Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Pyramiden in Gizeh

7.808 Beiträge, Schlüsselwörter: Pyramiden, Gizeh

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 14:25
@rmendler
Moinsen.
"Meine" These geht ja davon aus, dass die Rampenstückchen wieder abgebaut und mit Kernmauerwerk, Backing Stones und Verkleidung aufgefüllt wurden. Da hätte man eventuell Spuren sehen können - aber die sind leider alle abgetragen. Die Rampenwege bei der außen leigenden Integralrampe liegen leider komplett in dem Bereich der weg ist.

Bei der Chefren-Pyramide sind große Teile der Backing-Stones noch vorhanden, und da kann man auch schräge Streifen erkennen, wenn die Sonne günstig steht...


melden
Anzeige

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 14:26
@continuum

Wo hab ich den Pyramiden den Weltwunder-Status abgesprochen? Dein hingehunztes "sehr präzis" ist wischiwaschi, und nur darauf bin ich eingegangen. Sieht man ja an meiner Antwort.

Ebenso habe ich nirgends geschrieben, es sei einfach, Millionen von tonnenschweren Steinen zu hauen, zu transportieren, aufzustapeln. Klar ist das ne schweißtreibende Arbeit und ne Herausforderung. Aber es ist machbar, sowohl vom technologischen Stand her als auch von der nötigen Arbeitskräftezahl. Wenn Du natürlich nicht lesen kannst, was einer schreibt, nicht lesen und verstehen, und Dir dann irgendei9nen Schiet ausdenkst, was Dein Gegenüber gesagt hätte, dann liegt das ausschließlich an Dir.

Für den Bau der Pyramiden kennen wir für die einzelnen Schritte durchaus Lösungen, die für die damalige Zeit mit den damaligen Mitteln machbar sind, viele sind sogar belegt. Für einige Arbeitsschritte kennen wir sogar mehrere Möglichkeiten. Was wir oft genug nicht wissen, das ist: welche Variante haben sie nun tatsächlich angewendet. Aber das ist nicht mehr das Rätsel "Wie habense das bloß hinkriegen können", sondern nur noch ne Detailfrage für die Experten "Habense Bauetappe X nun nach Arbeitsmethode Y oder Z erledigt?" Auch hier sollteste mal den Unterschied bemerken und begreifen lernen. Und wenns Dir zu hoch ist, nimms einfach hin.
continuum schrieb:Es einfach abzutun, als sei es so einfach gewesen, lasse ich einfach nicht gelten, auch von dir nicht !!!! ;)
Merkenwa schon, Du bist der einzige, der hier abtun darf. Fakten etwa, Erkenntnisse, Wissensstände...


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 14:39
@FrankD
Aber das würde ja bedeuten, das die Cheops-Pyramide ringsum um wenigstens 3-4m (was evtl. für eine Rampe an Breite ausreichend sein könnte) abgetragen worden ist.


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 14:46
@rmendler
Schrieb ich auf der letzten Seite :)


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 14:49
@FrankD
Okay... ich überfliege ja immer nur mal von Zeit zu Zeit die Seiten...

Ich erinnere mich, das ich´s gelesen hatte... 5sec-René


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 14:59
@rmendler
:)
Alleine Verkleidung und Backing Stones, die praktisch komplett weg sind, machen rund 3 m aus.


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 15:17
@FrankD
Ich glaube mich zu entsinnen, auch mal eine Fernseh-Reportage über Houdins These gesehen zu haben. Darin kam vor, das er an einer Ecke der Pyramide "Beweise" für seine Innere Rampe gefunden haben wollte. Soweit ich mich erinnere, ging es dabei um ein "Loch", das er irgendwo weiter oben im Gesteinsgefüge gefunden hatte. Wäre es denkbar, das dies auch für einen Beleg der Integralrampen-Hypothese taugen würde, da seine Innere Rampe ja möglicherweise lediglich eine andere Interpretation derselben Ursache darstellt?


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 15:23
@rmendler
Ja, die Doku habe ich auch gesehen. Wo sie so taten, als hätten sie das entdeckt, obwohl diese Nische seit Urzeiten bekannt ist und im 19. Jh. ein beliebter Picknick-Platz war.

Nein, auch da wurden massiv Steine abgetragen, sogar mehr als sonst, die Stelle sieht man als deutliche Vertiefung an der N/O-Kante, da fehlen locker 10 Meter. Und laut Houdin sollten die Kanten während des Baus ja offen gewesen sein.


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 17:44
@FrankD
@Commonsense

Thx für eure Beiträge, das hilft mir die Geschichte besser einschätzen zu können, denn in der Doku kamen keine Kritiker der These zu Wort.

mfg
kuno


melden

Pyramiden in Gizeh

25.04.2015 um 22:37
@perttivalkonen
Lern mal Lesen! ;)
perttivalkonen schrieb:
Dein hingehunztes "sehr präzis" ist wischiwaschi, und nur darauf bin ich eingegangen. Sieht man ja an meiner Antwort.
Und hier meine Antwort, auf dein wischiwaschi!
Mit Quellenangaben. Viel spass beim verstehen was "Genau" zu dieser Zeit bedeutet.


Hier eine Auskoppelung der "Genauigkeit" für dich von z.B. der Cheops Pyramide und übrigens, das war vor ca. 4500 Jahren und nicht heute, kapier das einfach mal:

-------
Die Nivellierung des Fundaments ist sehr präzise: Der größte Höhenunterschied beträgt lediglich 21 mm.

Die Einmessung der Pyramide weist ebenfalls eine bewundernswerte Genauigkeit auf, die schon in den nachfolgenden Bauten nicht mehr erreicht oder erstrebt wurde. Umso erstaunlicher ist dies in Anbetracht des erhöhten Felskerns, der eine genaue Messung der Diagonalen unmöglich machte. Der Azimut, die Abweichung von der Nordrichtung, beläuft sich auf lediglich 3′6″ nach Westen. Die vier Seiten weichen nur sehr wenig von der erstrebten Länge von 440 Ellen (~ 230,383 m) ab, auf der Südseite um 7 cm, auf der Nordseite um 13 cm. Eine noch größere Genauigkeit findet sich in der Messung des rechten Winkels an den Ecken. Die Abweichung beträgt 2″ an der Nordwestecke, 3′2″ an der Nordostecke, 3′33″ an der Südostecke und 33″ an der Südwestecke.

Quelle:
Wikipedia: Cheops-Pyramide
Ausschnitt ist unter "Nivellierung und Einmessung"
-------


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 00:16
@continuum
Info: 2' ist das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges - also alles im Rahmen damals möglicher Technik.


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 00:19
@kuno7
Logo, warum sollte jemand, der vielKohle machen will, Kritiker zu Worte kommen lassen? In sofern agiert Houdin nicht anders als Däniken, Tsoukalos, Hancock & co.


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 02:20
continuum schrieb:Lern mal Lesen! ;)
Ergibt zwar keinen Zusammenhang, aber macht ja nix!

Schau einfach mal nach, worauf Dein "sehr präzis" bezogen ist. Es fing mit dieser Sendung an, auf die Du verwiesen hast, und woraufhin Du fragtest
continuum schrieb:die frage wie konnten die alt-Ägypter diese Pyramiden ohne Eisen\Stahl, u.v.m. etc. bauen
Darauf bezogen wies Deschain dann folgerichtig darauf hin, daß ne 0,2mm-Präzision der Steine albern sei. Woraufhin Du mit dem "sehr präzis" kamst.

Worauf bezog sich Dein sehr präzis also? Darauf, was die ollen Ägypter mit ohne Eisen hinbekommen. Eben sowas wie präzise behauene Steine (so klassischerweise die Paßtkeinerasierklingezwischen-Präzision). Die Bestimmung der Himmelsrichtung, der Ellenlänge oder der Basisplanierung hat nichts mit dem Vorhandensein oder Fehlen von Eisen/Stahl zu tun. Wie gut jemand messen kann und wie exakt er einen Stein auf ein Maß bzw. eine Form zuarbeiten kann, sind zwei verschiedene Sachen. Auf die hohe Präzision bei den Maßen verweise ich selber immer mal, schließlich kommen gelegentlich irgendwelche Genies mit Pi in der Cheops-Pyramide daher, was sich mit der Präzision der Cheops-Pyramidenmaße leicht entkräften läßt; die Übereinstimmung der Pyramidenmaße ist um eine Größenordnung näher an den Ellenmaßen für Basisbreite und Höhe dran als an Pi. Erzähl mir also nichts über die Meßpräzision. Bzw. weich nicht auf diese jetzt aus, nachdem Dir die mit ohne Eisen hergestellte Baupräzision flöten gegangen ist.


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 08:07
@perttivalkonen
@FrankD
@continuum
@kuno7

Es gibt je etliche solcher Dokus im Netz und die wahrscheinlich aufwändigste taucht immer wieder unter verschiedenen Titeln auf. Sie ist französischen Ursprungs und zielt auf eine untergegangene Zivilisation vor unseren Aufzeichnungen ab.

Hierbei handelt es sich in erster Linie um ein mathematisches Zahlenspiel, wie wir es von einem uns allen bekannten User nur zu gut kennen, den ich hier nicht nenne, weil ich die Diskussion nicht extremer Störung aussetzen will.

Hier werden alle Muster angeführt. Es kommen die "Zyklopenmauern" als Hauptargument, versehen mit dem Hinweis, dass sie am schwersten und exaktesten sind, je älter sie sind (wobei unterschlagen wird, dass zwischen den ägyptischen und südamerikanischen Mauern Jahrtausende liegen), es wird der ca. 100 km breite "Äquator" herangezogen, der ca. 30° zu unserem geneigt ist und auf dem sich ein Großteil der als Beleg angeführten Bauwerke befindet und schlussendlich wird mathematisch "nachgewiesen", dass den alten Ägyptern sowohl die Zahlen Pi und Phi als auch das metrische System bekannt waren.

Die Doku ist zugegebenermaßen recht gut gemacht und man gerät teilweise wirklich ins Grübeln, während man sie sieht. Erst, wenn gegen Ende schon vorbeugend gegen die wahrscheinlichen Gegenargumente Stimmung gemacht wird und natürlich bei dem Gewese, das um den "Informanten" gemacht wird, der unerkannt bleiben will, fällt die Geschichte wieder auseinander und gibt dem Zuschauer die Möglichkeit, das Gesehene zu hinterfragen.
Vorher kommen die Argumente so geballt, dass man nicht sofort Quatsch sagen kann.

Ich kann durchaus verstehen, dass jemand, der sich ansonsten nur oberflächlich mit der Materie beschäftigt hat, auf eine solche Doku hereinfällt und dann die "Lehrmeinungen" für verkrustet und falsch hält.


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 11:35
Commonsense schrieb:Ich kann durchaus verstehen, dass jemand, der sich ansonsten nur oberflächlich mit der Materie beschäftigt hat, auf eine solche Doku hereinfällt und dann die "Lehrmeinungen" für verkrustet und falsch hält.
Versteh ich auch. Wenns aber nur das wäre. Wenn ich mich dann aber in Gesellschaft anderer begebe, das Thema zur Sprache bringe, und dann lerne ich Gegenargumente kennen - wieso bin ich denen gegenüber nicht ähnlich offen wie den vorigen?

Wenn jemand ne eigene Idee hervorgebracht hat, von fliegenden Donuts am Himmel, die abstürzen, oder von Weltwunderbauwerken auf Beleuchtungstempolinien, und wenn derjenige da Jahre seines Lebens reingesteckt hat, die Idee ordentlich auszuarbeiten. Dann hab ich durchaus ein Verständnis dafür, daß so jemand "sein Kind" verteidigt, auch wenn dafür längst die Wege der Vernunft verlassen wurden.

Aber wer, wie Du sagst, sich "nur oberflächlich mit der Materie beschäftigt hat", der hat diesen Bonus nicht.


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 11:44
@perttivalkonen

Da wären wir dann in den Bereichen der Psychologie angekommen... :D

Ich denke, es hat einerseits damit zu tun, dass in einer Doku, wie der von mir beschriebenen, die Gegenargumente schon mit behandelt werden und der geneigte Zuschauer so schon "eingenordet" wird, sich den Argumenten zu widersetzen.

Dazu kommt (das hatten wir ja schon öfter angesprochen und daher will ich das hier jetzt auch nicht vertiefen), dass solche User nicht selten sofort heftig und von oben herab angegangen werden, was bei fast jedem Menschen den Widerstand weckt.
Da haben wir dann den Effekt, dass der User schon vor den Kritikern der These gewarnt wurde und diese sich dann auch noch genau so verhalten, wie es in der Doku vorausgesagt wurde.


melden

Pyramiden in Gizeh

26.04.2015 um 12:42
Commonsense schrieb:und der geneigte Zuschauer so schon "eingenordet" wird, sich den Argumenten zu widersetzen
Was dann ja wohl auch für mich gilt. Insofern möchte ich für mein hiesiges Auftreten die gleiche Rücksicht gefordert wissen, wie sie von mir erwartet wird.
Commonsense schrieb:dass solche User nicht selten sofort heftig und von oben herab angegangen werden, was bei fast jedem Menschen den Widerstand weckt
Ach, und wie sieht das aus, wenn gleich in einem Einstiegspost dem sagenwirmal "wissenschaftlichen Standpunkt" eine Generalwatschn erteilt wird? So á la "die Schulwissenschaft will sowas nicht hören, ignoriert das" oder gleich ne halbe VT "wer das so sieht, wird ausgegrenzt, Professoren verlieren ihre Stelle, man will seine Pfründe retten wider besseren Wissens" usw. usf.?

Neenee, gleiches Recht für alle!

Nimm es hin. Die Menschen sind so, wie sie sind. Du magst User, die bereits hier sind, vorab zu gemäßigtem Auftreten anhalten können. Aber jeder neue User wurde von Dir noch nicht erreicht, setzt wieder den knapp zweistündigen Cheopslügenfilm ohne Inhaltsangabe hier rein und pinkelt die Archäologie usw. an.

Was soll denn in so nem Fall passieren? Alles schlucken? Die Moderation schreitet von allein doch nicht ein in allen diesen Fällen. Und den Petz-Button einsetzen, um schon den Anfängen zu wehren, bringts auch nicht. Nach ein paar Malen ist der "Petzer" für die Mods doch der "der schon wieder", der bei jeder Bagatelle sofort ne Meldung macht. Also erst mal eskalieren lassen - aber nein, das ist dann auch nicht recht.


melden

Pyramiden in Gizeh

27.04.2015 um 13:45
@perttivalkonen
Schlussendlich haben die Alt-Ägypter diese Pyramide sehr wahrscheinlich nur mit Hammer, Meissel, Schlitten und Seile, Seilwinden, Gegengewichte (Flaschenzug bin ich nicht sicher, kann aber sein), etc. gebaut, vielleicht noch ein paar Tiere und Arbeitermenschen, sowie einige wenige Sklaven zum helfen, usw.
continuum schrieb:perttivalkonen schrieb: Was für ein Schmarrn! Fürs Bauen von drei Pyramiden nebeneinander brauchste halt den nötigen Platz. Sobald Du nen festen Untergrund hast und Steine verwendest, die nicht schnell zerbröseln (bei Ziegelpyramiden sollte die Außenverkleidung stabil sein und nicht entfernt werden), stehen die Dinger problemlos jahrtausendelang. Die Statik der Sandhaufen-Architektur sorgt hinreichend für Einsturzsicherheit. Da ist keine besondere Präzision für nötig.
Du machst mit deiner Aussage das ganze Projekt zu einem "es wahr easy und dazu haben Sie einige Fehler und Lücken gemacht". Du denunzierst hier die Architekten und Arbeiter die vor 4500 Jahren das gebaut haben.

Nochmals es geht nicht um den einzelnen STEIN, es geht um das gesamte Pyramiden Projekt.

Das diese trotzdem mit Hammer und Meissel, diese Präzision hingebracht haben ist einfach so, da es bewiesen ist, die Pyramiden stehen so in Aegypten. Das in der Pyramide auch Fehler und unpräzise Fugen und Steine, etc. zu finden sind, schliesst aber schlussendlich die "Bewundernswerte Genauigkeit" in der Gesamtheit nicht aus.

Denn in ihrer gesamt Ausführung so gesagt nur durch Hammer und Meissel, etc. mit etlichen Ungenauigkeiten (und sehr vielen Genauigkeiten), haben Sie es trotzdem geschafft, das alles sehr "präzise" hinzubekommen die ganze Pyramide wie Sie nach 4500 Jahren nachgemessen wurde und die Werte von heute immer noch als "Präzise" gelten!!

Schade das du vom eigentlichen ganzen Bau, ablenkst. Und nochmals für alle anderen, es sagt auch niemand das diese mit UFOs gebaut wurden, es war eine MEISTERLEISTUNG für diese ZEIT und dazu stehe ich als LAIE immer noch, aber gibt hier wohl auch nicht viele Profis.

Lass dich nicht irritieren von ein paar Fehlern in den Pyramiden, sogar der Mensch besteht aus Fehlern, aber er ist an für sich selbst auch ein Meisterwerk das du sonst nirgends bis jetzt findest in unserem Universum. Aber denke du nimmst diesen Satz gleich auseinander, so wie ich dich kenne. ;)


@Rho-ny-theta
@perttivalkonen
Deschain schrieb: Naja, z.B. das mit den auf 0.2mm genau gearbeiteten Steinen. Das kann eigentlich nur von jemandem kommen, der noch nie einen Pyramidenstein gesehen hat.
Und nochwas, ich habe nie etwas geschrieben wegen einer Präzision der Steine von 0.2 irgendetwas! Verdreht ihr bitte nicht die Tatsachen !!!!!!!!!!


@Spöckenkieke
So wie @Pajerro schon gesagt hat, es war eine Schätzung von mir mit den ca. Steinen die für den Abschluss noch gebraucht wurden 20x2.5t=50t. Vielleicht waren es mehr die noch verbaut werden mussten, ich weiss es nicht. Denke einfach das diese oben zu platzieren schwieriger ist als am Grund.


melden
Rho-ny-theta
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Pyramiden in Gizeh

27.04.2015 um 13:57
@continuum

Ich habe nie behauptet, dass du das geschrieben hast - das steht in dem Artikel, um den es ging.


melden
Anzeige

Pyramiden in Gizeh

27.04.2015 um 13:58
@continuum
Von den 2-3 Millionen(!) Steinen waren gerade einmal knapp 10000 (weniger als 1%) präzise gefertigt - nämlich die, die man außen sehen kann. Der Rest war grob auf Maß zusammengekloppt und aufgeschichtet, mit dicken Fugen dazwischen wo man Mörtel oder Schutt reinkippte. Da ist nichts präzise.

Die EINMESSUNG ist präzise - liegt aber, wie ich Dir schon schrieb immer noch innerhalb des Bereichs, der mit dem menschlichen Auge machbar ist.
Die Einmesslinien meißelten die Ägypter in den Boden und mussten beim Setzen der äußeen Steine nu darauf achten, diese Linien zu beachten. Die sieht man übrigens noch heute.

Rätselhaft wäre es, wenn die Abweichungen bei der Ausrichtung besser wären als mit dem menschlichen Auge machbar. Sind sie aber nicht.

@Commonsense
Dieser "Äquator" ist übrigens mal wieder Cherrypicking. Es werden zwei Wunschpunkte genommen (natürlich Giza dabei) und ein Streifen gelegt und aufgezählt, was alles in dem Streifen liegt. Ausgelassen wird natürlich, was denn NICHT darin liegt, und das ist weit mehr als drin liegt :D

So schafft es Hancock ja auch, das Sternbild Drache in Ankor Wat zu sehen. Aus insgesamt 12000 Tempeln greift er 14 raus (nicht mal die Prominentesten) und sagt "passt" :) Natürlich zeigt er dem Leser keinen Plan mit allen Tempeln, sonst würde der Schwindel ja auffliegen :)

Oder die Teotihuacan-Giseh-"Korellation": da werden aus vielen 100 Gebäuden auch 3 halbwegs Passende gegriffen, und eine simple kleine Plattform gleich noch zur "Pyramide" deklariert. Und alles wegretuschiert was nicht ins Bild passt.


melden
293 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt