Verschwörungen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

JFK - Attentataufdeckung

30.718 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Psiram, Kennedy, JFK ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 18:26
@LivingElvis
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Hmmm....ohne die "Doku" gesehen zu haben...

Sehe ich mir den Zapruderfilm an und es wurde auch von verschiedentlichen VTen angesprochen, so beschleunigt die Limo des Präsidenten erst als Kennedy schon getroffen worden ist. Daher ja auch diese VTen mit dem Fahrer als Mörder - der guckt nach hinten, Kennedys Kopf platzt auf, der Fahrer beschleunigt.

Nachfolgende Fahrzeuge beschleunigen (wie jeder weiß) dann zeitverzögert. Die Limo mit Hickey dürfte also erst dann beschleunigt haben, als Kennedy längst am Kopf getroffen war.

Ohne mich weiter damit beschäftigt zu haben, finde ich es erstmal eine sehr "komische" These...
Laut den Zeugenaussagen aus der Doku ,reichte man Hickey , nachdem der Schuss Kennedy in den Hals traf
das Gewehr, dieser legte den Sicherungsbügel um und damit war die Waffe schussbereit. Anschließend wirbelte er mit der Waffe herum und peilte Ziele an. Die Limo des Präsidenten und damit auch das Fahrzeug der Secret Service Agents blieben ja nicht stehen , sie fuhren nur langsamer. Erst nachdem der Fahrer von Kennedy sich umblickte und bemerkte , dass Kennedy getroffen war beschleunigte er das Fahrzeug wieder.Sie fuhren also nur langsamer, von Stillstand keine Rede.
Merkwürdig an der Sache war nur später Hickeys Aussage, dass er erst das Gewehr in Händen hielt, als Kennedy schon am Kopf getroffen war, obgleich sehr viele Zeugenaussagen aussagten, dass er diese Waffe schon ,ab dem Halsschuss von Kennedy , in Händen hielt.
Viele Zeugen sagten aus , sie konnten Schießpulver riechen, da aber der Wind zu dieser Stunde zum Schulbuchlager hinblies , somit der Wind Oswald regelrecht ins Gesicht blies, hätten die Zeugen damit aber gar kein Schießpulver riechen können.
Es wurden diese Zeugen auch nie vorgeladen und angehört.
Die Warren Kommission hatte ihren Täter Oswald, der zudem von Ruby auch noch erschossen wurde und damit begnügten sie sich, sprich Fall geschlossen und zu den Akten gelegt.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 19:03
Man darf sicher ausgehen, dass irgendein Augenzeuge ausgesagt hätte, dass aus dem Wagen mit den Sicherheitsleuten geschossen worden wäre, wenn es denn so gewesen wäre. Wenn wenige Meter entfernt ein Sturmgewehr abgefeuert wird, dann ist das einfach nicht zu überhören. Nur schon aus diesem Grund kann man diese Theorie knicken.

Emodul


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 19:05
Laut den Zeugenaussagen aus der Doku ,reichte man Hickey , nachdem der Schuss Kennedy in den Hals traf
das Gewehr, dieser legte den Sicherungsbügel um und damit war die Waffe schussbereit. Anschließend wirbelte er mit der Waffe herum und peilte Ziele an. Die Limo des Präsidenten und damit auch das Fahrzeug der Secret Service Agents blieben ja nicht stehen , sie fuhren nur langsamer. Erst nachdem der Fahrer von Kennedy sich umblickte und bemerkte , dass Kennedy getroffen war beschleunigte er das Fahrzeug wieder.Sie fuhren also nur langsamer, von Stillstand keine Rede.
Ich habe auch nie von Stillstand gesprochen. Was ich sagte ist, dass der Fahrer NACH dem KOPFSCHUSS beschleunigt hat. Dann aber käme Hickeys Schuss zu spät.
Zitat von Maverick119Maverick119 schrieb:Merkwürdig an der Sache war nur später Hickeys Aussage, dass er erst das Gewehr in Händen hielt, als Kennedy schon am Kopf getroffen war, obgleich sehr viele Zeugenaussagen aussagten, dass er diese Waffe schon ,ab dem Halsschuss von Kennedy , in Händen hielt.
Viele Zeugen sagten aus , sie konnten Schießpulver riechen, da aber der Wind zu dieser Stunde zum Schulbuchlager hinblies , somit der Wind Oswald regelrecht ins Gesicht blies, hätten die Zeugen damit aber gar kein Schießpulver riechen können.
Es wurden diese Zeugen auch nie vorgeladen und angehört.
Die Warren Kommission hatte ihren Täter Oswald, der zudem von Ruby auch noch erschossen wurde und damit begnügten sie sich, sprich Fall geschlossen und zu den Akten gelegt.
Jetzt mal langsam...
Zitat von Maverick119Maverick119 schrieb: obgleich sehr viele Zeugenaussagen aussagten, dass er diese Waffe schon ,ab dem Halsschuss von Kennedy , in Händen hielt.
Viele Zeugen sagten aus , sie konnten Schießpulver riechen,
und dann
Zitat von Maverick119Maverick119 schrieb:Es wurden diese Zeugen auch nie vorgeladen und angehört.
Die Warren Kommission hatte ihren Täter Oswald, der zudem von Ruby auch noch erschossen wurde und damit begnügten sie sich, sprich Fall geschlossen und zu den Akten gelegt.
Wo haben denn diese Zeugen dann angeben können, dass sie die Waffe sahen oder Schießpulver rochen, wenn sie weder geladen noch gehört wurden?

Mal ganz unabhängig davon, dass man bei ner AR-15 net wirklich was riechen kann.
Zitat von EC145EC145 schrieb:sehe ich genau so. zumal es Oswald gewesen sein soll. obwohl es bis heute nicht zu 100% bewiesen werden konnte. oder ist der Warren Report der ultimative beweis???? oder ist der Warren Report ein märchenbuch mit 26 zusatz bänden?? ich favorisiere letzteres.
Wobei Du uns nicht unterschlagen willst, dass Du den Warren Report überhaupt nicht gelesen hast und nicht ansatzweise weißt was drin steht....
Zitat von emodulemodul schrieb:Man darf sicher ausgehen, dass irgendein Augenzeuge ausgesagt hätte, dass aus dem Wagen mit den Sicherheitsleuten geschossen worden wäre, wenn es denn so gewesen wäre. Wenn wenige Meter entfernt ein Sturmgewehr abgefeuert wird, dann ist das einfach nicht zu überhören. Nur schon aus diesem Grund kann man diese Theorie knicken.
Das Argument zieht bei VTlern nicht, emodul. Da heißt es dann der Secret Service habe die eingeschüchtert oder ermordet oder sonstwas....


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 19:38
@emodul
@LivingElvis
Das sind zum großen Teil Zeugenaussagen die bei der Polizei aufgenommen wurden, die aber nicht in den WR aufgenommen wurden.


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 20:06
@LivingElvis
der Warren Report ist nach heutigen erkenntnis als historisch unbrauchbar weil nach heutiger aktenlage zu ungenau.
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb: Das Argument zieht bei VTlern nicht, emodul. Da heißt es dann der Secret Service habe die eingeschüchtert oder ermordet oder sonstwas...
was mit an 100%iger sicherheit auch geschehen ist.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 20:11
Zitat von EC145EC145 schrieb:der Warren Report ist nach heutigen erkenntnis als historisch unbrauchbar weil nach heutiger aktenlage zu ungenau.
Wessen Aktenlage?
Zitat von EC145EC145 schrieb:was mit an 100%iger sicherheit auch geschehen ist.
Du bist so ein witziger Kerl..... :D

Eben sagst Du noch, dass Du nicht an die Secret Services-These glaubst und jetzt bist Du Dir aber 100% sicher, dass der Secret Service die Zeugen, die Hickey mit dem Gewehr schießen haben sehen, eingeschüchtert oder ermordet hat.

Wirklich zum Schießen... :D :D :D


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 20:13
Ich hab gestern "the smoking gun" gesehen und mich hat die These, die Beweise und die Schilderung überzeugt. Ich bin der Meinung, dass es so gewesen ist.

Allein die ganzen Beweismittel die Hopps gegangen sind. Noch bevor die Warren-Gruppe angefangen hat.


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 20:30
@Spirit2015
Ich schliesse mich da an. Zumal da wirklich nichts von einer weiteren Verschwörung gefaselt wird.
Ein Attentat und ein tragischer Unfall fallen zusammen. Solls geben.


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 22:22
Leider hab ich die Sendung verpasst. Was mir aber zuerst einfällt: Wie erklärt man sich die Zeugenaussagen zu Schüssen vom Grashügel? Und dass eine große wunde in Kennedys Hinterkopf beobachtet wurde?


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 22:49
Interessat ist, dass nach den Schüssen, Zeugen, die den Grashügel hochliefen, Mänenrn begegneten, die SS- Ausweise vorzeigten.

http://www.jfklancer.com/knollagent/

Die Theorie von "The Smoking Gun" klingt interessant, nur kann sie nicht alles erklären.

Es scheint, dass nun etwas kritischer über die Warren- Kommission berichtet wird, aber im Sinne eines "limited hangout":

Wikipedia: Limited hangout

limited Hangout im Fall JFK z.B. die These, die CIA wusste von Oswald vor dem Attentat,, beobachtete ihn sogar, war aber fahrlässig und ließ LHo frei rumlaufen. Die CIa vertuschte nach den Attentat ihr Wissen über ihn. Also "inkompetenz", keine Verschwörung.
Ähnlich "The Smoking Gun". Die Manipulation der Autospiefotos, der Röntgenaufnahmen, Kugeln etc. wird zwar eingeräumt, aber als Erklärung Inkompetenz angeführt.
Man gibt einen teil der VT- Vorwürfe zu, um dann Inkompetenz doer Unfall als Erklärugn verkaufen zu können.
"The Smoking Gun" erklärt z.B. nicht, warum sich jemand als Oswald vor dem Attentat ausgab:

Youtube: Oswald in Mexico City
Oswald in Mexico City

http://jfkfacts.org/assassination/on-this-date/nov-23-1963-the-aftermath-and-a-curious-phone-call/ (Archiv-Version vom 09.02.2014)
http://jfkfacts.org/assassination/was-oswald-impersonated-before-jfk-was-killed/


melden

JFK - Attentataufdeckung

23.11.2013 um 23:14
Interessant ist auch merkwürdiger zwischenfall 3 Wochen vor dem Attentat:
What makes that name much more interesting is a report out of Miami as of November 1, 1963.

On that date, a young Cuban man, recently arrived in Miami from Havana, was attempting to “chat up” a female employee at the Parrot Jungle. In that conversation he began to brag about his own skills as a marksman, stating he was as good as a friend of his named Lee. Lee was an American Marxist who spoke Russian and was a crack shot. He was currently in either Mexico or Texas, the young Cuban wasn’t sure at that point in time. The incident was confirmed to the FBI by other employees at the Parrot Jungle.

This becomes very interesting since Lee Oswald had indeed recently been in Mexico and had more recently arrived back in Texas. its unlikely that many American Marxists named Lee fit that travel pattern.
The question is how would that young Cuban, only recently arrived in the US, know details about Lee Oswald including his recent travels. That question becomes easier to answer when its known that that the young man had worked for Mike McClaney in Havana, that McClaney had helped him leave Cuba and gotten him a job at the Fontainbleau Hotel in Miami – and that the exiled Cuban was actually living on McClaney’s estate in Miami Beach.
http://larryhancock.wordpress.com/2013/11/03/subversives/

Mehr Quellenmaterial hier:

http://educationforum.ipbhost.com/index.php?showtopic=14408


1x verlinktmelden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 00:12
Hier eine schöne Fragenliste zu Oswald:

It’s those questions -- 18 of which are listed below -- that, when answered, will give the American people and others around the world a better understanding of who Lee Harvey Oswald was.

1) The United States Navy Base at Atsugi, Japan, to which U. S. Marine Corps member Oswald was assigned from September 1957 to November 1958, was not just a run-of-the-mill U.S. Navy-operated defense base. It was and is a Central Intelligence Agency (CIA) base. Among other intelligence operations, the Atsugi base was one of two bases from which the CIA operated the top secret U-2 spy plane, which flew reconnaissance and surveillance missions over the Soviet Union and China. Why was the low-achieving, nondescript Oswald assigned to such a top secret and important base?

2) When Oswald defected to the Soviet Union in October 1959, as a former Marine, a 201 File on him containing personnel documents should have been created by the CIA, because he had been stationed at a top secret naval base. No such file was immediately opened; instead, it was delayed. Why?

Rather, a 201 File on him was created a year later, in December 1960, and that late opening compels questions regarding how the CIA interpreted Oswald’s defection.

To underscore, the CIA’s treatment of Oswald’s defection was an anomaly -- it says something about who Oswald was, or, minimally, how his file was viewed by the CIA. If a former U.S. Marine defected from the United States to the Soviet Union at the height of the Cold War, and if he truly posed a risk of giving U.S. radar secrets and other sensitive information to the Russians, then why did the CIA did not immediately open a 201 File on him?

3) Oswald traveled through four nations in Europe en route to his defection to the Soviet Union, but he had virtually no money. As a person of modest means, how did Oswald finance his complicated defection trip?

4) During his trip through Europe to the Soviet Union, Oswald traveled from England to Helsinki, Finland, and initially checked in to the Hotel Torni -- which was roughly equivalent to staying at the Ritz Carlton. Where did the cash-strapped, low-resource, working-class Oswald get the money to stay at such a high-class hotel?

Perhaps Oswald underestimated the Torni’s hotel fees, because he soon checked out and sought another hotel -- but his second choice wasn’t much cheaper: the Klaus Kurki Hotel -- another four-star hotel -- which was similar in quality to the Four Seasons.

5) Upon arriving in the Soviet Union, Oswald said he was a U.S. Marine Corp. radar operator, and that he knew some “classified things” that he planned to give to the Soviets. However, Oswald was never punished by the U.S. government for making these disloyal statements. Why?

6) Oswald, despite his Marxist beliefs and defection to the Soviet Union, was later allowed to return to the United States after he decided he was wrong to defect and had become disillusioned with the form of communism practiced by the Russians. Despite his defection and all-but abandoned Soviet sympathies, and despite it being the height of the Cold War, Oswald was permitted by the U.S. government to return to the United States. Why?

7) Just before he re-defected to the United States, Oswald wrote to his mother, Marguerite Oswald, telling her that before he traveled to his home in New Orleans, “I plan to stop over in Washington for a while.” Why did Oswald stop in Washington, D.C.? What did he do there?

8) After he defected back to the United States from the Soviet Union, Oswald was de-briefed by the CIA, which the CIA initially lied about by claiming the interview did not occur. The CIA, when documents later surfaced that it had de-briefed Oswald, revised its story and called this meeting a “routine contact” for anyone who re-defected to the United States. Was this a routine contact? Or something more substantial? And why did the CIA initially lie about its contact with Oswald?

9) Some “Hands Off Cuba” leaflets, which Oswald distributed in August 1963 on the day of his arrest in New Orleans following a scuffle with anti-Castro protesters, were stamped with the address 544 Camp Street, which had no connection to any pro-Castro organization but did identify the building in which the offices of Guy Bannister, a private investigator involved in anti-Castro activities, were located. Why did they have a 544 Camp Street address?

10) The Warren Commission portrayed Oswald as a disgruntled, low-achievement loner. But the record shows that Oswald was a Civil Air Patrol cadet and a U.S. Marine Corps radar operator who was also trained in electronics, interrogation techniques and the Russian language. Oswald was also able to defect to the Soviet Union, live in Russia for two years and re-defect with a Russian wife … and gain re-admission to the United States in a matter of days after applying for re-defection. That’s a remarkable training, skills and accomplishment record for a low-achievement, low-resource citizen. How can one reconcile the Warren Commission’s profile with what the Oswald record shows?

11) The U.S. State Department extended Oswald a loan to pay for his travel expenses to return to the United States. As JFK Assassination Researcher Bob Harris points out, that’s pretty generous treatment during the height of the Cold War for someone with a Marxist past, who could have been a potential subversive and traitor to his country. Why did the State Department extend the loan?

12) After returning to the United States, Oswald contacted these three organizations within 90 days: the Fair Play For Cuba Committee, the American Civil Liberties Union and the Congress of Racial Equality -- three organizations at the top of FBI Director J. Edgar Hoover’s subversive list. Why did Oswald contact the organizations Hoover was trying to infiltrate and undermine the most?

13) Despite being, arguably, the most important crime case in modern U.S. history, crime investigators in Dallas did not have a legal, stenographic record made of the interrogation of Oswald after his arrest, aside from memoranda written by interrogators. And the two forms of records are not remotely the same: The actual interrogation time of Oswald was about 10-12 hours -- why was there no stenographic record made that reflects that amount of time for the interrogation? And given the importance of the case, why wasn’t a professional stenographer used? And why wasn’t an audio recording of the interrogation sessions made?

14) As noted, Oswald was portrayed by the Warren Commission as being a low-achievement loner and a very ordinary person. Yet, throughout his life, Oswald was surrounded by high-achievement, extraordinary people: David Ferrie, Priscilla Johnson McMillan, George de Mohrenschildt, Ruth Hyde Paine and Michael Paine, to list a few. How can one reconcile the Warren Commission’s profile of Oswald with the relationships Oswald had with these accomplished individuals during his adult life?

15) The Warren Commission also portrays Oswald as a mentally unstable/crazy person, but Oswald was nevertheless able to attract and court -- in a foreign country, no less -- Marina Prusakova, a pharmacy employee, of Minsk, Russia (then the Soviet Union), whom he married in 1959. How can one reconcile the Warren Commission’s conclusion that Oswald was mentally unstable -- which generally is not viewed as a quality likely to attract a mate -- with Marina Prusakova’s willingness to marry Oswald?

Oswald was also able to re-defect to the United States with his Russian wife, quickly, after he requested to return to his native country. Why was he able to do so with such speed and ease?

16) CIA Operations Officer George Joannides of Miami, now deceased, guided and monitored the New Orleans chapter of an anti-Castro Cuban exile group, the Directorio Revolucionario Estudiantil (DRE), that Oswald had a series of encounters with in the summer of 1963, three months before Kennedy was murdered.

Later, in 1978, Joannides served as CIA liaison to the House Select Committee on Assassinations, but he did not disclose this obvious conflict-of-interest to the HSCA regarding his role in the events of 1963. Why?

HSCA Chief Counsel G. Robert Blakey said that had he known who Joannides was at that time, Joannides would have not continued as CIA liaison and instead would have become a witness who would have been interrogated under oath by the HSCA staff or by the committee.

17) Thirty-five years later, the CIA continues to oppose the release of Joannides’ files that relate to the JFK assassination. Why? (The public release of these files, among other classified JFK files, is being sought by author/researcher Jefferson Morley in the ongoing Morley v. CIA suit.) The CIA says the Joannides files must remain classified due to “national security.” Why?

18) The classified files of CIA officers David Atlee Philips, who was involved in pre-assassination surveillance of Oswald; Birch D O’Neal, who as counter-intelligence head of the CIA opened a file on defector Oswald; E. Howard Hunt; William King Harvey; Anne Goodpasture; and David Sanchez Morales -- when made public, these files will also help the nation determine what really happened in Dallas, who Oswald was, and how the CIA treated and handled his file. But as with Joannides’ files, the CIA said these files must remain classified until at least 2017, and perhaps longer, due to U.S. national security. Why? It has been 50 years. What event or act that occurred 50 years ago could possibly be in these files that could hurt U.S. national security?

http://www.ibtimes.com/jfk-assassination-just-who-was-lee-harvey-oswald-1474038


melden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 01:15
Kopiert jetzt jeder irgendwelche Texte hier hinein, die er interessant findet?


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 01:39
Also ich habe hier zum ersten Mal was von der Hypothese gehört, dass ein Secret Service Agent Kennedy ausversehen erschössen haben soll.
Ich verstehe nicht, wie jemand der schon die offizielle Einzeltäterschaft anzweifelt, dieser komischen Geschichte Glauben schenken kann. Diese Theorie hat doch genau die gleichen vermeidlichen Schwachpunkte wie die offizielle Version, nur das noch ein unwahrscheinlicher Zufall mit dazu kommt.

Ich bleibe dabei. Es lässt sich nix aus dem Z-Film ableiten was eine Einzeltäterschaft ausschließt. Nach Ockhams Razor ist diese offizielle Theorie also vorzuziehen. Alles andere ist das leider allzu bekanntes VT Gedöns. Schade dass es gerade beim Kennedy Attentat genug „Dokus“ gibt, die gerade das immer wieder anfeuern.


2x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 01:44
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Kopiert jetzt jeder irgendwelche Texte hier hinein, die er interessant findet?
lol

Wie wär´s, wenn du dich mal mit dem Inhalt auseinandersetzen würdest?


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 02:25
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Wie wär´s, wenn du dich mal mit dem Inhalt auseinandersetzen würdest?
Du, es WURDE sich eben mit einem Thema auseinandergesetzt, bis Du wieder angefangen hast wild Texte hier reinzukopieren.

Du kopierst einfach etwas, stellst es hier rein ohne auch nur EINEN TON dazu zu sagen, was genau Du damit belegen willst und warum das diskutiert werden soll. Und erwartest dann aber, dass andere sich damit auseinandersetzen sollen. Das klappt schon alleine aufgrund der Masse der Informationen nicht, es sei denn man übernimmt einfach irgendwas, was einem grade gut gefällt, völlig ungeprüft.

Warum soll ich mich denn jetzt mit irgendwelchen angeblichen Hoteladressen auseinandersetzen OHNE auch nur den Hauch einer Ahnung zu haben, woher der Autor denn diese Information hat? Genauso mit dem angeblichen Vermögensstand Oswalds. Woher weiß der Autor das? Oder vermutet er es nur?

Oder ist es einfach wieder nur Verschwörungsquatsch? Wenn ich drüber nachdenke, was Stone alles in seinem Film behauptet hat, was völlig frei erfunden ist, dann hab ich wenig Lust jeder dusseligen Behauptung nachzugehen, die mal einer aufgestellt hat und dabei dummerweise vergessen hat anzugeben, woher das denn alles weiß.


1x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 02:30
Zitat von ThaumaturgeThaumaturge schrieb:Alles andere ist das leider allzu bekanntes VT Gedöns. Schade dass es gerade beim Kennedy Attentat genug „Dokus“ gibt, die gerade das immer wieder anfeuern.
So isses. Und jedesmal gibts da n Haufen Behauptungen, die dann meist einer einfachen Überprüfung nicht standhalten. Da verliert man dann auch irgendwann einfach das Interesse dran, wenn ständig neue sich gegenseitig ausschließende Verschwörungstheorien aufgestellt werden, anstatt sich einfach mal mit den bekannten FAKTEN auseinanderzusetzen und zu sehen, was dabei hinten rauskommt.

Ob nun das Attentat auf Oswalds Mist alleine gewachsen ist oder ob im das die Mafia, die CIA, seine Mama oder irgendwelche Stimmen in seinem Kopf eingeflüstert haben, wird man eh nicht mehr klären können. Man könnte aber mal die Fakten zusammentragen, was der Oswald denn nun nachweislich oder wahrscheinlich getan hat und was nicht.


3x zitiertmelden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 02:46
@LivingElvis
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Ob nun das Attentat auf Oswalds Mist alleine gewachsen ist oder ob im das die Mafia, die CIA, seine Mama oder irgendwelche Stimmen in seinem Kopf eingeflüstert haben, wird man eh nicht mehr klären können. Man könnte aber mal die Fakten zusammentragen, was der Oswald denn nun nachweislich oder wahrscheinlich getan hat und was nicht.
Hehe ^^
Wäre schön wenn endlich
eine Dokumentation alle Fakten mal zusammen trägt und mit ein paar Mythen konkret aufräumen würde. Da wäre was gewonnen.
Verkauft sich aber anscheinend nicht so gut.

Das lustige. Das Beste was ich zu dem Kennedy Attentat gelesen habe in letzter Zeit ist ausgerechnet ein Roman.
Stephen Kings „Attentat“ kann ich nur empfehlen. An der Recherche kann sich manche Doku eine Scheibe abschneiden.


melden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 13:00
@LivingElvis
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Ich habe auch nie von Stillstand gesprochen. Was ich sagte ist, dass der Fahrer NACH dem KOPFSCHUSS beschleunigt hat. Dann aber käme Hickeys Schuss zu spät.
Ja,er hat nach dem Kopfschuss stark beschleunigt. Allerdings fuhren die Fahrzeuge und blieben in dieser Zeit der Schüsse nicht stehen. Sieh dir doch mal den Zapruder Film an und achte auf die Geschwindigkeit der Fahrzeuge , während der Schüsse. Hickey kann auch während einer leichteren Beschleunigung in den Sitz zurückgefallen sein, dazu braucht es kein starkes Beschleunigen , wie nach dem Kopftreffer.
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Jetzt mal langsam...
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Wo haben denn diese Zeugen dann angeben können, dass sie die Waffe sahen oder Schießpulver rochen, wenn sie weder geladen noch gehört wurden?

Mal ganz unabhängig davon, dass man bei ner AR-15 net wirklich was riechen kann.
Ich zitierte nur die Aussagen aus der Doku "The Smoking Gun" .
Die Zeugen wurden nur von Tv-Reportern befragt , zu einer Untersuchung , einer Verhandlung , oder zur Ermittlung beim Warren Report wurde ihre Aussagen nicht gehört.
Wenn man bei einer AR- 15 kein Schießpulver riechen kann , weshalb sagten sie das aber aus ?
Die Schüsse abgefeuert von Oswald konnten sie aber gar nicht riechen , da der Wind Oswald ins Gesicht blies und zum Schulbuchlager hinblies, somit kann also Oswald gar nicht der einzigste Schütze gewesen sein und der WR- Report wäre widerlegt.
Somit sollen also alle Zeugen eine Falschaussage gemacht haben, alle rochen aber das Gleiche , nämlich Schießpulver.
Zitat von LivingElvisLivingElvis schrieb:Wobei Du uns nicht unterschlagen willst, dass Du den Warren Report überhaupt nicht gelesen hast und nicht ansatzweise weißt was drin steht....
Doch ,ich hab ihn gelesen den WR- Report und ich finde ihn unbrauchbar, fehlerhaft und ungenau. Dieser Report iist völliger Unsinn.
Er ist allein deshalb schon widerlegt, weil Oswalds 6,5 mm Projektile nur Durchschüsse produzieren und beim Kopfschuss aber ein ganz anderes Projektil benutzt wurde, eines mit aufsprengender Wirkung. Allein damit ist der WR- Report schon geplatzt.
Wie also soll Oswald zwei verschiedene Projektile abgefeuert haben , aus der Carcano ?
Ausserdem wird beim WR- Report immer gerne das Argument benutzt ,dass ein Scharfschütze , Ballistiker und Spezialist auf einer Carcano Waffe später, den Schusstest in 6 Sekunden hinbekam benutzt.
Vergessen wird dabei leider immer nur zu erwähnen , dass er dazu aber ganze drei Versuche brauchte.
Hatte den Oswald auch 3 Versuche ?
Nein, hatte er definitiv nicht !
Ich sage : WR- Report geplatzt !


melden

JFK - Attentataufdeckung

24.11.2013 um 13:12
@Thaumaturge
Zitat von ThaumaturgeThaumaturge schrieb:Also ich habe hier zum ersten Mal was von der Hypothese gehört, dass ein Secret Service Agent Kennedy ausversehen erschössen haben soll.
Ich verstehe nicht, wie jemand der schon die offizielle Einzeltäterschaft anzweifelt, dieser komischen Geschichte Glauben schenken kann. Diese Theorie hat doch genau die gleichen vermeidlichen Schwachpunkte wie die offizielle Version, nur das noch ein unwahrscheinlicher Zufall mit dazu kommt.

Ich bleibe dabei. Es lässt sich nix aus dem Z-Film ableiten was eine Einzeltäterschaft ausschließt. Nach Ockhams Razor ist diese offizielle Theorie also vorzuziehen. Alles andere ist das leider allzu bekanntes VT Gedöns. Schade dass es gerade beim Kennedy Attentat genug „Dokus“ gibt, die gerade das immer wieder anfeuern.
Weil in der Doku der Schussverlauf des Kopfschusses durch einen Ballistiker und Spezialisten herausgefunden wurde und dieser Schuss laut dem Ballistiker nicht von Oswald aus dem Schulbuchlager aus abgefeuert werden konnte.
Laut der Schusslinie kam das Geschoss eben aus dem Secret Service Wagen und die Kopfwunde passte zum Projektil aus einer AR-15 Waffe und nicht zum 6,5 mm Projektil aus Oswalds Carcano.


1x zitiertmelden