meetings and seminars” that he would check out. [vi] On October 25, Lee and Michael attended an ACLU meeting together at Southern Methodist. [vii] On the day after the assassination, Oswald supposedly told his interrogators that he was an ACLU member. Oswald had submitted the requisite documents, and were received by the ACLU headquarters on the 4th of November. [viii]
In other words, Paine created a conflict of interest between Oswald and the only organization that would champion his cause in the days immediately after his death. The ACLU told the press:
“It is our opinion that Lee Harvey Oswald, had he lived, would have been denied a fair trial by the conduct of the police and the prosecuting officials in Dallas, under pressure from the public and the news media.”
Time and again, police and prosecution officials stated their complete satisfaction that Oswald was the assassin. As their investigation uncovered one piece of alleged evidence after another, the results were broadcast to the public.
The ACLU told the public that “Oswald’s trial would have been nothing but a hollow formality.”[ix]
Oswald’s ties to the ACLU smeared the organization and injured its credibility in its attempts to defend Oswald after his death. A bad situation became worse when the ACLU chair was too cute by half, saying that since Oswald’s application had never processed by ACLU headquarters, he was not an actual “member” before his death. [x] Oswald made the ACLU look bad after his death — it’s hard to imagine how the group would have looked if Oswald had lived.

Paine superficially resembled Oswald, and had a provocative streak of his own
Besides convincing Lee to join the ACLU, Paine had a provocative streak similar to Oswald. Shortly after meeting Lee, Michael told the FBI that he began to frequent Luby’s Cafeteria across from Southern Methodist University after Sunday services in April-May 1963. Paine enjoyed engaging in political conversations or debates with students, taking a pro-Castro, pro-Cuba, pro-peace-with-the-USSR viewpoint.
Attorney Ed Buck told a remarkable story about his run-in with “a tall slender man”about 6’2″, 160 pounds” at Luby’s Cafeteria, and how the unknown man mentioned his friendship with Lee Oswald. The man also told Buck that he used to work with books before he went to work at Bell Helicopter.
The FBI Albequerque office concluded that the unknown man could only be Michael Paine. [xi] Paine was interviewed and agreed that it was probably him. Robert Gemberling, a prominent FBI investigator of Oswald, omitted from his reports Buck’s perfect physical description of Paine. [xii]
Michael is described as looking like Oswald in 1963 — Paine had a similar slender frame as Oswald, but quite a bit taller, 35 years old, standing 6’2 and weighing 160 — here is a picture of Michael and Ruth during that time. [xiii] People who have seen film of Paine during 1964 say that he was not an Oswald look-alike, but that there was a resemblance.
"https://aarclibrary.org/the-jfk-case-the-twelve-who-built-the-oswald-legend-part-11-the-paines-carry-the-weight/[/spoiler ("]https://aarclibrary.org/the-jfk-case-the-twelve-who-built-the-oswald-legend-part-11-the-paines-carry-the-weight/[/spoile...)
Nemon
schrieb am 03.05.2020:
Es bleibt dabei, dass es weit und breit keinen anderen Kandidaten für den Walker-Schuss gibt.
Doch, die gibt es. Du hast auch vergessen, dass einer der beiden Männer, die nach dem Attentat gesehen wurden, offenbar zum Auto eilte.
Nemon
schrieb:
Also Surrey hat ja wohl schon wegen seiner Anwesenheit beim Attentat gelogen. Und ob er in der Angelegenheit ein guter Zeuge ist ...
Hast du da eine Quelle?
Die Frage wäre: WARUM log Surrey, die rechte Hand Walkers, bezüglich des Attentats?
Surrey war auch die Person hinter dem Druck der "Wanted-for-Treason"-Flugblätter anlässlich JFKs Besuchs. Surrey und Klause, die die Flyer druckten, verschleierten Details ihrer Beziehung zueinander und Verbindungen zu Walker.

