Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.05.2013 um 22:47
Wie wäre es damit: Sohn hat Liebeskummer, holt die Flinte, will sich erschießen. Vater - hilflos wie Männer bei sowas sind, rast los um Frau zur Hilfe zu holen. Die springt ins Auto. Zuhause angekommen flüchtet Sohn in die Wälder weil seine Eltern ihn nicht abhalten sollen. An der Egge holen sie ihn ein, Mutter steigt aus, will reden.... Gerangel um die Flinte, dann der Schuss. Vater und Sohn sind geschockt und überlegen, dass sie nur mit der selbstmordnummer aus der Sache raus kommen. Und legen alles so hin wie man es fand. Die Flinte wischen sie zuerst noch ab. So wäre auch zu erklären warum Sohn Angst hatte dass man seine Fingerabdrücke findet.
Fragt mich jetzt aber nicht wie der Sack und der Beutel da rein passen ...


melden
Anzeige
Miyucat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

19.05.2013 um 23:07
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-05-17-sind-70-000-euro-ein-motiv/1276/
Halle
Sind 70.000 Euro ein Motiv?
Gabriele Obst besaß eine Lebensversicherung, und die Tat sollte wie Selbstmord aussehen - Mordopfer bestattet - Witwer nicht dabei

Am Steinhausener Weg in Halle, wo am 16. April das Fahrrad von Gabriele Obst gefunden wurde, stehen Blumen und Kerzen. Foto: Klaudia Genuit
Freitag, 17. Mai 2013
- 07:17 Uhr
Von Christian Althoff

Halle (WB). Nach der Festnahme des Ehemanns (74) von Gabriele Obst (49) versucht die Mordkommission jetzt, das Motiv für den gewaltsamen Tod der Frau zu ergründen. Dabei durchleuchten die Polizisten auch die finanziellen Verhältnissen der Familie.

Unterdessen ist in Halle gestern in aller Stille die Urne mit der Asche von Gabriele Obst beigesetzt worden. Etwa 15 Menschen nahmen Abschied. Der Witwer (74), der seit Dienstag wegen Totschlagverdachts in Untersuchungshaft sitzt, war nicht dabei. »Er hat nicht beantragt, aus dem Gefängnis ausgeführt zu werden«, sagte Staatsanwalt Christoph Mackel.

Gestern wurde bekannt, dass seit etwa acht Jahren eine Lebensversicherung für Gabriele Obst bestanden haben soll – angeblich über 70.000 Euro. Laut Versicherungsvertragsgesetz zahlt eine Lebensversicherung auch bei Suizid, sofern der Vertrag mindestens drei Jahre bestanden hat. Auffallend ist, dass der Mörder der 49-Jährigen offensichtlich wollte, dass die Tote gefunden wird, und alles so arrangierte, dass es nach Selbstmord aussah. Übrigens: Tötet ein Begünstigter einer Lebensversicherung den Versicherten und wird überführt, bekommt er nach dem Gesetz kein Geld. Die Summe fiele dann nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch der Erbmasse zu, und damit beispielsweise den Kindern.

Können 70.000 Euro ein Motiv für den 74-jährigen früheren Maurer gewesen sein, seine Frau zu töten? Dagegen spricht, dass Gabriele Obst mit ihren Jobs als Zeitungsausträgerin, Reinigungskraft in einer Arztpraxis und Haushaltshilfe in zwei Familien ganz wesentlich zum Lebensunterhalt des Ehepaares beigetragen hat.

Ein anderes mögliches Motiv, das in Halle als Gerücht kursiert, sind angebliche Pläne Gabriele Obsts, sich von ihrem Mann zu trennen und eine eigene Wohnung zu nehmen. Staatsanwalt Christoph Mackel: »Wer dazu Angaben machen kann, sollte sich bitte an die Polizei wenden.« Anhaltspunkte für eine Ehekrise gebe es nämlich bisher überhaupt nicht.

Während der Witwer seit Mittwoch in Bielefeld in U-Haft sitzt, suchen Wissenschaftler beim Landeskriminalamt weiter nach Spuren. Sie hatten bereits DNA des Ehemanns an der Tatwaffe gefunden und damit seine Aussage widerlegt, er kenne die Flinte nicht. Auch die im Gewehr steckende Patrone sowie den Kartoffelsack, auf dem die Tote im Wald lag, will der 74-Jährige noch nie gesehen haben. Würden nun seine Spuren daran gefunden, spräche das ebenfalls gegen seine Glaubwürdigkeit. Das Landeskriminalamt verfügt über die DNA der Familienangehörigen, weil diese zu Beginn der Ermittlungen freiwillig Speichelproben abgegeben haben. So sollte es ermöglicht werden, eventuelle Täter-DNA an der Toten von DNA aus der Familie abzugrenzen.

Die Frage, ob jetzt auch die legale Pistole des Jägers auf Kleiderfasern untersucht wird (er hätte seine Frau damit am Tattag zwingen können, in seinen Geländewagen zu steigen), wollte die Kripo gestern nicht beantworten.
Für Rechtsanwalt Siegfried Kammel (Bielefeld) steht die Schuld seines Mandanten keinesfalls fest: »Es gibt sicher Indizien, die auf den ersten Blick gegen ihn sprechen, aber die lassen sich vielleicht auch ganz anders interpretieren.« Konkret könne er sich erst äußern, wenn er die Ermittlungsakte gelesen habe. »Ich hoffe, dass ich sie nach Pfingsten von der Staatsanwaltschaft bekomme.«

Es könnte schwer werden, dem Rentner die Tötung zu beweisen. Denn der Sohn (27), der seinen Vater am Dienstag belastet hat (unter anderem hat er das Alibi widerrufen, das er seinem Vater gegeben hat), kann die belastenden Angaben jederzeit zurücknehmen und vor Gericht schweigen. Dann dürfte alles, was er bisher zu Protokoll gegeben hat, wohl kaum noch verwendet werden. Übrig blieben zum jetzigen Zeitpunkt die Lüge des Witwers, das Schrotgewehr nicht zu kennen – und seine Erklärung, nur aus Angst um seinen Jagdschein die Unwahrheit gesagt zu haben.[/B]


Oh - da sehe ich aber schwarz...!:( Da gibt es für die Polizei noch einiges zu tun!


melden
Miyucat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 00:14
Muss gar nicht unbedingt wegen der Lebensversicherung sein...!
Frau Obst wollte sich trennen und Herr Obst drehte durch, weil es für ihn - in seinem Alter - vielleicht zu spät für einen Neuanfang war.

Er war sehr verletzt, als sie ihm mitteilte, was sie vorhatte.
Er kam damit nicht klar und in seinem Altersstarsinn schlug die Liebe zu ihr in Hass über... Vielleicht war er deswegen auch nicht bei ihrer Beerdigung!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 01:15
Ich glaube nicht, dass Herr Obst der Täter ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 01:32
Möchte nur einen Grund nennen:
Das sie Selbstmord verübt haben könnte, wurde ja ziemlich deletantisch inszeniert.
Es gibt soviel Sachen, die auf Herrn Obst hinweisen-für mich zuviele.
Alleine schon so vom Gedankengang:
Täter fährt vermutlich ein Geländewagen
Täter ist Jäger
Täter kennt Frau Obst und ihren Arbeitsablauf
Die Nähe Wohnumfeld zum Fahrradfundort
Das Gewehr, was auch mindestens noch einer weiteren Person bekannt war, wird zurück gelassen.

wenn Herr Obst so seine Frau umgebracht hat, dann würde er jetzt nicht alles abstreiten.
Für mich war er es nicht.


melden
Miyucat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 01:36
Der Sohn von Frau Obst gibt natürlich auch viele Rätsel auf!

Irgendetwas ist da faul...!


melden
Miyucat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 01:43
Dann könnte man meinen:

Vater im Gefängnis und der Sohn kassiert die Lebensversicherung - oder?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 07:50
Für mich ist das hingeworfene Rad genau so eine Inszenierung wie das hingelegte Gewehr. Da Täter vor und während der Tat meist keine Ruhe für solche Inszenierungen haben, ist von einer Nach-Tat-Inszenierung auszugehen. Das heißt für mich in logischer Konsequenz, dass zunächst der Mord geschah und erst anschließend vom Täter das Rad von Ort A (= wahrscheinlich Zuhause, denn wäre das Rad am Streitort zurückgelassen worden, wäre es sicher in den nächsten 1-2 Stunden irgendwem dort stehend aufgefallen) nach Fundort B gebracht wurde.

Rein von der Logik her gehe ich davon aus, dass Frau Obst mit dem Täter am Streitort stritt, von dort mit ihrem Rad nach Hause fuhr und dann von dort aus dazu gebracht wurde, zum Leichenfundort mitzufahren. Nach der Tat hat der Täter dann das Gewehr auf der Leiche deponiert, das Fahrrad zum Fundort gebracht, und zwar so, dass es auch schnell gefunden wird, und dann musste er einfach nur abwarten und den Dingen ihren Lauf lassen. Hätte sie das Rad am Streitort stehen lassen, wäre es nicht nötig gewesen, das Risiko einzugehen, das Rad von da wegzubringen und in den Wald zu legen, dann hätte er es auch einfach da stehen lassen können, das hätte keinen Unterschied gemacht für ihn.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 08:09
Donnerstag, 18. April 2013




Halle (WB). Die Familie der 49 Jahre alten Gabriele Obst aus Halle (Kreis Gütersloh) hat gestern eigene Plakate verteilt, um Hinweise auf die vermisste Ehefrau und Mutter von zwei Kindern zu bekommen. ,
Für mich ist die Familie unschuldig, solange nichts Gegenteiliges bewiesen ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 08:26
@errarehumanum
was willst du damit zum ausdruck bringen?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 08:31
In diesem Fall,

Diskussion: Leichenfund in Bremen - Stadtteil Burglesum

sagt die Polizei mir nix, dir nix, die leiche sei schon drei wochen tod und im fall GO soll man nach 10 Tagen nicht sagen können, ob sie schon 10 oder nur ein tag tod ist? oder ist es hier nur taktik? warum aber fordert man dann noch wetterdaten an?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 08:39
@diegraefin

das leuchtet mir gar nicht ein, warum GO nach dem Streit nach Hause gefahren sein soll.

Ich vermute, dass dieser Streit wesentlich zur Lösung des Falls beitragen könnte.

Wenn es dort in der Nähe nicht zufällig Arbeitsplätze mit Frühschicht gibt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass um diese Zeit jemand anderes dort unterwegs war und noch unwahrscheinlicher, dass andere dort gestritten haben könnten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 09:44
@diegraefin


Eigentlich kann es nicht sein , dass Frau Obst noch selbstständig mit dem Rad nach Hause fuhr und von dort aus mit zum Tatort , denn die Mantrailer folgen nicht einer x-beliebigen Spur ihrer Zielperson , sondern immer der frischesten Spur.

Wäre Frau Obst selbstständig nach Hause gefahren , hätten die Hunde bis dorthin geführt und von da an weiter ins zB. das Haus , von dort aus weiter in die Garage oder vor das Haus ( dahin , wo das Auto stand mit dem sie ab dort zum Tatort fuhr.).
Aber die letzte Anzeige schien ja am Rad gewesen zu sein , somit müsste sie auch bis zum Radfundort bei ihrem Rad gewesen sein und von dort aus direkt in ein Fahrzeug gestiegen ( freiwillig , unter Bedrohung oder in hilfloser Situation ) oder gebracht worden sein.
Interessant wäre es jetzt im Nachhinein natürlich , wie die Hunde auf die Suchaufgaben Ehemann und Sohn gelaufen wären, hätte man sie ab Streitort suchen lassen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 09:50
Aber wenn der Mann einen Selbstmord inszenieren wollte (wenn vielleicht auch ungeschickt? nicht geplant?), dann hätte er doch sofort nach ihrem Verschwinden angeben müssen (rein logisch), dass es für ihn einen Verdacht in diese Richtung gibt. Sonst macht diese Inszenierung doch keinen Sinn, oder?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 10:17
@moshiko

Wenn es eine Tat im Affekt war, hätte er vielleicht gar nicht so viel nachgedacht, dann wäre nicht mal sicher, dass er einen Selbstmord inszenieren wollte.

Wenn man die Geschichte so hört, dann erscheint es am wahrscheinllchsten, dass der Ehemann sie im Affekt getötet hat, er hat sie auf ihrer Zeitungstour gesucht und geschaut, ob er sie umstimmen kann und als das nicht gelang, hat er sie getötet.
Das Gewehr hat er dann von Anfang an dabeigehabt.

Dann müsste man natürlich noch annehmen, dass sie ihn verlassen wollte.

Es ist aber nicht gesagt, dass das Wahrscheinlichste auch die Wahrheit ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 10:20
Unabhängig wer der Täter ist, aber eine Tat im Affekt sieht für mich anders aus - diese Tat gleicht mehr einer Hinrichtung


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 10:23
@tayo

Da ist für mich kein Widerspruch, zwischen einer Tat aus Wut, Enttäuschung oder Zorn und einer Hinrichtung.

Der Täter ist der Meinung, dass das Opfer bestraft werden muss.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 10:24
@Tajna
und wo wurde der schuß abgefeuert


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 10:26
@LIncoln_rhyME

Gibt es dazu immer noch keine Angaben von der Polizei?
War der Fundort nicht der Tatort?


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.05.2013 um 10:27
@Tajna
ich verstehe dein szenario nur so, dass er schon unten gefeuert hat?!
oder wie ging es dann weiter, wie war der weg nach oben?


melden
324 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Ist das gerecht?226 Beiträge
Anzeigen ausblenden