weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 16:58
@gibraltar
Wie gesagt, die Homöophatie ist neu und relativ unerforscht, ihr müsst schon die richtigen Fragen stellen um mehr herauszufinden.

Die Homöophatie soll nicht die Schulmedizin ersetzen, sie ist ein unterstützendes Mittel zur Gesundheitsförderung. Und Verbesserung der Funktionen des Körpers. Das ist ein unpassender Vergleich.


melden
Anzeige
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:00
@AQ
AQ schrieb:Das ist ein unpassender Vergleich.
Ach wirklich, aber du hast ihn doch selbst gebracht :D
AQ schrieb: die Homöophatie ist neu und relativ unerforscht
Das ist eben nicht der Fall ^^. Dein Textverständnis lässt allerdings zu Wünschen übrig, weshalb du die Studien zu dem Thema einfach ignorierst.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:00
@AQ
AQ schrieb:Wie gesagt, die Homöophatie ist neu und relativ unerforscht, ihr müsst schon die richtigen Fragen stellen um mehr herauszufinden.
Okay, wie wirkt sie?
Was für Vorgänge laufen im Körper ab?
Ein Beispiel würde mir reichen.


melden
gibraltar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:00


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:10
@AQ
AQ schrieb:Wie gesagt, die Homöophatie ist neu und relativ unerforscht, ihr müsst schon die richtigen Fragen stellen um mehr herauszufinden.
Die einzig richtige Frage zu diesem Satz lautet: Warum müssen die Hahnemann-Jünger immer in solche dreisten Lügen flüchten, um ihren Aberglauben zu verteidigen?


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:14
@gibraltar
@emanon
@AQ
@kuno7
@geeky
@greenkeeper

Der Schwachsinn in dem von @AQ verlinkten Artikel wird immer größer; so ist zu lesen:
Allerdings möchten wir betonen, dass die Statistik
nur eine Aussage bzgl. »Evidenz« bzw. »keine
Evidenz« aber nicht bzgl. »schwache oder
starke Evidenz« erlaubt.
Zusätzlich neigt die scientific community
dazu, bei kontroversiellen Hypothesen eine
Signifikanz auf 1% Niveau anzustreben.
Der Leser wäre auch interessiert zu wissen,
bei welcher Irrtumswahrscheinlichkeit die
Homöopathie signifikant geworden wäre.
Offensichtlich lag den Autoren die Studie nicht vor, oder sie sind zu doof, den p-value aus einer Tabelle abzulesen (Table 3 der Studie), denn dort ist exakt das angegeben, wonach sie hier fragen. Offensichtlich wird darauf gesetzt, dass der Durchschnittsleser sich keinen Zugang zu der Studie verschafft, um das selbst nachzuprüfen.

Weiter geht es dann mit seltsamen Verschwörungstheorien:
Der Sinn hinter der Studie wird letztendlich
im “World Report” von Michael Mc-
Carthy enthüllt: Die Studie ist klar ausgelegt,
um Ms. Zhang, die Team-Koordinatorin
für traditionelle Medizin des »WHO
Department of Essential Drugs and Medicine
Policy« zu attackieren, die gerade einen
Homöopathie Bericht vorbereitet. Interessanterweise
wird Prof. Edzard Ernst
zitiert: obwohl er einen Lehrstuhl für Komplementärmedizin
in Exeter, Großbritannien,
inne hat, bekämpft er die WHO-Berichte
über Komplementärmedizin. Man stelle
sich vergleichsweise vor: Ein Spezialist
(z. B. Gynäkologe) und Klinikvorstand
attackiert sein eigenes Spezialgebiet und
publiziert keine einzige klinische Studie
auf seinem Gebiet. Wie lange würde er seinen
Lehrstuhl behalten? Die Schlussfolgerungen
von Prof. Ernst’s Publikationen lesen
sich meist folgendermaßen: „Die Evidenz
der kontrollierten Studien ist unzureichend,
um den Schluss zu ziehen, dass
Akupunktur eine effektive Behandlungsmethode
bei Depression sei, aber weitere
Studien über Elektroakupunktur wären gerechtfertigt
#

Solche Vorwürfe haben in einer wissenschaftlichen Diskussion weder etwas verloren, noch ndern sie die Ergebnisse der Statistik. Einfach nur peinlich, sich dann durch böse Verschwörer angefeindet zu sehen, wenn die Faktenlage die eigenen Wünsche nicht widerspiegelt.
Es bestanden auch größere Schwierigkeiten
eine randomisierte Studie, die letztlich von
Chest angenommen worden ist, zu publizieren:
Mehrere Journale lehnten diese Arbeit
ohne Bedenken hinsichtlich Methodologie
und Resultate zuvor ab. – Es wurde auch eine
experimentelle homöopathische Arbeit
an mehrere geindexte Journale einschließlich
Lancet geschickt, die, nicht überraschend,
von diesen abgelehnt wurden. Für
uns als universitäre Forscher ist das ein klares
Zeichen von Voreingenommenheit bezüglich
Publikationen: indem die Zahl
homöopathischer Arbeiten klein gehalten
wird, können Schlüsse wie „die Homöopathen
sind an Forschung nicht interessiert”
oder „es gibt keine Evidenz für die Homöopathie“
gezogen werden. Indem man
homöopathischen Ärzten Räumlichkeiten,
personelle und finanzielle Unterstützung
vorenthält, entsteht der falsche Eindruck in
der akademischen Welt über den wissenschaftlichen
Wert der Homöopathie.
An der Medizinischen Universität Wien
tendieren wir dazu, kontroversielle Themen
in einer akademischen und nicht-emotionellen
Weise zu behandeln. Wir unterstützen
den Dialog zwischen konventioneller
Medizin und Homöopathie und hoffen,
dass Lancet auch in Zukunft für nicht-konventionelle
Medizin offen ist so wie in den
Jahren 1994 und 1997.
Kaum einen Absatz weiter macht man genau das, emotionalisieren und herumlügen. Wenn die Studien, die sie bei Lancet, DEM weltweiten Fachblatt eingereicht haben, hnlich beschissen wie die Frass-Studie sind, wundert mich die Ablehnung nicht.
Die
ECHAMP sieht dies in – politischem –
Zusammenhang mit der derzeit stattfindenden
massiven Agitation bestimmter
Interessensgruppen gegen die Homöopathie,
just zum jetzigen Zeitpunkt, an dem
ein Entwurf der WHO zu kontrollierten
klinischen Studien in der Homöopathie
Gestalt annimmt.
Weiter lustiges Verschwörersuchen.

Dann kommt noch Quantenmechanik-Schwachsinn, aber da müsste ich vorher Alkohol konsumieren, um das zu ertragen.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:20
@geeky
geeky schrieb:Das ist die Inquisition auch.
Toller Vergleich. :(

Im Gegensatz zur Homöopathie hat die Inquisition aber Menschen wie Tiere behandelt. Dein Vergleich zeugt nich gerade vom Diskusionswillen eines Schulmediziniers, eher vom dogmatischen abkanzeln der Leute, die ein gewisses Maß an Vertrauen der Homöopathie entgegenbringen. Das könnte man bei Dir schon als vorinquisitorisches Verhalten deuten, jedenfalls wenn man dafür eine gewisse Sensibilität entwickelt hat.

Gruß greenkeeper


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:35
@greenkeeper
greenkeeper schrieb:Im Gegensatz zur Homöopathie hat die Inquisition aber Menschen wie Tiere behandelt.
Mit der Homöopathie werden Menschen wie Tiere behandelt und beide werden laut Anekdoten gesund.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:38
@greenkeeper
greenkeeper schrieb:Toller Vergleich.
Völlig adäquat zu deiner erschöpfenden Aufzählung dessen, "was die Homöopathie in ihrer 200-jährigen Geschichte geleistet hat": Nämlich nichts. Inquisitoren könnten sich ebenso wie Homöopathen damit herausreden, daß zumindest keine Tiere unter ihrem Wahn leiden mußten.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:40
Wieso wird eigentlich von den Homöopathie-Anhängern diese Diskussion immer auf einer philosophischen Ebene geführt. Hier geht's doch nicht ums fühlen, es geht um Beweise.
AQ schrieb:Wie gesagt, die Homöophatie ist neu und relativ unerforscht, ihr müsst schon die richtigen Fragen stellen um mehr herauszufinden.
Fragen werden ja wohl genug gestellt, allein an den Antworten hapert es. ( zu dem "neu" sag ichjetzt mal nix mehr...)
AQ schrieb:Bis jetzt starben weniger Menschen durch Homöopathie als durch chirurgische Eingriffe
Klar, da man die Wirkung der Homöopathie nicht nachweisen kann, kann man auch nicht nachweisen wie viele der "sanften Heiler" durch unterlassene Hilfeleistung Menschen über den Jordan geschickt haben.
AQ schrieb:Oder plapperst du den Schafsmediengewäsch hinterher.
beware of the Schlafschafe!

jUeHR

they are watching you!


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:49
@Dr.Shrimp
Dr.Shrimp schrieb:Mit der Homöopathie werden Menschen wie Tiere behandelt und beide werden laut Anekdoten gesund.
Bei der Inquisition sind die Menschen wenn's schlecht ausging bei lebendigem Leibe verbrannt worden. Ich hoffe das unterstellt ihr nich auch noch der Homöopathie. Euren Vergleichen nach könnte man das durchaus erwarten. Die Homöopathie scheint ja demnach das Grundübel der Medizin zu sein. Es gibt zum Glück noch Menschen die sich davon nich beeindrucken lassen.

Gruß greenkeeper


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:50
Auf meine Kritik am hier verlinkten Artikel will @AQ wohl auch nicht mehr eingehen;

also insgesamt nichts neues von der Alternativenfraktion.


melden
Dr.Shrimp
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:51
@greenkeeper
greenkeeper schrieb:Bei der Inquisition sind die Menschen wenn's schlecht ausging bei lebendigem Leibe verbrannt worden.
Das einzige, was bei lebendigem Leibe verbrannt wurde, war der rationale Verstand.

""Homöopathie ist meiner Meinung nach einfach sehr systematisierte Magie." (Prof. Harald Walach)

Ja genau! :troll:


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 17:51
@greenkeeper
@AQ

Seid ihr inzwischen in der Lage, euch zum Grundirrtum der Homöopathie zu äußern, oder wollt ihr den auch weiterhin standhaft ignorieren?


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 18:00
@Dr.Shrimp
Dr.Shrimp schrieb:Das einzige, was bei lebendigem Leibe verbrannt wurde, war der rationale Verstand.
Dann scheinst du dich nich allzuviel mit der Geschichte der Inquisition beschäftigt zu haben, sonst würdest du solche idiotischen Vergleiche nich auch noch befürworten. :(

Aber trotzdem viel Spass weiterhin auf deinem Kreuzzug gegen die Homöopathie. Wird dir sicher jede Menge neue Lifesience-Gläubige einbringen und dein Herr wird zufrieden sein. ;)

Gruß greenkeeper


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 18:02
greenkeeper schrieb:Die Homöopathie scheint ja demnach das Grundübel der Medizin zu sein. Es gibt zum Glück noch Menschen die sich davon nich beeindrucken lassen..
Jep, es gibt auch Menschen die sich bei Daniel Kreibich Diamonds of Eternity kaufen. Zum Glück für Herrn Kreibich.


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 18:07
@greenkeeper
greenkeeper schrieb:Dann scheinst du dich nich allzuviel mit der Geschichte der Inquisition beschäftigt zu haben, sonst würdest du solche idiotischen Vergleiche nich auch noch befürworten. :(
Du scheinst dich überhaupt nicht mit der Geschichte der Homöopathie beschäftigt zu haben, sonst würdest du solch idiotisches Glaubenskonstrukt nicht auch noch verteidigen. :(


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 18:28
@geeky
geeky schrieb:Du scheinst dich überhaupt nicht mit der Geschichte der Homöopathie beschäftigt zu haben, sonst würdest du solch idiotisches Glaubenskonstrukt nicht auch noch verteidigen.
Ja, das is bei mir wie mit den Religionen. Ich habe mich auch nich allzusehr mit der Geschichte des Islam beschäftigt und glaube auch nich in derem Sinne an Allah, sondern an unseren Herrn Jesus Christus. Aber ich empfinde die Existenz des Islam trotzdem als notwendig weil er dem in meinen Augen degeneriertem Christentum seine Grenzen aufzeigt. Und sollte jemals von christlichem Boden wieder ein Kreuzug gegen den Islam in Gang gesetzt werden, weißt du auf welcher Seite ich stehen werde.

Mit der Homöopathie is es für mich im Grunde genauso. Ich wende sie nich an, kenne mich auch nich gut genug in ihr aus, aber ich will sie als Behandlungsmöglichkeit weiter im Angebot haben. Bei einem Kreuzug gegen sie, werde ich sie deshalb automatisch verteidigen. Einfach nur um mir von den Dogmatikern aller Länder nich vorschreiben lassen zu müssen was ich bei Bedarf gefälligst an Behandlungsmethoden anzuwenden habe. Das entscheide ich allein, und zwar für mich allein.

Gruß greenkeeper


melden

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 18:31
greenkeeper, dann INFORMIERE dich über Homöopathie.
Wenn du dann Mittelchen die aus "verdünntem" Plutonium oder Hundescheiße gemacht wurden,m weiterhin gut findest, melde dich.


melden
Anzeige

Evidenzbasierte Medizin vs. Homöopathie

24.11.2012 um 18:32
greenkeeper schrieb:a, das is bei mir wie mit den Religionen. Ich habe mich auch nich allzusehr mit der Geschichte des Islam beschäftigt und glaube auch nich in derem Sinne an Allah, sondern an unseren Herrn Jesus Christus. Aber ich empfinde die Existenz des Islam trotzdem als notwendig weil er dem in meinen Augen degeneriertem Christentum seine Grenzen aufzeigt. Und sollte jemals von christlichem Boden wieder ein Kreuzug gegen den Islam in Gang gesetzt werden, weißt du auf welcher Seite ich stehen werde.
Und du sprichst von Dogmatismus? Heiligs Blechle...
Ich bin sprachlos.


melden
154 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Kennedys Gehirn31 Beiträge
Anzeigen ausblenden