http://educationforum.ipbhost.com/topic/24686-general-walker-lee-harvey-oswald-and-dallas-officials/?do=findComment&comm...
Nemon
schrieb:
Nur dass es überflüssig gewesen wäre, die Walker-Story nachzukonstruieren.
Warum?
If Oswald shot at Walker, it becomes very easy to believe he shot at
John Kennedy seven months later.
https://mcadams.posc.mu.edu/walker.txt
Nemon
schrieb:
Diese Version gibt's aber schon. Habe ich jetzt nicht frei erfunden.
Woher hast du diese Version?
Nemon
schrieb:
Ein ulkiges Verwirrspiel wäre es aber gewesen, wenn Oswald Walker hätte umbringen wollen, weil er selbst von diesem für ein Castro-Attentat eingespannt worden war und somit den Drahtzieher kannte.
Das würde voraussetzen, dass LHOs Pro-Castro-Aktivitäten authentisch waren, was aber nicht der Fall gewesen sein muss.
Die Walker-Kugel könnte aus jedem Gewehr stammen.
Nemon
schrieb:
Wenn etwas plausibel ist und ein Gesamtbild ergibt, was ja das Normalste auf der Welt ist, scheint bei dir keine Akzeptanz zu finden.
Kennst du das GESAMTbild überhaupt?

Wie kam Walker zu Insider-Info über Oswald?

Zm Gesamtbild gehören auch JFK-Attentatspläne in Walkers Umfeld.

https://reopenkennedycase.forumotion.net/t57-the-parkland-cuban-colonel-l-robert-castorr
THOMAS BECKMAN testified under oath before the House Select Committee On Assassinations that he attended a meeting in the office of DAVID FERRIE’S attorney in New Orleans in which he had been assigned a job to hand deliver a package to LAWRENCE HOWARD in Dallas, Texas that contained cash, photographs and diagrams relating to the upcoming assassination of JFK two weeks before the actual assassination. Relevant portions of the THOMAS BECKMAN House Select Committee On Assassinations interview is set out below:
37611880 2039626999380970 48281830533921
37610762 2039627402714263 87444635467602
https://www.facebook.com/notes/jfk-beyond-a-question-of-conspiracy/jfk-sources-documents-an-overlooked-film-reveal-6-mee...


melden

JFK - Attentataufdeckung

07.05.2020 um 18:31
proteus
schrieb:
Woher hast du diese Version?
proteus
schrieb:
Hast du da eine Quelle?
Die Frage wäre: WARUM log Surrey, die rechte Hand Walkers, bezüglich des Attentats?
Es ist zum Verrücktwerden. Ich finde gerade gar nichts mehr von meiner letzten Session.

Die Version hab ich mir wohl selbst zusammenphantasiert, ich glaube, das war inspiriert von einem US-Forum, wo irgendwelche Knallköpfe seit Jahren über 'Harvey & Lee' reden.

War es bei Surrey nicht so, dass er zuerst ausgesagt hat, erst nach dem Attentat angekommen zu sein, er laut anderer Aussage aber dabei war? Es gibt diese ellenlange Testimony von ihm. Da ist zumindest die eine Version drin.


melden

JFK - Attentataufdeckung

09.05.2020 um 00:45
Nemon
schrieb:
War es bei Surrey nicht so, dass er zuerst ausgesagt hat, erst nach dem Attentat angekommen zu sein, er laut anderer Aussage aber dabei war? Es gibt diese ellenlange Testimony von ihm. Da ist zumindest die eine Version drin.
So ungefähr kommt es hin. Es erklärt aber nicht die frage nach den Warum.
And that, dear readers, is the substance of the first part of the questioning of Robert Alan Surrey by the Warren Commission. Surrey pleaded the 5th Amendment twenty-seven times in this first section, because an honest answer would have tended to incriminate him. Surrey was the only one of 488 Warren Commission witnesses to ever take the 5th Amendment. Chief Justice Earl Warren (The CHAIRMAN) himself asked Robert Alan Surrey twenty-nine questions.
https://www.ciadidnotkilljfk.org/single-post/2019/11/04/Robert-Alan-Surrey-Part-2

Surrey war noch lange nach dem JFK-Attentat Walkers PR-Mann. Hat Surrey im Auftrag Walkers gelogen?
https://www.ciadidnotkilljfk.org/single-post/2020/04/24/The-Assassination-Story-Part-3



http://educationforum.ipbhost.com/topic/24686-general-walker-lee-harvey-oswald-and-dallas-officials/page/18/


Surreys Kinder sollen auch beim Attentat dabei gewesen sein. Sein Sohn David wurde zum Attentat auf Walker interviewt. Das Seltsame ist, dass Walker selbst nie die Anwesenheit Surreys und seiner Familie beim Attentat bezeugte.
In any case, on April 10, 1963, David remembers that his whole family had gathered at General Walker’s house for dinner, and to stuff envelopes for Walker’s political mail-order business. The next thing that David remembers is that a gun shot rang out. Robert Surrey shouted, “hit the ground!” and all those present did just that.

After a few moments of silence, Robert exclaimed, “Come with me David!” They climbed into his dad’s Ford Sunliner (white, with a black convertible top) and toured the neighborhood, seeking a runaway gunman. After a few minutes, Robert pulled over to the curb behind another car, got out of his car and the two drivers in the middle, in the dark. David heard his father ask, “Did you get him?” The other driver answered, “No, I missed him.”
https://www.ciadidnotkilljfk.org/single-post/2019/11/16/Robert-Alan-Surrey-Part-5


Den Fragen zu Vor- und Insiderwissen Walkers und seiner "Kameraden" bist du ausgewichen.

Interessant ist auch, dass Walker vor der Warren Commission abstritt, der deutschen rechten Zeitung die Information über Oswald gegeben und allgemein nichts von LHO vor dem JFK-Attentat gewusst zu haben.


Screen Shot 2017 11 10 at 7 28 47 PM
Screen Shot 2017 11 10 at 7 28 03 PM
Screen Shot 2017 11 10 at 7 27 16 PM

http://educationforum.ipbhost.com/topic/24206-did-the-dallas-radical-right-kill-jfk/?do=findComment&comment=363857

Es gibt due Hintergründe des Walker-Attentats, der "Wanted-for-Treason"-Flugblätter und Verbindungen zwischen Oswald, Walker und seinem rechtem Netzwerk betreffend noch viel mehr, als OTler glauben möchten:

walker downtown club
http://educationforum.ipbhost.com/topic/24686-general-walker-lee-harvey-oswald-and-dallas-officials/?do=findComment&comm...


55255f 81e8712493354162ac037ee446a05fc1m.webp

https://www.ciadidnotkilljfk.org/copy-of-the-evidence

Siehe auch die beiden Dokumente hier:
https://www.facebook.com/ciadidnotkilljfk/photos/a.185993602065701/234881767176884/?type=3&theater

Walker war Anführer der Minuremen in Dallas, in New Orleans war es Guy Banister.





https://books.google.de/books?id=LD8TUAGSuMoC&pg=PA96&lpg=PA96&dq=guy+banister+minutemen&source=bl&ots=356lFCdqOn&sig=AC...


t38c0714efec1 t5437167673e7 t95aadc3fbf8
t5f8f63419306 t3e1bf3e2353c t34584bf7f10

Beitrag von proteus, Seite 1.330

Denke an Eugene Dinkins Vorwarnungen zum Attentat auf JFK und seiner Erwähnung von Guy Banister:

Beitrag von proteus, Seite 1.494

HSCA-Ermittler Robert Tanenbaum bekam einen Film zu sehen, auf dem Oswald mit Ferrie und anderen Verdachtspersonen in Banisters Ausbildungslager für Exilkubaner zu sehen waren.
https://books.google.de/books?id=KS-6XrdalGkC&pg=PA435&lpg=PA435&dq=robert+tanenbaum+hsca+movie+oswald+cuban&source=bl&o...


melden

JFK - Attentataufdeckung

09.05.2020 um 12:58
@proteus
Kürzen wir es doch mal ein bisschen ab.
Es ist nach wie vor sehr anstrengend, sich an dem Konvolut aus dem Zettelkasten zu orientieren.
Wie genau könnte nun der Plot von Walker ausgesehen haben?

Zugeben - in dieser Szene um Walker in Dallas scheint mir das größte realistische Potenzial für einen Mordplan zu liegen.
Man kann sich das auch schön für einen Thriller zurechtlegen (wie ich andeutete mit dem LHO, der der Ironie seiner eigenen Geschichte zum Opfer fällt). Aber: Schreib die Story mal nicht rückwärts, sondern von Beginn an, vorwärts. Was muss da alles funktionieren und sich glücklich ineinanderfügen, dass es nicht nur am Ende aufgeht. Sondern auch noch, dass bis heute nichts davon nachweisbar ist.

Man kann ja gut davon ausgehen, dass die Szene in Dallas bei ihrem Heimspiel alles in der Hand hatte und über weite Strecken besser im Verborgenen agieren konnte als jegliche Verschwörung im Zentrum der Macht in Washington selbst und dort, wo alle Geheimdienste sich 24/7 gegenseitig im Blick haben. Warum dann aber konnte kein FBI dieses Szenario aufdecken?

Wenn man jetzt davon ausgeht, dass man aus reiner Staatsräson den auf dem Silbertablett präsentierten den LHO angenommen hat (-> Katzenbach-Memorandum etc.). Weil es eine gefährliche weltpolitische Lage mit Brennpunkt vor der eigenen Haustür war und vielleicht auch innenpolitisch die ganzen USA hätten auseinanderfliegen können. Doch fordert Katzenbach vom FBI eine "thorough investigation" und es ist ja nicht so, als hätte man sofort den Deckel drauf gelegt. Nehmen wir an, Walker & Co. hätte man also davonkommen lassen. Warum nur? Ausgerechnet er war doch selbst ein Pulverfass und politisch extrem genug, um ihn auch öffentlich aufzuknüpfen und ein Exempel zu statuieren. Das hätte man der Öffentlichkeit auch noch verkaufen können, oder nicht?
Hatte Walker nach dem Attentat seine Genugtuung und er war's damit zufrieden? Konnte man sicher sein, dass er sich fortan zurückhalten würde? Gab es da einen Deal?

Letzten Endes ist es mal wieder nicht glaubhaft, dass - trotz unveröffentlichter Dokumente - diese Sache nicht durchgedrungen wäre.
Es hat die Idee einen gewissen Charme, dass LHO so oder so am Ende da sein würde, wo er als Täter feststand. Man manipuliert ihn, fädelt es so ein, dass er bewaffnet vor Ort ist, und falls er doch nicht mitspielt, macht es halt ein anderer. Aber: Es gibt hier nach wie vor keinen Namen. Und Jack Ruby war sicher nicht ferngesteuert. Oswald konnte man ohne Probleme als verwirrten Spinner verkaufen. Aber bitte ihn nicht noch seine Aussagen machen lassen. Niemand macht einen solchen Plan, ohne die Ermordung von LHO in eigenen Händen zu haben. Würde man das wirklich der Polizei überlassen und nicht selbst die unüberschaubare Situation nach dem Attentat nutzen?

Wie immer - viele Fragen.
Und die meisten Zusatzannahmen ergeben sich wie immer abseits der OT.


melden

JFK - Attentataufdeckung

10.05.2020 um 12:04
Nemon
schrieb:
Warum dann aber konnte kein FBI dieses Szenario aufdecken?
Tja, rate mal:
Cliff Carter, on behalf of President Lyndon B. Johnson, phoned Wade three times on the night of the assassination. According to Wade, Carter said that "any word of a conspiracy - some plot by foreign nations - to kill President Kennedy would shake our nation to its foundation. President Johnson was worried about some conspiracy on the part of the Russians… it would hurt foreign relations if I alleged a conspiracy - whether I could prove it or not… I was to charge Oswald with plain murder."
https://spartacus-educational.com/JFKwadeH.htm
Nemon
schrieb:
Doch fordert Katzenbach vom FBI eine "thorough investigation" und es ist ja nicht so, als hätte man sofort den Deckel drauf gelegt.
Klassischer Doppelsprech. Man fordert eine "thorough investigation", aber im Rahmen des Einzeltäterparadigmas.
Hoover wusste z.B., dass die Geschichten der CIA über Oswalds Reise nach Mexico City Fake waren, machte das aber nie publik.
Nemon
schrieb:
Letzten Endes ist es mal wieder nicht glaubhaft, dass - trotz unveröffentlichter Dokumente - diese Sache nicht durchgedrungen wäre.
Sie IST durchgedrungen, schon am Wochenende nach dem Attentat hinsichtlich Oswalds Freund David Ferrie. Deswegen ließ Bezirksstaatsanwalt Jim Garrison wenige Tage nach dem Attentat verhaften.

Das FBI erhielt unabhängig von Garrison Hinweise auf Ferrie, begrub aber die ganze Sache.

Drei Jahre später entdeckte Garrison, dass die Adresse auf Oswalds Flyern zu dem Gebäude gehörte, in dem Guy Banister Büros hatte und in dem sich Ferrie, Exilkubaner und Rechtsradikale die Klinke in die Hand gaben.

Die Sache ist also durchgedrungen. Der Trick ist, nicht zu versuchen alles auf ewig zu unterdrücken, sondern alternative Desinformationen in Umlauf zu setzen, zu fördern oder zuzulassen. Oder dass man bei richtigen Spuren den Ermittlern falsche Zeugen unterjubelt, die sich im nachhinein als Lügner entpuppen und die gesamte Spur in Misskredit bringen.
Den Drahtziehern kam es sehr gelegen, dass Oswald zu so vielen unterschiedlichen Gruppen Kontakt hatte: Anti-Castro-Kubaner, Rechtsradikale, Fair Play for Cuba Committee, Exilgemeinde der Weißrussen in Dallas.
Nemon
schrieb:
Man kann ja gut davon ausgehen, dass die Szene in Dallas bei ihrem Heimspiel alles in der Hand hatte und über weite Strecken besser im Verborgenen agieren konnte als jegliche Verschwörung im Zentrum der Macht in Washington selbst
Denkst du, dass EX-GENERAL Walker unter seinen ehemaligen Kollegen und keine Sympathisanten hatte? Lyman Lemnitzer befand seine antikommunistische Indoktrination von Soldaten für gut:
https://books.google.de/books?id=M_KKDwAAQBAJ&pg=PT401&lpg=PT401&dq=lyman+lemnitzer+edwin+walker&source=bl&ots=x6oo_k-fL...

Lemnitzer war Chef des Generalstabs, war für "Operation Northwoods" und den Geheimkrieg gegen Kuba verantwortlich.
Wikipedia: Lyman_Lemnitzer#Post-Korean_War


Zur "Szene in Dallas" gehörte auch Bürgermeister Earle Cabell.
He was the brother of Charles Cabell, who was deputy director of the Central Intelligence Agency until Charles was fired in the wake of the Bay of Pigs invasion.
Wikipedia: Earle_Cabell

Da herrschte wohl böses Blut:

wp 20140205 009Original anzeigen (0,2 MB)
https://vincepalamara.com/2014/02/05/cias-charles-cabell-brother-of-the-mayor-of-dallas-earle-cabell-if-looks-could-kill...
Nemon
schrieb:
Nehmen wir an, Walker & Co. hätte man also davonkommen lassen. Warum nur? Ausgerechnet er war doch selbst ein Pulverfass und politisch extrem genug, um ihn auch öffentlich aufzuknüpfen und ein Exempel zu statuieren. Das hätte man der Öffentlichkeit auch noch verkaufen können, oder nicht?
Das liegt daran, dass mehr als eine Handvoll Rechtsradikaler und Exilkubaner involviert waren.

Auch Paul Trejo, Betreiber der Homepage zum Walker-Szenarion,kommt nicht ohne Komplizenschaft von Elementen im DPD, Secret Service und FBI aus., z.B. Forrest Sorrels und James Hosty.




Du landest bei so einem Szenario unweigerlich MINDESTENS bei der "Rogue-Agent"-Theorie.

Ferrie, Banister und Shaw arbeiteten auch für die Geheimdienste. Shaw war "offiziell" kein Rechtsradikaler. Er war als Direktor des Trade Mart ein Geschäftsmann mit internationalen Verbindungen, der sich als "Wilsonian-FDR Liberal" bezeichnete.. Darüber hinaus hatte er CIA-Verbindungen.


Carlos Bringuiers DRE wurde von der CIA unterstützt. Der für DRE zuständige CIA-Mann war George Joannides. Die Akten zu seinen Aktivitäten 1963 sind noch immer unter Verschluss.

https://jfkfacts.org/who-was-george-joannides-and-why-is-his-story-important/
Nemon
schrieb:
Man kann ja gut davon ausgehen, dass die Szene in Dallas bei ihrem Heimspiel alles in der Hand hatte und über weite Strecken besser im Verborgenen agieren konnte als jegliche Verschwörung im Zentrum der Macht in Washington selbst und dort, wo alle Geheimdienste sich 24/7 gegenseitig im Blick haben.
Du baust eine falsche Dichotomie zwischen Washington und Dallas auf. Es gab sehr viele, die JFK loswerden wollten. In New Orleans und Dallas könnte der Großteil geplant worden sein, und gewisse Personen in Washington erfuhren über ihre Kontakte von den Mordplänen und schauten weg bzw. arrangierten die Verhältnisse in Dallas so, dass der Erfolg der Pläne garantiert war.
Walker und seine Anhänger waren, wie die Anti-Castro-Kubaner und das FPCC nur Bauern im Schachspiel, besser gesagt nützliche Idioten für den Fall, dass das Einzeltäterszenario auseinanderfallen sollte.

hoover-1
hoover-2

Der damalige Chef der kubanischen Spionageabwehr Fabian Escalante, verdächtigt das Netzwerk aus Exilkubanern, CIA und Gangstern.- das sich mit dem rechten Netzwerk bei Banister und Konsorten überschneidet

https://kennedysandking.com/john-f-kennedy-articles/the-cia-and-mafia-s-cuban-american-mechanism-and-the-jfk-assassinati...
Nemon
schrieb:
Und die meisten Zusatzannahmen ergeben sich wie immer abseits der OT.
Die OT erklärt nicht das Vor- und Insiderwissen anderer über den "Lone Wolf" Oswald.
Nemon
schrieb:
Man manipuliert ihn, fädelt es so ein, dass er bewaffnet vor Ort ist, und falls er doch nicht mitspielt, macht es halt ein anderer.
es gibt keinen Beweis, dass er "bewaffnet vor Ort" war. Geschichten wie die über die Papiertüte und Gardinenstangen stammen von einem einzigen Zeugen.
Nemon
schrieb:
Und Jack Ruby war sicher nicht ferngesteuert.
Wieso "sicher"?

Es lassen such über das rechte Netzwerk einige Querverbindungen zwischen Ruby, Tippit und anderen Polizisten herstellen.

http://educationforum.ipbhost.com/topic/24686-general-walker-lee-harvey-oswald-and-dallas-officials/?do=findComment&comm...
Nemon
schrieb:
Würde man das wirklich der Polizei überlassen und nicht selbst die unüberschaubare Situation nach dem Attentat nutzen?
Siehe oben.


melden

JFK - Attentataufdeckung

10.05.2020 um 12:15
proteus
schrieb:
es gibt keinen Beweis, dass er "bewaffnet vor Ort" war. Geschichten wie die über die Papiertüte und Gardinenstangen stammen von einem einzigen Zeugen.
Also hatte er auch keinen Revolver dabei und hat Tippit nicht erschossen?


melden

JFK - Attentataufdeckung

10.05.2020 um 20:46
Nemon
schrieb am 05.05.2020:
Das wäre doch ein Plot für einen Thriller. Diese Version gibt's aber schon. Habe ich jetzt nicht frei erfunden.
Könntest du mir bitte sagen wie der Thriller heisst?


melden

JFK - Attentataufdeckung

10.05.2020 um 20:59
Nemon
schrieb:
Also hatte er auch keinen Revolver dabei und hat Tippit nicht erschossen?
Strohmann. Oswald soll doch nach dem Attentat in sein Appartment zurückgegangen sein und die Pistole geholt haben.
Du bist auf keinen einzigen meiner Punkte eingegangen.


melden

JFK - Attentataufdeckung

11.05.2020 um 12:25
proteus
schrieb:
Oswald soll doch nach dem Attentat in sein Appartment zurückgegangen sein und die Pistole geholt haben.
Das hatte ich vergessen.
proteus
schrieb:
Du bist auf keinen einzigen meiner Punkte eingegangen.
Muss ich das?

Ich kann mich auch nicht mehr auf das Konvolut aus dem Zettelkasten einlassen. Auf jedes Stichwort kommen x neue Namen und X Dokumente. Anstatt zusammenfassener eigener Aussagen geht es immer in das Labyrinth. Aber das wird sich wohl nicht mehr ändern.
proteus
schrieb:
Geschichten wie die über die Papiertüte und Gardinenstangen stammen von einem einzigen Zeugen.
Es gibt auch genug Bausteine in VT-Konstruktionen, die nur einzelne Zettel sind, zum Teil. Und wie kommt der Kollege ohne Anlass auf die Idee mit der Papiertüte und der Aussage zu den Gardinenstangen?

... ... ...
chicinho
schrieb:
Könntest du mir bitte sagen wie der Thriller heisst?
Wenn du ihn schreibst, kannst du dir einen Namen aussuchen ;) Ich habe kein Copyright auf die Story. Das war nur so dahergesagt.
Es gibt ja kein Phantasier-Monopol auf VT-Seite ;)


melden

JFK - Attentataufdeckung

13.05.2020 um 06:42
Nemon
schrieb:
Ich kann mich auch nicht mehr auf das Konvolut aus dem Zettelkasten einlassen. Auf jedes Stichwort kommen x neue Namen und X Dokumente. Anstatt zusammenfassener eigener Aussagen geht es immer in das Labyrinth. Aber das wird sich wohl nicht mehr ändern.
Wieso "Zettelkasten" und "Labyrinth"? Auf "Harvey&Lee" kannst du einlassen, nicht aber auf Ferrie, Banister und andere, die nachweislich mit Oswald zu hatten?

Solche und andre Namen wie Clay Shaw, James Hosty (FBI) oder Forrest Sorrell (USSS) sind auch keine neuen Namen.
1. DOUGLAS DILLON: US Secretary of the Treasury and Supervisor of the Secret Service in Washington DC. He claimed that a key cause of the JFK assassination was the failure of the Secret Service Protective Research Section (PRS) to obtain useful data from the Dallas FBI about persons in Dallas who were dangerous to the US President.

2. JAMES ROWLEY: Chief of the Secret Service. He held that the breakdown in US Government systems occurred when the Dallas FBI failed to supply to the Washington DC offices of the PRS, all relevant data on Dallas threats. He noted that even WC member, Congressman Hale Boggs, had found it strange that the Dallas FBI did not transmit names of known threats to the PRS.

3. ALAN BELMONT: Assistant to the FBI Director. He defended the Dallas FBI behavior for failing to send suspicious names to the PRS, on the grounds that LHO would have been the only suspicious name, and the FBI had no evidence that LHO was a Communist or was even violent.

4. ROBERT INMAN BOUCK: Head of the Secret Service PRS. He testified that the PRS always received a card file of threats to the President in any US city where the SS would accompany the President. Yet before JFK’s trip to Dallas, the Dallas FBI sent no such cards to the PRS.
https://www.ciadidnotkilljfk.org/single-post/2019/08/03/Dallas-FBI-Agent-James-Hosty-Part-1


Forrest Sorrells Verhalten als Leiter des Dallas-Büros vom USSS wirft auch Fragen auf:
http://educationforum.ipbhost.com/topic/26077-who-has-researched-forrest-sorrels-deeply/
From an FBI report dated 11/27/63: “At approximately 10:30 p.m. today a telephone call was received from a female individual who refused to furnish her identity. She advised she is a member of the local theatre guild and that on numerous occasions she has attended functions or speeches where Mr. Sorrels, Head of the Secret Service, Dallas, has spoken. She maintained that Mr. Sorrels should be removed from his position as he was incompetent and did not have the ability to protect the president. She stated he was definitely anti-government, against the Kennedy administration, and she felt his position was against the security of not only the President but the United States. During the time this individual furnished the information set out above an effort was made to determine her name and address however she declined.” [Signed] Inspector Tom Kelley Secret Service 9:20 a.m. 12/2/63.” [FBI RIF#124-10164-10019]
http://educationforum.ipbhost.com/topic/26077-who-has-researched-forrest-sorrels-deeply/

Wir haben Dokumente zu Vor- und Insiderwissen aus dem Netzwerk der Rechten und Anti-Castro-Kubaner, das von CIA und anderen unterstützt und ausgebildet wurde.
Es gab Verbindungen zwischen Dallas und New Orleans, Walker-Gruppe und Exilkubaner in Dallas und Banister-Organisation und Exilkubanern in New Orleans.
Wenn die Szene "Dallas bei ihrem Heimspiel alles in der Hand hatte", heißt das auch, dass sie Polizei, FBI und Secret Service in der Hand hatte.

Interessanterweise würde das auch nicht die Beteiligung von Elementen in Washington nicht ausschließen- bei so einer "Verschwörung von unten" hätte man "oben" nur noch wenige Schalter umlegen müssen, um den Erfolg des Attentats zu garantieren.
Nemon
schrieb:
Und wie kommt der Kollege ohne Anlass auf die Idee mit der Papiertüte und der Aussage zu den Gardinenstangen?
Weil er mit Oswald auf dem Schießplatz war (am Sports Dome "mit einem Mann namens Frazier") und wusste, dass Oswald ein Gewehr besaß ("I knew he had the rifle")?


Oder weil ihn die Polizei von Dallas der Komplizenschaft verdächtigten?

a56e0df29e7d0da5 Frazier-slide-74
http://merdist.com/wp/2017/07/21/the-incredible-case-of-randy-adams-and-the-dallas-police-department/

Wenn Fraziers Angaben zur Papiertüte stimmen, war diese zu klein für eine auseinandergelegte Carcano.
Vielleicht waren es wirklich nur Gardinenstangen. Im Archiv des DPD existieren Fotos von Fingerabdrücken, die auf Gardinenstangen sichergestellt wurden.
Nemon
schrieb:
Es gibt ja kein Phantasier-Monopol auf VT-Seite ;)
Hast du nicht mal behauptet, kein OTler zu sein?
Nemon
schrieb:
Muss ich das?
Wie kommt das wohl bei Mitlesern an? Wir diskutieren doch grade.
Nemon
schrieb:
Es gibt auch genug Bausteine in VT-Konstruktionen, die nur einzelne Zettel sind, zum Teil.
Was soll das konkret bedeuten? Da du selbst die Möglichkeit einräumst, dass für die OT Beweise zurechtgelegt wurden, kann man das auch auf die OT anwenden.
Nemon
schrieb am 09.05.2020:
Zugeben - in dieser Szene um Walker in Dallas scheint mir das größte realistische Potenzial für einen Mordplan zu liegen.
Tja, da nicht wenige Beteiligte auch im Anti-Castro-Krieg der CIA mitmachten ist auch die Beteiligung einiger Geheimdienstler realistisch.


melden
320 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt